Skip to main content

Full text of "Die Zeugen der Wahrheit: Lebensbilder zum evangelischen Kalendar auf alle Tage des Jahres"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



w^^^ 



3tDeite ?ßcriobe. SSon ber SRitte be« toierten US in bie atoeite 
^fte t)e« ad&ten ^öl^tl^unbert« 1—515 

erfler aBfd&nitt «i« jur SRitte be« fünften 

Sal^r^unbert« 1—250 

I. S)ie Äitd^e im gried^ifd^^^römifd^en Sleid^ . . 1—185 
1. Itird^enlel^rer. 

a. ^U )um II. aSgemeinen @onci( 381. 

Sdesanbrien. 

113. JDibl^niud \)0n Dr. ©cmifc^, IDrof. b. a:^eo(. in «crlm . 1 

111 Sl^anaftud, 93. k). 9((e£. l)on Dr. ^agenbac^, ^rof. b. JC^eof. in Safel f 11 

3)0^ abenblanb. 

115. ^Katiud, 93. 1). ^oitierd l)on Dr. @c^mieber, @rm. S)ir. in JSHten6rrg 25 
- e«rt>atiu«, f. 9lr. 135. 

ßleinaften. 

116. epffxatm ber ©^rcr öon Dr. ®clpU, $rof. b. Ji:^eol. in «etn t . 32 

117. Saftßud, 93. k). (S&forea l)On Dr. 3RoU, ®en. fu^erint. in JtantgS6nrg . 42 

118. @re0or b. ^{ajian) bon Dr. UUmann, «PrdCat in (5arl«ru^e t . 55 

119. SKeUtiud, 93. b. ^(ntiod^. 

u. b. II. aU^tm. G^oncil bon Dr. @rbmann, ®m. fu)). in oSreKau . 66 

Xrianifd^e SSerfoIgung. 

120. a)ie803Rart.unt.S3aIett8 bon ^iWon, fPteb. in aBtriin t 80 

b. 93id )um IV. aUgetneinen Goncil 451. 

Sonftantino^el. 

121. 3o^. (Sl^foftomud bon Dr. Sixnmmadftx, ^of^reb. in $otsbam f 84 

2)a^ älbenblanb. 

122. Xmbvi>ftud,93.b.aRailb. \>on Dr. @c^mieber, ®em. S)ir. in SDittenierg 99 

123. ^ieron^tnud bon bcmfclben 108 

124. Suguftinud . bon Dr. 93inbemann^ &u)ptxmt. in trimmen 117 

125. gobinianu« bon ^cinft, (Sefanbtfc^. pxtt. in fRem f . . 133 

126. £eob. @r., 93. b. »om 

u.^. IV. attflem. ©oncil bon bcmjclben 140 



2. ÜRütter Don Jtird^enlel^rern. 

127. 9{onna3l.b.@re0.D.9la). Don Dr. Uamann, $rA(at m daxUxuht i . 151 

128. ailonica,aR.bed^u0uftinDonDr. 99inbemann, ®u^erint. in Orimmm 160 

3. einfieblcr unb SWönd&e. 

9(eg1^))ten. 

129. ?aulu«, crftcr ©inficbl. Don Dr. ^clt, enpcrint. in Ätmnit t . . .169 

130. «ntoniu«, %f>i Don bcmfclbcn 171 

131. ^ac^omiu«, Slbt Don bemjctten 177 

©i^rien. 

132. ^Uariu«, 9lbt Don bemfcü&en 181 

— (Sp^xaim, f. 9lr. 116. ' 

II. 2)0« Sl^ripentl^utti unter bcn fremben SSölf etti 186—250 

a. Guro^a, 4. Sal^rl^unbert. 

2)ad Sanb ber @otl^en. 

133. Ulftlad, 9{))oft. b. ®otl^. Don Dr. Tla^mann, $rof. b. fp^tt. tn Seriin 18& 

134. @aba«,3R.unt.S(tl^anar. DonbcmfcÜ&cn 197 

®aKicn u. bie Slicberlanbe. 

135. ©erDatiu«,».D.Xon0cmDon Dr. itrafft, $rof. b. 5£^eoi. in söonn . . 205 

136. aiartlnu«, ö. D. Slourd Don Dr. D. SRcrj, fprdtot in Stuttgart ... 209 

S)ag Sanb ber SWarlomanncn. 

137. JJritiflil, Äi^nigin Don Dr. Äö^)fe, «Prof. b. fPbit. in ©erlin t . 219 

b. Slficn unb 3lfrica, 4. u. 5. Sal^rl^unbcrt. 
Äird^engtünbungcn in Slbcffmicn unb Slrmenien. 

138. grumcntiu8,2l^).b.3(bcff. Don Dr. §offmann, (3en. fu|). in ©crtin f . 223 

139. mtivoh, Scl^r. b. Slrmcn. Don Dr. ^etcrmann, $rof. b. ^^il. in «eriin 226 

SBerfoIgungen in Werften unb im S^anbalenreid^. 

140. ©abotl^, 93.D.©cIeuc.,3)l. Don Dr. Leiermann, $rof. b. mn. in »erfin 231 

141. ©ormidbaS, »c!. in ^crj. Don bcmfclbcn 235 

142. Slrcabiu«, SR. unt. ® cnf er . 

u.b.S5crf.ima5anbaI.rci(i^ Don Dr. St'6\>U, 5Jrof. b. fP(>it. in «erlin f . 237 

143. eugcniu«, 93. D. d., a3c!. Don bemfelbcn 243 

3n?etter Slbfd^nttt. Si« in bie jtüeite ipälfte 
be« ad^ten Qal^tl^unbett« .... 251—515- 

I. 2)0« ei^rtftentl^utti im SKorgenlonbe . . . 251—261 
SCrabicn, 6. gol^tl^unbcrt. 

144. 2lrctl^a3,(Stl^n.D.5lc9ran Don Dr. SRaufe, ®9mn. JDir. in «erlin . . 251 



Sni^alt. vir 

5ßalaftina, 8. Sal^rl^unbert. 

115. Sol^anned b. SHunaScud \>on Dr. ^agenbad^^ $rof. b. Xfitol. in ^aftl f 257 

— S^iOibalb u. bie erfle beutfd^e ^ilgerfol^rt in'd gel. 2anh, f. ^x, 182. 

# • • • • 

. II. . 3)0« ei^rifientl^utti im Slbenblanbe, unter ben neuen 
. - aSölfem 263—515 

1. 5(loricum. Stianb. Sllamannien; 5. u. 6. Sal^rl^. 

146. Bebctimtd in ^loricum bon Dr. jtö^le, fProf. b. fp^i(. in Berlin f . 263 
U7. ipolriciu«, 3^). \>. Sri. öon Dr. fieo, $rof. b. $(>i(. in «alU ... 270 

148. SriboUrt, fLp. b. ^iam, \)on gin!, fPfarret in Sttenau t 272 

9ud ber @afle. 

149. «ureUa t)On m^xxd}, Pfarrer in «traftSurg f . . .277 

2. Stafien, 5—7. ^al^rl^. 

150. »«lebictud bon 9lurfta bon Dr. ^aßenboilj, $rof. b. ai^wC. in «afei + 280 

151. ©reöorb.®r.,a3.b.3llotn b. Dr. ^Utt, ?prof. b. a:(>fol. in öttangen . . 285 

— €oIumbanu«, f. 9lr. 163. 

3. ©ottien,. 5—7. 3al^rl^. 

152. 9temi0iud, S3. b. 9fleimd bon Dr. ec^mtbt, ^rof. b.i£^eo(. in ©trafBurg 296 

153. ÄU>tUbc,©cnt.mobto.L bonbemfclben 302 

154. Shunif, S. b. SRet - • bon ^avtmann, @tabtpf. in SBibbrrn (SBürtt.) 308 

155. etigiud, 33. b. ^Otfon bon Dr. goumicr, D6. conf. r. in «erlin . 312 

156. BaIt^Ube,®.^IobtO. II. bon Dr. ec^mibt,$rof.b.2:^eo(. in etraf bürg 324 

4. ©ro^ritannien, 6 — 8. Sal^rl^. 

157. €o(uinba/9[bt a. Sona bonbr. 93outert»c!,®^mn. 3)ir.in(5l5etferbt 331 

158. SCuguliin., ev)b. b. (Sani, bon Dr. ec^mieber, @em. S)tr. in SDtttenberg 340 

159. &fftUKti, K. b. 5lent u. 

b. S^rifk. nntV Slngclf. bon Dr.' 5loclbc(^cn, D6er(. in SWagbeburg . 351 
leo. 9eban,2.9[^.!Rbl^umbr. bon Dr. 33outern)eI,®^mn.S)ir. in Gl6etfeibt 362 

161. aBilfrib, ». b. 2)or! bon bcmfclben 367 

1G2. »cba, ber @l^rto. bon Dr. 2^kv, fProf. b. XkteU in «cipiig . 376 

5. ßMtgynb t|nb bie @(i^to)ei); 6. u. 7. ;3<^rl^. 

163. (Solusnbanud bon Dr. 2ixhtiV, d^^jtnn. S)ir. in 9(en«6urg t . 389 

161 (lktllud^@t.b.6t.@aaen bon 9lot]^munb, fPf. in Jtrmnmenau (®t. O^att.) 395 

165. ^Cacibuiru.b.@t.b.2)ifF. bon Sixnh, fPf.. bann %xä)ir>ax in Gt^ur ... 399 

^. 2>eutfd&Ianb unb bie Slieberlanbe-, 7. u. 8. S^i^tl^. 
a. 9id S9ontfaciud. 
Sofern. 

166. <guPaftu«,3lbtb.Suseuil bon Dr. 9lan!c, (5Ji?mn. 2)ir. in »etlin . 405 

167. it%lxan,mf\,itn2.amWl, bon »ro!, ©rcan in ®nijBa<^ + 410 







etite 

168. Siu^ertud, 9. b. SQomtft bon Dr. SQeisf&det, $rof. b. $Mt. In etraf Burg 416 

169. &>rbiman,93.k).(^eifin0 t>on ^rtmann, etaupf. in SBibbmi (SBürtt.) 419 

Sdantonniett. 

170. a;rubj)ert im »reidgau \>on JJinf, Pfarrer tu 3tt«tatt + 425 

171. DbtKa, ad&t t). ©O^enb. \>on »öl^tidj, fPfarr« in etroftSurg + ... 427 

172. I^irmiii, Wp. b. «lam. öon jjinl, «gfarrrr in Sttoiau + 430 

Sil^etnlanb u. bie 9{ieber(anbe. 

173. ©uibert u. b.6t.ö.5taif. \>on aBieSmann, ©«i. fup. in öoMenj + . . 436 

174. Hmattbu8,S3.t).Xon0crn \>on Dr. Sanlc, ^rof. b. iC^coI. in aWarburg . 440 

175. fiam5crt,».t).«ong.3. öon Dr. Äö^)!c, «Prof. b. ^biC. in «rrlin f . 447 

176. äBtUlBrotb, (Srgb.l^.Utv. t)On ban 9l^^n, fPreb. in SBaffenaar b. Stäben . 453 

^uS bet ©age. 

177. iDie bcibm ®t»albc, 3Ä. bon Dr. St'6pU, ?Prof. b. ^(,it. in »crCin t . 462 

b. Sonifaciud, feine @c^üUr unb ©enoffeit. 

178. 93omfaäud,9()).b.^tf(l^. bon Dr. fiüBfer, ®^mn. S)ir. in 9(cn«burg f . 46& 

179. (S^regor bon Utredftt bon ban 9il^^n, mxttt, in SBaffenaar b. Serben . 477 

180. eturm, W>t gu ^(ba bon Dr. 9ianfe, $rof. b. ^(^eo(. in aftarburg . 485 

181. fiitf5a,3(ebt.au»ifc^of«]^. bon gin!, Pfarrer in Sttoiau t 496 

182. 9BiaibaIb,9.b.<Sic^ft&bt bon Dr. b. 3Rni, ^t&iat in (Stuttgart ... 500 

.«u^M^fle. . . 

183. @ebaIbu«,einf.b.9lümb.bonbemfctten 508 



©ritte 5ßertobe. 3!on ber jtüeiten ipdlfte be« ad^ten 6ii8 jur 
aWitte be« atüölften 3a](>r^unbert« 516—825 

©tfter SSbfd^nitt. S3ii5 jum ®nbe be« neun^ 

ten 3a^t]^unbert« 516—609 

1. SDa« fränlifc^c SReid^. 
gürftW 

184. Äorl b. ®r., Ä. u. Äaif. bon Dr. St'dpt^, ?Jrof. b. gj^ir. in ^Berlin t . 51ß 

185. aöibu!inb,^cra.b.@ac^f.bonbcmfcIbcn 524 

jtird^engrünbungcn. 

186. aöiacl^ab,1.93.b.«rcmcnbon^rftcn8, ^ro<)ftina:onbfrn . . . . 527 

187. 2iüb0er,l.».b.9Wünftcr bon SRifc^c, q3aPorin(S(^winfenborfb.aRat(^tn 530 

188. 3ba bon Serjfelb bon Dr. St'dph, $rcf. b. ^H. in «crlin t . 53ft 

^irc^enlel^vev. 

189. SClcuinud bon Dr. £üblcr, ®^mn. S)tr. in Flensburg f . 541 

190. SRabanuö aWauru« bon bcmjetbcn 549 

191. Glaubiud bon Xurin bon Dr. ^loelbec^en, Obert. in a)^agbrburg . 554 



etite 

2. 2)te ÜRiffton in ben norbifd^en utib flaDifd^en Stetd^cn. 

192. ^ndgar, (Stab. b. $am5. k)on Dr. 6!arilebt, fProf. b. 5£^eol. Kt Sunb . 564 

193. 194. ei7riaudu.9{etl^o» 

biud, ^. b. eCoi^en k)on Dr. Otto, $rof. b. 5£^eol. ia miai . . 572 

3. SRärti^rer in ber Sd^toei) unb @f)anien. 

195. aRetnrab, l^rteftet \>on Dr. @>eU>!e, $rof. b. JT^eoI. <ii »ent f . 581 

196. 9llubencud,|^.i.(^vbol)a bon Dr. jhpummac^er, «of^reb. in$ot«bam t 588 

4. @nglanb. 

197. melfreb b. ®r., ^önig bon Dr. I^aurt, ^^of. b. $^i(. in ® jtttngen . 59B 

Stociter abfd^nitt. Si« jur aWitte be« jtoölften 
Sal^tl^unbett« 610—825 

1. 3)cutfd^ranb, 10. u. 11. Sa^rl^unbert. 

dürften unb »ifd^öfe. 

198. ^Rot^ilbe, jtdmgin ))onDr.t>.®iefe5red^t,fProf.b.fP(^t(.t.aRän(^rn 610 

199. Otto J., b. ®r., Äaifcr \>t>n Dr. ^'6pU, $rof. b. mn. in «crlm t . 623 

200. 3CbeIl^eib,®em.Dtto'«I. t)onbcmfcIben 631 

201. »run, (Srjb., beff. »rub. öon Dr. 3)ümmlcr, fprof. b. $btt. in «ottc . 636 

202. lUrid^, ». I). 9lugd5urg l)on Dr. R'6pU, $rof. b. $Mt. m SerUn f . 644 

203. 6inirab, ». b. ©onftang bon bcmfclbcn 649 

204. Bemibacb^^.b.^ilbedl^. bon^orbed, Suptrint. in9lienBurg (^annot).) . 651 

205. Heribert, ©rjb. b. Äöln bon aBicämann, (Scn. fup. in (Sobrntj t . . 657 

206. ^inrid^ II., ^aifer bonDr. b. ©tefebrec^t, $rof. b. Wi- isnun^tn 659 

2. ©(auBen^boten unb 3Rärt)^rer in $teu^en unb $oIen; 

10. u. 11. Söl^rl^unbert. 

207. 9a>albert,9l^.b.$veugen bon Xorntoalbt, <Su^ermt. in S)ansig + . . 671 

208. öruno, 3lJ). b. ^rcujcn bonDr. b.®icfc6rcci^t,$rof.b.fp^«.i.a»ün(^fn 677 

209. Stanidlaud,93.b.jlvalau bon Dr. b. SRet), $rd(at in Stuttgart ... 687 

3. S)ic norbifd^m Sleid^c, 11. Sol^rl^unbert. 

Surften unb 3Rärt^rcr. 

210. ilnubb.0r.,5t.b.3)äncm. bon enßclftoft, «ifc^cf ». gü^nen in Dbrnfc . 692 

211. DIafb.§eiL,Ä.b.9llortt). bon g(ü?c, $aflor in «o(t (gjomjfgen) f . . 706 

212. ®ottf d^aß, g. b. aßenben bon Dr. §trW, fpwf. b. fp^r. in «erlin t . 714 

213. 9Cndbcrud,9(bt3u9iateb. bon Dr. £ü6!er, (S^mn. S)ir. in 9(en«burg t . 724 

4. SDeutfd^Ianb, 1. $älfte be« 12. Sal^rl^unbcrtg. 

»ifc^öfe unb ©(aubendboten. 

214. 3flDrbert,@rab.b.9Wa0bb. bon aRi^ffcr, (Ben. fupnmt in aWagbcBurg + . 729 

215. Otto, 93./ ^p. b. ^omm. bon Sengetic^, ®u))erint. in S)emmin ... 740 



@ettf 

^16. S3ice(in,8.,9l)).b.äBenb. t^onSHifc^e, Vafioc ui@(^n)in!enborfB.aRa(c^tii 749 

217. fin\ztm, 99. t>.$abell&er0 \>on Dr. $irfd^, $rof. b. $M(. in Berlin i . 758 

5. ^anlreid^ unb @nglanb, 11. unb 12. 3<^l^rl^unbert. 

218. guÜ&«rt, ». ö. a^rtrcd ÖOnDr. ©d^mibt, «Prof. b. JT&eor. in (Straf 6ura 769 

219. £anfranc^(Sr3b.b. Q^nt t>on Dr. @d^mieber, erat. iDir. in JSittenberg 774 

220. .9(nfe(mu8,®^b.t>.@ant. l)on Dr. ^ffe, $rof. b. <£^eo(. in 8onn f . 782 

221. S^QO t), @t. Sßictor bon Dr. iSiebner, O^er^of^reb. in £re«bm f . 795 

222. »eml^avb \>, (Stoirbaus bon Dr. 9{eanber, $rof. b. 5£^eo(. in ^Berlin f 800 

6. 2)ie Jtreu}}üge unb bad Jldnigreid^ i^erufalem. 

223. Serufalemd (Sroberung 

burdj ©ottfr. b. 33. bon Dr. Rüptt, *rof. b. gj^i(. in öcrCin + . 811 



Son hex aWittc bcg »icrtcn big in bic jtücitc ^dlftc 

bcg achten 3al)rl)unbcrtg. 

gtflcr SCbfd^nitt. St« jur awitte be« fünften 3a|>t]^unbert«. 

I. S)ie Äird^e im grted^ifd^^römifd^en Sleid^. 

1. Äird^enlcl^rer. a. Sig gutn jtociten aDgemetnen ßoncil i. 3. 381, 

SCIesanbticn. ©oUien. ^(etnaftcn. 

113. 2)ibpmu§, 
Seigrer ber Äatcd^etenfd^ule ju SHejanbrien. 

22. gcbruar. 

e« gel^ört ju ben f d^ttierjli#en Slätl^f ein ber toom ©eifie 
(BotteS erleud^teten SBeltbetrad^tung, tüeld^e boS ©el^eininife ber 
©efd^td^te nid^t in tem trofilofen ©nerlei einer jiettofen ÄreiSte^ 
tocgung, fonbem in bem SSortoörtö einer h?enn aud^ langfamen 
Slcnfd^^eiöentoidfelung erWidft, ba§ mitunter ganje SSöIfer nad^ 
?erioben eine« reid^betoegten geifitgen Seben« plöfelid^ jurüdge^ 
iDorfen toerben auf bie Äinbl^eitafhife ber Äultur unb Silbung. 
JJer erfd^üttembe ©inbrudf biefer Äatafhopl^en fteigt bei Stationen, 
iDeW^e, gro§ unb l^errlid^ in ber ©efd^id^te be« Sleid^e« ©otte«, 
einen fJoQ ^un toie SSabd, ba feine 5ßrad^t toom ißimmel jur ipöKe 
niebergetoorfen loarb, n?ie Setl^faiba ober Äapemaum, ba il^nen 
ber §err ba« ©erid^t brol^te entfeftlid^er al« ©obom. SBte tin 
lieblid^er ©arten ©otte«, buftenb im i&eifefd^mud d^rifllid^er gr^ 
fenntni§, ©efittung, Siebe, lagen bie S)iöcefen einfl um ba« SKtttet 
meer. aber loa« finb fie jefet, biefe 5ßerlengürtel be« SKittelmeer«^ 
biefe aSHegenfifee be« Sl^rifientl^um« unb be« glänjenbfien fird^* 
UdM Sebcn«? SBo fonfl fid^ ©emeinbe an ©emeinbe reil^te, nid^t« 
oI« toerfjnrengte ©l^rifienl^äuflein im SBüftenmeer einer mit gleig* 
nenber ©itoilifation übertünd^ten Barbarei, bie fhral^lenben Sifd^of«*« 
n|e elenbe 55)örfer ober toertoitterte 9hiinen, oft fpurlo« i^ertoel^t bi« 



auf bie SRamen, bie l^errlid^e Statur üertüilbert burd^ bie ^xägfytit 
ber aWettfd^ett, bie Set)ött erung abgefhitnpft burd^ bie ^errfd^aft be8 
^attmonbe«, beffen ©eifteÄbann überall julefet aud^ ben Sufant*« 
menfhtrj ber bürgerlid^en Drbnung nad^ fid^ jtel^t, l^ie unb ba 
fd^tüettenbe ÄnoSpen, bie ehten nal^enben gtüJ^Ung onfünbigcn, 
ober, jurüdtgel^alten burd^ bie attgemeine ©rfiarrung, e8 ju feiner 
StaiSretfuttfl bringen. S)a8 finb bie ©erid^te ber fhrafenben Siebe 
©otte«, »eld^e il^re l^irnmlifd^en Segnungen unöerfürjt unb mit 
autoartenber ©ebulb barreid^t ^ebermonn, aber il^re SSerad^tung 
julefet räd^t mit ©ntaiel^ung felbfi beffen, toaS ber 3Kenfd^ in ge*' 
toifTem ©tun fein eigen nennt. Äleinafien, 5ßaläflina, atlejanbrien, 
toie toaren pe einfl fo l^od^ erl^obenl aber n?eil fie bie crfte Siebe 
»erließen, um in SBeltrmn unb SBol^lleben ba« Äleinob ber ©inen 
5perle }u t)ergeffea, n?eil fie im ©rgöfeen an fpiftfinbigem ©rfibeln 
unb Streiten ilber bie aJi^flerien be« S)ogma bie ^auptfad^e im 
ei^riflentl^um, ®lavibtn unb Siebe, au& ben äugen »erloren, unb 
il^re treueflen Seigrer, anflatt in O^ren au l^alten unb au fegnen, 
mit ©eringfd^äfeung unb Sannffüd^en üerf olgten, mußte il^r Seud^tcr 
l^intoeggefloßen »erben, ©ie tourben eine Seute be« ©rbfeinbe« 
ber Äird^e, nad^bem fie innerlid^ fid^ t>om SKenfd^enfol^n lp8gefagt 
l^atten. 

Sänger benn atüei Qal^rl^unberte l^atte bit fogenannte Äate* 
d^etenfd^ule in Slleranbrien geblül^t, oö 5ßflanaflätte einer im 
gläubigen ©emütl^ gepflegten ^pi^ilofopl^ie be* geoffenbarten ßl^iriften* 
t^untö. eine glitte geifiigen Sebeng ftrömte toon il^r über bie Äird^ 
ou«. SBenn pe im engeren Äreife ]^eitet)erlangenber Oebilbeten au« 
ben Reiben ali Helferin aum ©lauben, jungen ©l^rifien tjon Silalent 
ate SSorfd^ule für ben Äird^enbienji biente, fo toirfte fie in'« äff" 
gemeine auf geiftigere @d^riftau«legung, auf toiffenfd^ftlid^e« Ser*» 
flänbniß be« nad^ feinem lefeten ©rünben erforfd^ten, al8 ©anje« 
leben«t)off auf ammengefaßten ßl^rifienti^um«, auf 3"bereitung ber 
S3ilbung8fd^äfee ber alten SBelt für bie S^tdt be« ©toangelium«, 
über^^aupt auf eine l^öl^ere unb feinere SBeltanfid^t, toobei ba8 SBif* 
Jen überaff mit bem Seben fid^ in l^armonifd^er ©inl^eit barfleffen 
foHte. ®a« Stbfierben il^rer Slütl^e feit 3lu«gang be« vierten <3a]^r^ 
l^unberta »ar eine« ber SJor* unb SBal^raeid^en be« affgemeinen 
SSerfaffe«, toeld^er bie t?om 3K()nd^«geift eingefd^nürte, im gormet 
unb gormentoefen erftarrenbe, in fid^ getl^eilte Äird^e be« Orient« 
junäd^ft in f elbftbereitete geiftige tnec^tfd^aft, al«bann unb in golge 



22. gebtuar. 3 

^ieöott aud^ in bie öuJBere beä Q^lam ftütjte. Ungefud^t erinnert 
bo^r boS £eben unb äBirlen beS S^ib^ntu^, bed legten i^rer 6e« 
beutenbetrt Seigrer, an jenen aSerfoII unb bie mit il^m in SSerbin* 
bong fiel^enben bouemben folgen. 

<gS liegt in bem befonberen äßolten ber SSorfel^ung beim @nt« 
tmdelungdgange ber AM^, bog fid^ ba£ äußere &thtn gerobe 
ber ]^ert)orragenbem Äird^enlel^rer in fafi t>öffigei8 S)unfel verliert. 
Sud^ fi]&er Sib^muiS ipiifen tpir iDenig, tpo^ bei i^m oud^ ipol^l 
bomit }ufammenl^ängt, ba^ fein Seben ol^ne eigentl^ümlid^e äBed^fel 
im ^en ©leid^mafe be« Semen« unb Seigren« fid^ abfpann. Qdnt 
^eiurt fiel nad^ einer l^öd^ji »ol^rfd^inlid^en S3ered^nung in bie 
fd^toere Stxt, ipo bie Äird^e ben legten ©nifd^eibung^fampf gegen 
bie goTtje Sfteid^mod^t be« römifd^en ipeibentl^untö Uvxpftt (in'« 
3. 309). ©0 erl^ielt er gleid^fam mit ber ©eburt bie Sluttoufe 
für ein Seben ber Slufopferung im Sienfie be« igerm. S)aS 8llter=» 
tifum Icnrtt i^n unter bem SRamen be« S3linben, toeil er in frül^er 
^uQtnt), nod^ bet?or er bie SKnfang^rünbe be« Unterrid^tS erlernt, 
im öierten ober fünften fiebenäjal^r boS Slugenlid^t t)erlor. SCber 
tote öiele anbere gro§e SSäter, einen Quftinuä, einen Sluguftinua, 
befeette il^n t>on Äinbl^eit auf ein mäd^tiger 2;rieb nad^ erfenntnife. 
aRott trc^ il^n oft im ©thtt, bafe ©Ott i^m boS Sid^t nid^t ber 
fbxqtn, fonbern bie ©rleud^tung be« ^erjen« öerleil^n tooHe. Unb 
toie cö in ber Siegel gefd^iel^t, bag, 100 ün @inn erlifd^t, bie Sendete 
ber onbem um fo l^errlid^er aufgellt, fo enttoidfelte fid^ bei il^m ba& 
vm Statur reid^e ©eifie^leben fo rafd^ unb glüdflid^, bafe er an 
2ei£^tigf eit ber SKuffaffung, cai Xreue be« ©ebäd^tniffe«, an ©id^er^ 
^ bc« aSerjiänbniffe« nid^t blofe atte saterägenoffen überflügelte, 
fonbern im Sefig einer ungel^euren g^üHe göttlid^en unb menfd^*» 
li^n SBiffen« balb ein auf allen ©ebieten bamaliger ©elel^rfam* 
tütf f elbfl benen, toeld^e am meifien ber finnlid^en Slnfd^auung be*» 
bürfen, gefeierter 3Keifier tourbe. ®a« ©el^ör erfefete i^m ba« 
Ükfid^t Ober tt?ie 3^ög^"^ff^^ ^ au^brüdften, ©Ott gab il^m 
anftott ber Slugen be« Seibe« bie Slugen be« ©eiftcS. S)ie S3ud^*' 
ftäbta unb 5Wamen, überl^au^t SStlle«, toaS mit bem Slaftgefü^l fid^ 
erfennen lägt, erlernte er burd^ ^ilfe tjon 2;afeln, in toeld^e bie 
formen eingefd^nitten toaren. Qn ben ©d^ulen loafirfd^einlid^ 
attejanbrien« ertoarb er bie Äenntnife ber Siegeln ber ©rammatif 
unb Sli^etorif. SSon ba inm ©tubium ber ^pi^ilofopl^ie getoanbt, 
bemäd^tigte er fid^ mit gleid^er ©d^neHigfeit ber JCialeftif, Slritl^^ 

1* 



4 l^ib^muS. 

tnetif, ©eometrie, Slflronotnie unb aJlufif , f o ba§ er bie fd^toiettg^ 
flen ghroMeme ber mat^maixt mit ®lü(f löfle unb in ©Ifputa:^ 
tionen deinem an ©etüonbtl^eit ober ©etfiedge^entiTart nad^flonb. 
©anae Sage bi« tief in bie SRad^t fag er im ©innen über göttlid^e 
SJinge. ©obalb bie ©d^ulen fid^ fd^loffen; lie§ er pd^ öorlefen. 
Unb totnn bie SSorlefer ermttbet einfd^liefen, burd^bad^te er boä 
©el^örte im ®eifl ober »ieberl^olte e« für iaS ©ebäd^tnig, fo bafe 
er ba« SSorgetrogene nid^t fotool^l gel^ört, als auf bie 95Iätter feiner 
©eele niebergefd^rieben ju l^oben fd^ien. 2Cm lebl^ofteflen befd^äf*» 
tigte il^n, entfpred^enb ber ©runbrid^tung ber olejanbrinifd^en 
©d^ule, bo« ©tubium ber l^eiligen ©d^rift. ©ie tourbe fein tag«' 
lid^eä Sörob; t>on n?eld^em er lebte, bie ©eifleai^eimat^, in »el^er 
$erj unb ©ebonfe ouSrul^te. ®anje SBüd^er, unjäl^Iige ©teilen im 
©njelnen toufete er »örttid^ auÄtoenbig. SRid^t bloß il^r ^n^alt 
unb SBortlout toor il^m jeberjeit gegenwärtig, fonbem felbfl über 
abioeid^enbe SeÄorten ober Sßerfd^iebenl^eiten ber Ueberfefeer beä 
ä. %i. toußte er SRed^enfd^oft ju geben, ©o ein SBSunber SHIen, 
»or if)m burd^ ©otte« ©nobe befd^ieben, ba§ er ber geifiige pl^rer 
für 2;aufenbe tourbe. ®Ä l^at aUe SBal^rfd^einlid^feit, ba§ il^m be^ 
reit« im Jünglingsalter t)on 26 Salären (im 3. 335) ber 5ßatriard^ 
Sltl^anafiuä mit bem einflufereid^en Äated^etenamt in Sttejanbrien 
betraute. Ueber ein l^albeä Qal^rl^unbert l^at S)ibt?mu8 e« mit 
©egett geführt, ix& ju feinem 2;obe (395) mit ungebrod^ener Äraft 
tl^ätig, balb im münblid^en Unterrid^t vox ©d^aaren begeifterter 
©d^üler, bolb in einfamer ©tiffe SRotarien biftirenb. 3)aS Semen 
unb a33irfen für Slnbere toat fein SebenSobem. Sllle, bie ju i^m 
flrömteri, um ben feltenen 3Kann ju fefien, ju l^ören — unb eS 
»aren il^rer SSiele, ©g^pter, ©rieben, Sateiner — nal^m er mit 
immer gleid^er Siebe auf. Äeine ber il^m vorgelegten ^ogen lic§ 
er ol^ne Slnttoort. SKand^e feiner ©d^riften verfaßte er auf il^re 
Sitte. SBer il^n gel^ört l^atte, füllte fid^ ftolfe, i^n feinen SWeifter 
itennen ju bürfen. SSon befanntem Äir^enlel^rem fa§en ju feinen 
trügen 5ßaaabiu«, ©vagriu«, Jfiborua, 3lufinuÄ, ^ieron^muS. ©3 
toar tüol^l ba« ©rbaulid^e feiner ungead^tet ber leiblid^cn S3linb^ 
l^eit fo oielfeitig gcbilbeten ^ßerfönlid^feit, n?a8 biefen 3Äuber übte^ 
baneben baS Slnregenbe be« münblid^en a33orte3, baS, o^ne blen^^ 
benbc ©ebanfen unb ©prad^e, aber immer eine 3;^at beS innere 
"Pen SebenS, unb anjiel^enb burd^ finnige ©infad^l^eit, tiefe @d6rift^ 
fenntnig, burd^ in SetoeiSfü^rung Joie SlBiberlegung too^lgeübte 



22. gcfcruar. 5 

SDioIrftif , jüttbenb in bie ^etjen f d^Iug. ©d^on äeitgenoffen fül^Itett;, 
bag feine ©d^riften biefe ©emolt ber Sftebe nuf fcl^r unöoDttonraiett 
abfd^atteten. 3lufin erjfil^tt, . ba§ a^^or feine fd^ftßd^en ergüffe in 
allgemetner Sld^tung jlänben, ba^ aber ouS feiner münbUd^en Siebe 
eine toett größere anmutig, ja ettoo« ©öttlid^eä ]pttäft. ©o ge^ 
^örte Dib^mu« tpol^l ju ben SRoturen, bie, toaS fie finb, burd^ 
i^e ^rfönlid^feit ftnb. SebenfaH^ roor er fein fd^Spferifd^er ©eifi. 
3n htm großen Drigene« öerd^rte er bie ©onne, t)on »eld^er 
feine "S^i^toloQxt Sid^t unb garbe empfing. ©3 ifl ein treffenbe^ 
Sott, totnn man i^n ben lefeten treuen 9tod^f olger bei? Drigene0 

3)enn ou^el^enb tjon ben ©runbgebanfen beÄ Drigeni«** 
mu«, toiH er biefetten, umgeprägt in boS S3ilb ber SRed^tgläubig*» 
leit feine« 3^WaIter8, für boS Qntereffe ber Äird^e öenpertl^en, 
unb ber fromme ©inn be« geliebten 3;obten terflärt ftd^ il^m fo 
gönjUd^ jum SBieberfd^ein blefer gorm red^tglaubigen S)enfen8, 
bog er fid^ b(tö gegen Drigene« beftel^enbe aWifetrouen SSieler nur 
ans l^rer Unfa^igfeit, feine Qbeen ju tjerfiel^n, ju erflären toeife. 
eben in biefem Sejug bilbet er ein „ipid^tige« amttelglieb für bie 
entJDtdfelung be« fpätem alejanbrinifd^en fiel^rbegriff« unb ber 
nd^fUfd^en 23^eologie, hne biefelbe fld^ in ben ©d^riften be« folfd^en 
S)ion9fin« onfefet.'' ®a ober fein SJenfen M affebem bod^ n?e*» 
fenHid^ im ©emeingefül^l unb &thm ber Äird^e ipurjelt^ biente 
i^em a)ogma ilberoll feine 5polemif. Slrianer unb 3Ranid^äer,, 
bie bomoligen ^auptfeinbe ber Äird^e, tjon benen jene im mifetjer«^ 
flonbenen ©fer für bie ©nl^eit be« göttlid^en SBefen« ben Peifd^* 
geiDorbenen ©otte^fol^n, in toeld^em bod^ bie pffe ber ©ottl^eit 
leibhaftig »ol^nte, auf bie 3^Wtematur eines l^eibnifd^en ©Ott-» 
gefd^öi>feS l^erobbrüdften, biefe mit il^rer Seigre t>on ber 3latumot]^^ 
loenbiflfeit beS Söfen bie SBal^rl^eit be« fittlid^en Seben« jerfiörten, 
beläm^e er nid^t bloß in befonbem ©d^riften, fonbem liefe ge* 
legentlid^, fo oft fid^ SSeronlaffung bot, auf pe fd^arfe ©d^Iogfd^atten 
fotten. Sie göttlid^c Strinität l^atte für i^n bie l^öd^fte religiöfe 
Sebeutung. SSon i^r „fommt alle« $eil. ®er aSater beruft uns 
iut Äinbfd^aft, ber eingebome ©ol^n l^at un& al& SBrüber begrügt 
unb getoä^rt, bafe toir ®ott unfern SSater nennen bürfen, ber l^eilige 
©eift in ben SBiebergeborenen tpol^nenb erlöfi fie t>on %oh unb 
€ünbe.'' SBenn bal^er aud^ bie äufeerfie ber ©ünben, bie feine 
Vergebung finbet, bie 9la«p]|)emie gegen ben l^eiligen ©eiß ifl, bie 



6 SHb^tttttS. 

SSugtmng, ba§ ber ©cifi gleid^toefentltd^ mit SSotet unb ©ol^rt;. 
©Ott t)on ©Ott ifl, toell in ber SBiebcrgeburt, toeld^e et loirft, bo« 
l^öd^fie ®ut bed (SfyxxfttnfifvxnS befielet; fo l&gt biefelbe ^hipi)mit 
M^ bod^ oud^ gegen SJater ifttb ©ol^n Begel^n, unb eS gejiemt bie 
gtögefle aSorftd^t, boi bie Unterfud^ung üfeer fie niäft fel^lgreift. 
S)en Slrianem ttmrbe J)ib^mu3 ber gefäl^rlid^fle ©egner boburij^^ 
bafe er, oriflotelifd^e ©d^lugformeln mit platonifd^er SBeiSl^eit öer«» 
binbenbr bie t)on il^nen gel^bl^obten SBaffen mit ®rfoIg tolber pe 
felBii ttKmbte. SHefe 9le(^tgl4ubigfeit m Slrtifd t)on ber ©rei«« 
einigfeit red^neten il^m ouä^ nod^ fpätere S?erf euerer ju befonberm 
aiul^m. a33ie e^ ober in ber ^ifee be« Äampfe« trifft, bafe SBort 
unb ©ebonfe toeit über haS eigentlid^e Si^ l^inauäfd^iejät, alfo ge^ 
fd^l^'g au^ bem fonfi »ol^Ibebad^ten SJib^muS. SBenn bie aWa«- 
nid^äer toie alle gnoflifd^en ©ehen bie Offenbarung ©otteä im 
Sitten JBunbe pl^antafüfd^ von ber im 3ltvitn Seflomente loäreigenb 
bie erfiere ote SBerf beä böfen SQ3eIt))rincip8 tjernxxrfen, fo »iH 
SDib^mu« felbfl bie S>edfe, bie aud^ t)or fSJto^xi unb ber gJropl^eten 
STntlife l^ng, nid^t als ©runb getten laffen, ba§ i^nen bie ©läubi^ 
gen bea neuen Sunbeä afö aieid^Sgenoffen Sl^rifü üoronflel^en. 
„SBie foUte SC&ral^am Heiner fein, ber bod^ ©Ott fd^aute unb in 
beffen ©d^og alle nad^ ©^rijhi« (gntfd^Iafenen ru^ien? 3Bie fönnten 
SRofeS unb ®[ia8 Reiner fein, bie bem $erm im ©lanj ber S8er* 
ftärung erfd^ienen, nad^bem fie aud^ ben (m& ber ^futtgfrau ©e* 
borenen 'nic^t mit pnnlid^em Stuge fallen." Ober eS toiberfäl^rt 
i^m, ba§ axä ber befämpften Slnfd^auunggtoeife ftd^ ein ober ber 
onbere ©pßtter in fein eigene« S)enfen l^ineinfd^iebt ©o jioeifeft 
er jloar nid^t, bafe bie unter ber ^ilSöfonomie be« % ZS. nid^t 
mafelfreie ®^ bie« unter bem ßöangelium fei, toeil alle ©önbe 
mit ber aRenfd^toerbung be« igerm abgetl^ ifl. ®od^ ober läfet 
fid^ im SBergleid^ jur SungfräuUd^feit, bie tttoaS ©öttlid^e« l^at, 
aud^ jefet nod^ bie ®^e ©ünbe nennen, n?enn fd^on fie an fid^ e« 
nid^t ifi. ©ie erfd^eint afe ©ünbe im Sßer^öltnife ju.bem »effem, 
toai bie 3fungfrduUd^!eit ifi. 

S)en glänjeubfien SRuf genoß S)ib9mu« bei ben 3^it9^*iöff^^ 
als ©d^rif terfldrer. Ueber faji atte SJüd^er ber l^eiligen ©d^rift 
berfafete er Auslegungen, bie inbeß bi« auf größere gragmente be^ 
fonber« über bie 5ßfalmen, ©prüd^toörter, ^ol^anne« unb bie fatl^o-» 
lifd^en ©riefe fämmtUd^ untergegangen pnb. ©o l^od^ er aud^ bit 
loeltlid^e »Übung fd^äfete, bereu ©ebraud^ er red^tfertigt mit bem 



22. gcbruör. 7 

Seif^el be« 2Rofe8, al3 treidlet in äffet SBet^l^cit ber ©g^ptet 
gn)6 otogen fei, ober beS SJaniel, ber in ber 5ßl^iIofo!|>]^ie ber 
ei^olbäer ^erüorgeteud^tet l^be, unb fo trefflid^ er felbfl pd^ auf 
metopl^^ftfd^e gorfd^ung unb bie Äunji be« fd^u^ered^ten ©<§luffe« 
t>erflanb, fo bleibt il^m @runb »ie Queff affer 3:^eolog{e bie 8ibel. 
Seine ©d^riften befonber« über bie 2;rinität unb ben l^eiligen 
©eifi entgolten ein funftreid^ tjerfd^Iungene« ©etoebe unjä^iliget 
©li^riftfieffen, aua benen er bie ffia^r^ieit beä SDogma bia in fein 
feinfleS ©effige ertoeijl, erbauenb nid^t fotoof^l burd^ ba8 irgenb*» 
tote ftd^tbore Sntereffe für fromme ©rregungen, fonbern bur<i^ ben 
^ottd^ ber innigfien &x^t jum iperrn, ber toie ein ©rufe cca& bet 
^Sl^ern SQSelt fid^ über bo« ®anje ausbreitet unb bie bürrflen Un^ 
Icrfttd^ngen »ol^Itl^uenb erquidft. S)em Strom ber oleponbrinifd^en 
®eiftej8Tid|tung folgte er aud^ barin, bafe er, ol^ne gleid^gültig ju 
fem gegen ba« auS bem SBortlaut unb ben gefd^id^tlic^en Sejt» 
bejte^ngen fid^ junäd^ji ergebenbe SSerpänbniB, bod^ bie Slu«'' 
«ittbtng be« gel^eimen Unterfinne« fid^ jur $au}>taufgabe peffte. 
atüS jebem ^ßfalmtoort f»>rid^t il^n baä Slngefid^t be« propl^etifd^ 
Der^üIIten ei^riftu« an. S)er Saum an ben SBafferbäd^en (^ßfalm 1, 
3) ifl \fym bie ©rf enntnife ©ötteS, feine g^ud^t ber m^jüfd^ obet 
pneumotifd^e Sd^riftrmn. ®ie SBWtter, toeld^ bie grud^t bedfen, 
bebeuten bie Sebem jugänglid^en SluSbrüdfe, bie au^erbem bo^ pe 
i^e a3efKmmung im S)edten ber ^d^t l^aben, jugleid^ bem @in- 
fdtttgen eis ®eifle*na|^rung bienen. S)ie ©d^rift uberaff nad^ bem 
SSortftnn ju üerjlel^en erfd^eint il^m nnberfinnig, fd^on \otnn man 
j. ». ^alm 35, 10 ptxQUi^t ®ie ©ebeine, n?eld^ bort ®ott 
loben unb bezeugen f offen, bag il^m feine Äreatur gleid^ fei, ffnb 
nid^t bie ©ebeine be3 äu§em SReufd^en, fonbern bie ber ©eele, 
i^e ©eipeSfräfte unb bie red^tgläubigen S)ogmen. 3(ud^ too bie 
©d^rift ©laubenäartif el treibt, ift offenbar, ba§ fie oft einen SJoip* 
^finn »iff. ©o mnn ber ipeilanb bef ennt, ba§ ber SJater größer 
fei als er. S)a8 jeigt bie ©leid^l^eit feiner g&ttlid^en SRatur mit 
bem SBefen beS aSater« unb feine Unterorbnung nad^ ber SKeufd^*» 
^t. SKuf ben SBottfinn befielet ©ib^muä am getoöl^nlid^fien bei 
SbiStegung be« % %&. unb »o er bie ©egncr au« ©d^riftjeug^ 
niffeit toiberlegt, auf toeld^e fie felbfi fid^ jlüfeten. SBie aber fein oft 
mit Slblerfd^firfe blidtenber JCiefflnn felbfi jtoifd^n bem ®ntlegen^ 
fien ae^nlid^feiten entbedft unb an ben alttefiomentlid^en ©d^rift* 
Uften uml^rfd^ürft, bi« er auf bie üorauÄgefe^ten ©olbabem mef* 



8 .^i^l^mud. 

ftanifd^et SBeiffogtmg flögt, fo »erben i^m jugleid^ bie emfa#en 
SBud^jtabeit ju ^ierogl^pl^en, benen er mit ber SBünfci^elrutl^e xob^ 
bittifd^ ©d^eibdhittfi bie mannigfad^fien ©el^eimniffe ober Qbeen 
entlodft. aSenn er j. S. bie pttlid^e Unbefd^ottenl^eit unb ®üte 
beä 3ubaS t>ox feiner Berufung ate Slpoflel fd^on borouS erfd^Hefet, 
ha^ 3efui8 bie 3tt)ölfe gefonbt l^obe, loie ©d^afe unter bie SBöIfe, 
fo erregt bei Slu3legung tjon 5ßfalm 89, 49 ba3 fjragtoort toer? 
feine äufmerffamfeit ®ie8 gibt ifym Slnla§ ju folgenben Unter*» 
fd^eibungen: „S)a8 SBort toer? fielet in ber ©djrift bolb forfd^enb, 
n?ie in beut ©prud^: toer toirb l^inanfommen ju htm S3erge be« 
§erm? balb bebeutet ei5 bcS Seltene, toie »enn t& l^eifet: tt)er alfo 
ifi ber treue unb t?erfidnbige Äned^t? ober bog Unmöglid^e, toie in 
bem ©aft: tt?er l^ot beÄ ^errn ©inn erfannt? bolb bejeid^et ti 
haä ©eringongefel^ene, n?ie: toenn ®ott für un& ifi, toer toitt gegen 
un& fein?" SBortfpiele unb Söortfünfleleien ber WA »oren im 
©efd^madt ber 3^W. SBenn fie notürtid^ oft baju führten, bie 
aWenfd^enfünblein Hügelnber a33iIKttr in boS SBort ®otte« l^inein^ 
jubeuteln ober ben Unterfc^ieb jtoifd^en bem ©d^ottenbilbe ber 
(xltteflomentlid^en SSorbereitungafiufe unb bem SBoffolter ber neu^ 
tefiomentUd^en ^eiteerfilHung ju t)erbunfeln, fo berul^ten fie am 
bererfeita nid^t minber oft auf tiefen SBlidten in ben Qbeenreid^^ 
tl^um be« göttlid^en SBorteÄ unb bie ©inl^eit ber beiben SCeflamente. 
®n gute« 33^eil ber Slnerf ennung, toeld^e bie S^it bem SlualegungS*» 
talent be« S)ib9mu« joHte, galt feinem ©efd^idf in ^anbl^abung ber 
Sniegorie, jumol er fie möglid^fi in ben Salinen be« Äird^englauben« 
l^ielt. SSon beiben l^atte S)ib9mu3 ein lebl^afteä ©elbftgefül^L 
„SSiele, fogt er, unterjfangen fid^ bie ©d^rift anzulegen, aber nid^t 
ätte reben gut. S)enn pe finb feiten, bie t)on ©Ott bie ®abt baju 
l^aben, bei Stielen finbet fid^ ©efd^toä^ unb 2;anb. 3)aS SBort fonn 
nid^t fräftig unb l^eilbringenb fein in ber ©eele be^ ^eteroboj en." 
3lad^ ^[nbeutungen in ber ©d^rift über bie Xrinität fd^eint e«, 
bafe ©ib^muä im (S^eftanb lebte unb gamilie l^atte. Slber feine 
©runbfäfee befreunbeten il^n ber 5ß]^ilofop^ie be« agfetlfd^en 
Seben«, »eld^em er fid^ fpdter tJöttig ergab, ol^ne bafe er gerabe 
bie aSerpPid^tungen be« 3K8nd^tf)Utttö übemaf^m. S)tefe &ti>tnä^ 
ftrenge, ber natürlid^e SluSbrudt eine« in ®ott feltgen ©emütl^e^^, 
crtoarb i^m bie befonbere SJerel^rung be« eg^ptifd^en aKönd^tl^untö 
unb XPurbe Urfad^e, bag bie S3en?unberung ber 3eit felbft bie 
äBunberglorie um fein ^axcpt flod^t. SU« ber gefeierte Slntoniu«, 



22. gebruar. 9 

bet ajatcr be« SRönd^tl^untö, tote eine erfd^einung vom Fimmel in 
SUfonbrien auftrat, um htm mit SWad^t um fid^ greif enben Stria** 
iridmud entgegenjutoirf en, toürbigte er il^n breimal feine« Sefud^* 
ttttb foD tl^n angerebet l^aben mit ben SBorten: lag bid^'d nid^t 
anfed^ten, Sib^muä, bafe bu ber Sttugen beS Seibe« beraubt bifl; 
btt entbel^rfl ber äugen, bie oud^ fliegen, SWüdfen unb anbere« 
Mräd^tltd^ ©etofirm l^aben; ober freue bid^, bag bu 9(ugen toie 
bie Sngel l^ofi, mit benen man ©Ott fielet uni> fein Sid^t aufnimmt, 
Sa|renb 3ulianuÄ bie Äird^e mit neuen Verfolgungen bebrol^te, 
fa§ 5E>ib9tmrö einfi, ba« iperj tjoff @orge unb außer ©tanbe ©pelfe 
}u neunten bia tief in bie SRad^t auf feinem ©tul^l. Unter ©ebeten 
Id^ntmerte er ein: ba fal^ er in ber SJipon be« Xraumeä plöfelid^ 
9teiter auf toeißen Stoffen burd^ bie Suft l^eranfliegen, mit ber 5Wad^^ 
rii|t, l^eute um bie ^itUntt 6tunbe ifi Qulianu« gefiorben; tjer«* 
finbtge tS bem Sif d^of Sltl^anafutd I @r merfte fid^ Sag unb @tunbe. 
Vxd> alfo gefd^]^ cS. 

So lange ©ib^muä lebte, fam SRiemanbem tin aSerbad^t ge** 
gen feine Sted^tgl&ubigleit, unb fo toenig er auS feinem fßtu 
^ältni^ }u Origened ein ^el^l mad^te, t|iat bie« feinem lird^lid^en 
Shtf feinen SB&brud^. ®er Äird^enöoter ^ieron^mu« toar ber 
erPe, ber nad^ feiner SBeife auf ha& nod^ frifd^e ®rab ben 3Mafel 
ber ^Ärefte l^eftete. ©r l^atte einfl im SSorübergel^en breigig 
lEage bie SSorträge be« S)ib9mu3 gei^ört. S)a« attgemeine Sob 
be^ Ttcmtiif bie güHe feine« SBiffen«, fein milber, flarer, auf 
bod <§8d^fle gerid^teter unb bod^ für atte« SKenfd^lid^e fein em^ 
jyfbibenber Sinn ergriff aud^ il^n. Äaum fonnte er SBorte^enug 
ftnben, um fortan ben SRul^m be« a33unbergreife« auÄjutönen. @r 
linreiil il^n nid^t blojä afe ben gebilbetfien 3Mann feiner ^titf a\S 
einen ö^)oftolifd^en 3Rann nad^ ©ebanfen toie ©infalt ber Siebe, 
fonbem toitt x})n toegen ber 2;iefe feiner ©d^riftau«legung mit ben 
€e^em be« alten Sunbe« tergli^en toiffen. S)ib^mu«, fagt er, 
^ mit bem Sluge ber SBraut au« bem l^ol^en Sieb, mit ben Slugen, 
toeld^e 3^fu« aufgel^oben l^aben toitt auf bie jur ©mbte reifen 
Saaten, bie alte SBeife ber ^ßropl^eten erneuert, baß man il^n.ben 
6e^er nennen mag, 2lud^ anbere ©ebilbete feiner S^rxQt fottten 
Zfydl nel^men an ben ®rfenntni)3fd^äften be« berebten Sllefanbri^ 
ner«. 3>e«]^alb überfefete er bie ©d^rift über ben l^eiligen ®eift in'« 
JBoteinifd^e. Slber ^eron^mu« l^atte einen Slbgott, bem er unbebenf* 
Kd^ bie l^eiligflen ©efül^le unb SSerpflid^tungen jum Opfer brad^te. 



10 2)ib^mu«. 

eä ttxxr ber Shtf utt6efle(ftet: SRed^tgMubtgfeit, ber ®^rgei§, üBeraff 
in öorberfier Stetige mit benen ju fielen, tueld^e fefil^ieltett unb t)er* 
tl^eibigten, ttxtö bem 3wtalter l^eitig galt. Sobalb ballet in ben 
©treitigfeiten übet bie SRed^tgläubigf eit be« Drigeneg au(^ fein SSer- 
l^ältnig ju bem Dtigeniflen S)ib9mua in Anregung fom, l^iett i^n 
feine SRürffid^t ber ^itt&t ab, baß er nid^t, t)eränberlid^ unb ol^ne 
Xief e \>ti ©l^arafter« toie er tpar, über ben fonfi fafl bia jum ^immet 
©rl^obenen ben Stab brad^. 3^ar ba§ ©ib^mu« ein ©elel^er 
t)on feßenem 5B3iffen unb im Slrtif el t>on ber JCrinität ortl^obof fei, 
föollte er mäf je|t nid^t bergen. 9(ber tocä aKe ^ird^en üern^ürfen^ 
mod^te er aud^ nid^t burd^ mm fold^n Seigrer ate fromm unb 
fatl^oUfd^ tertl^eibigt l^ören. Dffenfunbigfier 3Serfed^ter beS Dri^ 
gene«: ba8 toar ber Slbfagetitel. Sin biefem SSormurf ifl ba« toal^r^ 
ba§ S)ibpmui8 mhtn ber SBegeiflerung für freie, »iffenfd^ftlid^e 
Unterfud^ung unb ben 6rfenntni§jn:incipien be8 DrigeneS aud^ 
einige feiner f d^fttpibrigen Siebling^meinungen mit aufna^im. S)aa 
p^ilofopl^m J)on bem üorirbifd^en ©afein ber Seelen, benen bie 
6rbe ate bloßeS grembl^ou«, ber Seib als ©ef&ngniß jugetoiefen 
tourbe, fo ba§ fiinber frül^ flerben, toeil fie nid^t )oid gefünbigt 
^aben unb beSfKilb ben Äerf er htS SeibeS nur ju berül^ren brandeten ; 
bie Se^re, baß ®^rifiuä atö §eilanb ^immete unb ber ®rbe nid^t 
bloß für bie fünbigen HRenfd^en, fonbem für alle vernünftigen 
®eifter gejlorben fei; bie attgemeine SBieberbringung aUt^ SSer* 
lorenen, »onad^ aud^ bem 2;eufel bie bereinfüge SBieberfel^r ium 
Urquell alle« Sid^tiS unb Seben« unb bie ©eligfeit in iJ^m in 2luÄ^ 
ftd^t fW^t: fiellen Uta mitten in \>a& Qtntxnm beS ortgeniftifd^en 
^ei^eitabegriffS unb $eil3unit)erfaliÄmu8. Slber aud^ barin fd^loß 
pd^ SJib^muÄ an baS Sorbilb feine« großen Seigrer« an, baß er 
biefe Srrtl^ümer in feinen ©d^riften, tjielleid^t ebenfo in ben freien 
Vorträgen tjor ber 3Kenge nur in leifen Zbntn anflingen ließ. 
Heber ein Qal^rl^unbert toiberfianb ber ®lanj feine« 5Wamenl allen 
SSerbäd^tigungen. 3liemanb ioollte bem im grieben ber Äird^e 
©ntfd^lafenen bie SRul^e be« ©rabe« flören. 6« blieb bem blinben 
®ifer be« Äaifer« Quflinian I., ber bie SRed^tgläubigfeitSfrage <d& 
eine ©taatgfad^ betrieb, tjorbel^alten, in ba« über Drigene« ge^ 
fprod^ene SSerbammungSurt^eil aud^ SJib^mu« J^ineinjujiel^en. 
SDen begfallfigen ©prud^ ber JBejirfgfpnobe tjon eonftantinopel 
(544) erneuerte ber römifd^e 93ifd^of aJiartin I. (649), nad^ il^m 
bie öfumenifd^en ©^noben ber gried^ifd^en Äirc^e. 



SCtl^anaftud, 11 

©0 fianb ber SiebUng feiner S^it im Äe^erüerjetd^ntffe ber 
9tad^tDeIt. 68 fonttte nid^t f eitlen, bag biefer Ätrd^enflud^ ben 
SRomt uttb 'feine SSerbienfle offm&l^lid^ in SSergeffenl^it brad^e. 
©ie »Ott allen ©trenggefinnten t)erabfd^euten ober beargtoiS^en 
Sii^riften, bie Sliemonb la& ober obfd^rieb, mußten üerfd^nnnben; 
mtb tS mag ©egenfianb banfbarer SJermunberung fein, ba§ no^ 
fo iHele ooHfiänbig ober in Srud^fiücf en ftd^ erl^alten l^oben. 2C6er 
bcc Äird^enl^innnel eine« ^ieron^nm« unb Suflinion ijl nid^t bo» 
^tmmelteid^ beS felbfl boS gümmenbe ©od^t nid^t tjerlflfd^enben 
SBelterlöfer«. S)er gläubige, burd^meg auf bog göttUd^ SBort in 
ber ©d^rift fid^ grünbenbe ©inn unb bie hrtff enf d^id^e Sebeutung 
bt& 3)ib^mu* finb groß genug, um feine SWungen in ber Sel^e 
in ©^^en ju fleffen. S)ie Seiten ber Äird^en toaxm niemofö bie 
bBi^nbfien, too eine engl^erjige, ttjenn fd^on treumeinenbc g^iJm^ 
ntigfeit hm SBertl^ eines ©l^riflenlebenS bloß nad^ bem Slid^tfd^eit 
ber anerlannten ©loubenäfomiel bemafe unb ben ^immel auffd^lofe 
unb 3ttfd^lo§, je nad^ bem SSerl^ältnife ju il^ren @a|ungen, unbe*» 
fümmert um bog perfönlid^ inbitnbueHe ®emeinfc^ft8leben mit 
bem ^erm unb alle ©ebiegenl^eit beS oxä bem ©lauben »ieber^ 
geborenen Seben«. 6o lange bie etjangelifd^e Äird^e ntbm fd^* 
«tägigem ®ia}ibtn unb Seben an ber gläubigen SBiffenfd^aft ote 
^en SCugenflemen l^ält, toirb fie Urfad^e l^en, bem SJib^mud 
feine ©teile unter il^ren SBal^rl^eii^eugen unb SSorbilbem ju er*» 
^en. Ä. ©emifd^ in SreSlau, je^t in »erlin. 



114. 3lt^anafiu8, S3i[ä)of oon 5llejanbricn, 

©ne ©rfd^einung toie bie be8 großen Sltl^anafiua, beS 
,,S5ater* ber Drtl^obofie", toie il^n bie Äird^e nemtt, fann nur im 
guf ommenl^ange mit ber ganjen S^itentoidtelung getottrbigt njerben,^ 
ber fte angel^Srt. 3^^ ^P 1^^^ ^jerfönlid^e Srfd^einung, bie toir 
ote eine gefd^id^tlid^ bebeutenbe bejeid^en, nur au^ i^rer 3^it 
]^au5 gonj ju tjerflel^en; injttrtfd^en giebt eä 5ßerfönlid&feiten au« 
älterer unb neuerer 3^it, beren El^arafter unb £eben3gang aud^ 
fold^e allgemeine unb rein menfd^li^e SSejiel^ungen barbietet, toie 
fie möglid^ertt)eife aud^ unter onberen SSert^ältniffen, toie fie aud^ 
l^eut JU 3;age nod^i unter nnS fid^ ttneberl^olen fönnteUf toäl^renb 



12 ^t^anaftud. 

bogcgen anbete in il^re Qtxt fo gonj tjerflod^ten finb, boja hnr aud^ 
ttid^t ben geringflen Quq il^reä. SUbeS öon bem l^iflorifd^en Soben 
ablöfen f önnen, t>on bem fie getragen erf d^einen. Unb biefe^ lefetere 
ifi bei Sßl^nafiua ber gaU. ©eine ®tö§e tourjelt burd^auiJ in bet 
bogmatifd^en SUi^eflaltung, toeld^e bie Äird^e be« t?ierten Qal^r* 
l^unbertö, gettnfe nid^t jufällig, fonbern na(l^ ben il^r intool^nenben 
©efefeen ber ©ntoicfelung erlangt unb toefentlid^ unter feiner 3Mit* 
jDirfung erlangt l^t. 3luf bie großen emflen tl^eologifd^en tJragen, 
toeld^e biefe Seit belegten, toar ber ©d^arffinn feinet ©eifte« ge^ 
rid^tet; um il^re ©ntfd^eibung brel^te fid^ fein ©d^idffal, unb bie 
@tär!e f eineiS SSiKend, bie il^n alleS Ungemad^ mit bem eblen 3Rutl^e 
eine« aWärö^rerS ertragen lie§, fann nur wn benen getoürbigt 
toerben, toeld^e ba« ©etoid^t jener tJtagen felbfi }u toürbigen im 
©tanbe finb. JRid^t ©l^rifhim afö ben ©ol^n ©otteS ju befennen 
gegenilber ber SSiel^ötterei unb bem ©öfeenbicnfl ht^ ^eibentl^umä, 
Slngefid^t^ ber ttjilben ^kxe unb ber ©d^eiterl^aufen, nid^t baS, 
njofür ein Quftin, ein Sgnatiu«, ein ß^prian bluteten, »ar eS tocß 
il^m ate ba« l^ol^e 3i^ toorfd^toebte, bem er mit unerfd^ütterlid^em 
3Ruil^e entgegenging (bafe man für biefen ©lauben in ben 3;ob 
gelten fonnte, ba« muß jebem einleud^ten, ber ß^rifhim afe ben 
i^eilanb ber 933elt befennt unb liebt); fonbern ben redeten, ben 
aud^ für ben ©ebanfen rid^tig normirten b. 1^. ben ortl^obofen 
©lauben ber Äird^e ju tjertl^eibigen gegen bie mäd^tig fid& er^ebenbe 
Qrrlel^re, baS n?ar feine eben f o fd^toierige, ate unter ben bamaligen 
UmflÄnben l^od^toid^tige Sfufgabe. S)en einfad^en ©Triften mag e^ 
auf ben erfien SKugenblidC frembarttg berül^ren, toenn er in ber 
Äird^e einen mel^r afe breifiunbertjäl^rigen Äampf entbrennen fielet 
über aruabrüdfe unb Sejeid^nungen be« göttlid^en 933cfeng, bie für 
uns felbfi »ieber einer naiveren ©rflärung unb ©ebanfentermitt* 
lung bebürfen, »enn ber Streit barüber un« nid^t afe ein bloßer 
SBortfireit erfd^einen fott. SBer aber in ben tieferen 3ufammen^ 
l^ang l^ineinblidft, in toeld^em bie ©rßrterung jener fragen mit bem 
innerpen SBefen be« d^ripiid^en ©lauben« panb, n)er einfel^en ge^ 
lernt l^at, toie t?on ber ©ntfd^eibung berfelben bie fpätere gebei^lid^e 
(Snthndfelung ber Äird^enlel^re abl^ing, ber »irb bie l^ol^e Sebeutung 
eine« Sltl^anafiug unb ber Äämi)fe, bie um ben 3Rittelpunft feiner 
5perfon fid^ belegen, nad^ i^rem l^iflorifd^en Sffiertl^e ju fd^äfeen 
toiffen unb tUn begl^alb aud^ feinem SebenSbilbe bie 2lufmerffam* 
leit jutoenben, bie mir für baffelbe in Slnfprud^ nel^men. 



2. 3Rai. 13 

3n Slleyanbrten, jener merftoürbtgen tjon SBtteyanbet bem 
©rogen erbauten unb feinen SRad^foIgem (ben polemäem) begün^ 
ftigltcn ©tobt, in toeld^er bie morgenlänbifd^e unb obenblänbifd^e 
(l^enifd^e) SSilbung il^re gegenteilige SSemiittelung fonben, in 
loeU^er b<tö Suben^ unb fpäter boä ©^riflent^um feine berül^mten 
€d^en unb Seigrer l^atte, »urbe unfer Sltl^anafiu« (man toeig 
ni^t genau, in n?eld^em Sföl^re, bod^ toal^rfd^einlid^er ju ©nbe be^ 
britten al8 ju änfang be« tJierten ^al^rl^unbertö) geboren. SBenn 
von anbem berül^mten Äird^enlel^rem unS ^erfunft unb ©rjiel^ung 
gemelbet toerben fönnen, unb toenn bei mel^reren unter il^nen h^ 
fonberö bie mütterliche ©orgfalt l^ertjorjul^eben ift, unter ber boS 
geifKge Seben be« Äinbeä [x^ entfaltete, fo iji bie« bei biefem 
Seben nid^t ber gaU. SBir »ijfen nur fot)iel, bag ber junge SKtl^a" 
nafiu« frül^aeitig für ben S)ienfi ber fiird^e beftimmt tourbe. SBie 
t^ ja oft gefd^iel^t, ba§ fd^on im Spiele be« Änaben ber fünftige 
Sebengi&eruf fid^ auSfprid^t, fo liebte, »irb ersäl^lt, Sltl^anafiu« bie 
^yriefierlid^en unb bifd^öflid^en SSerrid^tungen im Äreife ber ©efpielen 
nadjijuol^men, unb baS tl^at er mit fold^er angeborener S33ürbe, ba§ 
ber Sifc^of Sttejanber, berü^n babei beobad^tete, auf ben ©ebanfen 
geriet]^, i^n für ben geifilid^en ©tanb i^eranjujiel^en. ©o entfd^ieben 
aud^ ber ©egenfafe jtoifd^en bem antifen ^eibentl^um unb bem jur 
igerrfd^aft ftd^ aufringenben ©^rifientl^um in biefer 3^it l^ertjor*» 
getreten »ar, fo grofe toar bod^ nod^ immer ber ©inftug, ben bie 
flaf fifd^e Sitteratur auf bie geiftige Silbung üUt. Slu« i^r näl^rten', 
an ify: erfrifd^ten ftd^ aud^ bie jugenblid^en ©eifier ber fünftigett 
£e^cr ber d^rifilid^en Äird^e, cm x^x bilbete fid^ il^r ©efd^madt unb 
oujS i^r fd^öpften fie überhaupt il^re natürlid^e ^^ilofopl^ie, il^e 
Serebfamfeit, il^re S)ialeftif. Unb fo ergab fid^ aud^ Sttl^anafm« 
biefem ©tubium, mit bem er aber \>aS il^m jebenfatt« l^öl^er fle^ienbe 
©tubium ber l^eiligen ©d^rift unb ber älteren Äird^enlel^rer ju Hx^ 
Knben »ufete. 2lud^ unterjog er pd^ ben Hebungen, bie in an^ 
^oltenbem ®ebet unb gaflen befiel^enb, ben ©eifi toadter mad^en 
unb i^n flä^len foHten gegen bie Serfud^ungen be« glcifd^e« unb 
ber ffielt. S)\) unb toie lange er felbft in bie ßinfamfeit be« 
anad^oretenlebenS fid^ jurüdfgejogen unb aUba mit bem 1^. Sin«' 
toniu« tjerfel^rt l^abe, beffen Seben er nad^malS befd^rieb, läßt fid^ 
nid^t mit ©id^er^eit ermitteln, ©d^on mit bem ^al^r 319 ^nben 
imr i^n atö 3)iaconu3 im 3)ienft ber Äird^e. Salb n?arb ber 
junge, l^ßd^ften« atoanaigjäl^rige S^^gling ber SSertraute feine» 



14 Slt^anaftuil. 

IBifd^of«, unb um e6en biefe 3^tt betrat er aud^ fd^on bie fd^rift^ 
fieUerifd^e Soufbal^n. äBor aud^ feit S^onftantin ia& ^eibentl^um 
bebeutenb surttägebränat, fo l^otte t& bod^ (tote bie fpätet unter 
j^ulion eintretenbe Steoction jeigte) nod^ fefle SShtr}eln in ber 
3)ertEung«art eine« großen 3:^eil8 fogar ber gebilbeten SBelt. Sin 
fopl^ifUfd^n SSertl^eibigem beffelben f el^Ite e« eben fo toenig oiä an 
aingriffen auf ba« 6|>riftent]^um. SJarum burfte oud^ bie Sipo*» 
logetif , beren SUifgobe t& ifi, ba« ßl^rifientl^um gegen fold^e Sin* 
griffe ju öertl^eibigen, il^re SBaffen nid^t nieberlegen. JBielnte^r 
erfd^eint e« ganj ber natürlid^en Drbnung ber S)inge gemäg, bafe 
biefe apologetifc^e Stid^tung aud^ jegt nod^ unter ben tl^eologifd^en 
aSiffenfd^ften ben erflen Slang behauptete. Slud^ Sltl^anaftu« fül^lte 
fid^ berufen, bie SBal^rl^eit be« ©[irillentl^unt« gegen bie ©riechen 
(Reiben) ju öertl^eibigen unb im Slnfd^lufe an biefe SSertl^eibigung 
iaä ©runbbogma be« ß^rifientl^untö, bie SWenfd^tperbung t>ti Sogo«, 
ju enttoidteln^. SSalb ober follte il^m ©elegen^eit gegeben loerben, 
nid^t nur mit ber geber, fonbem im offenen Äampfe ber ©eifter, 
auf ber großen fiird^ent^erfammlung }u Slicäa von ber 3:iefe feiner 
tl^eologifd^en ©inftd^ten unb ber Äunp, biefelben ju enthndfeln, eine 
glänjenbe 5ßrobe abjulegen. 

3n Sllefanbrien l^atte haß tl^eologifd^e S)enfen md^r als 
irgenbtoo fonfi einen mäd^tigen Sluffd^toung genommen, befonberS 
in ber bortigen Äated^etenfd^ule, b. l). ber SilbungSanfiolt für 
d^riftlid^e Seigrer; namentlid^ l^atten ßlemen« unb Drigene« al8 
d^riftlid^e. 3)enfer bie l^öd^flen Slufgaben ju löfen gefud^t, tpeld^e bie 
d^riftlid^e 2:]^eologie fic^ fieHen mufete, toenn fie nid^t über bie lefeten 
©rünbe il^rc« &lauUxtS im Unflaren bleiben foIIte, unb eben jene« 
%^tma, iai toir ben jungen Sltl^anapu« in feiner erftling^fd^rift 
bel^anbeln feigen, bie 3Renfd^toerbung be« Sogo« nxxr ein Sieb* 
ling^tl^ema ber ^tit; bod^ biefe grage l^atte eine anbere ju il^rer 
SJorau^fefeung, ba« SGBcfen be« Sogo« fettft unb beffen SSerl^ältnife 
JU ©Ott bem SSater, ju bem unerfd^ajfenen, etpigen, unfi^1i)atm 
imb unöeränberlid^en ©Ott. ©offte neben biefem ein jtoeiter, unter*' 
georbneter ©Ott aufgefleHt »erben in ber 5ßerfon be« Sogo«? S)a8 
l^ätte ja bie Seigre öon ber ©inl^eit ©otte«, ben SRonotl^eiämu«, 
jerftören unb ju einer neuen aSiclgötterei (^ßol^t^eiämuiS) l^infü^ren 
muffen. Ober follte ber Sogo« nur gebadet werben aü eine in 



^) Aoyoi nata xotv iXktji'cjr unb TtsQi t^c ipapd'QCJTtijosofs tov Xoyov. 



2.2Rai. 15 

H®ott rul^enbe, bann mit bcr Qtxt au^ bem etoigen Duell l^ertjor* 
flte§enbe (cmanitcnbe) Äraft, oö eine \i^ naä) äugen funbgebenbe 
€{genfd^aft be« etolgen, in ber fid^tbaten SBelt fici^ entl^üllenben 
Lottes? 3)aniit fonnte ber d^riftlid^ ©laube fid^ <m^ nid^t be* 
tul^igcn, ha bie Slugfprüd^e Sl^rifti über fein elüige^ ©ein bei'm 
SSatcx an ein perfönlid^e« Btin ju benfen nötl^igten, unb man 
fid^ olfo entf daliegen mußte, irgenb eine Unterfd^etoung be« SJater« 
unbbeäSo^ne« ju fefeen,bie nid^t ein blo6er5Ranien8unterfd^iebtt)ärer 
fimbem irgenbtüie oö im SBefen ©otteÄ felbfi begrünbet erfd^tene. 
3nnf^n ben beiben 2lbn?egen, bie man fomit öermeiben ju muffen 
glaubte, ber Trennung bed ©ol^neiS t)om SSoter, bie jugleid^ hai 
Ser^ältntg ber Unterorbnung in fid^ fd^lofe, unb ber unterfd^ieb^ 
lofen ©n^eit beiber, fud^te bie Äird^e ju einem StuSbrud il^re« 
^louBeniS ju gelangen, ber beibed in ftd^ faßte, fotpol^I bie ©leid^«* 
1^ be« SJBefen« oiä ben Unterfd^ieb ber 5perfonen. aUein bieg 
ging itid^t ol^e fd^toere Äänn)fe ah. ©d^on toax bie SWeinung be« 
6abellttt8 (au8 5ßtolemai^), toonad^ bie 5ßerfonen in ber ©Ott* 
1^ aö Woße Stomen unb Dffenbarungatoeifen gefaßt ttntrben, al8 
iin}ulaßttd^ ertannt unb bie il^r äl^nlid^e Spteinung be£ $aul t^on 
©am of at a auf einer S^nobe juSlntiod^ien (269) üerbammt toorben, 
xoSfyctrtb bie ©dritter be« Drigene^, hne namentlid^ ber 83ifd^of 
^iOTtp^ t>on Sllefanbrien auf bem Unterfd^iebe ber 5ßerfonen 
fef^ieUen, als jeftt tUn biefe t?on ben 3led^tgläubigen fepgel^altene 
Unterfd^eibung be« ©ol^ne« öom SSater eine bebenHid^e a33enbung 
tn'd i&äretif d^e l^inüberjunel^men begann. S)ie Unterfd^eibung fül^rte 
iiid^ nur bie Unterorbnung be8 ©ol^ne« unter ben JBater mit fid^, 
iwe fte fd^on beutlid^ htl Drigene^ unb ©ionpfiu^ l^ertjorgetreten 
toor, fonbem jefet toar bie ©efal^r twrl^anben, ben ©ol^n ju einem 
€tefd^ö?)f l^erabjubrüdten, i^m bie angefiammte SBürbe ber ®ott=^ 
^ in entjiel^en unb il^n nur in einem uneigentlid^en ©inne an ber* 
ftlben tl^eilnel^men ju laffen. Unb baä toax bie SReinung be« Slriu«. 
ÄriuÄ toar ^ßreiSb^ter in SHejanbrien. S)ie 3^itgenoffen be* 
fd^reiben il^n ate einen langen l^ageren SWann, t)on blaffem ©efid^t 
unb cmfter 3)Uene unb einem firu^pigen ^ax. @r lebte mit feinem 
9tfd^0f SHeyanber in Unfrieben, unb nun gab bie SKeinungiSöer* 
fd^er^eit über ba« SBefen be« ©o^ne« unb beffen SSerl^ältniß 
pvn SSater bem perfönlid^n ©treite eine tl^eologifd^e Siid^tung. 
krtud nämlid^ bel^au^Jtete, ber ©ol^n fei nid^t eh) ig ioie ber SSater, 
fonbem, toenn aud^ lange i)or allen übrigen ©efd^öpfen t?om SSater 



16 Sltl^anaftud. 

gefd^affen; „eä toat ein „2Bann" (ein Qtitmomtnt) , \>a ber 
©ol^n ntd^t mar.'' S)te etttgegenge[e|te Slnfid^t beÄ Sifd^of« t)er«» 
tDorf Slrlirö auf einer SSerfantmlung wn ©eijilid^en atö fabellia^ 
nifd^. 3Ran merfe tool^l, SltiuÄ l^ielt Sefum ©l^rifhim nid^t für 
einen getoöl^nlid^en SWenfd^en, für einen bloßen ©ol^n S^^P^* w^b 
ber 3Rana, toie bie frül^eren ©bioniten ober hne ein Slrtemon unb 
2:]^eobotuä (im jtoeiten Sal^rl^unbert). Slud^ er leierte ein tjor** 
toeltlid^eg ©ein ei^rifii, ate beä Sogo«, bei'm fßattx, no^ 
el^e ber Sogo^ ^eifd^ geworben; ja, er peUte nid^t in Slbrebe, ba§ 
©Ott burd^ ben Sogo« alle übrigen ©efd^öpfe gefd^affen l^abe unb 
ha^ alfo biefer ©rftling affer ©reaturen erleben fei unb n?eit er^ 
l^aben fei über äffe« toca gefd^affen ift; er trug aud^ fein SBebenfen 
\i)n in getoiffer Sejiel^ung „®ott" ju nennen, aber bod^ eben nur 
in einem uneigentlid^en befd^ränften ©inn, n?ie aud^ fd^on änbere 
Dor il^m ben Slui^brudf gebrandet l^atten eine« „stoeiten ©otte^''; 
er badete jtd^ fonad^ unter bem Sogo« (©ol^n) ©otte« eine Slrt tjon 
ajlitteltüefen jttnfd^en ©ott unb a33elt. S)amit aber erfd^ütterte er 
einerfeita bie monot^eifüfd^e ©runblage beä ©l^riflentl^um^, inbem 
er einen jtoeiten ©ott, einen Untergott, neben ben cxmn unb 
»al^ren ©ott l^infieffte, gleid^fam einen ©d^atten ©otteS, unb 
anbererf eit« toar bamit bie 3Renf d^toerbung be« 2ogo« afe ein toirf * 
Ud^e« unb »efenl^afte^ ©ngel^en ©otteiS in bie menfd^Iid^e 5Ratur^ 
bai8 eigentlid^e SR^fterium be* ß^rifientl^umä geleugnet, ber bog^ 
matifd^e SebenSnert) beffelben burd^fd^nitten. 

3)er SBifd^of 2llefanber fd^lofe ben SlriuÄ tjorläuftg au« ber 
Äird^engemeinfd^aft au« unb benad^d^tigte in einem Äreiäfd^reiben 
bie S3ifd^öfe bc« 3KorgenIanbe« ton biefem ©d^rittc. 3lber aud^ 
2lriu« blieb nid^t untl^ätig; er fud^te bie morgenlänbifd^en 93ifd^öfe 
für fid^ JU gewinnen. Unter biefen fud^te befonber« ber Sifd^of 
©ufebiu« ton SRifomebien ben ^rieben jtoifd^en Slriu« unb 
feinem Sifd^of toieberl^erjufieffen. äriuS felbji ließ fid^ ju mit 
bemben ©rflärungen feiner Seigre fierbei, unb ber öon bem ©treit 
freilid^ nur oberfläd^lid^ unterrid^tete fiaifer ßonfiantin ber ®r. 
fud^te bie gtreitenben jur SRul^e ju tertoeifen, inbem fold^e S)ifpu^ 
tationen tool^l jur Uebung be« geleierten ©d^arffinne« nü^lid^ fein 
möd^ten, für bo« praftifd^e ücitn ber fiirc^e aber toenig ©egen 
bräd^ten. SKffein in SKeg^pten toar bie Aufregung fd^on ju groß 
geworben, fo ba§ ber Äaifer fid^ genöt^igt fal^, jur enblid^en S3ei=* 
legung be8 ©treite« eine affgemeine Äird^entjerfammlung (bie erjie 



2.3RaL 17 

iHhunenifd^e ©i^nobe) na$ 9flicäa ju berufen, im f^tfil^jal^r 325. 
SDrei^unbertad^tjel^n Sifd^öfe toaten antoefenb. SRad^bem 6ufebi«i8 
Don 5Rif omebien unb ©ufebiuS \)on Säfarea t?ergebeTrö gefud^t l^otteit, 
bec eine ein iiemlid^ arionifd^ lautenbe«, ber anbete ein mel^r in 
biblifd^en 2lti8brücfen fid^ l^dtenbe« SBefenntnife aufjubringen, toor 
eS benn t})tn ber nod^ junge ©iaconuS Sltl^anafiuÄ, ber burd^ 
feine fd^arfen, jeben SKi6t)erftanb abtoeifenben Seftinnnungen ben 
Su^fd^I^ Qoib unb auf bie Hbfaffung bed nicäifd^en ©t^mbolum^, 
m »eld^em bie SBefen^gleid^l^eit be^ &o^nti mit htm SSater 
jum fitd^lid^en Sofung^toorte gemad^t tourbe, ben entfd^iebenfien 
einflu§ übteO. SSon ba an tritt Sltl^anafiuÄ erjl red^t in bie 
@efci^id^te ein unb nnrb red^t eigentlid^ ber 3Jlittelpunft beö aria=* 
nifd^en Streitet. 

Slad^bem bie ©^nobe ha& SerbamnuingSurtl^eil über Slriu« 
unb beffen Slnl^änger gefprod^en, fd^ien ber 6ieg ber red^tglöubigen 
Se^e entfd^ieben; aEein eine bei $ofe mäd^tige 5ßartei ttm§te bie 
6d^tt)efter be^ Äaifer^ für fid^ ju gewinnen unb burd^ biefe aud^ 
ben ^ifer um}uflininien. Sltl^anaftud tt)ar in^tDifd^en, nad^ bem 
baU) barauf erfolgten Slob Sllefanber^, auf ben SBifd^offhil^l t)on 
SHejcanbrien erl^oben toorben. ©ein Sprengel umfaßte ganj Untere 
äg^pten, Sib^en, 5ßentapoliS unb bie fieben SRomen ber unttcm 
unb oberen ^ebaia. SBalb nad^ feiner 33^ronbefieigung l^atte er 
bie Sßeil^e be^ grumentiu« jum SBifd^of ber Sletl^iopier ju tooHjiel^en 
unb überl^aupt öffnete fid^ il^m ein toeite^ ©ebiet ber a:i^ätig!eit. 
aber an eine ungeflörte SBirffamfeit für bie innere SluiSbilbung 
beä Rrd^lid^en i8ebenÄ toar ni(^t ju benfen. S)ie Slrianer ließen 
i^m feine SRul^e. 6ie brad^ten e« fo toeit, baß berfelbe ßonfiantin^ 
toeld^er SBefel^l gegeben, atte ©duften be« SriuS gleid^ benen be3 
^ßovp^pnvk mit geuer ju vertilgen, nun ben verbannten Qrrlel^rcr 
nneber auj5 feiner Verbannung (nad^ Qff^rien) jurüdtberief, nad^^ 
bem berfelbe ju fd^einbarer Serul^igung ber ©laubigen ün in aSi^ 
gemeinen äu^brüdfen abgefaßte« SBef enntniß eingereid^t l^atte. SRun 
erging an ben Sltl^anafiu« bie gumut^ung, ben ©ebannten toieber 
in bie Äird^engemeinfd^aft auftunel^men. Slttein biefer toiberftanb 
auf« ©ntfc^iebenfte unb ließ e« barauf anfommen, bie ganje Un«» 

1) ^ie nal^erett Seftimmungen Riegen: ber Sol^tt ift t)on @toig!eit aud bem 
Sater gezeugt (nic^t gef Raffen), Sic^t au& bem 2\öiU, tool^rl^aftiger ©Ott au^ 
beut tDoi^rl^aftigen @otte, gleic^ed äBefettd {ofioovaios) mit bem SSater; 
bitrc^ i^n ftnb alle S)inde gemad^t. 6. »anb I. @. 761. 



18 S(t^anartud. 

^nfl bea Ämfer« auf fi$ ju jiel^en. (Smpbvt bur$ biefen SBibcr«^ 
fianb, toonbten bie aal^lteid^en ®egner be« SBifd^of« olle Äünfle bec 
J3(ntrigue auf, bie il^nen ju ©ebot fionben. ©ie tjerlcumbcten ben 
^tl^nafxua ote einen geinb be« Äaifer«, ofö einen Unru^ypifter, 
einen getoalttl^ätigen SRann, ber fein Slmt ju Unterbtüdung Anbeter 
mifebraud^e. S)ie f eftfamfien ®efd^id^ten tpurben mit Smfigf eit üer*« 
breitet SOBufete ou^ ber ängeßagte eine 3^iÄang bie toiber i^n 
erl^obenen SBefd^ulbigungen nieberjufd^lagen, fo gelang e^ bennod^ 
ber ©egeniKirtei, bie nid^t blo« auö rein arianifd^en, fonbem cai^ 
t}erfd^iebenen ©lementen jufammengefe|t toar, ben ©turj be8 f8u 
fd^ofÄ l^erbeijufül^ren. S)er $an))tfd^lag gegen il^n gefd^ auf ber 
jel^n Qol^re nad^ ber ©pnobe txm SRicäa abgel^altenen ©pnobe t)on 
%)^xu& (335). §ier l^atte eine 5ßartei bie Dber^anb, bie ol^ne 
an bie arianifd^e ^Wlel^re fid^ anjufd^liefeen, bennod^ bem atl^ana^ 
fumifd^en Sel^rbegriff unb namentlid^ bem Sluäbrudf „^omoufxoS" 
(gleid^ an SBef en) auf« ©ntfd^iebenfie fid^ entgegenfeftte unb babei 
bem äUl^anaftuiS aud^ perfönlid^ nid^td Weniger cäA getrogen trar. 
SRan l^at fte i?on il^en gül^rem, ©ufeb txm Sltfomebien unb ©ufeb 
Don Gfifarea, bie euf ebianifd^e Partei genannt; fpäter fam ber 
5Rame ©emiarianer (^olbs'Slrianer) in Hebung. SKit il^nen 
ttnrften nod^ anbere ^Parteien (eigentliche Slrianer unb SWeletianer) 
jum ©turje be« il^nen t?er]^a§ten 3Manne« "btl Unter ben t>^^ 
fd^iebenen Slnflagen, tocld^e ttnber il^n erl^oben ttmrben, mufete be* 
fonber« eine auf ben Äaifer ©nbrudf mad^en, al8 l^abe 3ltl(>anafiu8 
bie Sluaful^r be« ©etreibe« au« SHepanbrien nad^ Sonfiantino^)el 
üerl^inbem tootten. SSergeben« fud^te er ben Ungrunb biefer, toie 
ber übrigen SBefd^ulbigungen nad^jutoeifen. S)er fiaifer lie§ fid^ 
betoegen, ben \)on ber ©^nobe üerurtl^eilten Sifd^of nad^ Slrier 
in bie SSerbannung ju fd^idfen. S)ort fanb er fotool^l bei bem 
Sßrinjen ©onfiantin oiS bem SBifd^of SKafimu« eine toürbige 2luf^ 
nal^me. Unterbefe fottte ber axi& ber Verbannung jurüdfgerufene 
Slriu« feierlid^ toieber in bie fiird^engemeinfd^aft aufgenommen 
toerben, unb jtüar in Sonfiantinopel, nad^bem }ui?or eine ©^nobe 
in 3enifalem feine SQSieberaufnal^me befd^loffen l^atte. Slllein be« 
3:agejS jut)or Parb äriu« eine« plöftlid^en 2;obe*. SQ3ir Unnm t& 
bem aitl^anapu« nid^t t?erbenfen, toenn er barin ein @otte«gerid^t 
erblidfteOf toäl^renb Slnbere an 3^berei, ober gar an erl^oltene« 



^) 2)cr Sifd^of SKesanbcr öon (5onftantinoj>e(, ben bct Äaifer nöt^iöeu 



2. 3Rai. 19 

@ift badeten- 9li$t lange borouf erfolgte caxä^ ber %oh ©onflon- 
tin« (337). ^Unter feinen ©öl^nen, ßonfiantiu« im SRorgen^ 
lottbe, eonfian« im Stbenblanbe, fe|te f4 ber ©treit fort. 3a, 
ti ndfym berfetbe erfl je^t eine b^ro^U^e ©efklt an. SluiS bem 
aitfSnglid^en 5ßrit)atfireite toar ein aEgemeiner Äird^enfhreit ent*» 
fboaibtn, ein ©treit jttnf^en ben Äir^en bej^ 3Morgen* unb Slbenb* 
UmbeiS, toobei bie 3Ma§na]^men ber Äoifcr nid^t feiten ber l^errfd^enben 
^?arteileibenfd^ft bienfibar tourben. ©leid^ nad^ il^rem Slegierung«*» 
antritte riefen itoax bie ©öl^ne 6onfiantin5 (©onfiantin II. nod^ 
unter i^nen) bie ffimmtlid^en verbannten SBifd^öfe jurüdf, unb na- 
meittlid^ liefe t& fid^ ©onfiantin 11. angelegen fein, bie ßl^re beö 
atl^anaf iud toieber l^erjufletten. ®iefer nal^m nad^ einem mel^r 
ote jireijäl^rigen ßfil unter großem ^fubel be8 SSolfe« feinen frül^em 
©tft in SUejc anbrien toieber ein. Slber fo genxiltig l^od^ gingen bie 
SBdIen ber Krd^lid^en Agitation, bafe an ein fidlere« SSertoeilen im 
Safen nid^ langer ju benfen toar. ßonfiantiu«, ber im 9Kor* 
geitlanbe l^errfd^te, liefe ftd^ nur all}ubalb umfUmmen, inbem er 
ben alten unb neuen Sefd^ulbigungen ©el^ör liel^, toeld^e bie nod^ 
immet feinblid^ gepnnte Partei ber ©ufebianer toiber Sltl^anaflu« 
erl^b. ©d^on bafe ber red^tgläubige Sifd^of 5ßaulu« wn ©on^ 
ftoitinopel abgefegt unb ©uf ebiu« (pon SRif omebien) an beffen ©teile 
gefe^ ttmrbe, toar fein gute« Sorjeid^en. Sftun tourbe aud^ bie 
obermalige ©ntfeftung be^ Sltl^anafiuiS vorbereitet unb auf einer 
©^nobe von Sntiod^ien (341) burd^efeftt. SKan mad^te l^ier ben 
@ninbfa$ geltenb, bafe ein von einer ©pnobe entfe|ter SBifd^of nie 
uneber eingefe|t toerben bürfe. SSergeben^ befiritt Sltl^anafiu« bie 
aied^äfeigfeit ber ©^nobe von Xt)xn&f bie il^ entfeftt l^atte. 3n 
ben Slugen ber ©egner l^atte fie red^t getl^an. Sltl^anafiuÄ toorb 
mit ©etoalt vertrieben unb mit ©etoalt ber von ber antiod^enifd^en 
6i;mi>be erttjöl^lte SBifd^of ©regoriu« axi& Äappabojien an bejfen 
©teile gefegt Site biefer ©inbringling am ©Karfreitag in Segleit 
ferne« SonbSmanne^, be« ©tattl^alter^ ^ßl^ilagriu^, eine ber Äird^en 
SHef onbrieniS betrat, erl^ob fid^ ein Sufrul^r, ber aber balb gebämpft 
twirbe. 2lm barauf folgenben Dfterfefle tourbe fogar bem Sltl^a^ 
naftuS »ad^ bem &tUn getrad^tet. &c ent!am iebod^ ben SRad^^ 
fteUungen, unb nad^bem er in einem aua ber M^c von SHejanbrien 

tooUte, ben S(riud in bie Jlir4engemeinfd^aft aufjunel^men^ foE gu ®ott gefielet 
ffobtn, i^n bun^ ein äBunber aud biefer äSertegenl^eit gu retten^ unb fo l^abe 
aott ben t)($ta(ien Xob bcd ^riud J^erbeieefül^rt. 

2* 



20 ättl^naftuS. 

crloffenen Äretaf^rctbett gegen t>a& x^m tpiberfal^rette Utited^t feiet*' 
lid^ ^nrotefürt l^otte, nal^m er feine Swffud^t ju bem SBifd^of QuUu^ 
in Sloni. ^ier toav er eines ©mpfangeS getoife, ber i^n für bie 
erlittene @^ma^ entfd^dbigte. 2)ie abenblänbifd^e ©l^rifienl^eit fal^ 
in il^m einen um beS ©loubenS toiEen Verfolgten, einen SKärtprer. 
®ne ©^nobe t)on ettt>a funfjig Sifd^öfen fprad^ ftd^ entfd^ieben ju. 
feinen ®unfien cmS. ^^nitoi^^tn toox bojJ ^aupt ber ©egner, 6uf e*» 
biuS t?on SRifoniebien (nunmel^r SBifd^of t)on SonfiantinopelV 
geflorben, ol^ne ba§ jebod^ boburd^ in bem ©d^icffal beS Sltl^anafiuS 
fi(i ettt)a« geänbert ^ätte. ©rfl auf ber fe<i&Ä Qal^re fpäter (347) 
gel^oltenen ©^nobe wn ©arbica in ^ff^^^^f bie ber SKcl^rjal^l 
nad^ t?on obenblänbifd^en SBifd^öfen befud^t toor*), toarb il^m eine 
t)oIIflänbige ©enugtl^uung ju i^fytÜ. 2)ie nicfiifd^e iBel^re toarb afe 
bie rid^tige erfunben, ber SlrianiigmuS toertoorfen unb Sltl^anafiuiS 
ate red^tmäfeiger SBifd^of wn SHejanbrien onerfannt. Sud^ Äaifer 
©onfiantiu« tarn x^m jeftt entgegen unb lub il^n ein, t?on feinem 
©l|e 5pia| au nel^men. Sltl^anafiuiS, ber fid^ jur 3eit in Squileja 
oufgel^alten, gel^brd^te bem 3hif e. Stod^bem er fid^ bei feinen greunben 
in 9lom toerabfd^iebet, toanbte er fid^ nad^ Sonftantinoi^el, ber 9lc=^ 
fibenj beS Äaifer«. S)iefer empfing i^n freunblid^ unb empfal^t 
il^n aud^ ben toeltlid^en unb geifllid^en Sel^örben burd^ eigenl^änbige^ 
©d^reiben, toorin er ben Sltl^anafiuS ote einen 3Mann ©otteS bar^ 
jleffte, ber bei att' ben ^Prüfungen, bie über il^n ergangen, nid^t 
iDerlajfen getpefen wn feinem ©Ott, unb beffen SRed^tgläubigfeit unb 
tugenbl^after SQSanbel allgemein befannt fei. ipatte fd^on bie Steife 
be« 3lt]^anafiuS einem 3;riump]^jug geglid^en, fo toar üoHenbS fein 
@mi)fang in 2llepanbrien ein fefUid^er. UebrigenS l^atte er aud^ 
bie ad^t Qol^re feine« @pite im 2lbenblanbe nid^t umfonft jugebrad^t; 
fie gel^örten ju ben folgenreid^flen feine« Seben«. 3lid^t nur mufete 
feine Slntoefenl^eit baju bienen, bie ©emütl^er ju fiärfen unb in 
ben ©runbfä|en be« Krd^lid^en ©lauben« aufredet ju erl^alten; 
fonbem aud^ nad^ einer anbem ©eite l^in l^atte er fid^ toirffam 
ertoiefen; einer ©eite, bie freilid^ unferer religiöfen 2lnfd^auung8^ 
toeife nod^ femer liegt, ate bie fird^lid^en ©treitigfeiten jener 3^it. 
6r l^atte aud^ bei ben 2lbenblänbem ben ©inn für ba« SWönd^^ 
t|um, für ©nfiebler«» unb ©überleben getoedft, befonber« ^urd^ bie 



^) 2)ie arianifd^ ©ertnntcn Ratten ftc^ aud 6arbica entfernt unb ^ieltcti 
eine @e^arat=S3erfamm(ung in$^i(it>^ot)olid. 



2. 2Rai. 21 

^ott t^tti bearbeitete £eben^befd^reibu«g be8 Sttttoniu«, biefe« Sa*» 
itcS ber ©nfiebler utib SKönd^e, unb l^atte felbfi jtoei SKönd^e mtt^ 
gebrad^t, toeld^e biefe betn morgenlänbifd^en ißimmel eigentl^ünilid^ 
SebenStoeife oud^ auf ben abenblänbifd^en S3oben toer^flanjteti, too 
fieinbergolgeju einem toeittoerjtoeigtett DtgaitiätnuÄ fid^ entfaltete, 
©eine SQSirffamfeit in SHefanbrien blieb inbeffen aud^ jeftt 
nid^t lange unangefod^ten. Äaum jmei Qal^te l^atte er mit Umfid^t 
unb ©nergie fein Slmt üertoaltet, ate mit bem 2;obe be« Äaifer^ 
emtpon^ im Slbenblanbe (350) ein neuer ©türm ftd^ erl^ob. 2)er 
aJlötbet be^ Äaifer^, SRagnentiuiS, regte aud^ im SWorgenlanbe bie 
@einfitl^er jur Empörung auf. Sltl^anaftuS blieb unerfd^ütterlid^ 
bem ©onfiantiu^ getreu. SWid^t^befiomeniger befd^ulbigten il^n bie 
^embe eine^ eint)erfiänbniffe3 mit bem Ufurpator, unb hmfeten bie 
Sertoirrung ber ^txt ju benü^en, ber ganjen ortl^obojen 5ßartei 
bot Untergang ju bereiten, ©rol^enber ate je erl^oben bie Slrianer 
i^ ipaiipt. eine ©^nobe ju 2lrle8 (353) unb bie balb barauf 
folgenbe ju SKailanb (355) toerurtl^eilten ben Sltl^anaftu« auf« 
3lcue. 3^n traf biejsmal bie Verfolgung nid^t attein, fonbem bie 
gonje ted^tgläubige 5ßartei. ©ufebiuÄ toon Sercetti, ^ilariuS 
wn 5ßoitier«, ber mel^r ate l^unbertjä^rige §ofiu« t?on ßorbotoa 
u. SL tourben baJ Opfer berfelben. ©elbfl ber römifd^e SBifd^of 
2iberiu«r ber 3flad^folger be« 3^liu8, tourbe nad^ Verona (in 
3:f^acien) \)erbannt. SQ3aÄ ben ältl^anafiuiS felbfi betrifft, fo marb 
er ben 9. gebruar 356 in ber Äird^e fiberfallen, ate tbtn bie 
Vigilien eine« gefle« gefeiert mürben. 2)er faiferlid^e f^elbl^err, 
©i;^rian, liefe bie Äird^e mit Gruppen umfletten, ein S^^eil berfelben 
brong fogar in ba« ^eiligtl^um; aber Sltl^anafiu« fe|te fid^ auf ben 
8ifd&of«fhi]^l unb befal^l bem S)iaconu8 ben 136. 5ßfalm anaufüm^ 
men, in beffen SRefrain ba« SSolf einfiimmte mit ben SQSorten: 
,,betne ©fite toäl^ret etoiglid^". S)ann liefe er erft bie ganje ®t^ 
meinbe fid^ entfernen unb toürbe fid^ ate ©efangener ben ©olba^ 
im ausgeliefert l^aben, l^ätten il^n nid^t einige feiner filerifer unb 
SRönd^e, bie toieber in bie Äird^e jurödtfel^rten, mit fid^ fortgejogen, 
o^ne Don ben ©olbaten bemerft ju toerben. atl^anafiu« erblidfte 
barin bie rettenbe ipanb be« §erm. @r jog pd^ barauf in bie 
äg9ptifd^e SQSüjle jurüdf, too er fein britte« ©pil toerlebte. Von 
ba erliefe er eine S8ert|)eibigung gegen bie Slnfd^ulbigungen ber 
^inbe, unb in einem SRunbfd^reiben an bie Vifd^öfe feine« ©prengete 
tooxntc er biefe \)ox bem ®ift ber arianifd^en Jtefterei. @« toox 



22 attl^aftttd. 

biefe SBatnutig um fo notl^toenbiger, als ber äriantamuÄ mit 
3ltefenf<i^ett ftd^ ^verbreitete, „einem Ungel^euer gleid^, bog über 
bie @rbe ouSgeflangen ifl/' toie atl^onaftu« fid^ auSbrüdft. (£r 
benüftte überl^aupt bie ©nfomfeit unb bie unfreitoillige 3Jhi§e, um 
wn ba au8 mei^rere feiner berül^mt geworbenen ©treitfd^riftcn 
gegen bie 2lrianer ju \)erfaffen, worunter fid^ namentlid^ feine toier 
Sieben gegen biefelben au^eid^nen. ©o bereitete er bie geifügen 
Sffiaffen t)or, auf bie er oud^ attein vertraute , toenn bie irbifd^e 
Uebermad^t auf Seiten be« @egner« jebe« SBiberfianbe« fpottete. 
auf ben ©pnoben ju 9Hmini unb ©eleujia (359) l^atte ber Slria* 
niSmu« neue ©iege gefeiert, unb menfd^Ud^em Slnfel^n nad^ tpor 
ber ^titpnntt feiner Sltteinl^errfd^aft im SReid^e gefommen. Slber 
aud^ l^ier l^iefe eö: „S3i8 l^iel^er unb nid^t toeiterl" 2)er SlrianiS*^ 
mai trug ben Äeim feine« eignen SJerberbenS in fid^, bie 3*^^ 
trad^t im eigenen Sager. ©d^on t)on Slnfang l^atte ft(^ ja, tpie tpir 
gefeiten, unter bem SRamen ber ©ufebianer eine 3Mittelpartei ge*^ 
bitbet, bie mit ben Slrianem nur ben ^ gegen Stl^anafiu« t^eilte, 
nid^t aber ha& Srfenntnife. S)ie Serfd^i^enl^eit trat aber, fo lange 
ber gemeinfd^aftßd^e Äampf bouerte, jurüdt, inbem bie tpirflid^en 
Slrianer unter ben ^al)ntn ber 3Mitte^}artei il^ren ©d^u^ fanben. 
Slffein, nad^bem i^nen ber ©ieg getoi^ toar, traten fie mm aud^ 
fübner mit il^rer Verneinung l^erau«. ©ie faxten biefclbe in ber 
gormel jufammen, ba& ber ©ol^n ungleid^en 3Befen5 fei mit bem 
aSater. S)ie§ ober trollte jene gemäßigtere 5ßartei nid^t jugeben; 
fonbem fie l^ielt, toenn fte aud^ wn ber ©leid^l^eit be« SBefen« 
nid^tS toiffen tooffte, bod^ baran fefl, ba§ ber ©ol^n bem SJater in 
Slllem äl^nlid^ fei. 3m 3Serlaufe be« Äampfe«, ber l^ier nid^t 
loeiter au«jufül^ren ifl, näl^erten fid^ bie ©emi^^arianer (fo nannte 
man jefet bie SKittelpartei) mel^r unb mel^r ben 9licäem, unb bie 
eigentlid^en Slrianer fallen fid^ nad^ unb nad^ au« il^rer ftegreid^en 
Stellung tjerbrängt. Ueber biefem ^in^ unb ^ertooget; bc« Äampfe« 
fiarb ßonfiantiu« (361) unb l^interließ ba« SReid^ unb bieÄtrd^e 
in einem jerrütteten 3ufianbe. 211« Julian (361) jur Slegierung 
gelangte, rief er bie t?erbannten SBifd^öfe fammt unb fonber« jurüdf, 
unb fo fonnte aud^ Slt^anaf iu« loieber feinen Sifd^offife einnd^men. 
Julian l^atte fein ^tttereffe, bie eine ober anbere ber fird^lid^en 
^Parteien ju begünfügen. 2)ie Uneinigfeit ber ßl^riflen unterein^ 
anber fam feiner fcinbfeligen ©efinnung gegen ba« ©l^riflentl^um 
trefflid^ iu ftatten, unb fo nröre il^m nid^t« lieber getoefen, al« 



2.aRai. 2a 

loenn bie ^Parteien ft^ä^ utttcreinanber felbfi oufgericBen unb bomit 
einen SBetoeuS wn ber Uttl^altbatf eit be8 d^tifilM^cn ©laubettö ilber* 
^oupt gegeben l^ätten. Jlid^töbefiotpentget fonnte ein Sl^oroftet, 
toie ber be8 Sltl^anafiuS, nid^t lange unangefochten bleiben unter 
ber Stegierung eine« Äaifer^, beffen 5ßolitif auf allmäl^lige Unter»' 
brucbntg bed ß^^riflentl^untiS ausging. QS ntugte ouil^ l^ier über 
furj ober lang ju einem ©onfficte fommen. 

Snjtoifd^en benü^te Sltl^anafiuS bie ©unfl ber 3^itf um, fo 
tnd an i^m lag, ben Äird^enfrieben l^erjuftetten. ©o unbeugfam 
er ftd^ ber 3in:lel^re gegenüber bctoiefen l^atte, toäl^renb ber 3^ 
be« ÄanH)fc«, fo bereit toax er,, bie Sftrenben toieber in bie Äird^en^ 
gemetnfd^aft au^unel^men, toenn fte reuig jurüdSel^rten; namentlui^ 
fönten bie blo« SSerfül^rten mit ©d^onung bel^anbelt unb tl^nen ber 
Slücftritt in bie Äird^e unb mitl^in aud^ in iaS Steit erleid^tert 
loerben. S)ie§ toar ber ^totd ber wn i^m im Qal^re 362 eröff^* 
nttcn ©^nobe »on Sßcpanbrien. S)iefe Mäßigung, obgleid^ fte t?on 
geimffen ®f ercm miPiEigt tourbc, mar ba8 befle SRittel, ber SBal^r^ 
^dt jum enblid^en ©iege ju toerl^elfen. 3li^t SRed^tl^aberei, toie 
man ifym oft ©d^ulb gegeben, fonbem geftnffeni^aftcS ipalten an 
bec einmal erf annten SBal^r^eit, \)erbunben mit bem aufrichtigen 
äBunfd^e, bie ©inl^eit beS ©laubenS toerfttüpft ju feigen burd^ ein 
bouembeS S3anb bc« ^J^ebeng — toar ein ©runbjug in bem SQäefen 
bea aWanne«. ©ein l^öd&fleS S^^^r ^<^ ^ i?erfolgte, toax nx^tö 
toeniger, aö eine bloS äußere, tobte SRed^tgläubigfeit; feine Drtl^o*» 
borie loar auf S Slieffte toeutourjelt mit feiner innigflen d^rifilid^en 
Ueberjeugung, unb für biefe ju fäm^jfen unb ju leiben, jeigte er 
fid^ aud^ ie|t bereit.- ©ein ©ifer für baä ©l^riflentl^um, bcn er 
bec l^eibnifd^en SReaction Julians entgegenfe|tc, blieb nid^t unbe^ 
merft. Julian, feinen ©inftufe befonber« auf bie l^eibnifd^en 
^mten befürd^tenb, bereu er einige getauft l^atte, fd^idtte i^n auf« 
3km in bie SBcrbannung, bie t?ierte in feinem Sebenl S)od^ 
bouerte biefe nid^t lange. Julian fiel (362) im Ärieg toiber bie 
^Serfer, unb 3o»ian rief ben SScrbannten toieber jurüdE. Slllein 
unter SSalen« erl^oben bie Slrianer nod^ einmal il^r ipaupt, unb 
ium fünften mal (367) traf ben Vielgeprüften ba« Soo« be« epil«. 
Heber 4 3ßonate l^ielt er fid^ im ©rabe feine« SSater« verborgen. 
2)a i^n aber ba« SBolf mit Ungeftüm jurüdtoerlangte unb ber Äaifer 
bem SluSbrud^ einer ®mi)örung jut?orfommen toottte, .gab er ben 
SBftnfd^en be« SSolf e« nad^. SU^anapu« fonnte nun ben SRejl feiner 



24 Xtl^naflud. 

3ö]^re int rul^en 83cfi|e feineä ^i&f^umS ben innem angelegen^ 
l^eiten ber Äir^e iuh>enben. ©eine Ätaft toax ancl^ im ^ä^txn 
Sttter nid^t gebrod^en, fie toax burd^ ben Äompf unb bie Unrul^e 
beffelben nur gejl&l^lt iDorben. @r flarb im Qa^r 373, nad^bcm 
et feinen alten treuen ©effil^rten, ben ^ßreab^ter ^ktniÄ, jum 
SRad^foIger in feinem Slmte em^fol^len l^ttc. 

Unb toeld^e« SBilb follen toix un5 wn bem SBanne mad^en, 
ier, man mag über bie SRatur be« Äompfe^, in bem er aö SSor«» 
Km^fer erfd^eint, urtl^eilen toie man toiitt, bod^ immer al8 §elb 
fid^ ertoiefen? ©rtoartet feine äußere ^elbengefialt. Sltl^anafiirö 
toar Hein t)tm ©tatur, fein Äörper abgejel^rt t)on t?ielen gafien 
ainb 9iad^tn)ad^n, unb bod^ lag in feinem SBefen etmaiS ©etoniltigeiS, 
baS aud^ ben @ett)altigen ber 3wt, ha& ben römifd^en Imperatoren 
felbfi, benen er entgegenflanb, imponirte. ©ein geifiige* 93ilb 
fpiegelt fid^ in feiner ©efd^id^te unb in feinen ©d^riften toieber. 
aWan l^at fi^m ©tolj, §ärte, ©igenfxnn toorgetoorfen. ©inb e^ toiet» 
leidet nur bie unrid^tlgen Benennungen für bie gefügfeit feinej^ 
©^arcrfter«, bie ©nergie feine« ©lauben«? ©o vxd ifi geh)i§, ba§ 
in berfetten eisernen SBrufi, bie er ben geinben feineä ®Imiben3 
entgegenfe|te, ein reid^e« fBlaa^ t)on Siebe tool^nte, mit ber er feine 
©emeinbe, mit ber er bie ganje Äird^e ©grifft betenb auf bem 
^erjen trug, gür fid^ l^at er nid^t« gefud^t; toenn er in ber SBe^ 
urtl^eilung ber SKenfd^en unb il^rer ®eban!en, toenn er in ber 
2Ba]^l ber SKittel, bie JBJal^rl^eit ju leieren unb ju förbem, nid^t 
immer bag SRid^tige getroffen, toenn er auf SBefÜmmungen ber Seigre 
einen SBertl^ gelegt, t)on benen ba« Qnnerfle be« 6l^rifienglaubeni5 
nid^t fo abl^ängig ifi, al« e« il^m unb feiner 3eit erfd^einen mod^te, 
toer möd^te befel^alb mit il^m redeten? — 6in aSerjeid^ni§ unb eine 
^itif feiner ©c^riften toirb l^ier niemanb erttxnrten. SRur ba« fei 
nod^ bemerft, ba§ ba« fird^lic^e ©lauben^befenntni^, toeld^e« feinen 
Slamcn fi^^rt, ha& Symbolum Athanasianum, boJ mit ben SBorten 
beginnt: Quicunque vult salvus esse u. f. to. unb ha& neben bem 
opofiolifd^en unb nicäifd^en SBefenntni§ in ber gal^l ber ßfumeni'* 
fc^en S3efenntniffe erfd^eint, nid^t t)on il^m, aud^ nid^t ju feiner 
3eit, fonbem tt>enlg{ien« jtoeil^unbert Qa^re fpfiter in ber abenb^ 
Ifinbifd^en Äird^e i^erfafet ifi. Ä. 31. i&agenbad^ in SafeL 



^itartud. 25 

115. ^ilariuä, 93i[(^of t)on ^oitierS. 

13. SttHuar. 

3lemlid^ in ber SKitte jtüifd^en ben ©täbten Sorbcauj imb 
OrleoniS, Regt in einer bergid^ten unb toafferreid^en ©egenb be« 
iDc^d^en granfreid^, am glu§ SStenne bie ©tobt ^poitier^, bie 
unter bct SRömerl^errfd^aft 5ßictat?ium l^ie^ unb ju ber 5ßrot)inj 
aquitonien gel^örte. ©afelbfl ifl im SKnfong be^ vierten Qal^r*» 
^unbertö d^rifilid^er ^eitred^nung ber l^eilige ^ilariu^ geboren, 
ber von 350 biiS 368 ben Sifd^of^ftl feiner SSaterflabt jieren fottte. 
Sein ScBen fiel in eine 3^it, bie für bie d^rifllid^e Äir^e im römi*« 
jd^n Sleid^e große ©ntfd^eibungen l^erbeifül^rte. ®erabe um bie 
3eit, in toeld^er er boS bifd^öflid^e 2lmt antrat, begann aud^ im 
Sbenblanbe, befonber« in 3[talien unb ©aEien unter eifriger Se^ 
gunfUgung wn BdHn be^ Äaifer« ©onfiantiu« ber SlrianiSmu* 
fein SQcajCpt ju erl^eben unb ftd6 ber 93ifd^of^fi|e ju bemäd^tigen. 
Sei biefem Äampfe jtoifd^en bifd^öfßd^em Sfte^t unb faiferlid^er 
Qeaxüttlfyat, jtoifd^en SQSal^rl^eit unb Qrrtl^um, jtoifd^en reiner Wx^ 
betitng 3efu ©^rifli, oi& be^ eingeborenen ©ol^ne« ©otte«, unb 
öerdbtoürbigung feine« l^eiügen SRaraen« ifi ^ilariu« toon 5ßoi* 
tier« ber Sltl^anafiuiS be« Slbenblanbe« getporben unb toir lootten 
lotx^uü^n, feinen l^ol^en l^eiligen ©l^arafter in toenigen SH^ 1^6^ 
Wvä^ iu jeid^nen. 

Ob ^ilariu« d^rifilid^e Sleltem gel^abt, ifl jtoeifell^aft: jeben*» 
\(äü l^aben fie hti ber ©rjiel^ung mel^r auf feine toiffenfd^aftlid^e 
Xudbilbung als auf feine ^infül^rung ju ©l^rifio gefeiten unb il^n 
md^ als Äinb taufen laffen. @r ift nid^t burd^ ©etoöl^nung ßl^rifl ge^ 
toottKtt, f onbem burd^ tM Sebürfniß beS ^erjenS, unb burd^ emfle 
^orfd^ung bej5 ©eifleS l^at il^n ber §err ju pd^ gejogen. SJBie t)or 
^m S^flin ber aWärt^rer unb t)iele 2lnbere, fo fud^te er bei ber 
^ß^ilofopl^ie juerfl be« Seben« 3^^! w^^ redeten SBeg, blieb ober 
imbefrtebigt. SRun fam er jur l^eiügen ©(^rift unb fie brad^te 
£id^ in fein lool^l vorbereitete« ©emütl^. ©d^on ber SRame ^t^o'oa 
voidU mäd^tig auf i^n unb nod^ beffer lernte er ben in aEem 2Bed^fel 
^ felbfl gleid^en ettngen ®ott au8 ben erl^abenen ©d^ilberungen 
ber ^^p^eten erfennen, befonber« au« 3ef. Sap. 40. Slber ben 
SBeg sunt etpigen Seben fanb er bod^ erjl in ber SKeufd^toerbung 
be« So^ne« ©otte« unb in ber burd^ il^n un« erworbenen 9)lad^t 
Äinber ©otte« au »erben Ool^. 1, 1—14.). ®^e er nod^ ba« 



^ 



26 $^rtu«. 

tiicättifd^e ©laubetröbefenntnife formte, l^otte er cmi ber ©rfenntntfe 
Sl^rifH, bie er in ber l^eiligen ©d^rift gefunben, boJ opoftolifd^e 
©pmboIuTn fi$ nid^t onber« gebeutet, oö e« bie SSäter in^käa 
gebeutet l^ottett. 3« feinem ©louben cm bie ©ottl^eit ©grifft unb 
bie l^eilige S>reieintg!eit toax ni($ts SlngelemtejS, !ein bloge^ Formel*» 
toefen: fonbent er l^e burd^ ©otte« ©rleud^tung bie toolle @e* 
tt)i§]^eit ou* bem eigeuen SerfMubnife ber l^eüigen ©d^ft gefd^öpft^ 
bie er ol^ne SSorurtl^eil mit tootter Eingebung an boS geoffenbarte 
Sffiort ©otte« gelefen l^atte. S)ie& mod^te il^n fo fefi, fo berebt unb 
überjeugenb, ba§ oud^ ©egner feine ©d^rift über bie S)reieinigfeit, 
fein ^oupttoerf, nid^t ol^ne SBol^Igefotten unb Setpunberung lafen. 
älud^ eine äbtölegung be^S @t)angelium9 äRottl^äi fd^eb er mit 
gleid^er Urft>rünglid^feit unb grifd^e be« ®eifie8, tDtnxt oud^ feine 
©rflärungen nad^ ber ©itte ber bamoKgen Stit rAüt toiHfii^Iid^e 
SOIegorieen entl^en. 3« ^^'^ S)eutung ber 5ßfalmen, beren l^ebräv* 
fd^en ©runbteft er nid^t lefen fonnte, 1^ er fid^ bagegen grofeen-* 
tl^eiö cat ben gried^ifd^en Äird^enlel^er Drigene« ongefd^loffen. 

©eine ©röfee liegt ober in feinem d^flßd^en ©l^arafter. @r 
nxtr ein ganjer ©l^rifi unb l^ot feine gonje feurige unb tl^otfräftige 
!iRatur ol^ne aUtn SSorbel^oIt @]^rifto ergeben, nm il^m als jünger 
nad^jufolgen. Dl^ne biefe Eingebung l^ätte er nid^t fo tief in bie 
©rfenntnife ©l^rifH einbringen fönnen: burd^ biefe Eingebung aber 
ttmrbe fein d^rijUid^er SBanbel unb feine bifd^öfiid^e SlmtSfül^rung 
aud^ ein SSorbUb l^enmütl^igcr ©elbflentäufeerung. S)er ©eifl 
QJ)xx% ber in ben ©laubigen tool^nt, taxm überl^aupt auf jtpiefad^ 
38eife ben alten SRenfd^en ftd^ untertl^an mad^en: er tonn i^n me^r 
al« einen geinb ober mel^r al« tin \)cr}ogene8 Äinb bö^anbeln: 
er !ann bie angebome Statur mit ^elbenmüt^iger Äraft bred^en^ 
ober er !ann fie mit ©d^onung reinigen unb un^ilben. Qcbod^ barf 
ba8 ©ine nie ganj ol^ne ba8 Slnbere fein: bie blofee SJrffim^fung 
ber 3latur ol^ne aEe ©d^onung ber anerfd^affenen Äräfte unb 3;riebe 
nnrb jur Jßärte; bie fd^onenbe Umbilbung ol^ne ©rtöbtung be* 
Peifd^lid^en SSerberbeni5 toirb sur ©d^laffl^eit SBcnn §ilariuS ju 
n)eit gegangen ifi, fo ^t er getoi^ nid^t in ber SRad^iebigfeit 
gegen ba« gl^ifd^ ^^ 3Kaa§ überfd^rittcn. ©r nxir fd^on toerl^ei* 
ratl^et, el^e bie gro^e entfd^eibung für ©l^rifhim in feinem ^erjen 
eintrat: nad^l^Vr Ȋre er tool^l fd^merlid^ in bie e^e getreten. @r 
liotte eine Xod^ter, 9tameni5 Hbra, bie er järtlid^ liebte, aber ebm 
be*toeflen ganj öon ber «erioidEclung mit bem irbifd^en &tbm lo3^. 



13. ^max. 27 

jureifeen bemül^t toox. Sr l^telt fie t)on bcr Serbinbuttg mit einent 
cblett ju«gen aKatme ab: er betoog fte \iä) attc^ Äleibetfd^mudte ju 
entlebigen, unb, ate fie in aEe biefe D^)fer eitigetoilltgt l^atte utib 
x^ boÄ iperj brad^, freute er fid^, baß fie t?ott ben SSerfud^ungett 
biefer SBelt erlöft ju ßl^rifio ging, ©eine ©ottin fel^nte fid^ ber 
a;od^ter balb nad^jufolgen unb er unterftü|te fte mit feiner gür^ 
bitte in il^rem ©ebete um eine bolbige Slufföfung: bie ©rl^örung 
blieb nid^t lange aui8 unb er fonnte fid^, toie lieb er fie aud^ ge^ 
l^abt, aud^ il^reS SlobeS freuen, ©efeftt aud^, baß ^ilariuS ha^ 
bei toon bem ^rrtl^um nid^t freijufpred^en ifl, bem fafl äffe girom* 
men jener 3^it unterlagen, afe ob bo^ Seiblid^e an fid^ felbfi fd^on 
ffinblid^ fei, unb aö ob ba§ i8eben im ©eifle nid^t bloß in bet 
Verleugnung böfer ^eifd^eälufi, fonbem in ber SSemid^tung bej^ 
leiblid^en ©afein^S befiel^e, fo jeigt fid^ bod^ barin eine betpunbe^ 
rung^mürbige Äraft ber Aufopferung, ein entfd^iebener ipa§ äffe* 
©ünblid^en unb ein fräftiger ©laube an ha& etoige Seben. 

S)urd^ ba* affgemeine Vertrauen feiner Vaterjlabt toar ^U 
lariu« um ba* ^^x 350 jum Sifd^of ertpäl^lt tporben, ol^ne ba§ 
er, fo Diel loir toiffen, fd^on wx^tx ein geifilid^e« Slmt al« S)iafonu» 
ober 5ßreäbpter toertodtet l^ätte, fo nne ol^ngefäl^r ein aSiertetQal^r«^ 
l^unbert fpäterSlmbrofiu« in SKailanb aud^ i)lö|lid^ auÄ bem Saien* 
ftonbe jur bifd^öflid^en SQBürbe erl^oben tourbe. 3Wit großem ßifer 
nal^m er fid^ feine« Slmte« unb feiner ipeerbe an, ging aber balb 
fd^toeren ^Prüfungen entgegen, ba tbm gleid^jeitig ber Äaifer Son* 
ftan« fiarb unb Sonfiantiu« äffe feine SKad^t benuftte, um bem 
crianifd^en 3rrtljium aud^ im SIbenblanbe bie ^errfd^aft ju öer*» 
fd^affen. Slud^ fel^lte eä nid^t an einffußreid^en SKännem unb 
SKfd^öfen, bie auä eigener Ueberjeugung ober ouj^ ®^rgeij unb 
3Jlenf(^enfur^t bie $Sxtl^xt begünfligten, nne ©atuminu«, SSifd^of 
t)on 2lrle«, unb neben il^m ein SSolen«, ein Urfaciu«. Qm Sluguji 
353 tourbe in 2lrle8 mt Äird^enüerfammlung toeranflaltet, too äffe 
Sifd^öfe an SSerbammung^^Urtl^eil über Sltl^anafiuÄ au^fpred^en 
unb unterjeid^nen fofften: 5ßaulinu8, Sifd^of toon Xrier, ber fid^ 
beffen toeigerte, tourbe üon ber ©^nobe abgefegt, t?om Äaifer t)tx* 
bannt, unb äl^nlid^e ©trafen trafen nad^ einanber mel^rere red^t*' 
gläubige Sifd^öfe in ©affien. 3toei ^al^re barauf erfolgte (355) 
eine ebenfo t^rannifd^e ©^nobe in SHailanb, too ber Äaifer feinen 
äöiff en jum Äird^engef e| mad^te unb bie Sßiberftrebenben mit größter 
^ärte bel^onbelte. ißilariu« fd^loß nun im Verein mit anbren 



26 $i(ariu«. 

tiicänifd^e ®lauben*befenntni^ fantite, l^attc er ccai ber @rfentttni§ 
©l^fit, bic et in bet l^eiligen ©d^rift gefunben, ha& opofiolifd^e 
©pmbolum fi$ nid^t anbete gebeutet, oö e« bie Sätet in^SRicäa 
gebeutet Ratten. 3« fefnem ©louben m bie ©ottl^eit ßl^tifii unb 
bie l^eilige SJteieinigf eit toox niä)ti angeletnte«, fein bIo§e« gotmel«» 
Joefen: fonbetn et l^atte butd^ ©otte« ©tleud^tung bie tooEe ®t^ 
nn§]^eit (m& bem eigenen SSetfiänbni^ bet l^eiligen ©d^ft gefd^öpft, 
bie et ol^ne SSotuttl^eil mit sollet ißingebung an boS geoffenbatte 
Sffiott ©otte« gelefen l^atte. S)ie6 mad^te il^n fo fefl, fo betebt unb 
übetjeugenb, baß oud^ Segnet feine ©d^tift übet bie S)teieinigfeit, 
fein ^oupttoetf, nid^t ol^ne SBol^Igefotten unb SBetounbetung lafen. 
Slud^ eine Sludlegung be^S @t)angenum9 äRottl^äi fd^tieb et mit 
gleid^et Utfinlinglid^feit unb gtifd^e be« ®eificÄ, tottm auä) feine 
©tHätungen nad^ bet ©itte bet bamoKgen 3^it ^i^ toiHfül^tlid^e 
Slttegotieen entl^olten. 3^ bet ©eutung bet 5ßfalmen, beten l^ebtäi«* 
fd^en ©tunbteft et nid^t lefen fonnte, l^t et fid^ bagegen gtofeen«» 
t^eiö an ben gtied^ifd^en Äitd^enlel^tet Dtigene« angefd^loffen. 

©eine ©töfee liegt dbet in feinem d^tiftlid^en ©l^otaftet. ©t 
mat ein ganjet ßl^tifl unb l^at feine ganje feurige unb tl^atfräftige 
Sflatut ol^ne äffen SSotbel^alt ©l^tifio etgeben, um il^m als Qünget 
nad^jufolgen. D^ne biefe Eingebung l^ätte et nid^t fo tief in bie 
®tfenntni§ ©l^rifH einbringen fönnen: butd^ biefe ißingebung abet 
ttmtbe fein d^rifllid^et SBanbel unb feine bifd^öflid^e 2lmtSfü^tung 
aud^ ein SSotbilb ^elbenmütl^iget ©elbflentöufeetung. 2)et ©eifl 
©l^rifH, bet in ben ©laubigen too^nt, tonn übetl^aupt auf jtüiefad^e 
aSeife ben alten 2Renfd^en fid^ untettl^an mad^en: et fann il^n mel^t 
alÄ einen geinb obet mel^t aö ein \)etjogene8 Äinb bfl^anbeln: 
et !ann bie angebotne 5Ratut mit l^elbenmütl^iget Ätaft bted^en, 
obet et !ann fie mit ©d^onung teinigen unb umbilben. Sfebod^ batf 
ba« ©ne nie ganj ol^ne hcS anbete fein: bie bloße Sefämpfung 
bet SRatut ol^ne äffe ©d^onung bet onetfd^ffenen Ätäf te unb Sltiebe 
nntb }ut ipätte; bie fd^onenbe Umbilbung ol^ne ©ttöbtung be3 
Peifd^lid^en SJetbetben« toitb jut ©d^laffl^eit. SBcnn ^ilatiu^ ju 
toeit gegangen ifi, fo l^at et gemiß nid^t in bet 5Rad^giebigfeit 
gegen ba« ^Jleifd^ bog Maa^ übetfd^ritten. ©t toat fd^on t^etl^ei^ 
tätiget, el^e bie gtoße ©ntfd^eibung füt ©l^tifhim in feinem §erjen 
einttot: nad^l^'et toäte et lool^l fd^metlid^ in bie ©^e getteten. ®t 
l^atte eine aiod^tet, 3flamen^ 2lbta, bie et jättlid^ liebte, abet (Atn 
beätoegen gan} üon bet SSettoidfelung mit bem itbifd^en Seben lo3^ 



13. ^max, 27 

Ititetgen i>tm\ä)t toat. Sr l^tclt fie t?on bcr Serbinbung mit eittcnt 
ebleit iungen aWanne ob: er betoog fie fid^ alle« Äleiberfd^mudte au 
entlebigen, unb, oö fie in atte biefe Opfer eingewilligt l^atte utib 
ffyt baS ^rj brad^, freute er fid^, bog fie t)on ben SSerfud^ungen 
btcfer SBelt erlöfi ju (SfyAfto ging, ©eine &attxn fel^nte ftd^ ber 
2:od^ter bolb nad^jufolgen unb er unterfWlfete pe mit feiner gür^ 
bitte trt il^rem ®^ete um eine balbige SluPöfung: bie ©rl^örung 
Mic6 nid^t lange au« unb er fonnte ftd^, toie lieb er fie oud^ ge^ 
^cibtf aud^ il^re« 3;obe« freuen, ©efefet aud^, ba^ ipilariu« ba* 
bei öon bem $jxtt^\m nid^t freiauf^nred^en ifi, bem fafi alle %tom^ 
mtn jener 3^ unterlagen, aö ob bo« Seiblid^e an fxd^ felbfl fd^on 
funbltd^ fei, unb al8 ob baS Seben im ©eifie nid^t blo& in ber 
Scrleugnung böfer gleifd^eäluft, fonbem in ber SJemid^tung be« 
letblid^en S)afein« befleiße, fo aeigt ftd^ bod^ barin eine betounbe^ 
naiflÄtoürbige Äraft ber Aufopferung, ein entfd^iebener ^ alle* 
6unblid^en unb ein fräftiger ©loube an ha& etoige Seben. 

9)urd^ ba« affgemeine Vertrauen feiner SSaterfiabt loar ^i** 

lariuÄ um t>a& ^x 350 aum SBifd^of ertoäl^lt tporben, ol^ne ba& 

er, fo üiel toir toiffen, fd^on toorl^er ein geifUid^e« Slmt al8 S)iafonu* 

ober 5ßre«b9ter toertoaltet l^ätte, fo tote ol^ngefäl^r ein SSierte^Sal^r*» 

^unbert fpäterSlmbrofm« in 3Mailanb aud^ plöftlid^ auÄ bem Saien* 

ftenbe jur bifd^öflid^en SOSürbe erl^oben ttmrbe. Mt großem ©ifer 

no^ er fid^ feine« Slmte« unb feiner ipeerbe an, ging aber balb 

f<i^n>eren ^fungen entgegen, ba tbtn gleid^jeitig ber Äaifer Eon* 

fiand fiorb unb Sonftontiu« äffe feine ^ad^t benu^te, um bem 

criaiiifd^en S^rtl^u^« aud^ im Sbenblanbe bie iperrfd^aft au öer«^ 

fdMf^- ^ud^ fel^lte e« nid^t an einflu^reid^en 2Rännem unb 

Sifd^öfen, bie an& eigener Ueberaeugung ober an& @]^rgeia unb 

SRcnfd^enfur^t bie SWlel^re begünftigten, nne ©atuminu«, Sifd^of 

tfcn Slrle«, unb neben il^m ein SSalen«, ein Urfaciu«. 3m Slugufi 

353 ttmrbe in 2lrle8 eine Äird^en\)erfammlung toeranftaltet, too äffe 

SKfd^öfe ein 3Serbammung«*Urt]^eil über Slt^anafiuÄ auSfpred^en 

unb unteraeid^nen fofften: 5ßaulinu«, Sifd^of toon 3;rier, ber fid^ 

beffen »weigerte, ttmrbe toon ber ©^nobe abgefegt, t?om Äaifer t?er*» 

barmt, unb äl^nlid^e ©trafen trafen nad^ einanber mel^rere red^t«» 

gläubige »ifd^öfe in ©affien. 3tt)ei Saläre barauf erfolgte (355) 

dtte ebenfo tprannifd^e ©^nobe in SKailanb, too ber Äaifer feinen 

3BtIIen aum Äird^engef efe mad^te unb bie SBiberftrebenben mit größter 

^arte bei^belte. ißilariu« fd^loB nun im SSerein mit anbren 



28 SUariu«. 

gattif^ett SBif^öfen bie Serfolger Qatutnimi, SalcitS unb Urfa^ 
ciu^ toott ber Äird^etigcmcinfd^aft au^ unb »erfid^crte bcn Äaifer, 
bem bei einem ©infott feinblid^er Sorben wx einem Slbfatt ber 
mit Siedet unjuftiebenen ©aEier bangte/ ber 2;reue feiner ^rotoinj, 
jebod^ nld^t ol^ne fräftige Sitten unb ©rmal^nungen, ben ^rieben 
ber Äir^e nii^t mel^r burd^ Verfolgung unb Verbannung treuer 
ißirten ju fiören. S)ie Sinttport toar in golge ungegrünbeter, aber 
gern geglaubter Verbäd^tigungen bie Verbannung be^ <&ilariu3 
nad^ ^^rpgien, bie nad^ einer erfolglofen SBemü^ung il^n (auf 
einer ©i^nobe in Sejierä in Sangueboc) einjufd^üd6tem, in ben 
erflen SDlonaten bej^ ^^tS 356 über il^n r)om Äaifer toerl^ängt 
tDurbe. S)a5 erlittene Unred^t l^atte il^n nid^t erbittert, fonbem 
getüomt, nid^t au^ bloßer Streltfud^t ben Älrd^enfrieben ju fiören. 
3n einer S^^^^'^^ ^^^^ ^^^ ©^oben, bie bamals im SKorgenlanbe 
f l^äufig gel^olten tourben unb immer neue ©lauben^formeln einan^ 
ber entgegenfe|ten, fud^t er bie gallifd^en Vifd^öfe, mit benen er 
forttoäl^renb in brüberlid^er ©emeinfd^aft blieb, über Sinn unb 3lb^ 
fid^ten ber bafelbfl getPäl^lten SluÄbrüdEe aufjuflären unb t)on toor^ 
eiliger SSerbammung abjul^alten (358). ©leid^jeitig unternal^m er 
aber bie Slbfaffung eine« 2Berfö über bie l^eilige 2)reieinigfeit In 
jtüölf Sudlern, toorin er bie biblifd^e SBal^rl^eit möglid^ft fa§lid^ 
barjupellen unb gegen bie ^^lel^rer ju toertl^cibigen fud^tc, unb 
bie^ ifl thtn baä 2Ber!, auf n?eld^em fein bleibenber Slul^m afe 
Äird^enlel^rer berul^t. 9lid^t au« Vermeffenl^eit l^atte er fid^ ent^ 
fd^loffen, mit menfd^lid^en SBorten ba« l^ol^e ©el^eimni^au^julegen, 
fonbem gebrungen t)on feelforgerlid^er Siebe, um bie ©laubigen 
t)or Verfül^rung ju fd^ü|en. „SKein ^erj rul^te länge", fo fagt er, 
„feiner Hoffnung frol^ im fidlem Vefife ber SBal^rl^eit: ben Eintritt 
be« 3;obe« fürd^tete id^ fo tpenig, bafe id^ in il^m nur ben S)urd^^ 
gang jur ©toigfeit fal^: ba« Seben In biefem &dbt aber toar mir 
feineStoeg« läfiig ober fümmerlid^, fonbem id^ nal^m eS l^in, toie 
ber finabe bie ©d^ule, ber Äcanfe bie 2lrjenei, ber ©d^iffbrüd^ige 
ba« ©d^toimmen, ber Jüngling bie Sn^t, ber fünftige gelbl^err 
ba« @f erciren; id^ badete mir, man mu& biefe« irbifd^e S)afein burd^*» 
mad^en, um jum Sol^n ber feiigen Unjlerblid^feit ju gelangen, ©a 
tanäfUn jene toermejfenen ©eifler auf, bie in fid^ felbfi toerjmeifelt, 
für knbere t)erberblid^, ©otte« mäd^tige SRatur nad^ ber ©d^ttjad^^ 
'^eit il^rer eigenen 5Watur majsen, nid^t um burd^ ben Unenblid^en 
jur ®rfenntni6 be« Unenblid^en erl^oben ju »erben, fonbem um 



13. ganuat. 29; 

boÄ UnBef^ränfte in bie ©d^ranfen il^rcÄ engen SSettm^tf^tt* ein* 

jiQtDängen: fte sollten SKeipet ber Offenbarung ©otte« fein, ha 

hod^ ba^ Sßerf ber Offenbarung ißingebung unb ©el^orfam forbert: 

fie fannten fid^ felbfi nid^t, toerfd^mä^ten ©otte« i8id^t, tooEten be^ 

SletfietiS SBorte meifiern. — 2)a entbrannte mein iperj, biefem 

tiriit|>enben beginnen entgegen ju treten: benn id^ erfannte, ba§ 

mein i^eil titn barauf berul^te, ba& id^ nid^t nur an ©Ott glaubte^ 

fonbcm an ©Ott ate Sater, unb nid^t nur auf ©^riftum l^offte,. 

fonbem auf e^rifhtm afe ©otte^ ©ol^n, nid^t alä ©efd^öpf, fonbem 

als ©Ott unb ©d^öpfer, aui8 ©ott geboren, ©o laffen toir e^ un« 

benn angelegen fein, burd^ ^)rop]^etifd^e unb etoangelifd^e 2luSfprüd^e 

ben SBol^ntoi^ unb Unfinn berer ju befd^ämen, bie unter bem SSor*» 

geben, ben ©inen ©Ott ju toerfünbigen, toa^ ja attein l^eilfam unb 

tool^r ifi, enttoeber bel^au^Jten, ba& S^rifhi^, toeil er ©Ott ifi, nid^t 

geboren fein fönne, ober leugnen, ba§ er toal^rl^aftiger ©ott fei, 

inbent fte meinen, bie ©inl^eit ©otteS bleibe nur bann gefid^ert, 

toenn nid^t ein ©ol^n, ber gleid^e^ SBefen^ mit i\)m ifl, fonbem 

nur ein mäd^tigeS ©efd^öpf, baS aber ber ©ottl^eit nid^t tl^eill^aftig 

fei, X)on i^m angegangen tt)äre. 2lber toir, bie wir toon ©ott ge* 

läftt finb, iu toerfünbigen, ba§ nid^t jtoei ©ötter finb, aber ©ott 

oud^ nid^t einfam ifi, mir tooKen bad eoangelifd^e unb propl^etifd^e 

©ort beim Sefenntnife ©otte« beS SSaterS unb ©otte« be« ©ol^ne« 

fo Derfle^en leieren, bafe in unferm ©lauben Seibe ©in^ finb, aber 

md^t einer: benn toir befennen, bafe Siner unb 5E)erfelbe nid^t 

9eibe«, SSater unb ©ol^n jugleid^, aber aud^ nid^t etma^ Slnbere« 

ifl atö ©Ott, nid^t tttoa ein 3Jlitteln)efen jtoifd^en toal^rem unb 

folfd^em ©Ott; benn ba ©ott auÄ ©ott geboren ifl, fo liegt e« in 

bem Segriff ber ©eburt, ba& ber ©o|^n nid^t biefelbe 5ßerfon mit 

bem aSater, ba§ er aber ebenfoioenig im S33efen ber ©ottl^eit toon 

i^ t}erfd^ieben fein fann." S)ann fagt er, ba& er fid^ Sefer 

tmtnfd^e, bie ol^ne menfd^lid^e Sorurtl^eile fid^ in ©otte« SBefen toer*» 

fcnfen, nid^t um ju meifiern, fonbem um ju lernen. „S)er befle 

Sefer ifl ber, ioeld^er ben ©inn ber Sßorte au^ ben SBorten felbfi; 

f^öpft, nid^t au^ fid^ l^ineinlegt, ber ba^ SSerftänbntg nid^t mit* 

bringt, fonbem aufnimmt, nid^t aber bie S33orte nöt^igt, ba§ fie 

ent|>alten muffen, toa& fie nad^ ber 3Jleinung, bie er t)or bem i8efen 

iKitte, bebeuten follen. Saffen toir alfo ba, loo wn bem bie SRebe 

ift, xoaS ©otte« ifl, ©Ott bie ei^re, bafe er fid^ felbfi am S3eflen 

tont, unb gelten toir feinen SQBorten in frommer ©l^rfurd^t nad^. 



30 ^ilariu«. 

S)entt ber mufe tool^I ber befie3euge über fid^ felbfl fein, ber anber« 
als burd^ fein eigne« S^^P^fe fl^ ^^i erfannt toerben fonn." 

3m aJtorgenlanbe . nal^m ^ilariu«, obtool^I als grembling 
iinb aSerbonnter, eine bebeutenbe Stellung ein, bie er feiner toilr^ 
bigen 5ßerfönlid&feit öerbonfte, unb tourbe im 3. 359 aud^ ju ber 
©pnobe', bie ju ©eleucia in Qfaurien gel^olten ttmrbe, jug^ogen. 
SBfe fld^ jebo^ ergab, bafe bafeCbfl bie entfd^iebenfien §einbe ber 
©ott^it ©l^rifH fiegten, reijie er nad^ ©onjiantinopel unb rid^tete 
ein ©d^reiben an ©onfiantiujS, toorin er gejiemenb, aber freimütl^tg, 
bat, il^n feinen SJJiberfad^em, ben antoefenben arianifd^en SJifd^öfen 
im Seifein beä Äaifer« gegenüber ju jieHen. @r fanb fein ©el^ör: 
eine neue ©pnobe in ©onjiantinopel (360) nmrbe ganj toon ber 
©egenpartl^ei bel^errfd^t unb ^ilariu« nmrbe enblid^ in Ungnabe 
nad^ ©aQien ;urüd(gefd^id(t, t^eit man fid^ feineiS @influffei$ im 
aWorgenlanbe entlebigen ttJoHte. 3Rit ©ntrüfhing fal^ er nun ein, 
ba6 ber Äaifer abfid^tlid^ ftd^ jeber beffem SJelel^rung öerfd^Iofe unb 
nur borauf ausging, burd^ aße Sodfungen ber ^ofgunfi bie ^ßartl^ei 
ber ärioner auäjubreiten, bie (S^rifto bie ®^re nal^m, bie il^m ge^ 
bül^rte. er fal^ im ©eifie bie »ifc^öfe, bie $üter ber ßel^re, t)tx^ 
fül^rt, bie Äird&e al& tinm ©pielball be« öerberbten ^ofeä unb 
©^rifhim unter l^eud^lerifd^em ©d^eine frommer Serel^rung ju einem 
blofeen ©efd^öpf l^erabgeloürbigt. SDlit fd^arfer geber f^rieb er 
nun m S5ud^ gegen ©onftantiu«, in toeld^em er feinem ©d^merj 
unb feinem 30m freien Sauf liefe. „$ättefi S)u mid^ bod^ — fo 
ruft er ben §erm an — ju ben 3^iten be« SHero ober S)eciuä 
leben laffenl aRarter unb 2;ob l^ätte id^ toon il^nen gebulbig er»» 
litten, ©egen fo offene geinbe Seine« Flamen« toäre ber Äam^f 
eine greube getoefen, toeil fie untjerl^üHt ate Verfolger auftraten. 
SBir fönnten öffentßd^ unb juöerfid^Äid^ T^t befäm^fen unb S)eine 
SSöHer toürben unS, al« il^re Slnfü^rer, jum SJefenntnife be« ©lau* 
ben« begleiten. 9hin aber flreiten tt)ir mit einem toerfappten SSer** 
folger, mit einem l^eud^lerifd^en g^inbe, mit ©onfiantiu« bem Sinti«» 
d^riflen, ber nid^t ben Slüdfen geißelt, fonbem ben 83aud^ fheid^elt, 
ber nid^t jum Seben toerbannt, fonbem jum 2;obe bereid^ert, nid^t 
burd^ ©efängnife in bie ^reil^eit t)erfe|t, fonbem burd^ ©l^renbe»» 
jeugungen im 5ßalafie jur Äned^tfd^aft öerjiöfet." 3Ran erfennt 
hierin ben ©d^rei ber 3flot^ au« einem §erjen, ba« für S^riflum 
glü^t unb fe^en mufe, tote ein d^riftlid^er Äaifer il^n jugleid^ al« 
erlöfer ^>reift unb al« ©otte« eingebomen ©ol^n verleugnet, ber 



13. ganuar. 31 

bie Sefenner ©l^rifü nid^t tobtet, aber burd^ SRänfe unb ©noben^ 
ertoeifungen jur SSerleUgnung feiner ©ottl^eit toerfül^rt. S)er Stoed 
biefer ©d^rtft fonnte nur fein, bie fd^loue SJegünfHgung ber 3rr^ 
leiste in eine blutige SSerfolgung ber gläubigen 93efenner untju^ 
toonbeln unb fid^ felbfi jum erfien 6d^Iad^topfer ju toeü^en. ^xla^ 
XXU& glaubte bamit gegen ben SSerfolger, ber fein Äaifer toar, im 
gierte au fein unb berief fid^ auf bai SSorbilb Qol^anni« be« %&n^ 
fer^ in feinem SSerl^alten gegen ^erobeä unb ber maccabäifd^en 
SRärtpr^r in i^rem SSerl^alten gegen Hntiod^u^ ©pip^one« (2. SRac^ 
cob. 6ap. 7): ob mit öoHem Siedete, ba« iji fd^toer ju entfd^eiben. 
3nbeffen ftorb ©onftontiuiS, e^e bie ©d^rift öeröffentlid^t tourbe, 
unb ü^ folgte Julian (361), ber offen ba« ©^rifientl^um befänH)fte, 
aber um bie inneren Äämpfe ber Äird^e fid^ nid^t flimmerte unb 
bie Skrunglimpfung feine« il^m öerl^ogten SJorgänger« ju räd^en 
am »enigiien geneigt toar. 

5Rad^ feiner SRüdffel^r genofe ^ilariu« al8 flonbl^ofter a3e* 
fenner, ote erleud^teter Äird&enlel^rer unb afö ttxid^famer Sifd^of 
eine« l^ol^en Slnfel^n« unb er benu|te blefe«, um mit ^ülfe ber übrl*» 
gen getreuen asifd^öfe ben 2lriani«mu8 in ©aHien ouÄjurotten, für 
totU^n 3h)edf in ben Qal^ren 360 unb 361 jtoei ©^noben ju ^ri« 
unb aufeerbem nod^ mel^rere anbre gel^alten tourben. ®r toirfte 
bofür ebenfo toiel burd^ toeife SWilbe, al« burd^ Strenge: benn er 
l^elt borauf, bafe biejenigen Äird^enl^äupter, bie frül^er ber ©etoalt 
getoid^en toaren unb jefet il^ren Qrrtl^um eingeftanben, in ber 
Äird^engemeinf d^aft unb auf i^en bifd^öffid^en ©i|en blieben, ©eine 
a^^dtigfeit für Sluärottung ber Qrrlel^re erfhredfte ^i^ oud^ auf 
Dber^^Stalien unb er befdntpfte in SWailanb perfönlid^ ben fd^lauen 
orionifd^en «ifd^of Sluyentiu«, ber öor ämbropuS biefen «ifd^ofTift 
eimtol^m, toietool^l ber Äaifer SJalentinian I. benfelben bef(^ü^te 
(363). S)a ber Äaifer il^m, afe ©törer be« Älrd^enfrieben«, toon 
aRailonb ju toeid^en befallt, fd^rieb er ein fd^arfe« SBud^ gegen 
Stajrentiu«, toorin er beffen ^eud^elei fd^onungälo« aufbedfte. ©eine 
leiten Sebengjal^re fd^eint er rul^ig feinem bifd^öflid^en ©prengel, 
ber ^ebigt unb ber SluSarbeltung öon SluSlegungen biblifd^er 
»fld^ gettnbmet au l^aben. 203 fein 2;obe«tag toirb geloöl^nlid^ 
ber 13. Januar 367 angegeben: bod^ iji t& toal^rfd^elnlid^er, ba^ 
er erfi im 3- 368 an bemfelben 2;age geftorben fei. Siele SBunber 
foff er bei feinem Seben, nod^ mel^rere nad^ feinem 2;obe toerrid^tet 
l^en: biefelben fmb toenigften« ein S^wfl^ife be« großen S3er^ 



32 @t>l^raem ber @^rer. 

trauen«, tod^tS man ju ber SRetnl^eit unb ^iligfeit feine« d^rtfl** 
lid^en ©^arafter« l^atte. ©eine Ueberrefie foHen jefet in ©t. S)en9i5 
ol^ntoeit 5ßari« rul^en: aber fein ®eifl UU in feinen ©d^riften fort, 
bie grünblid^er erforfd^t ju »erben öerbienen, ala biefe bi^l^er ge^ 
fd^el^en ifl. $. @. ©d^mieber in SBittenberg. 



116. (Sp^iracm ber ^^rcr. 

9. 3uU. 

S)iefer fogenannte ^ßropl^et ber ©^rer erblidfte gegen ben 2ln* 
fang beä 4. Sial^rl^nbertö ba« Sid^t ber SBelt, h)o fein SSater ate 
®ö|en))riefler, 5ßriefler beä ©otte« Sbnil, fungirte; feine SWutter 
flammte aü« bem benad^barten ämiba. ©pl^raenrö SJater hxir ein 
fanatifd^er 5ßriejier, tin SWann, ber nod^ mit ganjer ©eele an bem 
alten Irrglauben l^ing. ©d^on toar aber ba« gl^rifient^um gerabe 
in ba« $erj biefe« Sanbe« ju toeit öorgebrungen, ate bafe e« nid^t 
aud^ einen SBeg ju bem $aufe be« ©öfeenpriefierä l^ätte finben 
foßen. S)er religio« empfänglid^e unb in ber priejierlid^en 3ßo^^ 
nung lebenbig angeregte Änabe tt>arb mit einem S^riflen befannt 
unb liefe fid^ bei feinem tief religiöfen Qinn gern wn il^m über 
ba« ei^riftentl^um unterl^alten. SBie l^ätte ber ©mpfönglid^e fid^ 
nid^t bolb t)on bem tjerabfd^euunggn^ürbigen ©öfeencultu« oJ&n^en^ 
ben unb ber eipigen Sid^t^ unb SBal^rl^eit^fonne julpenben f offen? 
S)er 3Jater bemerfte mit ®ntrüfiung bie in bem Änaben tjor fid^ 
gel^enbe Umipanblung; er tttccpptt i^n grabeju in feinem SSerfel^re 
mit bem E^riften unb liefe il^n fd^n^er für bie greöelt^at büfeen. 
„®ottlofe«Äinb/' rief er bem l^art ©efläupten ju, „fort au« biefer 
p[ud^h)ürbigen ©efeUfd^aftl ^ä) aber iperbe l^ingel^en, bie ©ötter um 
@nabe für bid^ aufleimen unb bid^ mit il^nen ju tjerföl^nen fud^en." 
6r ging; biefe fallen aber fd^ärfer, al« er. 3)er il^m im Tempel 
angeblid^ erfd^einenbe a3öfe lobte jtoar feinen ©fer, n^ie« il^n aber 
mit feinem ©nabengefud^e ab. „S)iefer fein ©ol^n n^erbe einfi il^r 
entfd^iebenfier ©egner unb gen^altigfier geinb n^erben. fortjagen 
foHe er il^n, loeitl^in fortjagen, tomn i^m ber alte SSerfel^r mit i^nen,. 
ber alte ßultu« am ^erjen liege." SebenfaH« fam ba« bem äJater 
l^ier im 3;empel red^t jum SJen^ufetfein, il^m, ber feinen ©ol^n tief 
burd^fd^aut l^atte. ^m fanatifd^en @ifer eilte er be«l^alb nad^ ^aufe 
unb rief bemfelben in gewaltiger Slufregung ju: „$ier fannfi 3)u 



9. 3ua. 33 

rASfi langer toeilen, fort, mir für immer auä bert Slugenl ©ein 
gjcrbreii^en ifl ax[& 3;age^Ud^t ]^ert)orgetreten; S)u bifl ein entfd^ie^ 
bener geinb meiner ©ötter geworben." 

SJiefer fd^toere Unhnffe be« blinb eif emben 3Jater« beugte ober 
ben d^oraftertjoffen kncibtn nid^t; freubig fal^ er fid^ öielmel^r bie 
glud^t betoiffigt, oxi bie er fd^on mand^mal in ber innigen Üx^^ 
}u feinem E^rifiu« gebadet l^atte. SSerftofeen av& bem oäterlid^en | 
^Kiufe begab er fid^ fofort auf ben SDSeg, nid^t toiffenb, mol^in, auf 
feinen ©Ott fid^ tjerlaffenb. @in unbetoufeter 3^ i>^^ ^erjen« 
fül^rte il^n nad^ ätifib i^ ju bem J. 3afob, bem bortigen 93ifd^of, / 
einem treuen aufrid^tigen ß^rijien, ber biefe 2;reue burd^ ein treue« 
Scfenntnife unter bem ioüt^enben SKoEimin bepegelt l^atte, t^tn 
beS^alb aber aud^ einem entfd^iebenen ©egner alle« ^^ unb 
aSo^nglauben«. S)cr toal^re ©eelenl^irte nal^m fid^ fofort be« l^off*» 
nungSüoHen Qüngling«, ber fd^on eine fo gro§e ©l^arafterentfd^ie^ 
ben^eit an ben 2:ag gelegt l^atte, an, jog il^n in feinen naiveren 
Umgang, unterrid^tete gern ben lernbegierigen in ben ^eiteloal^«» 
\dttn unb nal^m il^n balb in bie ^cüjl ber Äated^umenen auf. 
'gp^raem toufete i^m bafür ben beften S)anf ju fpenben; 3<^!ob 
toorb il^m nid^t nur ein Seigrer, fonbem aud^ ein lebenbige« SJor»« 
Ktb ed^ten ei^rijientl^um«. SBie jener, getoann er ftd^ be^l^alb aud^ 
bie ^d^tung unb Siebe SKHer burd^ feine grömmigfeit, ©ntl^oltfam*' 
feit unb afcetifd^^ttenge ßeben^toeife. 

6r tt)arb eine ©äule ber Äir^e unb aud^ jugleid^ ber auf^ 
blüJ^enben ©d^ule ju 5Riribi«, ein treuer aRitarbeiter feine« Seigrer« 
csxi \i)xtrx 3luf=* unb 3lu«bau. ®« toar gerabe bamal« bie arianifd^e 
Äefterei au«gebrod^en unb bie ©^nobe nad^ SWicäa auggefd^rieben 
toorben, um ber Äird^e bie verlorne 9lul^e ber ©inl^eit toieber ju 
geben. ©« liefe ©pl^raem feine Slul^e; im innem ßeben«brange 
§og er mit feinem tjäterlid^en greunbe, ber il^n gern mit fid^ nal^m, 
unb nod^ anbem Sifd^öfen ber Umgebung ju bem großen öfume^ ] 
nifd^en ßoncil. S)ie großartige SSerfammlung, ber ©rnft unb bie 
Zief e ber bort gepflogenen SSerl^onblungen fonnten nid^t ol^ne ©in^^ 
brudt aa bem Jüngling öorübergel^en. 2Bie e« felbfi ben fat^oli^ 
fd^ ©lauben fefi fteffte, fieffte e« aud^ unfern ©pl^raem nod^ f efier 
auf ben fotl^olifd^en ®lauben«grunb. 

e« trat naS) bemfelben befanntlid^ eine getoaltige Setoegung 
in ber Äird^e ein; jugleid^ begannen bie Singriffe ber^erfer auf 
giifibi«, toeld^e mit ber ©tabt aud^ bie aufblül^enbe junge Äird^e 



34 (Sp^va^m bcr ©^rcr. 

Ibebrol^ten. Sofob unb ßpl^raem beeifetteti fid^, um bie cxmät^ 
lettbe firaft ber Q'&rtgen ber Uebermad^t bc« §einbe^ gegenüber 
immer toieber ju beleben. SRamentlid^ erbat fid^ ©pl^raem tjon 
feinem SSoter bie ©riaubntfe bie aRouem erfteigen unb ben ge^ 
redeten ^ud^ auf ben übermüt^igen geinb fd^leubem ju bürfen. 
SBol^l gefd^al^en unter ber\Rraft gebenben getoedPten Segeifterung 
SBunber ber 3;apferf eit, tool^I tourben bie 5ßerfer anfang^^ gejnjun^* 
gen, bie SJelagerung aufeul^eben; umfonji, e« ereilte bie ©tabt bod^ 
ü^r SSerl^ängnife. SRifibi^ tourbe i. Q. 350 \>on ben 5ßerfem genom* 
men unb bie ©d^ule bafelbji jerfiört. SBeld^e SJerel^rung aber Qof ob 
unb ßpl^raem bomalä genoffen, mag nod^ bie ©rjäl^lung betoeifen, 
bafe auf il^r ®^et ^Uf toie einfl über bigj[eg9j)ter fo über ba& 
5ßerfifd^e ^eer f ^toere 5ßlagen ge!ommen feien (ungel^eure ©d^toärme 
Ungejiefer« foßen fie unb il^re 5ßferbe unb (Slep^ccntm ge^)einigt 
l^aben) unb fie genötl^igt l^aben toenigjienÄ für bamate t)on ber 
Belagerung abjufiel^en. ©ie fianben fo l^od^gead^tet in ber @e^ 
meinbe ba, toie ein SWofe« unb Slaron. ©onfi ifi un^ au^ biefer 
3eit ber fiuiem Sem* unb Sel^rff ätigfeit ®p^xamS nid^t« toeiter 
befannt, al« bafe er nad^ beftimmter Slngabe 28 ^al^re alt getauft 
tt)urbe. aJlan l^at gefragt, üon toem? Staum möd^te l^ierüber ein 
Stüeifel fein f önnen. Safob, fein geifüger SSater, toar ol^ne 3^^if^ 
berjenige, tjon bem er bie SBeil^e ber 2;aufe erl^ielt. ©r ft^eint 
fid^ nid^t frül^er für eine fold^e reif gel^alten ju l^aben; tittt be^=» 
^<äb feigen h)ir il^n aud^ nid^t in ein Äird^enamt eintreten, bem er 
fid^ nid^t tttoa au^ gurd^t unb Sangigfeit bei ben brol^enben SSer=* 
folgung^n, fonbem au^ ju großer ©etoiffenl^ftigfeit unb ©otte^*» 
furd^t entjog. 

SRifibi^ toar alfo t)on ben 5ßerfern genommen unb bie ©d^ule 
bafelbfi jerftört toorben; bie d^rifili(^e Äird^e tourbe mit geuer unb 
©d^toerbt verfolgt. SCBa« foHte ©pl^raem l^ier länger n^eilen? SB3o^l 
tt)äre eä feine 5ßflid^t gen^cfen, ate treuer Äird^en^irte bei feiner 
beerbe au^jul^arren: er ttxtt aber nid^t in ben Äird^enbienft einge^ 
treten. $ierju fam nod^, bafe ber Sifd^of ^lob gerabe nod^ jur 
redeten 3^it ^^^ ber Äatafhropl^e gefiorben toar. ©o begab er ftd^ 
trauemb nad^ feiner SWutterfiabt 9lmiba, balb aber, ba aud^ l^ier* 
l^er ba^ Ärieg^geftürm brang (eS toarb 349 befefiigt), naä) bem 
alten el^rtoürbigen @i|e be^ (S^rifientl^umS, nad^jgbeifa: bie ©tabt 
mit il^ren Älßftem gewann beim erften Slnblidfe fo öiel änsiel^enbe^ 
für i^n, bafe er fofort befd^lofe, l^ier big an^ ßeben^enbe ju bleiben. 



9. guii. 35 

aSäle für bie ©tobt fettfi, fo gewann er aud^ für ble ©inmol^tter ein 
gutes SSorurtl^eiL ©in glufe, 3lamtn^ ^atfan , befpüU bie SWauem 
ber ©tobt; grouöt toaren ^ier bei feinem Äommen mit SBafd^en 
befd^äftigt. ®ne fa§te ben eJrembling breiji in« Sluge, bafe er fid^ 
xmtoiHig mit ber grage cm fie toanbte: „SBie fonnfi bu fo fd^amlo« 
vm bid^ blidfen? foHteji bu nid^t toielmel^r bie Slugen jur ®rbe 
nieberfenfen?" 2)iefe ober anttüortete fci^neH gefaxt: ©offteji bu 
ni#t üielmel^ jur @rbe nieberbliden, ber bu au8 @rbe gemad^t bifl, 
unb foHte id^ bid^ nid^t anfd^ouen bürfen, bie id^ üon bir genom«» 
Uten bin? „SBie mögen bod^ l^ier bie SRänner begabt fein," badete 
ber über bie Slntiport toertounberte, fftotttn fd^on bie grauen fold^en 
©ii^flnn axi ben 2;ag legen." 

©0 trat ©pl^raem mit fd^önen Hoffnungen in bie ©tabt unb 

3ioar, um nid^t untl^ätig ju fein, in bie S)ienfie eine« I Babetoirt l^eg; 

er tonnte aber in fold^em S)ienfie feinen l^öl^em SebenSberuf nid^t 

txtleugnen. 3m alten ©lauben^eifer toarb bie S3ef e^rung ber aud^ 

l^ier nod^ fcl^r jal^lreid^en Reiben, beren Irrglaube ja gerabe il^m 

red^t flar getüorben, fein eigentlid^e« 3l^L 2)^ Wfft il^ einji ein 

aRönd^jmit jßeigen ^arcn mitten in bief er SC^ätigf eit unb nimmt 

an feinem innigen SSerfel^re mit ben Reiben nid^t tüenig Slnfiofe, 

9tod^bem er fid^ nad^ feinen frül^em SebenSüerl^ältniffen erfunbigt, 

ruft er il^m ju: „3Bie fannji bu bod^ ate ßl^rift in fold^en SSerfel^r 

treten, follteft bu bid^ nid^t überl^oupt t)on ber fünbigen SBelt ju* 

rüdfjie^en?" 6« tüar ba« ein SBort, bo« in ber ©eele be« afcetifd^ 

gefinnten gerabe ie|t großen Stnflang finben maU^. @r fprad^ 

fofort feine tjoHe ©eneigtl^eit baju au8. „SRun fo mad^ bid^," 

fügte ber ©rei«, „ jum §eil beiner ©eele auf ben SBeg, befteige bort 

ben Serg unb toenbe bid^ an einen ber älteren SWönd^, auf bafe 

er bid^ jur ttKil^ren d^rifilid^en SSotttommenl^eit l^inleite." ßp^raem 

^örte ba« @ebot mit aller greube, folgte bem 3flufe toie einem 

ifi^vn, jog bie aRönd^sHeiber an unb begab fid^ in eine ^öl^le, 

iBDO er unter gaften unb ©ebet fid^ ganj in ba& ©tubium ber ©d^rift 

loertiefte. Qefet l^atte er aud^ SWu^e, ben ©etoinn beffelben in SBort 

unb ©d^rift ju f äffen. 83alb foH ber ©rei«, ber fein gül^rer jum 

Serge tt)ar unb natürlid^ il^n auf ber neuen SebenSbal^n nid^t auä 

beit Sugen verlor, in näd^tlid^er ©tiHe einen ßngel mit einem 

innen unb aufeen befd^riebenen Sud^e nieberfleigen gefeiten unb 

einen onbem ©ngel fragen gel^ört l^aben: „3Ben glaubfl bu, toerbe 

i^ mit biefem SBud^e belol^nen?" „„Origine«, hm aWönd^ ber 

3* 



36 (S^jj^raem ber ©^rcr. 

äg^ptifd^eit SBüfie, ben ©d^üler be8 1^. Slntontu^."" ,,D nein, bu 
irrefi." „„^Ivirt bann tool^l ben SWönd^ ^ulianu« in bcn nörb^ 
Krisen ©egenben?'"' „D nein, bu irrfl aud^ l^ierin. SHiemanb ift 
ie|t toürbiger biefe« SJud^e^, ate ber 1^. ©pl^raem." ©d^on an ber 
3Kutterbrufi foll man aud^ einenJBeinfiodf au^ feiner S^UQt cm^ 
\. pornxxd^fen gefeiten l^aben, ber, ixd jum ^immel aufgefd^offen, mit 
] Siaufenben t)on 2;rauben unb aber 3:aufenben wn Seeren prangte: 
' ein treffenbea Symbol für bie grofee 5ßrobuftion^fraft unfrei 
©p^raem, für bie grofee S^l feiner biblifd^^^afcetifd^en ©rflärung^^ 
fd^riften unb bie nod^ größere feiner l^eiligen ©efänge. 3)er ©rei^ 
fa)^ pd^ in feinen l^ol^en ©rnjartungen nid^t getäufd^t; er fanb bie 
t)on il^m öerfafeten ®rHärung«fd^riften ju ben Sudlern 3Rofe^ fo 
öortrepd^, fo t)off tjon göttlid^er SBeigl&eit, bafe er fie mit fid^ nal^m 
unb biefelben ben erfien 3Wännem ber ©tabt, ben Seigrem ber 
©d^ule unb il^ren SW^^^^ «^^ i>^^ ©eifilid^feit vorlegte, ©d^on 
tooUten fte il^m f elbfi bafür l^ulbigen, ba tjertoieä er fie auf ®pl^raem 
unb erjäl^Ue il^nen Slllea, \oai er frül^er in ber Sifion gefd^aut 
l^atte. 93alb mad^te man ftd^ auf nad^ ber §öl^le, um il^n au^ i^r 
ona S^e^lid^t l^ert)orjuiie]^en. ©pl^raem bemerfte bie Äommenben 
unb al^nete bie Urfad^e; fofort mad^te er fid^ batjon unb verbarg 
fid^ in bem bid^tefien SBalb beS benad^barten ^aU^. S)a erfi fid^ 
re^t beftnnenb, l^örte er bie mal^nenbe ©ngeö'* ober ©otte^ftimme,. 
nid^t au8 Siebe jur SRul^e ba^ 3od^ toon ber ©d^ulter abjuf^ütteln 
unb ba^ Sid^t unter ben ©d^effel ju fe|en. ©o anbem ©inne^ 
mad^te er ftd^ auf ben SBeg nad^ ©beffa, im SSetoufetfein ber neuen 
Aufgabe am 2:^ore ben ^erm um Äraft bittenb, allen Äe|ereien 
mit Erfolg entgegen treten ju fönnen. @g toar sibenb^^, aU er in 
bie ©tabt einjog; er blieb fo im näd^flen J^^urme ber ©tabtmauer 
unb trat erft am folgenben 3;age unter ba^ SSolf. ©eine geftrige 
glud^t unb fein l^eutigeä unerloartete« 2luftreten ertoedfte jmar 
einige« Sefremben unb f elbfi S^^^f^l ^^ ^i^^^titöt feiner 5ßerfon; 
er toufete ftd^ aber bei naiverer ^üfung fo auiSjutoeifen, bafe bie 
il^m getoorbene l^immlifd^e ©nabe unb SQSei^l^eit nur nod^ in ün 
l^efferea Sid^t trat, ©in toeiffagenber SDlönd^, ber il^m jufällig be*» 
gegnete, rief nod^ baju mit lauter ©timme tjor bem 3Solfe an^: 
„feilet, ba« iji ber toom ißerm Slu^erfol^me, ber alle Äegereien 
\ üemid^ten unb bie %vt&pt t)on bem SBSaijen fd^eiben mirb." ©o 
gef d^al^ eS benn nun aud^ : ®pf)xatm toarb ber entf d^iebenfte J^inb 
unb ber ©d^redfen, ebenbeSfialb aber aud^ ber §afe aller Äe^er. 



9. 3uli. 37 

"^li^t bIo)5 mit aSortcn, ©pott unb $o^n, fonberti mid^ mit SBaf^ 
fen unb Änütteln fielen fie über iJ^n l^er unb jieinigten il^n faji ju 
S^obe. ®lnälx(S) entging er jtoar nod^ il^ren ^änben, l^ielt eS aber, 
öneberl^ergeftellt, bod^ für rotl^forn, fid^ toieber in feine fiiHe Äloufe 
auf bcm Serge jurüdjujiel^en unb ben begonnenen Äampf nur mit 
fd^orfen ©driften unb Briefen fortjufül^ren. 3^^'^^^^*^^^^^ ^^ 
aber aud^ l^ier ate Seigrer berjenigen, bie fid^ ju il^m l^inbrängten, 
urü> bilbete eine SRenge bebeutenber ©d^üler, toeld^e bie lebenbigen 
Srager feinet ©eifieiS unb ber ©tolj unb Sftul^m ber ©^rifd^en 
Äird^e ipurben. 

Unter ber 3cit toor 93a|iliua.ber ©rofee, ber Segrünber eine^ 
ntatn tl^ätigeren SWönd^^lebeniS, fo tt)ie e^ aud^ ©pl^raem genel^m 
iDOt, unb einer neuen Älofierregel immer berül^mter getoorben. 
aSie mufete eS nid^t unfern ©pl^raem, ben emji afcetifd^ gefinnten, 
}u il^m, bem ©eifieggenoffen, mäd^tig l^injiel^en? SWitten in feinem 
@ebete l^atte er gegen ben SQtar ju eine leud^tenbe ©äule öon un^ 
«nneBIi(^er, bi^ ju bem ^immel l^inon reid^enber ^öl^e gefeiten unb 
bie 2Borte gel^ört: ,,eine fold^e feurige ©äule iji Sariliu^/' toie 
^ttt il^n nid^t eine ©el^nfud^t erfaffen foffen, an bem ©lat^e biefeg 
SWeteor« fid^ einmal red^t lebenbig ju erfreuen? 9tod^ lebte ober 
au§er biefer eine anbere tiefere ©el^nfud^t in feinem ^erjen. @r 
^ttt gerne aud^ felbfi bie ©eburt^fiätte be« 3Rönd^)gIebeng, bie 
ipeimatl^^fiätte ber größten, öerel^rung^lpürbigfien Slfceten, feiner 
SBorBilber, nämlid^ 2legppten betreten unb fid^ nod^ l^öl^ere SebenS*« 
froft gel^olt. Srfi alfo nad^ Slegppten unb bann nad^ Äappabocien, 
toorb je^t ber SBa^lfprud^ be^ Slfceten. S3alb tDar er auf einem 
©d^tffe, auf bem er bie ©eijiegrul^e bel^au^Jtete, als bie SBeßen in 
gmpörung gerietl^en unb SKeerungel^euer ba* ©d^iff bebro|)ten. 
Sott Sld^tung unb aSetounberung beä ©otteManne^, ber ben ©türm 
befd^tooren ^atte, bem Ungeheuer getrofl mit bem Äreuj entgegen* 
getreten »ar, fd^ieben bie glüdflid^ in 2legppten angefommenen 
©d^iff-^Icute t)on bem anfangt nid^t gefannten SReifegefäl^rten; 
gp^raem aber begab fid^ fofort nad^ ber ©tabt äntin (Slntonia) 
unb t)on ba nad^ ber fcetifd^en ober nitrifd&en SBüfle. §ier fanb 
er juerfl, in einer ipöble loerborgen, ben ©infiebler 5ßefoe ($gjäug), 
mit bem er eine SBod^e, fieben toal^re geiertage, verlebte, unb jog 
bann tiefer in bie SBüfle um nod^ anbere treue Slfceten unb ©lau^» 
bcngl^elben aufjufud^en. ©o feierte er nod^ mand^en gefitag, bod^ 
fehlten whtn ben 9lofen nid^t ganj bie dornen auf feinem SQSege- 



38 (Bpifxa^m ber @^ver. 

S)te ortanifd^e Ackeret l^atte gerobe aud^ in il^rent ^eimat^Slanbe 
mithin um fid^ gegriffen. @« gab be«|KiiD& für ben fo entfd^iebenen 
greunb beä ortl^obof en ©louben« oud^ l^ier baß) Äampf unb airbeit. 
@tn berfil^mter Patron ber orianifd^en Äe|erel erlaubte fid^ fogar 
bie l^eftigfien 2lu8fätte gegen il^n, afe er einen üon i^m ©eipon»» 
neuen eitffe« Seffem ju belel^ren fud^te. (Sp^xatm liefe fid^ aber 
nid^t einfd^üd^tem; jener fd^ien il^m t)om böfen ®eiji feli&fl befeffen 
}u fein unb er rief beäl^olb au«: „3)ie Äraft ®ottt& fhrafe bid^, bu 
geinb aller ©ered^tigfeit; lafe ah, biefe« ®ebilb ©otte« ju mife* 
braud^en." S)er toon bem emfi flrafenben SBSorte fd^toer ©etroffene 
fittrate JU ©oben unb geriet)^ in bie getoaltigfie SSiufregung. ©ine 
neue Sefd^toörung mit bem ÄreujeSjeid^en, bie freunblid^ bem nod^ 
am 53oben Siegenben bargereid^te $anb brad^te il^m aber balbSfhil^e 
unb mit biefer bie SRüdff el^r jum ttxil^ren ©lauben. ©old^e SBunber 
ber Äraft ftd^erten ©pl^raem eine immer erweiterte SDSirffamfeit; 
toenn aud^ nid^t 8 Qal^re, mag er bod^ längere 3eit ^ier geblieben 
fein unb, felbfi getoinnenb, aud^ Stnbern reid^en ©etoinn gebrad^t 
!|^aben. 

®nbßd^ !onnte er bie nie aufgegebene Sleife ju S3aftliu8 an«» 
treten. (B& toctt gerabe ba« ©pipl^anienfefi, a\& er l^ier antam. 
®r l^örte, bafe 93ariliu3 ben folgenden S;ag in bie Äird^e fommen 
unb prebigen »erbe. $ier fal^ er il^n benn oud^ jum erfien 3KaIe 
üor fid^; er l^örte nid^t nur mit ®^rfurd^t unb fieigenber Settmn*» 
berung ben großen Äanjelrebner, fonbem fal^ aud^ nad^ einer ^n^ 
gäbe eine 2;aube, ba« ©^mbol be^S l^. ©eifte«, auf feiner ©d^ulter 
fi|en, toeld^e il^m bie geiftooffen SBorte juflüfterte. (Sbtn fo foll 
aber aud^ umgefel^rt 93afUiu« burd^ ben ^, ©eifl ©pl^raem bm 
©prer erfannt ober i^n jtoifd^en jtoei ®ngeln in blifeeSäl^nlid^er 
©tral^Ienfleibung, ©^mbol feine« feine ©d^onung f ennenben geuer»* 
eifer«, gefeiten ^aitn. ©id^er ernannten fid^ beibe SDlänner bolb 
im ©runbe il^rer ©eele unb lernten ftd^ fo l^od^ ad^ten unb lieben. 
9latürlid^ fu(^te beai^alb aud^ Safiliu« ben eben fo frommen al8 
geleierten aRann für ben Äird^enbienfl ju gewinnen. 9hir mit aÄül^e 
hta^tt er t& aber bal^in, bafe fid^ ber ^Sefd^eibene jur 3)iafonat«=* 
toeil^e flellte. 

S3eibe l^atten übrigen« üon einanber gelernt, aSafiliu« na«» 
mentlid^ foll bie SQäinfe be« tüd^tigen altteftamentlid^en ©jegeten 
umftd^tig benu|t l^aben. ©ie lourben fid^ felbfi Seigrer in Sejug 
auf bie ®pta^t. ©^rifd^ fott i^m Safiliu« bei ber SCaufe ein 



9. 3uU. .39 

„St^fee^jmf" jugerufen, ©p^xatm bagegcn griec^tfd^ beti ©egen 
bea §erm über fid^ l^erabgeflel^t l^oBen. ©o ttjcitigficn« nad^ einer 
a)arfiellung. 

Sänge fonnte ®p^xacm aber ntd^t bei S3afUiu8 öertoeilen; bie 
©orge um bie tjielbetoegte ^eimotl^^fird^e fül^rte il^n jurüd. ©ne 
oerberblid^e Äe|erei nxir bort au«gebrod^en; bie SKnl^änger be« 
Sorbefaneg, be« f^rifd^en $pmnenfänger3 unb Seigrer« l^öl^eret 
SeiÄl^eit ^atttn öorjüglid^ l^ier bie Dberl^onb gewonnen, ©in tjon 
ihn gef d^riebeneS, SSiele öerfül^renbe« Sud^ erfüllte epl^raent* ©eele 
idt tiefer S;rauer. 3Kit affer feiner Äraft unb rafilofen S^^ätig* 
feit trat er gegen bie Qrrlel^ren auf. Site er bemerfte, bafe ftd^ bie 
(gpeffener öorjüglid^ burd^ bie einfd^meid^elnben %&nt ber aWufif 
üerlodfen liefen, errid^tete er ; ^unflfrau end&gre, bid^tete ^^mnen 
auf offe §eite^anblungen, auf bie SWärt^rer unb ©al^ingefd^iebe* 
not 2c., prägte fie il^nen ein unb liefe cm ben g^ffc* unb ©onn* 
tagen bie 1^. Jungfrauen fingen. @r aber toar bie ©eele be« ®anjen 
wb leitete, n^ie ein äBeifier ber 3;on(unfl, bie fid^ übenben (S^öre. 
iDo« einfid^t^tjoff gen^äl^lte SWittel oerfe^lte nid^t feinen gtoedt; bie 
Rrd^lid^en ©efänge toerbrängten bie unfird^lid^en. 

SSier Qa^re loaren fo öerfloffen, feitbem er Safiliu« »erlaffen 
^e, ate biefer, ber l^el^ren ©rfd^einung eingeben!, jtoei feiner 
ai:«gejeid^netflen ©d^üler, a3^ö?iö[iilu8 unb a:6pmag, nad^ ©beffa 
}u ep^raem fd^idCte, um x^n jur Sifd^of^loeil^e nod^ einmal jurüdf»» 
ju%]^ren. @r befal^l il^nen jtoar, n^ol^l n^iffenb, toie toenig ©pl^raem 
fold^e l^ol^e SOBürbe begel^re, mit affer SSorftd^t ju l^anbeln; ber er* 
rict^ aber bod^ bolb il^re Slbfid^t. ©r jieffte fid^, um fle ju üer* 
eiteln, fofort närrifd^. ©r änberte feine fileibung, ging in ZunOftn 
tmüfyetf lief auf ben ©tragen an^edHo^ auf unb ob, afe »or allen 
Seaten unb liefe ben ©peid^el in ben S3art Piefeen. ®ie ©efanbten, 
bie il^n in fold^em efel^aften 3uflanbe fallen, liefeen fid^ nun aud^ 
nnrflid^ täufd^en unb feierten mit ber 3iad^rid^t jurücf , bafe ber 
aHonn ein 5Rarr geworben. SafiliuS fa^ aber tiefer unb rief unter 
2l^anen unb ©eufjem au8: „D nein, il^r feib bieSRarren, ©pl^raem ( 
aber, ben bie 3Belt ala einen verborgenen ©belflein nod^ nic^t ge^ I 
^örig gemürbigt 1^, ifi ein gottloeifer SWann." ©o blieb ©pl^raem \ 
in feiner befd^eibenen 2Sürbe ju ®beffa, üorjüglid^ afö ©id^ter im^ 
mcr gröfeere SJerbienfte unb ainerfennung fid^ geloinnenb; er blieb 
in berfelben iiä auf bie 3^it 3ulian g bea Slbtrünnigen, bem er 
oud^ mit feiner fxegreid^en SSaffe, feinen fd^ioungtjoffen ©ebid^ten^ 



40 (Sp^xam ber 6^rer. 

entgegentrat. Qn ber ^ot imifete er eine foK^e aSegeifierung in 
€beffa ju eripeden, bafe mt jum ©ö^enbienfl aufforbembe ©e^* 
fonbtfd^ft beffelben mit ber größten ©ntfd^iebenl^eit unb einer auf 
aHe^ gefaxten ®lauben«treue abgetüiefen tmirbe. 63 ifi ein fd^öne^ 
B^wfl^ife ffi^ ©beffa unb feinen ^ßropl^eten, bafe Julian au« lauter 
^6 gegen bie feit alten 3^iten ®^rifhi8 treu jugetoanbte ©tabt 
nid^t pe, fonbem hai benad^barte ^an (ßl^arra«) mit einem 
3u^iter3tempel befud^te. Julian foH felbfi in feinem @rimme barat 
gebadet l^aben, bie@beffener nad^ bem5ßerferfrieg für il^renSlauben^* 
tro| ju jüd^tigen; e« toar aber anber« Befd^loffen. Julian farib 
feinen Untergang; ber l^od^betagte ©pl^raem, ber nod^ julefet beoi 
Äaifer felbfl SiBiberfianb geleiflet l^atte, l^iett aber l^iermit feinm 
SebenÄfanH)f für gefd^loffen unb jog ftd^ in ber jefet toieber eintr> 
tenben Qtit größerer Stulpe in feine Älaufe jurüdf, bie er nur u> 
gern tjerlaffen l^atte. SRur einmal nod^ trat er au« berfelben l^cr* 
öor, afö eine bittre ^ungeränotl^ über @beffa fam unb e« il^n ber 
$ungemben jammerte. ^"SRit feinem einbringlid^en SBorte toanbte 
er fid& nod^ einmal an bie 3leid^en unb begüterten unb fül^rte il^ntn 
il^r felbftifd^e« l^abfüd^tige« SBefen emfl ju ©emüt^e. (Srfd^üttert 
tooHten fie e8 jnxxr nid^t SBort l^aben, bafe fie feine anbre ©orge 
l^ätten, afe bie für il^re irbifd^en ©üter, unb toerfd^anjten fid^ l^inter 
btn gelpöl^nlid^en SSortüanb, bafe e« fel^r fd^toer fei, beim ®tUn 
ben ipal^rl^aft ^ülfe 93ebürftigen unb berfelben SDSürbigen l^erau« 
JU finben. ©pl^raem ton^tt aber ber 2lu«rebe ju begegnen. „SBo« 
tft/' rief er au«, „eure SWeinung über mid^?" 30« fie il^m tjoffe 
©ered^tigfeit afö einem burd^ unb burd^ reblid^en unb erprobten 
aRanne toiberfal^ren liegen, bat er fie, i^n biefe fd^tocre Slufgobe 
löfen JU laffen. Unb balb flanben 300 Letten in ben öffentlid^n 
fallen, bereit jur äufnal^me unb SSerpPegung ber Äranfen, grem^ 
ben unb ber toom Sanbe l^erbeigefommenen SRotl^leibenben. 

3Kit biefem fd^önen SiebeSacte fd^lofe er feine getüeil^te öffent^ 
lid^e Saufba^n. ^ feine ^tUc jurüdfgefe^rt, feilte er nod^ ben 
%ob feine« ©eelenfreunbe« 93afiliu« erleben. Er erfd^ütterte iH 
tief; feine 3Jhife toanb bem g'^eunbe nod^ einen ®^ren!ranj. 6« 
nxxr bie« fein ©d^toanengefang. 2;obe«a]^nungen traten immer U^ 
ftimmter wx feine ©eele; er mad^te balb fein 2;eflament. ©ine tiefe 
SSetoegung gab fid^ aber im SSolfe funb, afö man Don bem brol^en^^ 
ben SSerlufle l^örte; tjiele famen, um ben 5ßrop]^eten nod^ einmal 
ju feigen, ©r fegnete SlUe unb toerfd^ieb, nad^bem er bie 3;rauem*' 



9. SuU. 41 

ben ttü^ befd^tooren l^atte, x^n einfad^ auf bcm öffentlid^en ®otttS^ 
ader ju begraben, ©o gefd^a^ ea benn aud^; eine ungel^eure aRenge 
SSoIfe«, bie ©efammtgetftlid^feit unb ein langer 3ug toon aRönd^en 
oller ©ottungen gaben il^m boS Ie|te ©eleite. Unter 5ßfalnten unb 
^pmntn toarb ber ^^mnenbid^ter in« ©rab gelegt, ©ein Äör^>er 
blieb jebod^ nid^t l^ier; er tourbe fpäter in bie il^m getoeii^te Äird^e 
übergefiebdt. ©r fiarb nad^ ber angäbe feiner alten wn un« be^ 
mieten Seben^befd^reibung ben 15. Quni, nad^ ber Slnnal^rae ber 
dütn Äird^e ben 28. Januar ober 1. g^ebruar. ^ebenfallg nad^* öer*» 
fd^ebenen, l^ier nid^t toeiter ju erörtemben Kombinationen in ben 
crfien SRonaten be« ^a^re« 379 Iura «öd^ bem Xobe be« »afiliu«. 
au« biefer feiner Seben«befd^reibung ergibt fid^, bafe ©pl^raem 
eine geiflig l^od^begabte^ fel^r lebenbige unb fräftige, ja leibenfd^affc» 
lid^ erregbare 5ßerfönlid^feit toar, bie, too« fie erfaßte, ntit aßer 
gnnigfeit unb ©ntfd^iebenl^eit erfaßte, fo baß er fettfl ba« pvvtt* 
iifAül Uebertriebene unb SSerJel^rte bei ber SluStoal^l ber aRittel jut 
aSertoirllid^ung an ftd^ guter S^tdt überfal^. ©« ergibt fid^, baß 
er (B^fl unb jtoar fat^oUfd^er mit ganjer ©eele, ja mit einer ge*^ 
ttnffen Äeibenfd^aftlid^f eit toar, bie er nid^t immer ju meiflem nnißte. 
©0 erjäl^lt ein Sobrebner beffelben, baß er unter bem SSortoanbe, 
felbfl ein Slnl^änger be« SlpoHinari« ju fein, t)on einer SW^ängerin 
beffelben feine aSüd^er erl^alten, bie er bann fo mit gif<ä&Wm öer«^ 
fleht \)abtf baß ber fd^on bejal^rte SlpoHinari«, ber pd^ auf Re »er*» 
Keß, bei einer Unterrebung mit ben Äatl^olifd^en in bittre SSer*» 
legenl^eit geriet)^ unb t)off ©d^impf ben Äürjeren jog. Slnalogieen 
^^ierju finben toir toirflid^ in ber oben gegebenen SebenSbefd^rei^ 
hing. 6« ergibt pd^ toeiter, baß er bei biefer ©rregbarfeit unb 
geibenfd^aftlid^feit feine« SBefen«, bie nur.aUmälig einer größeren 
3hif>e toid^r ein gebomer ©treiter be« §erm tt)ar, eine ®Iia«natur, 
eilt 3Jlann, ben Safiliu« mit 9led&t jtoifd^en ben ®ngeln mit bem 
»U^^getoanbe fa^ unb ganj red^t al« einen berer bejeid^nete, t)on 
toetd^en ber $err fage: „Qd^ bin gefommen, ba« ©d^toerbt auf bie 
erbe }u toerfen." SBo e« il^m immer nötl^ig fd^ien, befüeg er ba« 
Äompfroß unb jog fo unermübUd^ gegen äffe Äefeereien in feiner 
Umgebung, gegen bie ©nojiifer, bie Sarbefaneaner, Slrianer, Tla^ 
nid^er, 3lpoffinarijien 2c., bie gerabe l^ier in ©prien, bem Sanbe 
ber SReligion«mifd^erei ja^lreid^er, al« irgenbtoo l^eroortraten, ju 
^elbe. @r ^at nun in ber 3il^at aud^ ba« SSerbienfl gewonnen, 
bie fird^lid^e Seigre gleid^ ben brei großen Äa))pabociem, üor Slffem 



42 »aftliuS. 

bem S3afiltu8, treu gcfd^üftt unb bog ©d^tfflein feiner Äird^e un^ 
üerfel^rt burd^ bie SBeHen einer toilb flutl^enben 3^it geleitet ju 
liaben. 6« ergibt fid^ femer, bafe ©pl^raem, toie er oud^ auf bem 
©ebiete ber S33iffenfd^ mit großer ©infid^t unb reid^em SBiffen 
arbeitete, bod^ im ©runbe eine praftifd^e 5Ratur tfxix, bie im SBSirf en 
unb SRingen für (S^v\^, in einer eblen ^ofelptenmad&erei, in 
einem unermüblid^en 6rbauung«eifer allein il^re üoffe Sefriebigung 
fanb. 9hir in bicfem ©ifer fd^rieb er aud& feine flet« erbaulid^en 
@rflärung«fd^riften über bie ©üd^er be« alten unb neuen 3;efia^ 
ment^; nur in biefem ttKirb er ein begeiflerter ©änger, ber foge*» 
tiannte ^ßropl^et ber ©prer, bie ©itl^er be« 1^. ©eijle«. ^m fo 
ergibt pd^ ober aud^ }ule|t, ba§ er im ©eifie ber S^xt unb im 
S3efonbem aud^ feiner Äirc^e ala eine emft fittlid^e 5Ratur m 
^reunb be« aRönd&Äleben« toerben unb öor SHIem in ber Untere 
brüdfung ber eignen finnlid^en SRegungen unb in ber treuen fßoü^ 
jiel^ung frommer Uebungen feine l^öd^fle £eben«aufgabe finben mußte, 
e^reilid^ jog eä il^n immer toieber bei bem lebenbigen ^ntereffe <vx 
bem ©nttDidRungSgange ber Aird^e l^inauS ins Men; nid^tS kfio 
weniger toarb er ^>erfönlid^ nod^ mel^r, ate ein SafUiuS, ein 2;räger 
ber 3Rönd^8frömmig!eit, bie bamate als ein SD^eil be« großen 
Stantp^tS be« ©l^rifientl^umeS mit ber SSJelt unb bem ^eibentl^ume 
il^re Sered^tigung l^atte. @. g. ©elpfe in SJem f. 



117. SafiliuS ber ®ro§e, Sifd^of oon ßdfarca. 

14. ^VLtti. 

3« ber erflen ^älfte beS für bie ©eflaltung ber Krd^lid^en 
SSerl^ältniffe fo überaus loid^tigen vierten ^al^rl^unbert« lebte in 
ben ßänbem am ©d^toai^en SKeere eine tool^l^abenbe d^riftlid^e 
gamilie, beren ©lieber fi<^ nid^t blo« tintS großen Slnfel^en« unb 
eines guten SRufeS bei ben 3^itg^^offen erfreuten, fonbem jum 
S:i^eil einen el^renüollen ^ßlafi in ber ©efd^id^te ber d^riftlid^en Äird^e 
gewonnen l^aben. Unter il^nen ragt jener 93afiliuS l^eröor, toeld^en 
fd^on bie 3^itgenoffen mit bem au(| t)on bem öfuiftenifd^en ßoncil 
ju ®()alcebon im Qal^re 451 auf il^n angetoenbeten 83einamen beS 
©roßen neben feinem jüngeren SBruber, bem berebten S)ogmatifer 
unb SJifd^ofe ©regor üon SR^ffa, unb n^b^n feinem älteren, mit 
bem ß^rennamen beS 3:]^eologen gefd^müdten 3*eunbe ©regor üon 
^lajianj auSjeid^neten. 



14. Sunt. 43 

Site bcr ältefic t)on jcl^n ©efd^tüifiem, bie fätnmtßd^ toegen 
\fyct& frommen SBanbete gerül^mt toerbett unb t)on betten außer 
bem fd^on ertodl^nten ©regor nod^ ber jüngfie JBruber 5ßetru8 ate 
»ifd^of t)on ©ebafie in Armenien unb bie ältefie ©d^toefier SWafrina 
ate eine ber erflen Jungfrauen, bie fi(^ bem fiöfierlid^en geben 
iDeil^eten, befonbere SKnerfennung gefunben l^aben, erfuhr er no<3^ 
bie perf önlid^en ®inh)irfungen feiner frommen ®ro§mutter SRafrina,. 
toeld^e in ber 3)iocletianifd^en Verfolgung mit il^rem ©atten, öon 
toenigen ^eunben unb Wienern begleitet, in ben 5ßontif($en 53erg*» 
toolbem fi(3^ fieben Qa^re lang »erborgen gel^olten unb bie SRcigung 
jum oÄfetifd^en Sebcn befefUgt unb enttoictelt l^atte. Huf i^rem 
Sanb^ufe in ber 3lä^t oon SReu^^äfarea, ber ^u))tiiabt ber ^ßro«» 
tnitj ^ontu«, »erlebte S3afiliu8, meld^er tool^rfd^einlid^ im Solare 
329 (naci^ Slnbem 331) ju ©äforea in Äap^ocien geboren ttnir, 
feine erfien Qugenbjal^re unb empfing bort tl^eite SHJecfung unb 
Pflege einer auf perf önlid^e Heiligung gerid^teten gtömmig!eit, tl^eifö 
ginfffi^rung in jene fird^lid^e S)enfn)eife unb Sel^rart, toeld^e burd^ 
©regor ben SQäunbertl^ätigen, ^nm ©d^üler beS Drigene«, in bet 
jtt>eiten ^älfte be^ britten Qal^rl^unbertg jugleid^ mit ber Stiftung 
ber Äird^e in jenen ©egenben l^errfd^enb getoorben toor. 

©ne »eitere görberung biefer ©ejinnung unb Seben^rid^tung^ 
a&er jugleid^ einen forgfältigen Unterrid^t emppng er nad^ feiner 
Siüdffel^r in ba« eiteml^auÄ ate ^aUf tl^eite burd^ feine toegen 
i^rer ©d^önl^eit unb tjomel^men ©eburt nid^t minber gefeierte ate 
i^er gtömmigfeit unb il^rer l^öuÄlid^en 2;ugenben toegen l^od^ge^ 
fd^te aJhitter ©mmelia, bie il^ren SSater ate SKärtprer in bet 
3krfoIgung beS 3Rapiminu3 verloren l^atte; tl^eite burd^ feinen 
ttnjfenfd^aftlid^ gebilbeten, h)eltfunbigen unb thm fo fel^r toegen 
feiner fittlid^en 2;üd^tigfeit ate toegen feiner emfien ^ömmigfeit 
oHgentein fo gead^teten SSater, baß ©regor toon 9i<qians il^n ben 
gül^jrer jur 3;ugenb für ganj 5ßontu« nennen burfte. ®er SSoter, 
gleid^falte Safiliu^ geheißen, lebte nämlid^ ju jener 3^'t Jd^on in 
3leu*€äfarea, unb jn^ar ate SRl^etor unb ©ad^ioolt. ©erü^mt n^irb 
an biefem i&aufe befonber« bie ©aftfreunbfd^aft, bie SBol^lt^ätigfeit 
gegen SIrme, bie Slnl^änglid^feit an bie Äird^e, ju beren 53ejien 
fogor ein SCI^eil ber in brei ^ßrotoinjen liegenben ©üter ber ^Jomilie 
afö ©efd^en! l^ingegeben toarb, infonberl^eit aber bie trefflid^e ©r*» 
jiel^ung ber Äinber. 

Unter fold^en Umgebungen unb gintoirfungen bilbeten fid^ in 



44 »afiliug. 

bem begabten, em^fSnglid^en unb flrebfamen Änaben bie ©rimb^ 
lagen jener feltenen SSereinigung tjon entfd^lebener grömmigfeit 
in Krd^Iid^ auiggeprägtem S^arofter unb großer fittlid^cr Strenge 
mit umfoffenber ©ilbung unb ntilber, ben grieben fud^enber ®e^ 
finnung, toeld^e ben Süngling jum SSorbilbe unb jum SieBlinge, 
feiner ©tubiengenoffen in ©äfarea, ©onfiantinopel, Sttl^en gentad^t 
unb bem aoiann eine bered^tigte ©tette unter ben Äird^entjätem 
{jetoonnen l^ot. 

3n bem Äappabocifd^en ©äforea, tool^in er feiner weiteren 
äu^bilbung toegen junäd^fl gefenbet toarb, lernte er oud^ ben fpäter 
ii^m fo eng öerbunbenen @regor wn Slajianj fennen unb empfing 
bleibenbe ©nbrüde burd^ bie a«fetifd^e Strenge be^ eu]iat^iu^r 
nad^l^erigen S3ifd^ofe3 tjon ©ebafie. 3« ©onfiantinopel genofe er 
nid^t bloÄ mit au^ejeid^netem ©rfolge ben Unterrid^t ber berül^m^ 
tefien Siebner unb ^ßl^ilofopl^en, fonbern führte aud^ einen foldjen 
SOäanbel, bafe ber l^eibnifd^e Sll^etor SibaniuS in einem feiner fpäteren 
SSriefe fagt, er l^abe ben SafiUuS fd^on bamafö betounbert, ate er 
in ber SWäfetgfeit mit ©reifen geipetteifert l^obe in einer fo »er^ 
ÖnügungSfüd^tigen ©tabt. 3>n Sltl^en, tt)o er toieber mit ©regor 
jufammentraf, ber unterbefe in 3lleyanbria feine ©tubien gemad^t 
l^atttf bilbete fid^ bie bleibenbe greunbfd^aft auf ben tieffien ®runb^ 
lagen religiöfer ©emeinfd^aft, fittlid^en ©mfie^ unb tpiffenfd^aft*» 
lid^en ©treben^ jtoifd^en biefen beiben Jünglingen, n^eld^e t)on bem 
toilben S;reiben mutl^lpilliger unb leid^tfertiger SHter^enoffcn ab^ 
getoenbet unb t)on bem ©d^immer l^eibnifd^er SBciöl^eit, Äunfl unb 
Qultnx nid^t beftod^en, fid^ gegenfeitig im d^riftlid^en ®laubm unb 
SBanbel fiärften, auf einen Keinen ÄreüS gleid^geftnnter J^ünglinge 
einen fo au^gejeid^neten ©influfe üWn unb in aUtn 2Biffenfd^aften 
fo glänjenbe gortfd^ritte mad^ten, bafe fie balb bie öffentlid^e Sluf^ 
merffamfeit auf fid^ jogen unb an mand^en Orten ben SJBunfd^ 
erregten, fie für bie toiffenfd^aftlid^e Sel^rt^ätigfeit ganj unb balb 
ju gewinnen. 

93afiliuj5 lehnte jebod^ alle berartigen Anträge entfd^ieben ab 
unb liefe fid^ n^eber in Sütl^en nod^ nad^ feiner ^eimfel^r in ©äfarea 
feftl^alten nod^ für SReu^Säfarea burd^ öortl^eill^afte Slnerbietungen 
gehnnnen. ©d^on in Sltl^en, n^ol^in il^n, tt)ie ©regor fagt, bie fd^öne 
Unerfättlid^feit na<ä^ Selel^rung getrieben l^atte, fanb er fid^ nid^t 
red^t bcfriebigt. 5lad^ feiner ipeimf el^r iDirfte feine ©d^mefter 3Ra* 
frina nod^ flärfer auf feine a^fetifd^en Steigungen. 3)ie ©ntfd^ei* 



14. gutti. 45 

buTtg l^ot oBer tool^l bie l^eiltge ©d^tift gegebett, »ju beten Sefung 
i^n boa toal^rfd^eittlid^ ju jener 3^it tl^m öom Sifd^ofe S)ianiuÄ ju 
Gäfarea übertragene 2lmt eine« fird^li(]^en SJorlefer« i)erpfli(]^tete. 
2)enn er fagt in einem feiner für bie 3^it9^W<ä^t^ lel^rreid^en unb 
oft glänjenb gefd^riebenen SJriefe: „3nbem id^ nun bog ©jange«» 
Üum lo« unb fa|i, ba§ bort ote ba3 befle SRittel jur SSertoottfonun*» 
nimg ju gelangen ber SJerfauf ber ©fiter aufgefiettt toar, bo« 
SKittl^eilen an bürftige Srüber, baS SoiSfagen öon ben Sorgen für 
biefeg 2thm unb ba§ man 'oon feiner £eibenf(]^aft feine SReigung 
auf irbifd&e S)inge rid^ten Iä§t: tt)ünf(i^te i(]^ einen ber Srüber ju 
finben, ber biefen SBeg be« Seben« getoäl^lt ^attt, um mit il^m 
über bie furje SBeüe beg SebenÄ ju fal^ren." Unb ote er nun 
na^ einer fd^toeren Äranfl^eit im SBinter 360 Serien, ^ßoläfiina^^ 
SCeg^pten bur(]^reifle, um bie ijerfd^iebenen 3Rönd^3gefettf duften 
fcnnen ju lernen, unb babei feinen emflen föM }nrüfenb auf bie 
Krd^lici^en 3ufiänbe überl^aupt l^inrid^tete, toarb feine ©eele fd^merj^ 
lid^ Don bem 2lnbli(f ber Äämpfe getroffen, burd^ loeld^e bie bogma*» 
tif(]^en, mit ©rbitterung gefül^rten ©treitigfeiten über SBefen unb 
^Uerfon 3iefu ®^rifii bie ©emeinben jerrütteten. ®r fragte nad^ 
ber Urfad&e fold^er 3erh)ürfniffe toegen ber Seigre unter d^filid^en 
Srübem, ba bod^ bei t^erfd^iebener toijfenfd^aftlid^er SKuffaffung ein 
frieblid^er SSerfel^r ber SKitglieber ber einjelnen ©d^ulen unter ben 
Reiben t)on il^m beobad^tet tpar; unb fanb unter attegorifd^er 
Seutung ber ©d^riftfleüe Slid^ter 21 , 14 „ju jener 3^it toar hin 
StoniQ in 3iftaer' ben ©runb biefer ©rfd^einung in ber SSerad^tung 
©otte«, toeil Seber bie Seigre beiS ^erm 3[efu ©^rifii )}erlaffe, feine 
eigenen ©d^lüffe unb aSeftimmungen au« eigener 3Rad^t auffleHe 
unb bem §erm gegenüber l^errfd^en tootte, fiatt pd^ öon il^m be^ 
^crrfd^en ju laffen. 

©d^on im SBinter 361 trat SafiliuÄ ber Süu^fül^rung feine« 
instoifd^en gereiften ^lane« nä^er. 3)ie ©d^attenfeiten ber unter 
einflu^ be« eufiatl^iu« in feiner ^eimatl^ l^errfd^enb getoorbenen 
^orm be« einfieblerifd^en Seben« toaren i|im nid^t »erborgen ge*» 
blieben. Ueberbie« fd^ien il^m ba« einfame Seben mit feiner au«*» 
fd^ßeBUd^ auf Sefriebigung ber perfönüd^en ©ebürfnijfe gerid^teten 
©orge bem ©ebote ber d^riftlid^en 3läd^Penliebe ju toiberfpred^en. 
aber ba« gemeinfame, geifilid^en SSetrad&tungen unb a«fetifd^en 
Uebungen gemeil^ete Seben frommer, ber SBelt entfagenber SKen*» 
fd^n in abgelegenen ©egenben ^ielt er für geeignet, unter SJer*^ 



46 »afiliu«. 

meibung ber beffogten aWi^fiänbe, ba& öon ßufiatl^iuS aitgefhrebtc 
3iel tDixüx^ ju erreid^en. Um beiS gleid^en ©treben« mitten Wieb 
er oud^ nod^ in einiger iBerbinbung mit @ufiat^iuiS, obgleid^ bie 
Sled^tgläubigfeit beffelben mel^r ote jtoeifell^aft toor. 3^ fold^em 
Sinne jog fid^ SBafißuiJ, nad^bem er fein Vermögen nomentlid^ an 
Slrme öerfi^eitt l^atte, in baS SBJalbgebirge am gluffe ^xi& niä)t 
fem i)on SReu^'Säfatea, gegenüber ber Stätte feiner frül^eften 
Qugenberinnerung im §aufe feiner ®ro§mutter, jurüdE unb fam^ 
melte bort eine ©efefffd^aft gleid^gefinnter SRänner ju HöfierÜd^er 
©enoffenfd^oft, toie feine SRutter imb feine ©d^toefier eS fd^on in 
ber SMl^e mit einigen Jungfrauen getrau l^atten. S)ie Strenge 
ber vm il^m entworfenen 3Könd^8regeln jeigt bie ßrl^obenl^ctt 
fetner äbfid^ten, ben ©rnfi feine« fittlid^en StrebemS, bie Qnnigfeit 
feiner religiöfen ©m^jfinbung, toöl^renb feine 365 ©riefe ben Sleid^^ 
t^um feiner Äenntniffe, bie SSielfeitigfeit feiner SBilbung, bie ®üte 
feined $erjem3 unb bie geinl^eit feineiJ ©eifle« untoittfürlid^ jur 
Slnfd^auung bringen. Jn biefer S^tt ft^te SBafiliuÄ aud^ bie 
fittlid^en ©orfd^riften b. SR. 2;. jufammen unb mad^te gemein*» 
fd^oftlid^ mit feinem greunbe ©regor, ber il^n nad^ ijielen Sitten 
auf längere S^it befud^te unb il^m bei ber Slu^rbeitung ber Wl'6nä)S^ 
regeln l^elfenb jur Seite flanb, jene SluÄjüge au« jum 3:i^eil fpäter 
ijerlorenen Sd^riften be« Drigene«, bie un^ unter bem Slamcn 
^l^ilof alia erl^alten flnb. 2lud^ bürfte er balb nad^ ber SRüdtfel^r 
tjon einem ©egenbefud^e bei ©regor au« 2lnIaB einer Steife ju bem 
fierbenben SBifd^ofe S)ianiu« öon ßäfarea unb in golge öon SSJal^r^ 
nel^mungen ber gefäl^rlid^en unb fd^Iauen Sl^ätigfeit ber Slrianer 
feine bogmatifd^ toid^tigen Sudler gegen ©unomiu« gefd^rie* 
htn l^aben, in toeld^en er bie Spifefinbigfeiten biefe« bialeftifd^ fel^r 
geloanbten 2lrianer« burd^ fd^riftgemäfee ©nttoidtelung ber fir^^ 
Kd^en Seigre entkräftete unb burd^ Rare S)arlegung be« Sad^öer^ 
l^alte« bie falfd^en eonfequenjen befeitigte. 

SBie fe|)r aber aud^ feine 3Rönd^e an il^m l^ingen unb h}ie 
tt)op]^uenb nid^t minber feinem ©emütl^e ber Umgang mit gleid^** 
geftimmten Seelen al« feinem fränflid^en Äörper bie SRul^e unb 
9legelmä§igfeit ber SebenÄtoeife loar, eine ijotte unb bauembe Se^* 
friebigung fanb SBafiliu« bod^ nid^t in biefem SJerl^ältniffe. ©ner* 
feit« brängte fein lebl^after unb öielumfajfenber ©eip ju einer 
größeren SBirffamfcit. Slnberfeit« ioor feine grömmigfeit ju tief, 
fein fittlid^e« Streben ju emft unb fein geiftlid^er Slidt ju fd^arf^ 



14. gutti. 47 

• 

cSä ba§ er [lä) bic einfcitigfeit, ©efal^r unb Unjulärtglid^fett einer 
f old^en d^rifiüd^en Seben^form auf bie Sänge l^ätte ijerbergen f önnen. 
rf3c^ l^abe jtoar ben 2lufent|)alt in ber ©tobt »erlaffen ofe Elueffe 
unjäl^liger Uebel," fd^reibt er, „aber mid^ felbft l^obe id^ nod^ nid^t 
X)erlaffen f önnen; id^ gleid^e ben SRenfd^en, bie, toeil fie boS göl^ren 
auf bem SKeere nid^t gemol^nt finb, ©d^hmtbel betommen unb bie, 
toeil bog große ©d^iff il^nen ptoiber ijl ba e^ l^eftigere ^Bewegungen 
t>erurfad^t, in einen Slad^en fleigen, bennod^ cÄer oud^ l^ier franl 
finb; benn mit il^nen fleigt ber 6fel unb bie ®atte ia ben Äal^n. 
€o gel^t e^ oud^ mir, benn inbem i^ bie in mir tool^menben Seiben^ 
fd^ften mit mir l^erumtrage bin id^ überall öon gleid^er Unrul^e ' 
gequält, fo ba§ mir cbm nid^t fel^r burd^ biefe ©nfamfeit gel^olfen 
tüirb.'' 3^ ^i^^^ fold^en S3ef enntniffe jHmmt bie angäbe beiJ ©regor 
in feiner Seid^enrebe auf ben ijielbetrauerten, frül^ l^eimgeruf enen 
^eunb, baß er bie fhrengen, in ben SRönd^regeln aufgefteHten 
unb oud^ fonp enttoidfelten ®runbfä|e getoijfenl^ft auf fid^ felbjl 
l>i& an'S ©nbe feine* SebemS angetoenbet ^abt] toie benn aa^ ber 
SluSfimid^ e^rifH SKatt)^. 16, 24 „toiH mir 3emanb nad^folgen, 
ber verleugne fid^ felbji unb nel^me fein Äreuj auf fid^ unb folge 
mir nad^" im SKittetpunft biefer in feinen moralifd^en unb 
aSfetif ^en ©d^riften enttoidfelten @runbfäfee flanb. 

Unter biefen Umjiänben mn^ feine Berufung ali 5ßre8b^ter 
nad^ ßäfarea burd^ ben Sifd^of ©ufebiu* im Saläre 364 ate eine 
göttlid^e ^l^rung betrad^tet toerben, bie i^n auf ein größere* unb 
für bie bamaligen Seiten überau* toid^tige* gelb Krd^lid^er SßJirf*» 
famfeit flettte, ol^ne baß er beßl^alb feiner aSfetifd^en Seben*toeife 
äu entfagen brandete. Unb toenn aud^ eine 3^Wlang bie jtoifd^en 
Beiben SRännem entfianbenen SDlißl^eüigfeiten ju einem toöüigen 
»rud^e JU füllen brol^eten, fo feierte bod^ Safiliu« nad^ furjer 
SCbtoefenl^eit auf feinen 5ßoflen in ©äfarea jurfidf unb ftanb ate 
geleierter Statl^geber bem gefd^äftäfunbigen SBifd^ofe treu jur ©eite, 
fo baß il^re nad^ ber SSerfö^nung aufrid^tig l^ergefiettte greunbfd^aft 
aud^ ba« nxxnfenbe 3Sertrauen ber ©emeinben befefügte, unb il^re 
t>creinigte'^ätigfeit ben Slnftrengungen ber burd^ bie politifd^en 
©ettxiltieaber begünpigten Slrianer toenigfien« vorläufig unb in 
Äa^)pabocien einen S)amm entgegenfefete. 

SDie 3:]eätigfeit be« Safiliu« toar in biefer ©tettung ebenfo 
tnelfeitig afe einffußreid^. 6r fül^rte nad^ ber ©d^ilberung be* 
©regor wn SRajianj eigentlid^ fd^on bie Slegierung jener ^o^ 



48 öafiliuS. 

• 

DittjialRrd^e; benn er toar für ben Stfd^of nid^t blo§ ber amtlid^e 
SRotl^gebcr, Seiftanb unb ©celforger, fonbcm ber ©tab feine* 
SUter«, bie 6tü|e feine« ©lauben«, ber treuepe feiner ^ouÄgenof«' 
fen, ber tl^ätigfte in feinen äu^tvn Slngelegenl^eiten. @r vertrat 
mit greimutl^ bie @eringen gegen bie SKad^tl^aber, fd&lid^tete bie 
©treitigfeiten ber ©emeinbeglieber, jlonb ben ©ürftigen geiplid^ 
unb kiUi^ bei, emäi^rte bie Sinnen, nol^m grembe gafUid^ auf, 
forgtefürbiegottgeh)ei]^ten3[ungfrauen, gab ben aWönd^en münblid^ 
unb fc^riftüd^ in einer fürjeren gorm il^re Seben^regeln, orbnete 
©ebete an unb jeid^ete fid^ toie frül^er al& SRl^etor, fo jefet afe 
• d^rijllid^er 5ßrebiger auS. Sonnen toir i^n aud^ nid^t, n^ie feine 
näd^jlen greunbe unb SBetounberer tl^oten, mit ®lia5, SKofe«, ^^^ 
l^anne« bem Släufer unb 5ßaulu8 üergleid^en, fo fprid^t bod^ für bie 
SJebeutung feiner rebnerif d^en Seifhntgen bie unijerl^ol^Iene SBetoun^ 
berung berfelben fogar hti feinem bogmatifd^en ©egner, bem 
airianer ^l^ilofiorgiu«, unb il^re l^ol^e 2lnerfennung burd^ einen fo 
gefeierten SDleifler. ote ber ^eibe SibaniuiS loar. ^n ber 2:]^at 
jeigen aud^ bie un« aufbel^altenen ^omilien unb Sieben be« 
SBafUiu« bei groger Sebl^aftigfett be« Slu^brudfö eine lool^ltl^uenbe 
aOSörme ber ©mpfinbung unb ijerbinben mit einem fefjelnben SReij 
ber ®arfiellung, loeld^e in einem Sleid^tl^um feiner SJBenbungen, 
treffenber 3Sergleid^ungen unb anjie|)enber, jumeilen braftifd^cr 
©d^ilberungen bie öermidEelten aSerl^ältniffe be« 2cb^n^ jur 2ln^ 
fd^auung bringt, eine fold^e Älarl^eit ber ^Begriffe unb einen fo 
tiefen, 'oon religiöfen 3Rotit3en geleiteten fittlid^en @mfl, ba§ ber 
^örer unb Sefer nid^t blo« gefeffelt, belel^rt, gerül^rt, fonbem in 
feinem ©eioiffen getroffen unb ju l^eilfamen ©ntfd^lüffen aufgefor^ 
bert toirb. 

3Siele feiner Sieben l^aben eS fd^on burd^ i^ren ©egenfianb 
mit ber fittlid^en ©intoirfung auf ben SBillen ju tl^un. ©iereben 
über einjelne Sugenben unb 5ßflid^ten, j. S3. über bie SBol^ltl^ätig^ 
feit, ba« ^aften, bie ^trmt)), ben SluSfprud^: ^dbt 2ld^t auf bid^ 
felber; be^gleid^en über befonbere Untugenben unb Safter, über 
ben 3om, bie Slrunfenl^eit, ben SBud^er, ben 3leib. Slid^t feiten 
gefd^iel^t bie« au« 2lnla§ fpejieHer ^orfommniffe. ©tct« aber 
»erben bie betreff enben 3;ugenben, 5ßflid^ten, Saper nid&t blo« in 
ouSfül^rlid^en ©d^ilberungen mit loal^rl^aft flafpf d^en, bem mirf lid^en 
Seben entnommenen 3^9^^ d^arafterifirt, fonbem jugleid^ auf il^re 
Urfad^en jurüdfgefül^rt, in il^ren SBirfungen unb golgen \)txan^ 



14. Stttti. 49 

fd^oulid^t, in tl^rer fittU(]^en unb religiösen Sebeutung getoürbtgt. 
aud^ »erben bie SWittel unb SQSege i^rer ^mmung unb görberung 
angegeben. 

aber aa^ ba, m ber ©egenfhtnb nid^t unmittelbar bem (Sk^ 
biete beä fittli^tn Seben« angel^ßrt, giebt JBafiliu« feinen Sdt^ 
trad^tungen gern eine moralifd^e SBenbung unb tt)ei§ ebenfo 
fci^rf finnig berartige öejiel^ungen aufjufpüren, aö er fte ftinfireid^ 
anjufnüpfen öerjlel^t. ©o'fud^t er in ben neun ^omilien über ba* 
©ed^^tagetoerf ber ©d^öpfung, tt?eM^e burd^ be« SRailänbifd^en 
»ifd^ofS ambrofm« lateinifd^e »lad^bilbung ber ftird^e be« Slbenb^^ 
lonbe« jugänglid^ gemad^t, Don feinem SBruber ©regor aber oid 
bie au* bem Äeim ber SDlofaifd^en ©rjäl^lung getpad^fene 5ßflanje 
ge^mefen tourben, nid^t bto« jur SBetounberung be« ©i^ßjjfer« burd^ 
©orfleffung ber ©d^önl^eit feiner SBerfe unb burd^ Sufaeigen ber 
SQSeiSl^eit ©otte« in ben ©nrid^tungen ber 5Ratur ju reijen, fon* 
bem ifi befonberä befliffen, burd^ oft fel^r anjiel^enbe ©d^ilberungen 
ber fiebenStoeife be* Äameete, ber Siene, ber ©törd^e ac. moralifd^e 
Siu^toenbungen ou« bem SJerl^alten ber öemunftlofen ©efd^öpfe 
auf bie 5ßfKd^ten beS 3Kenfd^en ju genrfnnen. ©ogar bie toon il^m 
felbfl als §u gro§ erfannte auSbel^ng biefer aSorträge fottte bem 
fUtlid^en B^edE bienen, bie 3u^ö^er öon ber SJ^eilnal^me an ttjelt^ 
lid^en Vergnügungen jurüdfjul^alten unb bie 3^t bi« jur Slbenb«^ 
nd^ auSjufüHen. Unb fein$ Siebe an d^riftlid^e Sß^flli^fl^ 
über ben redeten ©ebraud^ ber l^eibnifd^en ©d^riftfieüer l^at e* wx^ 
nämlid^ mit bem moralif d^en ©etoinn ju tl^un, ben biefelfien oM 
ben gried^ifd^en Älaffifem ju iit^m öermöd^ten; gleid^toie feine 
t)ier Sobreben auf ijerfd^iebene 3Rärtt?rer nid^t fotpol^l bie SSer*» 
l^errlid^ung berfelben oi& bie ©rmunterung jum auÄl^arren in ber 
@lauben«treue unter äffen SSerlodfungen toie unter äffen Sebro^ 
l^ungen in'* Sluge faffen. 

§öd^fi bead^ten^iüertl^ ifi bobei feine l^äufige SBejugnal^me auf 
bie l^eilige ©d^rift. il^eife ftnb eS.biblifd^e 5ßerfonen unb 
©efd^id^ten, auf bie er fid^ bejiel^t, inbem er j. ®. in ber £ob^ 
rebe auf ben aWärt^rer 3Rama8, toeld^er ^irte gemefen, in anjie«^ 
l^enber SBeife ba« ^irtenleben be3 2lbel, Salob, 3Kofe8, a)ai)ib 
fd^ert; ober in ben Sieben über ben 3leib bie ©ntftel^ung, bie 
Säuberungen, bie folgen beffelben an ben Seifpielen be* fiain, ber 
Srüber ^ofepl^g, be* Äönig« ©aul, ber geinbe Qefu öeranf(^au^ 
lid^t; ober in einer ber 24 fogenannten moralifd^en ^omilien bie^ 

^ipcT, 3cuaen ter SBa^r^eit. U. 4 



50 «afiauS. 

jenigen ©emeinbeglteber, h)el(§e bei einer g^eueräbrunfl Qab unb 
®ut ijerloren l^otten, auf bie ©ebulb unb ben ©louben §iob3 l^in^ 
* toeifet. 3:i^eil3 finb t», abgefel^en wn ber SSer« für SSer« erflärten 
©d^öpfungggefd^it^te unb t)on ben in e? egetifd^er ^infid^t fd^ipad^en, 
aber ^aftifd^ fru^tbaren 17 ^omilien über einjelne 5ßfalmen nad^ 
ber al^anbrinifd^en Ueberfe|ung, ©^)rüd^e ber l^eitigen ©d^rtft^ 
n)eld^e enttoeber al8 3:ef te ben Sieben ju ©runbe gelegt n)erben, 
n>ie 3lmoS 3, 8. unb 4, 7. jur S^tt ^i^^ großen, afe göttlid^« 
©trafgertd^t aufgefaßten ipungerSnotl^; ober toeld^e ben Sieben felbfl 
(äs SetoeiSflellen eingeflod^ten ftnb. 2Iud^ in ben moralifd^en, 
oSfetifd^en unb bogmatifd^en ©d^riften n)irb l^fiufig auf bibüfd^e 
©teilen SBejug genommen. 

5Rod^ toid^tiger jcibod^ als ber Sleid^t^um ber S5enu|ung ber 
l^eiligen ©d^rift ifi ber biblifd^-fird^lid^e ©eifl, ber in biefen 
Sieben unb aCbl^anblungen toel^t Um il^n ju erf ennen, brandet man 
nur auf bie mand^erlei SKuSbrüdfe ju ad^ten, in toeld^en Safiliu« 
bie grage beanttoortet: toaS ifl ba« SRerfmal beä ßl^rtfien? ©r 
fagt: ber in ber Siebe tl^ätige ©laube; — burd^ bie 3:aufe au5 
aSaffer unb ©eifl n)iebergeboren ju fein; — rein ju fein t)on aller 
SBeftedfung be« gleifd^e« unb @eifie3 in ßl^rifK S&it unb bie SSott^ 
enbung ber Heiligung in ber gurd^t @otte3 unb in ber Siebe 
ei^rifti; — ba§ feine ©ered^tigfeit in allem größer ifl als bie ber 
©d^iftgelel^rten ünb ^pi^ariföer nad^ bem SKaaß unb ber SSerfün^ 
bigung ber Se^re beS ^erm; — bie gegenf eitige Siebe, toie ß^rifhiS 
uns geliebet l)aVf — an jebem S^age, ju jeber ©tunbe toad^en unb 
in jener SSottenbung, bie ©Ott gefäfft, bereit fein, toiffenb, baß ber 
$err fommen hjirb, toann man tS nid^t meinet. S)e^leid^en, toenn 
er auf bie grage: toaS ifi ba^ SRerfmal beä ©lauben^? antwortet: 
bie nid^t jn?eifetnbe Ueberjeugung öon ber SßJal^rl^eit ber öon ©ott 
eingegebenen Seigren, n^elc^e burd^ feinen SSemunftfd^luß erfd^üttert 
n)irb; ober \otnn er al« ba« SKerfmal ber Siebe ju ©ott bie &c^ 
füffung feiner ©ebote in ber Slbfid^t il^n ju öerl^errlid^en bejeid^nct 
unb ate SRerfmal ber Siebe jum Släd^fien angiebt: nid^t ben eigenen 
aSort|)eil ju fud^en, fonbern ben be« ©eliebten jum 3hil^m feiner 
©eele unb feine« Seibe«. 

SaSeld^e entfd^eibenbe SBebeutung unb njeld^en prinjipiellen 
SSorrang t)or ber ijon il^m l^od^ gel^altenen Ueberlieferung üBa^ 
filiu« ber l^eiligen ©d^rift überl^aupt beilegte, läßt fid^ au3 fol- 
genber ©teile in feiner fpätem ©d^tft über ben ipeiligen Seift 



14. 3uni 51 

erfenncn: „toa^ i)on unfern 3Sorfa]^ren gefagt i% leisten au^ \oitf 

ba§ bic ^crrlid^feit bcS 3Saterg unb be« ©o|)nc^ gleid^ fei; be3*» 

l^olb Reifen toir ben 3Sater mit bem ©ol^ne, tpietpol^l e^ nn^ nid^t 

genug ifi, bog e^ fo 'oon ben SScttem überliefert ifi, benn oud^ fie 

finb ber SBiUen^meinung ber ©d^rift gefolgt/' 2C6er Stebetoen«» 

bung unb Sttu^brud geben jugleid^ ju erfennen, ba§ Saflliu* i)on 

bem ©ebanfen einer ööttigen Uebereinflimmung ber Ueberlie^ 

f erung mit ber l^eiligen ©d^rift ausging unb in ber erfleren bie 

naivere ejefipeffung unb bie genauere SefKmmung beä in ber lefr* 

teren enttoeber gar nid^t ober bod^ nid^t mit auSbrüdßid^en SBorten 

®efagten fal^. 3^ ber Ueberlieferung ber 3Säter ftettte [x^ il^m 

bie oHmäl^lid^e ©ntioidtelung beä (i^riftlid^en SBetoujstfeinÄ über 

boS in ber l^eiligen ©d^ft jtoor ©ntl^altene, aber nod^ 3Serborgene 

unb SSerfd^toiegene bar unb jtoar in feiner f ird^lid^gültigen @e* 

jialt, h?eld^e er ben Argumentationen ber SSemunft beä ©njelnen 

entgegenfefete. 

2tu^ biefer ©runbanfd^ouung erflärt fid^, tomn man jugleid^ 

auf bie gefd^id^tlid^e Sebenafieffung unb auf ben bei allem (Sifer 

milben, ijerföl^nlid^en unb auf ben grieben ber Äird^e gerid^teten 

©inn be« SafiliuS SRüdfftd^t nimmt, toie berfelbe jtpar öon 2lnfang 

an auf ©eiten ber Sllnl^änger be« SRicänifd^en SJefenntniffe« flel^en 

unb bod^ in frül^erer Seben^jeit ber Sel^rform, ba§ ber ©ol^n @otte3 

bem SSater gleid^toefentlid^ fei, ben SluSbrudt öorjiel^en fonnte, 

ber ©o^n fei bem 3Sater öl^nlid^ ol^ne Unterfd^ieb. @r tooHte 

bamit gleid^jeitig ben Slbtoeg ber ©abettianer unb ijerioanbter ^ar* 

leien, ml^t ben Unterfd^ieb ber ^erfonen in ber ©ottl^eit bei 

firenger Sel^auptung il^rer toefentlid^en ©leid^l^eit auSjulöfd^en in 

©efal^r famen, unb ben Qrrt^um ber Slrianer, n?eld^e in ber S5e^ 

tonung be§ Unterfd^iebeS ber ^ßerfonen il^re SJBefenäeinl^eit jurüdf^ 

fiettten unb ben ©ol^n ate erjieä ©efd^öpf beS SSater« auffaßten, 

öcrmeiben unb l^offte einen oermittelnben 2lu8brudE jur Sefriebi*» ' 

gung ber bered^tigten Slnfjyrttd^e ber ©treitenben gefunben ju l^iaben, 

iiberjeugte fid^ jebod^ balb, bafe loeber biefer SluSroeg gangbar, 

jtod^ ber t)on il^m gemad^te 3Sorfd^lag, bie ©leid^l^eit bej8 SBefen^ 

ate eine 3)iefelbigf eit ju bejeid^nen unb babei bie ©igentl^üm^ 

lid^f eit be« SSater« unb be8 ©ol^ne« fefijul^alten, jur SSermeibung 

t)on 3Rifet)erfiänbniffen geeignet fei, baß tS ijielmel^r auf eine ge*» 

nauere SJarlegung ber in bem SBorte ,,gleid^n)efentlid^'' entl^altenen 

Segriffe unb auf eine rid^tige gaffung unb ©nttoidtelung be« ©inneÄ 

4* 



52 Bafiliud. 

anfomme, in toeld^em bie Ätrd^e boa ©ejeugtfein toon ©Ott bcm 
©ol^ne, bcä Ungeaeugtfein txm @ott bcm aSater oxiÄfagc. Qn^ 
beut nun Safilüi« fid^ l^erüber mit ben ©egnent ber Äird^cnlel^re 
ouSeinanberfefet, t^e a;rugfd&lüffc, ©d^eingtünbe unb falfd^cn gol^ 
gerungen eingel^enb tt>lberlegt, bie ortl^oboj en fiel^rformeln Ut^tDoH 
enttoidf elt unb öert^eibigt, tommt er bei allen 6:|)e!uIationen immer 
tüieber auf ben fefien SBoben ber l^eißgen ©d^rift jurüd unb toeife 
feine große ©d^riftfenntniß gefd^idft unb glüdtlid^ ju üertoert^en. 
aSomämlid^ ifl ed bie gegenfeitige SBejiel^ung unb SSerglei* 
d^ung ber ©d^riftfieHen, tooburd^ er fid^ t>ox einfeitigen S)eutungen 
fd&üfet 3n ber ©d^rift finben ftd^ nfimüd^ öerfd^iebene 3lamen 
ttid^t blo« für bie ju unterfd^eibenben ^terfonen ber ©ottl^eit, fon»» 
bem aud^ für jebe einzelne berfelben. 2lu3 ber SSerfd^iebcnl^eit 
ber Flamen burften olfo bie ©egner Mncn Setoei« für bie SBefenS^ 
t)erfd^{eben]^eit l^emel^men, abgefel^en bawxtf baj5 bie 3lamm ©otte^ 
feine ööffig erfd^öpfenben Sejeid^ungen bilben unb oud^ borauf 
onjufel^en finb, ob fie SBejeid^nungen be« SOSefen« ober ber ©ejie^^ 
l^ungen ober ber ©genfd^c^en ober ber 23^ätigfeit unb SJBirffamfeit 
fein foHen. ©agegen lonnU SSafiliuS burd^ eingel^enbe unb h^^ 
fonnene SBetrad^tung biefer 3Ser]^ältniffe foiool^l bie SJBefeniSgleid^l^eit 
olg ben l^^pofiatifd^en Unterfd^eb ber brei ^erfonen ber ©ottl^eit 
ate biblifd^ begrünbet barlegen. 

SefonberS toid^tig ifl e8 geworben, baj5 SafiliuS burd^ ein 
fold^eS SSerfal^ren nid^t blo« bie Rrd^tid^e Seigre i)om aSerl^ältnig 
be« ©ol^ne^S jum SSater biblifd^ begrünbete, begrifflid^ erläuterte 
unb gegen bie Singriffe, bie 'oon entgegengefefeten ©eiten famen, 
t)ert^eibigte, fonbem ba§ er fold^eS aud^ in ^egug auf bie nod^ 
mel^r im ©d^manfen befinblid^e Seigre t>om l^eiligen ©eifte tl^ot. 
©inen befonberen Slnlafe ju einer auSfül^rli^eren S)arlegung ber*= 
felben gab ber Umfianb, bafe er in einer im ^oii)xt 374 gel^altcnen 
^ebigt jlatt ber geioöl^nlid^en ©ofologie: ®^re fei bem 3Sater burd^ 
ben eingebomen ©ol^n in bem ^eiligen ©eiftel bie gormel ge=^ 
brandet l^atte: 6^re fei ©Ott bem SSater unb bem ©ol^ne mit bem 
l^eiligen ©eifiel Sluf bie fofort erfolgenben aingriffe fonnte S3a* 
filiuÄ um fo meniger fd^tpeigen, al« er bamate (fd^on feit 370) 
JBifd^of \)on ßöforea unb aRetroi)olit ber betreff enben, mel^rere 
5ßrot)injen umfaffenben 3)iöcefe toar. ©r jeigte nun, baß beibe 
gormein in fird^lid^em ©ebraud^e feien, feine i^rer toßrtUd^cn gaf* 
fung nad^ in ber ©d^rift üorfomme, jcbe ju befonberen Strectcn 



14.3uni. 53 

Dorjug^iüetfe braud^bor fei, bie Don il^m angen?enbete jugleid^ bie 
?ßerfönltd^!cit unb bie unjertrermlid^e ©emetnfd^oft onbeute unb 
babur($ iUQUiä) ben @abeQlanüSnmd unb ben 9Kriani2nat2 loiber^ 
lege. 3Ui« 3lp. ®efd^. 5, 4. 9 betoie« er, bafe alle Sfinben gegen 
ben l^eiligen ®eifi aud^ ©finben gegen ®ott feien; ou« 1. Äor. 12, 4 
bö§ ber l^eilige @eifi in jeber S^l^ätigfeit ijerbunben mit unb m* 
icxttmnli^ txm SSater unb &t/fyn fei; aui ^ti^. 4, 24; SRßm. 8, 9; 
1 Äor. 2, 12 ba§ tool^l eine SSernxmbtfd^ft ber Statur mit bem 
aSater unb ©ol^, jebod^ ni^t eine SSermifd^ung ber ^ßerfonen ge* 
lel^ »erbe. SHud^ frül^er fcfion l^tte er gelel^, ba§ ber ©eift ber 
aSefenagemeinfd^ft nad^ Slttea mit bem SJater unb bem ©ol^e 
gemein l^abe, aud^ mit SHtl^afutS ftd^ auf bie S^oufformel l^ießir 
berufen unb biefelbe benen, toeld^e ben l^eiligen ®etpt ate ein ®e* 
f d^d^ bejeid^eten, entgegengel^atten. 3e|t fagt er aber auÄbrüdHid^ : 
f f3<ä^ bejeuge einem ^eben, ber ben ®eifi toertoirft, ba§ fein ®lauBe, 
mit bem er ben SSater unb ben ©ol^n befennt, nid^tig ifl; er fann 
ben ®lauben nid^t l^oben, njenn nid^t aud^ ber ®eifl ba ifi. ^trta 
ber glaubt nid^t an ben ©ol^n, ber nid^t an ben ®eifl glaubt; ber 
glaubt nid^t an ben SSater, ber nid^t an ben ©ol^n glaubt. Äeiner 
fonn ben ©o^n anbeten al8 im l^eUigen ®eifi, Äeiner ben SBater 
onrufen a\& im ®eifie ber Äinbfd^aft." S)ennod^ Dermieb er ben 
®ebraud^ be« SRamen« ®ott für ben l^eiligen ®eifl, tl^eil« »eil biefe 
^Jejeid^nung in ber ©d^ft nid^t tjorfomme, tl^eiö au« griebenS*» 
liebe unb in fluger ©d^onung berer, bie er immer nod^ ju ge^ 
toinncn unb ju ber ©inl^elt ber Äird^e jurild^uffll^ren l^offte. Unb 
rotm er an einer ©teße fagt: „h)ie ber ©ol^n fi^ gum SBater t>ex^ 
^ält, fo ber ®eifl jum ©ol^n'' — über bie Sel^^orm ber grled^ifd^en 
Aird^ l^inauSjuge^en ifl er nid^t SEBiQen«. S8o er t)om SHudgang 
be« ®eifie« fprid^t, nennt er jefet tt)ie frül^er fiel« nur ben SSater, 
o^ne be« ©ol^ne« ju eripdl^nen, unb toiH bie ärt unb SBeife feine« 
5Dafein« al« etttKi« ttnau«f^)red^bare« fefigel^alten toiffen. Qene 
©teile bejiel^t fid^ nur auf bie ©enbung, toie er aud^ fd^on früher 
flefagt l^atte; jroar n?irb ber ®eifi ber Defonomie nad^ gefanbt, 
-über er n?irft nad^ eigenem SEBiffen. 

Sei einer fold^en Sttnfd^ung tonnte, t)on anberen ©d^toierig^ 
feiten abgefel^en, ber SSerfud^ einer engeren SSerbinbung ber red^t^ 
gläubigen morgenlänbifd^en Äird^e mit ber abenblänbifd^en nid^t 
gelingen, toie f el^r aud^ Safiliu« fld^ bemühte, biefelbe über Sleg^p* 
Un burc^ SJermittelung be« Slt^anapu« }u betoirfen. ©benfo t>tx^ 



54 sda^am- 

gcfiltd^ roaxtn feine SSemffl^ungett, burd^ SJetmitteluttg ntäd^tiger 
greunbe am faiferlid^en ^ofe bie gefäl^rlid^e SBegüttfiiguitg ber aria* 
tiifd^en gJartet ju l^etntnen unb bie oft getooltfamen SKoa^nal^mett 
jur SSefeitigung red^tgldubiger SMfd^öfe unb jur Störung il^rer ®e^ 
nieinben ju l^inbem. Slid^t erfolglos bagegen blieben feine ^n^ 
firengungen jur Sammlung ber gefunben Äräfte in feinem ©^)rengel, 
jur ^erfleßung ber Rrd^lid^en Drbnung, jur Steinigung ber ©itten 
unter ®eifili(i^en unb @emetnbegliebem. Unb n^enn bie ebenfo 
finge ate milbe SBeif e, in tod^tt SBafBliu« ben anf änglid^en SBiber*» 
fianb gegen feine bifd^öflid^e SJBürbe unb SQSirffamfeit ertrug unb 
ilberioanb; fein Slnfel^n meierte unb feine Stellung befefügte, fo 
jeigte bie mutl^ige ©ntfc^loffenl^eit feine« unbeugfamen SBiberftanbeS 
gegen bie Slnmafeungen beS faiferlid^en ^ßräfeften SDlobefhi« toie 
gegen bie gorberungen be§ Äaifer« SSaleniS bei beffen Steife burd^ 
bie $ßontifd^en ©egenben, baj5 feine 3Rilbe feine ©d^toäd^e loar unb 
ha^ fid^ feine griebenSliebe nid^t auf l)erfßnlid^eS Sßol^lbel^agen;. 
fonbem auf ben grieben, bie ©id^erl^eit unb baS ©ebeil^en ber 
Äird^e bejog. 

S)iefe 3^it ^^ überl^aupf bie forgenreid^fie unb bomenöoUfte 
•feines SebenS. Slber er fonnte mit bem l^offenben f8M auf eine 
freunblid^ere ©eflaltung ber fird^lid^en SSerl^ältniffe unb in ber 
©laubenSjuöerfid^t, ba§ feine Slrbeit nid^t toergeblid^ getrefen fei im 
^erm, aaS biefer SQSelt fd^eiben. Slm 1. ^^nuar 379 nal^m il^n ber 
$err ju fid^. ©eine ©emeinbe betrauerte il^n lange unb tief. S)ie 
gried^tfd^e flird^e erl^ält gemöfe ber Ueberlieferung, ba§ SBafiliuS bie 
bis ba|)in i)om Slpoflel 3öf obuS l^er münblid^ fortge^flanjten Situr^ 
gieen juerft fd^riftlid^ aufgejeid^net l^abe, baS 2lnbenfen an feine 
SBirff amf eit am lebenbigfien f efi in ber nod^ je^t unter feinem Flamen 
t^eite in einer längeren tl^eifö in einer burd^ ^lol^anneS ßl^r^fojio^ 
muS abgefürjten gorm beim ©otteSbienfie öertoenbetcn Siturgie 
unb l^at JU feinem ©ebäd^tni^tage feinen 2;obeStag, ben 1. Januar, 
befümmt. S)ie römifd^e Äird^e l^at als fold^en ben 14. ^uni an*= 
georbnet unb l^eftet feinen 3lamm infonberl^eit an bie Ueberrefte 
gried^ifd^er Älöfier in stalten, toeld^e 1573 5papfi ©regor XIII. 
vereinigte. 3)ie gefammte Äird^e aber el^rt baS Slnbenfen biefeS 
Äird^entoaterS, ber im Seben, Seiben, Seigren unb SBirfen tinc 
d^rtftlid^e SlluSprägung bem SBal^lfprud^e gegeben ^aU 3Raa§ in 
aaem ifi baS Sefte. e. SB. 2Roll in ÄßnigSberg. 



©tegot ton SRa^ian^.' 55^ 

118- ©regoriüS t)on Stajianj, ber Ideologe. 

9. SRd. 

S5aS ei^riflentl^uttt verlangt ©etfler, bie m öt feine SBa^r^ 
l^etten xinb ^ifegüter tief unb btnfg ijerfenfen unb pe für bie 
erfermtniB burd^orbeiten; eS Derlongt anbete, hk fie mit burd^*» 
bringenber Äraft in'5 Seben einfül^ren; eS ijerlongt oud^ fold^e, bie 
im ©tonbe ftnb, beibeS ju t)erbinben unb bog, toas fie au« ben 
SeBenätiefen be« 6t}angeliunt« mit aller ©d^ärfe be« S)en!enÄ |ier^ 
ou^earbeöet, mit berfelben ©tärfe be« SBiffeniS gegen aUe n)iber«» 
flreitenbe aWäiä^te nad^ aufeen burd^jufed^ten. Slffe biefe ©eifter finb 
i^m noti^tDenbig unb red^t, toenn fie nur auf bem einen ©runbe 
bouim, au§er bem fein anberer gelegt n?erben fann, unb njenn fie 
bie^ t^un in bem einm ©eifte, ber ba njirf et aUeS m- allen. 

SDlit bem großen Äird^enlel^rer, ben njir l^ier betrad^ten \doU 
Un, ©regoriuS öon SRajian}, tjerl^ielt e« fid^ in biefer SBejiel^ung 
fü. ^ ber Xiefe feiner ©eele lag ein entfd^iebener a;rieb jur ftiHen 
SSerfenfung in fic^ felbfl, jur abgejogenen SBetrad^tung göttlid^er 
Singe; biefer 2;rieb n?urbe burd^ bie ©rjiel^ung, in^befonbere burd^ 
ben ©nfUig ber aWutter tjerflärft, unb ber fittlid^e Suftanb be« 
Sol^rl^unbertä, bie Sage ber Äird^e »ar aud^ fo befd^affen, ba§ 
fromme ©emütl^er baburd^ toeit el^er in bie ©infamfeit gebrdngt, 
cüä }um SBirfen in ber ©emeinfd^aft gelodft toerben f onnten. Silber 
bod^ erfannte er aud^ bie tjotte SBebeutung be8 tl^ätigen Seben« artf 
toie er bie§ in bem fd^önen SBorte au^fprid^t: „baa 2:i^un ifi bie 
SJorjhife be« ©rfennenä''; unb in ben mand^erlei Anregungen; ja 
3ldtl^igungen, hk V^n Mi fird^Üd^e SBirfen l^iileinjogen, überfal^ 
er nie ben göttlid^en gingerjeig. ©o fhrebte er beibe« ju ijereini^ 
gen; aber, loie e«, aud^ bei treuer Eingebung, t)ermöge menfd^lid^er 
Sefd^önftl^eit ju gefd^el^en pftegt, biefe SSereinigung gelang il^m 
uid^t fo ijottfommen, loie toir t& nad^ hm SSorbilbe be« Slpopel 
5ßmiluS bei einigen anbem nod^ größeren Äird^enlel^rem j. ^. bei 
bem ^. Sluguftin unb bei unferm Sutl^er finben; eS fam baburd^ 
f elbfl eine getoiffe ©etl^eilt^eit in fein Seben, inbem i^n bie 5pflid^t 
aa& ber (Sinfamfeit in'« tl^ätige Seben rief, bie Steigung aber il^n 
immer »neber in bie ©nfamfeit trieb, bi« jule|t bie SBebürfnijfe 
htS $erjen« unb bie ©tnbrüdfe ber Sugenb fiegten unb er fid^ füt 
immer in bie ©tiHe eine« befd^aulid^en Seben« jurüd^og. 3)od^ 
irad^te aud^ in biefem SBiberftreite; toeil er fid^ aufrid^tig bem 



56 Gtegot \>on ^a^xani. 

^iertfie ®^rifH unb ber Ätrd^e toeil^tc, fein SeBeit eilte l^errlid^e 
grud^t: in feinem öffentlid^en SBirfen fonnte er teid^e ©d^äfee ber 
©rfenntni^ biete^ toeld^e il^m feine SSetrad^tung nrü) feine Slrbeit 
im S)en!en unb In ber SRebe eingetragen ^oüt, unb mtl^ nad^bem 
er ben öffentlid^n @d^auj)laft twloffen, fd^to§ er fid^ nid^t felbfi«» 
füd^tig in fid^ ob, fonbem betl^ätigte ftd^ fortoäl^enb ate leben«» 
bigeS @lieb ber @emeinfd^aft burd^ "Xfy^üicifyoxt ber Siebe unb 
burd^ geifüge ©d^öpfungen, n)eld^ nod^ ^eute ben Aunbigen Srl^e^ 
bung unb @mii gekpä^ren. 

@regoriud toox ungefäl^r um'd 3- ^0 entioeber in ber lop^ 
:j)abocifd^en ©tobt Slojioniu«, tt» fein SSoter 85ifd&of xoax, ober auf 
iem benad^borten Sonbgute ber gamilie, 2lrian§u8, geboren. 3Rit^ 
im in einem Dertoilberten SSolfe unb einem Derborbenen Seitalter 
toud^iS er im ©d^ooge einer ^^amilie auf, loeld^e bie ^egeflätte 
«ine« ebenfo ttnJIUn ote liebetjotten d^rifUid^en ®eific8 toor. 3n8* 
befonbre übte bie fromme 2Äutter Sflonna, ber toir fommt ben 
übrigen gamiliengliebem ünt befonbre ©d^ilberung tDibmen,^ 
einen tiefbringenben ©nflufe auf fein enn>fänglid^e8 ©emüt^ ou«. 
©ie l^atte il^n fd^on wi ber ©eburt bem S)ienPe ©otte« gettjeil^t 
unb crjog i^n t>on ben erfien ßebenätagen oxi gonj in biefem 
©inne. Site eS barauf antantf pd^ bie für ben fünftigen »eruf 
erforberlid^e l^ö^ere SKttung ju erwerben, »enbete ftd^ ©regor ben 
älnfialten ju^ tod^t bamal« am fldrffien auf bie allgemeine S>en^ 
ort eintoirften. @r befud^te aufeer anbem ©d^en Domel^mlid^ bie 
geleierte SQBeltfiabt Sllejanbrien, njo fd^on toor längerer Seit bie 
d^rifUid^e 33^eologie in SSerbinbung mit tieffinniger, bem ©^riften'^ 
t^ume öertpanbter SßJelöoeiai^it unb reid^er ©elel^rfamfeit ein 
eigentl^ümlid^e« Seben in fd^öner SSlütl^e entfaltet l^atte, unb ben 
altberül^mten ©ift ber SBiffenfd^ in ©ried^enlanb, ba« für Äunft 
unb jeglid^e eblere SBilbung gleid^fam getoeil^te Sltl^en, h)o fid^ 
bamote nod^ fhebenbe Jünglinge au« allen umliegenben Säubern 
jal^lreid^ jufammenfanben. S)er Sufentl^alt in ber le|teren ©tabt 
l^ätte bem d^rifllid^en ©eifie ©regor« gefäl^rlid^ ioerben Unntn: 
benn Süllen toat, Joie !ein anberer Ort in ©ried^enlanb, ju biefer 
Seit nod^ ein aRittel^mnct be« ^eibentl^um«, reijenb burd^ bie 
Erinnerungen, bie l^ier lebten, unb burd^ ben unmittelbaren ©in* 
brudf aW ber ©d^önl^eit, toon n?eld&er ber ©ötterbienft umgeben njar; 



2)ag Scben^bilb ber SRonna f. unten 9lr. 127. 



9. 3Rai. 57 

oud^ l^otte ©tegor lauter Seigrer, n>eld^e ate getot($ft}otte unb eht* 
flufereid^e Sobrebner eifrig für bie alte Steligion toirften. SCber 
iDÄl^rcnb ottbere d^riftlid^ Süngllnge toanften, blieb ©regor flanb^ 
l^aft. Äein ^)oetifd^er unb rebnerifd^er ©d^mer f onnte bie tiefen 
einbrüde fhreng d^filid^er erjiel^uttg tjernnfd^en; e« toat fein ©to)^ 
in bem l^eibnifd^en Sltl^en ®^ ju fein unb ju l^eifeen unb fein 
©loube -erl^ielt ti^ nid^t bloß unongetajlet, fonbem befepigte [x^ 
X)ielmei^r in ben Serfud^gen. 

Sur innem ©tärfung ©regor« trug bieg^reunbfd^oft mit einem 
gletd^eftnnten SünflR^S^ ^ei, Jpeld^e, fd^ frül^er im gemelnfornen 
Soterlonbe gefd^loffen, in Sitten fid^ ju einem bouemben Sebena* 
bunbe befefHgte. S5af iliu« — fo l^eg ber greunb, ber in fpäterer 
3ett oud^ ju einer l^ol^n Stellung in ber Äird^e gelangte unb fid^ 
burd^ feine einflufereid^e S^l^fitigfeit ben ^mccmtn be« fßto^tn" 
ertoorb — tocx, nHe ©regor mit reid^ ®Qbm ouggeftottet, unb 
wn bcrf elben emfld^jUid^en ©efinnung befeelt, ober, f eitriger unb 
me^ jum äßirlen im fiebeit geneigt, ergfinjte er in n)bl^lt]^uenber 
aSäeif e ben me^r rul^igen unb befd^id^ ©regoriu«. SBie rein 
unb neibloS bie greunbfd^ ber beiben gleid^ebenben Sö^glinge 
toar, fagt un« ©regor in folgenben SBSorten: ,,68 loor ein freunb* 
fd^oftlid^er ÄanH)f unter un«, nid^t n>er ben erpen 5ßretä batoon 
trflge, fonbem totx ifyx bem onbem juerfennen bürfe; benn jeber 
ad^tete ben ffbx^m be« ^eunbeS für feinen eigenen. SQKr fd^enen 
in ber S^l^ot nur eine ©eele ju fein, bie jtoei Stbtp^ belebte/' 
SO« eine menfd^lid^e SSerbinbung tonnte biefe fjreunbfd^aft fpäter 
totifyl gejlört toerben; aber jerfiört tourbe fie nid^t, toeil fie auf 
gSttlid^em ©runbe rul^te, unb nod^ al8 ©rei« nad^ bem Sobe feine« 
^filiu« fprid^ ©regor baijon mit j[ugenblid^er Segeiflerung. 6in 
©egenflüdt ju biefem f5^eunbfd^aft«Jjerp[tni§ bilbet bie Sefannt^ 
fd^ft, toeld^e ©regor gleid^falte in Sltl^en mit einem anbem 
^ert>orragenben Q^^gling mad^te, bem er nad^al« afe fd^orf 
befdmpfenber aSBiberfad^er gegenüber fianb. ®8 ttKxr ber faifer^ 
Ud^ 5ßrinj 3ulian, ber fpäter, nad^bem er auf ben 3:]^ron gelangt, 
in ti^er SSerfennung freilid^ beffen, nHx8 ber giat^fd^lug ©otte« 
nxrr, aber mit großer menfd^lid^er Energie unb Älugl^eit ben Ser* 
fud^ mad^te, ba« ff^ftentl^um au«jurotten unb ben abgeflorbenen 
^eibnifd^ ©ötterbienfi lieber l^erjufleffen. ©d^on bamal« tooütt 
©regor ttroaä toon ber Slrt t)orau«fe]^en unb er beruft fid^ auf bie, 
toeld^e }u gleid^er 3^tt in Sttl^ett waren, ba^ er über Julian bie 



^8 Tregor bon S^la^tana. 

aOSorte au^efprod^en ^aU: ,ßid^cS Uebcl erjtel^t fid^ l^ier ha& 
tömifd^e Steid^l" 

SSol^lbetoal^rt im ©lauben unb njol^louSgerüfiet mit SaSiffen^ 
fd^aft feierte ©regor in'« elterlid^e §au3 jurüd. S^^ä^P We 
er l^ier unter fettfiauf erlegter fhrenger Sefien^regel feine ©tubien 
fort; bann jog er jid^ auf einige 3^it ganj in eine einfame ©egenb 
beS $ontu« intüd, tool^in SSafüiu« il^n eingelaben l^atte. $ier in 
n^ilber, aber jugleid^ großartiger unb lieblid^er Serg^ unb SBalb^ 
um^egung l^tm bie greunbe unter ©tbttcrtf geiftlid^en SSetrad^^ 
tungen unb iganbarbeiten. @in 23^eil bei8 Sage« toar ber 5ßflege 
beS ©arten« unb ber Seforgung be« ^auStoefen«, ber anbere bem 
©tubium ber 1^. ©d^rift unb frommen Hebungen getoibmet ®ine 
jDOl^ltl^uenbe ©eelenl^armonie bereinigte nid^t blog bie beiben längft 
JBefreunbeten, fonbem aud^ nod^ anbre ©enoffen, bie jid^ ii^nen ju 
gleid^er SebenStoeife angefd^Ioffen "^aüm unb ©regor gebenft fpäter 
biefer Sage mit lebhafter ©el^nfud^t. „SQSer toirb mir — fagt er 
unter anbem — jene Sobgefänge unb ^lad^ttoad^en, n^er jene @r^ 
ij^ebungen ju ©ott itft ©ebete toiebergeben? SQäer baS eifrige ©in** 
bringen .in bie 1^. ©d^riften unb baS Sid^t, baS loir barin unter 
ber Seitung beS ©eifie« fanben?" 

aSieHeid^t um in ber ©emeinbe feine« 3Sater«, be« SBifd^of« 
j?on Siojianj, oI« grieben«ftifter ju h?irfen, öieHeid^t au« einer 
anbem un« nid^t hdamUn Urfad^e feierte ©regor al«balb ju ben 
©einigen jurüdf. SBöl^renb biefe« Slufent^olte« in ber S3aterftabt 
trat für ©regor m ereignijs cirXf n^eld^e« für un« etioa« aiuffol'* 
lenbe« l^at, in bamaliger 3^it aber nid^t feiten ijorfam: er toarb 
mit einer getoiffen ©etooltfamfeit in ba« geiftUd^e 2lmt, i)or beffen 
©röfee feine fromme ©emutl^ jurüdtfd^eute, eingefül^rt. ©ein SSa^ 
ter ilberrafd^te i^n an einem \)o1)tn gefttage wt öerfammelter ©c=» 
meinbe, bie bamit einöerfianben fein mod^te, mit ber 5pre«bpter^ 
toeil^e unb, obtool^l ©regor bat)on feine Sll^nung gel^abt, fo toagte 
er bod^ aud^ nid^t, bem üäterlid^en unb bifd^öflid^en 2lnfe|)en ju 
ttjiberfheben. 6« gefd^al^ btej5 toal^rfd^einüd^ nm SBei^nad^ten 361, 
in bemfetben ^al^re, in meld^em ^ii^^ian, ber üor Äurjem üon ben 
Segionen in 5ßari« ium Slugufhi« au«gerufen njorben toax, al« 
erflärter geinb be« ßl^riftentl^um« ben faifertid^en 3:i^ron befltcg» 

aSSie fel^r bem ©inne ©regor« bamal« bie Uebema^ime eine« 
getftUd^en Slmte« n}iberftrebte, betreifl ber Umfianb, ba§ er fid^ 
bem tool^lgemeinten Slnbrang burd^ bie glud^t ju feinem SBafiliu« 



9. 2Rai. 59 

entjog. Slber balb cmpfanb er oud^ boS SKUjurafd^e biefe« ©d^rft*^ 
teä; er feierte jurüdf unb l^ielt am Dfierfefie 362 bie erpe ^ßrebigt 
in feiner neuen geifUid^en SBürbe, inbem er erflärte: „di l^ot fein 
®ute«, fid^ i)or bem Stufe ©otte« ein toenig jurüd^uiiel^en, toie öor 
SQter« jener 3Jlofe8 unb fpöter Seremio«; eS ^at aber aud^ fein 
@ule«, bereittolffig l^eröorjutreten, toenn (Sott ruft, toie Slaron unb 
3efaiaS: nur muB beibe« mit frommem ©inn gefd^el^en, jene^ 
loegen eintool^nenber ©d^toad^l^eit, bief eä im SSertrauen auf bie 
Ätoft beffen, ber ba ruft/' 

SBon ba an ttnrfte ©regor nad^ ijerfd^iebenen ©eiten unb in 
Derfd^iebenen ©teHungen in ber Äird^e feine« SSaterlanbeS Äaj)* 
^)abocien. ®r fd^lofe pd^ feinem SSater im Äam|)fe gegen bie ^t^ 
ftrebungen beS SSerfoIger« ^lülxan an, unb fud^te bagegen im 3ftt* 
nent ber Äird^e griebe l^e^ufletten unb eintrfid^tigea S^fontmen^ 
toirfen ju erl^olten; er trug baju bei, baß fein für baS Äird^en*» 
regiment in fo fd^ioieriger geit tool^l auÄgejiatteter gteunb SafäiuÄ 
jum SKfd^of öon ©äfarea, ber ^auptfiabt be« SanbeiJ, ertofil^lt 
nmtbe, unb njarb felbfl aud^, obtooi^l ajbermate n)iberflrei5enb, jur 
aSertoaltung eine« untergeorbneten SSiStl^untö in ber (leinen ©tabt 
©afima befiimmt; üomel^mlid^ aber unterfiüftte er afö ©el^ülfe 
feinen greifen SSater in ber bif d^öflid^en SlmtSfül^rung ju 5Raaianj 
unb ftenb biefem, ber nid^t blo§ aö Sl^rift gegen Qulian, fonbem 
itad^ beffen Xob aud^ aö red^tgläubiger SBifd^of gegen ben oxianU 
fd^en Äaifer SSalen« ju fhreiten l^atte, fräftig jur Btitt. QnbeB 
trafen ©regor in biefer 3eit aud^ bie fd^merjlid^jlen ^uÄlid^en SSer*» 
lufle: feine beiben ©efd^ioijler', ber geliebte ©ruber ©äfariu« unb 
bie fromme ©d^toefter ©orgonia tpurben il^m burd^ ben 3;ob ent«^ 
tiffen; nid^t lange nad^l^er folgte aud^ ber toürbige SSater ©re^ 
goriu«, nad^bem er 45 Qal^re ba« 5ßriefieramt toertoaltet, unb ju*' 
Ic^t bie über aUe« ijerei^rte SRutter Stonna. S)er nun allein fiel^enbe 
©regor, im ©emütl^ tief ergriffen unb jugleid^ öon fßrperlid^en 
Seiben niebergebrüdft, beburfte toieber eine 3^^ ber ©ammlung 
unb ©tärfung unb jog fid^ ju biefem S^edt im 3- 375 nad^ ©e^ 
Icucia in ^faurien jurüdf, h)0 er, toal^rfd^einlid^ bi« j. 3- 379 ber 
Setrad^tung lebenb, aud^ nod^ ben ©d^merj l^atte, bie 9lad^rid^t 
t)om sibe feine« t|)euerflen gteunbe« Saflliu« ju empfangen. SBie 
gebeugt er bamal« toar, gel^t au« einem SSriefe l^eröorf in toeld^em 
er nad^ ©rtoäl^nuttg ber eben berül^rten SSerlufte folgenbe« fagt: 
^,2Rein Äörper ift fränRid^, ba« SUter fommt über mein ^upt, 



60 ©reflor öon Sla^tang. 

bie ©orgen iperben immer tjertoidelter, ©efd^fte üBerl^äufcrt mx^r 
greunbe iperben untreu, bie Äird^e ifl ol^ne tüchtige Wirten ; bo^ 
©Ute t>erge^t, bo* 8öfe fiettt fid^ nacft bar. S)ie gal^rt gel^t bei 
ma^t, nirgenb« eine leud^tenbe gadtel, (SfycViba fd^läft. SBo« ift 
ju t^utt? D e« giebt füt mtd^ mir eine ©rldfung öon biefcn 
Hebeln, ben Zob." 

Slber nid^t biefe ©rlßfung tDar für ®regor befümmt, fonbem 
gerobe jeftt foBte er erfi red^t mitten in bie Deffentlid^feit l^inein* 
gefül^rt toerben. S)er SBunfd^ einer nid^t fel^r ja^lreid^en ®^rifien* 
gemeinfd^, toeld^e unter allen SSebrängniffen wn ©eiten ber 
Slrianer bem fird^Ud^ ©louben an ben breieinigen ®ott treu Qt^ 
blieben toox, rief il^n aaS ber ©nfamfeit ju Seleucia auf einen 
für bie ©nttrtdfelung ber ganjen Äird^e entfd^eibenben ^ßunct, in 
bie bomaüge ipau^tflobt bed römifd^n 9Beltreid^e£, nad^ @onflan« 
tinopel. er folgte, obttjol^l bie Serl^filtniffe nid^t gerobe einla** 
benb »aren, n?eil ber i@eijl il^n trieb, txm iüeld^em er bei einer 
Äl^nlid^en ©elegenl^eit fagt: „ber ©eifl ttritt mid^ mitten in'« Seben 
flirren, um bem ©emeinttjol^l p bienen unb anbre förbemb mid^ 
felbji ju förbem, um Sid^t ju öerbreiten unb ®ott jujufftl^ren ein 
SBol! beä ©gentl^um«, ein ^eilige« »oK, ein föniglid^eg ^ßriefler^ 
t^um unb fein in öielen toieber gereinigte« ©benbilb." 

&toaS übet jtoei Qal^re toirfte nun ®regor in Sonjian*' 
tinopel öom 3. 379 bii8 jum »eginn be« ©ommer« 381, juerft 
unter einem nod^ fleinen unb öon öerfd^iebenen feinbfeligen 5ßar^ 
teten umbrängten Häuflein toon SRed^tgläubtgen, bann in immer pd^ 
ertoeitembem Äreife unb mit immer burd^bringenberem Grfolgc, 
bü er juleftt, nad^bem Äaifer 3:|^eobofiu« fid^ für bie ortl^obope 
Seigre erflärt l^otte, aud^ äuBerlid^ aö tjoHflfinbiger ©ieger bapanb 
unb aus ber Weinen SlnaflaftenKrd^, in ber er anf&tglid^ ge^nrebigt 
l^atte, wn bem Äaifer felbfl geleitet, feierlid^ in bie toon ben Striae 
nem geräumte ^vcpüixä^ ber SRefibenj einjiel^en fonnte. S)ic 
reid^e Xl^fitigfeit, bie er in biefem 3^ttraum entfaltete, anfänglid^ 
unter Verfolgungen, bencn er eine l^ol^e 3Rilbe unb ©ebulb ent=^ 
gegenfefete, bann unter Zxxancp^tnf bei benen er nid^t übermütl^tg 
timrbe, fonbem feine ganje ©d^lid^tl^eit unb ©nfalt bettxil^rte, fann 
l^ier nid^t toofffldnbig gefd^ilbert, aber e* muffen barau« bod^ jtpei 
§aui)t^uncle afö bie ©runbjüge im SQSirfen ©regor« l^ertwrgel^oben 
tt)erben. 6« nwtr bem d^riftltd^ emften unb fird^ltd^ gefinnten 
^fJrebiger, tok e« ©regor ipar, burd^ bie Sebürfniffe ber 3^it unb 



9. anai. 61 

bcS Drtc2 Domd^mlid^ eine jtoiefad^e SfufgoBe gefieHt Suerfi l^e 
er bafür ju forgen — unb t>a& toot ja au($ eigentUd^ ber StDetf^ 
um befetoitten ©tegor tiod^ ßonfiontino^el berufen toor — ba§ bte 
©tunblel^ren be£ ©^{lentl^um^^ htöbefonbere bie Seigre Don 
bem breieinigen (Sott unb Don ber ©ottl^eit ®^rifü, f o toie bie Äird^ 
fte in einem befümmten ©egriffe enttoidelt unb oö il^t 8elenntni§ 
aufgehellt l^tte, in ben ©emütl^em gepflanjt unb gegen alle auf- 
griffe be« Un^ ober 3tnrglauben« befefHgt toerbe: bemt nur auf 
ber ©runblage eine« feflen SBefenntniffc« fonnte ba8 ie|t pegreid^ 
geworbene ß^rifientl^um aö Steid^fird^e aufommengel^alten unb öor 
inneren 3erfplitterungen fo toie toor ben nod^ brol^enben Anläufen 
oon au^en betoal^rt toerben. 5i)cain aber l^otte er ebenfo emfltid^ 
bo^ }u hnrfen, ba§ nid^t bie Siebe jur fd^ftmäfeigen unb fird^* 
lid^ ben^öi^rten Seigre ausarte in blo^ed äJerflanbedintereffe fUr bog^ 
motifd^e Formeln, in gel^äfjtgen ortl^oboyen ©fergeifl unb in leere 
SJtf^mtirfud^t, fonbem ba§ überall baa d^rifilid^e Seben in ber 
giUle feiner @lauben«fi:aft unb toerftl^ätigen Siebe gepflegt unb 
aQed llebrige auf biefem tmterlid^enSebendgrunbe aufgebaut loerbe. 
SHefe smiefad^e 9lufgabe^ bie eigentlid^ nur eine ifi aber in bop^ 
gelter SRid^tung^ UfU @regor in ber bamaligen iQau)}tflabt ber 
ßl^penl^eit auf au^ejeid^nete Sffieife. 6r l^atte — baju n?ar il^m 
tben fein toieberl^olte« befd^auUd^eä ©tillleben fel^r f örberlid^ ge*» 
toefcn — bie Itrd^lid^en ©runblel^ren mit einbringenbem ©d^arf*» 
ftnn burd^forfd^t unb fid^ felbji bie ©intoenbungen, bie i^nen wn 
ben toerfd^iebenen aufeerd^rifili(^en ober aufeerftrd^lid^en Parteien 
entgegengefleUt tourben, genügenb beantwortet; er fonnte nun aud^ 
ber Oemeinbe eine grünblid^e Selel^rung barüber geben, unb t^t 
bit^ bei ben fd^toierigfien ©egenfiänben nid^t nur mit einer Äkr* 
^^ Seflimmtl^eit unb ©id^erl^eit, bie il^n jum 35orbilb mt& rid^*» 
tig Sel^renben in feiner 3^t mad^te unb il^m aud^ mit befonbrer 
Sesiel^ung auf feine jtegreid^e SSertl^eibigung bc« ©lauben« an bie 
@ott]{ieit S^rifti ben (^rennamen beSS^l^eologen erioarb, fon^ 
bem jugleid^ mit einer Serebtfamleit, toeld^e un3 jloar bi^toeilen 
}u funftt)ott fd^einen mag, aber 'oon ber SBilbung unb bem ©eifle 
jener S^it geforbert ttmrbe, unb notl^toenbig toar, um gerabe an 
einem £)rte, toie ßonftantinopel, einen fiarlen unb allgemeinen 
©nflu§ ju üben. Jlid^t minber aber toar e« öon Anfang an baä 
innerfie anliegen ©regor«, bie feiner ^Pflege Sefol^lenen in ben 
fiebenggeift be« ß^riftent^umg einjufü^ren unb bafür ju forgen^ 



62 Tregor öort Jlajianj. 

ba§ il^r ©lauBe fid^ tl^ättg fectoäl^re. Qmmer toieber fommt er 
barauf äurüd , ba§ e2 bod^ nur einen Sffieg ber ipal^ren 6|)rijili(^^ 
feit gebe, bie 33^atfrönimigfeit in ber ©rfüHung ber ©ebote 
&oütS, in Aufopferung unb ©elbftoerleugnung, in SBBortung ber 
Äronfen, UnterfÖi^ung ber Sinnen, in äd^ter ©aflfreunbfd^aft, an*» 
j^oltenbem ®^tt, ©ebulb^ SRä^igfeit unb Ueberttnnbung atter 
Seibenf d^aften. „ Heber ® Ott ju pl^ilof opf^iren — f agt er — ijl nid^t 
iebermonng ©ad^e; unb toenn ber ©loube nur für bie ©elel^rten 
toättf bann toäre niemanb ärmer unter un3 aö ®ott.'' SD&er 
jenen SBSeg beÄ Sebenä fann aud^ ber ©infältigfie gelten, unb ju^ 
gleid^ gilt eÄ für alle, bafe jeber nur burd^ ein göttlid^e^ ßeben fid^ 
jum 2lnf(^auen ©otteÄ erl^ebt unb nur in bem 3ßaa§e, ote er fid^ 
Don ber ©ünbe reinigt, in ber ©rfenntniß ®otte8 unb feiner Offene 
barungen fortfd^reitet. 3n«befonbere bringt ©regor gegenüber ber 
bogmatifd^en ©treitfud^t unb SRid^terlid^f eit öieler 3^itgenoffen aud^ 
auf bie S)ulbung, toeld^e auS toal^rer ©elbflerfenntni^ unb SJemutl^ 
entfpringt. „S)aa SSerbammen uvb SSerad^ten— fagt er— ifi nid^t^ 
anbereÄ, afe ben SBruber t>on ©l^rifio unb ber einjigen Hoffnung 
auäfd^liejBen unb bie verborgene ^d^t, bie Dielleid^t mel^r ipertl^ 
ifl atö S)u, mit bem Unfraut auÄreifeen. Slid^te S)u il^n öielmel^r 
auf, fonft unb liebevoll, ni(^t toie ein Slrjt, ber öon nid^t« toeig, 
afö öon brennen unb ©d^neiben; erfenne öielmel^r in 2)emut]^ 
®id^ felbfi unb S)eine eigene ©d^toäd^e. ©^ ift ipal^rlid^ nid^t 
einerlei, eine ^ßflanje, eine flüd^tige Slume ausreißen unb einen 
a»enfd^en. S)u bifl ein SJilb ©otte« unb l^afi e« ju t^un mit einem 
©ilbe ©Otters, unb 2)u, ber SDu rid^tefi, toirft f elbfl gerid^tet toerben. 
©0 :prüfe S)einen SBruber afö einer, bem nad^ bemfelben aWaaße 
gemeffen roirb." 

SBie ©regoriuS in Sonfiantinoi)el, fo 'S)aitm gleid^gefinnte 
aWänner an anbem ipid^tigen Orten ber (S^rifienl^eit ben ©ieg ber 
fird^lid^en Seigre burd^ bie Äraft il^re« ©eipe« unb SöorteS t)on 
innen l^erauS angebal^nt. Qnbem nun 2:]^eobofiu8 juglei(^ bie 
faiferlid^e SRad^t, bie frül^er für ben SlrianiSmuä getoirft l^atte, ju 
©unfien biefeS ©laubenä in bie Sffiagfd^ale legte, t)offenbete fid^ 
aud^ ber äußere ©ieg ber SRed^tgläubigen ol^ne ©d^toierigfeit. Um 
ha^ ©anje jum Slbfd^luß ju bringen, berief 3:]^eobofiuä im grü^^ 
ling 381 eine jtoeite allgemeine ©pnobe nad^ ©onftantinopel, 
tod(S)t boS Sefenntniß ber erften im Q. 325 ju 3Kcäa gel^altenen 
erneuemb befeftigen unb, tpo eä nötl^ig lüäre, t)ottenben foHte- 



9. mal 63 

Stu^ toünfd^te ber Äaifer über bo^ Siatl^utn feiner ipauptfiobt, hai 
iiS^tx t)on ®regor nur atö ©tettüertreter öertooltet toorben, fefte 
anorbnungen getroffen ju feigen. SfSie biefe Spnobe auf bem 
©runbe ber ntcänifd^en fortbaute unb burd^ Seflimmungen über 
bog SBJefen be« l^eiL ©eifle« ber Seigre Don ber göttUd^en S)re^ 
wiigfeit il^re Kr^ßd^e SSoIIenbung gab, tfi l^ier nlc^t naiver ju er*« 
örtem. aSir berül^ren nur in ber ^rje bie Stellung ©regorS ju 
biefer Sifd^ofSöerfammlung. 308 e« fi<^ um bie orbnunggmäfetge 
S3efe|ung be« SBi^tl^untö Don ©onflantinopel l^onbelte, fonnte faum 
wn einer SBal^l bie SRebe fein, ©onj natürlid^ tourbe ©regor^ 
ber mutl^DoIIe unb jefet flegreid^e SSerfi^eibiger beÄ Krd^lid^en ®lau^ 
hctiSf bei bem Äaifer beliebt, Dom SSolfe Derel^rt, oon ben ©eifi^ 
lid^en gead^tet ober bod^ gefürd^tet, Don ber ©^nobe als ber 2Bür^ 
btgpe bejeid^net. ©regor begeugt, baß il^m aud^ jeftt bie Slnnal^me 
biefeS l^ol^en SlmteS unangenel^m gettjefen, bafe er aber bod^ baju 
beftimmt ioorben fei burd^ bie Hoffnung, oi& red^tmäßiger Sifd^of 
ber ^ouptflabt loefentlid^ jur ©d^tid^tung ber ©treitigfeiten Uu 
tragen ju fönnen, toeld^e auS Derfd^iebenen Urfad^en bie SSerfamm* 
lung ju fpalten brol^ten. allein biefe Hoffnung erttJie« ftd^ al8 
Doreilig. ©regor ma(^te bittere Srfal^rungen unb fal^ jtd^ julefet, 
inbem er gebadete burd^ feine ©elbpaufopferung nod^ einen ©n^ 
brudt auf bie SSerfammelten ju mad^en, innerlid^ gebrungen, bie 
Gntlojfung Don feiner SSürbe fotool^l öon ©eiten ber ©^nobe aö 
Don ©eiten beS ÄaiferS feierlid^ unb nad^brüdHic^ ju begel^ren. 
Qcin 38unfd^ toarb erfüllt unb, nad^bem er nod^ eine ergreif enbe 
Stbfd^iebSrebe Dor ber ©emeinbe gel^alten, Dertie§ er ben ©d^ou** 
plafe feiner einfluBrei(^fien 2;|)ätigfeit Dermutl^Iid^ ju Anfang beä 
3uni 381. 

©regor l^atte burd^ fein Söirfen in ber $aui)tftabt einen tnU 
fd^iebenen Umfd^toung ]^ert)orgebra(^t; er l^atte Diele im ©lauben 
ber Äird^e befeftigt unb nid^t toenige SlnberSbenfenbe bafür ge^ 
toonnen. SDaS erjie aWittel baju tooren freilid^ feine fd^önen, mit 
ebenfo Diel ©d^ärf e unb ©etoanbtl^eit be« SSerftanbe« burd^gefül^r*» 
ten, a\& Don fräftiger Uebet^eugung getragenen, Don feuriger Se*» 
geifierung burd^toel^ten SReben. 9lid^t minber aber ttnrfte er burd^ 
fein Seben. ©o l^od^ er atö SRebner gefeiert toar, fo gab er fid^ 
bod^ nid^t bem eiteln Untoefen l^in, toeld^eS bamals fd^on Dielfad^ 
mit ben berül^mten ^prebigem in großen ©tdbten getrieben tourbe, 
fonbem trat allem bem, m& bie Äird^e in ein "SÜfytaUx ju oer*» 



64 ©regor l9on dlaaiang. 

toonbeltt brol^te, offen entgegen. Unb fo fd^arf er bie ©egner in 
feinen ©emei^fül&rungen angriff, f o milb, bulbfam, na^ allen ©eiten 
l^ülfreici^ jeigte et fid^ toieber im Seben unb nici^t feiten gelang t& 
il^m cai^ auf biefem Sffiege, feine ium 2:fieil erbitterten SBBiber* 
fad^er nid^t fotool^l fid^ aö trtelmel^r bem ©lauben, Don bem feine 
ganje ©eele erfüllt »ar, ju getoinnen. 9efonber2 toax aud^ t>a& 
5ßripatleben ®regor8 geeignet, äd^tung unb ©l^rerbietung einju* 
flögen. Dl^ne menfd^enfeinblic^ unb aurüdtfio^enb ju fein, lebte er 
in mürbiger, burd^ ©ebet unb ©etrad^tung getoeil^ter, 3urüdfge^ 
jogenl^eit unb toox tmt entfernt fid^ in bie ©efellfd^aft ber ©rofeen 
ober beS $ofe8 ju brängen. ©ein 2;ifd^ ttxtr fo einfad^, feine 
Äleibung fo auf ia& Stotl^loenbige befd^änft, fein ganje« ffiefen fo 
ungefd^minft, bag mm il^m boraud in ber glänjenben ^auptflabt, 
bie leiber fd^on an ganj anbre ©rfd^einungen f^ol^er ^ölaten ge*' 
iDöl^nt toar, einen SSortourf mad^te; man fanb il^n ungebilbet unb 
bäurifd^ unb eS ifl l^ßd^fi d^ardKerifHfd^, toie er fid^ bagegen in 
feiner 3lbfd^eb*rebe öertl^eibigt. „greilid^ toufete id^ nid^t — fagt 
er — ba^ id^ mit ben erfien Staatsbeamten nnb tjomel^mften 
©eneralen, bie nid^t toiffen, toie fie tl^r ®elb öerfd^leubem f offen, 
toetteifem, unb ba§ id^ meinen Seib obcfiialm müfete, um bie ©üter, 
bie i^n Slrmen gel^ören, ju toerfd^toelgen; Id^ h)u§te nid^t, ba§ id^ 
eigentlid^ Don glänjenben 5ßferben gejogen in prad^tüoffem aSagen 
einl^erfa^ren unb tjon einer ©d^aar wn ©d^meid^lem umgeben fein 
müfete, bamit äffe fd^on toon SQäeitem meine 2lnfunft bemerften unb 
jurüdttoid^en, toie üor einem toilben Sediere. SBar ba& unred^t öon 
mir, fo ift eä nun einmal gefc^el^en unb il^r mögt eS mir nad^*» 
feigen. SBäl^lt einen anbem SSorftel^er, ber ber SKenge gefäfft; lafet 
mir meine ©nfamfeit, mein bäurifd^eS aSefen, meinen ©ott, bem 
id^ aUtxn aud^ mit meiner bürftigen ©nfalt gef äffen n)iff." 

3n fein ^eimatl^lanb jurüdfgefel^rt, toor ©regor nod^ einige 
3eit für feine geliebte ©emeinbe ju SRajianj afe $irte t|)ätig. 2)od^ 
»ar er entfd^ieben abgeneigt, nod^ einmal auf einen größeren 
©d^auplafe JU treten unb fid^ auf ein 3ufammentoirfen mit anbem 
SSifd^öfen einjulaffen. &nt ©inlabung, bie er im ©ommer 382 
JU einer ©J;>nobe nad^ ©onftantinopel erl^ielt, fd^lug er entfd^ieben 
mit ber Sleu^erung ab: „bafe er jebe SSerfammlung öon Sifd^öfen 
ffiel^e, Joeil er nod^ nie gefeiten, bafe eine ©pnobe ein gutes ©nbe 
genommen ober ba§ bie Uebel burd^ fie entfernt toorben feien." 
3a als eä il^m gelang ber ©emeinbe ju ^iajianj in ber 5ßerfon 



9. 3Jlm. 65 

bcS ^ßteSB^ter ©uloIiuS einen toürbtgen SSorflel^er ju geben, jog 
er ^lä) enbiid^ üoUftänbtg in bie ertoünfd^te länbli(^e ®infanif eit 
jurütf, um bie Sftui^e ju finben, beten er für Selb unb ©eele be* 
burfte, unb fid^ auf bie lefete SBanberung tjotjubereiten. ®od^ 
ital^m er aud^ in biefer Sutüdgejogenl^eit an ben fird^Uc^en 6r^ 
eigniffen unb am aSol^le feine« SSaterlanbe« nod^ lebenbigen 2lm 
t^^eil unb betl^ätigte einjelnen ^ßerfonen fo toie befreunbeten gomi* 
Ken feine l^ülfreid^e Siebe burd^ SBort unb ©d^rift. 9Son ben ^ 
jal^lreid^en, trefflid^ gefd^riebenen ^Briefen, bie ©regor l^interlaffen 
fyitr fatten nid^t »enige in biefe S^it. Slufeerbem befd^äftigte il^n 
in ber ©nfamf eit bie 2lbfaffung Dieler ©ebid^te unb, toenn biefe 
freilid^ oft mel^r bur(^ eine reine unb jierlid^e gorm fid^ enH)fe]^len, 
als burd^ eine lüirÄid^e %Mt bid^terifd^en ©eifle«, fo ermangeln 
fte bod^ aud^ biefe« ©eifieS nid^t gänjlid^ unb gerobe ber Umfldnb, 
bafe ©regor feine meifien ^ßoefien im ^Sfytxn SHter abfaßte, be* 
njeifi, baB in i^m eine nad^l^altige S)i(^teraber lag. 

. SSielfad^ tourbe ©regor in biefer 3^it i)on förperli(^en Seiben 
l^eimgefud^t; aber er fa^te biefe loie aUe anberen 5ßrttfungen als 
gottgeorbnete SKittel ber Heiligung unb SSerflörung auf. ,,aBaÄ 
fann un« furd^tbar fein? — fagt er in einem Sriefe au3 biefer 
3eit — 5Rid^tö als Don ©Ott unb bem ©öttlid^en absutoeid^en. 
Mc& Uebrige möge fo gelten, tt)ie eÄ ©Ott anorbnet, filiere er un& 
imxä) bie milben aSerfjeuge feiner ©ered^tigfeit in feiner Siedeten 
ober burd^ bie flrengen in feiner Sinfen. ®r, ber Drbner unfereS 
SebeuiS loeife, toaxum er eS tl^ut. SBir l^aben Slrme gefpeift, Sruber*» 
liebe geübt, mit Suft l^eilige Sieber gefungen, fo lange eS Vergönnt 
toor. e« ifi uns je^t nid^t gemattet; fo tooffen ttnr auf ettoaä an^ 
bereit finnen: benn bie ©nabe ifi nid^t arm.'' Unb in einem 
anberen Sriefe erjäl^lt er unS, loie er einen ^eunb, ber bittere 
©d^merjen erbulbete, burd^ fein au3 ber eigenen ©rfal^rung ge*» 
fd^öpfte« SBort fo fiärfte, ba^ ftd^ biefer ju ©Ott mit t>tn Sorten 
erl^ob: „Qd^ banfeSDir, SJater, Schöpf er ©einer SBenfd^en, bafe 3)u 
oud^ toiber unfre :5Reigung uns SBol^ltl^aten erjeigft, burd^ ben 
Äußeren SWenfd^en ben inneren läuterfi unb burd^ Söiberloärtig^ 
leiten uns l^infül^rft ju einem feiigen ©nbe, in ber SBeife, nne S)tt 
es für gut ^ältfl.'^ 

@o lüurbe aud^ ©regor burd^ innere unb äußere Äämpfe 
unb anlegt burd^ f örperlid^e Seiben Don bem aSater feiner 3;age ju 
i>em feiigen ©nbe l^ingefül^rt, nad^ bem er fid^ längfi gefeint l^atte. 



66 SWclctiu« u. bag II. allgemeine ßoncir. 

et fiarB öemutl^li^i^ an bemfeC&ett Ort, m er geBoreit toat, um 
389 ober 390, im fed^jigflen fiebenSjal^re. Ueber bie UmfWutbe 
feäte« Zoht» tu uxt» ni^tö SW^ereä überliefert. S)od^ förnien toir 
getotß fein, bog er bem Xobe entgegen ging in ber Äroft btS 
©UmbenSr ber fein gaige« Seben bel^ertfd^t l^atte, im SSertrauen 
auf ben, txnt meli^^em olle^ ®ute lommt anb ber jebem 2:renbe^ 
tüÄ^rten giebt über »ttten unb SSerflel^en. Dbtool^l eifrig nad^ ®e* 
!emttni§ ringenb, l^otte ©regor bod^ nid^t in ü^r, fonbem im ein^ 
f od^n ©louben an ®^rifhim ben ®efreujigten nnb Sluf erfionbenen 
feine (Sereci^tigf eit miö ben ©runb feiner ©el^eit gefunben ; aber 
mit tDol^Ibegrilnbeter Swerfld^t burfte er jugleid^ bie igoffmtng 
au2f^n:ed^en, bog oud^ bie Srfemttnii fld^ k)oEenben n)erbe, iDenn 
nnfer ®eifi ,,ftd^ erl^ti6t ju bem VLiAxüt^ nod^ ia>d^^m er je|t ^tx* 
langen ttägt''; unb mit 9le<l&t burfte er ftd^ ju bem SBorte „oö 
einem ttxil^ri^aft ?)l^ilofoi)l^ifd^n" befennen: „SSJir toerbcn einfi er* 
fennen, toie nnr erfonnt finb." 

C UUmann in ^eibelberg, fpäter in ©orterul^e t- 



119. SmcIctiuS, »ifd^of Don 9lntio(^ien, 
unb ba8 jtpeite allgemeine ©ondl in ©onfiantinopel 

12. mal 

Sie l^erborragenbe (grfd^einung beä SJifd^o^ aÄelettu« öon 
antiod^ien, tod^ un«, in ber jtpeiten $älfte be5 vierten ^cifyx^ 
l^unbert* auf hm, ©ebiet ber mDrgenIänbif(^en Äirc^e, bem ©d^au^ 
!pla| ber l^eftigfien Sel^rfireitigf eiten, tine ber öerbeti&ttd^ften Äiri^en^ 
fpattungen entgegentritt, f önntn toir nid^t jum ®egenpanb unferer 
SSetrod^tung mad^ ol^ne bie getpaltigen sitpegungen in boS Sluge 
3U foffen, loeld^e bamote bie Äird^e in Seigre unb Seben erfd^iitter*^ 
ttn unb iti toddft er mit feiner 5ßerfim, feinem Sitbm unb 933irfen 
t)erhrfdtelt toar. 

©lei^jeitig mit bem äußeren ©iege ber Äird^e fiber bie l^eib*' 
.nifd^e SBelt entbrannte im Qnnem ber Äird^e ein l^eftiger Streit, 
toeld^er fid^ um bie Seigre üon ber l^eiligen S)reieinigf eit, in^be^ 
fonbere um bie g^age toegen beS SSerl^ältniffeÄ beS ©ol^ne^ ju 
,bem aSoter unb ju ber gefd^offenen SBelt brel^te. 

^eilid^ erfd^ien bie arionifd^e Qrrlel^re, ba§ ber ©o^n nid^t 



12.3Rat. .67 

-gleid^en SBefen^ mit bem SJatet wn ©lüigfeit, fonbem nur ein 
butd^ ben aüKtten ®ottt& \>ox ber erfd^affung ber SBelt aü& Srtid^t« 
in^ 2)afeitt gerufene« ©efd^öpf unb aKttteltoefen jtoifd^en ©Ott unb 
SBelt fei, bur^ bog Selenntnife ber erjlen oHgemeinen Äitd^etiöer* 
farnmlung ju 5Ricäa (325), bafe ber ©ol^tt ouä bem aöefeti beS 
SJater« gejeugt unb ntd^t gef(i^affen, olfo etoigen unb mit bem 
SSater gleid^en SSJefen« fei, öuBerlid^ iibertininben. Slber bie in^ 
neten ®egenfä|e ber ^Jorteien, ber entfc^ieben arianifd^en, toelii^er 
t)iele morgenlörtbifd^e Sifd^ßfe angel^örten, unb berjenigen, tod^ 
bie ©leid^toefenl^eit be« ©ol^ne« mit bem Sater Manrtttf tooren 
f ettte«meg« baburd^ aufgerieben. Sto^^n beiben mitteninne fionb, 
na<i^ beiben ©eiten l^inüber fd^toanf enb, bie wn bem SJif^f ©ufe^ 
biu« öon ßäfarea re))räfentirte tl^eologifd^e unb fird^lid^e aRittet 
^jortei, tüdä)t ju 3licäa urf))rfinglid& bie meifien Slnl^ftnger jäl^Ite 
aber juerft t^ieiüpeife unter bem ©inPuffe be« ÄoiferS unb burd^ 
bie Siebe jum g^eben betoogen mit tl^rer unbeftimmteren Seigre 
t)on ber Unt>ergleid^Barfeit be« ©ol^ne« mit allen ©efd^pfen unb 
feiner xwHfommenen SBefen^äl^ntid^feit mit bem SSater bem S3e* 
fenntni^ üon ber ©leid^mefenl^eit fid^ anbequemte unb bann in 
htm weiteren Serlaufe beS ÄanH)fe8 jtoifd^en bem SlrianiÄmu« unb 
htn SKnl^ängem be« nic&nifd^en ©J^mbofe unter ber g^iil^rung be« 
Sifd^of« eufebiu« t)on 3iicomebien, ber feit 338 Sifd^of t>on ©on^ 
flontinopel toar, afe biejenige 5ßartei fid^ l^erauä bilbete, hjeld^ 
leierte, ba§ ber ©ol^n t)on ©toigfeit auä bem SJBefen be« SSater« 
fiejeugt fei, ober nur äl^nlid^en SQäefenS mit il^m unb il^m unterge^ 
orbnet fei, unb fpäter als femiorianifd^e 5ßartei bejeid^net tourbe. 
Unter bem eifrig orianifd^ 'geftnnten Äaifer ©onfiantiu« tont^ 
ben feit 353 bie S3ef enner be« nicÄtifd^en ©lauben« aufg l^eftigfie 
t)erfoIgt, inbem bie ^Partei ber ftrengen 2lrianer unb bie tn^ebia^ 
Ttifd^e SJlittelportei mit einanber gemeinfd^aftlid^ ©ad^e »iber fie 
mod^ten. aber bief e Bereinigung brad^ balb toieber au^einanber, 
ofe bie entfd^iebenen Slnl^änger ber arionifd^en Seigre in ber toei* 
teren fd^arf öerftanbeSmäfeigen unb fd^rifttoibrigen ©nttoidEelung 
berfelben bi« ju ber Sel^auptung fortfd^ritten, ba§ ber ©ol^n bem 
Skttcr in SHIem unäl^ntid^ fei. 3l\xn toanbten fid^ Siele, bie fid^ 
frul^er am Unfenntnife über bie inneren ©egenföfte, um bie e8 fid^ 
|)anbelte, in gutem ©laxiben an bie 3Rittelpartei angefd^loffen ^aU 
ttUf ber nicänifd^en Seigre ju. 3lod^ mel^r Slnl^änger getoann bie^ 
felbe, afe mit bem SCobe beä ßonftontiu« 361 bie nicänifd^e m^^ 

5* 



68 SReletiulS u. hai n. altgemeine ^ncil. 

tung, beten ]^ett)orragenbfler SJetftetet ber burd^ Diele Setben nnh 
SSerfoIgungen l^inbur^egangene glaubenigfiarfeunbl^elbenmütl^ige 
SKtl^onaftuä, Sifd^of wn Sttepanbria in ^cggpttUf toax, junäd^fi int 
Slbenblonbe lieber jitr ]^errf(^enben n)urbe unb bann au(^ im 
aWorgenlanbe ntel^r unb niel^r jur ©eltung gelangte. S)aju trugen 
nid^t tütnxQ bie l^eftigen Verfolgungen bei, mit toeld^en ber mU 
fd^ieben arianifd^ gefinnte Äaifer SJalen« im SRorgenlanbe nid^ 
Bios gegen bie Slnl^änger beÄ Sltl^anafiua, fonbem aud^ gegen bie 
©emiarianer toütl^ete, beren ^tx^tn nun burd^ Uebertritt ju ber 
erperen 5ßartei fe^r geli(^tet timrben. 

acber fd^on toor biefen Verfolgungen l^atten bie auS ber SSer^ 
Bannung, in bie fie Sonfiontiug gefd^idft l^atte, jurildtgefel^rten be*' 
lenntnifetreuen Sifd^öfe benen, bie in ben frttl^eren Verfolgungen 
nur aus SKenfd^enfurd^t unb ©d^toad^l^eit beS ^eifd^eS bem Ve* 
Jenntnife beS nicänifd^en ©laubenS untreu geloorben toaren, burd^ 
freunblid^eS brüberlid^eS ©ntgegenfommen bie Sllüdttel^r ju bem«» 
felben möglid^fl erleid^tert. ©ine jal^lreid^e ©^nobe, toeld^e 362 in 
SHejanbria unter bem Vorfife beS Sttl^anaftu« abgel^alten ttnirbe^. 
t^erful^r mit 3JUlbe unb ©d^onung gegen biejenigen, bie fid^ unter 
bem S)rudf ber faiferli(^en ©etoalt auS ©(^toäd^e §ur Slnnal^me 
beS arianifd^en VefenntniffeS l^atten befümmen laffen. SBir toün^ 
fd^en, tagten fie, bafe toer nod^ fem X)on ur\& fielet unb fld^ ben 
Strianem jugefefft ju l^aben fd^eint, t)on feinem SBal^nfinn jurüdE^ 
trete, fo bafe Sitte überall fagen mögen: ©in ^err, tin ©lauBe; 
benn tooS ift fo l^errlid^ unb lieblid^, ate ba§, toie ber ©änger 
fagt, Vrüber einträd^tig bei einanber lool^nen (^f. 133, 1). 

SKttein in ber antiod^enifd^en Äird^e bauerten bie burd^ icn 
SlrianiSmuS t)erurfad^ten ©^)altungen ju großem ©d^aben nid^t bloS 
ber ©emeinbe in Slntiod^ien, fonbem aud^ ber gefammten Äird^e, 
tt)ie loir feigen toerben, fel^r lange 3cit ununterbrod^en fort. Valb 
nad^ bem Qal^r 360 tourbe ber Vifd^of 3Reletiu« bie Veranlaf^ 
fung JU einer neuen ©efialtung biefer fird^lid^en Si'^tfiigleiten, bie 
fid^ in ber nad^ feinem 5Ramen genannten Äird^enfi)altung bar^* 
fteHte, oblDOl^l er feineStoegS f eiber bie unmittelbare ©d^ulb an 
biefer ©i)altung tmg, fonbem mit feiner ^perfon unb feinem Slmt 
^ nur ber nid^t gewollte SlnlajB jum emeuerten SluSbmd^ ber längfi 
fd^on Dorl^anbenen fird^lid^en SDifferenjen tourbe. 

3;n SKntiod^ien l^atte pd^ nämlid^ fd^on feit bem 3a^r330 eine 
itefgel^enbe Äird^enfpaltung öoUjogen. 5)ie jur ^errfd^aft gelangte 



12. mal 69 

ßrianifd^e ^Partei l^atte beti Sifd^of ©uflotl^iuS, einen entfd^tebenen 
Vertreter be« nicänifd^en SBefenntniffeS, feines SlntteS entfefet, unb 
tmn Slrianer an feine ©teile berufen. 2)ie golge bat)on toar, bo§ 
tin großer S^l^eil ber ©emeinbe, ber jt(i^ in treuem gefil^olten an 
bem S3efenntni§ ber ©ottgleid^l^eit beS ©ol^neS bem arianif(^en 
Äird^enregintent nid^t unterwerfen toollte unb bem Sifd^of ©ufia«» 
tl^iuä mit untjeränberter Siebe anl^ing, fi^ unter htm Siamen ber 
ßuflatl^ianer afe eine befonbere Äird^engemeinfd^aft bilbetc. SÜfe 
nun im 3»- 360 einer öon ben Dielen feitbem f(^neff auf einanbec 
gefolgten arianifd^en Sifd^öf en öon Slntiod^ien, mit Siamen ©ubofiuS, 
fein 2lmt nieberlegte, um ftd^ na^ bem Siege, »eld^en feine 5ßartei 
über bie femiarianifd^e Slid^tung baöon getragen l^atte, an ©teile 
beS abgefegten S3ifd^ofS aWaceboniuä öon 6onjiantino))el in btn 
Sefi| beS SiStl^umS bafelbft ju tjerfefeen, tourbe in Slntiod^ien eine 
neue Sifd^of^roal^l nßtbig. SRad^ langem ©treit barüber tourbe. 
öon ber immer nod^ l^errfd^enben arianif(^en ^Partei 3ßeletiuS, ber, 
aus ber Sanbfd^aft aWelitene in Slrmenien fiammenb, toegen feine« 
auSgejeid^net frommen unb ftrengen SebenS frül^er jum Sifd^of 
i)on ©ebafte in Slrmenien ernannt toar, bann aber biefeS 2lmt auf*» 
gegeben l^atte unb fid^ jefet in S3eröa aufl^ielt, jum Sif(^of ertoäl^lt. 
dt toat frül^er ein SKann Don no(^ unentfd^iebener ober toenig*» 
flens X)on nid^t fd^arf ausgeprägter bogmatifd^er SRid^tung getoefen, 
Seid^nete fid^ aber burd^ innige grömniigfeit auS unb ftanb beS^ 
tüegen in l^ol^em Slnfel^n. 3Ran hjäl^lte il^n in ber 3Reinung, an 
^m einen fräftigen Vertreter ber arianifd^en Seigre ju getoinnen. 
aber man täufd^te fid^ in il^m. @r toar ol^ne 3^^iW fd^on ju 
biefer 3^it ber atl^anafianifc^en Seigre, bie feiner ^jraftifd^^'d^riji:* 
lid^en Slid^tung unb feinem religiöfen Sebürfniß mel^r jufagen 
mußte, als bie arianifd^e, toenigftenS bod^ fd^on in bem ©rabe ge^ 
neigt, ha^ cS nur einer äußeren SSeranlaffung für il^n beburfte, 
als Slnl^änger berfelben fid^ öffentlid^ barjufteHen. S)er ^n^alt 
feiner ton ©pipl^aniuS uns überlieferten 3lntrittSrebe läßt unS 
freilid^ nod^ nid^ts öon bem Sefenntniß ber ©leid^mefenl^eit 
beS ©ol^ncS mit bem 3Sater unb feiner eioigen ©rjeugung auS 
bem SBcfen beS 3SaterS, bie er fpäter entfd^ieben bekannte, er* 
fennen. Ser Äaifer ©onftantiuS befanb fid^ gerabe }ur 3eit beS 
Amtsantritts beS SKeletiuS in SKntiod^ien, unb er tooHte benfelben 
nötl^igen, bei biefer ©elegenl^eit gleid^ Don Doml^erein feine bog^ 
matifd^e Ucberjeugung auSjufpred^en. 3la^ feiner SSerorbnunfl. 



70 aReleiiuS u. bad U. aOfiemeine (Soncir. 

fottten bie cm8gciei(]^ttetfleii9lebttct unter ben oniDef enben Sifd^ßf en 
an bem Zaqt beiS Stot^onteittS bed 3Reletiiu8 über bie SBorte 
©prüd^to. 8, 22 nad^ bet Ueberfeftung: ,,3)er ^etr l^ot mid^ ge^ 
fd^affen/' toeld^e bie 2lrianer gur @tü|ung i^rer Sel^e, ba§ ber 
©ol^n ©otteä ein ©cfd^ö^jf fei, anjufffl^ren Regten ^ öffentlid^ pre^ 
bigen, unb sule|t nutzte 3ReIetiitö fdne 9lntritt£))tebigt oud^ int 
Sbtfd^Iufe an biefe SBorte Italien. (Br rebet l^ier mm ton ber 
©leid^^eit be« ©ol^nc« mit bem Soter nur im Sinne ber ^t^n^ 
Iid^!eit^ toeld^e ber ©ol^n ote bo« abbilb be8 SSoter«, cäs itt^ 
vorgegangen (mi bem SJater ju bleibenbem eigenem S)afcin, an 
fid^ trage, unb fprid^t überl^aupt in ganj äl^nlid^en mel^r vxibt^ 
fiimmten, bloiS an ha& 3Bort ber @d^ ftd^ anf^liegenben älu^S^ 
brüdfen, toie bie älteren aSertreter jener SBittetpartei, namentlid^ 
©ufebiu« Don ©&farea unb ©^riHuä wn Serufalem. Sor allen 
Leonen, vor aller ©d^ö^jfung ifi \fyxi ber ©ol^n t)om SSater erjeugt^ 
aber eine wn ©toigf eit gefd^el^ene ßeugung lel^rt er nod^ nic^t @r 
betont, baB »on biefer 3^ugung beg ©ol^neS burd^ bm SSater jebe 
pnnKi^e SJorflellung femjuJ^alten fei, ho^ fein menfd^lid^er SSer^ 
jianb pe begreifen fönne, unb ba§ bal^er bie l^eilige ©d^ft, in (£r* 
mangclung irbifd^er Seifpiete jur erf(^öpfenben Sejeld^nung ber 
©ad^e t)erf(^iebene Sluäbrildte gebrauche, bie fl(^ fd^einbar toiber*» 
fpräd^en, aber in ber 23^at fld^ einanber ergänjten. Sllleä menfd^* 
lid^e ©rfennen fei ©tüdftoerf, loeld^eS erfi aufhöre, tocnn bo« SSott^ 
femmene fommen toerbe. ©r fagt in aufrid^tiger Semutl^: „5JBenn 
ipir un« baju verleiten laffen, über bcä ju reben, toorüber toir 
nid^t reben bilrfen, fo ifi ju befürd^ten, ba^ toir am Snbe baburd^ 
oud^ verfd^erjcn, über bag reben ju fönnen, vorüber toir fonft 
aWad^t l^aben. S)enn a\x& bem Olauben mufe mcm reben, nid^t 
nad^ bem, toaä gerebet toirb, glauben." @« ifi fel^r bejeid^nenb 
für ben ptcätx\ä) d^rifilid^en ©tanbpunft beiS aJleletiuS, tomn er 
gleid^ von Snfong in biefer 5ßrebtgt bovon ausging, ba§ ®emein^ 
fd^aft mit 6|)rifio, 6l[irifhim in pd^ felbfi l^en, bie ©runbloge bea 
ganjen d^rifili^en SebenS fei, baß Äeiner baä SBBort ber SBal^rl^eit 
verfünbigen fönne, in bem nid^t ß^rijiuS tool^ne unb a\i& bem nid^t 
ß^riftoS rebe, ba§ ober aud^ nur, »er ben ©ol^n l^abe, ben SJater 
]^en fönne. „SBir »erben aber," fagt er weiter, „in. ber ®c^ 
raeinfd^aft mit bem ©o^ne nur bleiben, totnn toir il^n vor ©Ott 
xmi) ben au^eriväl^ltett ©ngeln befennen, afcer aud^ vor Äönigen 
tl&n ju bezeugen un5 nid^t fd^ämen." 



12.aRai. 71 

S)iefem öor bcm Äaifer ol^ne 3Benf($ettfw:(]^t gefprod^nett 
SBott, entfptad^ ec mit bcr 23^at in biefcr Siebe fel6ft. ©enn trofe 
ferner SurüdE^oItung mit bem ©efetuttnife be« nicänifd^ett (Stou»»^ 
6en3, bem er mit üoHer Ueberjeugung wd^ nid^t juflimmen fonnte^ 
mußten bie Slrioner unb namentUd^ bte orionifd^e $ofpartei bod^ 
in bem, toaä er als feine bogmotifd^e Ueberjeugung unb eis fein 
»elenntnife üom SSeri^ältniß be« ©ol^ne« ium SJoter auÄfjnrad^^^ 
einen unjtoeifell^ften ©egenfo^ gegen il^e Seigre erlennen. @r 
nmrbe fofort feines 3lmteS cntfe^t, nad^em er baffelbe nod^ nid^t 
breißig S^oge DertDoltet l^e, unb iDurbe ouS Sntiod^ieh nod^ 
feinem SJaterlonbe aJlelitcne verbannt. Qn toie l^ol^em ®rabe er 
fd^on in biefer birjen Sdt jtd^ bie Siebe ber ©emeinbe erworben 
tiotte, boi^ott ifl ein SetoeiS, ba§, oIS i^n ber 5ßräfe(t ouS ber 
©tobt l^inouSbtad^te, baS ^olf fid^ fommelte unb mit Steinen 
nad^ bemfelben hxirf, fo bofe 3ReletiuS mit feinem SRantel il^m ia& 
^oupt terl^üHen mu^e, \m il^n ju fd^üfeen. Sin feine ©teile tourbe 
ein entfd^ieben arianifd^ gefinnter S3if($of, ©i^oiuS, berufen; bie 
Äluft jtoifd^en ber l^errfd^enben arianif(^en 5ßartei unb ben Sin*» 
l^ängem ber otl^anafionifd^en Seigre toor in ber ontiod^enifd^en 
Äird^e t)on SKeuem befefügt 

Stber }u gleid^er geit entflonb nun oud^ unter ben @egnem 
beS orianif d^n S3ef enntniffeS in Slntiod^ien eine Spaltung, bie il^ren 
SfaiSgangSpunlt in ber ^erfon beS SBieletiuS l^otte. S)ie @upa* 
tl^ianer l^otten il^n, h)eil er toon ben Slrianem eingefe|t tpor unb 
fein S3ef enntniß ni^t entfd^ieben at]^anafianif(^ toor, loon ätnfang 
Ort als red^tmä^gen Sifd^of nid^t anerlonnt, fonbem an ©ufiati^uS 
als bem allein red^tmäßigen Qtil^aber beS Sifd^ofSfiul^leS treu feffc» 
gel^alten. Slud^ nad^bem biefer geftorben toor, bci^orrten fte babet^ 
bem SKeletiuS il^re Slnerfennung ju öerfagen. Sie hlitbta eine 
obgefonberte Ißartei, unter ber gül^rung eines ^ßreSb^ter ^ßauli«» 
nuS, ber biSl^er fd^on il^re gotteSbienfitid^en SSerfammlungen in ber 
3fleuflabt t)on Slntiod^ien geleitet l^atte, unb mieben jebe Ätrd^en^ 
gemetnfd^oft mit bem ^t\l ber ©emeinbe, »eld^er bem SßeletiuS 
treu geblieben toar unb feine SSerfammlimgen in ber SUtflabt Don 
astntiod^ien l^ielt 2)iefe Spaltung »urbe burd^ fird^lid^e einfülffe 
unb (Sintoirfungen toon Slufeen l^er nod^ mel^r befejiigt. 

S)ie Sd^ritte, toeld^e bie S^nobe ju SÖefanbrien im 3- 362 
tl^ot, um biefer Spaltung ein ©nbe ju mad^en, tonnten nid^t jum 
3iele füi^ren, ba man fid^ einfeitig auf ben Stanbpunft ber eufio^. 



72 SReletiud u. bad II. allgemeine (Eoncil. 

ti^ianifd^en Partei fieffte, cai biefe affcin bo« jut Beilegung be3 
©treitcS öerfajste ©enbfci^reÄett rid^tete, unb fiberbie^ ben gül^rer 
berfettett, bcn 5ßre8b9ter 5ßauttrtu«^ jum SBifd^of t)on Slntiod^icn 
ipei^te, ben bie SReletiotter vun ol^ne Sffieiteteg al8 il^r ^aupt an^ 
erfennen fottten. 

6m großer 2;|)eil bcrfelben tertpetgerte entfd^iebert biefe ^n^ 
erfettttung. aJlelettuS feierte bolb barouf mit @rlaubni§ be^ Äoifer« 
Julian aaS ber SSerbannung nad^ Slntiod^iett jurütf j feine %x^ 
]j)äTtget fd^loffen fid^ ie|t um fo fefier um il^tt al8 tl^rett ©ifd^of ju^ 
fammert. S)ie 6^>altung bauerte in ber ontiod^enifd^en fiird^e fort, 
oud^ nad^bem bie ^errfd^aft beS SlrioniSmuS, gegen ben beibe 5ßar^ 
teien QtUwp^, ein 6nbe genommen l^atte. Qa, bie gefommte Äird^e 
Joutbe nad^ unb nad^ in biefe Spaltung l^ineingejogen. 9lad^ bem 
SSorgong ber ole? anbrinifd^en Äird^e unb il^reS ongefel^enen Raupte«, 
Uä Sifd^of« SKt^anajiuÄ, trat bie gefammte obenblänbifd^e Äird^e 
auf bie Seite beS 5ßautinu8 unb feinet Slnl^ang^, hjäl^renb faft t>ic 
ganje morgenlänbifd^e Äird^e 3ReIetiu« al& red^tmäfeigen Sifd^of 
onerfannte unb mit i^m in Äird^engemeinfd^aft fianb. 

Qnatoifd^en betoieS SKeletiuä feine griebenSliebe unauSgefe|t, 
inbem er feine fid^ il^m barbietenbe ©elegenl^eit jur SluSgleid^ung 
i>t^ für bie ganje Äird^e öerberblid^en Streitet unbenü^t X)orüber=* 
Ue§. Unter feiner Seitung erKärte fid^ eine 363 in Slntiod^ien 
abgel^altene ©^nobe au^brüdfli(^ ju bem n}efentlid^en Q^l^alt be3 
nicänifd^en Sefenntniffe^. 2lbcr trofebem l^ielt ber um biefelbe 3eit 
in Slntiod^ien antoefenbe Sltl^anafiuä nur Äird^engemeinfd^aft mit 
^aulinuä. 2(ud^ bie SSerfoIgungen, toeld^e über fämmtlid^e S3e* 
fenner beS nicänifd^en ©lauben^ famen, afe unter Äaifer SJalen^ 
ber 2lriani^mu3 in ber nwrgenlänbifd^en Äird^e toieber jur §err^ 
fd^aft gelangte, fonnten ben 3li§ nid^t l^eilen. 

3lud^ 3Beietiu3 n^urbe öon biefer SSerfolgung betroffen, unb 
mufete toon bleuem feine ®emeinbe »erlaffen. Qn SSerbinbung mit 
Safiliu« beiDic^ er ftd^ afe ein tapferer Scrt^eibiger ber Seigre, 
»eld^e ausgerottet toerben foHte, arbeitete aber aud^ an ber (Sr^ 
möglid^ung beS Äird^enfriebenS jtoifd^en bem Orient unb Dccibent 
unermüblid^ fort. S)a3 ©etoid^t feiner eblen, in immer n)eiteren 
Äreifen l^od^geel^rten unb geliebten 5ßerfönlid^feit unb feine« äd^t 
d^riftlid^en, toal^rl^aft geiftlid^en ©^arafter« fiel bei biefen Seftre^ 
bungen mit in bie 2Sagfd^aale; um il^nen einen günfligen ©rfolg 
ju Perl^eifeen. Xoiu tarn bie innige SSerbinbung, in meld^er er 



12.2»at. *73 

mit ben l^eröotragenbfien S^l^eologeit ber motgenlänbifd^ert Äird^e 
ftonb, bie für boS nicänifd^e Sefernttnife litten unb firitten unb 
mitten unter ben f d^iüerfien Äämpfen unb SSerf olgungen feine ^ol^ne 
l^od^ l^ielten, fo ba§ er üor ben Slugen ber gefonmiten Ä{r(^e, bie 
i^n mit biefen nur äufammenfd^ouen tonnte, oö tapferer Streiter 
für bie lautere Sffial^rl^eit erf(^einett mufete. SBefonber« flanb er 
mit ben brei größten Sid^tem beä Drientg, mit Safiliu« üon Q&^ 
farea, mit beffen 33ruber ©regor öon SRpffa unb mit bem greimbe 
beiber, ©regor Don 5flajianj, in innigper SJerbinbung unb erful^r 
t)on biefen bie fräftigfie Unterfttlfeung bei feinen Semül^ungen um 
2luf^ebung ber Spaltung beiber Sinken. 

3unäd&ft tritt un^ feine »erbinbung mit Safiliu« ate eine 
fel^r lebl^afte unb innige entgegen. Söäl^renb SBajiliu^ jtoifd^en 
i^m unb Sltl^anafiuä ju vermitteln fud^te, fd^idfte er au(!^ ©efanbte 
nad^ bem Dccibent, um bie $ülfe ber abenblänbifd^en Äir(^e für 
bie unter ber arianifci^en Verfolgung feufjenbe morgenlänbifd^e 
Äird^e ju erlangen unb bie ©inl^eit beiber toieberl^erjufletten. 3p 
Sejug auf ©rfiere^ fd^reibt er an bie 3lbenblänber: „burd^ il^ren 
Seifianb muffe ber ©laube im Orient toieberl^ergefiefft toerben, unb 
e^ fei nun bie S^it für fte gefommen, bem Orient für bie öon bort 
empfangenen ©üter il^ren S)anf ju beloeifen." Unb in SJejug auf 
Sefetereö fd^reibt er an bie ^ßreabpter ju iarfu«: „ber SiiP^i^ ^^ 
Äird^e gteid^t einem alten Äleibe, hjeld^e^ burd^ bie geringfie 33er^ 
anlajfung leidet jerriffen toirb unb nid^t toieber ein ©anje^, h)ie eä 
toaXf loerben fann. ^n einer fold^en S^it bebarf e^ be^ ©iferä 
unb vieler Sorgfalt, um für bie ©emeinben tttDa& ®uU^ ju fliften. 
S)a^ &ntt befielet aber barin, ba^ bo^ büSl^er ©etrennte geeinigt 
»erbe. Einigung aber n^ürbe toerben, toenn toir in ben Singen, 
in benen mir ben Seelen nid^ts fd^aben, ben Sd^toad^en unS an*» 
bequemen wollten.'' 

Slber ber ^od^mutl^ unb bie Sefd^ränftl^eit beS römifd^en S5i^ 
fd^of^ 2)amafui§ unb ba^ tiefgettmrjelte aSorurti^eil ber von il^m 
abhängigen abcnblänbifd^en 3n^eologen gegen bie Seigre ber mor«» 
genlänbifd^en vereitelten biefe Semül^ungen um ^erftettung ber 
lird^lid^en ßinl^eit. Umfonfi mar bie jtoeimalige 2lbfenbung von 
^ßrej^b^tem ber meletianifd^en ©emeinbe nad^ 9tom. 2Reletiu^ l^atte 
hcn Sd^merj, mäl^renb er um be« nicänifd^en Sefenntniffe^ mitten 
Verfolgungen erbulbete, von einer römifd^en S^nobe 377 ben aria^ 
nifd^en Äe^em beige}ä|)lt ju toerben. &c fonnte, ate bie SSerfo^ 



74 SReletiud u. bad II. aSeemetne (SonciL 

gung nad^ betn Xoht bcS SSoIenä 378 ouffiörte, ju femer ©emeinbe 
gurftdßfel^ten unb Betamte fid^ auf einer 379 in SSfntiod^ien obge* 
l^ottencn ©^nobe. 'oon 3Reuem ju ber tticänifd^en Seigre, wk er fie 
Kälter in ber Verfolgung fianb^t vertreten ^otte. SRad^bem bie 
SSeti^onblungen mit bem römifc^en Sifd^of toegen änerfennung 
feiner 9te(i^tm&gig!elt toieber aufgenommen iooren^ unb burd^ ®re^ 
gor oon Slojicmj in gonfionttno^jel^ toeld^er ftd^ feiner ©cw^e mit 
eifrigem Sort unb S^W^ öwber bie aud^ bort eingebrungene 
Spaltung annol^m, ber Sönefpolt befeitigt toorben toor, timrbe 
SReletiuÄ auf ®runb be« oon bem morgenlänbifd^en Äaifer Sl^eo^ 
bofiug im 3. 380 erlaffenen ©efefteS, nad^ toeld^em nur biejenigen^ 
»eld^e ber Seigre oon ber ©letd^toefenl^eit beä ©ol^neä mit bem 
Sater jugetl^an loären, im S5efi| ber Äird^en üerHeiben follten, 
oon ^vx taiferlid^ Sefe^lSl^aber <ää red^tmä^iger 93ifd^of oon 
äntiod^ien anerfannt, unb bie beiben antiarianifd^en Parteien 
bafelbfi trafen bie Vereinbarung, bafe loenn einer oon ben beiben 
Vif d^öf en fiürbe, ber überlebenbe allein Vif d^of ber ganjen ©emeinbe 
fein unb fein neuer Vifd^of oon ber betreffenben Partei geioäl^It 
»erben follte. 

Qax Vepegelung ber Söieberl^erfiellung beä nicänifd^en Ve^ 
fenntniffeS unb jur f^flfieffung einer naiveren Veftimmung ber 
nicänifd^en Seigre berief Äaifer 3:]^eobofiu3 381 ein allgemeines 
goncil nad^ ©onflantinopel. @ä oerfammelten fid^ bafelbfi im 
SRai biefeS ^a^re« ettoa 150 Vifd^öfe aa& ben öfilid^en ^prooinjen 
beä SRcid^« ju einer ©pnobe, bie atterbingä nur ^oiG> fo jal^lreid^ 
toar, h)ie bie ju Siicäa, unb ioeber ben römifd^en Vtfd^of nod^ einen 
Slbgeorbneten beffelben in i^xtt SBitte fai^, aber tro|bem locgen 
ber SSHd^tigfeit ber auf il^r fefigefiettten Se]^rf4|e bem nicänifd^en 
eoncil afe baä itotxt^ affgemeine ©oncil ber Äird^e gleid^gefiefft 
unb aud^ oon ber römifd^en Äird^e aläbalb anerfannt hjorben ift. 

Sluä äntiod^ien ioar ntd^t 5paulinuä, fonbem 3Reletiuä ium 
Eoncil berufen toorben. Söegen feineä l^ol^en SHterä, feiner auä^ 
gejeid^neten ^>erfönlid^en ©igenfd^aften unb ödsten grömmigfeit aff^ 
geliebt unb oerel^rt, filierte er ben Vorfife in ber Verfammlung, 
unb toax al8 ein fold^er, toie bie Siebe ©regor* il^n unä in einem 
©ebid^t ate einen SKann oon ©ottfeligfeit unb Einfalt, fd^lid^tem 
G^arafter unb gottbegeiflertem ©inn, oon rul^ig milbem Vliö unb 
lü^nem mit Vefd^eiben^eit gepaarten 3Wut^ oor Slugen malt, o^ne 



12.2Rai 75 

3ö)etfel t)ox allen Slnbem für btefe* e]^rctü)oIIc ätnt geeignet; beun 
fein Silb ftid^t fd^arf genug ab t)on htm Silbe, toeld^ unä ®regor 
t)on bent Sl^orotter unb ber Haltung ber meinen auf biefent Soncil 
terfanimelten Sifd^öfe enttmrft 

S)a^ @rfle, tpomit bie ©pnobe unter bem ^trc^ beS SReletlud 
fu]^ }u befd^fiftigen l^otte, nxn; bie Orbmmg ber fird^lid^en SBerl^ält^ 
niffe in SonfiontinopeL S)ie frül^ere SSkil^l beiS äRofimud limine 
unterfud^ unb für ungültig ertlärt SBSeber er, no(i^ bie t)on \fyvx 
ju irgenb tintm geiftlid^en älntt ©etoeil^ten foQten <ää ©eifUid^e 
ongefel^en werben, unb älSed, toa& mit il^ unb t)on i^ torge^ 
nommen toorben toor, foHte null unb nid^tig fein. 

3tod^em ber bifd^öflui^e Stul^l förmüt^ für erlebigt erllärt 
iDorben^ tDurbe }ur äBa^l etned red^tm&j^igen ^d^ofd gefd^en^ 
n>eld^e baburd^, bog fte t>tm ber ®^be felbfl )}oQ^en nmrbe, 
eine befonberiS l^ol^e 8ebeutung erl^ielt unb bem ©emfil^lten ein 
fel^r ^o^c& Slnfe^n »erliel^. ffiiefer toox ber ate SSerfi^eibiger unb 
Sorfämpfer beS nicänifc^en ©laubend glfinjenb hetoSfyttt ®regor 
von 3la8ian}, M bem gu feinen l^eröorragenben ©eipeggoben unb 
gu feiner 2:üd^tigfeit in ber SRebe unb im 9legiment nod^ bie »e*» 
liebtl^eit beim Mfer unb beim SSolt unb haS älnfel^^ in bem et 
bei ben ©eifllid^en fionb, l^u fornen^ um feine Stellung im 5ßa^ 
triord^ ber äSeltl^oupt^abt fo glängenb ald mßglid^ }u mad^en. 
^^eilid^ fel^lte t& aud^ nid^t an Siebenten unb äBiberfprud^ in Se^ 
treff feiner red^tmäfeigen ©rl^ebung ju biefem Slmte, Qnbejfen bie 
el^timrbige Stactorität bc« 2Reletiu3, ber ftd^ Sßle beugten, l^ob 
biefe Sebenf en. Stod^bem ®regor biefe SQSürbe früher abgefd^lagen 
^atU, Tid)m er fie aud^ je|t nid^t gern cot] er )}er^anb fid^ baju 
mir, U)eil bie ©pnobe il^ }um S^räger berf^en eriDdl^lte unb iDeil 
er bie Hoffnung liegte, ie|t ate red^tmäfeiger SBifd^of wn Eonfian*» 
tinopel Sßieleä jur SluSföl^nung be« burd^ bie meletianifd^e Spaltung 
in Slntiod^ien öeranlajjten fiird^fireitS beitragen ju f önnen. SRe*» 
letiuä ert|)eilte il^m cot ber @pi|e ber gangen ©^mobe unter einer 
glanjenben fird^lid^en ^ier bie SBeil^e. acber balb barauf fiarb er 
in fcJ^r l^ol^em 2llter. 

a3ei bem feierlid^en Seid^enbegängnife, toeld^e« i^m gu ®^ren 
in Eonfiantinopeltoeranfialtet nmrbe, geigte fld^ in beutlid^fier SBeife, 
n)eld^' ungetl^eilte unb allgemeine SSerel^^rung er genoffen l^atte. SBon 
einer anfangt unbefiimmten unb ettoa^ gerfliej^enben Stid^tung in 
feinen bogmatifd^en Slnfd^auungen l^atte er pd^ frei unb felbfiänbtg 



76 SReletiuS u. baS II. alTgemeine Goncil. 

}u ber fefien unb unerfd^ütterlid^en Ueberjeugung i)on bcr etotgen 

©ottl^eit be* petfönlld^en SogOiS, ber in dl^rifio gleifd^ gciüorben, 

entnHcfelt unb für biefe SBal^rl^eit tapfer gefiritten unb ftanbl^aft 

gelitten. S)er )ofm Winben ©iferem felbfl toäl^renb feiner Ääntpfe 

unb Seiben für biefe SBol^rl^eit olä txn geinb berfelben, olä ein 

Äe|er ©efd^mäl^te nxjr gefd^mädft mit ber SÄfirt^rer^ unb ©ieger*» 

frone, toeld^e i^m bie boS nicänifd^e S3ef enntni^ befiätigenbe S^nobe 

guerfonnte, ba^in gefd^ieben. S)iefe Derlor in il^m il^ren geiftlid^en 

3?ater unb toeifen Seiter. S)ie oHgemeine Siebe, beren ©egenfianb 

feine t)om ^rieben ®otte3 milb burd^leud^tete 5ßerfönlid^feit toaXr 

bie SRul^e, filarl^eit unb Sefiigfeit feine« gangen SBefeuiS, unb öor 

Mm bie ^ömmigfeit unb ©ottfeligfeit, toel^e baa ©epräge feines 

ganjen SefteuiS unb SBanbel« auSmad^te, l^ielten in ber ©pnobe bie 

Seibenf duften nieber, nötl^igten bie leidet aufbraufenben Elemente 

berfeC&en jur 3Kä§igung unb Shil^e unb liefen ©treit unb 3toie^ 

trad^t nid^t auffommen. ©in B^i^pife ^on biefer Sebeutung be« 

3ßanne« finb bie Sobreben, toeld^e bie angefel^enfien Sifd^öfe ju 

feinem ©ebäd^tnife l^ielten, unb wn benen bie bejg ©regor 'oon 

9l9ffa uns aufbeJpal^rt ifi. SSon ©onflontinopel tt)urbe feine Seid^e 

in feierlid^em 3uge, auf bem fte in ben ©tabten überall mit ©efong 

eingel^olt unb geleitet hmrbe, nad^ äntiod^ien gebrad^t, IDO fie be* 

pattet h)urbe. ßl^rpfoftomu« l^ielt einige Qal^re fpäter eine Sobrebe^ 

ju feinem ©ebäd^tnig, toeld^e bejeugt, bafe er bei ber ©emeinbe in 

Slntiod^ien in gefegnetem Slnbenfen flanb. 5!luf ©iegelringen unb 

an ben SQSänben ber ©tuben fonnte man bafelbfi fein S3ilb finben, 

unb Gltem gaben il^ren BSf)nm feinen 5Ramen, um fein ®ebäd^tni§ 

in ben gamilien treu gu betoal^ren unb burd^ ben Flamen felbft 

ben jungen ©emütl^em eine 3Ka]^nung jur Sflad^eiferung ju geben. 

?flaä) 3KeletiuS 2;obe l^ätte gemäfe ber oben erioäl^nten SSer^ 

einbarung bie unglüdffelige Äird^enfpaltung ein ßnbe l^oben fottcn. 

Slber bie ©^nobe gab ben einbringlid^en ©rmal^nungen ©regorS, 

t|^re§ie|igenSeiter3,burd^2lnerfennung bejg fd^onbeia|)rten5ßaulinuS 

ber Äird^e ben gerieben loieber ju geben, fein ©el^ör. ®ie Sifd^öfe 

ber fprifd^en Äird^enprotoinj festen e« burd^, bafe ber ^ßreSbpter 

glaüian, ber mit 3Ketetiu« nad^ ßonfiantinopel gefommen mar, 

jum 5Rad^folger beffelben geioäl^lt unb 'oon ber ©pnobe betätigt 

»urbe. 3)amit toar nid^t bloS für bie ©emeinbe in SKntiod^ien, 

fonbem aud^ für bie ganje Äird^e ber alte 3tt)iefpalt erneuert, in^ 

bem eine unter bem römif^en Sifd^of S)amafuS abgel^altene ©^nobe 



12. mal "77 

t)em glabian unb feinen SKnl^ängem bie Äitd^engettieinfd^aft i)et^ 
tüetgerte. ßrfl bem nad^ ©onfiontinopel fcerufenen ©^rpfofionm* 
gelang e3 398, ben ^^lopion mit bem SBifd^of S^^eopl^Üu« toon 
Sttejanbrien ou^uföl^nen ünb burd^ biefen bie Äird^engemeinfd^oft 
mit bem Slbenblanb triebet l^erjufiellen. Slro^bem i)erblieb noiä^ 
tin SRefi ber ©ufiotl^ianer in ber Separation, hit erfi 415 bamit 
enbete, ba§ ber SBifd^of SQejanber i}on Slntiod^ien mit feiner ®z^ 
meinbe an einem fjefitage an il^rem ®otte8bienfi a^^eil nal^m unb 
fie baburd^ jur fiird^engemeinf^aft jurüdffttl^rte. 

$Rad^bem an bie ©teile beä toon feinem Sifd^ofgamt jurüdfee* 
ixtttmn ©regor ber blSl^erige Senator unb ^prätor, SRdftariu^, ein 
SRonn t)on fanftem unb milbem ß^arafter, ber aber nod^ nid^t ein* 
mal bie 2;aufe empfangen l^atte, gett)ä]^lt loorben h)ar, fionb bog 
ßoncil, toie e^ fd^eint, unter bem bominirenben Sinflu^ be8 burd^ 
feinen tl^eologifd^^toiffenf^aftlid^en ©eifi alle Slnbem überragenben 
aSifd^of« ©regor t)on SR^ffa. e« fafete ie|t bie »efd^lüffe, burd^ 
toelc^e e« für bie 3Serfaffung unb für bie Seigre ber gefammten 
Äird^e t)on epod^emad^enber SBebeutung nmrbe. ^infid^tlid^ ber 
aSerf affung hmrbe feflgefe^t, ba§ ber SBifd^of t)on ©onfiantinopel 
ofö Sifd^of t)on 3ltu^^tm ben }tt?eiten Slang nad^ bem römifd^en 
Sifd^of ^aUn foHte. ^inpd^tlid^ ber Seigre lourbe ha& nicänifd^e 
a5ef enntnife mit l^injugefügter 3Sertt?erfung ber il^m entgegenfiel^enben 
§ärefien beftätigt. Unter ben 3ufä|en, bie e« ju bemfetten mad^te, 
njor ber tt)id^tigfie ber, rodä)tx bie biiS bal^in nod^ fel^r unbefHmmte 
Seigre öom l^eiligen ©eifl- betraf, ^m ©egenfafe gegen bie 
burd^ 36 aSifd^öfe Vertretene 5ßartei ber aWacebonianer ober ^m^ 
matomad^en, bie nad^ bem 3Sorgange eineiS frül^eren Sifd^ofa von 
Gonfiantinopel, Flamen« 3Kaceboniu«, jtoar nid^t mel^r mit ben f. g. 
©emiarianern eine blofee SQSefenÄäl^nlid^feit beÄ ©ol^neiS mit bem 
SBater, fonbem feine SBefeui^leid^l^eit mit bemfelben anerfennen^ 
ober bod^ entfd^ieben biefe SQSefeni^leid^l^eit bem l^eiligen ©eifte 
itid^t juerfennen toollten, fonbem bie Se^re aufteilten, bafe ber*» 
felbe bem Später untergeorbnet unb ein ©efd^öpf fei, mad^te bie 
@^nobe unter SSertoerfung biefer Seigre einen S^^aij 5u bem nicä*» 
nifd^en a3efenntni§, in tt?eld^em bie ©leid^toefenl^eit mit bem SSater 
aud^ auf ben l^eiligen ©eifi au^ebel^nt, biefer nel^mlld^ al8 „ber 
toom SSater auSgel^enbe, regierenbe, lebenbigmad^enbe ©eifi, ber 
mit bem SJater unb ©ol^ne jugleid^ angebetet unb ijerel^rt tt)erbe'V 
bejeid^net tourbe. 3)aburd^ !am bie Seigre t)om l^eiligen ©eifi unb 



78 Sileletiud u. baS U. aUsemeine (loncil 

fomtt oud^ bie Seigre von ber S)relemtgfett ju einem vorläufigen 
fpttiBoUfd^ 2l&fd^Iu§. ®&enfo toerttxrrf biefe ©pnobe bie 3[rrle^re 
beiS ^id^ofd ä^oUinortö )>on Soobicäa^ tod^t bie )}emünftige 
nienfd^U^e 6eele in ©^rifio leugnete unb an beten ©teile hai 
©öttlid^e iti il^ntr ben 2oQOi fefete, unb htfyccapUtt bagegen bie 
tjolle SBol^t]^ tole ber göttlui^en fo ber menfd^lid^en 3latur in 
©^rifio na^ Äetb unb ©eele. SSon biefem ^ßvixdt ouÄ erfolgte bann 
in ben folgenben S^i^ri^unbetten bie toeitere ©ntmirflung ber Sel^e 
t)on ber Sßerfon Sl^rifH l^infU^tlid^ ber göttlid^ unb ber menfd^*» 
lid^en Statut in il^ unb bed SSerl^&ltniffesS IBeiber ju einanber. 

3>n einer ^jräd^tigen ^cmbfci^ft ber gried&if^n Sieben beiS 
©regor ton 5lajian} in 5ßari5, bie ou« bem 9. Sc^rl^unbert flammt, 
beflnbet fid^ i)or ber 9lebe, n)eM&e ben a;itel: ,,auf bie änfunft ber 
Ägpptifd^en ©ifd^öf e" fül^rt, ein mertoürbige« finnrei(i&e« SWiniatur^ 
Wbf auf loel^em biefeS jioeite allgemeine Gioncil }u Sonfiantinopet 
bargefteHt ift.^ Oben in ber aRitte beiS «ilbe« fielet ein X^ron, 
3u beffen Sinfen ber Äaifer S^boftu« ftfet, mit ^intm ^tamtn 
bejei(ä^etp unb gu beffen beiben ®txtm bie ©ifci^öfe im §albfreife 
il^ ^ä|e einnel^en. Unten in ber Sde linfö t7om $ef(i^er 
fniet aWaceboniujS, ebenfaß« mit feinem 5lamen bejeid^net, bie $änbe 
emporgel^oben; in ber ©de redete ^at bie je^t n>eggeriffene ejigur 
be* Slpollinaria il^re ©teile gel^obt; jtt?ifd^en beiben fielet ein Xifd^^ 
auf tt)eld^em bie Stollen il^rer vom ©oncil i)erh)orfenen ©d^riften 
liegen. SSon biefem Sifd^ im unteren 33^eil be« Silbe« toenben 
fid^ bie Slide untoiHfürli^ toieber ju bem in gleid^er Sinie oben 
re^t abft^tUd^, n)ie t& fd^eint, in l^eröorrogenber ©teHung gejeid^«' 
iteten a:i^on enn>or; benn l^ier ifi bie l^öci^fte Sebeutung bejg Silbe« 
iu fud^en. Siiemonb tl^ront auf bemfelben, nid^t ber Äaifer nid^t 
ein Sifd^of; tool^l aber rul^t barauf ein grofee« aufgefd^lageneS 
^d^, — bie l^eilige ©d^rift, — in aufred^ter ©teHung, erl^aben 
-über Äaifer unb ßoncil, jum Qtxä^tn mü> 3^ugnij3, bafe ©otte« 
aSort allein ben Sorfife fi^ren, feine ©ntfd^eibung allein bei bem 
©treit menfd^lid^er SWeinungen gelten, feine Sluctorität allein bei 
allen SBeratl^ungen unb Sefd^lüffen bie l^öd^fte Duelle unb Slid^t^ 
fd^nur fein foHte, unb ba§ bie ©pnobe nur unter bem unfid^tbaren 
ipaupt ber Äird^e, ba« mit feinem aaäort unb ©eift in i^rer 3Kitte 
fei, i)erfammelt fein tooHte. 2)a§ biefe ^bee von bem ben SSorfig 



1) 6. ^i^er, ^\)an^. Äarenbcr für 1858. @. 19 ff. mit Slbbilbung. 



12. IRat 79 

fül^renben SBorte ©ottc« nid^t erft eine fünfilerifd^e ©rfinbung 
fpäterer 3^it wb afe dn i)on reformatorifd^en ©ebonfen nad^fol*» 
genber 3eiten in bie SSergongenl^eit gurüdöerlegtei^ Qbed onjufel^en 
ifi, fonbem jener 3eit felbfi ongel^ört, in ber hcß ©oncil gel^olten 
nmrbe, wirb burd^ au^brüdtliä^e 3^wgnW^ ^^^ ^^^ beiben näd^ften 
allgemeinen SonciUen, befonberiS (ä>ct burd^ bie SBemerfung beS 
^d^o^ e^a üon äOeFonbrien beptäügt, n)eld^ in SBe^ug auf bai 
imttt allgemeine €oncil tu (Sp^t^ta 431 fagt: ^,3^ feinem 8ei^ 
ft^et amb ^oitpt mad^te t& Qfyd^m] benn auf l^eiUgem 3^on 
lag baä göttlid^e (SDangeßum, meld^eS ben l^eiligen ^efiem l&et*' 
ncd^t laut jurief : „ipaßet ein geted^e« ®eric^'' 5)08 tfl ein »e** 
i0ei£ bafär^ n)ie bie ^ird^ p biefer 3^it tro| )?ielfad^er äl&irrung 
iwm bem reinen SBort ber ©d^rift, ber fie fLd^ IbiS bal^in feerettS 
fd^big gemad^t, bod^ nod^ ben @rmibfa| ümt ber auctorität ber 
l^eiligen Sd^ft oüä ber alleinigen DueOe ber lauteren göttUd^en 
Sßal^l^eit, unb ber l^fid^flen ^nfianj jitr enbgilltigen @ntfd^eibtmg 
Aber äBal^r^eit unb 3^um in ben fird^Qd^n Sel^rfa^gen attf«» 
ted^t erl^ielt unb jur Rettung brod^te^ n>emt gleid^ bo^ Seri^alten 
imb SJerfal^ren il^rer JDiener toeber auf bem jtoelten allgemeinen 
Qonalj auf toeld^e« una jcneS SBilb ]^intt?eifi, nod^ auf ben folgenben 
jenem ©runbfa^ leineÄtoegß immer unb fiberall entfprad^. J^ener 
©ruttbf 0^ aber entl^ielt bie SQBal^rl^eit, auS toeld^er nad^ i)idfen Qal^r* 
'^mtbcxtm fietig junel^menber tKbimmg ber ^d^e t>im bem tou^ 
teren SQSorte ©otte^ ber ©trom ber Sieformation ju il^er Erneuerung 
burd^ bie lebenbig mod^enbe ^aft bed @t)angeliuntö fid^ ergoffen 
i^, unb ifi oud^ fftr bie Jtird^e ber ©egemoort eine emfle unb 
l^eilfame 3Ka]^nung, bafe fie^ nur auf biefem gelfengrunb gegrünbet, 
ben ©türmen ber SBeU unb beis Ungloubems trogen, unb alle un^ 
d^ripiid^e unb tt)iberd^jilid^e Seigre öon ber l^eißgen S)reieinigfeit 
unb toon ©l^rifio bem toal^ren ©otteS«» unb SWenfd^ol^n burd^ bie 
aWad^t ber enrfgen SBBal^rl^eit unb mit ben SBaffen be« ©eifie« Don 
Dben, ber in äffe SSJal^rl^eit leitet^ fiBertt)inben fann. 

S)at)ib ©rbmann in ajreälau. 



80 ^ie ac^i)ig S^ärt^rer unter SalenS. 

älrianifd^e SSerfoIgung. 
120. 2)ie ac^ftjig aJldrtprcr unter 9}alcn8. 

18. 3Rai. 

SBettn Äußere Äriege um fo furd^tborer unb fd^redlid^er finb, 
je ttäl^er bte Äätnpfenben ftd^ angel^öten, Sütgerfriege graufornct 
imb l^etjjerrciBettber al8 Äriege gegen bie geinbe be« SJaterlonbej^y 
f ifl e^ aud^ wenn in innem Ääm^f en ber ©treit um ba^ iQeiligfie 
entbrennt: tS tt?erben Äämpfe um ©louben&infid^ten um fo erbit*» 
terter gefffl^rt, je näl^er bie ©treitenben auf bemfelben ©runbe bei3 
©loubenÄ flehen unb barum erbitterter jtüifd^en ©Triften felbft 
oö jtoifd^en ß^rifien unb ipeiben. Äommt aber jum ©laubeuiSl^a^ 
twd^ tt)eltlid^e 3)lad^t l^inju unb liegen bie beiben ©d^toerter, geift=* 
lid^eä unb tüettlid^eä, in ®iner mörberif^en §anb: bann fönnen fo 
unglaubliche, jebe« menfd^lid^e ©efül^l em^örenbe ©reuel bollbrad^t 
toerben, toie pe un« bie ©efd^id^te toon ben a^t jig 3Kärtprern. 
unter ber Slegierung be« Äaifer« SSalena erjäl^lt. 

©d^on in ben etfien Q^l^rl^unberten be« ©^rifient^ium« toccttn 
Strlel^rer auÄ Qubentl^um unb ipeibentl^um ftammenb, tt)ie ©bio^» 
niten, ©nofiifer, 3Kanid^äer u. f. f. aufgetreten, aber bie Unter*» 
brüdfungen ber Sl^rifien burd^ Quben unb Reiben l^atten blutige 
unb graufame SSerfolgungen unter ben ©Triften felbft üerl^inbert. 
Site aber fiaifer ßonfiantin ba8 ©^riflentl^um jur l^errfd^enben 
©taatSreligion erl^ob, brad^en aud^ balb unter ben ©Triften innere 
©treitigfeiten unb SJerfolgungen au^, tt)eld^e um fo fd^redflid^er 
tourben, totnn toeltlid^e ^errfd^er felbft ber einen ober anbem 
ftreitenben Sßartei fid^ juneigten. — 2lriu8, ein Sleltefter ju ^cican^ 
brien, toiberf e|te fid^ ber Seigre öon ber SQSefenjggleid^l^eit bei8 ©ol^neä 
mit bem SSater, nanntt ben ©ol^n ein ©ef^öpf, txn t)om SSater 
gefd^affeneä, bemfelben untergeorbnete^ 2Befen unb entjünbete 
baburd^ einen furd^tbaren, lang bauemben Äampf in ber Äird^e 
bea ^erm. 

©onfiantin, bem ©treit ju toel^ren, berief bie allgemeine Äir^ 
d^entoerfammlung ju Jlicäa 325, auf toeld^er bie ©egner bei^ 3lriui3, 
»omel^mlid^ Sltl^anafiu^, 2lrd^ibiafon in SHejanbrien, ben ©ieg 
erl^ielten unb 2lriui8 mit feinen 2ln]^ängem verbannt tourbe. 2lber 
greunbe bejg 2lriu3 ftettten feine Seigre bem Äaifer gemilberter bar 
unb erloirften il^m bie MdU^Vf ioogegen Slt^anafiuiS, je^t 93ifd^of 



18. 3RaL 81 

toon Sllepanbrien^ naä) ©aHim toetbonnt tourbe. 31ttS nun aber 
Sirius tpieber eingcfefet toerben.foUtc, jiarb er eine« plö^lid^en S^obe«. 

3lun fpalteten fid^ feine Slnl^ättger felbfi itt ^albarianer urü> 
firenge ärianet, i)Ott benen bie erfien bie äel^nlid^feit, bie 
iefetent bie Unäl^nnd^feit be« SBefeng ©l^rifli mit bem SSoter 
lehrten. — 2luf bie Seite ber erftem trat nad^ ©onflantittS a;0be 
fein jtoeiter Sol^n ßonfiantiu«, ©rbe be* Orient«, aber im Saufe 
feiner ^Regierung erl^ielten bie firengen Slrianer bie Dberl^onb unb 
bei feinem S;obe hKrren fie im Sefife ber öomel^mfien Si^tl^ümer^ 
©ä^renb bie ^äitpter ber rechtgläubigen Äird^e gröfetentl^eite abge* 
fegt lüaren ober gar in ber SJerbannung lebten. 

Site bann Äaifer Sulianuä 'oom 6|>rifient]^um abfiel unb fid^ 
bem ^eibentl^um jutoenbete, rief er bie i)erbannten Sifd^öfe aller 
Parteien jurüd, too^l nur um bie 3önftigfeiten unter ben ©Triften 
red^t anjufad^en unb bie Slid^tigfeit beS ßl^rijientl^umä an biefen 
ÄänH)fen barjulegen. 60 feierte auci^ Sltl^anafm« jurüdf. SPte 
ober burd^ il^n bie Äatl^olifd^en balb baa IXebergetoi^t erlangten 
uni) bo« SJolf in Sllepanbrien ganj auf il^re Seite trat, i)ertrie& 
ü^n Snlian ioieber; bod^ rief, afe Julian balb fiarb, ber fireng 
fat^olifd^e Äaifer :3ot)ianu3 ben SSerbannten jurildE unb räumte 
ben Scfennem ber nicänifd^en Seigre bie Äird^en ein. Slber aud^ 
er ftorb fd^on nad^ ad^tmonatlid^er ip^^^^^ft unb l^interliefe ba* 
SJeid^ bem Äaifer SJalentinianu«, »eld^er feinem Sruber SJalen«, 
einem entfd^iebenen 2lrianer, ben Orient übergab. 

3hin begannen bie kämpfe auf*« neue. SJalen« liefe fid^ öom 
jirengarianifd^en S3ifd^of ©ubofiu« in 6onfiantim)t)el 368 taufen 
unb fing an, bie fatl^olifd^en ^ifd^öfe au »erjagen, fal^ fid^ aber^ 
tütH ein Slufftanb au«bra^ gejtpungen, Sltl^anafiu« auf bem hu 
fd^öflid^en ©tul^l SHepanbrien« ju laffen. 2lfe aber ©uboyiu« in 
Sonftantinopel 370 ftorb unb bie Äatl^olifd^en ben red^tgläubigen 
©üagriu« an feiner ©teße ium Sifd^of toeil^ten, fielen bie Slrianer 
über fie gemoltt^ätig l^er unb ba fie fid^ t)on SSalen« unterftügt 
folgen, brad^ eine SJerfolgung au«, toorin bie Äatl^olifd^en t)on ben 
3lrianem mifel^anbelt, in'« ©efängnife getoorfen lüurben unb jebe 
älrt t)on ©etüolttl^aten erbulben mußten. 

S)a bcfc^loffen ad^tjig red^tgläubigeSKänner au«6onfiantinopel, 
Urbanu«, Xl^eoboru«, 3Renebemu« unb fieben unb fiebjig 
aieltefte unb ©eiftUd^e (ob auä) Saien unter il^nen toaren ift jtoeifel^ 
|?aft), um für fid^ unb il^re 3Kitbrüber üon ben unerträglid^en ^e* 



82 S)ie ad^t^ig äRarti^rer unter SSaleng. 

brflduttgen Befreit ju tt?erben, fid^ bittenb an ben fiaifer ju tt)enben. 
Sie mtUtna^mm bie Steife nad^ SRifomebien unb überreid^ten bort 
bem Äoifer aSolen« eine Sittfd^ft, toorüber biefer ober auf« l^öd^fte 
erjümt ttnirbe, bod^ ol^ne feinen gom öffentlid^ funb ju t^un. 
Qm ©el^eittien aber befal^l er feinem QtaatSbthknttn aOtobeftu«, 
bie SBittcnben gefangen au nel^men unb tobten gu laffen. SBeil 
moxt aber burd^ tint öffentlid^e J&inrid^tung ba« SSoß aufjubringen 
fürd^tete, benn aud^ in SKifoniebien lebten nod^ i)iele greunbe ber 
reinen Se^re; fo ttnirbe bieSRad^d^t verbreitet, bie SittfteUer fofften 
<ä& SSertoiefene fortgefd^idft toerben. ©ie l^örten fianb^aft biefen 
SÄid^terfprud^ an unb tt?urben nun auf ein ©d^iff gefe|t, bie ©d^iffer 
ober angetDlefen, ba« ©d^iff auf ber l^ol^en ©ee anjujünben. Wä 
fte bann auf bie ^&fyt be« afiacenifd^en aWeerbufeuiS an ber Utl)p^ 
nifd^en Äüjie gelomwen ttKtren, fffl^rten bie ©d^iffer ben SBefe^l 
aa&f jünbeten baS ©d^ff an unb retteten pd^ in einen Äal^n. — 
©ennod^ blieb bie ©d^anbtl^at nid^t tjerborgen ; fonbem ein heftiger 
2Binb erl^ob ftd^ unb trieb ba« brennenbe ©d^iff im fd^neHflen Sauf 
burd^ bie SBeHen ium Jpafen ©ac^bijeS (ober SJac^bice«) an ber 
Äüfie Sit^^nieuiS, h)o e8 mit ben graufam ©emorbeten jugleid^ 
üor bem Slngefid^t aller 3ufd^auenben üon ben glammen oerjei^rt 
Jourbe. 

S)er grofee Äird^enlel^rer ©regor t)on SRajianj, SBifd^of i)on 
©onfiantinopel unter 2:]^eobofiu3 b. ®r. , erjäl^lt in feinen 9ieben 
ebenfalls bie ©reueltl^at unb nennt bie ermorbeten SRärt^rer 
Sleltefle, toeld^e nid^t fttt eine greöeltl^at, fonbem für ben ©louben 
gelitten l^ätten unb auf unerl^örte SBeife ;burd^ einanber entgegen^ 
gefeite Elemente , geuer unb 95Baffer, getöbtet toorben toären unb 
enbet feine Siebe mit ben SBorten: ba« ift bie ©d^ifffal^rt bc^ 
Söfen, bie« ba* ßnbe ber frommen. 

SBenn ber ©efd^id^tfd^reiber ©ofrate« ber ©rjäl^lung ber 
©d^anbt^at l^injufügt, pe fei fogleid^ i)on ©Ott burd^ eine junger«* 
no^ befkaft toorben, toeld^e fafi aUe Setool^ner ^ßl^r^gieuiS genö* 
t^igt ^obtf ovß il^rem SBaterlanbe ju toanbem; fo fönnen toir 
freilid^ nid^t glauben, ba^ ©Ott auf biefe SQSeife ben X^rannen 
i^ätte fkafen foHen, bafe er Unfd^ulbige in tiefe« ©lenb i}erfe|t 
l^dtte: benn ba« l^arte iperj be8 Äaifer« toürbe burd^ bie Stotl^ 
feiner Untertl^anen ttjol^l fd^toerlid^ alfo betoegt toorben fein, bafe 
er barin eine ©träfe ©otte« erfannt l^ätte. SBäre aber bie, attcr^ 
bingS nid^t pd^er i)erbürgte, ©rjäl^lung toa^r, ba^ Äaifer SSalen«, 



18. 2Rai. 83 

ate er am 8. augufi 378 in ber Bä)la(fyt bei Slbrianopel t)on ben 
®ot|)en gef dalagen, fd^toer öertt)unbet geflol^en, öor unf äglid^en 
©d^merjen bom ^Pferbe gejiürjt unb in eine fd^lei^te Jpütte gebrad^t 
iDorben fei, toorin er, ba bie tierfolgenben ©ot^en fie ongejünbet, 
ben geuertob erlitten l^ätte; fo ttiüjjten toir ipol^l fogen, ba^ in 
feinen 3:obejgqualen boS Sifi) ber öon x^m unfd^ulbig Serbrannten 
onflagenb wx ber ©eele toürbe gefionben unb auf ®otte* ©erid^t 
i^n l^ingeioiefen l^aben. 

©n alte^ aWärt^rer^^Sud^ ber Äird^e t>ott^ ©onfiantinopel unb 
bomad^ bie lateinifd^en acta ©onctorum fe^en ben a;ob ber ad^tjig 
SRfirt^rer auf ben 18. ajlai, »äl^enb anbere gried^ifd^e unb römifd^e 
Jpeiligen^'SSerjeid^niffe il^n auf ben 5. September legen. S)a8 Qo^r 
il^rea a;obe« ifi nic^t angegeben: toma jene Verfolgung gleid^ nad^ 
bem 3;obe be^ ©ubofiu« angefangen l^atte, toftrbe 370 n. ®^. bie 
tid^tige Qal^reäaal^I i^re« SRärt^rert^um« fein. 

g. % Sßifd^on in »erlin f. 



b. 9i$ ium liierten alTgetnetnen Soncil ju (Sl^alcebon i. 3- ^^1- 

121. 3o^anne8 (S^rp[oftomu8, Sif^of Don ßonfiantinopel 

27. ganuar. 

Seit filnfjel^tt ^ol^l^unberten feiert bie ©^rtfieitl^eit, bte mor«* 
genlättblfd^e gumal, einen SRamen, ben^ in ben Sbigen leftterer 
minbefien«, ein fafi (Hjoflolifd^er (SlatQ urnfKefet S)er 5Rame ht^ 
jeid^net jener beiben ^erfönlid^en SWd^tjeid^en einS, toelc^e ber §err 
feiner Äird^e balb nad^ bem toerl^ängni^öoHen aJtomente cm%u^ 
^)flanjen nid^t unterlieg, ba pe unter ber glogge toeltlid^er ©d^irm^ 
l^errfd^aft il^re geföl^rli^e gol^rt olä ©taat^fird^e begonnen l^attc. 
S)er eine biefer toeltburd^leud^tenben 5ßl^aren erl^ob fid^ in ber 
5ßerfon beS SKureliuS äuguftinuiS im SDbenblanbe; ber anbere, 
wn ber Segeiflerung ber d^rifilid^en SQSelt mit bem ®^rennamen 
„ßl^r^foflomujg" b. i. „©olbmunb'' gefrönt, im Orient. — 

5Wad^bem bie grunblegenbe Slrbeit ber Äird^e in SCbiüel^r 
Bebenflid^er igärefien unb geftfieffung fd^riftgemäger Seigre auf ben 
Äird^enoerfammlungen ju 3licäa im Sa^re 325 unb ju ßonftan^^ 
tinopel im Saläre 381 ju il^rem vorläufigen Slbfd^lufe gebiel^en toar, 
erfd^ien e^ l^od^ an ber 3cit, bag il^re 2:]^ätigfeit fid^ jefet mteber 
mel^r bie 5ßflege unb Hebung be^ d^riftlid^en 2thtM jum S^^^^ 
fe|te. ©Ott forgte, ba§ e^ an bem SKanne nid^t fel^le, ber tl^r 
biefe praftifd^ere SRid^tung ju geben ioiffe. 2öie eine geflügelte 
©rfd^einung fteigt er au^ ber feierlid^ emften S?erfammlung ber 
t^eologifd^en ®ogmenbilbner empor. 2;reten toix il^m naiver! — 

3n Slntiod^ien, ber ofö ^anbeföpla^ ioie ate ©i^ l^ellenifd^er 
Äunfi unb SBiffenf d^aft ioeitl^in berül^mten 3Jf etropole ©^rien^, iourbe 
im Saläre 347 bem römifd^en gelboberften ©ecunbuS t)on fetner 
einer eblen gamilie entfprogten ®attin Slntl^ufa afö erfte^ Äinb 
ein ©öl^nlein geboren, unb jum S^i^fl^ifef i^ ioeffen gal^ne bie 
©Itern gefd^iooren, unb ioem fie aud^ i^ren Änaben ju ioeil^en be^ 
geirrten, S^^annejg genannt. 3)er SSater erlebte bie gottgefcgncte 
gnttoictelung be^ geliebten Äinbe^ nid^t. ^^n ereilte ein früt;er 



27. 3anuar. 85 

2;ob. Slttt^ufa gelobte an feinem ©tobe: „3d^ Hebe bid^ fort in 
beinern ©ol^ne, unb il^m gel^ört mein ganje^ Seben!" ©in ^^^ 
fiognomifet iüoHte bem Säuglinge fd^on einen fül^nen greil^itS«' 
ftnn unb einen l^ol^en Sl^atenntutl^ i)on ber ©time lefen, unb rietl^ 
bcr SDlutter, bo^ fieggetüol^nte ©<|h)ert feines SaterS für il^n auf«» 
jubctoal^ren. ®iefe aber, befanntlid^ neben ber SRonica unb ber 
5R nn a bie britte in bem n}eltburd^flra|)lenben 2)reigefHm mufier* 
gültiger d^iftlid^er SKütter, l^offte, bie ©tirn il^reS SieblingS einft 
mit einem nod^ eblem ©iegel gefd^müdft, unb il^n felbfl in einer 
gar anbern JRüftung, als in ber c^exntn feines faiferlid^en $erm 
cinl^erfd^rciten ju feigen. — SSon il^r felbft unterliefen, imb fd^on 
frül^e mit bcr äjlild^ beS ©öangeliumS getränft, nmd^S ber junge 
:3o]^anneS ju ben fd^önflen Hoffnungen bered^tigenb auf. Seim 
3lntritt feines fünfjel^nten SebenSjal^reS übergab (fte il^n, nid^t aller 
©orge baar, aber Ünblid^ auf il^reS ©otteS iput i)ertrauenb, ber 
©d^ule bcS t)iel ge^riefenen Stl^etorS unb ©opl^ifien SibaniuS^ 
eines Reiben, ber jebod^ jur Äunbgebung feiner ©eifteSfreil^eit unb 
l^ol^en SilbungSftufe bem ßl^rifientl^ume gegenüber ben ©runbfa^ 
einer Domel^men Sulbfamfeit befolgte. S5iefer l^atte bie reid^e 
Scgabung beS firebfamen QünglingS balb erfannt, unb tourbe il^m 
aud^ bie greube über beffen ungeioö|)nlid^ rafd^e gortfd^ritte in 
allen SBiffenfd^aften in ettoa burd^ bie SBa^mel^mung getrübt, ba§ 
aud^ in il^m fd^on Äeime eines d^riftlid^en ©laubenSlebenS mäd^tig 
am S:reiben njaren, fo fd^öpfte er bod^ auS ber lebl^aften Sil^eil* 
naf)me, ioomit er i^n bei jjebem Unterric^tSjmeige an feinen Sippen 
l^angcn fal^, bie Hoffnung, il^n einfimalS bod^ nod^ ben Slltären 
ber ©Otter fetner Stltnorbem toieber jufül^ren ju fönnen. Unb 
tpirfltd^ fd^ten biefe Hoffnung eine B^i^ang nid^t ju fül^n. S)ie 
grted^tfd^cn S)id^ter, SRebner unb ^ßl^ilofopl^en riffen il^n, ben für 
aUeS ©Ute unb ©d^öne überaus ©mpfänglid^en, ju begeiftertfter 
93etrunbcrung fort. St^cater unb SirfuS, bie er je unb bann be* 
fud^tc, cntjüdEtcn il^n. ©eine eigenen oratorifd^en unb beflamato^ 
rifd^cn Hebungen i^errtetl^en eine Serebtfamfeit, bie feinen Seigrer 
in baö frcubigfte ßrftaunen tjerfe^te. SSon btefcm baju ermuntert 
rt>agtc er fogar f(^on balb feine erften SJerfud^e im öffentlid^en 
^läbircn, unb bieS mit fo glänjenbem ©rfolge, ba§ fein ©eruf 
für baS gorum außer grage 5U fiel^en fd^ien. SJlit je größerem 
2:rtumpl;e aber SibaniuS feinen fo mol^lgeratl^enen ^öfl^ng auf 
bicfcr S3al;n urfräfttg geiftiger ©ntloidflung einl^erfd^reiten fal^, mit 



86 (El^rt^foftomuS. 

um fo ongclcgentlid^eter gürbitte begleitete i^n auf berfelben bie 
beforgte 3Mutter. 3^ golge il^rer gefegneten ©mtoirfung l^tte 
jebod^ fein pttßd^e« S3ett?uM^ln, fo ipie feine Ueberjeugung öon 
ber aSal^rl^ett beS ©^rijient^untö fd^on gefttgleit genug getoonnen^ 
um i^n gegen alle 3}erfu(i^ungen, mit benen baS ^eibentl^um auf 
x^n einbrong, pd^er ju fieHen; unb fein SSJunber toax% bafe tl^m 
}>vttatn Äutjem fd^on bie fd^led^ten Slebnerfünfie, toomit er wx ben 
emfien ©darauf en beS ©erid^ta bte toinbigen ©ad^toalter pd^ fpreijen 
unb um ben elenben Wpplau& ber 3Kenge bul^len fal^, ben ganjen 
2lbt)ocatenfianb grünblid^ i)erleibeten. 6r toanbte bem gorum ben 
9ÜldEen, um fid^ fortan ju nid^t geringer greube feiner SDlutter, bie 
in biefer SBenbung nur eine ©rl^örung il^rer ©ebete erblidfte, in 
©emeinfd^aft feinet gleid^gefinnten ^eunbe« unb ©tubiengenoffen 
S3af iliu« mit unget^eiltem ®fer bem ©tubium ber Sibel unb ber 
l^eiligen aaäijfenfd^aft l^injugeben. 3)a er jefet bie a;ummelplä|e 
öffentlid^er 3^rfireuung mieb, unb pd^ bagegen regelmäßig bei ben 
fird^lid^en ©otteSbienfien einfanb, jog er balb bie Slufmerffamfeit 
be« e^rtt?ürbigen antiod^enifd^en JBifd^ofg SReletiu« auf pd^, ber 
tl^n, nad^bem er bo* lautere Süngerl^erj in il^m erfannt, nid^t 
allein taufte, fonbem aud^ nad^ toieberl^olten tl^eologifd^en Unter*» 
rebungen, bie er mit il^m ge^jpogen, im Qal^re 370 jum änagnopen 
b. i. jum SSorlefer ber l^eil. ©d^rift bei feiner flirc^e ^tnanntt. — 
Sieber l^ätte pd^ Qol^anne«, bem SBafiliu« folgenb, ben frommen 
3Könd^en im benad^barten ©ebirge angefd^toffen, bie er öfter be^ 
fud^te, unb aui8 beren erbaulid^en fireifen er j[ebe« SKal einen 
reid^en ©egen für fein innerejg Seben mit jurüdfnal^m. Slber h)ie 
l^ätte er ben Sitten feiner geliebten SKutter h)iberPel^en fönnen, bie 
i^n unter fielen X^ränen mit ben SBorten jum bleiben nötl^igte: 
„3Kad^e mid^ nid^t jum jtoeiten 3Ral jur SBitttoe! vertage, toa^ bu 
toorl^aP, bi« id^ ni(|t me^r binl" — 2ld^, biefer 3Roment trat ju 
feinem tiefPen ©c^merje nur ju früJ^e ein. 2)er ^err rief bie 
^tuxt im fjri^en l^eim, unb toai^ l^ätte ben SJerhjaiPen nixn nod^ 
jurüdE^alten fönnen, bem lange ijerl^altenen S)range feinet i^erjcn^ 
ju folgen. 

er ging in'iS ©ebirge, tourbe i}on ben frommen SSätent unb 
S3rübem auf ba« l^erjlid^pe toillfommen gel^eißen, unb toie fül^lte 
er pd^ befeligt, tt)enn er fortan beim erften ^ai^nenruf fd^on ju 
gemeinfd^aftlid^em ©ebet unb 5ßfalmengefang pd^ mit il^nen üer*» 
einigte, bann ju l^eiligen ©tubien unb aWebitationen in feine piHe 



27. ganuar. 87 

3eIIe fid^ jurüdE jog, beüot boi^ 3Kittag«brot gefetod^en toutbe oufiS 
?ieue iu toeteittter SibcUection unb erboulid^et Ünterrebung mit 
ben Slnbem jufainincntrat, unb an bcn 5Rad^mlttagen entoeber in 
©arten unb gelb für bie dürftigen ber Umgegenb äderte unb 
fäete, ober biefe mit geifilid^em S^^P^^ i^ ^^^^^ ^ütttn Befud^te. 
3)0^ areönd^Stl^um l^atte bamafö nod^ eine eble ^bealität, unb »ar 
mit pl^arifäifd^em ^ettigfeitsipol^n nod^ nid^t befledtt. ©ed^a glüdt^ 
lid^e unb reid^ gef egnete S^l^re t^erbrad^te Qol^anneS in feinen lieben 
Sergen, unb bie beiben le|ten berfelben fogar in einer bunfeln 
gelfengrotte, too aber feine ©efunbl^eit bergefialt 3lot^ litt, ba§ er 
t& nid^t toagen burfte, einen ©eitena be« SWeletiuS an i^n ergan* 
genen SRuf ju einem fird^lid^en S)iafonat in Slntiod^ien abjulel^nen. 
gieid^ befrud^tet mit biblifd^er ©rfenntni^ unb am innem 2cbm 
ujefentlid^ geförbert feierte er jur ©tabt jurüdf, um fid^ nun, ha 
i^m fein 2lmt bie Sered^tigung jum 5ßrebigen nod^ nid^t getoäi^rte, 
mit ganjer Siebe ber ©eelforgertl^ötigf eit unter Slrmen unb flranf en 
^injugeben. S)aneben befd^enfte er, tt?ie er aud^ axä ben Sergen 
]^er fd^on getl^on, bie ©emeine ber ©laubigen mit mond^er gefalb»* 
Un unb berei)ten ©d^rift, unb i)oIlenbete namentli^ fein frül^er 
fd^on begonnene« üortrefflid^eiS Sud^ „ilber baä 5ßriefiert^um." 3)ie 
3lrena, in ber er bie ganje g^üHe feiner geifllid^en @abm unb Äräfte 
entfalten fonnte, fal^ er aber erft i)or fid^ geöffnet, afe nad^ bem 
Sobe be« SKeletiu« im 3. 386 beffen SRad^folger glaüian il^n jum 
^Pre^b^ter toeil^te. 

©(^on feine erjien 5ßrebigten toaren t)on aufeerorbentlid^en 
SBirfungen begleitet. SDlan meinte, fo getoaltig, fo überjeugenb, 
niemafe prebigen gel^ört ju |iaben. ©n um bag anbere 3Kal tourbe 
ber feurige SRebner t)on feinen begeifierten S^^äxcxn tro| feiner 
oft ioieberl^olten Sitte, ba§ man bod^ öon biefer l^eibnifd^en ©itte 
abfiel^e, mit lauten unb füirmifd^en SeifaHSbejeugungen untere 
brod^en; unb fann aud^ nid^t geleugnet loerben, ba§ feine SRl^etorif 
bei aller SSerflärung, bie fie burc^ ben ®eifi beS @t)angelium* 
empfangen l^atte, l^äufig nod^ einen parfen SQSiberfd^ein feiner l^elle*» 
nifd^en Silbung an fxd^ trug, unb in il^rer attifd^en ©leganj nid^t 
feiten el^er an bie ©loquenj eine« 3)emofi|)ene«, al« an bie ein«' 
fad^e SRebetoeife ber SDpofiel unb ©^angeüfien erinnerte, fo lag bod^ 
bie $au^}tmad^t feiner 5ßrebigten toeber in beren getoäl^lter 3)iction, 
nod^ in ber 3leu|)eit il^rer oratorifd^en SBenbungen unb in ber 
Urfprünglid^f eit ii^rer ©leid^nijfe unb aWeta^jl^em ; fonbem in ii^rer 



S8 (Sf^vt}\(^omu^. 

reici^en ©ebonfenfütte, in il^rcr burd^fd^logenben Slrgunterttation^ 
itt il^rer eblett alletbingS an ben SSorbilbem bet SHten gereiften 
fflcüMi^text unb Popularität, unb in bem lebin^frifd^en, fd^n)ung^ 
tJoHen, nert?igten SSortrog, in bem fte toie ein Duell, ber eben fein 
gelfent][)or gefprengt, aui5 ber 2;iefe feiner Srufi ]^ert)orcfuoIIen. 
rrSd^ rebe," fagte er )oon fid^ felbfl, „tt?ie bie S3ronnen fprubeln, 
tinb oud^ bann nod^ fprubeln, toenn SRiemonb auÄ i|)nen fd^öpft. 
:3d^ prebige, toit bie giüffe fhrömen, fei eS m^j bafe Äeiner il^re« 
Söaffer« trinfen »Uli" 

Raum in ba« ^preSb^teromt eingetreten, fal^ er feinen ©lau** 
ben^mut!^ unb feine ^irtentreue auf eine f(ä^tt)ere ^probe gefieHt. 
:3tm ^xt 387 brad^ }u Sfntiod^ien au« SSeranloffung einer neuen 
faiferlic^en ©teuerumlage ein toilber Slufrul^r au«. ®er 5ßöbel 
jerfd^metterte bie ©trafeenlatemen, erfüirmte bie öffentlid^en @t^ 
bäube, unb fiürjte, \m ber ©d^ilberl^ebung öoffenb« ben Stempel 
be« ^od^toerratl^« aufeubrüden, unter rollen Säfterreben unb Spotte* 
liebem bie Silbfäulen be3 Äaifer« unb ber faiferlid^n gamilie 
öon il^ren ©odfeln. ©ine einrüdenbe Segion f^lug bie ©mpörung 
binnen Äurjem nieber, unb nal^m an ©d&ulbigen unb Unfd^ulbigen 
blutige SRad^e. 3)a trat in ber »offen aßaffenrüfiung be« l^eitigen 
©etfte« 6|)r9foftomu« auf, unb l^ielt mit einer 3Rad^t unb ©albung, 
bie bie l^ärteften ©emütl^er überloätttgte, feine 21 toeltberül^mten 
^omitien „t)on ben Silbfäulen:" Strafe Su^*' unb 3;roft^ 
prebigten, bie balb gleid^ fd^lperen Ungeioittem mit ©d^tag auf 
©d^Iag treffenben Sli^en über bie 2;aufenbe ber feinen Se|)rftu]^l 
Umbrängenben bal^in braufeten, unb balb lieber tpie ein 3Worgen* 
t^au l^immlifd^er ©rquidfung in bie erfd^rodfenen unb serfnirfd^ten 
^erjen nieberträufelten. ,f3lnn ba« 3Keer tobt," rief er in bie 
^enge l^inein, „fud^t il^r ben igafen. 2lber nur immer l^erju! 
3;ag unb Slad^t ift ber mütterlid^e ©d^oofe ber Äird^e ddm reuigen 
©ünbem geöffnet. ®ott fielet eure Seugung bor feinem 3lngefid^t 
in ©naben an, unb toirb eud^ mit fernerem Unl^eil ücr^ 
fd^onenl" S)iefe mit großer Sefttmmt^eit au«gefpro(^ene SScr^^ 
fid^erung erfüffte fid^ toiber äffe« ßrtoarten tjofffommen. Tlan 
l^atte nemlic^ ba« Slergfte nod^ üom ^läl^jome be« Äaifer« S;i;eo^ 
bofiu« befürd^ten ju muffen geglaubt, unb barum ben alten ^U 
fd^of git^^Dian belogen, perfönlid^ mit einem ©nabengefud^ nad^ 
6onftantiiu)pel ju reifen. Unb glatoian fe^rte mit ber über== 
tafd^enben unb bie ganje ©tabt in Qubcl tjerfe^enben SRad^rid^t 



27. ganuar. 89 

jurüdf, bcr Äaifer l^abe auf ferne bentütl^ige S3itte ben l^od^l^erjigen 
Sefd^eib ertl^eilt: „3SaS ifi'« bod^ ©tofeeö, bafe tt)ir aJlenfd^en unfern 
3om gegen unfre HWitmenfd^en bef anfügen, ba bet ^err un« ®ün^ 
bem }u Sieb' Äned^tögeftolt onnal^m, unb fogor für feine SUlörber 
vm SSergebung flehte? SSJie, bafe id^ ben 2lntiod^enem, meinen 
SJfitfned^ten, nid^t tjergeben foHte?" — Sl^rpfofiomu« l^otte ge^ 
toeiffagt. ajlon fonn ftd^ benfen, toie üiel oud^ bieS jur ipebung 
feinet Slnfel^en^ beitragen nutzte. 

greilid^ reiften bie unter beni SJrange ber fd^tt)eren 3cit ge* 
faxten frommen SSorfä^e nid^t aUe aud^ jur 33^at. ^äuflg l^ören 
tDtr unfern 5Rebner in feinen fpäteren 5ßrebigten auf '§ ntut bittere 
^lage barüber fül^ren, bafe bie alte Sofung: „S3rob unb öffentlid^e 
©pielel'' iDieber tierlaute, ba§ man toieber anfange, fein igerj 
jmifd^en ®ott unb ber SBelt, fein ^ntereffe jtorfd^en ber fiird^e unb 
bem St^eater ju tl^eilen, bafe man feine ©rmal^nungen jum l^eiligen 
Seben mit bem elcnben 3Jorn)anbe ablel^ne, bon ben Saien fönne 
nid^t geforbert toerben, toa^ t)on ben ©eijHid^en unb SJJlönd^en, 
unb ba§ namentlid^ bie grauen, fiatt mit bem 6]^riflent|)ume ßmfl 
5u maä^tn, mit bemfelben nur tänbelten unb fpielten, inbem fie 
fid^ unter Slnberm tool^l mit fauber gefd^rtebenen unb foftbar ge^ 
bunbenen @üangelienbüd^em befd^enften, aber nid^t, um nad^ ben^ 
f clben il^r 2tbcn einjurid^ten , fonbem nur um fie auf i^ren ^ßufe*» 
tifd^en 3ur Sd^au ju fleffen, ober gor abergläubifd^ aü 3lmulete 
mit fid^ um^crjutragen. 9?id^t^befion)eniger bilbete bie antiod^enifd^e 
©emetne je länger je mel^r ben l^erüorleud^tenbfien (Slanjpunft ber 
bomaligen Äird^e, unb gerne tt)ürbe ß^rpfofiomu^ in i^r feinen 
Sauf befd^loffen l^aben, Jrären il^m im 9tat^ ber unftd^tbaren 2Bäd^^ 
ter nid^t nod^ größere Slufgaben jugebad^t gemefen. 

Qm ;3af)re 397 fiarb bcr SBifd^of üon ßonftantinopel. ein 
burd^ Sd^metd^elci unb SHänfe entporgefommener ©ünftitng beS 
Äaifer^ 3lrfabiu§, bcr ßunud; ©utropiu^, l^örte auf einer 
©cfd^äft^reifc ben ^re^bpter ^[ol^anne^ in Slntiod^ien prebigcn unb 
tüurbe üon bcffcn glänjenber SBcrcbtfamfeit bergeftalt l^tngcriffen, 
bafe er bei feiner SlüdHcl^r in bie SRcfibcnj nid^t^ ©iligcrc^ ju t^un 
tnu^te^ aU bcnfelben feinem faiferlid^en §erm jum 5Jiad^foIgcr beS 
t)crftorbcncn ©tfd^of^ 3u cmpfel;lert. Sie Ernennung erfolgte, unb 
jn^ar in Jorm cineö Sefel^I^, alfobalb, unb fo blieb bem Seru=» 
fenen feine 2öal)l. Wtan mu^te i^n aber ^eimlid^ auS 3lntiod;ien 
cntfü{)ren, tpcil fonft bie mit Segeifterung il^m anl^angenbe ©tabt 



90 (Ei^ri^foftomud. 

il^rt um fetrtett 5ßret8 etttloffen l^oben toürbe. Unter 2:]^rättett ri§ 
er fid^ »Ott einer ©erneute lo*, in ber fid^ boS Sbeol einer ^cm^^ 
genoffenfd^oft 3^fu ®^rijii fid^tlid^ feiner aSertoirHid^ung näherte: 
unb tourbe er oud^ in ©onjiantinopel, mol^in Slrfobiu« eine große 
©d^aor ongefel^ener SBifd^öfe ju feiner Setoitttommnung }ufanimen=^ 
Berufen l^otte, mit allen 3^^^^« ber ©l^rerbietung, ja mit 5ßom^ 
empfangen, fo merfte er bod^ bolb, ba§ er l^ier einen gar anbem 
59oben betrete, afe auf bem er ftd^ biai^er fo glttdtlid^ gefüp. ©&en 
fo fd^nett aber l^atte aacl^ bie größtentl^eite äußerft tjertüeltlid^te 
©eiflUd^feit (m& feiner ganjen )oon apofiolifd^er ^ol^eit unb aSJürbe 
umfkal^lten ©rfd^einung l^erauSgelefen, ba§ jebe Hoffnung, in il^m 
feinen loeltmannifd^ lebenäfrol^en SSorgänger toieber ju finben, 
gän}Iid^ auf}ugeben fei. 

am 26. Februar 398 tourbe ©^r^foftomu« feierlid^ intl^ro^ 
nifirt. ©onfiantinopel mar allerbingg eine d^rijUid^e ©tabt, fofem 
nemlid^ ortl^obojeS SBefenntnife unb äufeerlid^e Äird^Ud^feit fd^on 
ein anredet an biefen Slamen getoäl^ren. S)a« Seben aber, ganj 
oon fhmtid^er Oenufefud^t bel^errfd^t, entfprad^ ber gepriefenen Se^ 
fenntnifetreue ber ©onjiantinopoHtaner fo »enig, baB ber Sifd^of 
feinen neuen SSeruf fofort al8 ben eine« fittlid^en ^Reformator« 
erfannte. ®r begann fein SBerf bamit, ba§ er bie il^m unter =* 
gebenen ©lerifer barüber aufflärte, toa& er )oon il^nen, als üon 
Sotfd^aftem an ©l^rifH Statt l^infort ertoarte, unb bie baS SBort 
feiner SSermal^nung nid^t i)erflel^en sollten, lafen feine 2Reinung 
(mS bem ®f empel unermüblid^er SerufStl^ätigfeit unb ungcl^eud^el^ 
ter SBeltöerleugnung l^erau«, toomit er i^nen überall felbfl öoran^* 
ging. ®r entjog pd^ bem leeren 5ßrunf ber ^offreife, lel^nte bie 
©nlabungen ju ben ©afbnälem ber ©ro^en ah, entäußerte fid^ 
JU ©unflen ber Slrmen in feinem l^äualid^en Seben alle« beffen, 
toa& nur )oon ferne an Ueberflufe grenjte, i)ern)anbte feine 6tn^ 
fünfte jur ©rünbung t)on aWiffionen für bie l^ereinflutl^enben SBar* 
baren, namentUd^ bie ©Otiten, bedfte in feinen 5ßrebigten mit größter 
Unerfd^rodfenl^eit bie fittlid^en ©d^äben auf, bie er bei 3Some]^m 
unb ©ering in ber üppigen Slefibenjflabt angetroffen, bcjeid^nete 
ben l^ol^len S)ogmati«mu«, toomit fo SBiele prunften, afe eine Sartre, 
l^inter ber ein ftinb ber ^ölle oerborgen fledfen f önne, geißelte oI;ne 
©d^onung ben ©eij ber Sieid^en, ben Äleiberlufu« ber grauen, 
bo« aiennen Silier ju St^eater unb ©irfu«, biefen „3auberfüd^en 
be« ^eibentl^um«," unb brang auf geiftlid^e ©eftnnung unb auf 



27. Sanuar. 91 

»clüäl^rung berfelben in aUm SSerl^ältttiffett. SOSie in Slntiod^iett 
toibcrful^r eS il^tn ju feinem tieffien ©d^tnerj oud^ l^ier, bafe er oft 
beim SJortrage felbfl ber erfd^üttembflen SBc^rl^eiten )oon roufd^ert^ 
bem 2lpplau« ber immer g^öngten SSerfommlung unterbrod^ett 
ünirbe. „^eunbe/' rief er in bie erregte SWenge l^tnein, „tooS 
foH mir euer SeifaH? 3d^ fud^e bie Sflettung eurer ©eelen. @ott 
ift mein Qtaqtf toie üiele ^x&n^xt x^ ixt meinem Äämmerlein 
borob i)ergieBe, baß euer fo öiele nod^ in ber 3n:e gelten, gafl 
Iä§t mid^ bie Sorge um euer ipeil biejenige für mein eigene« »er^ 
geffen." Slllerbingg entf^nrofe feinen "X^v&rnn unb Oebeten oud^ 
eine reid^e ßmbte föfllid^er grüd^te. Unjäl^lige tourben burd^ boS 
geuernjort feiner Sippen bem ^erm jugefül^rt, unb bie gonje ©tobt 
gewann allmdlig ein onbereg fittlid^e« Slnfel^n. aWan fogte fd^on, 
an il^m njerbe bie gobel t)om Drpl^euS eine SJBal^rl^eit. S)urd^ ben 
SBol^üaut feitier 5ßrebigten jäl^me er SBölfe unb iiger, unb )otv^ 
toonble fie in fanfte Sämmer. 

6« fonnte jebod^ nid^t ausbleiben, bafe il^m ber l^eilige ®mfl 
unb ^eimutl^, mit bem er überall auftrat, fotool^I in ber ^toüU 
f crung als am $ofe felbfl aud^ fel^r bittere geinbe ertpedfte. ©einen 
geföl^rlid^pen SJBiberfad^er aber befafe er in ber gerne, unb jloar 
an bem Sifd^ofe t)on SÄejanbrien, bem Z^top'^ilu^. S)iefer )oom 
ma^Iof ejien ®^rgeij gefla^elte, unter bem S)edfmantel l^ol^enpriefier^^ 
lid^er ©ranbejja gänjlid^ bem ©ienfle ber 2Belt ergebene unb 
überaus getoiffenlofe 2Rann, bem fd^on bie fittlid^ emfle unb ge^ 
l^eiligte ©rfd^einung beS Sßatriard^en »on ©onflantinopel toie tin 
anbereS böfeS @etoiffen im SBege flanb, fonnte eS bemfetten nid^t 
üerjeil^en, ba§ er an Begabung, ©influ^, 2Rad^t unb Shil^m il^n fo 
»eit überflrai^Ie, unb fann 3;ag unb SRad^t auf SDKttel, il^n ju 
fiürjen, ober bod^ feinen @Ianj ju i)erbunfeln. SWand^en fein ein=^ 
gefabelten 5pian fa)^ er an bem l^ol^en Slnfel^en beS trefflid^en 
Äird^enfürflen fd^eitem. ®n SSerfud^ il^n burd^ eine improüifirte 
©pnobe, JU beren 3iif<^wtmenberufung er ben fd^toad^en Sifd^of 
©ptpl^antuS üon Supern ju betoegen geteuft, als einen l^eimlid^en 
Slnl^änger ber ^trlel^ren beS DrigeneS ju anatl^ematifiren, mi^^ 
lang, inbem ©pipl^aniuS, ba er mit feinen ßlerifem nad^ ©onflan** 
tinopel gef ommen toar, um bafelbfi ben SBannfprud^ ju proHamiren, 
t)on ber SBegeijlerung, mit ber er bie bortige Seöölferung für il^ren 
S3tfd^of fd^toärmenb fanb, fid^ fo betroffen, unb burd^ bie ©nt^ 
bcdtung feines gänjUd^en Unvermögens, bie toiber benfelben er=^ 



92 G^r^foftomuS. 

l^obene 3lttHage ju feegrünben, fo tief befd^ämt fül^lte, baß er ftd^ 
mit ben SBorten: „^d^ laffe eud^ bie Sftefibenj, unb bcn $of unb 
bie ißeud^elei!'' i)on feirtctt ©efdl^rten i)erabfd^iebcte, unb ju feinem 
Sprengel jurüdffel^rte. 9lun aber mad^te fid^ Z^topixlu^ im 
@eleite mel^rer i)orjugi8tt)eife ägpptifd^er SBifd^öfe perfönlid^ nad^ 
ber ^ouptftabt auf, unb btei8 mit um fo größerer SiegeSgetoißl^eit, 
ba il^m gemelbet toorben, baß ber 5ßatriard^ bei ber Äaiferin gänj^ 
lid^ in Ungnabe gefallen fei. 3lud^ er l^ielt e^ jebod^ für geratl^en, 
bie beabpd^tigte ©pnobe mit feinen ©eftnnung^genoffen nid^t in 
ber Sieftbenj felbfl abjul^alten, fonbem t)erlegte fie nad^ bem be* 
nad^barten 6^alcebon, unb bafelbfl auf ein ßanbgut ,,bie ©id^e" 
genannt, igier tourbe nun 'oon ber Slnflage, ßl^rpfoflomuS l^angc 
te^erifd^n Se^ren an, Srbjlanb genommen, aber bafür eine SKenge 
wn Sefd^utbigungen auf i^ getoäljt, bie ben Stempel ber bög^ 
n?illigften ©rfinbüng breit an ber 6time trugen. 3Jiit fred^er Stirn 
toarf man il^m unter 3lnberm üor, er üergeube bie ©üter ber Äird^e, 
er fü|ire l^eimlid^ ein fd^melgerifd^eS Seben, er betrete bie Äir^c 
ol^ne ©tittf unb mag beß mel^r n?ar, unb bemerfte in ber bie Se* 
ftätigung be^ 2lbfe|unggurt]^eite nad^fud^enben Sittfd^rift an ben 
Äaifer mit erl^eud^elter aWäßigung: man motte unertofil^nt laffen, 
baß aud^ ein aJiajeftätgüerbrcd^en auf bem SSerflagten lafte, inbem 
er (bei ber ©elegenl^eit foffte bieg gefd^el^en fein, ba ßubopia einer 
unglüdtlid^en SBitttoe einen in ber 3Sorfiabt gelegenen SBeinberg, 
il^r einaigcg S3efi^t|)um, getoaltfam entriffen l^atte,) bie Äaiferin 
öffentlid^ eine „Sfabel" genannt l^abe. Slrfabiug, gans üon feiner 
t)erfd^mi^ten ©emal^lin bel^errf d^t, ließ fid^ üon biefer überrcben, 
auf Slntrag ber n^ittfflrlid^ jufammengetretenen ©t?nobe bag Ur^ 
tl;eil einer lebenglänglid^en Verbannung über feinen Sifd^of an^^ 
jufpred^en. ©l^rpfoftomug nal^m baffelbe mit männlid^er Raffung 
^in, befd^toor bag bcftürste unb entrüftetc SSolf, in bem fd^on ber 
Stufrul^r ju g%en begann, baß eg fid^ um bcg §erm unb feinet 
SBorteg toitten ru^ig üerl^alte, unb rief unter Slnbcrm ber aufge^ 
regten SKenge ju: „6g tobe bag SKeer; ben Reifen, auf bem mir 
fielen, fpülfg nid^t t)on bannen I ßg tl;iirme SBoge pd^ auf SSogc; 
bag Sd^ifflein 3;efu, bog ung birgt, mirb nimmer finfenl SBog 
fottte id^ fürd^ten? 5Den Sob? g^riftug ift mein Seben! 3)ic 
SScrbannung? 2)ie ©rbe ift übcratt bog §errn! 5Den 3?crluft irbi^ 
fd^er ©üter? ^ä) brad^te nic^tg mit in bie SBclt; njag fottte id; 
mit mir l^eraugnef^men motten ? ^d^ t?erad^te bie ©d^rcdfen bicf er 



27. Sanuar. 93; 

SSelt uttb fpotte il^rcr ^errlid^feitcnl" Jlad^bem er l^ierauf \>on 
ben befreunbeten SBifd^öfen, bie il^n umgaben, mit ben SBorten fid^ 
üerabfd^tebet: „SCtouert nid^t um mi^l ^ toax ni^t ber erfie 
Seigrer, unb n?erbe nid^t ber lefete fein. 3la^ 3Rofea trat ein 3ofua, 
nad^ 3!eremia^ ün Sarud^, nad^ &ia& ein ©Ufa auf, unb 5ßaulu^ 
lieB, ba er ben 3cugentob fiarb, einen Stimotl^eu^, einen %ita2, 
einen Wpoüo^ unb anbere l^inter fid^ aurüdf/' übergab er fid^, 
jebod^, um einem SSolf^oufftanbe porjubeugen, uni)ermerft ben. 
ißänben ber feiner l^arrenben ©d^ergen, bie fid^ in aller ©tille liiit 
i^m einfd^ifften, unb il^n junäd^ft nad^ Sitl^^nien l^inüberfüi^rten. 
3Bfe fid^ bie fiunbe baöon in ber ©tabt i)erbreitete, l^aßten bie 
©trafen üon lauten aSertoünfd^ungen gegen bie ©^nobe, bie frem^ 
ben S3ifd^öfe, uni) felbft gegen ben faiferlid^en §of unb bie Äoiferin 
©uboyia mieber. ©d^on bieg verbreitete unter ben SBiberfad^ern 
beS Verbannten einen nid^t geringen ©d^redfen; bie Seftürjung 
ttjurbe aber DoHfommen, ate gleid^ in ber näd^fien 3lad^t ein fiarfer 
erbftofe bie ©tabt in Sltarm verfemte. 6ubof ia erfonnte barin tin 
3eid^en be^ göttlid^en S^tnt^, unb fanbte fogleid^ mit @enel^mi^ 
gung i^re^ ©emal^fö bem ©filirten ben fiammerl^erm SBrifon, 
einen toarmen greunb be« lefetem, mit einem ^anbfd^reiben axt 
htn Sifd^of nad^, toorin fie u. 21. erflärte: „^ä) bin unfd^ig an 
bem Slute Eurer ^eiligfeit/' unb il^n bringenb hat, unüerjüglid^ 
jurüdtjufel^ren. 3)ieg gefd^al^. 3Jttt lautem greubenjubel üon ber 
©tabt empfangen, unb von '^a^ntn^ unb gadfelträgem geleitet, 
erflärte er jmar, er merbe nid^t el^er toieber feinen Sel^rftul^l be^ 
fieigen, ate big eine gefefelid^ berufene ©^nobe il^n üon ben er«» 
logenen 33efd^ulbigungen beg %f)cop))Hvi^ frei unb rein gefprod^en 
l^abe, lüurbe aber wn ber begeifterten aSolfömenge getoaltfam jur 
SlpoftelRrd^e fortgeriffen, tt)o er in ©egennjart beg gangen ^ofeS in 
n?enigen berebten SQSorten Stile aufforberte, mit il^m jur fiob^nreifung 
©otteg für biefe tounberbar rafd^e äöenbung ber S)inge fid^ ju tjer** 
einigen, unb u. 21. fagte: „3Sertrieben aug eurer aWitte lobte id^ 
ben §errn; jurüdfgefel^^rt ju eud^ tl^ue id^ ein ©leid^eg. S)cr SKutl^ 
beg redeten ©teucnnanng toirb burd^ bie SBinbftiHe nid^t erfd^lafft, 
aber ebenfoipenig aud^ burd^ hm ©türm erfd^üttertl" 

Sog gute 3Serne]^men ber Äaiferin mit bem SBifd^of toar jefet 
itüax miebcr l^ergcfteüt; aber fd^on balb barauf ereignete fi^ tttoaSf 
n?oburd^ eg für immer feine ßnbfd^aft erreid^te. ©ubopia l^atte 
fid^ ncmlid^ nat?e Ui ber ^auptfird^e ber ©tabt, ber „l^eiligen 



94 (SlJrJ^foftümu«. 

(Sophia," eine prad^toolle filBeme SSilbfduIe etrid^tcn, unb biefe 
mit aSoIföfeflUd^feiten eintoeil^ett laffen, bie nur ju fel^r ben ©eijt 
beS §eibettfi^utti8 otl^eten. ©l^r^fofiomuS glmibte toettigfienä bie 
groben @pceffe, bie bobei ju 3iige getreten, aud^ i)or i)erfaninielter 
©emeinbe nid^t mit ©tittfd^toeigen ilBergel^en ju bürfen, unb nun 
nmrbe, ob mit SBol^rl^eit, ober in entficllter g^^rni, BleiSt fraglid^, 
ber euboyia bie SSotfd^oft überbrad^t, ber »ifd^of l^abe in feiner 
am ©ebäd^tnifetage be« SUlfirt^rertobe« ^ol^anni« be^ Stäufer« ge^ 
l^Itenen SBujäprebigt bie ©tim gel^obt, mit unjtoeibeutiger Slnfpie*» 
^ng auf Q^re faiferlid^e aRajeflät ju fagen: „SSon SReuem toütl^ct 
bie J&erobia*; t)on 5Reuem tanjt fte unb läßt fie tanjen; wn SReuem 
brennt fte oor SBcgierbe, bo« ^axcpt beS Qol^anncS auf ber ©d^üffel 
ju entpfangenl'' — Sofort i)ermod^te ©ubofla il^ren ©emal^l bcQu, 
ie|t, nur jum entgegengefe|ten S^^r ^^^^ ©^nobe ju berufen, um 
bie ber SJifd^of gebeten l^atte, unb biefe, )oon ber ^ofpartei beein«» 
fluBt, toar getoiffenlo« genug, auf il^ren biai^erigen ^reunb ^o^ 
l^anne« ben S5^d^luj3 eine« niemafe ate öfumenifd^ anerfannten 
ßoncifö aiQuloenben, laut toeld^em ein t>on einer Äird^entjerfamm«* 
lung feine« ©tul^Ie« unttrilrbig befunbener SBifd^of, ber, ol^ne t)on 
einer neuen unb gröjäeren ©^nobe refKtuirt loorben ju fein, blo« 
auf ben Slrm einer toeltlid^en 2Rad^t gelel^nt feine oberl^irtlid^en 
SJerrid^tungen toieber aufnel^me, unloiberruflid^ unb für immer 
feine« Slmte« ju entl^eben fei. S)ie e?reunbe be« ß^r^foflomu« be^ 
fülrmten ba« Äaiferpaar mit ber SBitte, biefem ungereimten Urt^eil 
bie Sefiätigung »erfagen ju toollen. SSergeben«. ©n ipol^Igefinn*» 
ter ^Prälat bro^te ber ©ubofia mit bem 3om unb glud^e ©otte«, 
fall« fie „an feinem ^eiligen" ben beabpd^tigten greüel begel^e. 
S)ie geinbe fd^rien il^r bagegen }u: „©ein Slut fomme über un«l" 
unb ©uboyia blieb ^art. — S)a« 3Serbannung«urt]meil tourbe un^ 
terieid^net, unb balb barauf fd^toellte ber 2Binb bie ©egel ber 
JBarf e, toeld^e ben treujien unb gefalbteflen ißirten ber morgenlän^ 
bifd^en Äir(^e unb bie ebelfle 3i^^l>^ ber faiferlid^en Slefibenj in 
ein @pil entfül^rte, toie ein unüerbientere« niemal« über einen 
©terblid^en ijerl^ängt morben ifl. 

aOSol^lgemutl^, unb üon ben mit feiner ©«corte beauftragten 
5ßräfecturfoIbaten flatt betoad^t, toie ein SSater oon feinen Äinbem 
bebient unb gepflegt, langte er jum jtoeiten aWale an ber Äüfie 
Sit^^nien« an, unb benufete bie Slafttage in SRicäa, loo er bie 
weiteren SejHmmungen über ba« 3iel feiner SBertoeifung abtoarten 



27. Sanuar. 95 

follte, jur 2lbfaffung vieler %xo^^ unb ©rmutl^iguttgafd^reiben fo^ 
tDoi)l an bie jurüdgelaffenen greunbe in ©onfiantino^cl, nomentltd^ 
bte trcfflid^c, fafl lüie eine ißeilige üerel^rte SJiafoniffttt DIpntpia«, 
afe aud^ an eine grojäe 3^1 gleid^geftnnter Sifd^öfe, ©eifttid^en 
unb aRiffionare in ber 3lä^t unb gerne; benn feine einjige ©orge 
hKir bie Sßol^Ifal^rt ber Äird^e, unb fein SBal^lfprud^ ber 5ßaulini* 
fd^e: „Ob i(^ oud^ geopfert toerbe über bem Opfer unb ®otteS* 
bienfl eurea ©loubenä, fo freue id^ mid^, unb freue niid^ mit eud^ 
aUenl" — SRad^ SSerlauf r>on üier SBod^en lief ber faiferlid^e S3e* 
fel^l ein, unb lautete nad^ Äufufu^, einer fem unter roul^em 
^immefefhid^ auf ber @renje jtoifd^en Qföurien, ©ilicien unb Wc^ 
menien gelegenen üeröbeten ©tabt „5ßreii8 fei ®ott für 211* 
le^l" fprad^ ber.tl^eure (^lant, unb trat bei brennenber ©onnen«* 
^ifte getrojt bie »eite mül^feßge Steife an, ^ unaufl^örlid^em 
Äampfe mit jal^lreid^en SBef d^toerben unb Sntbel^ngen, unb ^äufig 
t)on toilben Sftöuberl^orben Bebrol^t, burd^og er einen ^^ t>on 
^l^r^gien, ©alatien, ftoppabocien, ©ilicien unb Stanenien, unb fal^ 
fi^ ju meieren aWalen burd^ gieberonfäHe genfitl^igt, in unnnrtl^*» 
baren SBüjlen ^dü ju mad^en. S)od^ Mrben aUe biefe SRül^felig«* 
leiten il^n toenig angefod^ten l^aben, l^ätte fid^ nid^t fafi überalt auf 
feinem 2ßege ein fo überaus trauriges @emälbe ber Äird^e i)or 
i^m aufgerollt. ©eiten^S be« d^fttid^en SJoIfeS l^atte er fi(^ jtoar 
öieler l^erjfid^en Sl^eilnal^me ju erfreuen; ja, feine ®fulantenreife 
glid^ l^in unb nneber faji einem 3;riuntp]^ug. SBCber ber arg )otv^ 
toeltlid^te unb obenbrein in 5Reib unb ®iferfud^t gegen il^n tnt'^ 
brannte 6Ieru8 begegnete il^m burd^ge^enb« mit fd^eibenber Äälte 
unb bitterer geinbfeligfeit, unb entprefete il^m oft ben ©eufjer: 
,,6rbarme bid^, ißerr; benn fie^e, lauter gerben, bie feine ißirten 
l^aben!" — aJJan »ertröfiete il^n auf ben frommem Sifd^of 5ß]^a* 
retriu« t)on ©äfarea; aber aud^ biefer ging C^m nid^t allein auS 
bem aOSege, fonbem lie^ t& aud^ gerne gefd^el^en, baj3 eine Stotte 
fanatifirter aWönd^e il^n unter toüpen Säfiemngen auS ber ©tabt 
»erjagte, unb il^m fogar bie luQe Sftafi nid^t gönnte, bie il^m eine 
gottfelige aWatrone, ©eleucia, auf il^rer benad^arten SSilla ge* 
toä^ren toollte. Sei finfierer 5Rad^t mußte er aud^ au8 biefet 
ftiffen 3uflud^tj8pdtte loieber in eine untoegfame SBilbnife l^inau«. 
©ein SRaultl^ier firaud^elte. %aft atl^emloS lag er am Soben, 
raffte fid^ aber mit einem l^eitem: „@ott fei gelobt für Sllle«!" 
njiebcr auf, unb jog mit ber unerfd^ütterlid^en 3ui?erfid^t, baß er 



96 G:]^ri7fo{bmuiS. 

bennod^ im ©cleite ber lieben ©ngel gel^e, feine mül^eüolle Strafe 
»eiter. 

©nblid^ toox ÄuhifuS erreid^t, ein anner, ober Drt, aber i^m 
nad^ fo t)ielen Seiben ein Heine« @ben burc^ bie lang entbel^rte 
Siebe, mit ber er l^ier enblid^ öom Sif d^of fotDOl^I, mie 'oon ber 
ganjen Seöööerung aufgenommen tourbe. Bmt t>on l^ier au^ 
nad^ ©onflantino^jel gefanbten 93riefe Hingen im 5ßfalmenton. ®er 
Dl^ttH)ia5, bie il^n feiner fd^teeren Sleifemül^en »egen bemttleibet 
liatte, fd^rieb. er übrigen«: „Sebenfe, nur tin einjige« Straurige 
giebf«: bie ©ünbel" — S)od^ aud^ in Auf ufu« mar feine« Slei^^ 
ben« nod^ nid^t ein brol^enber Ueberfatt ifaurifd^er aJlorbbrenner^ 
hoxihm nötl^igte bie SetJßHerung unb mit il^r aud^ il^n ju einer 
l^öd^ft befd^toerlid^en glud^t burd^ ©d^nee unb @i« nad^ ärab^f^ 
fu«, einer breijel^n aWeilen 'oon Äutufu« entfernten gejie. Äranf 
fam er bort an, unb mujste, ba ber Ort fd^on mit glüd^tlingen 
überfüllt loar, mit einem armen, engen Äämmerlein fürlieb nel^men. 
Äör^>erlid^ erl^olte er fid^ aber balb toieber, to&l^renb fein ©eift unb 
©emütl^ aud^ nid^t eine »orübergei^enbe S^rübung erfal^ren l^atte. 
— Snbefe rul^te bie feinblid^e 5ßartei in ber ^auptfiabt aud^ jefet 
nod^ nid^t. ©rgrimmt, ba^ man nid^t allein immer nod^ tion bem 
©filirten l^öre, fonbem ba^ aud^ nad^ tt)ie üor ba^ Sid^t feine« 
SBort« unb SBanbel« toeitl^in über Sanb unb 3Keere leud^te, mufete 
fie bem Äaifer Slrfabiu« (ßubopia toar im ^erbfi 404 eine« fel^r 
fd^toeren Sobe« erblid^en,) ben S3efe]^l abjufd^meid^eln, bal ß^rp*^ 
foftomu« üon Slrab^ffu« toeg nad^ ^itpu«, einem I;öd^ft trauri* 
gen, unioeit Äold^i« an ber äufeerfien ©renje be« römifd^en 3leid^« 
gelegenen, unb öon einer barbarifd^en Seüölferung bcmol^ntcn unb 
umgebenen Ort beportirt »erben folle. 2^d SBaffenfned^te er^ 
|)ielten (e« toar im ^al^re 407) SSefel^l, il^n bortl^in abjufül^ren. 
3n ber ©tabt Äomana in 5ßontu« angelangt trat er mit feinen 
Begleitern in bie Äird^e ein, njo fid^ ber Ueberlieferung nad^ bie 
©rabfiätte be« Safilifu« befanb. SSor ßrmattung eingefd^lmu'^ 
wert l^attc er l^ier ein 3;raumgefid^t, ba« feine ganje ©eele in Se^^ 
Regung fe|te. S)er SWärt^rer erfd^ien i|^m, unb fprad^ ju i^m: 
„©ei getroji, mein S3ruber, benn morgen finb mir beifammen.'' 
©rtoad^enb hat er feine ^üter, eine Heine Söeile nod^ an biefer 
l^eiligcn ©tätte Derbleiben ju bürfen. „3iein,'' lautete bie barfd^e 
Slntmort, „i)ortoärt« nad^ ptpu«!'' — (Sr gel^ord^te. Äaum aber 
l^atte er fid^ eine l^albe ©tunbe loeit mül^fam fortgefd^leppt, ol« 



27. 3anuar. 97 

plöi^Uci) bte Ätaft feincä Seibe«, ntd^t bte feincS ©eifie«, jufattitnen^ 
Brad^, unb man fid^ genötl^tgt fal^, il^n nad^ Äomana, unb bafelbfl 
in bie Äird^e jurüdtjubringen. ^iet angelangt legte er l^eitem 2ln^ 
gefid^tö feine beftäubten SieifeHeiber abf üerfd^enfte fte an bie 
ahmten, bie il^n umflanben, l^olte bann auS feinem SBanberbünb^ 
lein ein anbetet reinem ©etoanb ^ttoox, liefe ftd^, nad^bem er baf=^ 
felbe angetl^an, beim ®rabe beg SBlutjeugen bctenb unter einem 
Äreuje nieber, fprad^ nod^ einmal fein ©d^ilb^ unb SofungStoort: 
„©Ott fei gelobt für 3lIIe^;" neigte erblaff enb fein $aupt, unb — 
frö^lid^, in feftem 33ertrauen auf baS S3lut ^t^u ßl^rifti fd^njang 
fid^ bie treue ^irtenfeele, ftebenmal in geuer geläutert unb be=* 
ttjä^rt, in bie trium^jl^irenbe Äird^e l^inüber. — 

©0 enbete aU Opfer einer entarteten ©eiftlid^feit am 14. Qtp^ 
tember 407 ^iol^anne^ ß^rpfoflomu«, ber größten 3Säter ber 
alten Äird^e einer, ber le|te l^ertoorragenbe Seigrer ber Äird^e beS 
3Korgenlanbe^, fortjeugenb bi^ jur ©tunbe nod^ in einer reid^en 
3al^l geiftüoller bie ©prad^e beä ^erjen« rebenber ©d^riften, unb 
burd^ fein Gyempel bieffeit^ ber ©toigfeit fd^on ben ^ßropl^eten*» 
fprud^ befiegelnb: „3)ie Seigrer toerben leud^ten toie be^ ^immete 
@lanj, unb bie 33iele jur ©ered^tigfeit getotefen l^aben, toie bie 
Qitmt immer unb etoiglid^.'' SBol^l ift e^ toal^r, ba§ il^n an bog^ 
matifd^er Vertiefung, unb barum aud^ an ©nflufe auf bie Rvd^** 
lid^e Sel^rbilbung anbere SJäter ber erfien d^riftltd^en ^a^t^ 
l^unberte überragen; aber an gel^eiligter ©d^önl^eit, 3lnmut]^ unb 
©enjalt ber 9tebe, »ie an reformatorifd^er ®intoirfung auf ba^ 
©ebiet be^ d^riftlid^en Seben^ ift il^m bia ju ben ZaQ^n Sutl^er^ 
})in faum ©iner ju t?ergleid^en. $Wid^t ift t& aud^ in SD&rebe ju 
pellen, bafe bie SBirffamfeit be8 großen 5ßrebiger« fid^ üon nod^ 
nad^l^altigeren ©egnungen, als fie biefelbe fd^on frönten, be^ 
gleitet erliefen l^aben mürbe, l^ätte nid^t aud^ für i^n, toie für bie 
bamalige Äird^e überl^aupt, bie biblifd^e Seigre t)on ber 9ied^tfer=* 
tigung allein burd^ ben ©lauben fd^on eine bebenKid^e SJer^ 
bunfelung erlitten; aber fein S3eruf toar, t)or Stilem SBufee unb 
grünblid^e S3ef el^rung ju prebigen, unb ©Ott gab feinem SBorte 
^eugnife mit mand^erlei Äräften unb mit äluStl^eilung beS l^eiligen 
©eiftcS. ß^r^foftomuS mar unb bleibt ber begabteften, gefegnet* 
ften unb muftergültigjlen SRüfijeuge einS, burd^ meldte ber ^err 
auf ©rben fein SHeid^ gebaut; ein SRonn nad^ bem ^erjen ©otteS; 
ein §irte, n?ie nad^ ben Slpofteln ein treuerer unb aufopferungS* 



98 .2(mbroriu8. 

freubigerer bie ^eerbe (S^rifK nid^t geiüeibet l^at; ein ed^ter SSibel^ 
tl^eologe, ber m^ befiem SBiffen unb ©etoiffen, toaS er prebtgte, 
fletö unmittelbar auÄ ber Duette be8 ,,fefiett propl^etifd^en SBorte«'' 
fd^öpfte, uttb }u fd^apfen befCtffen toor; bo« Sbeal eine« mit 
ungetl^eiltem J&erjen beut ^erm unb feiner ©ad^e l^ingegebenen 
^iefier« ©otte«, unb in atten biefen ©genfd^aften fap mel^r nod^, 
ate in ber be« Homileten, bi« jur ©tunbe ber ganjen Äir^e, unb 
namentlid^ beren ©ienem, ein leud^tenbe^ 3}orbiß). 

%. 2B. Äruntntad^er in 5ßotigbam f. 



122. 9lmbro[iu8, »if^of l>on 2Waüanb. 

ambrofiu^, Sifd^of i)on SRailanb, ift ber Srfte unter ben 
t)ier großen Äird^ent)ätem ber alten lateinifd^en ßird^e, bie t)or 
atten anbem auj^ejeid^net toerben, unb burd^ feine gröntmigfeit, 
©nfid^t unb Äraft ^at er ]^ert)orgeleud^tet, toie )oox il^m fein ita* 
lienifd^er, aud^ fein römifd^er SBifd^of. ^l^m i)erbanfte ber erj*^ 
bifd^öPid^e ©i| t)on SKailanb eine ©elbflftänbtgfeit in ber Siturgie 
unb Äird^enorbnung, bie nur nad^ einer Sleil^e wn Qal^rl^unberten 
ber römif d^e ©tul^l feiner einförmigen Slttgetoalt unterwerfen f onnte. 
©er ©egen biefeS forterbenben Slnfel^n^ ift ein unjtDeibeutige« Qcuq^ 
nife i)on ber l^ol^en d^riftlid^en ©eifteSmad^t, bie ber §err in biefe^ 
Saäeri^eug feiner ©nabe gelegt l^atte. 

SKmbrofiu« flammt au^ einer angefel^enen römifd^en gamiltc 
ab unb ifl in ben legten Sfal^ren ©onftantinS be« ©roßen um 333 
n. ei^r. ©. geboren, furj üor bem 3;obe be« 2lriuiS. ©ein ficben 
fiel in bie ^ütf n?o bie red^tgläubige Seigre mit bem älrianii^mu^, 
bag ß^rifientl^um mit bem §eibentl^um, ba5 2lnfe|)n ber Äird^e 
mit ben unumfd^ränften Slnfprüd^en ber faiferlid^en ©etoalt, ba^ 
Äaifertl^um mit Ufurpatoren unb aßeud^elmörbern, ba^ römifd^e 
SReid^ mit ben 3lngriffen ber ©Otiten bie fd^toerften Äämpfe au^ju^ 
fed^ten l^atte, unb 2lmbrof iu^ l^at in atten biefen Ä&mpfen tpürbe^ 
»Ott unb fiegreid^ ba^ Siedet be8 beffem Steife üertl^eibigt, babei 
feine ©emeinbe unb feinen ©prengel ate ein guter $irt getoeibet 
unb in einer S^it beS ottgemeinen 3Serfatt^ burd^ SBäort unb SSor^ 
bilb bo^ l^elbenmütl^ige Streben nad^ d^riftlid^er 3;ugenb unb §eilig^ 
feit gepflegt, ipie eS feiner 3eit unb nad^ feiner Ueberjeugung aud^ 



4. 9H)rir. 99 

bem SBorte ©ottc^ gcmäfe toar. 6in lautere« §erj, ba« nid^t bo« 
©eine fud^te, bemüt^tg üor ©Ott, jart unb innig in ber Siebe ju 
ben Slngel^örigen, furd^tlo« in perfönlid^en ©efal^ren, oft in SJ^ränen, 
aber feiig in ber 2lnbetung unb int S)ienfi beS $erm. 

ßr loar ber Qüngfte unter brei ©efd^mifiem: feine ©d^toefier 
gjiarcellina unb fein S3ruber ©at^ru« loaren älter oI« er. 
©ein SJater, ber ebenfaBfö 3lmbrofiu5 l^ie^, loar ©tattl^alter in 
©aHien unb t^ ift ungeioiB, ob er in Slrlea ober S^on ober in 
3:rier refibirte; in ®iner biefer ©täbte mag unfer SlmbrofiuS ge^ 
boren fein. Site einft bie 2leltem in ber offenen ^oHe be« 5ßalafte* 
fid^ ergingen unb bo« Äinb bei il^nen in ber 2Biege lag, feftte fid^ 
ein SBienenfd^toarm um feinen 3Runb: feine SBärterin sollte il^n 
tpegjagen, aber ber SSater litt e« nid^t unb fprad^: „SBenn baS 
Äinb leben bleibt, fo toirb ettoaS Orofee« au8 i^m loerben." S5alb 
flogen bie SSienen baoon unb liefen ben Änoben unbefd^öbigt: txn 
©päterer fal^ barin ein SSorjeid^en feiner fttnftigen lieblid^en Sftebe*» 
gäbe, mit§inh}eifungaufben©prud^: „Sieblid^e Sieben finb^onig- 
feim, tröften bie ©eele unb erfrifd^en bie @ebeine" (@pr. 16, 24). 

Gin el^rbarer tugenbfamer ®eifl fd^eint in ber gamilie be« 
3lmbrofiu« erblid^ getoefen ju fein, no(^ nid^t aber ber d^rijUid^e 
©laube: 2lmbrofiu« tourbe nid^t afe ftinb getauft, ©ein SSater 
ftarb in feinem jarten Änabenalter unb bie 3Mutter feierte mit ben 
»crn}aiften Äinbem nad^ SRom jurüdf. S!)a« $au« ber SBitttoe 
öffnete ^lä) nun ganj ben ©inflüffen be« d^riftlid^en ©eifte«, ber 
bamate burd^ bie ©egentoart beS großen S3ifd^of üon SKlej anbrien, 
2lt^anafiu«, in Italien unb ©aHien einen neuen 2luffd^n)ung er«» 
l^ielt. bereit« im ^^xt 336 toax biefer ©otteMann cd^ SSer*» 
bannter in Strier getoefen unb )okM^t bort fd^on bem ^aufe 
bcj§ 2lmbrofiu« befannt getoorben. aSom i^al^re 342 an brad^te 
er miebcr über fed^« S^^re, )oon feinem bifd^öflid^en ©i§ Uxtxit^ 
ben, in Italien ju unb begrüßte ju 3lnfang unb ju ßnbe biefer 
SJerbannunggjeit ben ^ifd^of Quliu« in 9iom, loofelbft er burd^ 
bie ©d^ilberung be« erbaulid^en Sebeng ber äg^ptifd^en ©infiebler 
eine grofee ©rmedfung für baS ©treben nad^ Heiligung in t)oU* 
fommcncr SBeltentfagung ]^ert)orrief : mel^rere^ungfrauen ber l^öl^em 
©tänbe mürben baüon lebl^aft ergriffen. Unter biefen mod^te aud^ 
bc« Slmbrofiu« ©d^toefier 3WarceIlina fein, mit ber il^re fromme 
3)tuttcr ganj ßine« ©inne« mar. S)a« S3eifpiel ber ©d^toeper unb 
i^rer greunbinnen mad^te einen großen ©inbrudf auf Slmbrofiu«, 

7* 



tl^^^^^l 



iOÖ ÄmBroriuS. 

itnb toicn>o][)I ni^t abftd^tlid^ auf i^n cingctoirft tourbe unb femc^ 
JDic feinet SruberS 2luSbiIbung für ben l^öl^cm ©taatöbtenjl, n?05u 
fein ©tanb i^n befliimnte, in ben ^änben l^eibntfd^er Seigrer unb 
©taatömänncr lag, fo iparen bod^ btefe 5iugenb^(£inbrüdte nid^t 
»erloreit unb fd^on bamafe mag eine Stauung feinet fünftigen 
l^ol^en Seruf^ bunfel in il^m gerul^t l^aben: benn einft, ate er bie 
frommen ^Jrauen feineiS ^aufe^ bie ^änbe ber Sifd^öfe l^atte f üffen 
feigen, fagte er fd^erjenb ju einer e?reunbin feiner Sd^toefter: ,,Äüffe 
mir aud^ bie $anb! benn id^ toerbe aud^ einmal SBifd^of n^erben." 
Site junger Ttann t1)at er pd^ balb in gerid^tlid^en @efd^äfteft afe 
©ad^toalter unb SRebner l^ertjor unb flößte burd^ feinen gl^arafter 
tt)ie burd^ feine Oaben ben ©taatömännem, bie il^n beobad^teten, 
aSertrauen ein. S)er ©tattl^alter unb Dberrid^ter <3talien^, ^robu^, 
ipäl^lte il^n ju feinem Sftatl^ unb übertrug i^m im Saläre 370 bie 
©tattl^alterfd^aftinaJlailanb, tooburd^ bie beiben ^ßroüinjen Slemilia 
unb Sigurien mit ben ©täbten Bologna, Surin, ©enua unter feine 
SSertoaltung famen. „@e^e afö S3ifd^of, nid^t als JRid^terl" fagte 
tl^m beim Slbfd^iebe ber milbe 5ßrobuÄ, unb unerwartet balb Ujurbc 
ber Slid^ter toirflid^ jum Sifd^of, obtool^l er nod^ ungetauft ate 
Äated^umen nad^ SRailanb fam. 

2lufentiuS, ber ben ftreng red^tgläubigen Sifd^of SJion^fiuS 
l)erbrängt unb mit fd^lauer ©etoanbtl^eit bie 2lriancr begünftigt 
l^atte, toax geftorben. SDie beiben ^artl^eien ber Sled^tgläubigcn 
unb ber Slrianer fäm^jften in ber ^auptfird^e über bie Sifd;ofS^ 
tpal^l unb eS waren bie ärgerlid^flen ^ftul^ejiörungen ju fürd^tcn. 
aimbrofiuS eilte in bie Äird^e unb rebete bie bewegte 5Kcngc an^ 
um bie aiufregung ju befd^Wid^tigen. S)a foH eine Äinberftimmc 
gehört Worben fein, bie ba rief: „3lmbrofiuS ift Sifd^of!" 3luf 
einmal erl^ebt fid^ bann baS einftimmige ©efd^ei ber ganjen 3Kcngc 
unb verlangt ben SlmbrofiuS jum Sifd^of. Sebe ^artl^ei fonntc 
l^offen, ben üortrefflid^en aJlann, ber fd^on fel^r d^riftlid^, aber nod; 
nid^t ®^rift war, für fid^ ju gewinnen: er aber entfette fid^, Wel^rte 
ab, l^anbelte auf einmal atö Slid^ter mit ungewol^nter §ärtc, lie& 
fogar übelberüd^tigte SBeibSperfonen in feinen ^alafl fül^ren, um 
feinen SRuf ju befledfen. S)aS SSolf lie§ fid^ baburd^ nid^t abWeifen 
unb enblid^ flol^ er unb verbarg fid^ auf einem benad^barten 
Sanbfi^. Qnbeffen würbe an ben Äaifer SSalentinianuS I. be^ 
rid^tet unb biefer billigte mit grcuben bie SBa^l. ^e^t t)crrictf; 
man feinen Sergung^ort unb er mu^te enblid^ bem allgemeinen 



. 4. SH)rir. 101 

SSerlangen nad^geben. SRun Itc§ er ftd^ öott einem red^tgläubigett 
5pric{ler taufen, nal^m nad^ etnqnber bie prtefterltd^en SBeil^en unb 
Beflieg ettoa ad^t SCage nad^ feiner 3;aufe ben bifd^öflid^en ©tul^I 
im S)eaember 374. 23 ^al^re üertoaltete er bo« l^eilige 2lmt, bei 
beffen antritt er fid^ aller Sorgen für feinen eigenen SBefife entle*» 
bigte, inbem er fein ®olb ben 3lrmen gab, feine liegenben @rünbe 
ber S?ertoaltung feinet ©rubere, beren 9lic§braud^ feiner ©d^toefler, 
beren Gigentl^um^red^t ber ftird^e fiberliefe. SBatb nad^ feiner ®r* 
l^ebung reijie er nad^ 9iom, um feine innig geliebte ©d^toefier aRar*» 
ceHina ju feigen: bie 3Jhitter toar injmifd^en geflorben. S)amafe 
fanb er aud^ bie greunbin toieber, ber er im ©d^erj bie ipanb jum 
Äu§ gereid^t l^atte, unb erinnerte fte baran, ba§ er nun tpirfiid^ 
geworben fei, toa^ er einfi untoiffenb getoeiffagt ^att^, ein SSifd^of. 
3[n ^[talien pflegten bie S3ifd^öfe bamofe nod^ fel^r feiten }u 
:prebigen: üon bem römifd^en Sifd^of SiberiuS l^aben toir nitr eine 
©elegenl^eit^rebe, bie er l^ielt, afö er be8 3lmbrofiu8 ©d^toefier 
aRarceHina jum etoigen ^^i^af^^^^P^tti^^ toeil^te. 2lmbrofiu5 
ifl e^, ber burd^ fein SBeifpiel juerfi bie ©itte attfonntäglid^er ^ßre*» 
bigten üor ber ©emeinbe nad^ bem SSorgange ber gried^ifi^en unb 
norbafrifanifd^en Äird^e in Italien einfül^rte, obgleid^ er, ber ofe 
3Jeuling auf ben bifd^öflid^en ©tul^l fam, im Seigren, toie er felbfl 
fagt, erfl lernen mu^te. S)abei fam il^m feine genaue Äenntni^ 
ber gried^ifd^en ©prad^e ju Btatttn unb e^ ifl jn?ar ein 2Rangel 
an i^m, aber fein SJortourf für il^n, bafe er o^ nur Ueberfefeer 
unb 9Jad^al^mer feiner gried^ifd^en Sölufler, DrigeneS unb Safiliu«, 
ift unb, ol^ne eigene^ Urtl^eil in ber ©d^riftauiSlegung, il^re ^Jel^ler 
toie i^re Stugenben in feine SJorträge übertrug. SBo cS ober galt, 
}u ermal^nen unb an^ ^erj ju reben, ba jeigte fid^ immer feine 
eigentl^ümlid^e ©abe, unb feine perfönlid^e Serebtfamfeit muj3 nod^ 
n)eit größer getoefen fein, afe e§ fid^ avi& feinen gefd^riebenen 5ßre^ 
bigten erfel^en läßt, ba er feine 3ul^örer unb unter biefen einen 
Sluguftinu^, ber burd^ il^n t)or}üglid^ wn ber manid^äifd^en ©c^ul* 
jpei^l^eit jum einfältigen S^riftenglauben jurüdfgefül^rt tourbe, fo 
fe^r ju feffeln toußte. „Qnbem id^ mein ^erj öffnete, um ju l^ören, 
iDie gut er fprad^," fagt 2luguflin, „tourbe id^ unüerfel^en^ aud^ 
inne, n?ie toal^r er fprad^." aSorjüglid^ jeigte fid^ feine Serebtfam*» 
feit, n^enn er Jungfrauen toei^te, bie ben ©d^leier nal^men, unb 
bolb famen fie au^ ber ©egenb üon Bologna unb pacenja, ja au« 
3Jlauritanien in afrifa, um burd^ i^n ben ©d^leier ju empfangen. 



102 Slmbrofiug. 

aWailättbifd^e 3Wütter liefen il^re Zö^Ux biefe SBeil^ercbctt nid^t ic^ 
fud^en, toeti fie fürd&tetert, jene mürben bann oud^ ben el^elofen 
©tanb ertoäl^len. S)ie größte Sorgfalt toanbte 2lmbrofiuÄ aud^ 
auf ben Unterrid^t ber Äated^umenen unb mufete bte l^eilige @e* 
fd^id^te ju biefem 3tt)edfe öortrcpd^ anjuirenben, um d^rtflßd^e Se** 
lel^rung unb ©rtoedhing baran ju fnüpfen: n>tr ^abtn nod^ bte 
Setoelfe bafür in feinen Slb^anblungen über ba^ ^arabie«, über 
©ain unb 3lbel, über Slbral^am, Qfaaf, ^atob, ^o^tp% toeld^e au^ 
Untermeifungen für Äated^umenen entfianben finb. Slud^ ben ©eiji 
ber 5ßriefierfd^aft, bie i^m untergeben nxir, fud^te er ju lieben unb 
l^ielt }u biefem S^td eine Sleil^e )oon Slnfprad^en, bie er fpäter in 
brei Sudlern 'oon ben 5ßfßd^ten (de officüs) i)erarbeitete. @^ 
fd^toebten il^m babei ©tcero*8 Sudler i)on ben 5ßflid^ten öor, bie er 
frei im d^rifilid^en @etfte umbilbete, unb bie^ lag il^m fel^r nal^e, 
ba e^ feit Sonftantin ber Äird^e jum S9ebürfnij3 geworben toar, bie 
^riftlid^e Seigre unb ©itte mit ben gefunben ©ittenlel^ren be^ römi* 
fd^en aHtertl^um^ ju t)ergleid^en unb ju t)erfd^meljen, um ben römi^ 
fd^en Staat, fo üiel möglid^, mit d^rifilid^em ©eifte^l^aud^e ju burd^*= 
bringen, gleid^toie früher ©icero bie Seigren ber gried^ifd^en ^jjl^ilo* 
fopl^en ^lato unb ^tnOf bie in Slom fid^ einbürgerten, burd^ fein 
SBerf öon ben ^flid^ten mit ben römifd^en ©taat^** unb SRed^t^^ 
begriffen in SSerbinbung ju fe^en Derfud^t l^atte. Ueberl^aupt ge^ 
bül^rt bcm ambroftu« ba^ grofee SSerbienft, ba^ er faft juerfl ben 
@ebanfen gefaßt unb au^efül^rt l^at, ba^ römifd^e Äaifertl;um, 
ha^ fo üiel l^eibnifd^e ßlemente in fid^ trug, in ein d^riftlid^e^ 9teid^ 
umjugefialten. SRid^t, ba§ er im betoußten aSorfa^ bie^ ^id ux^ 
folgt l^ätte: aber unben?u§t leitete il^n baju ein l^eiligcr Zxkh be^ 
@eiftcj5 unb beg ©etoiffen^ bei feinem aSerfel^r mit ben Äaifem, 
unter benen er lebte, unb bei ben ^anblungen, n?o er al^ Äir^en^ 
l^aupt mit ber ©taat^regierung in SSerül^rung fam. S)en Saunen 
ber gürften gegenüber bie SBürbe unb Drbnung ber Äird^c, ben 
Saunen ber 3Sölfer gegenüber bie 2Bürbe ber ajlajeftät unb bie 
Drbnung ber S^l^ronfolge ju betoal^ren, bieÄ toax fein d^riftlid^e^ 
Seftreben unb er nxirb baburd^ ein SBäol^ltl^äter ber gürften unb 
ajölfer, ein SBieber^erfteHer unb ©rl^alter be^ griebeng. 

ajalentiitian I. ftarb fd^on im 5Rot?ember be^ Qal^re^ 375, 
nad^bem 2(mbrofiu§ f aum ein ^af)X fein 2lmt üertoaltet l^atte : er 
l^intevUefe jtoei ©ö^ne, @ratian, 17 ^a:f)xt alt, äJalentinian II. 
ein t^ierjäl^rigeiS Äinb; bie Äaiferlid^e SBJitttoe Quftina, bie unter 



4L,^vil 103 

bem einflujs »ort Slrianem panb, übte eine bebeutenbe SWad^t jum 
aSortl^eil ü^rer ©ünftltnge ouS, fanb ober imnier in SlmbrofiuS 
einen überlegenen ©egner. äfe ober Äaifer aSalen« im Orient 
(378) t)on ben ©Otiten auf« ^aupt gefd^lagen unb auf ber glud^t 
in einer Sauernl^ütte i)erbrannt toar^ aö ber toilbe gotl^if d^e Stamm 
ber Saifalen St^racien unb QH^rien Hx^uxt unb »iele Setool^ner 
biefer ßanbe cüä ©efangene fortgefd^Ieppt l^atte, ba toenbete 2lm* 
broftuS nid^t nur gro^e Summen auf, fonbem liefe aa^ golbene 
unb filbeme Äird^engefäfee einfd^meljen, um möglid^fi t)iele ©e*». 
fangene lo^jufaufen. ©ratian aber toä^Ut jum 3Witfaifer für ben 
Drient ben tapfem tl^atfräftigen Sl^eobofiuS, ber am 19. ^a*» 
nuar (379) bie ^Regierung antrat. Qn biefer 3eit, tpo bie ©infäHe 
ber ©Otiten aud^ aßailanb bebrol^ten, betoeinte SlmbroftuÄ ben Xoh 
feine« Sruberg ©at^ru«, ber nad^ ber Slädffel^r i)on einer gefal^r* 
öollen Seereife, iü meld^er er fd^iffbrüd^ig in 2lfrifa anlangte unb. 
faum ba« nadfte Seben gerettet l^atte, feinen 93ruber in SRailanb 
befud^te unb bort, öon einer töbtlid^en Äranfl^eit ergriffen, in ben 
2lrmen feiner ©efd^toifier fromm, mie er gelebt l^atte, ben ©eift 
aufgab unb wn Slmbrofiu« burd^ eine nod^ üorl^anbene Xrauer^ 
rebe geeiert tourbe. Qn ben folgenben ^(i^xtn befianb ber Streiter 
©otte« mand^en fiegreid^en Äampf gegen bie Slrioner unb l^eibni* 
fd^en 9lömer, bie hin ^of be« fiaifer« ©ratian umlagerten: fein 
einftufe betpirfte e« aud^, bafe ba« Stanbbilb ber Siege«göttin, 
toeld^e« Julian in bem SSerfammlung«faal be« Senat«, au« toeld^em 
e« gonftantin |)atte entfernen laffen, mieber aufgeteilt l^attf , tro| 
ber bringenben ©egentJorfieHungen ber l^eibnifd^en Senatoren utü) 
i^re« berebten Slntoalt« S^mmad^u« auf« SReue l^intoeg genommen 
tourbe. Salb barauf fam eine brüdfenbe ^unger«not]^ über Italien 
unb ben Äaifer felbft »erliefe ber Sieg im ßam^fe gegen ben Mfur* 
pator 3Jlafimu«, ber an ber Spifee eine« $eere« üon ^Britannien, 
burd^ ©allien l^eranjog unb bie Segionen be« red^tmäfeigen Äaifcr« 
für fid^ getoann. Slm 25. 3lugu{l 383 mürbe ©ratian im 24flen 
3al)rc feine« 2llter« auf ber glud^t in S^on ermorbet, nod^ mit 
ftcrbenben Sippen be« frommen SSifd^of« eingeben!. So tief aber 
Slmbrofiu« burd^ biefe Unfälle gebeugt tourbe, fo loenig fonnten 
fie i^n in feinem ©lauben erfd^üttern: benn er fa)^ barin nid^t 
3cugnif|e gegen bie göttlid^e SBal^rl^eit, fonbem ^Prüfungen ber 
3;rcue. 211« Spmmadf;u« in einer eingäbe bie 3BieberauffteIIung 
ber 33ictoria bringenb empfal^l, miberlegte er biefe Schrift unb e« 



104 3tm5roriu«. 

\üax fortan wn bcr ©ad^e nid^t mti)v bte 9lebe. Slmbroftu^ fclbfl 
fibernol^m im 2luftrag ber Äatferin^aWutter 3ufHna, bte im SRamen 
ü^re^ jungen ©ol^neS a?alentinian* II. regierte, txnt jtoeimalige 
f^mierige ©enbung an SWapimu«, unb »ermittelte ben grieben. 
®r toiberfionb au(l^f toielÄol^I üergeblic^, am $ofe be8 Wlapmn&, 
bem blutigen beginnen biefe^ 2;9rannen, ^rrlel^rer, bie üon il^rem 
Srrtl^um nid^t überjeugt »erben fonnten, afe SJerbred^er mit bem 
©d^toert ju flrafen, unb leiber O^at bie ftird^e fpäter reid^lid^ na^^ 
geol^mt, toa& ein unred^tmäjäiger SWad^tl^aber mit SBiberfprud^ ber 
ebelften Äird^enl^äu^ter graufam begonnen, unb gegen »irftid^e 
unb üermeintlid^e Qrrlel^rer, auä) gegen 3^^^^^ ber göttüd^en 
aSolir^eit, mit geuer unb ©d^toert getoütl^et. 

^luflina toünfd^te fort unb fort ben Slrionem gef&IIig ju fein, 
ju benen mid^ bie gotl^ifd^en ^ülf^truppen gel^örten, auf loeld^e 
gro^entl^eife ba8 fd^toonfenbe römifd^e Sfteid^ fid^ füllen mu^te. ©ie 
befallt beÄl^dlb bem SBifd^of 2(mbrofiiu«, biefer 5ßartei eine Äird^e 
in ber SSorfiabt »on SWailanb jum ©otte^bienfi einjuräumen; bie^ 
gefd^al^ am ©onnabenb »or bem 5ßaImfonntag 385. ämbrofiu^ 
»ertoeigerte e^, gefüllt auf bie Äird^engefefte, auf ©leru^ unb SJolf 
JU aWatlanb. Quftina iücntCf brol^te mit ©etoalt, rid^tete ober 
nid^t^ au^. ©ine größere ©efal^r brol^te ein ^al^r fpäter, nad^^ 
bem bie Äaiferin unter bem Flamen il^reö ©ol^ne^ ^alentinian^ IL 
ein @efe6 gegeben l^atte, tooburd^ ben 2lrianem öffentlid^er ©otteg*^ 
bienft geftattet tourbe, unter Sinbrol^ung ber XobeSftrafe für Seben, 
ber fie getoaltfam baran üer^inbem, ja ber nur im ©tiHen burd^ 
©efud^e beim $ofe entgegentoirfen toürbe. SKmbrofiu^ berief bie 
S3ifd^öfe unb ^efier, bie bamafe in aJlailanb gegentoärtig toaren, 
JU einer SSerfammlung unb »erfaßte bann in il^rem •Kamen eine 
©d^rift, in toeld^er um 3urfidfna]^me biefe^ ©efe^eS gebeten n?urbe. 
hierauf forberte bie Äaiferin ein Sieligion^efpräd^ im 5ßataft ätoi*» 
fd^en 3lmbrofiuj8 unb einem arianifd^en SSifd^of. 2lmbrofiu^ »er^ 
weigerte bieg, ba ©ntfd^eibungen über bie Seigre nid^t bem faifer^ 
lid^en $ofe, fonbem nur einer Äird^enüerfammlung jufämen. aRan 
tt)ottte nun il^n »on SWaitanb oerbannen: er toid^ nid^t unb er^^ 
Ildrte, er bürjfe unter biefen ©efal^ren feine ^eerbe nid^t »erlaffen. 
SRan loottte fid^ feiner 5ßerfon mit ©etoolt bemäd^tigen: er flol^ in 
bie flird^e, bie »on ÄriegSooK umjingelt toar. S)ie ©emeinbe mar 
jal^Ireid^ um i^n »erfammelt unb er ftärfte fie burd^ geiftlid^e 
Sieben, burd^ ©ebete unb ©efänge. S)amate ließ er aud^ ^pmnen, 



4. 3l^ri(. 105 

bic er fclbft gebid^tct l^atte, rl^^tl^mifd^ fingen unb fül^rte juerfi ben 
in ber gried^ifd^en Äird^e gelPö^nlid^en SBed^felgefang öon 5ßfalmen 
unb Sobgef fingen ein, ber balb unter bem SRamen be^ ambrofia^ 
nifd^en ©efange^ im Slbenblanbe tjerbreitet unb beliebt tourbe. 
2tuguflinu^, ber bereit« im 3. 384 afe £el;rer ber Slebefunft )oon 
SRom naä) 3Jlailanb t)erfe|t tourbe, toax mit feiner 3Kutter SKonica 
in biefen entfd^eibenben ©tunben in ber Äird^e gegenwärtig unb 
befd^reibt, toeld^en tiefen ©inbrudE biefe geier auf il^n unb feine 
3Rutter gemad^t, toie tjiele "S^xäntn bie fromme SBitttoe babei ut^ 
gojfen l^abe. 

aimbrofiu« fiegte unb ein Qal^r fpäter (387) feierte er einen 
nod^ fd^öneren frieblid^en ©ieg, inbem Sluguftinu« mit feinem 
greunbe Sttipiu« unb feinem ©ol^ne Slbeobatu« öon il^m bie l^ei«* 
lige 3;aufe em^}fing. 6« ijl eine fd^öne fird^Iid^e ©age, ba^ ber 
l^eilige ©eift bamate in einem SBed^felgefang jtoifd^en Slmbrofiug 
unb Sluguftin ber ß^riftenl^eit ben l^errlid^en Sobgefang Te Deum 
laudamus (igerr ©Ott, bid^ loben h)ir) öerüel^en l^abe, eine ©oge, 
bie, toenn aud^ ber fpätere Urfprung biefe« Sobgefange« feftflel^en 
mag, bod^ fo rid^tig ben innem ©inflang biefer beiben ©otte««» 
männer, i^re feiige Harmonie in Sob unb Anbetung be« breieini*» 
gen ©otte« unb il^re Uebereinfiimmung mit ben ©laubigen aller 
Seiten au^fprid^t. 

^[uftina aber beburfte balb toieber be« 2lmbrofiu« ju einer 
©efanbtfd^aft an SKapimu«, um bie ©ebeine il^re« ©ol^ne« ©ra^ 
lian pd^ ju erbitten unb, h)0 möglid^, einen ijer^ängnifeöoHen ©in*» 
fall be« Üfurpator in Italien abjutoenben. £e|tere« gelang nid^t. 
Sufiina mufete mit il^rem ©ol^ne bei S^^eoboftu« im Oriente ©d^u^ 
fud^en: SKayimu« überfd^toemmte mit feinen ©d^aaren Ober* 
:3talien, mürbe aber öon S^l^eoboftu« gef dalagen, in älquileja 
belagert unb nad^ ©roberung ber ©tabt l^ingerid^tet. SSiele 3Kit*» 
fd^ulbige begnabigte ber eble ©ieger auf bie gürbitte be« %n^ 
brofiu« (388). 

SD^eobofiu« fonnte l^eftig jümen unb l^art firafen, tocnn Sluf* 
Tu^r unb SKeuterei fid^ jeigten, unb er mufete e« in einer 3wt, 
tt)o alle inneren SBanbe be« SReic^« fid^ lodEerten unb äußere geinbe 
i)ie ©renjen bebrol^ten. S)od^ l^atte er in ber gaftenjeit 387 eine 
aufrü^rerifd^e SBetoegung in Slntiod^ien auf gürbitten be« bortigen 
Sifd^of« glaüianu« milb beftraft unb balb öerjiel^en, obgleid^ ba^ 
bei bie SBilbfäulen beS Äaifer« unb feiner ^milie umgeftürat unb 



106 Slm^rofiug. 

burd^ bie ©troßeit gefd^leift toorben h)aren.O ©in emfilid^er Sluf'^ 
xu^x toQX aber im 3. 390 in S:^effaIotti!e in Sftacebonien auSgc^ 
brod^en ur\i> ber Äatfer gebadete biefen g^reöel auf« ©trengfte ju 
ol^nben. Slmbrofiu« eni|)fa|)l il^m d^rifilid^e SKilbe unb SJerfd^o*» 
nung ber Unfd^ulbigen. 2)er Äaifer öerfprad^ il^tn bo« Sefie, folgte 
aber bann anberen ©ngebungen unb nal^tn graufame Slad^e: er 
liefe ber SßJut^ feiner Ärieger freien Sauf unb in einem fürd^terlid^en 
SBlutbab Jourben 7000 SKenfd^en, Unfd^ulbige toie ©d^ulbige ge* 
tobtet, ©n ©d^rei beä 6ntfe|enÄ ging burd^ baa Sanb: ober 
SRiemanb toagte bem jomigen Äaifer, bem SRetter Qtolien« unb 
be« SReid^^, bie Sffial^rl^eit ju fagen. 2)a !am St^^eobofiu« nad^ 
SWailanb. 

SlmbrofiuÄ fonnte fid^ nid^t entf d^Uefeen, ben mit SBlut befledEten 
dürften an ber geier i>t& bpfa& gl^rifü tl^eilnel^men ju laffen, ol^ne 
bafe er feine Slutfd^ulb gebüfet l^ötte. ®r fd^rieb il^m el^rcrbietig, 
bafe er ipäl^renb ber Slnipefenl^eit be3 Äaiferä unter bem SSorn)anb 
t)on Äranf^eit, toie er benn loirflid^ fron! fei, ber geier be^ l^eili»' 
gen D^jferä fid^ entl^alten toerbe, fteffte il^m jugleid^ fein Unred^t 
t)or unb ermal^nte i^n fid^ öor @ott ju bcmütl^iigen. S^l^ecbofiu^ 
entl^ielt fid^ aä)t SKonate ber Slbenbmal^tefeier unb ipurbe am l^ei«' 
Kgen SBeil^nad^t^fefie 'oon Slmbrofiu^ erfi bann in bie Äird^e ju*' 
gelaffen, afö er öffentlid^ feine SBufee bejeugt unb ein @efe$ erneuert 
l^atte, bafe ein J^obeiSurtl^eil ni^t e^er afe 30 2;age nad^ feiner 
Unterjeid^nung t)ottftredtt »erben follte. S)ie ©ufee be^ Äaifer« 
ttKxr aufrid^tig unb er bel^ielt fein ganjc^ Seben ][|inburd^ eine 
fd^merjlid^e Erinnerung an feine ©d^ulb. 2lmbrofiu^ l^atte fein 
eigene^ ©etoiffen^ bie Sßürbe ber Äird^e unb bie ©eele be^ Äatfer« 
gerettet, unb itoax mit aller ©d^onung ber HKajeftät be^ Äaifer^ 
ben er nid^t fo fd^roff unb tf^eatralifd^, mie man e^ fid^ ^äufig 
benft, ijon ben 5ßforten ber Äird^e <)löfelid^ jurüdgen)iefen, fonbem 
im SSerborgenen ermal^nt unb ju freitoiBiger Sufee ücrmod^t l^attew 

2lm 15. 3)iai 392 n)urbe ber jiDanjtgjäl^rige Äaifer SSalen^ 
tinian 11., ju bem Slmbrofiu^ in einem perfönlic^en SScrl^ältniffe 
fianb, öon bem SKeutcrer Slrbogaft ermorbet unb ber fromme 
S3ifd^of l^ielt bemfelben, al^ feine ©ebeine in SRailanb beigefefet 
n)urben, eine rill^renbe ©ebäd^tniferebe, bie nod^ t)or^anbeu ift 
Slrbogaft fe|te einen gen)iffen ©ugeniu^ afe Äaifer ein unb biefer 



@. im Se6cu be^ G^r^foftomu^, o&cu ©. 88. 



4. april. 107 

fiü|te fid^ auf bie ©unfi ber Reiben unb ber Slrianer, benen er 
Sugcftänbniffe mad^te. Slmbrofiu« ober h)id^ au8 SWailanb, fo 
lange ©ugeniu^ fid^ bafelbfi auffielt, unb feierte mit inbrünfiigem 
SDanf gegen ©Ott im ©ommer be« 3ö^re3 394 ben Sieg be^ 23^eO' 
bofiu«, burd^ toeld^en ©ugeniu« 3leid^ unb &tbtn öerlor. ,pS)ert 
Srief beiner frommen SKilbe", fd^reibt er bem Äaifer, „^abt id^ 
auf ben Slltar gelegt: id^ l^ielt i^n in ber ipanb, ate id^ bo« Opfer 
barbrad&te, ba§ bein §erj burd^ meine Stimme reben, beine ©d^rif fc» 
jüge ben S)ienft beg priefierlid^en D^}ferg öerrid^ten mußten.'' 

2(m 17. ^amax 395 fiarb Xl^eoboM in aKaildnb unb feine 
©ebeine tourben nad^ ©onfiantinopel gebrad^t, um bort beigefe^ 
ju Serben: t)or|)er aber, 40 2;age nad^ be^ Äaiferg 2;obe, l^ielt 
Slmbrofiu^ in ©egentoart ber beiben ©öl^ne be^S SSerfiorbenen, beä 
lljä^rigen ^onoriuS unb beÄ ISjäl^rigen SlrcabiuiS, in ©egeniport 
ber ©ro6n)ürbenträger be« SReid^g, ber gül^rer beiS ÄriegÄl^eer« 
unb eines anfel^nlid^en 2^eile« be« ipeerä eine ©ebäd^tnifefeier, bei 
hjeld^er er ntd^t nur bie SD^oten unb 2;ugenben be« großen Äaifer« 
in n)ürbiger SBeif e rül^mte, fonbem aud^ bie 2;reue ber Untertl^onert 
gegen bie fd^toad^en ©rben beä Sleid^g ju befefügen fud^te unb in 
einer gorm, bie bem bomaligen ©efd^madE entfprad^, bie ©runb* 
lagen eines d^rifUid^en ©taatSred^tS ergreifenb einf^ärfte. 

flura ijor bem Djierfefie beS ^xt& 397 n. ßi^r. ®. erfranfte 
er. S)er Steid^Süerioefer ©tilico äußerte bei biefer SRad^rid^t, e« 
toäre ein aSorjeid^en )oon ;3talienS Untergang, toenn fold^' ein 3Rann 
jüirbe, unb trieb bie angefel^ienfien SKänner in 3)iailanb, bie 21m*» 
brofiuS üor Slnbem liebte, an, ju il^m ju gelten unb il^n ju erfud^en^ 
er möd^te um ^Verlängerung feines SebenS itttn: btnn man l^atte 
fo öiele Seifpiele t)on ber ©rl^örung feiner Sitten, ba§ man glaubte, 
n)aS er üon ©Ott bitte, toerbe aud^ geioäl^rt. SlmbrofiuS aber er^ 
toiberte ben greunben: „^d^ ^oibt nid^t fo unter eud^ gelebt, baß 
id^ mid^ ju fd^ämen l^ätte, nod^ länger ju leben; aber id^ fürd^te 
aud^ ben 3;ob nid^t: benn toix \)dbtn einen guten ^erm." 3llS er 
auf feiner Sagerftätte einmal mit einem befreunbeten ^ßriefter betete, 
fa^ er ben §errn Sefum fid^ entgegenkommen unb il^m freunblid& 
juläd^eln. ^n feinen le|ten ©tunben lag er fKU, bie ^änbe in 
©ejialt beS ÄreujeS über bie S3ruft gelegt: er betete unb man fal^ 
njte feine äippcn fid^ ben)egten: aber feine ©timme l^ßrte man nid^t. 
3)er 33if(^of ^onoratuS üon SSerceHi, ber bei i^m h)ar, l^atte fid^ 
in einem obern 3inimer jur 9lu|)e gelegt: ba |)örte er fid^ breimal 



108 §icron^mu«. 

rufen, mit ben SBorten: „Stelle aufl fd^neHI jefet ipirb er gleid^ 
öerfd^elbenl" S)er Sifd^of eilte }u i|)ni l^erunter, reid^te i^m ben 
Seib beS $erm, unb er öerfd^ieb. S)ieÄ gefd^ol^ am l^eiligen 2lbenb 
Dor Dfiem, ben 4 Sljnil. ©ein Seid^nam tourbe in ber S)omfird&e 
ju SWailonb beigefe|t unb in öielen ä^ugniffen unb ©efid^ten, anä) 
in ijielen Sffiunberl^eilungen jeigte fid^, lodä)' einen tiefen ginbrud 
fein l^eiliger SBanbel, fein grofeer d^rifUid^er ©l^arafter l^interlaffen. 
einige Qdt nad^ feinem Heimgänge fom eine Königin ber 
aJiarcomannen, SlomenÄ gritigil, au« ben böl^mif d^en SBälbem nad^ 
aJlailonb, um il^n ju fel^^n.^ ®ie loar fel^r betrübt, aU fie i^n 
itid^t me|)r fonb. $. ®. ©d^mieber in SBittenberg. 



123. |>icront)mu8. > 

30. ©cptctnbcr. 

^ieronpmu«, ber jtoeite 'oon ben üier großen Äird^enlel^rem 
ber alten lateinif d^en Äir(^e, ifi im Qal^re 331 ju ©tribon in S)at 
maticn geboren, einer römifd^en ©tabt, bie jtoifd^en ben glüffen 
3)rah)e unb Batet lag unb im Qal^re 377 öon ben ©Otiten jer^ 
ftört h)orben ifl, toal^rfd^eintid^ bem l^eutigen ©trigoip. ©ein 3Sa=^ 
ter ©ufebiu« toar ß^rift, bie ganje g^amilie d^riftlid^: boc^ erf)iclt 
^ieron^mu« bie 3;aufe erfl um ba« Qal^r 362 in SRom, tool^in i^n 
fein SSater ate angel^enben Jüngling ju feiner Slu^bilbung g^fanbt 
l^atte. er ging ben gangen ©d^ulcurfu« ber bamaligen ^üt burd^, 
lernte unter bem berül^mten Sloliu« ® onatu« ©rammatif , bei anbern 
Seigrem Sll^etorif unb 5ß]^ilofo<)]^ie unb fein lebl^after n)ifebegieriger 
©eifl näl^rte fid^ an ben claffifd^en ©d^riftfiellem be« l^eibnifd^en 
SRom«: aud^ ber gried^ifd^en ©prad^e n)urbe er mäd^tig. Slber ^n^ 
flleid^ öffnete fid^ ia^ erregbare ^erj be« ^fü^S^ii^fl^ ^^^ flefäl;r^ 
lid^en SReijen, an benen bie üppige aßeltftabt fo reid^ n)ar, unb 
feine glül^enbe 5ß^antafie tjerftärfte bie SKad^t ber 33erfud^ungen. 
©0 lebte er ate ein junger SPlann, bem alle 3)iittel ber Silbung 
unb be« @enuffe« ju ©ebote flanben, nad^ ben ©itten feiner Um^ 
flebung, fammelte aber aud^ fd^on einen grofeen ©d^afc üon Äennt^^ 
niffcn unb t)on SBüd^ern. ebenfo mäd^tig n)ie bie Ueberrefie be^ 



^) ^^^ ift ein bcfonbcrcd 0ebdd^ttti& im cöangeliWcn Äalenber gctoibmct; 
l 9lr. 137. 



30. 6cptcmBcr. 109 

l^etbnifd^cn 9iom§ tpirften aber gleid^jettig aud^ bte SJenftndlcr 
be^ d^riftUd^en SRom^ auf fein ^erj unb feine 5ß]^antafie ein. Sin 
ben Sonntagen befud^te er bte Äird^en, bie ©rabftätten ber 2lpofiet 
unb 9)iärt^rer unb bie Äataf omben, in beren öon Äerjen erleud^^ 
teten unterirbifd^en ©fingen unb 5ßlä|en, h)0 an ben ©eiten bie 
Seid^name n}ie ©d^lafenbe in SRifd^en mieten, in ben ^üttn ber 
Verfolgung bie ©otte^bienfie gel^alten h)orben n)aren. 3)er grofee 
Sltl^anafiu^, Sifd^of öon 2Qeyanbrien, ^attt bamate aud^ fd^on 
n)ä^renb feiner Verbannung nad^ Qtolien unb nomentlid^ nad^ 
9Jom bie Äunbe t)on ben frein)illigen ©ntfagungen unb ben au^=^ 
gejcid^neten SCugenben be^ frommen ©nfiebler Slntoniu^ unb 
Ruberer gebrad^t, bie in 2leg9pten biefem leud^tenben Seifpiele 
gefolgt toaxm. ^n einer tounberlid^en pl^antaftifd^en SKifd^ung 
n?irf ten bajumal ^leif d^ unb ©eifi, finnlid^e 2ufi unb flttlid^er @mft, 
l^eibnifd^e unb d^riftlid^e ©lemente bei ^ieron^muS burd^ einanberr 
bod^ hti)xdt ber 2;rieb nad^ bem ^Sf)cxn, ber 3ng gu bem neuen 
l^eiligen geben ber d^rijMid^en Äird^e bie Ober|)anb, befonber^ 
na(^bem er um ba^ 3- 362 bie d^rifttid^e Siaufe empfangen l^atte. 
3laä) bem Qal^re 363 untemal^m er mit feinem Qngenbfreunb Vo^ 
nofu^ eine Steife nad^ ©aHien unb an ben SRl^ein, unb fam fpäter 
nad^ 9(quileja, tt>o er mit bem burd^ gleid^e^ Streben il^m öer^ 
n)anbten ^pre^bpter SRufinu^ eine innige fjreunbfd^aft fd^lofe. 2)ort 
t>erlie§ if)n fein g^reunb SBonofu^, um auf einer raul^en S^fel be^ 
abriatifd^en SUleere^ ate ©infiebler ju leben. 

6d^on loar er gen)o]^nt mit ben l^eibnifd^en ©tubien bie d^rifi*' 
lid^cn JU üerbinben: aber nid^t blo§ bie ^üUt ht& SBiffen« jog il^n 
aWf fonbern üorjüglid^ fud^te er ba^ ©ro^e unb ^eroifd^e, ba8 
2lbenteuerli($e unb SBunberfame. Unb er h)offte bie^ nid^t nur 
fennen, fonbern erfal^ren unb fd^auen unb erleben: SQIeÄ, toa^ fid^ 
tt)m barbot, malte er ftd^ in'^ Ueberfd^toenglid^e au^; benn aber»' 
fd^menglid^ njar ba^ 3^nere feinet ©emütl^g, toie t& fid^ in feinem 
6til abbilbet. 3lad) einigen Qal^ren litt e^ x^n nid^t mel^r in 
Italien: mit jtoei greunben ^i^nocentiu^ unb @t)agriu^ reifte er 
in ba^ 3Korgenlanb, befud^te Vitl^pnien, ©alatien, ßappabocien, 
Gilicien unb gelangte jule^t öor bem ©nbe beg Si^l^re^ 373 nad^ 
Slntiod^ien, ber Vaterftabt be^ ©öagriu^, n)0 er ben SBinter unter 
Äran!^eiten, SCrauerfäHen unb ©etoiffen^nötl^en jubrad^te. S)amate 
entfd^lofe er fid^ unter ©ebeten, gaflen unb 23^ränen, ein ganjet 
G^rift JU tocrben, beä gleifd^e« Süfte ööttig au ertöbten, ber l^eib* 



110 ^ieron^mud. 

nifd^en fiectüre ju entfogen unb nur für ble SJer|)errIid^ung ber 
SBa^rl^eit fein fiebert ju o^jfem, unb er filierte ben ©ntfd^lufe unter 
flroBen Mvxp^tn au», freilid^ nad^ betn Segriffe öon d^rifUid^er 
aSoHfommenl^eit, ben er mit ben Sefien feiner Qcit tl^eilte, inbem 
er ganj ber mönd^ifd^en Slffefe fid^ ergab unb bobei bie Seiben«» 
fd^aftUd^feit feine« reijboren ©entütl^g in feinen 6treitfd^riften un^ 
gejügelt toolten liefe. S)attiate (374) ttxir e« aud^, bafe er jenen 
tnerftDilrbigen a^raum ^^t, wn todä)tm er feiner geifilid^en greun* 
bin euftod^ium erjäl^tt. Qx fo^ pd^ t)or ®otte« Slid^terftu^r unb 
ber ^err fragt il^n^ toa& er fei. @r antwortet: „^ bin ein S^riftl" 
®a crtoiebert bie Stimme: „S)u bifl nid^t ein ®^rifl (ßl^rifiianu«) 
fonbem ein ©iceronionuS: benn m bein ©d^aft ifl, ba ifi bein 
^rj.'' 3)arauf erfolgten ©eifeet^iebe, tooöon er nod^ nad^ bem 
erh)ad^en bie ©d^toielen an ben ©d^ultem gefül^lt unb bie ©d^merjen 
em^}funben ju l^aben öerfid^ert. 3luf bie gürbitte 2lnberer n)urbe 
er begnabigt, nad^bem er ben ®b geleifiet, feine l^eibnifd^cn ^d^er 
mel^r lefen ju tooffen. ©o h)enig man au« biefem Siraume fd^liefeen 
barf, bafe aHer ©ebraud^ affer l^eibnifd^en ©d^riften oXitn ©Triften 
t)erboten fei, fo toal^r mod^te e& fein, bafe bamate ba« unmäßige 
SBol^lgefaffen an ber erfünfielten ©d^önl^eit ber römifd^en SRebe»' 
fünft eine« ©icero in ipieronpmu« etmo« ©ünbl^afte« toar unb il^m 
ben reinen ©cfd^madE an ber etnfad^en ^errlid^feit be« Sibelmort« 
t)erbarb, h)ie benn bei ben trefflid^ften Äird^enlel^rem be« t)ierten 
^al^r^unbert« unb befonber« bei ^ieron^mu« bie l^eibnifd^e Sll^e^ 
t^orif unb ©d^toulft ber einfad^cn unb gefunben d^rtftlid^en unb 
wenfd^Iid^en Siebe oft Eintrag getrau l^at. 

S)iefe ©rfd^ütterungen, bie öieronpmu« in Slntiod^icn erfal^*' 
ren, festen fid^ nod^ fort, toä^renb er in ber SBüfte öon G^alci« 
mit l^eroifd^em ©ifer bie lüflemen SBilber, toeld^e bie burd^ frül^ere 
einbrüdfe befledte 5ß][iantafie i^m öorgaufelte, au«jutreiben "o^x^ 
fud^te, toa« i^m burd^ äffe« gaften unb Seten nid^t gelingen moffte, 
bi« er enblid^ ju einer anftrengenben geiftigen S3ef($äftigung feine 
3uflud^t nal^m, bie feiner toiffenfd^aftlid^en Slnlage unb feinem 
göttlid^en £eben«berufe entfprad^: er l^ub an mit ^ütfe eine« be*» 
h^xttn Quben bie |)ebräifd^e ©prad^e ju erlernen, al« ber erfte 
Sateiner, ber biefem ©tubium fid^ unterjogen ^at S)ie6 ifl ber 
erfte 2lnfang für felbfiänbige altteftamentlid^e »ibelftubien im d^rift- 
Jid^en Slbenbtanbe: aber langfam reiften bei ^ieron^mu« felbft bie 
grüd^te eine« me^r benn t)ierjigiä^rigen gleite«, ipeld^en er auf 



30. September. 111 

boS Stubiuttt, bic Ueberfefeuttg unb ©rflärung beS alten, hjie be« 
neuen a;eftaniente^ üertoenbet ^at S)te umfaffenben SJorarbeiten 
gried^ifd^er Äird^enlel^rer, befonber^ be« großen SHejanbriner^ DrU 
gene^ (t 254), bal^nten i^m ben SBeg: aber t)iele Unterbred^ungen, 
Äämpfe unb ^inbemiffe ftörten i^n in biefem gefegneten SQSerfe, 
aDerbing^ nid^t immer of)nt feine ©d^ulb. 

9iac^ t)ier fd^toeren S3ufeia]^ren f ^rte ^leronpmuS nad^ äntio*' 
<i^ien jurüdE, mo ber Sifd^of 5ßaulinu8 i^n jum ^regb^ter toeil^te, 
tua^ er aber nur unter ber Sebingung annal^m, ba^ er für immer 
t)on allen geiftlid^en Slmt^l^anblungen entbunben blieb, um fein 
SKönd^^leben unb feine grei|)eit nid^t aufjugeben. Qm folgenben 
:3al^re 379 begab er fid^ nad^ ©onfiantinopel, um bort ©regor öon 
JJajianj ju l^ören, beffen ©d^üler getoefen ju fein — er fid^ nod^ 
fpäter rül^mte. Samate ftubirte er'oud^ nod^ grünblid^er bie ©(^riften 
ber gried^ifd^en Äird^enlel^rer unb überfe|te bo« S^ronifon be« 
Gufebiug in'^ Sateinifd^e, jebod^ mit Slbänberungen unb Bi^fäl^«- 
2luf Sitten öon greunben überfefcte er aud^ einige Schriften be« 
Drigene^. 9lad^ Slntiod^ien jurüdfgefel^rt begleitete er ben Sifd^of 
^ulinug nad^ SRom (382) unb n)urbe bafelbfi wn bem 5ßabfi 
2)amafug mit großer Slu^jeid^nung aufgenommen, aud^ olä fein 
SSertrauter in fird^tic^en ©efd^äften gebrandet ^ tü^Sf)cäb man in 
fpäteren 3^iten i^n mit bem Sitel eineä ©arbinate ber römifd^en 
Mix^c beel^rte, ber in bem ©inne, ben er faft 800 ^^l^re fpäter 
erf)telt, bamate nod^ gar nid^t eyiftirte. ©o nnirbe er in ba8 
Äird^enregiment be^ d^rifilid^en Slbenblanbe^ eingen^eil^t, bag in 
jener 3cit gerabe in 9tom nod^ txnm emflen Äampf mit ben lieber* 
reften be^ ^eibentl^um« ju befleißen l^atte unb im SSergleid^ mit ben 
3erfplittcrungen ber morgenlänbifd^en Äird^e ben El^arafter einer 
e^rtpürbigen @laubeng^ein|)eit unb gefügfeit an fid^ trug. Söid^* 
ttger für feine Seben^^Slufgabe toar e8, baß S)amafujS i^n beauf* 
tragte, bie lateinifd^en Ueberfefeungen be« bleuen J^eftamentS, bie 
fel^r üerfd^ieben unb jum Si^eil fel^r unrid^tig unb gefälfd^t toaren, 
nad^ ben beften gried^ifd^en ^anbfd^ften ju prüfen unb au t>er* 
beff ern, um ben ©runb ju einer reineren allgemeinen gleid^f örmigcn 
Ueberfc^ung für ben fird^lid^en ©ebraud^ ju legen. ^ieron^muiS 
begann bog 2Berf mit ben üter ©ijangelien, bie er öerbefferte unb 
i>mcn er aud^ nad^ frül^eren arbeiten gried^ifd^er äu^leger eine 
Ueberfid^t ber jenigen ©teilen beifügte, bie jeber ©üangelift allein 
Dber mit anbcrn gemeinfam l^at. 5Rod^ in SWom t?erbefferte er aud^ 



112 ^ieron^muS. 

bte lateinifd^e 5ßfalnictt''lleberfefeung, aber nod^ rttd^t rtad^ bctn 
l^ebräifd^en ©runbtefte, fonbem nur na^ ber gried^ifd^en Ueber^^ 
fe|ung ber SÖej onbrincr. 3)tefe für bie gonje abenblänbifd^e Äirc^e 
fo notl^ipenbige unb l^eilfatne Slrbeit fonb aber öiel aßibcrfprud^ 
Don Seiten berjentgen, bte an il^re fel^Ierl^often ^trtcplav^, ate an 
©otteg SBort, QctoSf)nt toaren unb nun bo^, toaS i|)nen aU l^eilige 
©d^rift galt, ber menfd^Iid^en ©orrectur untertporfen fallen. 

Qm @egenfa| ju ber entfe|lic|en ©ittenlofigfeit, bie in SRom 
leiber nid^t blofe unter ben l^eibnifd^en fonbem aud& unter ben 
d^riftlid^en ©ntool^nem l^errfc^te, eni|)fa]^l ^ieronpmu^ mönd^ifd^e 
6nt|)altfamfeit unb Setoal^rung ber Sungfroufd^aft, um bie ©eelen 
ganj ®ott ju »eilten unb unter gafien unb Seten bie l^eilige ©d^rift 
JU lefen. 3)ie l^eroifd^e SRaa^lofigfeit feines etnften ©trebenS fanb 
t)lel S3en)unberung unb SRad^al^mung befonberiS bei ben d^riftlid^en 
grauen, toenig SBiberfprud^ auf biblifd^^d^rifllid^em ©runbe, ben er 
burd^ feine überaus heftige ^ßolemif nieberjufd^mettem fud^te, aber 
befto mel^r SBiberfianb t)on ©eiten ber SBelt, bie fid^ t)on i^m ho 
einträd^tigt unb gerid^tet fal^ unb in il^rer Erbitterung ni($t einmal 
baS, iDorin er gegen fie red^t l^atte, einfel^n fonnte unb jugepel^en 
n)olIte. ©0 lange ber 5ßapfi SJamafuS lebte (f 384), gemalerte 
beffen ©unft il^m nod^ einigen ©($u| in ber öffenttid^en 3Keinung. 
SUlel^rere reid^e unb üomel^me grauen, eine SKarceHa, 2llbina, 
5ßaula unb ber lefetern 2;od^ter Gupod^ium entfagten ber @^e, ber 
3Belt unb jeglid^em ©enufe, unb bie Sleigung ju einem 2tbm in 
lauter Su^c, Slnbad^t unb ßntfagung griff burd; feinen ginflufe 
mäd^tig um fid^. ®ie öffentlid^e 9Kifeftimmung bagegen brad^ Icb^ 
l^aft aus, ate eine junge jtpanjigjä^rige 2ßitn)e, SläfiHa, bie 2:od;ter 
ber 5ßaula, n}ie man meinte, in golge ber gen}altfamcn ßafteiungen 
geftorben toav unb i^re 3Rutter untrßftlid^ fie betrauerte. „5öaS 
treibt man nid^t enblid^" — fo l^iefe eS — „biefe abfd^eulid&cu 
SJlönd^e jur ©tabt l^inauS? man fottte fie fieinigen ober in's äBaffer 
werfen!'' Um biefem §affe feine 5ßerfon ju entjief)cn, befd^leunigte 
er feine 2lbreife unb ging im 2luguft 385 gu ©d^iffe über ß^pcnt, 
too er feinen greunb, ben ?3ifd^of Qpip^aniviäf befuc^tc, nad^ 2lntio^ 
(^ien, begleitet t)on feinem jungem Sruber 5ßaulinianuS unb mcl;^ 
reren 9Könd^en. 5ßaula mit il^rer Sod^ter ©uftod^ium folgte i^m 
balb nad^ unb bie ganje fromme ©efettfd^aft reifte nod^ tu bem^^ 
felben SBinter nad^ ^erufalem, um atte l^eilige ©tätten ju befugen. 
3u Slnfang beS Qa^reS 386 begaben fid^ biefe ptger aud^ nad^ 



30. ©e»)temBer. 113 

2legt)pten, unb Begrüßten öon Sttefonbrien a\x& bie STOönd^e in bet 
3litrifd^en SBüftc. SQSäl^renb bie Uebrigen boBci nur x^xt änbad^t 
näl^rten, fammelte ^ieron^mirö jugleid^ allerlei geogr(H)][|if(i^e unb 
anbre Äenntniffe ein, bie jum SSerfiänbnife ber l^eiligen ©d^rift 
bienen, unb mad^te fid^ in SUejanbrien mit bem auiSgeseid^neten 
Sd^rtftauäleger S)ib^mu« bef annt 3Rad^ ber Mdtt^x ou« äegppten 
iDä^lte er mit feinen frommen greunben unb greunbinnen Setl^*' 
ledern jur bleibenben SQäol^nftätte. 

3tpei grofee ©ebred^en feiner ^üt l^atte ^ieron^muiS erfonnt 
unb tief em<)funben: benn er ^attt beibe an fid^ felbfi erfal^iren: 
bie SJeriDüftung ber Unftttlid^feit unb gleifd^eSlufl in bem unter*« 
ge^enben römif d^en SReid^e, in beffen SSerberberf bie Äird^e ©l^rifti 
mit l^ineingejogen ju toerben ©efal^r lief, unb ben SWangel einer 
felbftänbigen ©d^riftforfd^ung in ber abenblänbifd^en Äird^e, bie 
burd^ Unfenntni^ ber biblifd^en ©runbfprad^en , befonberS ber l^e* 
bräifd^en, )oon ben Duetten ber l^eiligen aSal^l^eit abgefd^nitten, 
fehlerhaften Ueberfe^ungen unb toittfürlid^en 2lu^legungen prei«^ 
gegeben toar. S)urd^ ©rtöbtung be^ gleifd^eg bie Heiligung, burd^ 
Sc^riftgele^rfamfeit ba« ©d^riftüerftänbnife unb bie Erbauung ans 
eigenem Sibellefen bei fid^ unb Slnbem ju förbem, bieS blieb 
fortan feinet fieben« S^^^r ^^^ ^^ fi<ä& ^it l^eroifd^er SBitten^fiärfe 
unb mit unermüblid^em ©ifer US an feinen 2;ob 36 Qal^re lang 
l^ingab, inbem er t)on feiner einfamen 3Q3arte anS an ber ©eburt^«» 
ftätte 6|)rifti jugleid^ bie ganje Äird^e überfd^aute. @in SRann 
t)on unbänbiger geiftiger 5Raturmad^t, toie er loar, fud^te er toenig^ 
ften^ feine ganje SWeijbarfeit unb Äraft auf ha& eine S^d ber 
d^riftlid^en ©rfenntnife unb grömmigf eit, f o tpie er biefelbe öerfte^en 
fonnte, ju rid^ten. Unb loenn er babei Qrrtbum mit 3Q3a^rl^eit 
»ermifd^te, toenn er ©otteg ©ad^e unb fein menfd^lic^e^ ^ä) mit 
einanber üertoed^felte, fo l^at er bod^ getl^an, toaiS er gefonnt, unb 
\)at üiel getrau, ^n bem oben gleclen Setl^lebem begnügte er fid^ 
anfangt mit einer elenben SBol^nung, in tpetd^er er faft ganj ein* 
f am lebte. 3Jad^ brei ^al^ren aber entftanb bort eine fromme ©o* 
lonie, für meldte üon ben SReid^tl^ümem ber 5ßaula flöftertid^e 
£)äufer erbaut lourben, eing für SWönd^e, bem nun ^ieronpmuj^ 
als Seiter unb Seigrer üorftanb, ein anbreg für Jungfrauen unb 
Sßitmen, an beren ©})i|e 5ßaula l^erüorragte. ©n britte« ©ebäube 
tourbe jur Slufna^me unb Pflege t)on 5ßilgem beftimmt. SBrot, 
SBaffer unb ^ülfenfrüd^te loaren bie täglid^e 3Ja|)rung biefer grom^ 

^t per, Beugen b«T SBa^r^dt. IL 8 



114 .'^icrott^muS. 

tnen: etn ©etüorib öon grobem Stoff i^r Metb, ein l^arte^ Sager 
il^re SRu^eflätte: %aftm unb Setert, Sefen unb ©rforfd^en ber f)tu 
ligen ©d^rift unter fiettung be8 ^ieron^nnrö ii^re faft einjtge 
SBefd^äftigung. ©r felbfi aber fammelte mit eifemem gleite bie 
aSorrätl^e für bie Sd^rift^SluÄlegung, mit toeld^er er feine anbäc^tige 
©emeinfd^ft näl^rte. ©r überioanb feinen SBibenpiHen gegen bie 
3^inbe ßi^riflty um "oon einem Quben, Flamen« S3aranina, bie ^t^ 
bräifd^e ©prad^e no^ grünbßd^er ju erlernen, unb btefer fonnte 
nur be« SRad^t« ju tl^m fommen, loeil bie onbem Quben c§ nid^t 
leiben mod^ten, baj5 bie ©d^fifte bea SHten 3;efiament8 einem 6^riflen 
eröffnet hnirben. SBom Q^re 389 an fd^rieb er SluiSlegungen 
einiger paulinifd^en ©riefe, be« S9rief* an ^ßl^ilemon, an bie ©alater 
unb epl^efier, unb an ZituS, unb überfanbte biefe an SKorceHa in 
3lom, bie i^n borum erfud^t ^attt. Qu biefen SluiSlegungen benu^te 
er bie ©d^riften ber gried^ifd^en Äird^enlel^rer, befonber« be^ Dri^ 
genes. Qm-^al^re 390 gab er ein SBerf über bie S3ebeutung ber 
l^ebräifd^en SRomen, ein anbereS über bie Flamen unb bie Sage ber 
l^ebräifd^en Drtfd^aften, ein britteS enblid^ über ©teilen be« erflen 
JBud^g aWofe l^eraujS, h)0 er jeigt, h)ie bie gel^ler ber gried^if d^en 
unb lateinifd^en Ueberfe|ungen au« bem* ©runbteyte ju öerbeffem 
finb. 3)amate begann er aud^ fein ^auptioerf, bie neue lateinifd^e 
Ueberfe|ung ht& SHten 3;efiament« aug bem l^ebräifd^en ©runb*» 
tefte, tpeld^e« über 15 ^al^re lang, freilid^ mit öielcn Unterbred^ungen 
il^n befd^äftigte. ©d^ä^bar finb aud^ feine ß'ommentare ju ben 
5ßrop^etcn unb einigen anbem altteftamentlid^en Sudlern, n)eil fie 
t)iele fprad^lid^e unb fad^lid^e Slnmerlungen unb eine reid^e Slu* 
menlefe au« gried^ifd^en ©rflärem ber l^eiligen ©d^rift enthalten. 
Slu« feinen übrigen jal^lreid^en ©d^riften, bie in SebenSbefd^rci^ 
bungen öon ^eiligen, Ueberfelungen au« bem ©ried^if d^en, unb 
©treitfd^riften beftel^en, fei nur nod^ fein SSerjeid^nife au«gejeid^ncter 
d^ftlid^er ©d^riftfteller erioäl^nt, an beffen ©d^lufe er eine Ueber^ 
fid^t feiner eigenen ©d^riften giebt. S)aju fommt aber eine grofee 
3Kenge oon jum S^l^eil fel^r auSfül^rßd^en ©riefen, beren öiele an 
fromme d^rifilid^e grauen gerid^tet finb. 

©eine ©treitigleiten übergel^en loir l^ier, fo toid^tig fie für il;n 
felbft unb für bie Äird^e feiner ^txt toaren. @r firitt oft mc^r 
für feine 5ßerfon afö für bie gute ©ad^e, oft ebenfo eifrig für einen 
^[rrtl^um afe für bie Sffial^rl^eit unb loar nid^t jufrieben feine @egner 
jtt n?iberlegen, fonbem tooHte fie tjemid^ten. lieber Drigene«, ben 



ap^^teniBer. 115 

er loegen fetner SBerbienfie ifytU, dbtt mit Sted^ loegen ber 3^^ 
tl^ttmer, bie in feinen @d^en finb, angegriffen fa|, entjn^te et 
ftd^ mit feinem f^eunbe Shtftmtd, ber ben großen jtird^e^ in 
©d^nol^m. @r jerftel (md^ mit bem Sifd^of 3o]^(mne0 t>0n 3^ 
rufalem^ ber ein ®erid^ Aber ben Ifingß t>tt^f>mm Origene^ 
gemigbiUigt l^otte. Seine Singriffe gegen ^klugiuit, ber in ber 
gried^d^ ftird^ unb in ^ol&ftina felbfl auf einer S^nobe ju 
fDvoSpoÜi (Spbba) bKtrme Sertl^eibiger fonb, sogen il^ in J^ol^ 
^Qter )oerf önlid^e Verfolgung eineiS lotttl^enben ^Qsi^fenS )u, fo 
ba$ er auf furje 3eit in einen befefUgtenXl^urm ftd^ fßU^mugte. 
Sm t>oIlfl&nbig{ien toor er in feinem Siedete bei feiner Serfi^eibi^ 
gung ber gereinigten tteberfe^ung ber l^eiligen Sd^riften. 3^ ber 
^el^äbtSlegung felbfl l^at er groge SSerbienße um S^nbung be2 
grammatifd^en 6inned unb um gefd^id^id^ unb geogro^pl^ifd^e 
Erläuterungen: feine oSegorifd^en S)euämgen ober l^oben einer 
gefunben äbtiSlegung i^iel gefd^et unb gel^n nid^ feiten in'0 
äBunberlid^e. 9lad^ t)ielen arbeiten unb itänq^fen ifi er im l^ol^ 
@reifenalter, im neun^igfien 3^ f^ineaB SebeiU (420 n. €1^. 0.) 
in aSe^lel^em gefiorben unb begraben toorben. iSä fein Xobe^Stag 
nnrb in bem Si^onilon bed ^fper bet SO. 6e)rtember bieftil 
Sfoifyct» genannt. @eine ®ebeine foSen im 13. 3#^^nbert nac^ 
9lom gebrad^t unb in ber Aird^e SRoria SRaggiore bei bem SQtor 
ber Grippe dl^rifK beigefe^t, fpfiter ober t>m biefem $Ia|e loieber 
entfernt toorben fein. 

Setl^lel^em, bie Stätte, too bie Ari))pe ^ftifti. geßonben, UKtr 
ber Ort, ben er ftd^ ald ben liebfien auf @rben auiertofil^tt 1^ 
unb lurj t)or feinem @nbe fd^rieb er, bHe SSoIeriuS ^berger in 
ber ^ebigt am l^eUigen Gl^rifltage in finblid^ Serbeutfd^ung fagt: 
,^@o oft id^ biefen Ort anfd^aue, fo 1^ mein $er} ein fil§e< ®t^ 
,,f))rdd^ mit bem Ainblein 3eftt. 3d^ fage: 9Ufy $err 3efu, toie 
,,}itter{i bul une 1^ liegfi bu um meiner 6eUgteit ttrtSenl koie 
,,foII id^ bieS immer mel^ t)ergeltenl S)a bflnft mid^, loie mir baS 
,,Ainblein antworte: 9Iid^tS begel^re id^, lieber ^ieron^muiS, cSi 
,,ftnge: @^e fei @ott in ber ^öl^el Sog bir'ü nur lieb fein, id^ 
„toiH nod^ t)iel bitrftiger n)erben im Oelgarten unb am l^eiligen' 
^^eu). 3^ f)n:ed^ n>eiter: Siebes 3^utein, id^ ma% bir toca 
„geben, id^ nnU bir alT mein @oIb geben! 3)aS Ainblein ant^ 
„loortet: $jlft bod^ juüor igimmel unb ®rbe meini id^ beborfiS nid^ 
„gieb'iS armen fieuten; baS toiH id^ onnel^men, oii txmn mir'* 

8* 



116 SlugufHttug. 

„fetter to&tt toiberfal^rett. ^^ rebe leitet: fiiebe« S^Meitt, iäf 
j,tDxir& gerne tl^un; aber iä) niu§ bir an^ für beine ^ßerfort etlpo^ 
„geben, ober mufe t)or 8eib fierben. S)a5 Äinblein antwortet: 
,;8ieber ^ieron^mu«, toeil bu ja fo foflfrei bift, fo VM iö) bir 
„fagett, tDa& bu mir foHfi geben: gieb l^er beine ©ünbe, bein böfe^ 
„©eroiffen unb beine SSerbammnife! ^^ fpred^e: SoiS hnllfi bu 
„bantit ma^tn? So« QefuSfinb fagt: ^ä) \oiW& auf meine ©d^ultem 
„nel^men, ha& foH meine ^errfd^aft unb |)errlid^e Sil^at fein, n)ie 
„3efaia« öor 3eiten gerebet l^at, bafe id^ beine ©ünbe ipiH tragen, 
„unb toegtragen. 3)a fang' id^ an, fprid^t ^ieronpmu^, bitterlid^ 
„ju »einen, unb fage: Äinblein, liebe« Äinblein, toie l^aft bu mir 
„baS Qcxi gerül^rt! ^ badete, bu tooHtefi toa« ©uteiS l^aben, fo 
„toiHfi bu alles, tocä bei mir böfe ift, l^aben! SRimm l^in, toa^ 
„mein ifi! gieb mir, rDa& bein ifll fo bin id^ ber ©ünben lo« unb 
„beS en}tgen Seben« geipife.'' t 

^ieron^muS h)irb oft in Silbern bargefieHt, bisweilen ate 
©nfiebler in einem raul^en ©emanbe, ben 2Büficnben)ol^ner ben 
Söioen an feiner ©eite, tool^l aud^ mit einem ©teine feine ©ruft 
fd^lagenb, afö ber S3ü6enb$ in ber ©inöbe öon ßl^alci«, bi«n)eilen 
afö Slatl^geber beS 5ßapfleS 3)amafug mit bem rotl^en §utc, ber 
fpäter baS Äennjeid^en ber ©arbinatehjürbe gen)orben ift, bi^miUn 
al& ber ©d^riftgclel^rte mit bem Sibettud^e. ßorreggio l^at il^n 
gemalt, bem 3;efu«finbe in ber firi^pe gegenüber, wie er in 3ln=^ 
bad^t üor bem neugebomen ^eilanbe im ^opl^eten QJ^f^i^^ bic 
SBeiSfagung liefi: ©in Äinb ifi un« geboren, ein ©ol^n ift un^ 
gegeben, SEBunberratl^, ftarfer ©Ott, ßn)ig*S3ater, ?friebefürft. SDa^ 
ift ber §ieron^mu«, ben loir banfbar eieren, ber ©d^riftgele^rte, 
jum ^immelreid^ geleiert, ber SllteS unb SReueä anä feinem ©d^a^c 
][)erüorbringt: ber fird^lid^e SibeWleberfe|er ber lateinifd^rebcnben 
Tömifd^en Äird^e, h)ie Sutl^er ber S)ollmet[d^er beS SBortcS @otte§ 
für bie ct)angelifd^e Äird^e beutfd^er 3w^9^ geh)orben ift. 

^. ®. ©d^mieber in Söittenbcrg. 



124. 5lurcliu8 9lugufiinu§. 

28. 2lu0uft. 

SDa« öiertc ^a^r^unbcrt, meldte« fid^ an bie SKärtprcrjeit ber 
Äird^e in ben 3 erften ^al^r^unberten aufd^tie^t, jeigt eine grofec 



28. 2(u0u1l. 117 

<äntn)i(felung be^ Rrd^üd^ert fiebert«. SRad^betn bie d^rifllid^e 3le^ 
ligion üon betn römifd^en ©toate antxlannt unb in bemfelbett 
^errfc^cnb geworben mar, breitete fid^ bie Äird^e fd^ttett unb mää^^ 
tig au«, unb burd^ eine SReil^e nur toenig unterbrod^ener ©iege 
tarn ba« im römifd^en SReid^e nod^ öorl^onbene ^eibent^um feiner 
Slufföfung nal^e, n)enngleid^ freilid^ nod^ mand^e ©egentoirhfngen 
i)e« ^eibentl^um« ]^ert)ortraten, unb aud^ Ui beffen attmäl^Iigcm 
Untergänge nod^ fein öielfad^c* hineinragen in bie bamaligeu 
Seben^juftänbe unb in ba« gortfd^reiten ber Äird^e fid^ jeigt. @ine 
äufeere SWad^t unb ^errlid^feit ber Äird^e tritt l^ertjor. S)ie Äird^e 
tt)irb bei il^ren Untemel^mungen öon bem Btaatt geförbert. S)en 
Sifd^öfen, al« ben fird^Iid^en Dberl^irten, h)irb burd^ ©taat«gefe|e 
ein 2:^eil ber ipeltlid^cn Slmtäbefugniffe jugetoiHigt, toeld^e .il^nen 
fc^on üorl^er, afe ber ©taat nod^ feinblid^ ber Äird^ gegenüber 
flanb, naturgemäß gugef allen toax. SKit reid^en Sd^enfungen toerben 
bie Äird^en au«geftattet. 6« entfaltet Ttd^ bie d^rifilid^e Äunfi, 
ftc^tbar in ben Äird^engebäuben unb im ©ultu«, unb aud^ bie 
fird^lid^e SBiffenfd^aft gelangt au il^rer SBlütl^e. 3n bem öierten 
Sa^rl^unbert treten bie meifien unb größten Äird^enöäter auf, beren 
Sd^riften für bie folgenben 3^iten tjon bem bebeutenbfien ©influß 
gemefen finb. g^reilid^ bleiben aud^ tief eingreifenbe Sel^rfheitig«' 
feiten unb Spaltungen nid^t au«. Qu ben morgenlänbifd^en @egen* 
ben ift befonber« ber 3lriani«mu« }u belämpfen, unb in ben 
römifd^en ^proüinjen be« nörblid^en 3lfrica'« ift eine jerrüttenbe 
Äird^enfpaltung entftanben, bie nad^ il^rem ipaupturl^eber, bem Si*» 
fd^ofe 3)onatu« wn ©artl^go, bie fogenannte bonotifiifd^e Äird^en^ 
fpaltung ijl, unb beren toefentlid^e« SBeftreben bal^in gel^t, auf eine 
einfeitige unb fd^roffe SBeife bie Äird^e ber erften ^^l^rl^unberte in 
tl;rer Sleinl^eit unb in il^rer Unabl^ängigfeit t)on ber ©taat«gett)alt 
ju erf)alten unb f ortjupflanjen. ®« toirb im e?ortgange be« Streite« 
jebe SSerbinbung mit bem l^errfd^enben Sl^eil ber fiird^e burd^ bie 
äöiebcrtaufe abgebrod^en. 3lud^ bie Secten au« ber frül^eren ^tit 
fud^en nod^ ungead^tet be« mit ber Äird^e öerbünbeten Staate« il^r 
2)afein ju bel^aupten unb au«}ubreiten, befonber« bie SKanid^äer. 
SWit ber t)eränberten Stellung ber Äird^e jum Staat l^ängt bie 
Oefal^r einer Slbl^ängigfeit öom Staate, fo toie auc^ bie ©efal^r 
einer Sertpeltlid^ung be« fird^lid^en fieben« jufammen. ©egen 
lefetere ergebt fi^ ba« SKönd^«t]^um, toeld^e« fotool^l einen 3ufam^ 
men^ang mit bem SDlärt^rert^um ber erflen ^^rl^unberte, al« aud^ 



118 3(uduftinuS. 

einen ©egenfa^ gegen bie Sertoeltlid^ung beS fird^Iid^en Men^ 
jetgt, ober mit Segeifierung in bie Äird^e aufgenommen toirb, unb 
fid^ in ber StuÄbreitung be« ©nfiebler«' unb Älofierleben« barfiefft. 
SBöl^renb auf biefe SBeife bie Äird^e in bem römifd^en SReid^e auf 
einem ^Sfytpnnftt ber ©inl^t unb ber Wta^t erfd^eint, bringt aber 
bie SSölferroanberung l^eran, toeld^e ba« römifd^e Steid^ mit 3er^ 
fiörung bebrol^t, unb ber Äird^e neue ^di)ntn ber ©ntroidtelung 
ontoeift. ^n biefem Sal^rl^unbert, »eld^e« bie Slamen ätl^anafiu^^ 
$ilariu«, Safiliu« unb bie beiben ©regore cm^ eap^)abocien, 
ei^rpfofiomuS, SlmbrofmS unb $ieron^mug entl^iält, lebte aud^ 
StagufHnuÄ, bem unter ben Äird^enöätem be8 Slbenblanbe^ toti^l 
unbefiritten bie ®rfie ©teile eingeräumt toirb, unb in beffen SBir^ 
famfeit ba« Silb jener geit, loeld^ed toir mit einigen Sw^ ä^ 
entwerfen gefud^t l^oben, fid^ abfpiegelt. 

SUireliuS augufiinu« tourbe im 3a]^r 354 in ber numibifd^en 
aRunicipalflabt a:agafie öon römifd^en ©Item geboren, ©ein SSater 
5ßatriciua toar ein SRann t)on tool^iltooHenbem aber l^eftigem (Sf)a^ 
ralter, unb jeigte fein entfd^ieben d^fUid^ed Qntereffe, ba er jtoar 
unter bie 3^1 ^^'^ Sated^umenen fid^ aufnel^men liefe, aber erfl 
furj t)or feinem 3;obe burd^ bie 2;aufe fid^ t)on bem ^eibentl^ume 
trennte, ©eine SDiutter SJionica^) jebod^ fiammte t)on frommen 
d^rifUid^en &imi ab unb tt?ar felbft wn einer tiefen grömmigfcit 
befeelt. SSon il^r empfing 3luguftinu5 fd^on in frül^fier Äinb^eit 
bie lebenbigfien d^filid^en (SinbrüdEe, unb feine ©mpfänglid^feit für 
ba« ©l^rifientl^m tonnte um fo ungcftörter fid^ au^bilben, afö 
gerabe S;agafte mt t)on benjenigen ©täbten be« nörblid^en äfrica'g 
ttKir, in loeld^en bie bonatifiifd^e Äirc^enfpaltung fd^on bamate il;r 
@nbe ereid^t l^tte. ©eine großen Slnlagen tourben frül^ bemerft, 
unb 5ßatriciu« i^offte, bafe fein ©ol^n eine glänjenbe Saufbal^n in 
aieid^tl^um unb n)eUlid^er ©l^re mad^en loerbe. Dbglcid^ er hin 
beträd^tlid^e« SSermögen befafe, loottte er alfo bennod^ an ber @r* 
jie|)ung nid^ta fparen unb fanbte i^n auf bie Sd^ule ju SDiabaura, 
Joorauf bann bie »eitere 2lu«bilbung fid^ in Sartl^ago anfd^liefeen 
foHte. SSietteid^t toürbe biefer Pan nic^t au^efül^rt fein, toenn 
nid^t Sluguflinug, nad^bem fein SBater früi^ geftorben toar, an einem 
l^o^gefiettten unb reid^begüterten 3Rann in S^agafte, 3lamtn^ "iRo^ 
manianuS, einen ©önner gefunben l^ätte, ber burd^ UnterfHifeungen 



i) Jöaö Seben^bilb ber 3Ronm f. unten, 9lr. 128. 



28. «uöufr 119 

bte niä)t auÄreic^enben ©elbmittel SRontca'« ergärtjte. 68 toat 
bie W)\iä)tf bafe Sluguftinug fid^ bcm Sel^rberufe ber ail^etorif 
toibmen unb auf bicfem SBege c8 ju einet au^ejeid^neten ©teHurtg 
im Seben bringen foHte. SBäl^renb er nun feinen ©tubien in ©or*» 
tl^ago mit ®if er oblag, geriet^ er gleid^eitig in grofee SJerirrungen. 
2)08 finnlid^ üppige Seben in ber reid^en unb mäd^tigen ^anbete*» 
fiobt, in tod^cx au^ noäf bo« ^eibentl^um einen ergiebigen S3oben 
bel^olten ^atttf toar für feine lebl^afte unb Rnnlid^e ©rregborfeit 
tjerfül^rerifd^, unb au8f(ä^tt)eifenbe Sllter8genoffen trugen ba8 il^rige 
boju bei, um oud^ il^n in finnlid^e 2lu8fd^h)eifungen l^ineinjureifeen. 
©^on ate Jüngling "^attt er au8 einer unerlaubten SSerbinbung 
einen ©ol^n mit Jtamen 2lbeobatu8. ©ein ungejügelte« &thm 
mufete baju gereid^en, bafe bie frommen @inbrüdte feiner fiinbl^eit 
untergraben n)urben, unb nod^ oon einer anbem ©eite »arb er 
bamate ber ©emütl^grid^tung, toeld^e feine äRutter in il^m ju be*» 
förbem gefud^t l^atte, entfrembet. @r !am in Sefanntfd^oft mit 
SRanid^äem, bie mit tjertoirrenben fragen unb fpottenben Sleufee*» 
Hingen über ben &lauhtn unb bie Seigren ber Äird^e il^n bal^in 
brad^ten, ba)3 er, fid^ öon ben ©ated^umenen toÄfagenb, gänjlid^ 
}u i^rer 5ßartl^ei überging, ©ie fragten il^in, »ol^ier ba« Söfe in 
ber aSelt feinen Urfprung l^abe, unb brad^ten baburd^ in fein 
3)enfen einen 3toiefpalt, ben er burd^ bie Äird^enlel^re, fo toeit er 
fie aufgefaßt l^atte, nid^t aufjulöfen öermod^te. Slufeerbem mad^ten 
fie gegen bie ^eilige ©d^rift unb gegen ben @lmhm ber Äird^e 
mand^e Semerfungen, bie il^im bei ber bamaligen Unreife feineä 
©tanbpunfte« untoiberlegbar erfd^enen. S)aburd^ trieben fie il^n 
in il^re Seigren l^inein. @a berul^ten biefelben auf ber SSorau«*» 
fe^ung jtoeier Urtoefen, eine« guten unb eines böfen, au« bereu 
Äampfe bie SBeltenttoidEelung abgeleitet loarb; toobei bie mani- 
d^äifd^e Seigre fid^ nid^t fott)o|;l in p]^ilofop][|ifd^en ©ebanfen, al8 in 
p^antaftif d^en 2lnfd^auungen beioegte. 9Siele8 in bief er Seigre genügte 
i^m nid^t, unb fein SBiffenSburft, für ben er auf Sefriebigung ge* 
^offt l^atte, iDurbe nid^t gefüllt; aber mit bem ©lauben, in loeld^em 
feine Äinbl^eit auferjogen toar, l^atte er gebrod^en, unb aud^ fein 
fittlid^eS Seben betreff enb, |;atte i^m ber 3Jianid^äi8mu8 ben ^alt 
genommen, ba er ba« S3öfe al8 tttoa& feiner 5Ratur gi:embe8 unb 
o^ne feine ©d^ulb i^m Sluferlegte« betrad^ten fonnte. Snbeffen 
tauchte bod^ l^in unb toieber bie ©el^nfud^t nad^ einem ar\i>mt 
Seben, ate er e8 bamate führte, bei i^m l^ertoor, jebod^ ol^ne ba§ 



120 Stuguftinud. 

tx eine auSbauembe Ätoft in fxd^ fanb, biefe Beffem SRegungen in 
äUjSfül^rung ju bringen, ©eine SUhitter würbe burd^ feinen 3u^ 
flanb unb feine SeBenätoeife tief befümntert. Sie folgte x\)m nad^ 
Qaxi^aQOf unb fud^te il^n burd^ il^re Sitten ju einem anbem SDäege 
jurüdtjufü^ren, aber öergeblid^. "^tnn totmi ifym aud^ attmälig 
bo^ Unbefriebigenbe ber manid^äifd^en Seigre me^r unb mel^r flor 
toarb, a. 89. burd^ ajhrotogifd^e ©tubien', in bie er eine S^^ I^S 
fid^ ijertiefte, fo toufete er bod^ nid^t« SBeffere« an beren ©teile ju 
fe|en, unb feine SSerbinbung mit ben aRonid^äem bauerte aud^ 
bann nod^ fort, afe er ben ©ebanfen, ba§ bei t^nen bie Sffial^rl^eit 
ju finben fei, fd^on aufgegeben l^atte. 3ttJtt)if^^tt l^atte er fid^, 
nad^ SBeenbigung feiner ©tubien, ate Seigrer ber Sll^etorif in 6ar^ 
tl^ogo niebergelaffen. Dl^ne 3*^if^I W^^ ^^ mand^e anl^änglid^e 
©d^üler, unter biefen einen jungen Xagajtenfer, fHamtn» SH^piuig, 
ber fein öieljäl^riger unb ijertrautefter greunb toarb; aber im ©anjen 
genügte il^m feine SBirffamfeit in ©artl^ago nid^t unb er faßte ben 
®ntfd^lu§, in ber Sffieltl^auptftabt eine größere unb feinen Äräften 
angemeffene 1£fyätxQMt ju fud^en. ©eine SUlutter, beren jurüdf^ 
l^altenbe 93itten il^m läftig ttnxren, fud^te er über feine Slbreife ju 
täufd^en, unb toäl^renb fie toel^Hagenb ju Sartl^ago fid^ jurüdfge«» 
laffen fa^, too er aud^ feinen ©o^n unb beffen SRutter öerlaffen 
l^atte, fül^rte il^n ein ©d^iff nad^ Italien l^inüber. 

3n SRom eröffnete er einen ißörfaal für SRI^etorif, jebod^ aber* 
mafe nid^t mit bem Grfolge, ben er ertoartet l^atte. 3^ f^i^^^ 
Unjufrieben^eit mit feiner bortigen ©tellung, traten neue geifüge 
Äämpfe. SJon ber Unl^altbarfeit be« SRanid^äiiSmu« i^atte er fid^ 
überjeugt, aber jefet öet^toeifelte er, burd^ bie Sefd^äftigung mit 
ber fogenannten acabemifd^en Sß^ilofopl^ie verleitet, überhaupt an 
ber Grfenntniß ber Sffial^rl^eit, unb mitten im 2;reiben ber unge* 
l^euren ©tabt erfd^ien il^m ba^ menfd^lid^e 2eben afe ein fold^e^, 
njeld^e^ ol^ne einen leitenben ©tem bal^intreibe unb öorübergel^c. 
^oä) in biefer traurigen Sage fam an i^n bie Seben^fügung, toeld^e 
für feine innere Umtoanblung öon ber größten SBebeutung toarb. 
S)urd^ ben ©influß manid^ifd^ gefinnter greunbe mürbe er jum 
Seigrer ber Serebfamfeit nad^ 3Railanb berufen, ©eine äußere 
Sage rourbe baburd^ gefid^ert, aud^ feine SDäirffamfeit ate fiel^rer 
fanb größere 3lnertennung, unb wenn fd^on biefe günftigen Um** 
flänbe t)on ©nfluß toaren, i^n in eine ruhigere ©timmung ju 
öerfefeen, fo ging il^m aud^ burd^ feine 53efd^Äftigung mit ber pla* 



28. auguft. 121 

tonifd^en ^^ilofopl^ie ein tteueiS 2td^t ber erfentttntfe auf, infof cm 
er burd^ biefelbe auf bte l^öd^jten geiftigett Slnfd^auungen geleitet 
unb im ©eifte bie SBal^rl^eit ju ergreifen angeregt toarb. S5a^ 
SScrtrauen, bafe bem 2Renfd^en bie SBal^rl^eit nid^t unjugänglid^ fet, 
lüurbe n}ieber bei il^m ertoecft. SDäo er bie SBal^rl^eit ju fud^en 
l^obe, blieb i^m freilid^ nod^ unHar; aber aUmälig gelangte er ju 
ber Qwo^x^äftf ba§ er biefeg in ber Äird^e t^un muffe unb 2lm* 
brofiu^, bamate SKfd^of öon SRailanb, tourbe fein gül^rer ju biefer 
3ut)erfid^t. SlmbrofiuÄ toar einer ber größten Äird^nlenfer unb 
Äird^enlel^rer be^ 3lbenblanbej8, ouSgejeid^net aud^ in feinen 5ßre^ 
bigten. 3luguftinu^ fanb fid^ oft al& ^u^'öxtx ju ben ^ßrebigten 
be^ berühmten S3tfd^ofi8 ein. S^^ö^P befonber^ burd^ bie rl^e* 
torifd^e gorm berfelben angejog^n, tourbe er balb aud^ burd^ ben 
^nl^alt angejogen. SReue ©efid^tgpunfte jum S?erftänbni§ ^ber 1^. 
(Sd^rift gingen i^m auf. 6r htqann einjufel^en, ba§ er bei feinem 
früheren ®egenfa|e gegen bie Älrd^e ti^ nid^t mit ber Äird^enlel^re 
felbfl, fonbem mit feinen SSorurt^eilen unb irrtl^ümlid^en Sluffaf^ 
fungen ju t^un gel^abt l^abe. ®ie 3been, toeld^e ber Sßlatoni^mujS 
in i^m ermedft l^atte, fanb er in ber Äird^e toieber, aber l^ier afe 
lebenbige göttliche Offenbarung unb ben l^ülf^bebürftigen 3Renfd^en 
fid^ barbictenbe Siebe. S5ie Äird^e in x^xtx ©rl^benl^eit, ©inl^eit 
unb 2lu^breitung unb il^rer @efd^id^te fonber ©leid^en pettte fid^ 
ii^m bar atö bie öon ©Ott gegrünbete Slnftaftf in loeld^er ber 3Wenfd^ 
bo^ Sebcn unb bie erfenntni§ ber SBal^rl^eit finben fotte. S5urd^ 
bie Äird^e tourbe i^m aud^ bie 1^. ©d^rift ate Urfunbe ber gött*« 
Ud^en Offenbarung bejeugt, unb auf biefem fejten 93oben gab er 
fid^ bem gorfd^en in ber ©d^ft, befonberS ber ^aulinifd^en Briefe 
^in. Unterbcffen toar SWonica i^rem ©o^ne nad^ STOailanb gefolgt. 
2lud^ Slbeobat^ 3Wutter mit il^rem ©o^ne l^atten fid^ n}ieber bei il^m 
eingcfunben. 3Wonica brad^te mit erl^ß^ter B^^i^f^^t i^^^ ©ebete 
für feine Umfe'^r ju ©Ott bar. S5od^ fein SDäeg biö ba^in mar 
nur erft ein l^alber SDäeg getoefen. SRit feiner 6rfenntni§ flanb 
fein SBanbel nod^ fe^r im aBlberfprud^, benn burd^ feine ©rfennt^ 
ni§ mar ber i!ampf jtoifd^en bem ©eift unb bem gleifd^ erft ganj 
jum 2lu^brud^ gekommen. 6r fel^nte fid^ nad^ einem ©Ott gen}ei^ten 
Seben, er moHte bie e^rgeijigen Sßläne unb fleifd^lid^en fiüfie öon 
fid^ fiofeen, unb fa^ Tid^ bod^ immer toieber aufi8 neue öon benfelben 
gefeffelt. 3)a^ Stbbred^en feiner bi^l^erigen unerlaubten SSerbinbung 
n?urbe für i^n nur bie SSeranlaffung, ein gleid^eä unfittlid^eä Ser=* 



122 Sluöuftinu«. 

]^ältttt§ nneber anjufnüpfcTt. S5te ©tunben tiefer ©^toermutl^ 
nal^mett bei il^m ju unb feine ©efunbl^eit begann ju leiben, fo ba^ 
et »ielleid^t an ein nol^ea @nbe benfen mod^te. 3« fold^er Qtm^ 
mung befonb er M ^i^ftf ^l* wn greunb, SRomen« ^ontitionu^, 
bei il^m eintrat. @in frommer unb eifriger g^rifl. 2lud^ SUppiu^, 
ber fid^ ber Sled^tgtoiffenfd^aft getoibmet, eine Seit lang in Sftom ate 
Slntoalt gelebt unb fid^ öon bort nad^ aJlailanb begeben l^atte, toar 
bei i^m, als $ontitianui5 il^n befud^te. SDa8 ©efpräd^ toanbte fid^ 
balb auf ba« SRönd^tl^um in ©nfiebeleien unb Älöftem, unb 
äbtguftinuS, ber hiS bal^in auf haS Wlbn^t^um nod^ gar [nid^t 
aufmerffam getoorben nnir, mürbe tief ergriffen öon ber aBeltoer«^ 
leugnung unb ber Eingebung an ein @ott getoeil^teä Seben, toie 
c« aus ben ©rjäl^lungen ^ontitian'g il^m 'entgegentrat. ®r fanb 
bie fiebenStoeife, nad^ toeld^er er fid^ in nod^ unflarem ©efül^l 
gefel^nt l^atte, oerioirflid^t, unb befd^ämenb roax tS für il^n, ba§ fo 
SBiele, bie il^m an 33ilbung unb ©rfenntnife Um^tütqS gleid&famen, 
aöbalb mit ganjer ©ntfd^iebenl^eit fid^ bem $immel jugetoanbt 
l^atten, toäl^renb er bei feiner öel^nfud^t nad^ einem &^tn be« 
©eifle« bod^ nod^ forttoäl^renb ben fiüfien be^ gleifd^eä gefröl^nt 
l^atte. 5Rad^bem ^ontitianua fortgegangen toar, ftanb er innerlid^ft 
ergriffen auf, unb etüe, bie 5ßauUnifd^en S3riefe, mit benen er 
gerabe öorl^er fid^ befd^äftigt l^atte, mit fid^ nel^menb, in ben ®ar^ 
ttn, toeld^er ju bem üon il^m betool^nten ^aufe gehörte. SBK^^iu« 
begleitete il^n. ©d^ioeigenb fafeen bie beiben greunbe in bem 
©arten neben einanber, unb SlugufHnuÄ liefe in bittem öelbfiüor^ 
tt)ürfen fein bi^l^erigei^ Seben an fid^ ijorübergel^n. @r bebad^te, 
toas er burd^ ©ottei^ ©nabe fd^on fein fönntc, unb bod^ burd^ feine 
©d^ulb nid^t geworben fei. Slber auS ben fd^arfen ©d^merjen ber 
ateue ging aHmälig eine milbere Stimmung l^ertoor, in meld^er er 
fül^lte, bafe e^ für il^n nod^ nid^t ju fpät fei, unb er aud^ je^t nod^ 
be^ göttlid^en 6r]?armeni5 inne toerben unb atebann einen neuen 
SBeg bea 2tbtn» betreten fönne, Slla biefe Stimmung über x\)n 
lam, »erliefe er feinen greunb unb fid^ einfam unter einem geigen^ 
bäum JU ©oben toerfenb, fd^üttete er unter S^^ränen fein ^erj »or 
©Ott mit ber Sitte um bie SSergebung feiner ©ünben au^. 3ltö 
er nod^ betete, ijemal^m er pUißdf bie SBorte „nimm unb liei^'', 
toie oon ber Stimme eineg Änaben ober SRäbd^en gefprod^en unb 
öfter mieberl^olt. ©r mürbe aufmerffam, unb tS ging i^m ber 
©ebanfe burd^ bie Seele, bafe x^m mit biefen SBorten ein ^eid^en 



28. Slugull. 123 

toon ©Ott gegeben toerbe, nätnlid^ in ber SBeife, ba§ Kt bie 5ßau^ 
linifd^en S3riefe, bie er neben ^pm& jurüdgelaffen l^atte, auf^ 
f dalagen, unb in ber erften il^m entgegentretenben ©teile ben an 
if)n ergel^enben göttlid^en SBillen öemel^men fotte. 6r feierte }u 
ai^piuä äurüd, ergriff i>aS l^eilige SSud^ unb la& fd^toeigenb bie 
SBorte be^ 3iömerbriefe«: „31x^1 in greffen unb ©oufen, nid^t in 
Kammern unb Unjud^t, nid^t in ^ber unb SReib, fonbem jiel^et 
an ben ^Srm ^efum Sl^rifium." hiermit toax i^m bie SSergebung 
feiner ©ünben befiegelt, unb ber Sefel^l gegeben, ba§ er ben 
SebenStoeg, naä) toeld^em er fid^ gefel^nt ^aüt, nmmtS)t betreten 
foHe. ®r fprad^ bie^ feinem greunbe ou^; ober au(^ Stt^piuÄ 
^atte ein ©efül^l, ba§ aud^ für il^n ein äl^nlid^er SBenbepunft bei^ 
Seben^ l^erangefommen fei. @r laS weiter an ber ©teile, ipo 
SKuguftinuj^ ju lefen oufgel^ört l^atte unb bie folgenben SBorte: 
„35en ©d^mad^en im ©tauben nel^met auf", auf fid^ bejie|ienb, toor 
er entfd^Ioffen, fid^ wn feinem ^eunbe, mit bem er btö bal^in treu 
toerbunben getoefen mar, aud^ bei bem ie|igen ©d^ritte beffelben 
nid^t ju trennen. Seibe eilten jefet ju SKugufiinuS' SButter, um ify: 
ju erjä^ilen, toa& fid^ mit i^nen begeben l^obe. SBonica brad^ in 
3)anffagungen unb Sobpreifungen avi^. ^^xt ®thttt für i^ren 
©ol^ tparen in grö^erein SBaa^e erl^ört tporben ofe fie gel^offt 
l^atte, ba er nid^t allein jefet ein SBitglieb ber Äird^e n>erben, fon* 
bem aud^ ben irbifd^en Hoffnungen unb SBünfd^en entfagen n)oIlte, 
um befto ungetl^eilter für ®ott ju leben. 

Q^ toax im ^erbft beS Qal^re« 386 ate biefe^ gefd^al^. Slugu» 
ftinu^ fünbigte jefet feine Sel^rerfielle auf, mit Slngabe ber ©rünbe, 
baJ3 er fid^ überl^aupt öon jeber ipeltlid^en fiaufbal^n jurüd^iel^^en 
iüoHe unb bag aud^ feine gefd^toäd^te ©efunb^eit il^m bie Slnftren«» 
gung beg Sel^ramte« nid^t länger gefiatte. 3^ bem menfd^lid^en 
&tbtn treten jutoeilen Seiten beg l^öl^em Sluärul^en^ ein, unb eine 
f old^e 3eit toax für Sluguftinug ba« näd^fie Qal^r, toeld^e« bie 3eit 
unmittelbar ijor feiner 2:aufe unb nad^ feiner S^aufe umfd^lofe. @« 
tpar biefe« ^al^r eigentlid^ bie einjige berartige 3^it ^^ feinem 
Seben, benn bie früheren ^al^re, abgefel^en t)on feiner frühen Äinb*» 
^^itf toaren öon ben ©d^merjen geifiiger Äämpfe unb fünblid^er 
SJerirrungen erfüttt getoefen, unb feine fpätem 3a^re toaren tl^eifö 
wn anbem tief eingreif enben ©d^merjen betroffen, tl^eilä aud^ toon 
einem mül^eooHen 2:ageiDerte belaftet. Site er aber bamate feinen 
entfd^lufe, fid^ t)on ber SBelt aurüdfaujiel^en, funb gegeben l^atte^ 



124 «uguftinu«. 

iinb jutjörberft nod^ einige S^it in ber ©infamfeit jujubringen 
TDünf(|te, bot i^m tin greunb in SBailonb, mit Slamen SJerecun^ 
^u&f fein benad^borte^ Sonbgut ©afficiacum jum Slufentl^atoorte 
an. $ier ijerlebte er in einem Keinen vertrauten Äreife, au^ 
njeld^em toir nur feine SUhitter, feinen ©ol^n unb feinen greunb 
3Üppmä nennen, unb in einer fd^önen SRatur beglüdfenbe S:age in 
ber ©rinnerung an bie gül^rungen unb ©rbarmungen ©otteiS, in 
bem ^inblid auf ben nun öor i^m liegenben unb öon i^m fd^on 
betretenen ntntn fiebeni^ioeg, unb in religiöfen unb toiffenfd^aft^ 
lid^en ©tubien unb Sefd^äftigungen. @^ entftanben bamate aud^ 
mel^rere ©d^riften, bie fid^ tl^eite auf feinen frül^em S3eruf, tl^eifö 
aud^ auf feine pl^ilofopl^ifd^e ©nthrfdfelung bejogen, unb au^ benen 
ba^ Seflreben ]^ert)ortritt, bie SBal^rl^eiten , toeld^e er nad^ langen 
Ädmpfen errungen l^atte unb beren erlöfenbe Offenbarung er enb^ 
lid^ in ber Äird^e erblidfte, jur S5arfieffung ju bringen unb aud^ 
Slnbem einleud^tenb ju mad^eri. ©egen ba* Dfterfefi beiS folgen^ 
im ^a^xti^ feierte er nad^ SKailanb jurüdf, um jugleid^ mit feinem 
©ol^ne unb mit Sllppiu^ bie näd^fte SJorbereitung auf bie 2:aufe 
}u entpfangen, unb in ber Dflertoigilie nmrben fie mit ijielen 2ln^ 
bem üon bem Sifd^ofe 2lmbrofiuÄ getauft. 

®ie erfte 3^it nad^ feiner Staufe war für il^n eine tjerflärte 
3eit. 6^ burd^brang il^n ba^ Setpufetfein tjon ber empfangenen 
göttlid^en ©nabe, unb l^äuftg floffen feine SCl^rfincn, wtnn bie SRe^ 
lobieen ber Äird^enlicbcr i^m in^ igerj tönten. 2lber bicfe Stl^rä^* 
ncn toarcn in il^rer SRü^rung bod^ öoff ^rieben. 9Junme^r mu^te 
aber aud^ ber ©ntfd^lug , bafe er in ber SDäeife be^ SRönd^^tl^um^ 
leben motte, in nähere äfu^fül^rung gebrad^t werben. Er l^atte 
ipol^l atebalb nad^ feiner Sefel^rung baran gebadet, fid^ ate ©re^^ 
miten in bie ßinfamfeit einer SBüfte ju begeben, bod^ fanb er ge^ 
gen biefe^ SSor^abcn eine n}iberfpred^enbe Stimme in feinem ^n^ 
nem, unb er glaubte ba§ er ungeachtet feineiS 3urüdftreteni8 tjon 
einem toeltlid^en Seben, bennod^ bie ©emeinfd^aft mit 3lnbern unb 
bie ßintoirtung auf Slnbere nid^t aufgeben bürfe. Slid^t alfo in 
ber 3effe beg ßinfiebleriS, f onbem in einer flöjterlid^en SSerbinbung 
fa!^ er für fxd^ bie SJertoirftid^ung beä il^m üorfd^toebenben Sebeuig^ 
ibeate unb ber Drt, tpo baffelbe am geeignetften jur Slu^fül^rung 
gebrad^t toerben fonnte, war baiS l^eimatl^lid^e 3:agcrfie. ©egen ben 
§erbft be« Qal^re« 387 mürbe bie Slüdfreife nad^ 3lfrica angetreten. 
^Konica jcbod^ foHte ben öater^nbifd^en 83oben nid^t toieber er^ 



28. 9u0uft 125 

teid^en. Sie RatB ju DfKa. Slad^bem fte tl^eit Scruf für tl^en 
eo^n erfüfft ^atte, nxir fte Jmd^ gereift für ble §ufünftige Söelt, 
uttb ol^ne feine aWutter, We vm feinettoUIen il^e ^eimotl^ uerloffeit 
^atttf ober mit bem IBermdd^tnig beS Sd^ei^eS unb ber Siebe^ 
betrat er nneber }u Qaxf^oQO ben ofriconifd^en Soben. 3n 2;agaße 
t)erfd^enfte er bad SSermfigen, toeld^eiS i^m aui ber elterlid^en @rb« 
fd^aft }ugef allen nxtr^ an bie Aird^ ober aa bie äirmen, etbxi nur 
mit äbtiSnal^me eines jum no1]^n)enbig{ien Unterl^alt erforberlid^ 
SQ^eite, unb trat mit mehreren f^eunben in eine Sfi^erlid^e ©e« 
meinfd^aft^ in ber ®tttergemeinfd^ loorgefd^eben unb ber ginjel^ 
befi| aui^efd^loffen »Ktr. Sbtd^ äfbeobatuS gel^ßrte als ein triet» 
t^erfpred^enbe^S jugenblid^ ÜRitglieb ju biefer @tou>f|enfd^aft, florb 
jebo(i^ frttl^. ^ixiri^^tn ^attt ^ äbtgufibtuS burd^ bie ^erouS^ 
gäbe mand^er @d^en fd^on in feiner ^eimotl^ einen berül^mten 
Flomen gemad^t, unb l^ierburd^ \otDO% al0 oud^ burd^ feine Sß^^ 
jid^tleifhtng auf fein Sermügen unb burd^ feine odcetifd^e SebenS^ 
n>eife^ ben 9Bunfd^ txtotdt, bag er in ein Krd^lid^eS 9(mt eintreten 
möge. @r felbfl liegte biefen äSunfd^ nid^t, fonbem A)oIIte can 
liebften in feiner je|igen Au^em Stulpe unb llngebunbenl^it^ bei 
feinen tl^eclogifd^en @tubien unb arbeiten unb in ber gemeinfamen 
ScbeniStoeife mit gleid^efinnten fjreunben verbleiben. 3« Wefem 
Sinne unternahm er im Qal^ 391 eine SReife nad^ §ippo 3legiu8, 
um nämlid^ bort einen ^eunb ouf^ufud^en unb filr haS Ilöflerlid^e 
Scben ju gewinnen. S)er bamdige SKfd^of öon J&ippo toar fßaU^ 
riuiS, tin frommer unb milber ®rei« öon gried^fd^er ^erfiinft^ ber 
t^ beflagte, bag er fd^on toegen feiner mangelhaften ^rtigfeit in 
ber toteinifd^en S^ad^e fo toenig burd^ bie ^ebigt in feiner 
3)töcefe mirlen fönne unb mit bem ®ebanfen umging , einen imn 
^rebigen geeigneten ^eSb^ter jur Seite unb jur Unterftil|ung }u 
l^aben. JUS er l^ierüber ber ©emeinbe feine @ebanfen aui8f)>rad^^ 
toax gerabe 9lugu{HnuiS in ber Jtird^e antoefenb unb nad^ ben 
SBorten be^ ^ifd^of^S forberte atebalb bie üerfammelte ©emeinbe 
mit flärmifd^em Verlangen, bag älugufHmtö jum $riefler in ^bppo 
gemeil^t n^erben foQe. SbtgufUnud erfd^a! unb toeigerte ftd^, ober 
umfonfl. @r mußte ben f^orberungen nad^eben unb trat äü 
giresbpter ju ^ippo ein. Seine flOfierlic^e fiebensn)eife fe|te er 
aber nod^ als ?priefier fort 8tu§erbem ^ebigte er l^äufig, nnb* 
mete ftd^ überl^aupt ben ätrbeiten beS geifilid^en Berufs unb fe|te 
aud^ feine t^ologifdH^äMftPetterifd^e Xl^ätigfeit mtt ®fer fort- 



126 ^ «ugufHuug. 

HStnn et in feinen ©duften junä^fi an feine ^l^ilof o^l^ifd^en '9flid^^ 
taxiQtn ongefnüpft l^otte, unb tomn er bomod^ befonber^ eine po^ 
lemifd^e ©tettung gegen bie Wlani^&tt einnal^m, fo tourben jefet 
außer meisteren bogmottfd^en unb ej egetifd^en Unterfud^ungen, na^ 
mentlid^ oud^ bie bonotifüfd^en SBetoegungen für il^n eine SJeran*» 
löffung jur fd^riftlid^en 33efdEH)futtg. S)enn bo« SJiatl^um üon 
^vppo toax burd^ ben bonatifttfd^en ©treit tief jerrüttet, unb au« 
augufHn'58 biSl^eriger ©näoidfelung, für toeld&e bie Slnfd^auung öon 
ber grojsortigen (Sm^tit ber ^d^e fo bebeutfom getüorben toaXf 
ergiebt ftd^, ba§ er bie bonatijiif^^ Äird^enfpoltung ate fel^r tjer^ 
berblid^ anfeilen nrnfete. @r tourbe il^r mäd^tigfler ©egner unb 
ba« Unterliegen berfelben ip jum großen a;i^eil feinen roftlofen S3e^ 
firebungen jujufd^eiben. SSier Saläre ttxiren auf biefe SBeife ettoa 
»ergangen. aJaleriui^ fal^ feine ©rtoartungen erfüllt ober über^ 
troffen, unb fo liegte er, ba er tool^l füllte, baß fein 6nbe na^e 
fei, ben f el^^nlid^en SEBunfd^, baß nod^ bei feinen Sebjeiten SlugufHnuö 
neben ü^m jum HRitbifd^ofe getoeil^t unb baburd^ bie fernere Sei»» 
tung beS SSiiSt^untö burd^ eine fd^on betoäl^rte fraftüoUe $anb ge*» 
fid^ert toerben möge. SBei einer geeigneten SJeranlaffung fprad^ er 
biefen SBunfd^ auil, unb nad^bem ßleruÄ unb ©emeinbe tjon l^ippo 
freubig jugefiimmt, aud^ biejentgen Sifd^öfe, auf beren ßonfen« e« 
onfam, i^re ©intoiffigung erflärt l^atten unb Sluguftin'« eigener 
3a3iberflanb übertounben toar, tourbe berfelbe jum 3Witbifd^ofe be« 
SJaleriuig orbinirt. ^eilid^ n)arb l^iemit eine fird^lid^e Unreget 
ntäßtgfeit begangen. 3^ad^ ben Äird^engefefeen foHten eigentlid^ 
nid^t in einer unb berfelben ®iöcefe jioei Sifc^öfe jugleid^ ba« 3le^ 
giment fül^ren, unb eS toat nod^ geraume 3^it nad^l^er für Sttugu«» 
ftinu^ ein brüdtenbeS ©efül^l, baß feine ©rl^ebung jur bifd^öflid^en 
SBürbe in Slbtoeid^ung öon ben Äird^engefe^en gefd^el^en fei. SSiele 
^a^xt ftanb er an ber ©pifee be« SJi^t^um« oon ^ippo, größten«- 
t^eife ate atteiniger SBifd^of, ba SSaleriui8 balb barauf ftarb. 21I9- 
pm& tüox fd^on früher Sifd^of oon 2;agafie getoorben. 

S5ie flöfterlid^e Seben^^toeife gab er al« SJifd^of auf, benn ber 
t)ielfad^e SJerfel^r, in toeld^en i^n jefet feine Stellung l^ineinfül^rte, 
fd^ien i^m mit einem Älofterleben nid^t mel^r vereinbar ju fein; 
inbeffen fd^uf er fid^ l^ierfür einigen @rfaft, inbem er feinen ßteru« 
mit fid^ JU einer gemeinfamen Seben^orbnung bereinigte, bei 
ipeld^er ebenfalls SJerjid^tleifhing auf ©njelbefife eine ©runbbe^ 
i)ingung toor. ©r tourbe burd^ biefe Kerifolifd^e Qnftitution einer 



28. SOiguil. 127 

t)on ben ^auptbcgrünbem beiS fogenannten fonotiifd^en Seberrö ber 
©ciftlid^en, foiDte anbrerfeitö aud^ in ber ©efd^id^te bciS 3Rönd^* 
t^um^f tocld^c^ er aud^ ofe SJifd^of eifrig beförberte, fein Jtome 
bleibenb geworben ift. 3n bem langen S^ttraum feiner bifd^öf^ 
lid^en SSeriDoltung entfaltete er eine ungel^eure a;]^ätigfeit, bie nod^ 
betDunbern^toertl^er baburd^ erfd^eint, ba§ feine ©efunbl^eit nur 
fd^toad^ roaXf fo baj3 er aud^, bet)or er nod^ ba8 ©reifenalter er* 
reid^te, bie 6puren be^ Sllterg fd^on an fid^ trug, ©eine 5Reigung 
l^ätte il^n am meiften ju tl^eologifd^en 6tubien l^ingejogen, unb 
aufeerbem fianben i^m bie innerlid^en Slngelegenl^eiten feine« 95e* 
ruf« junäd^fl; aber fein Slmt forberte t>on i^m aud^ bie S3efd^äf* 
tigung mit öielen äufeerlid^en Slngelegenl^eiten, unb fein Seben, 
tDeld^e« er am liebflen in Burüdfgejogenl^eit unb geifKg auferbauen* 
ber SD^ätigf eit jugebrad^t l^ätte, ttnirbe faft ein fortbauernber Äampf 
gegen in ber Äird^e öorl^anbene ober auftretenbe fectirerifd^e SRid^* 
tungcn, bie er befämpfen ju muffen glaubte. Sffienn h)ir biefe 
polemifd&e 6teffung ertoägen, totm tt)ir l^injunel^men, ba§ er oft* 
mal« au« feinem 6prengel abtoefenb toar, um an Äird^enüerfamm* 
lungen in ben norbafricanifd^en 5ßrot)injen, ober an fonftiger Se* 
ratl^ung unb Drbnung ber Äird^enangelegenl^eiten bafelbfi "SüfytÜ 
JU nehmen, irenn toir aufeerbem ertoägen, ba§ er bal^eim einen 
großen SD^eil feiner 3^it auf bie ©d^lid^tung öon gie^t«]^änbeln, 
gemäfe ber ben Sifd^öfen jufiel^enben ®erid^t«barfeit ju öertpenben 
})atttf unb iDenn toir bann bebenfen, ba§ er l^äufig unb }u 3^tten 
fafi täglid^ prebigte, einen großen Srieftoed^fel unterl^ielt, unb ba^ 
er, abgcfe^en toon ben ^ßrebigten unb ben JBriefen, furj toor feinem 
£eben«enbe 93 größere unb Heinere ©d^riften ]^erau«gegeben l^atte, 
— fo mu§ felbft in einem langen ßeben«alter feine 1£fyätiqh\t al8 
eine aufeerorbentlid^e erfd^etnen. 6r arbeitete aud^ nid^t allein be« 
SCage«, fonbem pflegte nod^ einen 3:]^eil ber SRad^t jur 2lrbeit ju 
benu^en, unb nod^ in feinen legten 2eben«ia]^ren toar er gleid^* 
3eitig mit jtoei umfaffenben Sffierfen befd^ftigt, auf ba« ©ine ben 
SCag unb auf ba« Slnbere bie Slad^t öerioenbenb. ©rfl al« er fd^on 
ein @rei« toar, fud^te er in feinem 2lmte eine @tü|e ju erl^alten, 
unb jioar an feinem jungem ^eunbe unb ©d^üler, bem 5ßre«b^ter 
eracliu« ju ißippo, toeld^en er }u feinem Slad^f olger ju befttmmen 
gebadete. S)od^ foHte ©racliu« nid^t, toie e« einft bei il^m felbfl im 
XJerl^ältnig jum SSaleriu« gefd^el^en toar, il^m al« HRitbifd^of jur 
©eite treten, fonbem aud^ nod^ femerl^in in bem ©tanbe eine« 



128 STuöuftinu«. 

^ßtcSb^tcrg verbleiben r aber bod^ atö fein ©teCöertreter in alten 
fird^U^en Slngelegenl^eiten, bei meldten feine eigne ©ntfd^eibung 
nid^t not^toenbig toar. @r felbfi n}ottte nun um fo ungcftörter 
bem Umgänge mit bem göttlid^en SBorte unb t^eologifd^en arbeiten 
obliegen. Stber nur »enige Qal^re fonnte er biefe Stulpe nod^ ge=* 
niesen, ^tnn fein @nbe toax fd^on nal^e, anä) tourben feine le^^ 
ttn SebeniSjol^re burd^ bie bamaligen toettgefc^id^tlid^en Segeben^ 
l^eiten uerbüftert. 

SlugufHn'« ©d^riften erftredten fid^ auf bo^ gefammte ©ebiet 
be8 fird^lid^en gorfd^en« unb ©rfennen«. S)a3 SBiffen feiner gcit 
in fid^ toereinigenb^ trat er in feinen Sd^riften toefenttid^ als bal^n* 
bred^enb auf burd^ bie (SeiMtiefe unb Serftanbe^fd^ärfe, womit 
er bie Aufgaben, bie er fid^ geftefft l^atte, erfaßte unb jur S)ar^ 
fieHung brad^te. SSon größter bialectifd^er Begabung, toor er cr^ 
finberifd^ in ber Sluffiellung ber ©intoürfe, bie gegen eine Seigre 
erl^oben toerben tonnten, aber aud^ unerf d^öpflid^ in ber Sef äntpfung 
unb SBiberlegung ber ©intoürfe. ^n burd^gängiger SJerbinbung 
mit biefer geifte^tiefen Sefd^affen^eit feiner SBerfe erfd^eint bie i^n 
befeelenbe lebenbige grömmigfeit, unb beibe^ jufammen prägt 
feinen ©d^riften ben S^arafter einer großartigen ©igent^ümlid^feit 
auf, bie foiool^l anregt unb belel^rt ate aud^ erbaut, ©benfafitö in 
feinen 5ßrebigten unb ©riefen fprid^t fid^ biefer ®^arafter au^. 2)ie 
©pi^e aller feiner SBerfe bilbet feine große ©d^rift: „3}om ©otte^^ 
ftaat", in toeld^er alle ©tra^len feinet ©eifte^ unb alle Salinen 
feiner gorfd^ungen äufammenfließen unb im SSerl^ältniß ju feinem 
einftmaligen manid^äifd^en ©tanbpunfte ber ©ntioidfelungggang bc^ 
9leid;eg ©otte^ im ©egenfafe gegen ba^ ioiberftreitenbe unb unter^^^ 
liegenbe 9teid^ ber ginftemiß bi^ jur etoigen 3SoIIenbung l;in au^ 
ber fird^Ud^en ainfd^auung bargefteHt toirb. 2lugufiin'^ tl^eologifd^e 
^olemif ^at bie brei ^auptbejie^ungen gegen bie 3Kanid^äer, bie 
S)onatiflen unb bie ^elagianer, unb infofem gegen ben Sualig^^^ 
mu^, toeld^er aber toieber mit bem ^ant^ei^mu^S jufammenl^ängt, 
gegen ben ©eparati^mu«, unb gegen ben Stationali^mu^ in bem 
Binnt einer bie ^eil^lel^re terflad^enben SSerftanbeSauffaffung, 
ioeld^e, nad^bem fie fd^on tjorl^er bei ber Se^re tjon ber ^erfon ß^rtfti 
befämpft loar, fid^ bei ber Se^ire üon ber menfd^lid^en Statur üon 
neuem geltenb ju mad^en fud^te. Qn feiner ^olemif gegen bie 
SKanid^äer ^ielt 2luguftinu^ bie ©otte^ibee, ben ©d^öt)fung^begriff 
unb boiS auf ©etbftfd^ulb beru^enbe aSerberben ber menfd;lic^en 



28. 3lu0uft. 129 

9Jahir bcn mani(3^äifd^cn ^^tl^ümem entgegen. ®egen bie S)o^ 
natiften fämpftc er für bie ©in^eit unb ©röge ber Äird^e, fo toie 
für bie unneräuBerlid^e Sebeutung ber ©acr'amente, unb fprad^ 
tjiele be^crjigen^irertl^e SBorte für Siebe unb S)ulbung anä. Slber 
bei biefem Streite liefe er ftd^ an^ boju l^infül^ren, bafe er bie SJer^^ 
tl^eibigung ber 3^ö«g3nia6regeln ju fird^tid^en ^tütdtn übernal^m 
unb fein 9lame ift infofern mit ben Verfolgungen, bie ju feiner 
3eit unb in ber ^olq^itit fird^lid^erfeit^ unternommen njurben, 
üerbunben. Sltö bie bonatiftifd^e Äird^enfpaltung tl^eil^ burd^ bie 
innertid^ fid^ geltenb mad^enbe Ueberseugung, tl^eife burd^ bie an^ 
gemanbten 3^<^^gSwiittel fc^on nal^eju übertounben toar, jebod^ 
nid^t ol^ne ßreigniffe, tjon meldten Süugufiinu^ tief erfd^üttert toarb, 
unb er fid; fd^on nad^ Stulpe feinte, tourbe er in bie nod^ umfaf^ 
fenberen pelagianifc^en ©treitigfeiten ^ineingejogen. 35er SRann, 
üon n}eld;em biefe ©treitigfeiten ben 3iamen l^aben, ber britifd^e 
3Könd^ ^elagiu^, toar auf feinen toeiten SReifen, im SWorgenlanbe 
unb im 2lbenblanbe be^ römifd^en 9Jeid^S, aud^ mit 2luguftinu^ 
perfönlid^ befannt geworben unb h)urbe anfänglid^ h)egen feineg 
aSanbel^, feiner geiftigen Begabung unb t^eologifd^en S3ilbung üon 
il^m l^od^gefd^äfet. 2lber balb erf annte 3luguftinu^, bafe $elagiu5 
im SBiberfprud^ mit bem SBorte @otte^ bie menfd^lid^e 3latur er^ 
l^ebe unb bie ©nobe ß^rifti nid^t gemäfe bem ©lauben ber Äird^e 
befenne. Sie fortmirfenbe ©d^ulb unb ©ünbe be^ frü^ften W)^ 
f alt^ ber menf d^lid^en 3Jatur tt)urbe ton 5ßelagiu^ unb feinen 2ln* 
l^ängern in 2lbrebe gefteHt. 3)ie menfd^Ud^e 3Jatur befanb fid^ nad§ 
ber Slnfid^t be^ ^elagiu^ bei ben SJleugebomen toefentlid^ immer 
loieber in bemfelben guftanbe, toie hd bem erften 3Renfd^enpaarc, 
unb bie ©nobe (S^rifti tourbe ton i|im nid^t afe ba^ Heilmittel 
für bie ton ber ©d^ulb unb bem SSerberben ber ©ünbe ergriffene 
unb ton ber 3?erbammnife bebro^te menfd^lid^e Jlatur aufgefaßt, 
fonbern afe ein §ülfämittel, h)oburd^ bie göttlid^e Siebe bem 3Ren*» 
fd^en ben 28eg jur ©eligfeit um fo fidlerer unb toHfommener 
gemad^t l^abe. ©egen biefe Slnfid^ten lehrte 2luguftinu^ bo^ SSer=» 
öerben ber gefammten menfd^lid^en Statur au^ bem erften ©ünben^ 
fad, bie ton ©efd^led^t ju ©efd^led^t fid^ fort))flan5enbe ©ünben^ 
fd^ulb, bie Unf öl^igf eit ber gefallenen menfd^lid^en 9Jatur, fid^ toieber 
mit eignen Gräften ju einem ©Ott tool^lgefälltgen Seben aufju^ 
richten, ober aud^ nur auf bie ßrlangung ber ©nabe fid^ torju^ 
bereiten, j^nbem er aber barauf ^linioieg, bafe beä 3Kenfd^en §cil 

tpipcr, Sewßcn ber SEBa^rljctt. n. 9 



130 «uguftinu«. 

gäTtjlid^ auf ber göttlid^en ©nabe berul^e, ging er fo tpeit, ba§ er 
nid^t nur jebe menfd^ltd^e SBiffenSbefiimmung jum ©utcn \)in auf 
eine bereitö vorangegangene eintmrhing ber ©nabe jurütffü^rte, 
fonbem aud^ fogar bie Slneignung ober 3urüdfipeifung ber ©nabe 
nid^t auf eine öerfd^iebene SelbfibefKmmung be« menfd^lid^en SBil^ 
Uni im SSerl^ältnife jur ©nabe jurüdleitete, fonb'em auf ben gött^ 
lid^en 3tatl^f(^lu§, nad^ toeld^em nur ein "k^dl ber 3Renfd^en bie 
©nabe auf ttnrffame SBeife empfangen folle. @o fe^r nun aud^ 
bie Äird^e ju ber fiel^re it& Slugufiinu« wn ber ©nabe gel^alten 
f)Qt, ifi fie i^m bod^ in ber fiel^re loon ber göttUd^en SSor^erbefiim^ 
mung, ober 'oon ber ©nabentoal^l, im ®an}fm nid^t gefolgt, fon* 
bem oor jenen ©darauf en be« S)enfen8, über toeld^e 3luguftinu« 
nod^ einen 6d^ritt l^inauS ju tl^un ijerfud^t toarb, [teilen bleibenb, 
^at fie an ben Seigren feftgcl^alten, bafe ber SRat^fd^lufe ber gött^ 
lid^en ©nabe ftd^ auf alle 3Renfd^en bejiel^e, unb bafe bie gurüdf* 
n?eifung be^ ©nabenrufö bie 6d^ulb ber menfd^lid^en 6elbftbeftim*' 
mung fei. SBenngleid^ nun fd^on 3lugufttnui5' Sebeutung in ber 
Äird^e au« ben brei l^auptfäd^lid^fien SRid^tungen feiner Sßolemif 
erließt, fo ifi eS bod^ feine gefammte mäd^tige Sßerfönlid^feit, bie 
bei il^m ergreifenb fld^ funb gebenbe SSereimgung be« frommen 
©emütl^« mit ber bur(^bringenben Äraft be« ^tnhn&f unb bie in 
biefer Gigent^ümlid^feit überall l^in anregenbe unb bele^renbe, 
bal^nbred^enbe unb erbaucnbe geiftige S^ätigfeit, h)oburc^ er nid^t 
allein ju feiner Stitf fonbem ju atten folgenben Seiten in ber 
Äird^e ate einer ber größten Äird^enlel^rer geglänjt l^at. 

Sd^on JU feiner Qüt ioar er üon größtem Sünfel^en in ber 
Äird^c, aber tolbertoärtig toaren il^m bie maaglofen Sobe^erl^ebun^ 
gen, tüdä)t i^m öfter jufamen, unb feine Sonfeffionen, in benen 
er tine Seid^te t)or ©Ott ablegt, jum 5ßreife ©otte« unb jur eignen 
Selbftbemüt^igung, l^atten neben bem innerlid^en S)range, ber i^n 
baju antrieb fein ^erj auf fold^e SBeife öor ©Ott auj^jufd^ütten, 
aud^ n}o]^l bie Slbfid^t, ben vielen i^m au^efprod^enen übertriebe* 
nen SobeÄerl^ebungen entgegen ju roirfen. 5Rod^ in anberer ^m 
fid^t fül^lte er fid^ gebrungen, fid^ einer rid^tenben ©elbftprüfung 
JU unterjiel^en, nämlid^ burd^ dm ©elbftbeurtl^eilung feiner vielen 
©d^riften, unb ^ervorl^ebung unb SBerid^tigung beffen, toai er in 
benfelben irrt^ümlid^ gefagt ^aht. ®o^ brad^te er biefe« SBerf 
nid^t me^r jum völligen 2lbfd^lu§. 

au Sluguftinuä nad^ vielen arbeit«^ unb mühevollen ^a^^cn 



28. Sluöuft. 131 

fid^ fd^on im ©reifenaltcr befanb unb barauf l^offte, bafe er, nad^* 
bcm i^m ßracIiuS unterftü^enkjur ©eite getreten tpar, feine legte 
Seben^eit in gröjserer Stulpe l^inbringen h)erbe, n}ar er julefet nod^ 
3euge ber tjerl^eerenben ©rangfole, toeld^e burd^ ben Ärieg ber 
SSanbalen über boS nörblid^e Slfrica l^ereinbrad^en. Q^on mieber** 
l^olt .mar ba« römifd^e SReid^ öon ben Setoegungen ber 3Sölfer* 
ipanberung erfd^üttert morben. SRom felbfl toax t)orüberge]^enb 
von bem gotl^tfd^en Äönige SHarid^ erobert getoefen, aber bod^ balb 
n?icbcr ber ^errfd^aft beiS ^onoriuS jurfidfgegeben. 2lud^ biefer 
ilaifer, unter beffen ^Regierung gröfetentl^eite ba« bifd^ßflid^e &tUn 
Sluguftin'g »erftrid^en toar, toar fd^on geftorben unb feine ©d^toefter 
?ßlacibia fül^rte im Flamen i^reä unmünbigen ©o^ne« SSalenti^ 
nian^ beS ^Dritten bie Slegierung. Siner ber au^gejeid^netften unb 
um bie SRegentin terbientefien SRömer war bamate ber gelbl^err 
S3onifaciuS, Oberbefel^fel^aber ton Slfrica. 3^^^^^ ^^ ^i^e treue 
©tü|e für 5ßlacibia getoefen »ar, um fo fränfenber mufete i^m 
feine 3wrüdfberufung fein, aud^ tool^l bei il^m ben SJerbad^t er** 
tpedfcn, baj3 fein Seben bebrol^t fei. 2lnftatt fld^ ju fügen, >)ftanjte 
er bal^er bie gal^ne ber ©mpörung auf, unb um fid^ ju tjerftärfen, 
rief er bie SSonbalen, h)eld^e fid^ in Spanien ausgebreitet l^atten, 
ate SBunbeSgcnoffen l^erbei. ©r })attt mit SluguftinuS in genauer 
aSerbinbung geftanben, benn er n}ar nid^t nur ein auSgejeid^neter 
(Staatsmann, fonbem aud^ ber Äird^e fefl angefd^loffen unb ton 
Gifcr für fird^lid^e grömmigfeit befeelt. Slad^ bem 3:obe feiner 
erften ©emal^lin l^atte er fid^ fogar mit bem ©ebanfen befd^äftigt, 
ob er nid^t in ein Älofler fid^ jurüdfjiel^en foffe. SluguftinuS unb 
ail^piuS i)atttn i^m bamate einen fotd^en ©d^tt hjiberratl^en, unb 
V)n ermahnt, bafe er nod^ femerl^in bem aOBol^l beS ©taateS fid^ 
n)ibmen möge. SRit großem ©d^merj fal^ bal^er SlugufiinuS bie 
Gmpörung beS SonifaciuS, aber eS mar nid^t allein bie ©tellung, 
bie SonifaciuS gegen baS abenblänbifd^e Äaiferl^au« eingenommen 
l^atte, fonbem aud^ beffen fpätereS auSfd^meifenbeS Seben, moburd^ 
SluguflinuS betrübt marb. 6r fd^rieb an ü)n einen ©rief toll em* 
ftcr ©rmal^nung; inbeffen toenn berfelbe aud^ auf ben perfönlid^en 
G^arafter beS S3onifaciuS ton ©nflufe mar, fo mar eS bod^ bereits 
JU fpät gemorben bie e^olgen ber Empörung nod^ rüdfgängig ju 
machen. 3^^^ ^^^ ^i^^ SluSföl^nung mit 5piacibia }u ©tanbe, 
aber bie SSanbalen, bie unter il^rem Äönige @enferid^ nad^ Slfrica 
gefommen maren, mollten fid^ nid^t mieber jurüdfjiel^en, fonbem fid^ 

9» 



132 3Cuguftinu8. 

ju ^tntn beS SanbeS ntacä^ett, unb il^re Sffiaffen toaxtn gegen So* 

nifaciuiS fxegreidb. S5ie ©reuel einj^ barbarifd^en Äriege« ergoffen 

jtc^ über Slfrica. greilid^ toaren bie aSanbalen ßl^riften, aber aU 

Slnl^änger be« Slriani^nmÄ ftanben fie bod^ im ®egenfa| ju ber 

Äird^e in äfrica. 9lur toenige ©täbte tparen nod^ nid^t in il^re 

ipänbe gefommen, unter biefen bie fefie ©tabt ^ippo, wdd^c jcftt 

Wn i^nen belagert toaxb. Unter biefen SJrangfolen blidte Slugu* 

fünuä iDOl^l oft mit ©el^nfud^t auf fein ßnbe ^in. Q^ toax M\)^ 

renb ber ^Belagerung fein ftete^S @tMf bafe ©Ott enttoeber bie ton 

ben geinben umringte ©tabt befreien, ober, toenn er e^ anberio 

befd^loffen ^afx^j feine Äned^te jur ©rbulbung feinet SöiHen^ ftär^ 

fen, ober bod^ i^n felbfi au^ biefer SDäelt ju fid^ nel^men möge. 2)er 

Ie|te SCl^eil biefe^^ ®cbtU$ toarb erl^ört. ^ britten 3Konat cr^ 

franfte er am gieber, toeld^e^ balb feine Äräfte aufrieb. Oft l^atte 

er in tjertrauten ©efpräd^en mit feinen greunben unb ©d^illem bie 

Sleufeerung getl^an, ba§ felbft fold^e ßl^rijien unb 5ßriefier, wdä)t 

fiä) emfilid^ ber Heiligung befleiJBigt l^ätten, nid^t ol^ne bie gebül^^ 

renbe l^erjlid^fie Sufee auS biefer SBelt fd^eiben follten. S)iefc 

Sleu^erung brad^te er, ate er jeftt bie 3l&^t feine« ©nbe« füllte, 

aud^ bei fid^ felbft in Slntoenbung. 6r liefe fid^ jel^n 2;age wt 

feinem 2;obe bie SuJBpfalmen S)at)ib« bringen, unb la^ biefelben, 

inbem bie Slätter an bie 28anb neben feinem Sett gclel;nt n^aren, 

immer h)ieber unter ®cbd unb S^l^ränen. 5liemanb foHte i^n ])k^ 

bei ftören, beiSl^alb verlangte er ton ben ©einigen, t>a^ fie nur 

bann ju i^m in« 3^^^^^ txttcn follten, tocnn bie Slerjte ju i^m 

fämen, ober n^enn il^m eine ©rfrifd^ung gereid^t toerbe. Sil« enb^ 

lid^ bie ©tunbe be« Stöbe« ba toar, traten feine geiftlid^en ©d^üler 

unb greunbe ju ^ippo an fein Sager, unb vereinigten il^re ©ebete 

mit ben ©ebeten be« ©terbenben, unb fo entfd^lief er am 28. Sluguft 

be« Saläre« 430, in bem SHter ton 76 ^f^^ren, unb nad^bem er 

ettpa 35 Qa^re Sifd^of ju §ippo gemefen mar. ^ippo töurbe nadf; 

feinem 3;obe, nad^bem bie Selagenmg nod^ längere 3^'^ fortgc* 

bauert |)atte, ton ben SSanbalen eingenommen unb jerftört, ^) bod^ 

»urbe bie Äird^enbibliot^ef, todäfc aufeer ben anbern ton il;m ge^ 

fammelten ^anbfd^riften aud^ eine ©ammlung feiner eignen 2öerfc 

enthielt, tom Untergange gerettet, ©eine ©ebeine mürben um« 

^ai)x 500 ton Sifd^öfen, h)eld^e unter bem fd^mercn ®nid£ ber 



i) ©. unten 9ir. 142: iDie SScrfotgung im SSanbalcnrcic^. 



Qoanbalifd^en ^ertfd^ft Stfrica toerliegen^ nod^ ©orbinien Qtbta^tf 
^on tpo fte im ad^ten 3^r]^unbett burd^ ben Songoltotbenttnig 
Süitpranb nad^ $aüia gelommen fein foEen; fein ®ei{l o&er, bitrd^ 
feine )}ielen @d^ften überliefert^ l^e ftd^ fd^on l&ngf); über bie 
jRird^e bed SlbenblonbeiS ouiSge&reitetr unb bie Sntttndfetung ber 
^trd^e in ben folgenben Seiten ifi mit il^m in lel&enbigem Qo^cm^ 
menl^ang geblieben. 

S. Sinbemann in ©rimmen in Sotpommem. 



125* S^oii'inianud. 

27. Sluguft. 

3&^lt uniS bog fun^el^nte 3^^nbert Steformotoren txn: ber 
Deformation auf ^ fo erl^ob oud^ fd^on haS äOlertl^um feine $ro^ 
teflationen t)or bem ^otefionttdmud. S)enn gegen bie SBurjeln 
unb nod^ l^äuftger natürlid^ gegen bie 3^%^ ^^ SBerO^iligleif 
unb SRenfd^enfa^ung treten l^ie unb ba in ber ertood^enben Jtird^e 
erleud^tete Sß&nner auf, beren d^fUid^e @inn>enbungen t>tm ber 
Slad^melt nid^t feiten beffer ))erflanben toerben als wn i^ntn felbfl; 
tl^eite toeil mir ben @d^en, bem fie ftd^ entgegenflemmten, in f^olge 
fetner fc^ärferen unb mdd^tigeren SnttDidOung beutlid^er }u beur«* 
tl^eilen toijfen, tl^eild totXL überl^aupt ber Seben loirfenbe ®eifl beS 
^erm bem öon il^m ©efül^rten ©rfenntniffe einjufföjlen pflegt, 
beren @runb unb ^ufammenl^g bem ©Idubigen felbft nid^t fofort 
jum SeiDuM^tt tommt. 

@in fold^er ^oteßont, unb itoax ber burd^ Sntfd^iebenl^eit 
au^ejeid^net^e, im treffen 'be£ iDtitteI)mn!teS fa^ aOein fUl^enbe, 
n>ar ber SJlönd^ 3^^^^^^^ 8^^^ ®^^ ^^ tnerten ^Ql^r^unbertS. 
S^oar mand^e fromme unb ein{td^tdt)oSe SRänner t)or unb neben 
i^m loamten bie pe el^renbe Äird^e öor ber immer fid^tbarer mer- 
benben 9Jeräu§erIid^ung; anbre loegen il^rer SBiberfe^id^feit toer^' 
urt^eilte griffen an, toaS angriff üerbiente. S)er gSrcgbpter SSigi* 
lantinS fd^ieb ein 9ud^ gegen bie aRi|6rfiud^e ber itird^e feiner 
3eit, unb tobelte l^eftig bie aßärt^rert^erel^rung, toelc^ er älfd^en^ 
anbetung fd^olt, ia& llmftd^greifen be^S SRönd^tl^umS, bie Ueber^ 
fd^ä^ung ber ^eiligen Orte unb ben burd^ ben rdmifd^en Sifd^of 
Siriciu^ jum ©efeft erhobenen 6:0ttbat ber @eiftttd^. £er aRfind^ 



134 go^inianug. 

Maxens l^ob bic @nabe ©l^tifii gegen bie Sol^nfud^t ^ertjor, unb 
bel^ouptete, gute SQSerte gef^e^en ttid^t um Selol^nung ju »erbienett, 
fonbem um bie emi)fangene Steinl^ett ju be^al^ren. SBie eg fid^ 
bei Sutj^er im aüigufünerflofiet toieberJ^olert follte, ermud^g in 
teblid^en Äämpfen unb geifilid^er ©rfal^rung gerobe auS bem 
aBönd^tl^um tjidfad^ eine ©egentoirhing gegen baffeCbe. 2lber 
lebl^oftere äufmerffamfeit tjerbiente unb gereijteren 3lnfto§ erregte 
als irgenb eine biefer SBamfümmen bie beS Qotoinian, totnn anä) 
bie ^tit nod^ nid^t gefommen mar, in tpeld^er man il^r ©e^ßr 
gei&en fonnte. 

S)ie Duetten feiner SebenSgefd^id^te fliegen leiber fo fpärlid^^ 
ha^ tüir beS lel^rreid^en Slnblidej^ feiner innem ©nttoidflung gänj=^ 
lid^ tjerluftig gelten. 2(ud^ fein ©eburtgort unb fein ©eburtsjal^r 
finb unbefannt. SCBir toiffen üon bem merftoürbigen SBanne nid^t 
mel^r, afe toaS bie brei ^auptbefäntjjfer feiner Seigre, bie l^eiligen 
SlmbrofiuS, ^ieron^muS unb SlugufiinuS, getegentli^ beibringen. 
Sogar biefe Seigre felbfl fennen toir nur burd^ bie feiten toörtlid^en 
Slnfül^rungen feiner ©egner. 

^aä) bem 3^w9^i6 ^^ ^ieronpmu^ toaren eS »omel^mlid^ 
ijier 6ä|e, meldte Qoöinian ber Äird^e entgegenl^ielt: 1) bafe el^e^ 
lid^er, SBitttoen^ unb jungfräulid^er ©tonb feine SSerfd^icben^eit üor 
©Ott begrünben; 2) ba§ ber mit öottem ©louben in bcr S^aufc 
SQSiebergebome t)om Seufel nid^t burd^ SSerfud^ung geftürjt toerben 
fönne; 3) bafe aud^ bog gaften nid^tS §eiligcre^ fei, als baä Gffen 
mit 3)anffagung; 4) ba§ atte biejenigen, toeld^e bie Saufgnabe be^ 
toal^ren, gleid^eS Sol^neio im ^immel t^eil^aft tocrbcn. 3Kan er^ 
fennt an biefen SluSfprüd^en bie Sinnerlid^feit be^ <3ot)inian, fein 
3urüdElenf en üon ber äußeren ©eftalt ber SBerf e auf bie Stellung 
beS §erjcnS äu ©Ott, feine enge 3Serhtüpfung bc^ d^riftlid^en Seben^ 
mit bem ©lauben, feine Slbmeifung ber geiftlid^en äJielt^uerci. ^n^ 
bem er ben SEBal^n befämpfte, ber in bem toittfürlid^en 2lufgeben 
beS t}on ©Ott eingefe^ten ß^eftanbeS etmaS 3Scrbienftlid^e8 fa^, 
griff er toie Sutl^er ben l^eimlid^en ^oä)mnt^ an, ipcld^er fid^ mit 
felbftertoäl^ltem ©d^mudfe l^öl^er als mit ©c^orfam unb föftlid^er 
ate mit ber tjor ©Ott geltenben ©ered^tigfeit fd^müdfcn loitt, unb 
fid^ bal^er göttlid^e Serufe fd^afft, anfiatt fie tjon ©Ott ju nel^men. 
3)ie Sßiebergeburt fa^te ^o^inian fo fräftig nad^ i^rem SBefen^ fo 
rein al^ ein neues SBerf ©otteS, ba§ er bie ©c^toanfungcn cincS 
firaud^elnben ©laubeng i|)r nid^t beilegen mod^te, unb fogar im 



27. Äugufl. 135 

SBtbcrmiUcn gegen bie med^anifd^e, abfd^mäd^enbe SSered^nung bet 

©ünbengrabe aUe ©ünbe ate fold^e gletd^ nannte. Dbgleid^ toir 

über biefen jmeiten 5ßunft feiner Seigre am toenigften Hare unb aü^^> 

fül^rlid^e ^a6)xi^t l^aben, fo gtebt un« bod^ bie ©teile im crfien 

»riefe be^ Qol^onne^ Aap. 3 SB. 9 einen SBinf, toie ^ortnian übet 

bie grei^eit ber Äinber (Sottet gebadet l^aben mag. 6r toie^ bie^ 

felben mel^r an bie freubige 3ut)erfid^t be^ ©laitbenjS, ate an eine 

ängftlid^e Sföcefe. SBir begegnen aud^ l^ier berjenigen 9iid^tung bet 

Sieformation, meldte bie fittlid^e Äraft be^ ©l^rifien t^ielmel^r in bie 

©emi^^eit ate in bie Ungeroi^l^eit be^ ^eile^ fe|t. Qint äl^nlid^e 

©teBung nal^m ^oöinian bur^ feinen britten ©a| txn. ^ bem 

vierten enblid^ ift er itoax ju toeit gegangen, toenn er Überfall, bafer 

fo menig auf ©rben bie Serfd^iebenl^eit ber geifilid^en ®dbtn unb 

SBirfung^freife eine t^erfd^iebene ©^rifilid^feit ber 5ßcrfon bebingt^ 

ebenfomenig aud& bie ©leid^l^eit beä bereinfügen ©eligfeitÄlol^ne^S 

bie aRannigfaltigfeit feiner ©efialt auSfd^liefet. 3Ran benfe an ba^ 

©leid^nig öon bem ©efeen über jel^n unb fünf ©täbte 6t). £uc. 19. 

ättein barin l^atte Soöitjiön bo(| SRed^t, bafe er in einer jal^llofen 

3Rcnge wn ^eugniffen ber l^eiligen ©d^rift bie burd^gängige ©d^ei^ 

bung in jmei Älaffen, ©erettete unb Verlorne, nad^mie^, unb ba§ 

er jenem 35erbienfttreiben, toeld^e^ ©Ott nad^ SRed^t ein Uebrige^ 

abgewinnen toill, fräftig miberfprad^, überl^au^t einen reineren S3e^ 

griff be^ l^immlifd^en Sol^neg auffteHte. S)ag innere Seben felbfi 

mar i^m £o^n. Slel^nlid^ n)ie ber fd^on genannte 3RarcuiS bel^aup^ 

tete er: 5Rid^t au^ S^urd^t t3or ©träfe nod^ um eine l^öl^ere ©tufe 

be^ SSerbienfte^ 5U erwerben lebe id^ gottgefällig, fonbem toeil id^ 

bie ©eligfeit fd^on ^abe unb baS neue Seben nid^t ttneber verlieren 

toiH. ßrinnert un5 nid^t bie§ affe^ aud^ ol^ne Söortübereinftim^ 

mung an bie Äemlel^ren ber SReformation toon ber SRed^tfertigung 

aßein burd^ ben ©lauben, öon bem finblid^en ©e^orfam, t3on guten 

5ffierfen, t3on ber ©eligfeit? 2lud^ in einem anbem 5ßunfte näl^erte 

fid^ i^nen ber mel^r ate elf^unbert ^a^xt frühere aRönd^. ^t me^t 

er baS ©^riftentl^um in feiner Qnnerlid^feit erfannte, um fo be^ 

fä^igter mu^te er fein, ben 3^itgenoffen burd^ geiftigere SSorftel^ 

lungen über ba^ SBefen ber Äird^e t^oranjuge^en. Stoat fanb et 

vermöge feiner Slid^tung auf ba^ praftifd^e ©lauben^leben be§ ©in*» 

jelnen tpeniger 3Seranlaffung, l^ierüber feine ©ebanfen toeiter au^^ 

jufül^ren, ä^nlid^ tüie Sutl^er bieg ben SRad^folgem überlief, ^i^bod^ 

finbet fid^ folgcnbe fd^öne ©teile mit SBejugnal^me auf (gt). Qo^. 17 



136 goöittianug. 

SS. 21: ,,aBie ©n ©Ott, SSater, ©o^n unb (Seift, fo au^ ßin 3Solf 
ber ©laubigen, ote liebe Äinber t^eill^aft ber göttlid^en 9Iatur. 
,S5raut, ©d^toefier, SWutter, unb toeld^e anbre Planten bu auffteßft: 
e^ ift immer ber einen Äird^e Sammlung, toeld^e nie o^ne ©räu^ 
tigam, ©ruber, Äinb ift; ©inen ©lauben l^at fte, unb hnrb burd^ 
aSerfd^iebenl^eit ber Sel^rfä^e nid^t enttoeil^t, noc^ burd^ Äefeereien 
i^erle^t; fte bleibt Jungfrau. SQBol^in bo« Samm gel^t, folgt fie il^m 
nad^. ©ie allein fennt bog Sieb ©l^rifti." ®n onbermal fagt er: 
„aSir roiffen, ba§ bie Äird^e burd^ Hoffnung, ©laube, Siebe eine 
unbefieglid^e unb nid^t ju erobembe ift; in i^r ift fein Unreiner, 
jeber toirb toon ©Ott geleiert, mit ©etoalt einbred^en ober mit 
Sift einfd^leid^en fann 9liemanb." ©rtoä^nt toerben mag nod^, 
ba§ 3<^t)inian aud^ ber bamote bereite jur ©eltung gefomme^ 
nen 2lnftd^t toiberfprod^en ju l^aben fd^eint, ba§ SRaria nid^t nur, 
roa& jujugeben fei, ate Jungfrau empfangen, fonbem aud^ afe 
fold^e auf übematürlid^em äBege unb nid^t tpie anbere SBeiber ge^ 
boren l^abe. 

SBeld^' ein Sluffel^en, ate Qot^inian mit fold^en ber bamaligen 
Äird^e fd^on fremben unb gel^äffigen ©ä|en in Sflom felbft auftrat! 
5Rid^t toenige ftelen il^m ju. Jungfrauen, toeld^e fid^ bem lebigen 
©tanbe jugefagt l^atten, aud^ einige öon gereifteren ^af)xaif traten 
in bie S^e. Jotoinian felbft entl^ielt ftd^ berfelben itoax, jebod^ unter 
au^brüdlid^er Sertoal^rung, bafe er nid^t ttwa^ SBerbienftlid^e^ für 
bie 3iifiiuft fonbem nur etmo^ SSorftd^tige^ für bie gegenwärtige 
3eit 5U t^un gemeint fei, inbem er ber SBamung be^ Slpoftel 5ßau^ 
lu^ gemäß (I. Äor. 7, 28) ftd^ mit ben Sefd^n)erben unb SKnfed^- 
tungen be^ jeitlid^en Seben^ öerfd^onen toolle. Ueberl^aupt bcnal^m 
er fid^ nid^t afö ftürmenber 3elot. 3lm fird^lid^en ©ottc<Sbienfte 
nal^m er fortbauemb SCI^eil. ®r mirfte burd^ baö Söort rul^iger 
Ueberäeugung. Qim be^balb nannten il^n feine ©egncr einen 
SBolf in ©d^afSfleibern, flagten über ben l^eimlid^ um fid^ freffen^ 
im Äreb^ unb fanben hierin ein S^^^^^r i>^6 ^^^ ^^ ^it einem 
aintid^rift ju tl^un ^abe. 3Bie groß bie 3ö^I berer mar, auf toeld^e 
feine Semei^fül^rungen ©inbrudE mad^ten, barf man barau^ fd^lie^ 
ßen, baß ^ieron^muiS gegen biefelben auf bie ®^re ber 3Kinorität 
Slnfprud^ er^ob unb bem Umfid^greifen ber gefürd^teten ©runbfä^e 
ben ßinmanb entgegenftellte, joüinian ^aht nid^t fotool^^l ©d^üler 
gewonnen ate ©ünber auiS bem SerftedE ^leröorgelodft. 2lIIerbingi§ 
n)aren bie 3ägel ber ^ierard^ie fd^on feft genug, um alle ^rieftcr 



27. 9(u9tt|i 137 

Don Seiflimmung, tpentgfleniS wn Seittitt, oBjul^alten. SRod^ ffaraf^ 
fer jog fie ber oben emäl^ttte Sifd^of ©iriciu«, oö er auf antrieb 
einiger Eiferer im 3- 390 eine S^nobe berief, föel^e ben 3ot)iniatt 
nad^ Serbonmtung feiner Seigre unb unter SBerb&d^tigung feined 
fittlid^en Sl^^orolterd nebfl a^t @em)ffen <mi ber ftird^engemein«' 
fd^oft fHe^.. @r toenbete ftd^ nad^ aßailanb, t)ieSeid^ in ber $off^ 
nung, bort bei bem Jtoifer ^eoboftuS Sd^utf fud^en }u Unnm. 
BcfyxtU fertigte @iriciu8 brei ^efier mit einem Q^^üUn an ben 
@r}bifd^of ambroftuS ab, um biefen loon cältnt @ef dienen in 
Aenntnig ju fe|en unb ju gleid^em äSerfol^ren ouftuforbern. @ein 
^ef f)>rad^ fo, toie e2 loon einem äRonne feiner älnfid^t unb 
Stellung }u ertDorten toax. (St toaxf }. S. bem 3otnnian t>or, 
leine Hoffnung ber 3^^ P l^en. 6o migbeutete er jene 
3(bb)eifung ber Sol^nfud^t ®r fingerte ftd^ mit einer 8itter(eit, 
toeld^e ganj erKärlid^ i% too nid^t tnit gutem ©etonffen eine ©runb^ 
le^re htä ©^flentl^umiS gegegen Ae^ fonbem mit ^etbfber-* 
blenbung ein ^rrtl^um gegen äSßal^rl^itiseugen in @d^u| genommen 
n)erben foK. ,,Oft ftnb'^ fo fd^eb er, ,,fte|er aufgeflanben; aber 
, nie ^oibtn fold^e $unbe boS ®cmit ber ^d^ angebeQt ^tmt 
jene befeinbeten nur einzelne Se]^rf£|e; ober mit ber SntJ^altfam^ 
feit bed %a^ra uTib ht& SöUboted toerben }uglei(| bai alte unb 
boiS neue 2;efiament }erriffen." Sbnbroftud ging von gleid^er 9xt^ 
fd^auungdh)eife av& auf gleid^e SbiiSbrudEstoeife ein. @ein fd^rift^ 
lid^er Sertd^t an ben @iriciud fiber bie aud^ in äRailonb gefd^ene 
ä^erurtl^eilung b^ fd^Ummen Seute, fid^ loomel^mlid^ aber ^ftm 
unb Sölibot ))erbreitenb, nennt il^e @ä|e ein tofifieS gelbgel^otL 
äJlerInnirbig ifl aber bei beiben 3R&nnem toie bei ben nod^ i^nen 
auftretenben eine @^r beS ftd^ l^eimlid^ regenben @en)iffeniS fflr 
unbefriebigte SBal^rl^eit. @ie füllen nfimlid^ offenbar baiS Sebarf«» 
tttgf ftd^ gegen ben beunrul^igenben SSormurf )u wctodfyctn, ba§ 
fie bie e^e l^erabfeften. Unb bod^ tl^un fie e8I 

92od^ mel^r toar bieiS ber %aU bei einem Iam))fgeflbten e^ed^ 
ter, ben man nun gegen bie geffil^rlid^en Sel^uptungen in bie 
©d^ranfen rief. 2Rit reid^fler tomtt aud^ nid^t tiefper ©elel^am* 
leit auiSgerüflet, burd^ feine Aenntnig ber l^eiligen 6d^ft in ben 
@runbfprad^en too^l ))erbient, für bie Aird^e aufrid^ eifemb, 
aber leibenfd^aftUd^, mit fd^onungdlofem oft flod^m äBi^ um bie 
SBal^l feiner ©äffen unb um ben nüd^temen Seflanb feiner ®rünbe 
toenig verlegen, mar ber berfii^te ^ieron^mu^S t)öllig boju ange^ 



138 3ot)iuiattu8. 

tl^ott, SJBa^rl^etten ju i?ert^eibtgen, toeld^e man tool^r toünfd^te. @r 
liielt ftd^ batnote im SRorgenlanbe auf. S)ort^in fd^tdfte man i^m 
bie jtoet in ettoo« fd^toctfäHigem ©til gefd^ebenen Süd^r S^^i* 
nian^ jur SSBiberlegung. ®r toerfafete gegen biefelben t. Q. 392 
ein SBerf ebenfalte in jtt?ei ©üd^em. gut ba« gafien unb für ben 
Gölibat enttoidtelte unb bereid^erte er bie üblid^en Sen>eife mel^r 
getoanbt afe grünblid^. S?on ber Untjerfud^lic^feit be^ SBieber^ 
geborenen l^anbefte er nur furj. ^ Setreff be« vierten 5ßunfte^ 
aber, nämlid^ ber gleid^mäfeigen burd^ feinen SSerbienfllo^n abge^ 
Puften ©eligfeit für aUe, leitete er bie i^erfud^te SBSiberlegung burc^ 
ba« bemerfenaioertl^e 3ugeflänbni6 ein: $ier fei bie 5ß^alanf ber 
t)on 3ot)inian aufgefieHten ©rünbe oM l^eiliger ©d^rift f o mäd^tig, 
ba§, — unb bie« fei tbtn ba& antid^rijiifd^e — burd^ fie aud^ bie 
Slu^ertoä^lten ®otte« toerfud^t »erben fönnten. aSeld^' ein SRul^m 
nun für ipieron^mu«, toenn er biefe ©d^kd^torbnung burd^brad^, 
toie er fid^ fd^eid^el Slber um fo fd^merjlid^er mufe auffallen, 
ba6 bie Sled^tfertigung be« ©ünberg au^ ©naben unb bie feiige 
greube beiS ®rtöfien über feine Äinbfd^aft bei bem burd^ Qefum 
t)erfö]^nten SSater ganj au^er bem ©efid^tsfreife be« ipieron^muS 
}u liegen fd^ien, ate er feinen @ieg ju gettrfnnen meinte I Er 
tt)ürbigt fie feiner ©rtoäl^nung, unb nennt bie ©nabe nur jum 
3toedE ober in golge beiS SSerbienfie^S. S)a« blofee ,,©eligtoerben" 
be^anbelt er jiemlid^ lau ate ein ©eringereiS. 3Jlit nadften SBäorten 
fagt er: „®ie Qungfrau leiflet, toa& pe nid^t fd^ulbig n)ar, baS ift 
größer"; unb ein anbermal: ,,5Rid^t el^er toirb ha& verlorne 3SoIf 
feiig merben fönnen, afö nad^bem t& fold^e Dpfer ber Äeufd^l^eit 
©otte bargebrad^t unb ba« unbefledfte Samm burd^ äugerfi reine 
Opfer toerfö^nt ^at." SKlfo nid^t ©^rifiug toerfö^nt nn^ burd^ fein 
Opfer, fonbem mir il^n burd^ unfrige! D il^r unöerfiänbigen 
©alaterl Ueberbie« ^at fid^ ^ieron^mu« in gel^äffigen Uebertrei^ 
bungen unb n)i|elnben 9Serbre|)ungen |)ier felbfl übertroffen. ®r 
fud^te ben Q^^^i^i^^ öuf jebe SBetfe läd^erlid^ ju mad^en. 2)en 
perf önlid^ il^m Unbefannten bef d^rieb er ate einen rool^lgenä^rten 
©tu^er unb ©eniefeling, toeld^em faum nod^ ba« SBort burc^ bie 
feifte Äe^le l^inburd^ tooBe. ^ fd^ämte fid^ fogar nid^t, in Scjug 
auf ba« t)on Qenem angefül^rte ©leid^ni^ Qefu toon ben SödEen unb 
©d^afen ju ertoiebem: SBie glatt bu bid^ aud^ rafirfi, bu bleibfl 
bod^ ein S3odf. 

©n betrübenbeä 3^^^^^^^ ^^" ^^^ ^^^^ bamate eingetretenen 



27. 2lu0uft. 139 

Sctbunflung bc^ Sluge^ ber Ätrd^e für ben Äem be« (Si?artgeliutn«^ 
unb folglid^ ein 3^iiÖ^i6 f^^ ^^^ Sered^tigung eine« SotJtnian, 
crfennen tpir barin, baß nid^t jene 3Serle^ung d^riflUd^er ©runb^ 
mal^rl^eiten e^ toar, toeld^e bem ipieron^muiS 2;abel jujog. Silier*» 
bing^ aber regte fid^ in ber abenblänbifd^en Äird^e noä) foDiel 
©enjiffen, baß mm nid^t nur an feiner bieiSmal befonberjS n)iber*» 
märtigen Äampfe^iDeife, fonbem aud^ an feiner l^erabtoürbigenben 
©el^anblung ber ®^e öielfad^ ein 2lergemi§ nal^m. 3Ran fagte: 
SUfo bcm 3ot3inian l^at man nid^t mit SoB fonbem nur mit 2;abel 
ber E^e antnjorten fönnen? 2)e^ ^ieron^mu^ g^eunbe 2)omnio unb 
5ßammad^iu^ benad^rid^tigten il^n bat)on. Se^terer foufte fogar eine 
möglid^fl gro^e Soü)l ber fd^on verbreiteten ^fd^riften feine« 3Ber* 
fe« auf, um bem 3Serf affer eine SSerbefferung ber Uebereilungen 
äu ermöglid^en. ^ieron^mu« blieb l^artnädEig. 

Um bie ©emütl^er ju berul^igen unb bie ®^e in il^rem Siedete 
erfennen ju laffen, fd^rieb nun ber eble Slugufünu«, Sifd^of Don 
§ippo in Slfrica, feine fd^önen Sudler Don bem ®ut ber (Si)t unb 
öon ber l^eiligen ^nngfraufd^aft, in benen er jmar bem 3[oüinian 
gegenüber an ben toon il^m beftrittenen Qrrtl^ümem feiner 3^^ 
feftl^ält, jebod^ i^n felbft unb bie ©ad^e nid^t nur mit SBürbe unb 
gottfeligem ©ruft bel^anbelt, fonbem aud^ viel Siefe« unb toal^r^ 
l^aft et}angelifd^e« über ba« d^riftlid^ fittlid^e ©laubeuiSleben t)or*^ 
trägt. ;3n mel^reren ©tetten toiberfprid^t er, o^ne freilid^ ben 
Siamen ju nennen, unDerfennbar bem ipieron^mu«. 2luf bo* 
©nbringlid^fie ermal^nt er bie Jungfrauen ju reiner ®emut^» 
3Kit l)o]^em ©mfle öertoirft er alle blo§ äufeerlid^e Stöcefe ol^ne 
^erjeui^beffemng. 2luf eine göttlid^e ©eftnnung legt er, toie Qo^ 
t)inian, alle« ©etoid^t. 

Db unb meldten münblid^en ober fd^riftlid^en Slntl^eil ber 
SJerurtl^eilte femer an bem Streite nel^men burfte, ober toie e« 
i^m überl^aupt ergangen fei, toiffen mir nid^t. ©benfo unbefannt 
finb unä Drt unb Umftänbe] feine« Sobe«; nur ba§ er toal^r«' 
fc^einlid^ nod^ toor bem ^a^xt 406 geftorbcn ift. — SEBir freuen 
un«, bafe neben Sluguftinu«, bem gefeierten Seigrer mand&er SQBal^r* 
l^eiten, für meldte bie ^Reformation il^n gegen SRom ate 3^^^^ ^f** 
mfen burfte, e« nid^t an einem anbern toenngleid^ toerflofeenen 
gürfpred^er aud^ berjenigen gefränften SRed^te be« d^riftlid^en Seben« 
gefehlt i)atf meldte fogar t3on jenem tieffd^auenben ©eifie nid^t 
me^r erfannt mürben. Qoijinian« ©timme blieb in ber SQBüfte. 



140 Sco u. bad IV. attgcmeine ßoncil. 

©eine anhänget verloren ftd^ bolb. Slnt fpätefien üerfd^tPinben 
il^re ©puren in ©aHien, bem fünftigen beerbe beä olbigenfifd^en 
Seuer«. Ä. ^ein^ in SWont f. 



126. geo ber ®ro§e, ©ifd^of üon 9lom, 
uttb boi^ inerte affgemeine ©oncil in ©l^alcebon. 

11. si^rtr. 

SBenn bie Äinber ©otteiS bie Äinber ber SBelt ju SBeibem 
nel^men (1 SWof. 6) unb Äinber jeugen, fo tt?erben barauiS ©etoa^ 
tige in ber aöelt unb berül^mte Seute. @ine fold^er ©emalten ift 
bo« 5ßapfltl^uni, unb unter \tmn SSaumeifiem einer ber grunb^ 
Icgenbfien Seo ber ©rofee. S)ennod^ geben totr i^m eine ©teffe 
unter einer ©d^aar eöangeltfd^er 3Ränner. ©ein päpfilid^er ^vx^ 
tl^um, wn ber SSergangenl^eit i^m fafi aufgenötl^igt, ^at in ber 
3ufunft grüd^te getragen, öor benen er felbft tool^l erfd^rodEen 
iüäre. Slber in ber ©egentoart bebiente er fid^ feinet überfd^äfeten 
2lnite* jur ernfien Pflege be^ SeibeiJ Qefu auf ©rben fotool^I in 
©ad^en be8 geifilid^en Siegiment^ ate oud^ in SBa^rung be^ 
^leinob^ ei^angelifd^er Se^re. 

@r tourbe gegen @nbe be^ vierten 3!ö|)r]^unbert^ im ^erjen 
Qtolien^, man tt)ci§ nid^t mit ©id^erl^eit ob in 9lom ober im füb^ 
Itd^en 2;o5fana, geboren, ©eine Äinbl^eit ^oi) üieffeid^t nod^ bie 
3;age be^ l^eiligen 2lmbrofiu^, ber bie 3Wailänbifd^e Äird^e gottfeltg 
regierte unb ben Sö^jorn be« Äaifer 2;i^eobofiu^ furd^tloi^ unter 
feine geiftlid^e 3nd^t beugte. Seo'^ jüngere SKann^jal^re aber l^atten 
ben tiefen unb gewaltigen Äird^enlel^rer 3luguftinu^ fo mie ben 
ftreitfertigen 3Könd^ unb geleierten Sibelforfd^er ^ieron^mu^ ju 
3eitgenoffen. %tü:^ tourbe man auf ben fräftigen, fingen unb ber 
Äird^e eifrig bienenben SUlann aufmcrffam. Sä§t fid^ aud^ nid^t 
nad^meifen, ba§ titn er ber Slfolutl^ Seo gemefen fei, toeld^er 418 
mit Ueberbringung eine^ ©d^reiben« an ben SBifd^of 3lureliu5 t)on 
iiartl^ago betraut tourbe, fo toiffen toir bod^ mit ©id^er^ieit, bafe er 
fd^on um baö ^al)v 430 unter bem 5ßapft göleftinu^ in großem 
Slnfel^en ftanb. 2)enn nid^t nur im Slbenblanbe toibmete i^m ber 
^iefter Öol^anne^ ©affianuS fein Sud^ über bie SWenfd^merbung 
e^rifti, 5u beffen 2lbfaffung il^n Seo felbft ermuntert l^atte, fonbern 
fogar üon Slegppten l^er toenbete fid^ ber ^ßatriard^ e^riffuä bon 



11. 3lt>tlL ' 141 

SQeFattbrten an ben georteten älrd^iatonud, um butd^ il^ bed 
^ftCiS Unterfhi^ung für gebriffe !ird^Itd^e Orbnungen unb Siedete 
ju gennnnen. Seibe Untflänbe fd^ehten Seo'8 f))&tere Sebeutung 
im SSorfpiel ^u jeid^en. S>enn $au)>tn)er! feinet Sel&eniS tmitbe 
eincrfeitö bie gefifleHung bet Seigre toon ber ^erfon (B^tiftt unb 
anbererfeitö bie Siegelung ht& fird^Iii^^en Stegimentö. 

Seo tt?ar [oeben cü griebenSfüfter jtoifii^en jtoel römifd^n 
^elbl^erren in ®aSixtn befd^fiftigt, (ÜS x^n bie 9lad^d^t txm feiner 
äBal^l jum römifd^en Sifd^of erreidgte. @i;tW8 UL, bem et für} 
t)or]^er im SBiberflanbe gegen 3ulianui$ üon SKonum, einen ^cavpU 
t?erbreiter ber ^)elagianif(i^en Qtrlel^re, feine ißülfe gegeben l^e, 
toav am 11. SCugufl 440 geftorben. £eo eilte in bie ißouptflabt 
unb föurbe im ©e^tember jum Sifd^of getDeil^t. ,,9)^6 id^ oud^ 
jittem um be« SSerbienfieÄ nntten", fogte er in einer ^JJrebigt am. 
Sal^reÄtage feiner ©nfefeung, „fo barf mtin ©loube bod^ frol^ fein 
um ber ©nabengobe toiQen; benn ^n ber, toeld^er mir bie Sofi 
be^ Slmte« auflegt, Pft mir beffelben toalten." gemer: „Sitte* 
toa^ i^ in meinem SKmte red^t tl^ue, tl^ut QfyA^.*' Unb an einet 
anberen ©teile: ,,S)er SSlidf auf meine ©d^d^l^eit unb auf bie 
©röge be* Slmte* erfc^edft mid^; bennod^ t)er}age imb toeid^e id^ 
nid^t, toeil id^ nid^t auf mid^ fonbem auf ben, ber in mir toirft, 
meine 3ut)erftd^t fe|e." Salb enttpidfelte Seo eine unermüblid^e 
Stl^ätigfeit für ba« SBol^l ber Äird^e. (gr forgte für »efeitigung 
))elagianifd^er Seigrer, n)eld^e bie ©emeinben in unb um 9k|uileia 
t^ertoirrten; bedfte ben SBal^n unb bie ©reuel ber SKanid^äer in 
9tom auf; flritt nid^t ol^ne ^rte gegen bie fd^märmerifd^en ^fcil«» 
lianiften in Spanien; fitettte im SBerein mit pcilifd^en unb äg9})ti* 
fd^cn S3ifd^öfen, benen er nad^ab, jtoeifel^aft geworbene Dflerbaten 
fcft; übte mit Sorgfalt burd^ ben »ifd^of wn Si^effalonid^ ol*: 
feinen Sicar eine römifd^e Dberaufftd^t über Qttprien, tt?eld^e fd^on 
bog t)orige Qal^rl^unbert anerfannt l^tte; orbnete bie SSerf^ältniffe 
ber afrifanifd^en Äird^e, al8 bie arianifd^n SSonbalen einbrad^en; 
unb griff überatt bittenb, mal^nenb, flrafenb, befel^lenb ein. S)ie« 
tl^at t^ielfad^ notl^. ©8 ttxir eine i^erÄorrene, gefäl^rlid^e S^i- 
S)ie Sanbe be« römif d^en 8leid^ea lodferten fid^ burd^ innere ©d^äben 
unb äußere Sebrängniffe. SBeil aber feit ßonpontin ba« Slegi* 
mcnt unb bie ftd^tbare ©eite ber JKrd^e iiberl^aupt aO}u eng in ben 
Staat gebunben mar, fo fül^rte bie j)olitifd^e Ärife aud^ lird^lid^ 
Unorbnungen mit ftd^. @* toar gut, bag eine frä^e $anb ba* 



142 £co u. bad IV. attgcmeinc ©oncir. 

Sluber l^ielt. Seo t)tttcat bie l^ol^e Slufgobe be§ geiftlid^en 2lmte« 
oft gegen bie UnMrbtgfeit feiner 3;räger. 6r »erbot ben SRetro^ 
^)oliten, Sifd^öfe unb 5ßriefier bem SSoße tt?iber SBiUen auftubrängen; 
ben Sifd^öfen, fici^ gegenfeitig bie ®eifili(ä^en obfpenfHg ju mad^en; 
ben 5ßriefiem SSerfd^leuberungen be« Äirci^engute« gefd^e^en ju 
laffen; allen, il^re ®ttoaU in l^errifd^eni Qmnt ju üben. „S)ie Un** 
fhräflid^f eit ber S5orfle|ienben iji haS $eU ber Untergebenen", fd^reibt 
er; unb „ber Seib ber Äird^e nm§ l^eilfoni toad^fen, toenn bie lei* 
tenben ©lieber fotool^l burd^ Äraft in Autorität ds burd^ fanfte 
Shil^e im SBoIten ftd^ ouSjeid^nen." S)en 3;ro^igen foH mit gefüg*» 
feit begegnet, ben SReuigen ®üte erliefen, aber aud^ mand^ 
©traud^elnbe burd^ SRilbe aufgerid^tet toerben. ^od^ ifi leiber 
nid^t ju leugnen, baß in festerer Sejie^ung Seo felbfl t)on feinem 
Äraftgefttl^le oft unb toon einem fogleid^ ju erörtemben ^^tl^ume 
fafi befiänbig ju fehlen i?erfud^t tourbe. 83alb mifd^te er ftd^ ein, 
too er offenbar in ein frembe« Slmt griff, ioü> übte er ha2 feinige 
mit ju anmafeenbem 3;one. SSefonber« toeit ging er in beiberlei 
Unred^t gegen ben frommen, mit @mfi unb @ifer feine« ®^)rengel8 
toartenben ©rjbifd^of ^ilariu« toon Slrlef S)iefer l^atte in lieber^ 
einftimmung mit feiner ©^nobe unb gemäß f ird^Iid^ gültigen Siegeln 
einen Sifd^of ©eliboniuS t)om Slmte gefegt, toeld^er pd^ nun an 
ben römifd^en Sifd^of toenbete, il^n für feine ©ac^e getoann unb 
i^n fogar betoog, auf einer ©^nobc baö 2lbfefeung3urt^eil feineä 
red^tmäßigen SRetropoliten umjufloßen. Site §ilariu« fid^ bem 
eingreifen ber SRömer nid^t fügen tooKte, fprad^ il^m Seo feine 
Dberauffid^t^toürbe ah. Slud^ feinem 9iad^foIger gab er pe nid^t 
oottfiänbig toieber, fonbem ließ il^n biefelbe mit bem Sifd^of oon 
SSienne tl^eilen. S)er fd^toad^e Äaifer SSalentinion III. mußte feinen 
leibenfd^aftlid^en Uebergriff burd^ ein ©efcfe beftätigen. 

2)iefer unb äl^nlid^en Slnmaßungen lag bie aSorftellung ju 
©runbe, toeld^e Seo über bie eigentl^ümlid^e SQBürbe be« römifd^en 
Sifd^of« liegte unb tüeiter auSbilbete. 

Unter ben SRetropoliten, b. 1^. ben Sifd^öfen ber ipauptftöbte, 
tod^t über bie ber 5prot)injialorte fd^on feit längerer 3eit eine 
gemiffe Dberaufpd^t übten, ragten brei t?ermöge be« tl^eite ^)oIi^ 
tifd^en, t^^\i& a^)oftolifd^en SCnfel^en« il^rer ©ige befonber^ ^txioox. 
e« toaren bie Don SRom, Slntioc^ia unb SHejanbria, bereu l^öl^ere 
SBürbe man burd^ ben 5Ramen ber 5ßatriard^en ju be^eid^nen an- 
fing. SWun famen i?erfd^iebene Umfiänbe jufammen, um bem ®rft^ 



11. 2lt)nl. 143 

genannten ein ganj aujSgejeid^nete^ ©etoid^ ju geben. ®r tl^ronte 
in ber alten ^auptftabt be^ SReid^eS. 3?td^t Mo§ bcr ©lanj il^rer 
3Kad^t fiel auf feinen Stul^l; ouci^ ber ©ntpfang bürgerlid^er, fUt» 
lid^er unb intellectueller ©ultur l^atte bo« Sttbenblonb an getfüge 
2lbl)ängigfeit üon SRom gewöhnt, toäl^renb fein ä^nlid^e« SSerl^ältni^ 
ben 5patriard^en be^ Oriente ju gute fant. 9iad^bem ber faiferlid^e 
$of fid^ toon Italien jurüdfgejogen unb S^janj ju ßonfiantino^)el 
gemad^t platte, fonnte er ba<g SBäad^^tl^um be^ rönttfd^en SSi^t^um« 
nic^t nxe^r öerbunfeln unb beengen. aSäl^renb 3[ntiod^ia unb 
2llepanbria fid^ untereinanber unb mit mond^en wmn anä) nid^t 
ebenbürtigen Jlebenbul^lem bie SBage l^ielten, bel^auptete SWont in 
ber meftlid^en ^älfte ber 3Wittelmeerlänber allein feinen $lafe. 2)iefe 
©ipfelfteßung l)atte eö aber aud^ auf fird^lid^erent SBoben. SiS 
fonnte, bem bognxatifd^ ärmeren unb gefe|mäfeigeren ©eifte be« 
Slbenblanbe^ gegenüber, eine rul^igere SBürbe bema^ren, afe bie 
tion ben SßeHen tl^eologifd^en ©treiteS unabläffig aufgeregten 
©ried^en, Slfiaten unb Sleg^pter. Q& tourbe thtn be^l^alb öon ben 
Parteien berfelben öfter }um ©d^ieb^gerid^te aufgeforbert. 6^ toax 
enblid^ — unb l^ierin fammelte fid^ feine größte Äraft — bie t)or* 
äug^tüeife apoftotifd^e ©emeinbe jene^ ©ebiete^, wn uraltem Stuf, 
geeiert afe SDtärtprerftatte ber großen Äird^enfäulen, be^ 5ßetru3 
unb ^aulu^, getränft mit bem Slute naml&after unb unjäl^liger 
3cugen be^ .§erm, Semal^rerin il^rer ©ebeine in ben enblofen 
aieid^en ber Äatafomben. Slud^ ol^ne e^ ju tooKen unb ju toiffen, 
mufete ber 53ifd^of üon 9lom an bie ©pi^e treten. 

Slber er mollte e§, unb er meinte göttlid^en ©runb ju toiffen; 
je göttlid^eren , um fo mel^r jene toeltlid^ere Verleitung üerfd^mä«» 
l;cnbcn. 3)ie Äird^engefd^id^te jener Sdt n)eifl eine fiarfe SSeräu^ 
gerlid^ung aller d^riftlid^en 5)inge nad^, folglid^ aud^ ber Äird^e 
felbft, jumal il^rer ßinl^eit. S)iefe3 ©runbübel gab ber unbefangen 
gcfa^rbrol^enben ^rapig balb eine befangen gefal^rbringenbeSCI^eorie, 
£eo ifi i^r entfd^iebener SSertreter unb görberer. S)er SBifd^of t>on 
dlom foBte 9iad^folger unb ©tellDertreter be^ l^eiligen ^ßetru^ fein, 
bicfcr aber bo^ §aupt ber 3lpoftel, ber ©ntpfänger ber ©d^lüffel 
für fie, unb aU fold^er ber Siepräfentant berjenigen ©inl^eit, in 
njeld^er bie Äird^e mit ß^rifio jufammenl^ängt. SBie ftd^ 5petru^ 
ju ben übrigen 2lpofteln t^erl^ält, fo ber ©rbe feinet SBiät^umS ju 
ben anberen ^irten. 3Sor unb über il^nen allen gilt jenem ha^ 
,,2Beibe meine ©d^afe.'' ®aä ^ol^e Slnfel^en ber beiben anberen 



144 Sco u. baS IV. aKgemcinc Soncil. 

^triard^en iDufetc Sco ebenfalls auf ^ßetru^ jurüdf jufü^ren ; ba0 
be^ fprifd^cn nämlld^, infofem einft anä) 3lntiod^ia bcr 6i§ eben 
jene^ 2lpoftel8 toar; ba^ be^ ägpptifd^en, treil bie ©rünbung bcr 
Äird^e t)on Sttej anbrien feinem ©(^üler SKarcu^ jugef daneben n)urbe. 
33ei ©elegenl^eit einer beijulegenben 3Reinung^öerfd&ieben]^eit fprad^ 
bolzet ßeo gegen ben alej anbrinifd^en ©ollegen ermal^nenb bie Qu^ 
i?erftd^t au&f berfelbe toerbe fid^ mit SWom in Uebereinftimmung 
fe|en, toeil ber ©eift beä ©d^üler^ mit bem be^ 3Reifter^ au^ ©iner 
©nabenqueHe fd^ßpfte unb jener alfo nur überliefern fonnte, toa^ 
er t)on biefem empfing. Site aber ber Sifd^of wn ©onftantinopel 
burd^ bog ©oncil wn ©l^alfebon, Don toeld^em toir fogleid^ mel^r 
ju fagen l^aben toerben, ben übrigen 5ßatriard^en iDenn nid^t an 
Autorität, fo bod^ an Slang gleid^geftellt »erben unb boS jtoeite 
©l^renred^t neben 9lom l^aben foBte, mit Berufung barauf, baß 
fein 6i§ bie Slefibenj fei; fo tl^at Seo ben unüerfö^nlid^ften Gin^ 
fprud^. 2)ie fid^ felbft auffiad^elnbe ©ntrüftung, mit toeld^er er 
Joeniger jener 2D^atfad^e ol^ biefer SBegrfinbung fid^ toiberfefete, 
fül^lte too^l einen iounben gledE be^ ©^ftem^ berül^rt, unb ber 
rl^etorifd^e Slpparat^ mit toeld^em er in oielen Sieben unb Briefen 
bie fird^lid^e Seite feiner Slnfprüd^e fd^müdfte, Deaätl; ba^ Sebürf^ 
ni^f eine politifd^e ©eite il;rer ©ntftel^ung oor fid^ felbft ju t)er== 
bedfcn. S^fof^^ ^ötte er Unred^t in ber Sel^auptmig , er ftreitc 
mel^r für feine beeinträd^tigten Slmt^genoffen ate für fid^ felbft. 
2lber e^ toar nur folgerid^tig, toenn er, unb jioar nid;t im ©d^ioungc 
einer Siebe, fonbern in ber gelaffenen Seftimmung cinc^ Sriefe^, 
ben 2lu^fprud^ Ü)aU „SBer bem SKpoftel 5ßetru§ bie ^auptfd^aft 
ioeigert, fann jloar i^m bie SBürbe nid^t fd^mälern, fid^ felbft aber 
ftürjt ber ton §od^mut|) 2lufgeblafene in bie iQöHe l^inab." 



SQSir l^aben ben fräftigen Wlann fräftigen Qri^t^ümem ticx^ 
fallen unb im Gifer mit Unüerftanb eine grunbftürjenbe 3?erbil== 
bung ber Äird^e in il^ren 3ltifängen befeftigen feigen, folgen mir 
il)m jefet ju bem erfreulid^eren jmeiten SBerfe, loeld^e^ i^m für bie 
©efd^ic^te ber Äird^e feine Sebeutung giebt. ^anbclte e^ fid^ bort 
um t>a^ Slegiment berfelben, fo l^ier um i^re Se|)re. 

Qn ©peculationen über bie göttlid^en 3Befen^t?er|)ältni|fe ber 
SDrcieinigfeit fid^ ju ergel^en ioar befonber^ bie orientalifd^e 6l;ri=^ 
fteu^cit aufgelegt. SBa^ ber 3Jlcnfd; ol^ne ober burd^ ©nabc t)oc 
©Ott fei unb fönne, murbc gegen bie ^clagianer im praftif eueren 



11. %px\l 145 

abenblanbe fcftgefteHt. Um ben 3WttteIpunft beiber unb atter 
d^ftltii^en Seigren, nämlici^ bie t)on bem @ottmenf(^en 3efu8 Q^fyxi^ 
fhu8, ju einem butd^greifenben Slbfd^luffe ju bringen, mußten Dfi 
uttb aSefi jufammentoitfen. 2lber bie Anregung baju ging toom 
aWorgenlanbe ou^. ^ier l)atttn ftd^ ©(ä^arfftnn unb anbetenbe 
Serfenfung ben Sunb ber beiben Staturen in Sl^tifio ju begreifen 
gemül^t. äfe be« 9leftoriu3 ju fd^roffe unb unlebenbige Trennung 
beiber jurücfgetoiefen »ar, brol^te bie entgegengefe^te ©efal^r, ba§ 
bie menfd^lid^e ©eite beiS ^eilanbeä, gang in bie göttUd^e aufge^ 
gangen, ber d^rifilid^en Setrad^tung fafi in einen ©d^ein i?erf d^ttxinb. 
SQäeniger mit Harem S3ettni&tf^in afö in ©nfeitigfeit be« ©efül^fö 
toar biefem gel^Ier ber Slbt ©ut^d^e« in Äonfiantinopel an^eimge* 
fallen, ©eine Seigre beeinträd^tigte bie Sffial^rl^eit ber gleifd^toer*» 
bung beS SBorte^. $Rad^ frud^tlofen SSermittelung^rerfud^en fprad^ 
fein ^krtriord^ glat)ianu5 auf einer ©tabtf^nobe über feine Seigre 
baS aSerbammung^urtl^eÜ, unb fagte il^m bie Äird^engemeinfd^aft 
auf. Slber ^ofparteien mifd^ten Rd^ ein. S)ie mäd^tigere, an il^rer 
©pi|e bie Äaiferin ®ubof ia, trat gegen glat^iänti^ in bie ©darauf en, 
toelc^en be^ Äaifer« ©d^toefier 5ßuld^eria fd^ü^te. Se^tere mu^te. 
ou« ber §auptftabt toeid^en, unb ber Äaifer 3;^eobofiu^ IL berief 
nun ein toorgebüd^ allgemeine« ©oncil, toeld^e« im Slugufi 449 in 
&p^^^u& gel^alten ttnirbe. ^ier fül^rte ber bem ©ut^d^e« geneigte, 
fel^r ungeifilid^ l^od^fal^renbe unb ränfefertige 5ßatriar^ S)io«furuÄ 
t)on SUepanbrien ben SSorftg. 3Rit S3eifeitfe|ung aller SBäürbe unb 
©ered^tigf eit, unb ol^ne ba^ man ber^ ©egenmeinung oud^ nur ba« 
2Bort gönnte, h)urbe unter ©efd^ei unb ©ehHxlttl^aten glatoianuÄ' 
Urt^eil umgeflogen, er felbft abgefegt, ©ut^d^e« für red^tgläubig 
erflärt. ©d^on Dorl^er l^atten ftd^ aber beibe an Seo getoenbet; 
juerft eut^d^e«, il^n burd^ l^olben unb fd^iefen Serid^t für ftd^ ein*^ 
ne^menb, fobann glatjianu« mit ©infenbung ber Steten be« ton* 
flantinopoUtanifd^en ©oncite. Seo antwortete bem ßefeteren gut* 
l^eifeenb in einem berül^mten wm 13. Quni 449 batirten Sriefe, 
ttjeld^er bie Seigre Don ber ^Bereinigung jmeier 5Raturen in ©l^rifto 
mit römifd^er ©ntfd^loffen^eit unb ©d^ärfe bünbig auSfprad^, feine 
UebereinfHmmung mit ber büSl^er geltenben Äird^enlel^re unb ber 
l^eiligen ©d^rift be^auptenb unb nad^toeifenb. 2)iea ©d^reiben 
foHte JU epl^efuS burd^ Seo'« ©efanbten i?orgelegt unb ate Hare 
entfd^eibung bt» ©treite« anerfannt toerben. Slber S)io«furu«, 
jol^ne bie SJerlefung au8brfidttid^ ju toeigem, If^intertrieb fie fünfilid^. 



146 £eo u. ba§ lY. aEgemeine (Sonci(. 

Äoutn entgingen bte römifd^en Soten, meld^ fill^n gegen bte »ü* 
tl^enbe SDlajotltfit protefHrten unb glatolönuiS' Slppellation annol^men, 
ben Sto^eHungen be« fieg«ttunfenen geinbeä. Sbif Umwegen 
etteid^ten fte bie $^atl^ unb l^interbrcu^ten bie fd^mä^Ud^e ftunbe 
il^tem entrüjleten »Ifd^of . tiefer fd^rieb an ben Äaifer unb beöogte 
ftd^ mit @^rcrbtetung a&et etnji unb offen^erjig über Serfal^ren 
unb 85efd^Iu§ jener Serfommlung, h)eld^e t)on il^m ben feitl^r 
fttd^engefd^id^tlid^ Slamen bet SWuberfpnobe empfing. Äid^ ber 
abenblänbifii^e Aaifer S^dentinion IIL, feine ÜRutter iMla piaciba 
unb feine ®ema|flin ©ubofia, a:i^eobofiuS a;od^ter, mu&ten bm, 
gewaltigen aHanne ju gefallen in gleid^em Sinne m ben Sefd^ü|er 
ber Srrlel^re fd^reiben. a^^eoboftu« antwortete ablel^nenb; e^ fei 
aUti in orbenttid^r SBeife jugegangen, ber ©d^ulbige getroffen, 
bie Äird^e mm xtt ^rieben. SKber ein 2:]^ronJDed^fel im ndd^flen 
Saläre dnberte bie iSage ber 2)inge. S)er neue Äaifer be« ffitor«* 
genlanbe«, aRorcianuä, l^ob bie ^Kartei be« injwifd^en geffan^enen 
glatjianu^, unb fefete fid^ mit Seo in SSerbinbung. «uf ber allge* 
meinen Äird^ent>erfammlung, toeld^ Qener 451 nad^ Sl^alfebon 
oußfd^rieb unb S)iefer toieber burd^ Segaten befd^idfte, Würben alle 
SJefd^lüffe ber Släuberf^nobe rüdfgängig gemad^t, S)io§furu« mit 
mel^reren feiner Slnl^änger abgefegt, unb Seo'5 SBrief an glatjianu« 
ote rid^tige gaffung unb 5Worm ber Seigre unterfd^rieben. Site 
fold^e blieb biefe Sd^rift feitl^er in ber römifd^en Äird^e gültig, 
imirbe oft in ber Slbtoentjeit tjorgelefen unb biente atö ein öeflanb*' 
tl^eil mand^e^ ©lauben^befenntniffe^. Qn fed^S Äapiteln bel^anbelt 
fte bie Seigre \>on ber in ^efu geeinigten ©ottl^eit unb SRenfd^l^eit, 
beren jebe bod^ il^re ©gentl^ümlid^feit bewahrt l^abe. ©^ l^eigt 
j. 33. „3n bie Jliebrigfeiten biefer SBelt tritt ber ©ol^n ©otte« ein, 
inbem er, ber Dorn l^immlifd^en S:]^rone l^erobfleigt unb bod^ (xa& 
ber üäterlid^en ^errlid^f eit ni(^t hinaustritt, in einem neuen ©tanbe 
burd^ eine neue ©eburt erjeugt wirb. 3n einem neuen ©tanbe: 
weil ber in bem ©einigen Unfid^tbare in bem Unfrigen fid^bar 
Würbe, ber Unfaßbare erfaßt werben wollte, ber oor aUer 3^it 
SBleibenbe cmS ber 3eit ju fein anfing, ber $err be« Sfto mit 
Ueberfd&attung feiner unenblid^en aRajeflät flned^t«gefialt onnal^m, 
ber teibenlofe ©Ott ein Seiben^menfd^ ju fein unb ber Unfierb* 
Kd^e ben ©efefeen be8 3;obe8 ju unterliegen nid^ toerfd^mäl^te. 
IXnb burd^ eine neue ©eburt erjeugt: weil bie unüerle^te Qfung^ 
fraufd^aft t3on ber ^egierbe unberührt ba« ©ebilbe be« gleifd^eä 



11. SH)nl. 147 

barbot. 2lui8 bet SWutter be« $errn tarn bie 5Ratur, nid^t bie 
Sd^ulb. 3n bctn ou« bem Sd^oofee bet Jungfrau gebomen ^rm 
^efu g^^rifb ipot nid^t tpeil bie ©ntfiel^ung tüunberboc beöl^olb 
bie 9latur m^ ungleid&. S)enn eben er^ tpeld^er bet bxil^te ^ott 
ift, ifi oud^ bet hxil^re SKenfd^, unb In biefet ©intgung ifi feine 
Süge, ittbem tt?ed^felfeitig fottwl^l bie SRiebtigfeit bem SRenfd^ 
ate bie ^m^t bet ®ottl^eit sulonnnt. S)enn gleid^mie @ott fid^ 
nid^t »onbelt butd^ bie (Stbatmung, fo twtb bet 3Renfd^ nid^t 
tjetjel^rt burd^ bie ©tl^obenl^eit. S)enn beibetlei ©eflalt t^ut bei 
©emeinfd^aft bet onbetn toa& x^x eigen ifi, ba§ aöDtt nämlid^ 
loitfet roa^ t)t& SBDtteiS unb hcä gleifd^ tid^tet (ua toaS be« 
gleif d^eö ifi. S)a8 eine t)on biefen fital^lt in SQäunbetn, boÄ anbete 
unterliegt bet ©d^mad^. Unb fotoie bo« SBDtt axa bet ©leid^l^eit 
bet göttlid&en igettlid^Ieit nid^t toeid^t, fo toctläffet bo« gieifd^ 
nid^t bie 5Ratut unfet« ©efd^led^teÄ. 3)enn einet unb betfelbe, 
biei^ f onn nid^t oft genug gefolgt toetben, ifi ttKXl^ti^aft ©otteÄ ©ol^n 
unb tool^tl^aft be« 3»enfd^ Sol^n.'' §ietauf folgen t)iele Stellen 
bet l^eUigen ©d^, »eld^e in ©teigniffen unb SBotten bie SSSal^t^ 
^eit, bie 3tt)ei]^eit unb bie Einigung bet beiben Statuten in Qefu 
nad^tt?eifen. 

aSaS obet biefen unb äl^nlid^en aUiÄeinanbetfe^ungen in ben 
©duften Seo'5 il^ten et^ongelifd^en SBettl^ giebt, ifi bet enge SSejug, 
in ben et fie auf bie ßtlöfung bet SRenfd^en fefete. ®t befd^tleb 
bie gottmenfd^Iic^e 5ßetfon be« ipeilonbe« immet um feine« gott*» 
menfd^Iid^en ^eitetoetle« toiHen. ,,S)et Sieg bea ttiumpl^itenben 
e^tifhtö n)ütbe un« nid^t« nü|en, toenn et aufeetl^db unftet SRa* 
tut ettungen toäte", fd^tieb Seo einmal an 5ßuld^etia, unb fagte 
in einet SEBeil^nad^taptebigt: „Um bie fd^mäl^lid^e aSetblenbung 
unb ^ed^tfd^oft, }u toeld^et bie ©eele bem Uebetmutl^e be* Xeufete 
gefangen hjot, anfiv^tbtn, genügte nid^t eine Se^te be* ©efe^e«, 
nod^ tonnte unfte 9Jatut butd^ blofee ^)to^)^etifd^e ©tmal^ngen 
tüiebetl^etgefteHt tt?etben; f onbetn ju ben fittlid^en Selel^tungen 
mufete eine SDäitflid^f eit bet ©tlöfung ^injutommen, unb bie toon an* 
beginn t)erberbte ©eburt butd^ einen neuen Slnfong toiebetgeboten 
iüetben." S)emgemä§ i)flegte Seo aud^ bei 3flennung be« Slamen« 
©loube butd^ bie Äitd^enlel^te ^inbutd^ ben ©ebanlen auf ben 
lebenbigen ©tlöfet felbfi gu lenlen, an beffen ©anjl^eit et vaa 
unftet ©nabengeted^tigfeit mitten nid^t« miffen toottte. Uebet^ 
"^awpt belegten pd^ bie meifien feinet 5ßtebigten etnfilid^ nm bie 

10* 



148 fico u. bag IV. aflgemcinc ©oncil. 

^tfon beS ^eilanbe«, toeniger in Inniger ißerf enfung unb befd^au-^ 
lid^et ftßäxmt <ää in öerjiänbigcr 3^^^^^8 ^^b rebnerifd^er 
S)ringlid^feit, toie bie* bem geifügen S^fd^ttitte unb bcr SebeniS^ 
aufgäbe be« 3Kanne8 entfptad^. ©elbftoerflfinbUd^ ober ifi, ba§ 
ble Seilte über ben red^tfertigenben ©louben Ui einem Slömer ht^ 
fünften Qol^l^unbertÄ onftatt ber Älorl^eit unb Seftimmtl^eit, }u 
toeld^erfte ftd^in bem allein ber Slef ormation toieber burd^Iämpfte;. 
fd^on mand^e S3eimifd^ung t)on bem bereit« unbel^üteten, fpäter alle« 
burd^gäl^renben Sauerteige ber Selbftgered^tigfeit unb be« SBerf* 
t)erbienfiea in fid^ trug. 

£eo'« SBalten in ben übrigen Qal^ren büS ju feinem 461 
eingetretenen 3;obe folgte ben bereits angegebenen ©runbjügen. 
aRand^e Unorbnung im Orient, befonber« in 5ßaläfHna unb 2le^ 
gt^pten, l^alf er unter fiarfer Betonung feiner angemaßten Ober* 
bifd^öflid^Ieit beilegen, ©elel^rte ©d^riften l^at er nid^t l^inter*^ 
laffen; eine i^m jugefd^riebene Slbl^anblung über bie Berufung ber 
^iben, eine anbre, an bie ©emetriaS gerid^tete, über bie ^mvct^, 
enblid^ eine liturgifd^e, eine bogmatifd^e unb eine fird^engefe^lid^e 
SIrbeit von geringerem inneren SBertl^e al8 bie beiben erflgenann«' 
ten, gel^ören anberen SSerfaffem ju. Wogegen lefen mir nod^ 96 
^prebigteJtt Seo'«, tt?eld^e in fielen rl^etorifd^en ©egenfägen flplifirt 
ober bibet unb menfd^enfunbig auf reinen ®l(iahm unb l^eiligen 
©ruft im SQBanbel bringen. SWid^t minber inl^oltreid^ finb bie un« 
nod^ aupbetoal^rten 143 Sriefe, toeld^e bie btöl^er ermähnten ©egen^ 
fiänbe c^rifUid^er Se^re unb f ird^lid^er Seitung unb 3ud^t befpred^en. 

Qebod^ e« toerbienen nod^ jiDei politifd^e ©reigniffe berührt 
}u toerben, toeld^e Italien erfd^üttemb unb ben toeftrömifd^en 
Äaifertl^ron mit Untergang bebrol^enb bem raftlo« tl^ätigen Äir^^ 
d^enfürjlen ju n)0]^lt^ättger Slntoenbung feiner omtlid^en unb per^ 
fönlid^en Äraft ©elegenl^eit boten. 2)er toilbe §unnenfönig Sittila, 
bie länbert)ertoüftenbe ©otteSgeifeel, l^atte jtoar im Qal^e ber 
d^alfebonifd^en ©^nobe auf ben gelbem bei El^alon« eine 5Rieber^ 
läge erlitten, tt?ar jebod^ nid^t unfräftig gemad^t. S3alb toieber 
ermutl^igt brad^ er 452 über bie SUpen l^erein, nal^m bie ober*» 
italienifd^en ©täbte jur S3eute unb fa^ ben SBeg nad^ Sftom offen. 
Slber mand^e SSebenlen, beren Vorlegung nid^t ^iel^er gel^ört, fteß^ 
im ftd^ feinem SSorrüdfen entgegen, unb ließen e« einer römifd^en 
©efanbtfd^aft gelingen, ben gefürd^teten Reiben jum 2lbjuge ju 
bett?egen. Sei berfelben befanb fid^ aud^ £eo. 6« fonnte ni^t 



ll.SH)nl. 149 

fehlen, ba§ m Mann tote er in bett SSorbergtunb trat. Dbtoo^ 
er felbfi in feinen ©riefen unb Sieben t)on biefer Segebenl^eit feine 
^toäl^nung tl^ut, fo ^at bod^ bie banfbore Segenbe nid^t nur boS 
ganje Serbienft be« ©rfolge« auf feine 5ßerfon gel^äuft, fonbem 
il^m fogar txnt ®rfd^einung be8 l^eiligen 5ßetruÄ, tool^l aud^ be« 
^kmlu«, beigefettt. Qn biefer gaffung l^at bie SWeiflerl^nb 9fla^ 
p^atU ben rettenben SJorgang auf einer SBanb ber üaticanifd^en 
©öle borgefiettt. 

3lber nid^t me^r abtoel^ren fonbem nur linbem fonnte ber 
röntifd^e §irt, afö ein nid^t minber fd^redttid^er obtodf^l getaufter 
Sarbar unfäglid^e« SIenb über bie entfräftete ^auptftebt brad^te. 
3)er aSanbalenfönig ©iferid^, toal^rfd^einlid^ toon ber SRad^e ber 
©ubofia toiber ben. SWörber unb 5Rad^folger be« Äaifer« unb @e* 
ma^fe 455 nad^ Italien gerufen, brang ol^ne 3Rtt]^e in 9lom tin^ 
3bxx 33ranb unb SRorb t)emiod^te ber für feine beerbe einflel^enbe 
Sifd^of abjulenfen, ate er bem arianlfd^en Äe|er flel^enb toor ba« 
^^l^or entgegenging; eine üiet^el^ntägige toüfie 5ßlünberung blieb 
ben fd^on gefd^mälerten ^errlid^feiten ber aSeltjlabt nid^t erf^wnrt. 
Äunfifd^ä^e, eble aRetalle, aud^ a;aufenbe t)on ©efangenen, unter 
il^nen bie Äaiferin felbfi mit il^ren 3;öd^tem, tt?urben t>on bannen 
gefül^rt. Seo l^ielt balb borauf eine einbringlid^e S5uft>rebigt, in 
toeld^er er Wagte, ba§ nid^t einmal biefe emfle 3äd^ttfl^9 ©otte« 
bie ßl^rifien an& ben Sanben beiS lauen SSBeltfinne« rei^e. Slber 
toie feine eine ^nb bie Shitl^e, fo trug bie anbre ben Salfara. 
®r tl^at perfönltd^, tt?aS er toermod^te, um bem Slenbe unb ben in 
feinem ©efolge auftretenben 3^n:üttungen ju fieuern, trieb aud^ 
bie 3Wagifh:ate baju an. SJiel bemül^te er fld^ um SBSieberl^erfiel* 
lung unb 2lu8fiattung ber Äird^en. auf feine Anregung haxdt bie 
jungfröulid^e SKatrone ©emetria^ auiS bem berül^mten Slnicifd^en 
©efd^led^te brei SWiHien t)or ber 5ßorta Satina bem l^eiligen ©te^ 
p^(mu& eine fd^öne nod^ ju ÄarlS be« ©ro^en S^t gern befud^te 
unb jüngfi in il^ren ©rünben toieber aufgegrabene Saftlila, Seo 
felbfi bem 3Rärt^rer ©omeliu« eine Heinere bei ben Äatafomben 
ber appifd^en ©trafee. 2)ie brei ^auptbaplifen ©t. 5ßauli toor 
bem SCI^or nad^ Oftia, ©t. 5ßetri auf bem tjaticanifd^en unb @t. 
<3o]^anniiS be^ Säufer« auf bem lateranifd^en ipügel t)erforgte er 
mit mand^erlei ©d^mudf. 3tod^ l^eutigeiS Sage« pxaxiQt in ber erfl*» 
genannten, Don il^rer geuerabrunfi be« Qal^re« 1823 t)erfd^ont, 
auf bem 2:rium^)]^bogen jtoifd^en SWittel^ unb Duerfd^iff ein gro^e« 



150 fieo u. bad lY. alldemeine G^ncil. 

SDtofaiMb, totU^tS laut 3nfd^ )oon ^ec Aoifmn gikcibia unter 
Seo'iS Seirotl^ fiefUftet nntrbe. 96 jeigt }M>if<i^en ben @innMbetn 
bet @l)(mgeliflen boiS l^o^emfie 99tufi6Ub htS l^immlifd^en JtSntgiS^ 
meU^ bie t)itx unb sbxmjig äCelteflen naiven, ein jlebet feine ^one 
niebe¥)ulegen bereit, eben baff elbe }u tl^un mtf ungead^tet nterf^ 
lid^n atnt^eileS an ber ftird^enfftnbe feiner 3eit^ bie emfie 9Rei^ 
nung Seo% biefed großen ätegiereriS unb tl^ätigften Sl^riflen nnttt 
bem bamoligen ©efd^led^te. Ä. ^tin^ in Slom t. 



2. 9lflttev bon Hud^enlel^rern. 
127. Wonno. 

7. 9[uoufL 

S)4d (S^tifien^^ oerlongt ben gonjen äRenfdj^ unb Hctet 
ftd^ bet ganaen aRenfd^l^ett als i^ettS^ unb Sebe^^ 4^ietiit 

bleibt ed fflt äOU unb }tt oOeit Seiten fid^ f elb^ ))i)II!ommen gleid^. 
S)o(^ aber tritt eS nod^ ^em unerfd^fipflid^ Steid^^^ feines 
innem äBefenS oud^ ioieber fn ein bef onbereS Serl^dltoig ju Mr«* 
fd^tebenen 3^italtem, SSfißem, ®efd^led^em unb $erfonen, je nod^ 
beren eigentl^ämlid^er Sfot unb t)ortDaltenbem9ebfirfni^ Sin leben^ 
hxQti SBorbUb l^etDon ifi und ber gro^ 3[))o^ ber SOKer: er 
l^tte für aDe nur ein (Socatqflxam, boS t>on Sl^riflo bem ®efcett^ 
{igten , ben 3uben ein ätergemig ben Jgeiben eine ^tn^; ben^ 
nod^ ifi er in feiner etHsngelifd^en Siebe unb äBeiiBl^eit ben ^uben 
ein 3ube, ben ^iben ein $eibe gekoorben. 

@in gon} befonbered, ebenfo fd^öneS unb garte«, oüi tiefer^ 
greifenbed Serl^&Itnijs befielet jtDifd^en bem Sl^ri^entl^um unb ber 
^rauenmelt. Unb }ttxtr tfi biefee Serl^Altnijs nad^ beiben Seiten 
^in wn großer äBid^Ieit, ebenfo für boiS tpeiblid^e ®efd^led^ toie 
far hcä Sl^riflentl^m felb^ S>firfte maa auf biefem @iebiete tomt 
menfd^lid^ SSerbienfi f^n^d^, fo nriirbe nton fogen ntfiffen, bag 
ftd^ nid^t nur boS (Sfy^^taifyum vm bie %t(mm hoi l^fid^e Ser^ 
bienfl tttDotbtxif fonbem bo^ aud^ biefe fid^ um boiS Sl^entl^um 
t)erbient gemod^t. 

^tm baä @:^ri{lent^um fid^ fiberl^oupt äÜ toeltumioanbelnbe 
göttüd^ ^oft betofi|irt l^ot, fo l^at eS ali8 fold^e ftd^ toieber in gonj 
befonberer Srt betl^ätigt }um ^il unb f^mmen bee loeibKd^ 
@efd^Ied^t«. S)a« Sl^flent^ erfi b<^ bie DoEe SBert^d^Oluitg 
jeber unflerblid^en, aur (Sbenbilblid^eit unb (8emeinfd^<^ OMtc« 
gefd^ffenen @eele in bie SBelt gebrad^t, unb tbm bomit, ol^ bo« 
naturgemäjse ^erl^filtnii ber Unterorbnung }u aerßSren, hca Setb 
in feiner un)oerg&ngKd^ aSttrbe an bie 6eite beS äRonne« gefieltt, 



152 9lotma. 

in reiiter^ götttid^ getDeil^ter Siebe il^m t>tcbmhta, S>(tö Sl^riflen^ 
tfyvcm erfl ]^ bie gornUie im l^Od^ftot Sinne 6egribtbet diS ^mti^ 
unb 2:em))el ®otteS im 5tleinen, oIS ben erflen urf^nrünglid^fien 
geuerl^eerb ottcÄ l^öl^eren Seben^, aller grömmigfeit unb Sitte, in 
beffen Serei^ aQe 9(nge]^örigen aubereitet toerben foQen ju jeglid^em 
©Uten, ©ro&en unb Bü^üntn in ber grö&eren Seben2gemeinfd^, 
unb l^ot ber grau, tjornel^mlid^ aber ber SRutter bie l^errlid^e S3e* 
fKmmung gegeben, bie 5ßflegerin beä l^eiligen geueriJ, bie belebenbe 
unb erlDärmenbe Seele in biefem Äreife ju fein. S)aÄ ©^rifien^ 
tl^um enblid^ l^at aud^ au&er bem ipaufe ben grauen erfl i^ren 
toal^rl^aft gottgefättigen aSirfung^freiS angetoiefen, i>aS große, un«» 
ermefeUd^e gelb ber aOBerfe l^elfenber Siebe, unb il^nen eben bamit 
folDol^l bie fd^önfie innere S3efriebigung »erl^ei&en, ate baÄ föntg*» 
lid^e Siegel feiner eigenen $ulb unb Sd^önl^eit auf bie Stirn ge* 
brüdft. 3mt einem 2Bort: ba& Sl^rifientl^um erfi l^at ha& SBeib 
in feiner äcl^ttn unöertilgbaren ^ol^eit gefd^affen, in ber ^ol^eit 
beÄ ®laabtn^ unb ber ©emutl^, in ber aOäürbe, bie au« ber greu*» 
bigfeit ber Aufopferung unb avS bem ftiH »irf enben ©eifie erbarm 
menber unb bienenber Siebe entfpringt, ate bie in gleid^er 2Beife 
jum §öd^fien unb ©toigen befümmte ©enofftn be« SKanneä^unb 
ate bie Seele ber gamilie, bie ein Xtrtüpd ©otte« für fid^ felbfl 
unb m ©runbfiein be8 Sleid^e« ©otteä im ®ro§en fein foll. 

§intt)ieberum l^at aud^ baS ©l^riftentl^um in feiner jeitlid^en 
€rfd^einung ben grauen t?iele3 ju t?erban!en, t?on jenen biblifd^en 
grauen an, bie ben $erm glaubenb unb liebenb umgaben, bis 
auf eine Slifabetl^ gre^ l^erab, bie in feinem ©eifie bie ©efangenen 
befud^te unb allen SRül^feligen ipülfe brad^te. 3Sa& fd^on in frül^er 
3eit \>a& ©l^riftentl^um aud^ feinen geinben el^rtoürbig mad^te unb 
il^m üiele fetner Stege tjerfd^affte, bie Setoäl^rung einer bi3 bal^in 
uner!^«5rten Sruberliebe, bie auf opfembe gürf orge für 8lrme, firanf e 
unb UnglüdElid^e aller 2lrt, bie ©aflfreunbfd^aft gegen Sebenbe unb 
bie 2:i^eilna]^me felbfl für SSerjiorbene, tourbe tjomel^mlid^ t)on 
grauen geübt; unb toaS ju allen Seiten bem ©^riflentl^um S3al^n 
brad^ in bie gamilie unb, inbem eg il^m l^ier feine red^t l^eimifd^e 
Statte bereitete, ba& befie Seben^funbament für bie Äird^e unb ba^ 
ganje menfd^lid^e ©emeintoefen legte, aud^ i>a& ifi einem guten 
3:]^eile nad^ auf bie grauen jurüd^ufül^ren. S)urd^ grauen am 
meiften ifl baS (S^riftent^um in feiner 3JHlbe unb 3nnigfeit, in 
feinem fHHen gottfeligen Sinn, in feiner bulbenben Äraft unb in 



7. 9(u0ufl. 153 

fehter opfemben Siebe üerl^erriid^t toorben; burd^ fie ftnb üielfad^ 
bie 2Ränner gewonnen, bie Äinber in ber 3ud^t unb SJemial^nung 
jum §erm l^erangejogen, burd^ fte bie erjlen, tiid^t mt^x ju jet* 
flörenben Äeime ber griJmmigfeit in bie Seele t>on ©öl^nen gelegt 
iDorbett, bie nad^tnald als tpeitleuci^tenbe unb tieflDirfenbe Aird^en^ 
lel^rer ober afe SebenSfül^rer in ber d^rifiliii^en ©emeinfd^aft auf^ 
traten. 

3)er le|tere 5ßunft ift ganj befonber* »id^tig unb einen gaU 
biefer Slrt l^oben toir in einem leud^tenben SDlufier üor un«. Unter 
ben grauen beS d^riftlid^en SUtertl^uma, bie, obtool^l befd^eiben im 
l^öuSlid^en Äreife t)erbleibenb, bod^ bur^ il^e 6ö]^ne »eit l^inauä* 
toirfen burften auf baS ®(mit ber Äird^e, l^aben ftd^ wxntfymlx^ 
brei bem gefegneten Slnbenfen ber Sl^riPenl^eit empfol^len: 21 n* 
tl^ufa, bie aJhitter beS Qol^anne« ei^rvfoftomu«,^ aWonica, bie 
aWutter beS SlugujiinuS,^) unb biejenige, ber toir biefe S3lätter 
toibmen, Jionna, bie aWutter beg ©regortu« wn Slojianj. S)urd^ 
biefen Sol^n ©regoriuä, einen ber tjoi^üglid^fien gried^ifd^en 
Äird^enlel^rer im tnerten ^al^rl^unbert, toegen eifriger unb erfolg** 
reid^er SJertbeibigung ber Seigre wn ber ©ottl^eit ©l^rifH mit bem 
Seinamen beä „2:^eologen" beel^rt,^) ift aud^ ber 5Rame ber SRutter 
in ber Äird^e berül^mt geworben. Slber tS ifi nid^t blofe um biefe* 
Sid^teS totffen, toeld^eä wn bem ©ol^n auf bie SUhitter jurttdfffiHt, 
nje^l^alb n}tr uns l^ier il^r S3ilb tjorl^ten; fonbem eS gefd^ie)^t um 
i^rer felbfl tüiUtxif mü fte unS, toie nid^t öiele anbere, baS fd^öne 
SSer^ältni§ jtoifd^en bem ei^riftentl^um unb ber grauentoelt in il^ret 
5ßerfon anfc^aulid^ mad^t, »eil fte, felbfi burd^ baS ©l^rifientl^um 
toiebergeboren unb neubefeelt, ber emeuembe unb belebenbe 3Kit* 
telpunft einer d^rifllid^en gamilie tourbe, beren ©liebem pd^ il^r 
©eifi burd^ füllen 6influ& mitt^eilte unb in beren ©d^oo^e aud^ 
i^r ©ol^n ©regoriuS allein baS toerben fonnte, toaS er getoor^ 
ben ift. 

3)aS Sanb, in toeld^em biefe gamilie, juerfl oieHeid^t auf einem 
Sanb|i|e SlrianjuS, bann in ber tkintn ©tabt SRojianjuS lebte, 
trug bamate ben SRamen Äappabocien unb bilbete, bem innem 
Äleinafien ange^örig, einen SD^eil beS ungel^euren 9li5merreid^eS. 
3)te Äappabocier galten für tapfer, aber aud^ für treulos, tüdtifd^ 



1) 3. oben ©. 84 f. 86. — 2) @. ba« nftd^fifolgcnbc ÖcbeniWlb. 
3) ©ein Sebendbilb f. o6en @. 55 ff. 



154 ^onna. 

wnb tJcrtDÜbett, unb ttxxren felbp in einem gangbaren Sprid^toort 
übel berüd^tigt. ©etabe unter einem »eriDilberten ©efii^led^te jebod^ 
ertoedt ftd^ ber göttlid^e ©eifi oft um fo kräftigere SBerifeeuge, unb 
unter üerborbenen Umgebungen bilbet ftd^ boä d^fUid^e Seben um 
fo reiner, fefier unb flrenger l^eron. ^iu tarn, ba§ baa ß^rifien** 
tl^um bamafe in biefen ©egenben jtoar toeit verbreitet, aber nod^ 
nid^t allgemein burd^gebrungen toar. ®a galt alfo nod^ Äampf mit 
bem ^eibentl^um unb einen firengen ®egenfa| gegen äffe« igeib^ 
nifd^e. 2)a3 atteä feigen »ir in bem SBJefen ber 3tonna ftd^ ob*» 
f^negeln; unb tomn ii^re d^filid^e ^^römmigfeit bei großer 2;iefe 
unb Qttttigfeit, in il^rer Äraft aud^ etloo« Strenget unb befonber« 
bem Slid^td^riftlid^en gegenüber aud^ ettoa^S fd^arf ätu^fd^liegenbe^ 
unb mitunter ©efe^d^eÄ l^atte, fo »erben loir ba8 nid^t nur ber 
menfd^lid^en Sefd^änftl^eit ju gute l^alten, fonbem loir »erben t& 
in biefen oerberbten Umgebungen unb in bief er Uebergangj^periobe 
bed ISl^riflentl^untö avA ber ^ompfeiSjeit unb bem ^elbenalter in 
bie 3^t bejJ ^rieben« unb ber §errfd^aft ganj natürlid^ unb notl^^ 
»enbig ftnben. SQBir l^aben un« l^ier oornel^mlid^ ba« d^riftlid^ Siedete 
unb ©d^öne in i|)rer 5ßerfönlid^feit öor äugen }u fießen. 

SRonna, avA einer ongefel^enen, längfi d^rifUid^en gamilie 
abftammenb, »ar mit Sorgfalt im ©l^rifientl^um erjogen »orben. 
Ql^r ©atte bagegen, »eld^er aud^ ©regoriuiS ^t% gel^örte einer 
nid^td^rifilid^en Steligion^partei an, beren 3Kitglieber ben 3lamtn 
Stnbeter be^ igöd^flen, §9<)ftftarier, fül^rten, »eil bie ©runblage 
i^rer Sieligion ber einfädle ©laube an einen l^öd^flen, allmäd^tigen 
©Ott toar, »omit fie jebod^ überlieferte Sfteligion^befianbtl^eile, \>tt^ 
mutl^lid^ jübifd^e unb perfifd^e, oerfd^moljen ju l^aben f d^einen. S)er 
eifrig d^rifilid^en SRonna »ar t^ ein tiefer ^ergeng»unfd^, il^ren 
©^egenoffen für bojJ ß^riftentl^um ju ge»innen. Unter ftetem gleiten 
}u ©Ott brang fie in il^n mit Sitten unb SKal^nungen; oor allem 
aber fud^te fie il^m il^ren ©lauben burd^ tl^ätige grömmigfeit unb 
liebeooHe ipingebung ju em^fel^len. 3>aÄ le|tere »ar ol^ne ^totifd 
ba« »irffamfte. 3)aran f önnen »ir nid^t j»eifeln, »enn »ir un^S 
baÄ SBefen ber SRonna mit ben SBorten il^reä ©ol^ne« toergegen^ 
»artigen: „©ie »ar eine ^au^fraunad^ bem ©inne ©alomo'^; in 
atten S)ingen il^rem ©atten nad^ ben ©efefeen ber 6l^e untert^ian, 
fd^ämte Tie fid^ nid^t, in »al^rer grömmigfeit feine fiel^rerin unb 
gül^rerin ju fein. Sie löfte bie fd^»ere Slufgabe, eine ^ö|>erc 3311=^ 
bung, t)ome]^mlid^ in ber ©rfenntniß göttlid^er S)inge, unb flrenge 



7. Äufluft. 155 

Hebung ber änbad^t mit pünWtd^er Sorge für tl^r ipauÄlDefen ju 
vereinigen. Söar fie im §aufe tl^ätig, fo fd^ien fte t?on ben Ueftun* 
gen ber 3=römmigfeit nid^tö ju »iffen; befc^äftigte fie fid^ mit ®ott 
unb feiner SSerel^rung, fo f^ien il^r jebeÄ irbifd^e ©efd^äft fremb 
3u fein: fo toax fie bei jebem ganj unb ungetl^eilt. ©rfol^rungen 
Rotten il^r unbegrenjteä Vertrauen auf bie SSHrfungen be« glau^ 
benaüoHen ®cbtU^ eingeflößt, ©ie ttxxr bal^er bte fteifeigfie S3eterin, 
unb übermanb burd^ bog Oebet aud^ bie tieffien ©ntpfinbungen be« 
©d^merje^ über eigene unb frembe Seiben. ©ie l^atte boburd^ eine 
fold^e ©emolt über il^re ©eele erlangt, bafe fte bei attem 2;raurigen, 
mo^ il^r begegnete, nie einen Älogelaut auäfüefe, el^e fie ©Ott ba^ 
für gei)anft l^atte. 2lm toenigfien l^ielt fie ea für gejiemenb, ^xä^ 
nen ju t^ergießen ober ein 2;rauerneib anjulegen an ben 3^agen ber 
d^rifilid^engefifreube; fo üoHfiänbig loar pe burd^brungen t?on bem 
©ebanfen: eine gottliebenbe ©eele muffe alle« ajlenfd^«» 
lid^e bem ©öttlid^en unterorbnen. SBid^tiger cH& bie Uebun^ 
gen ber Slnbad^t toar il^r tl^ätiger ©otteäbienfi: Unterfhllung ber 
SBittloen unb SBaifen, Sefud^en ber Sinnen unb Äronfen. Uner:* 
fc^iSpflid^ ttHir i^re ^eigebigfeit, ja fafl in Seibcnjd^aft au^artenb, 
f boB fie — aud^ bie§ finb SBorte i^re^ ©ol^ne« — totl^l ju f agen 
pflegte: fie UnnU, totrm tS anginge, fid^ felbfi unb if^re Äinbec 
Derfaufen, um bag erlöfie ©elb ben armen ju geben. ®n tag«* 
lid^eä SSorbilb biefer 2lrt fonnte auf ben emfien, empfänglid^en 
©inn be^ ©atten nid^t ol^ne ©influfe bleiben. 6r fanb fid^ jule|t 
üon bem d^rifUid^n ©eifi feiner ©attin übertounben unb ein 2;raum 
befefiigte entmeber feinen ®ntfd^lufe ober brad^te il^n ju t>o\ltx Älor» 
^eit. (gg toar iJ^m, al« ob er bie ©tette ^alm 122, 1 fange: „^ 
freue mid^ befe, ha& mir gerebet ift, bafe nnr hjerben in'iS i^auÄ beÄ 
§erm g^en." ©regoriu^ mürbe tm Seifein txm SSifd^öfen, bie 
gerabe bamatö jur erfien großen Äird^enüerfammlung nad^ 3Wcäa 
reiften, (325) getauft; er t)erblieb nun aud^ nid^t mel^r lange im 
Saienflanbe, fonbem »arb ^ßriefter unb balb nad^l^er jum Sifd^of 
ber in leßter 3^it öemad^läffigten ©emeinbe wn Siajianj rm^ 
orbnct. 3)iefea Sttmt beHeibete er mit Äraft unb SRilbe 45 ^ioifyct 
lang bi^ ju einem fafi l^unbertjäl^rigen Sllter. „(Sr mar — um 
aud^ über i^n ba« B^^Ptft be« ©ol^neä anjufül^ren — ein äRomt 
t)on feurigem ©eifi unb rui^igem Slntli|; fein Seben mar t>o\l §o* 
f)eit, fein Sinn öott ©emutl^; fein Sffiefen fd^lid^t unb red^t, fromm 
o^nc Sd^einl^ciligfcit; feine Äleibung einfad^, fein Umgang fanft 



•156 ^^lotttta. 

unb juöorfommenb; er tl^eilte gern mit, aber bie greube hti ®e* 
beti« überliefe er feiner ©attin." 

SRad^bem in foM^er SBeife 5Ronna il^ren ©otten für ei^riflen** 
tl^um unb fird^lid^e^ SBirfen ^eiDonnen, toox ber fefie ©runb ju 
einem d^rifllid^en Familienleben gelegt. S)iefeä breitete fid^ 
nun ganj natürli(j^ imb ol^ne innem ©egenfafe aud^ in ben Äin^ 
bem au3, boä) fo, bafe offenbar am meiften bie SJhitter bie ©eele 
beS l^öl^em SeJ&en« im ipaufe blieb. S)ie ©Item "ffaütn brei Äin* 
ber, eine a;oci^ter ©orgonia, jtoei ©ö^ne, ©regoriuÄ unb ©äfariu^. 
Sie nxxren unter ftd^ fel^r öerfd^ieben, namentlid^ bie 93rüber, reif* 
ten aber äße brei ju trefflid^en, öon d^rifilid^em ©eifte erfüllten ^ßer*» 
fönlid^feiten ^txatt. 2lm näd^fien jlanb »ol^l bem ipei^en ber 
aWutter ber ©ol^n ©regoriuÄ, ber nad^mate berül^mte 3:^eoU)ge, 
unb auf il^n ging aud^ am meifien, man fann fagen fd^on mit ber 
aWuttermÜd^, i^r ©eijl über. 

Sflonna b^tte ftd^ einen ©o^n geiDünfd^t unb benfelben, »enn 
er ibr ju ^tü »erben foHte, fd^on t?or ber ©eburt bem S)ienfie 
©otteS gelobt. Site fte toirllid^ eineiS Jtnaben gena^, ber nad^ bem 
SJater ©regoriuä genannt toarb, eilte fie mit i^m jur flird^e unb 
legte jum 3^i^^^ ^^'^ SBeibe feine jarten ipänbe auf bie b^ilige 
©d^rift. ©regoriu^ tjerglid^ nad^b^^ oft f^ine SUhitter mit ber Slnna, 
bie ibren ©obn ©amuel aud^ fd^on t>ox ber ©eburt bem S)ienfle 
be^ ^erm geheiligt batte. 5Ratürlid^ erjog 5Ronna ben ibr gefd^enf^^ 
im ©obn ganj in bem ©inne il)Xt^ ©elübbeä. grübe gab fte ibm, 
nad^ bem SSorbilb ber erpten SBeibe, bie b^lige ©d^rift aud^ jum 
ßefen unb jur Seberjigung in bie $anb unb pflegte in ibm ben 
emflen, innerlid^en, üon ber SBelt abgejogenen ©inn, ber einen 
©runbjug feine« SBefen« auSmad^te. SDte er im ^Jünglingsalter 
tjerfd^iebene Sebranfialten in entlegenen Sänbem befud^te, um fid^ 
bie ©d^ä|e ber bamaligen 93ilbung anjueignen, toar t& baS 53e^ 
loufetfein, bafe baS ©ebet ber SUhitter ibn begleite, moren eS nod^ 
mebr bie im ©Itembaufe empfangenen SebengeinbrüdEe, toa^ i^n 
nxäjt nur in äußerer ©efabr j. 85. einem fd^toeren ©eefturm fiärftc, 
fonbem ibn aud^ t)or inneren ©efabren betoabrte. ®jS fc^eint bie§ 
namentlid^ ein @eelenfd^u| für ibn getoefen ju fein toäbrenb feinet 
Slufentbalte« in 2ltben, m bamate nod^ ben fhxbirenben ^üngltn* 
gen baS ^eibentbum t?on allen ©eiten reijenb unb üerlodfenb ent 
gegentrat. SRur fo fonnte er auf ben ^nft gefübrt toerbcn, m 



^ 



* 



7. 3Iu0uft. 157 

er fclbfi micber alÄ einfluferelci^er Äird^enlel^rer atibem jur 6tdr^ 
furtg unb Sefeftigung gcreid^te. 

5Rad^ SJoUcnbung il^rer ©tubten, bencn fie an öerfd^iebcnm 
Orten obgelegen, feierten bie Srüber ©regoriu« unb ©äforiu«, glüd* 
Itd^ jufantmentreffenb, in boS Sßaterl^au« jurfid. Oft l^otte bie jefet 
fd^on betagte SRonna ®ott im ©ebete barum angeflel^t, bafe il^re 
©öl^ne gemeinfci^aftlici^ baiJ elterltd^e ipau« »ieber betreten möd^ten. 
3)te[er 2Bunfd^ JDurbe il^r erfüttt. S3eibe famen »ol^Ibel^alten unb 
tüd^tig auiggerüftet ju ben Ql^rigen jurüd. Slber üon ba an fd^lu* 
gen fie i^rer ©igentJ^ümlid^feit gemäfe tjerfd^ebene ßeben^tüege ein. 
©regoriu^, ntel^r ein SCbbilb ber aWutter, gab fid^ mit SSorliebe 
ber ftitten Setrad^tung unb bem ©tubium göttlid^er S)inge l^in unb 
fonnte nur burd^ bie ©etoalt ber Mmftänbe betrogen »erben , auf 
ben ©d^auplal fird^Iid^er SBirffamfeit l^inauiSjutreten, auf toeld^em 
er jebod^, befonber^ toäl^renb feiner bifd^öflid^en Xl^dtigfeit ju Son 
ftantino))el in entfd^eibenber 3^itf i>wrd^ S^fHglEeit be^ ©lauben«, 
SRad^t unb ©lanj ber S3erebfamfeit, unb emfie d^rifUid^e ßebenS 
l^altung bebeutenbe Erfolge erjielte. SäfariujJ bagegen, ber jtd^ 
ber SRatur* unb Slrjneifunbe mit Slu^aeid^nung getoibmet l^atte, toat 
burd^ fein, mel^r bem Sater äl^nlid^eä, SBefen tjorl^errfd^enb auf ba* 
SBirfen in berSBelt angetoiefen; er gelangte }u l^ol^en ®^ren, tourbe 
faiferlid^er ßeibarjt unb befleibete felbfl tjorübergel^enb m, anfel^n*» 
lid^e* ©taat^mt; aber aud^ in ber günftigften Sage tjerleugnete er 
bie d^riftlid^en ®runbfä|e, bie er in ber 3!ugenb in ftd^ aufgenom^ 
men, nid^t; t^ ipar aud^ am ^ofe fein ©tolj, ben SRamen eine* 
(S^riflen nid^t nur ju fül^ren, f onbem ju »erbienen, unb fein 8ruber 
fonnte oxi il^m eine l^ierauiS entfpringenbe ©genfd^aft, bie in fold^er 
Sage fo feiten ifl, rül^men: l^ol^e unb ungel^eudl^elte ©infalt. @e* 
gen ®nbe feine* Seben* tooHte aud^ gfifariu* fid^ in bie Stille 
jurüdf jiel^en ; aber ber 2;ob überrafd^te il^n: bod^ l^atte er nod^ oor^ 
^er bie SBei^e ber 3;aufe empfangen, benn e* fam bamate, einer 
meit verbreiteten Sitte jufolge, aud^ bei d^rifUid^ emfieren 5ßer«» 
fönen nid^t feiten t?or, bafe fie bie SCaufe bi* in eine fpätere Se* 
ben^jeit, ja bi* jum iperanna^ien be* 2;obe* tjerfd^oben. 

S)ie 3Jlutter 5Ronna überlebte äffe bie 3^rigen, mit 3lu«* 
na^me il^reä ©ol^ne* Oregoriu*, ber aud^ il^r bie legten 5ßflid^ten 
ber Siebe unb SSerel^rung ertoeifen fonnte. 

3uerft ftarb um* Qal^r 368 ober 369 gäfariu*. SO« feine 
irbifd^en SRcfte ju ben ©rdbem ber SRärt^rer l^ingetragen tourben^ 



158 3lonna. 

folgte aud^ SWonna bcm 3^9^ r «i^t im 2;rauerHeibe, fonbern im 
iocifecn ©elDonbe fefilid^er greube. Sie erformte bie d^ftlid^ »e^ 
beutung beiS ^bed atö einer ®ebutt }um l^öl^mi Seben, unb äber^ 
nxinb il^ S^touer burd^ l^ettige ^olmgefänge. @tegotiu£ feierte 
baiS Xnbenfen beiS trüber« burd^ eine 9iebe^ in iDeU^et er unter 
anbem fogte: ber SSerfldrte toerbe tool^I je|t über aüeiS l^ier unten 
wn t)Un l^ob Idd^eln ,^über bxi fogenonnten Steid^f^ftmer unb 
(Styctttf öfter ben folfd^n Shil^m, über ben üerfül^erifd^en ©innen* 
reij unb fifeer ben Sturm biefeä Seben« — über ba« oBe« »erbe 
er U^fydaf }ur Qcitt bed großen AönigeS fie^enb unb burd^ ha» 
ton il^m ottBfiral^lenbe Sid^t erleud^tet.'^ 

»olb borouf folgte im Xobe bie ©d^toefter Oorgonia. Slud^ 
fie ttjor nad^ ber SBeife ber SWutter eine toodfere ipau^frau unb 
fromme ßl^rifün geloefen. SRad^ bem %obt ftd^ fel^nenb, l^e fte 
nid^t nur ein ffiorgefiU^l beffelben, fonbern oud^ eine Stl^nung ton 
ber 3elt feine« ©intreten«. Sie bereitete fid^ barouf t)or, »ie auf 
einen e^efltag, loerfammelte @atten, Ainber unb aSe bie ^l^tfgen 
um ü^r £ager unb nal^m t)m il^nen unter erl^ebenben ©efpräd^en 
über ein bcffere« Seben Stbfd^ieb. 6« toax eine l^eilige geier, cm 
ber oud^ bie alte SRutter 2:^eil na^ ©d^on fd^ien bie ©terbenbe 
nid^t mel^r ju atl^men, ba betoegten fid^ nod^ einmal il^re Sippta 
unb l^d^ten mit bem ©eifte bie SBorte be« frommen Soblicbe« 
au«: „^6) liege unb fd^lafe ganj mit grieben." 

3iad^ langer unb fd^toerer Äranf^eit, in todiftv bie Sröftun* 
gen be« ßl^riftent^um« feine ©tärfung »aren, toerfd^ieb, üermut^^ 
lid^ im grü^ling 374, aud^ ber Sater ©regoriu«. 6« tourbe i^m 
ju Xl^eil, toa» ber eble $eibe epiftet fid^ loünfd^t: er ftarb betenb. 
S)ie ]^i5d^fte Sld^tung unb Siebe feiner ©cmeinbe folgte i^m, unb 
aud^ il^m l^at fein ©ol^n in einer Seid^enrebe ein bauembe« 3)enf ^ 
mal gefe|t. ^ biefer Siebe ruft ber ©ol^n ber einfamen SDhitter 
folgenbe SBorte ju: ,,S)a« Seben, meine 3Kutter, unb ber 2;ob, toie 
man ba« nennt, obgleid^ fie fel^r »erfd^ieben ju fein fd^einen, gelten 
bod^ in einanber über unb treten eine« an be« anbem Stette. 3)a« 
&titn beginnt wn SSerberbnifer unfrer allgemeinen SUhitter, unb 
gel^t burd^ SSerberbnife l^inburd^, inbem un« ba« ©cgentoärtige im* 
mer entriffen »irb, unb enbigt aud^ mit SSerberbnife, mit ber Stuf* 
löfung biefe« Seben« felbfi. S)er a;ob aber, ber eine ©rlöfung 'oon 
ben je|igen Uebeln getoäl^rt unb ju einem l^ö^eren Seben fü^rt, 
id^ toei^ nid^t, ob man x^n eigentUd^ 2; ob nennen fottte, ba er mei^r 



7. «ufluft. 159 

bem SJlatnen aU ber %^at naä) furd^tbar tfi. . . 6a giebt nur 
ein Scben, auf baö (göttli^e) Seben l^injufd^auen; e« 
gicbt nur einen j;ob^ bie ©ünbe; benn fie i^ ber ©eele 
%erberben. S(Dea Uebrige ober, um begtoiDeii man^e fU^ fh)I$ 
etilen, ifl ein XxoumQt\i^t, ein DetfÄ^ertfd^c« Siugbilb ber 
Seele, ^tnn toir fo benfen, o meine SKutter, bann »erben ttnr 
und bea Sebena megen ni^t überl^eben^ nod^ um bei8 %obtä tDillen 
una Angftigen. S)enn tpoa bod^ erbulben tmr ©d^Ummed, menn 
wir Don l^ier jum »al^ren &^tn l^inburd^ bringen^ njenn toir, (mi 
ollem SBonbel, aud allem Strubel, cm& dlem lleberbrug, aud aller 
3inabar!eit an boö ©d^led^te befreit, bort fein »erben bei ben etol* 
gen, nid^t mel^r ipanbelbaren fingen, ali Keine Sid^er bo* grofee 
Sid^t umfreifenbl" 

Siefe SBorte be8 ©ol^ne« fd^ienen für bie SKutter, beren 
ganjea Seben eine Vorbereitung auf ben Zob geioefen, eine nod^ 
naivere SKal^nung an baa ®nbe ju fein, ffla^irfd^einlid^ überlebte 
bie §od^betagte il^ren ©atten nid^t lange. Sie l^atte einen S^ob 
i^rea fiebena toürbig. Dl^ne wn Äränflid^feit ober Sttter nieber* 
gebeugt ju fein, ging fie }um @ebet in bie Äird^e. ißier in bem 
©otteai^aufe, »eld^eä il^r @atte grofeent^iö erbaut unb wx bem 
2lltar, n)o er fo lange ate treuer ^irte gebient, ttxirb il^r ba3 3W 
ber fiebenaba|)n gefledft. SBal^rfd^einlid^ üom ©daläge gerül^rt, l^ielt 
fie fid^ mit ber einen iganb am Slltare fefl, bie anbere erl^ob fie 
flel^enb jum ^immel unb fan! bann mit ben SBorten jufammen: 
„Sei mir gnäbig, mein Äönig ©l^rifiuai" 2lud^ fie ttnirbe, 
betrauert üon allen, befonbera öon Slrmen, SBittmen unb SBaifen, 
bei ben SKärt^rem jur Seite il^rea ©atten beflattet. 3)er allein 
übcrlebenbe So^n feierte fie burd^ eine Siebe unb burd^ mel^rere 
©cbid^te. ^n einem berfelben fagt er: „Seloeinet, Sterblid^e, baS 
fterblid^e ©efd^led^tl SBenn aber jemanb toie 3lonna betenb fiarb, 
bann »eine id^ nid^t." 

Snbem »ir l^iermit bie SebenSfd^ilberung ber 9lonna fd^lie* 
Ben, »irb toieHeid^t ber ßefer fagen: ijl barin nid^t fafl mel^r üon 
anbem, tjon il^rem ©atten unb il^ren Äinbem, bie Siebe geioefen, 
ate t)on i^r felbft? SBir anttoorten: Sflein; Ȋl^enb wn biefen 
bie Siebe getoefen ift, ifl t?on il^r bie Siebe gemefen. 3n il^nen unb 
burd^ fie lebte fie; in il^en l^at ftd^ fi^r eigenfteB, tnnerfteS Sä>tn 
entfaltet unb fortgefe|t. Qlbtn ha& ift bie l^ol^e, l^errüdje SJebeu^ 
tung ber d^riftUd^en i&auSfrau unb SRutter: inbem pe für fid^ in 



160 3Ronica. 

i^tm ®ott unb @rlöfer etoad äled^ted unb mi^ttS ifl, ifi fte baS 
©epe unb ©d^ßnfie für anbrc unb in anbetn. SBiH man fie 
fd^em, fo ntuB man il^te Familie fd^ilbem. 2>amit l^oben nnr 
bann att^ einen 9M getl^an in eine eble ^^ilie beS ifyxifQx^ 
^txüfixaa, eine gamilie, burci^ ben liebeüoQ geminnenben @inflttg 
ber @attin unb aßuttet gegrünbet auf benfelben @Iauben unb in 
bec notärÜd^n Serfd^iebenl^eit il^rer ©lieber jufamntengel^en 
burd^ bie eine göttlid^ qtto^tt Siebe. S)ie latl^oUfd^e Air(i^e er^ 
fennt biefe innerlici^e 3ufantmengel^örig!eit ber e^milie unferer 
3lßnna boburd^ an, baB fte alle SRitglieber berfelben als ^eilige 
»erel^. 2Bir eüangelifd^e ®^rifien fönnen ba8, im ipinblid auf 
ben einen SDlittler, SJwföl^ner unb SSertreter unb auf boS burd^ 
il^n allein l^ergeßeDte JSinbfd^aftöüerl^ältni^ }u ®ott, nid^t in bem«» 
fetten 6inn tl^un. Slber aud^ un« toeifet unfer Sefenntnife an, ba« 
Slnbenf en d^rifilid^ gel^eiligter 5ßerfonen ju erneuern, bamit toit il^ren 
@lauben unb il^e gtiten SBer!e nad^ ber Berufung nad^ol^men. 
Unb fo mag oud^ unS ba& SSorbilb einer fold^en ^^amilie in bem 
6inne l^eilig fein, ba^ tmr ben ®eifl, ber fte burd^brang, im eige^ 
nen ^oufe pfUQtxif ol^ne burd^ bie SSerel^rung menfd^lid^er 3:ugenb, 
bie immer mangelhaft bleibt, wn ber l^eiligen UrqueQe alled @uten, 
»on bem, ber attein gut ifi, in irgenb einer SBetfe abgeleitet, \)xth 
mt\)t um immer tiefer unb lebenbiger in feine ©emeinfd^aft l^inein*' 
gefül^rt ju toerben. 

6. Ullmann in ipeibelberg, fpätcr in Sarteru^^e f. 



128. 2Jl n i c 0. 
3. awai. 

Qn ber ©efd^d^te ht^ Sleid^eS ©otte« ftnb un« benftoürbige 
S3eif<«ele überliefert toorben, ba§ gro§e Äird^enlel^rer, \>on benen 
bie fegenSreid^fien (ginmirfungen auf bie entnrfdfelung ber d^rifl*' 
lid^en jtird^ ausgingen, burd^ ben Hinflug frommer äRütter bie 
fril^ tiefen jS^nbrüde ber ^ömmigleit em))ftngen, t)on benen il^re 
fpätere gottgeioeil^te 2:^ätigf eit ausging. 9Ud^t feiten taud^ten, menn 
bie erfle Sutfaat beS @t)angeliumi$ burd^ fid^ anfd^liegenbe Serir^ 
rungen unb ßebenafHlrme toieber tjemid^tet ju toetben fd^ien, jene 
frül^en, mit bem änbenfen an bie mütterlid^e Siebe t)erbunbenen 
J3ugenbeinbrüdfe r>on neuem empor, unb riefen mit unioiberficl^* 



3. SRot 161 

Kd^er SWad^t bie toicb^rermad^te ©e^fud^t jutüdf ju bent göttlid^ert 
grieben, ber fid^ eitifl an ber KnblW^en ©eele fd^on fo liebüd^ 
bejeugt f^attc. S^ fold^eti d^fUid^ aRüttem, bie, burd^ il^r elg*' 
TIC« Seben ei^ttoürbig, unb ber fortbouemben ßrtttnening toertli^ 
ebenfoltö tpegen i^te« ©rnffuffe« auf i^re ©öl^ne e« »erbienen, 
ba§ il^r ©ebäd^tm^ bonlbor betoaf^rt bleibe, gel^ört nometttltd^ 
oud^ ^Stomca, bie äRutter t)t& großen Aitd^Iel^teriS ^xdiaS 
äugufUnu«.^) 

SKonica tpor untö Qol^r 332 in 3torbafrlfa geboren, tjietteid^t 
in ber numibifd^en ©tobt 3;agafte, n)0 fie fpäter ofe ©ottin be«' 
5ßatriciu3 tüol^nte. SSon d^rifttldjien (Sitten erf^ielt fie eine d^rifilid^ 
fromme erjiö^ung. 3ütxm fie aber ton il^er Äinbf^eit erjäl^lte/ 
fo gebadete fie auger if^ren ®Item aud^ mit Dieler älnl^glid^Ieit 
einer alten Wienerin, bie bereit« il^ren SJater auf ben Slrmen ge* 
tragen l^atte, bamad^ me^r aö eJreunbin benn ciä Wienerin in bem 
elterlid^en ^aufe geblieben toar, unb bafelbfi üon allen aWitgliebertt 
geeiert unb geliebt ttnirbe. S)iefer SUten toarb bie öeaufftd^tigung 
ber jungen 3;«5d^ter beS §aufe8 anvertraut, unb fie bettneä in bie*' 
fem Berufe thtn fo f^eilfamen ®mfi al« freunblid^e Älugl^eit. SuÄ 
unfd^einbaren Anfängen fud^te fie l^öuSlid^e 2;ugenben grofe ju 
}iel^en. aJlonica f^atte nid^it fotool^l eine fUQe unb toti^, oHS eine 
leben«frifd^e unb fcäftige ®emütl^8art. SKit il^rer innerlid^en m^^ 
tung vereinigte fie einen ©inn, ber aud^ ju ber Slu^entoelt nrtt 
l^eiterem, fräftigem Seben^gefül^l fid^ l^intoenbet. Slber auf biefem 
leben^fräftigen ©oben fanb ba« ©vangelium eine föfilid^e ptanj- 
ftätte, burd^brang mit feiner l^eiligenben aWad^t biefe reid^ unb 
jugenblid^frifd^e ©igentl^ümlid^f eit. SRad^bem SRonica im elterlid^en 
ipaufe bie ^ßflid^ten einer guten a;od^ter erfüHt l^atte, tourbe fie bem 
^^Satridug, einem aWanne in 3;agafie oon angefel^enem ©tanbe unb 
einigem SSermögen, jur ©attin gegeben. 3W ^^^vx ©^efianbe l^atte 
fie eg nun unter fi^nnerigen 3Serl^Ältniffen ju bemäl^ren, bafe ber 
@eifi be« Svangetiuntö bem menfd^lid^en iperjen eine Siebe ein«> 
flöfee, bie nad^ ben ©orten bea S^ofiete ^aulu« atte« verträgt^ 
aUeä glaubet, alleä l^offet unb alle« bulbet. 5ßatriciu« toar eilt 
SRann von ^erjen^üte, aber aud^ von aufbraufenber §eftigfeit: 
gr ttxn: — too« für SRonica befonber^S fd^merjlid^ fein mufete — 
nod^ bem §eibent^um angel^örig. SRonica lebte aud^ in ber erfien 



1) ©ein ;iicbmgbUb f. oben ©. 116 ff. 

"^i^cr, 3cuönx ber SEBal^r^eil. n. 11 



162 SRottica. 

Seit il^ter ®^e nod^ mit il^rer ©d^totegermutter jufammen, toeld^e 
§um Sfegtool^n gegen bie ©d^iDtegertod^ter geneigt toax. ®ennoi^ 
tDufete fte, bei treuer »eforgung beä ^ouStoefen«, burd^ il^re l^erj^ 
lid^e ^eunblid^Ieit unb Siebe, burd^ Sanftmütig unb S)emutl^, ben 
]^äu8lid^en ^eben jebet^eit ungetrübt ju erl^olten, unb fo ipie fie 
in beni eignen §aufe bie ©ntrad^t betool^rte, fu(^te fie oud^ bei 
anberen burd^ il^ren friebfamen S^^P^^ We ©intrad^t ju befefli«» 
gen, ober bie gehörte ©ntrod^t toieber l^erjufteffen. ©^ n>ar il^r 
inniger SBunfd^, bo^ fte bod^ il^ren ©otten für ben d^rifUid^n 
"@Iauben getoinnen möd^te, unb baft i|>re Äinber, unter benen 
SlugufUnuiS il^re mütterlid^e 3ärtlid^!eit in wUm Maa^t befag, 
)5oni ertoad^enben SeiDufetfein an bem l^immlifd^en SSater in bem 
ßrlöfer gel^eiligt toürbcn. ?ßatriciuÄ empfanb ben SBertl^ einer 
fold^en ®attin; er nnirbe ^on il^rem fegengreid^en ©nfluffe be^ 
l^errfd^t. Äeinen SBiberflonb feftte er feiner ©ottin entgegen, ba& 
feine flinber im d^filid^en®lauben unteriDiefen, unb auf bie SCaufe 
vorbereitet lofirben, unb enblid^ liefe aud^ er felbfi fid^ auf ben 
SRamen be« ©rlöfer« taufen. Salb barauf fiarb er, ate fein ©ol^n 
Slugufiinu« ba^ fiebenjel^nte Seben^jal^r erreid^t l^atte. gür 3Ro^ 
nica loar eS ein befeligenber Xrofi, baß ber @aütf ben fte geliebt, 
unb für beffen ©eelenl^eil fte bie inbrünftigflen ©ebete bargebrad^t 
l^atte, in bem ©lauben gefbrben fei, in meld^em fie boS mal^rl^af^ 
tige 2tUn gefunben l^atte. 

5Wad^ bem Xobe be« 5ßatriciu« füllte SKonica ben SBanbel 
einer fold^en SBittme, oon meld^er bie l^eiltge ©d^rift fagt: „boiS ift 
eine redete aSHtttoe, bie einfam ifi, bie il^re Hoffnung auf ©Ott 
fieHet, unb bleibet am ©ebet unb gleiten 2;ag unb 5Rad^t." ©ie 
badete nid^t baron, eine jmeite ®^e ju fd^liefeen. S^^ ®^i^^ ^^^ 
©rabe«, in toeld^em 5ßatriciuä ru^te, ermäl^lte fie fid^ bie ©tättc, 
100 man pe bereinft beftatten mi5d^te. Qn Hebungen unb aScrfen 
ber grömmigfeit toar fie unabläffig. S)a« SBort ©otte^ toar i^re 
erquidfung, ba« ©ebet ber Slt^emjug il^rer ©eele. Sin jebem Xage 
fam fie jmeimal, ht^ SKorgen^ unb bt& 2lbenb8, jur Äird^e, um 
ba8 göttlid^e SBort ju ^ören unb ju beten. Äeinen 5tag liefe fie 
toorübergel^en, ol^ne il^re ®(ä>t jum SHtar barjubringen. Oft fal^ 
man fie mit ©aben ber Siebe bie ©ebäd^tnifeflätten ber SWörtprer 
befud^en, bamit fie bort nad^ ber bamalS in ber norbafrifanifd^en 
Äird^e nod^ üblid^en ©itte ba3 Siebe^ma^l feierte, ©ie nal^m fid^ 
ber ^eiligen 9Zot]^burft an. 9^ad^ il^rem SJermögen tl^eilte fie ben 



Srmen SDltnofen oud. ^ il^re ftinbet nntd^te mtb betete fte mit 
ber i&rtlid^flen Sorgfalt. @ie l^otte il^re Jthtber in boS jeiflic^e 
Seben geboren, unb ibr fel^nlid^ äBunfd^ nxtr, baS biefelben 
an^ }ur ©eburt in boS etoige 2ä>m binonreifen möd^ten. S)a^ 
ber empfonb fte, ttrte äbtgufUnuS f{(b miAbrfidt, geifUge ®eburtsS^ 
totfytn, fo oft fte ibre Ainber t>tm ben SBegen ®otte8 abirren fab. 
Unb foI(ber ©cbmerjen ttmrben ibrem mfitterli(ben ^ecjen Diele 
bereitet, ba fte ben @obn, auf loeld^ ibre ganje Siebe rubte, m 
beffen üielt^erbei^enbe (Snttoidelung fte groge igoffnungen gefitii)>ft 
batte, in SlbgrUnbe beS SSerberbenS, ber Süfle unb hei Unglou«» 
beni^r b^^^f^^^ f^- 3b^ fernerer Sebenügong bAtgt mit bem 
Seben ibred @obned äbtguflinuS eng jufammen, unb jeigt un0 
ben SSeruf ber äRutterliebe, bie ben t)erirrten &ofyx t)om Serber«* 
htn )u erretten fud^. 993ir ^obm häfytt, um bad toeitere 2itf>m 
HRonica'iS barjufieQen, juglei^ auf bad Sc^n beS XugufUnuiS b^n^ 
jubliden. 

9luf haS (inbli(be @emfitb be« Xugufttnud batte bie ^0m^ 
migfeit, bie caa bem äBonbel feiner äRutter bect)orIeud^tete, einen 
lebboften (Sinbrud gemoibt 6r geigte eine innige (Srnf^finglid^ 
lettfiirbieSerfanbigungbeSSiKtngeliumS. Seine finbliibe^Sm^ 
mig!eit fpracb ft(b }um 8eif^iet einmdl barin (m&, bog, (ää er 
wn einem b^d^ JtranlbeltSanfalle ergriffen UKtrb, er feine 
äRutter infidnbig bot, ibm bie S^aufe ertbeilen }u laffen. @(bon 
tmtrben bie SSorbereitongen }u bem 6aframente getroffen, als ber 
ßnobe n)ieber genoiS. S)ie 3^e ttntrbe beiSb^ ^ t)ecf(|oben, 
nacb einer 9(nfi(bt ber bamaligen Qdit, bog e« gut fei, bie Zauf^ 
gnabe, ote ha& Säuterungdmittel wn aUta Silnben, biiS auf boS 
reifere äOter üorjubebalten. S)er erfien St\t finblicber ^ffntmig^ 
feit folgte bann ober bei Sbigufttnud ein 3^itraum, in toeU^em 
£eibenf(baften unb Süfie fein jugenblid^ 2f!bta burd^mfiblten. 
tiefer Zeitraum begann bei ibm, feitbem er t>on 9Rabaura, n)o er 
burd^ bca @tubium ber Sitteratitr unb JBerebtfamleit feine caO^ 
gejeicbneten ©eifle^tanlogen auiSbilben foOte, in feinem fed^^n^* 
im ^oifyct in hai elterlid^ Qcaa jurfidgelebrt UHir, unb ftd^ auf 
ben 9efu(b ber n)iffenf(bafttid^ Sebronflolt }u Sartbogo t)orbe^ 
rettete, ©eine jflgeUofe SebenSrid^ng nabm feit feinem fidben^ 
}ebnten Seben^gjabre, nad^ bem %xibt feined SSaterS, in @arfi^ago 
nod^ mebr ju, unb }u bem Aummer i>er 9Rutter Aber bie aiO^ 
fd^toeifenbe @innlid^(eit il^e0 Bo'fynti Im mm aud^f^nod^ bei? 

11* 



164 3Rottic(u 

©dornet}, ba§ fie feigen mufete, tele er ^cm fird^lld^en ©louben gatij^ 
lld^ entfrembet ttnirbe, unb ber Q^le^re be« aRonid^äiSmu«, emcc 
aSermtf d^ng fird^lid^er Seigre mit f^eibnifd^et Sleßgion unb pl^cm^ 
tafüfd^er S^oturpl^ilofopl^ie, Twi^ l^ingob. SBBie mufete e« bei t^rer 
SSlnf^änglui^Ieit an ber ^<i^, in toeld^er fie ben alleinigen 98eg 
jur ©eliglelt erblidfte, fte tief üertounben, bofe SBorte ber SSerad^'* 
tung unb beiS @potteä über haä, xoa& i^x bog ^eiligfle toar, au& 
bem SRunbe il^re« ©ol^ne« gingenl 3^re 2:^ränen ffoffen unob* 
Wfftg, i^re (SWbete {Hegen ol^ne Unterlaß für ben verirrten ®tifyn 
entpor; aber fo groß aud^ nxtrb ber älbfd^eu ber fromnten %vaii 
gegen, ben SCbfaH il^reä ©ol^neä, ba& fte fd^on ganj pd^ toon il^m 
jurüd^i^en, unb il^n feinem SBerbetben überlaffen toottte. ®a 
iebodSi tourben il^r tröfienbe ©timnien ju SJ^eil, unb bie ipoffmmg^ 
baß ber SSerirrte nod^ gerettet »erben f önne, toccch für fte ein an* 
trieb r if^n um fo mel^r mit il^rer mütterlid&en Siebe }u umgeben. 
@in fold^er 5trofi brang in il^r gebeugte« ©emütl^, ate einmal ein 
8ifd^of il^re klagen mit ber Slnttport erttrieberte: „t& ifi unmdg* 
lid^, baB ber @o|)n biefer SJ^ränen tjerloren gel^e.'' ©in onbere« 
SÄal tourbe fie burd^ ein a;raumgefid^t getröfiet Sie fd^ien fid^ 
im 3;raume toeinenb bajuflel^n^ alg ju il^r ein Süngling nal^te^ 
Don leud^tenber ©efialt unb milbem Slntli^, unb nad^ ber Urfad^e 
if^rer täglid^en Sll^ränen fragte, „^(fy loeine^ antwortete fie, um 
ba3 Skrberben meine« ©ol^ne«." 6r aber gebot il^r, ftitte ju fein 
unb aufjufd^auen; benn too fie pd^ befinbe, fei aud^ il^r ©o^n. 
3Konica blidfte auf, unb 2luguflinu« fianb an il^rer ©eite. 6ie 
erfal^ barin ben äBinf, fid^ nid^t t?on il^rem ©ol^n ju trennen, unb 
mit i^offenber Siebe brad^te fie auf« nmt x^xt ©ebete bar. ®od^ 
l^atte il^re Hoffnung nod^ mit fd^loeren ^Prüfungen }u Kmpfen. 
Stugufiinu« ad^tete nid^t auf bie ^xäntn feiner SKutter, im ®t^ 
gentl^eil er riß fid^ lo« öon il^ren ^ränen, »erließ eine« abenb« 
bie jammembe SWutter, bie umfonfi iJ^n jurüd^ul^alten, ober ju 
begleiten toünfd^te, an bem ©eeufer ju Sartl^ago bei ber SRär^ 
t^rerftrd^e be« f^eiligcn Sifd^of« Spprianu«, unb fd^iffte fid^ ein 
nad^ Italien, um bort in SRom eine befriebigenbere Sel^rlDirffam«' 
feit ju fud^en, al« er in ©artl^ago, too er feit mel^reren S^^ren 
al« Seigrer ber ©erebtfamfeit aufgetreten ttxir, gefunben l^atte. 

SKutterliebe, bie einen tjerirrten ©ol^n jum ©tauben an ©ott 
unb jum &tbtn in ©ott ttneberjugeioinnen fud^t, ftnbet il^ren Sffieg 
oud^ über ba« aWeer. Slud^ aWonica »erließ i^re §eimat^, unb 



3.3Rai. 165 

eftte bem Sluguflinu« nad^, ber fid^ nadj t)orüberge]^ettbeni auf*» 
entl^alte in 9lom, ju SWailattb afö Seigrer ber Serebtfomteit nte*» 
bergelaffett l^atte. Sie fattb il^n in büflerer ©ttntmung. S)ie 
Sonbctt feiner Süfie fd^merjten il^n, unb jttKir l^otte er mit bent 
aRottld^äiSmu« injtolfd^en gebrOii^ett, loeil er ftd^ überjeugt l^ötte, 
ba§ bie aSerl^eißungen ber ©rfernitnift in bem aJtunbe ber Wla*> 
niäfäu eitlem SSIeubtoerl feien, aber er t?erjh>eifelte nun HAet^avcpf 
boron, bafe ber aJienfd^ jur ©rfenntniß ber SBal^rl^it gelangen 
f önnc. aWonicag burd^bringenber ©tmütfySblid t)ttmo^tt inbeffen 
ben gortfd^ritt in bem bamaßgen geifügen guflanbe be8 SbigufK* 
nuö ju erfennen. 3)anfbare greube gegen ®ott toar in il^rent 
^erjen, unb mit xul^xQtx 8^\>tt[x^t f^nrad^ fie bie SaSotte: „id^ 
glaube ju Sl^riflo, ba§, betjor id^ au& bem irbifd^en Seben fd^eibe, 
id^ bid^ nod^ a\& ein äßitglieb ber allgemeinen d^rifUid^en Aird^ 
fe^en toerbe." S)ie ®rfüttung Wefer Hoffnung nntrbe benn ^md^ 
bereite im Verborgenen burd^ bie erfien neuen ®taubenÄanfäng^ 
t)orbereitet. S)enn fc^on fül^lte fid^ SttugufHnu« burc^ bie ^ßrebig*» 
ten bei^ großen mailänbifd^en SJifd^of* Slmbrojtu« gefeffelt. Sr 
lernte attmäl^lig bie Äird^enlel^e in einem anberen Sichte auffaf«» 
fen, ate fie il^m erfc^iencn ttxxr. S)a* fromme ®t^l, toeld^eS il^n 
in feiner Äinbl^eit burd^brungen l^atte, trat, wn ber 3;iefe bea &t^ 
banfen^ üerflärt, il^m wn neuem üor bie ©eele. SWonica toar 
3eugin ber großen innem Umtoanblung, burd^ toeld^e SlugufiinuiS 
enblid^ bem &Umhtn ber Äird^e jurüdtgegeben tourbe, unb feierlid^ 
t)or ©Ott ben ©ntfd^lug faßte, aXitn irbifd^en Süfien abjufagen, 
unb fortan fein fieben auf bais 2;rad^ten nad^ bem 9teid^e ®otteS 
JU bejiel^en. ©ie lebte in 3tölien in benfdC6en Hebungen unb 
SBerf en ber ©ottei^furd^t, bie fie in afrifa an ben 3;ag gelegt l^atte, 
unb jeid^nete fid^, toäl^renb ju jener 3«t bie mailänbifd^ flird^e 
t)on ben ©türmen be8 SlrianiämuÄ erfd^üttert toarb, fo fefSr burd^ 
il^ren Rrd^lid^en ©fer au«, ba§ öfter SlmbrofiuÄ, toenn er ben 
aiuguflinujS fal^, il^m ®lüdt toünfd^te, eine fold^e SKutter ju l^aben. 
SRit fietem ®ottt}ertrauen l^arrte pe ber ©tunbe entgegen, in toeld^er 
il^r ©ol^n ber ftird^e jurüdtgegeben mürbe, ©nblid^ fam biefe 
©tunbe, ber ergreifenbe Slugenblidt, in toeld^em 3lugufHnu« in bem 
©arten bei feiner SBol^nung unter bem geigenbaum mit SJ^ränen 
ber 3erfnirfd^ung fid^ üor bem 2nigegentt)ärtigen niebettöorf, um 
Vergebung feiner ©ünben unb Äraft ju einem l^iligen SHkmbel 
flehte, unb, ein jtoeiter SRat^anael, wn bem i&erm, beffen lieb* 



16G 2Ronica. 

teid^eiS Sbige etnfl auf ben Slotl^anael unter bem e^etgenboum fol^^ 
ba« ®eBot eti^jfittg, ben neuen aJlenfd^en bet ©ered^tigfeit onju*^ 
aiel^en. SBie fhrßmte nun i^x §etj über t>on ®anl unb wn ^eube, 
cää S{ugu1ttnuj$ i^r k>erfänbigte, bag ®ott il^ni ®nabe ertpiefea 
l^obe tinb er fortan ben fel^nlid^flen SEBunfi^ l^ege, burd^ fein fer* 
nere* Seben banibar bte göttlid^e ®nabe ju üerl^errlid^en. ^t 
Zxaam toor j[e|t erfttUt, il^re fuii^enbe mütterlid^e Siebe ju il^rem 
3iel gelangt. 

SbiguiünuÄ »erlebte nad^ feiner SBelel^rung unb öor fetner 
Xaufe einige SRonate in ftitter 3w*^^og^"^wt ju ©afficiacum, 
einem Sanbgute feine« greunbe« SSerecunbu«, in ber Mfyt t>on 
SRailanb. aWonica begleitete il^n bal^in. 6ie forgte bort für ba» 
^auÄtoefen beS Keinen, innig üerbunbencn Äreife«. S)enn au§er 
Slugufiinug befanb fid^ in ©afficiacum nod^ ein jtoeiter ©ol^n SKo* 
nicoj, Slaöigiu«, il^r @nlel Slbeobatu«, ber 6o]^n be« augufiinu8r 
unb einige ©d^üler unb gteunbe bei5 SKugujiinujS. Sebenbigen 
antl^eil nal^m fie in ©afftciacum an ben Unterrebungen über bie 
l^öd^fien ©egenfiänbe ber @rfenntni§ unb be« ©eelenfrieben«, bie 
bort üon Slugufiinu«, balb in freier 3latur, rotnn ein milber §erbfi* 
tag e« gefiattete, balb in einem 3inimer be* Sanbl^aufe* geleitet 
nnirben. S)ie SEBorte, toeld^e fie oM glauben^öoHem ©emütl^c 
auÄfprad^, erregten bie Setounberung ber SWänner. @« toaren 
fiiHe, befeligenbe ©tunben, burd^toel^t öon ben erften milben 
.^aud^en be« göttlid^en grieben«, ber nad^ ben innem unb äußern 
SebeniSfiürmen in bie 33rufi be« Slugufiinu« eingelel^rt toar. 3Ste^ 
len Äummer l^atte fie tool^l t>on i^xtm @of)n erfal^ren, aber nun 
nmrbe il^r aller ©d^merj reid^ vergolten. Slugu^inu« unterließ 
nid^t, e« ber SUhitter au^Sjuf^nred^en, toie Wl er il^r t^erbanf e. „gür*^ 
tocd^r, fprad^ er einmal, id^ glaube, o SRutter, baß mir auf beine 
®thttt ©Ott ben ©inn gefd^enft l^at, baß id^ ber ©rforfd^ung ber 
SBa^rl^eit nichts üorjiel^e, nid^t« Snbere« nnH, ntd^t^ Slnberc« benf e, 
nid^tg Slnbere« liebe." ©nblid^, üon toeld^en ©efül^len muß il^r 
i&erj betoegt getoefen fein, ate am Dfierfefie be« ^al)xtä 387 in 
ber Äird^e ju SRailanb i^r ©ol^n SUigujiinu« getauft tourbe, unb 
neben feinem SJater aud^ Slbeobatui^ in jarter 3ugenbblüt^e ftanb, 
um augleid^ in bie Äird^engemeinfd^aft aufgenommen ju werben I 
5Run tourbe bie ^eimlel^r nad^ Slfrifa befd^loffen, fd^on toar Dfita 
an ber Xibermünbung erreid^t, fd^on nmrben bie aSorfe^rungen 
aur ©eereife getroffen, unb balb lonnte bo« l^^eimatl^lid^e Ufer er* 



S. Shd. 167 

teid^t tein. Wkx aRonica bef^ fi$ f<$on itfil^ an ber l^imsi' 
lifii^en ^mat^ ate an ber irbifd^en; fie ^egte aa^ leine @e|yn^ 
fud^t mel^, bie fU^ auf 3^<^ ^^r nod^bem ^e fl^en l^eci* 
lid^en äBunf d^ butd^ bie Xauf e il^ed 6o]^neS )ooKenbet f ol^, f onbem 
ifite 6el^nfud^t ging nad^ bem ^immeL 5Die8 l^od^ fie eines 
Zag/i aai, d& fte nfimt SbignfttnuiS an bem ^enßer bes $aufeS 
fianb, in toeld^ fie px Oftta totifytüm. 3^ äbtgen blitften 
^cmä auf einen fÜQen ®arten, boiS Stuge il^ @eiße0 obet 
blidtte entpor }u bem l^immlifd^ ^abiefe. 6ie k>etfud^n ti, 
ftd^ jur ^nung ber i^Ud^Ieit au^ufd^mingen, auf todU^t ftd^ 
ber ^vä^püxüf be}iel^t: „ge^e ein )u beineS $erm ^eube/' unb 
begeiflerte äBorte t>tm ber 6eligleit beS ^immlifd^ SoterlonbeS 
ftrömten über bie Sippen beS S{ugufttnu2. ®eriV^, unb gleid^ 
nne im ©efül^l naiven ^fd^enS, antmortete SRonica: „tooä mid^ 
betrifft, mein Qtifyn, fo l^d&e id^ m nid^td in biefem Sü>m m^ 
^eube. 3<$ ipeit nid^t, xoq& ii^ 1^ nod^ ti^n foD, unb iDarum 
id^ nod^ l^ier bin. &xa mct tS, tot&^cäb i(fy in biefem Üämt nod^ 
ju bleiben loünf d^te, um nod^ bid^ )>or meinem 2:obe cÜi gläubigen 
Sl^riflen ju feigen. 2)ie8 1^ mein ®ott mir fiberfd^tDdnglid^ ge« 
iDä^t, ba id^ bid^ haS irbifd^e ®lad( Derad^ten unb il^ bienen 
fel^e. 3&a& foD id^ ^ nod^ tl^un?" Sßenige 2:age barauf er« 
frantte fte an einem ^^eber. 9)ie Jtranll^eit ging fd^eO bem S^obe 
entgegen, unb xavibtt il^r auf 3btgenblid(e ba& iBehmgtfein. „3So 
roat id)?'* fragte fte, ob fte bie älugen tuieber auffd^lug, unb oü 
Tte tl^e @ei^ne trauemb cm il^rem Sager erblidte, fprad^ fte: „il^ 
iDerbet l^ier eure SRutter begraben/'^ auguftinuS unterbrttdte feine 
Xl^ränen, 9flat)igiud aber fud^te il^r juaufpred^en, fte toerbe ja nid^t 
in ber ^embe fierben, ®ott U)erbe il^ ja bie SUldHel^r in bie ^ 
mot^ 2u ^eil tperben laffen. 9)ied l^atte fte aud^ frfil^er felbfi 
gel^offt, benn an ber Seite il^ ®atten l^e fte ja bie lefete Stulpe' 
flätte ju finben gettrilnfd^. ^nbeffen toax in i^er le|ten JtranI« 
l^eit mtd^ biefer äSttnfd^ il^ femer getreten. „9Ud^, l^e fte 
gefagt, ifl fem t)tm ®M, unb id^ barf nid^t fttrd^ten, ba^ er am, 
@nbe ber 2;age nid^t toiffen U)erbe, t>tm m er mid^ aufertoeden 
möge." S)em StaüigiuS aber anäoortete fte: „begrabet l^ier nur 
immerl^in meinen Seib, unb beffimmert eud^ beiSl^alb nid^ 3bxc 
bief eiS bitte id^ von eud^, bajs i^ an bem SDttar ®otteS meiner ge« 
beulet, iDO tl^r aud^ fein mbget.^^ Sie fiarb ju 0^ ixm ntmUn 
Sage ii^rer Jtrar^eit, im 3^ 387, im fed^iSunbfunftigfien 2^ 



168 3Rotdca. 

beitöjal^re unb im brehmbbreigigflen Sebettöjol^re bed 9lugufHnujS. 
9[ttguflimi£ ntu^e in bte igebnatl^ }urü(If elften ol^ne bie SRutter^ 
bie il^m oud ber ^efanatl^ in bte ^^embe gefolgt toxxr. 316er il^ 
äbtbenfen begleitete ü^n, im ^ligtl^um beiS ^erm blieb er il^rer 
le^en Sitte efatgebenf , für fein gonjeiS femered &thm toax i^m 
bie ©rimterung m feine SKutter gefegnet, unb oft im Xroumgefld^t 
traten il^ ü^re Derflärten 3flgc entgegen, unb fttl^lte tt ^^^ n)ie 
einfi m^renb {^red irbifd^en SebenS, Don i^rer Siebe umgd&en. 

@. SJinbemann in ©rimmen. 



3. ©infiebler unb mbnä)t. 
9Cegi;|>ten unb @^rien. 

129. ^aulug crfter (Sinfiebler. 

10. 3Ä«uar. 

6j5 gicbt ettt innere^ ^beln bcÄ aßenfd^en, ba& unter Um*» 
fiänben eben fo tote! Äraft erforbert tote bie äi^e 23^at; burd^ 
baffelbe etflarft bie ^ßerf on unb toirb jum fefi ouage^jrögten %xä^ 
get einer Stid^tung, eines ®ebanlenS, toobur<i^ jenes innere iponbeln 
felbfi eine fSRoi^t toerben !ann, bie in ber ©efd^id^te in groger 
Sebeutung l^eröortritt. au« biefem ©ejtd^töpunfte fmb jene fettft» 
üerleugnenben SRänner unb ^Jrauen ju betrachten, toeld^c nur in 
tJöttiger gurüdgejogenl^eit t>on ber SBelt @ott red^t meinten bienen 
ju f önnen unb burd^ i^re jugleid^ gefeftlid^ flrenge unb befd^oulid^e 
SebenStoeife ftd^ fo bem Q^bifd^en obtoonbten, ba6 fie üorjugStoeife 
als ^eilige angefel^en tourben. $on jel^er l^atte eS, aud^ im $ei^ 
bentl^ume, namentlid^ im 3JlorgenIanbe, Sfö!eten gegeben, toeld^e 
gleichfalls fem öon ber SBelt in ©inöben unter felbftaufgelegten 
Süj5ungen ein l^orteS, frommes, befd^auIid^eS Seben filierten. 3« 
einem fold^en ©otteSbienfie toar bie a:]^ebaifd^e SBüfie Dberäg^)* 
tenS befonberS geeignet, ber ög^ptifd^e @eifi fe^r geneigt. 6ine 
äufere JBegebenl^eit gab l^ier juerfl jur ©nt^el^ung biefer ßebenS* 
toeife unter ben Sl^rifien anlag, ber änfänger, obtool^I nid^ ber 
Url^eber berfelben, toar Ißaul Don 3;]^eben. 

3n einer furd^tbaren 6^rifient)erfoIgung, burd^ toeld^e Äaifer 
^eciuS 249 bie neue Steligion planmäßig ausrotten tooHte, toaren 
Diele Sofien in aöBüften unb SBälber geflol^en, too fie lieber mit 
junger unb Surfl, toilben SRenfd^en unb a;]^ieren fämpfen, als 
fd^u^loS il^ren Verfolgern ^eiS gegeben fein toottten. Unter biefert 
toar ein SÜ^ebaner ^uluS, ben feine ^lud^t in bie entlegenfie WifU 
filierte unb ber ^tx, toie fein SebenSbefd^reiber ^ieronpmuS fagt, 
inbem er baS @nbe ber SSerfolgung abtoortete, ben anfangs auf* 
genöt^igten Slufent^lt lieb gewann. 

@r toar in ^tbtn geboren k)on d^ßUd^en äleltem, toeld^e 



170 ^aulu« crfter ©infteblct. 

unter ben SSerfoIgungen ftaxbtn unb il^tt im Sßter öon funfjel^tt 
3a]^rett im S5eft| eine^ bebeutenben aSermögen« unb burd^ grie^ 
d^fd^e ©elel^rfamteit tool^I auiSgebilbet jurücflie^en; bobei toat er 
wn gottfeligem milbem ©emütl^e. Site ber SRonn feiner ©d^toefier, 
burd^ ^obfud^t t)erblenbet, tro^ il^er 23^ränen il^n t^erratl^en unb 
ben Reiben entbedten toottte, wx benen er fid^ auf einen entlegenen 
Soubfift jurüdtgejogen l^otte, flol^ er in bie toüjien ©ebirge, too er 
eine ^S^lt ouffonb, bereu ©ngang t)on einem ^ßalmboum üerfiedtt 
n)arb,ber il^m nad^ate SRal^rung unbÄleibung getofil^rte; im ^fttnem 
berfelben, too frfil^er galfc^münjer il^r SQBefen getrieben, enfprong 
ein Üuett lebenbigen SBaffer«, ber bann in bie 2;iefe öerfd^toanb. 
^ier foH er anfangs genötlj^igt, alfo „nid^t cm& t)erme}fener (SttoäÜ)^ 
hing einer fonberbaren SebenSart" (Slmolb), nad^l^er freitoillig über 
90 Siol^re in tiefjier ©nfamleit in Setrad^tung ber göttlid^en 2Bun^ 
ber, ©ebet unb S)anl gegen @ott einfad^ gelebt l^aben, &tn »or 
feinem im 113. SebenSjal^re erfolgten Stöbe fott il^n ber Stifter bei? 
©nfteblerlebena in ber ^ebaiS, ber l^eilige antoniu«, entbedt unb 
ote ben üoHlommeneren üerel^rt l^aben. S)od^ ifi biefe tool^l eine 
fpätere ©age, t)on ber beffen SBiograpl^ Sltl^anafiuS nid^ts »eife. 
älud^ fonft fd^müdfte bie ©age fein ßeben unb nod^ mel^r feinen 3;ob 
mit i}ielfad^en, jum 23^ell abenteuerlid^en ©rjäl^lungen auS; Siaben 
f ollen il^m, toie bem ßlio«, täglid^ ein S3rot gebrad^t, jmei Sötoen 
fein ©rab gegraben, bie mäl^rd^enl^aften ©efiolten ber ©inöbe auf 
feine iperrlid^feit unb fein SJerbienfi l^ingetoiefen l^aben. 2Bir lernen 
barauS, h)eld^en l^ol^en SBertl^ bie Äird^e beS vierten unb fünften 
Qal^rl^unbertS auf jene, toie fie eS nannte, pl^ilofopl^ifd^e SebenSart 
legte, momit bie meifien ©infiebler fid^ unb bie SQäelt betrogen, ba 
il^nen bie ©ünbe in bie ©nfamfeit ju folgen pflegte, ©itelfeit unb 
©tolj t)on il^ren iperjen oft Sefi| nal^men, il^re erl^igte ©inbilbungS^ 
fraft il^nen oft bie hninberbarfien innern SSerfud^ungen jufül^rte, 
toeld^e pe bann in fiujsre ©rfd^einungen umbeuteten; bod^ nxir ^ßau^^ 
hi& gemiß ein roal^rl^aft frommer unb im Sl^rifientl^ume tool^l ge^ 
grünbeter SWann. 3)a§ nur ja nid^t eine aSerad^tung fold^er ftiller 
aRaria^©eelen einreiße unb allein bie gefd^äftige SRartl^a Slnerf en«^ 
nung finbe; tt)ie in ben STOufd^eln be« tiefen SWeereS fid^ bie löffc» 
lid^en perlen auSbilben, n)eld^e brnm baS £id^t im iminberbaren 
©lanje »iberflral^len, fo in jenen einfamen nur in ®ott lebenben 
©emütl^em bie Äleinobien einer gläubigen ©d^auung. 

&. 5Pelt in Äiel, fpäter in Äemnift bei Oreifätoalb f. 



«nioniti«. 171 

130* ?(ntontu8. 

17. gonuar. 

3m Seben beä Sinftebletd ^Smtl t>m Xl^eben tritt mtf bie 
ä)ebeutung eineiS )>0n bec SEBelt )ttriiil^e)i>geiten, in Sftgmtgen imb 
2:ugenbflbungen ^gebrod^ befi^ouIU^, bec 6eIbß)nAfimg unb 
Steinigung geimbtneten SebenS, toie hai eigenti^flmttd^e Se^nrAge, 
baS ^n foId^eiS benen oufbrfidt, bie di fWfytm, fd^on beutBd^ ent» 
gegen. S)flrfen nnr il^n mtd^ nid^t für ben Segrftnbec be8 (Stn*" 
fteblerlebend unter ben Sl^rifien onfel^, hai trielme^ buni^ gleid^e 
Uniflänbe ]^ert)orgerufen mt melieren Orten jugleid^ entf^ong, fo 
toax er bod^ ber erfle ifytVßiü^ (Eremit, ber großen fHvifyat gekiKmn* 
äSebeutenber UKtrb burd^ einen iDeitreid^enben Sinfiul)^ nomentüd^ 
auf Verbreitung bt& (Sinfteblerlebend, ber l^ige Antonius ^ fftt 
totU^tn bie f otl^olifd^ Air<|e immer eine gro^ Vorliebe gejeigt ^oL 

©leid^faOs mie ^kaäxä ein Xeg^trter, flammte Antonius 
aud einer iPOl^G^abenben unb ongefel^enen Familie im S)orfe itoma 
im ©ebiete ber @tabt ^adu^oWi, todäft ^ort an ber @rfin}e 
ber $e)7tanomi$ gegen ä^l^ebaid lag. Ilm'i8 ^al^ 251 geboren^ 
alfo in einer 3^itf ba bie d^rifUid^e9ieligion forttoä^renb mit l^arten 
Vebrfldungen unb Verfolgungen ju ffimf^fen l^atte, erl^ er im 
©d^ooge einer d^rifUid^en f^ilie eine fromme, ober ttid^t eine 
nnffenfd^oftlid^e @r}ie^ng; inbeffen fd^eint mS feinem fpdteren 
2^m ]^ert)or}uge]^en, bog er bod^ lefen unb fd^eiben lonnte. (St 
toax ober nur ber {o))tifd^enp nid^t ber gried^d^ Sprod^e mdd^ 
burd^ beren Veft^ bod^ allein bamote bie Stittel toiffenfd^oftlid^er 
Vilbung )u erlaitsen UKtren. $S(t ber Vibel toac er (Äer too^I be« 
nKtnbert, mag er fte nun felbfi gelefen, ober ftd^ ben äBortlaut 
il^er nnd^tigflen Stellen bei n>ieber]^oltem Vorlefen eingesägt ^ 
htn. SHe träumerifd^ grfibelnbe Slatur beS Jtnaben lieg V^n Mdif 
maiS er aufnal^m, fld^ oöQig aneignen; am lieb^ folgte er aber 
feinen eigenen ©ebanlen unb l^ielt ftd^ oon Jtinbern feinet SOterd 
unb namentlid^ oon aSer l&rmenben ®efellfd^ fem. @in tiefe« 
religiöfe« Vebilrfnig trieb il^ aber frfil^ )ur Aird^, alle reOgidfe 
Anregung unb Velel^rung brOdCte ftd^ feinem ^erjen tief ein. 

StcQxm l^atte er boiS }toan)igfte ^ol^ erreid^, al8 ber frfll^e 
Zoh feiner äleltem il^m bie Sorge für ein großes ^auStoefen unb 
eine üiel jüngere @^me{ler aufnfid^; biefe fagte ober feinem 
9Befen fo menig ju, bog er geiotg fd^ fe$r bolb bacan bod^ 



172 Ätttonlu«. 

ftd^ berfelben ju entlebigen. S)aju fonttte il^m bie SBetrad^tung ber 
3ufiänbe ber erfien ©l^rifiettgemeine in Serufolem, toie bic Slpofte^ 
gefd^id^te fie borfiettt, eine hnttfommene Slnfttüipfung barbieten; 
tiHeberl^Dlt l^otte er kDOl^l fc^on fel^nfih^tig jener glüdlid^en Xoge 
gebad^, ba aDe Sinjelnen, il^r befonbered @igentl^um ber @emeine 
l^ingebenb, fid^ ganj unb imgefidrt ber Sorge för il^r ennge« See* 
lenl^eil mibmen lonnten. Dft l^ing er int ©ottedl^oufe einfom ipei^ 
lenb feinen frommen ©ebanlen na^. 9htn gef^ai^ eS elnfimdte, 
ba§ in bemfelben älugenblidCe, ba er in bie @emeinet)erfammlung 
trat, auig bem Süangelium t)om reid^en Jünglinge bie äBorte üor« 
gelejfen nmrben: „WSt bu üoHfommen fein, fo gel^e l^in, üerfoufe 
tDa& bu l^afl, unb gieb t& ben ^rmen, fo loirfl bu tiaen @(^a| im 
^immel ^aben, unb fomm unb folge mir rux^^' (fStoiä). 19, 21). 
S)arin glaubte er einen gSttlid^en 9luf an fU^ gerichtet ju üemel^^ 
men; er ging l^in unb fd^enfte feine ©üter ben »etool^nem feines 
S)orf«, nur unter ber SBebingung, ba§ er unb feine ©d^ioejier üon 
Mtn öffenilid^en Sajien frei blidben. gür Se|tere l^atte er nod^ 
einiges ®elb jurfidfbel^alten; oü er aber balb nad^l^er bie Srmal^^ 
nung l^örte, nid^t für ben anbem 3;ag ju forgen, gab er aud^ bos 
nod^ l^in unb vertraute fte jur ©rjiel^ung einer ©efeUfd^aft d^rtft* 
lid^er 3ungfraun. 6r felbfi aber lebte fortan in ber M^t feines 
3)orfeS ganj einfam unb l^öd^fi einfad^, inbem er nur Srot unb 
©afe a§ unb SBaffer baju tranf , nid^t ol^ne fi(^ ju fd^ämen, ba§ 
fein unfierblid^er ®eifi au(^ nur fo t?iel bebürfe. S)iej3 ertoarb er 
jtd^ burd^ feiner ^änbe Slrbeit unb fd^enfte ben Slrmen, xoa& er 
erübrigte. — ipter tool^nten bamafe in ber ©egenb mel^rere ©n* 
fiebler, ba bie ©itte noc^ nid^t aufgefommen toar, ba§ fie fid^ in 
SBJüften jurüd^ujiel^en pflegten. S)iefe befud^te er, fieHte fid^ be^ 
mütl^ig unter fie unb fud^te (gleid^ ben funftfertigen Sienen t)on 
allem fammelnb) il^re Sorjüge pd^ anjueignen: baS fleißige @tbd 
beS einen, baS anl^altenbe SBad^en beS anbem, bie Unabl^ängiglett 
öon äußeren ©inflüffen, bie @ebulb unb Sanftmut)^, baS Streben 
nad^ frommer 6rf enntniß 'oon nod^ anberen, üon SlHen il^re &itbt ju 
ßl^rifio unb unter einanber. @o trad^tete er täglid^ öollfommener 
JU toerben. 

%xn blieben oJ&er bie fd^loeren Serfud^ungen unb Äämpfe nid^t 
aus, loeld^e bei fold^er toibematttrlid^en Suflel^nung gegen bie öon 
Sott eingefe|te Orbnung beS äußern menfd^lid^en ßebenS feiten 
fel^len, toeld^ aber in bamaliger Seit nid^t üon üerftedEtem ©tolj 



17. Sanuor. 173 

unb jurüdfgebrängtett Stieben, fonbem txm bem befonbem $affe 
be« 2;eufete gegen einen fold^en ©Ott befonber« gefättigen SBonbel 
in lauter ©nt^oltungen unb gelfilid^en Hebungen abgeleitet tourben. 
^vxäf eine lange Sfteil^e öon Qal^ren l^in bis in'S ©reifenaltet ifl 
Antonius' Seben, toie bec groJBe Sltl^anaftuS eS uns (in einer ben 
©runblogen nad^ tool^l ödsten Siograpl^ie) überliefert ^at, mit (Sx^ 
jöl^lungen Don fold^en, tl^eiltoeife fe|)r abenteuerlid^en Ään^jfen an*> 
gefüttt, toeld^e getoiß oft ©ebilbe einer erl^ifeten ^^antafte njaren^ 
unb fo betrad^tet tnelfad^ ©liefe in boS 3(nnere beS fonfi äd^t d^rifi*» 
lid^en 3JlanneS tl^un laffen. S^^'^ W^ ^^ i>^ S^eufel bie Silber 
ber aufgegebenen ©üter unb Sttnnel^mlid^f eiten, feiner Keinen ^toe* 
fler, feiner übrigen gamilie öor, unb erregte tnel Stcaib böfer ®e^ 
banfen in feinem ^erjen; bann entflammten finnlid^e SJilber fein 
inneres, ja, ber Sieufel erfd^ien il^m fogor in ©efialt eines fd^önen 
SBeibeS, toie eS fo oft benen ergangen ifi, toeld^e getoaltfam ®otteS 
9laturorbnung burd^brec^en tooHen, um einer t)ermeintlid^ l^öl^eren^ 
ja übermenfd^lid^en SSottfommenl^eit nad^jutrad^ten. Statt fie burd^ 
baS Setoufetfein unb bie Hebung eines l^immlifd^en SBerufS, burd^ 
pofttit)e begeifiembe ©ebanlen unb ©efül^le ju t)erbrängen, tooHen 
fie mit jenen Silbern Wmpfen, burd& immer gefieigerte äußere 
Strenge barüber iperr loerben. S)aburd^ tjerförpem ftd^ biefelben 
gettjiffermaßen unb nel^men immer me^r bie ©efialt bämonifd^er 
aJläd^te an, erfd^einen }. 39. toie Sötoen, Ungel^euer unb anbere 
6d^edEbilber, benen gegenüber bie er]^i|te ^ßl^antafle jene Slnfialten 
mad^t unb sil^ätigleiten aufbietet, burd^ toeld^e ©epolter, ©ebrüff 
unb onbereS ©eräufd^ entfielet, baS toieber ben ©inbrudt ber ©ad^e 
fteigert. 3lud^ biefe 5)Jrobe bejtenb SlntoniuS mit unerfc^ütterlid^er 
Stanb^aftigfeit unb getoann julefet eine ^iterfeit, bie tool^ltl^uenb 
aus feinem ©efxd^te ttneberfhral^lte, unb eine ©emtttl^Srul^e, bie 
burd^ nid^tS ju erfd^üttem ttxxr, toie er benn ouc^ nid^t rmil^ toie 
ein aSüftenbetoobner, fonbem toie ein gebilbeter 3Rann in feinem 
3leuj5eren fid^ barjlellte. 

J)abei l^at eS weniger Qntereffe, im ©injelnen ju »erfolgen, 
mie er fid^, je mel^r er 83ett)unberung erregte, in immer einfamere 
unb ttjilbere SBüften jurüd^og, toie er namentlid^ fpdter in einer 
t)erfallenen SSefie lebte, bie wU toor tjon Ung^iefer unb toilbem 
©etl^ier, unb toie er mit S)ämonen in ben toerfd^iebenjien ©efioltetty 
bie i^n balb mit Sifi, balb mit ©etoatt antafien toottten, fiegreid^e 
Äämpfe ^atte, toeld^e »on SMalem oft auf anjie^^enbe SBeife foib^ 



174 «tttottiug. 

bargeflettt n)orbett. ©ein ©tegel unb feine ftd^re SKauer toox ber 
©loube an ben jperm, ber il^m auä) tpol^l ftd^tlid^ nal^te. 3>er 
©ttbrud biefer feiner ©louben^freubigleit toat fo groß, bofe oud^ 
in ben tiefflen @inöben fid^ Stallt unb jßülfe @ud^enbe bei il^m 
einfanben, benen er fxe im SRamen be« iperm 3efu ®^rifH, oft auf 
n)unberbare äßeife, brad^te. SUl^anafUtö erjäl^It eine 3Renge t)on 
äSunbem, bie bur^ il^n gefd^ol^en; wn einer S)&nionenauiStreibung 
bei feiner älbreife aa& 9(le;anbrien n)ar er felbfl augenjeuge, tpie 
biefelbe oud^ nid^tö Ungloublid^e^ ^at, ha ,,biefe 9lrt bem f^ften 
unb ^tttn toeid^t/' 6r felbfl l^ctftc oud^ ©efid^te unb fol^ feine 
Sn)eifel oft burd^ göttßd&e Offenbarungen gelöfi, bie il^n, toenn 
aud^ nid^t mit ^ßouUtd bem älpofiel in ben britten jpimm^, bod^ 
fo ju fogen in bie SSorl^atte beffelben üerfe|ten. 

SBid^tig toarb er für bie gonje d^rijÜi^e Aird^e boburd^, bog 
er, ol^ne e« ju beobfid^tigen, ber Stifter be« fogenonnten SKönd^^ 
tl^umd ttmrbe, inbem fein Seifpiel üiele Slad^eiferung ern)edfte unb 
fid^ überall 3^nger um i^n fammelten, toeld^e bann biefe „p^liD^ 
fopl^ifd^e Sebeni8n)eife" toeiter verbreiteten, toenngleid^ erfi ein anberer 
aeg^pter, 5ßad^omiu«, ber unabl^ängig öon il^m einen äl^nlid^en 
SBeg ging, berfelben Siegel unb ©efialt im eigentltd^en filofierleben 
gab. 2)ie grofee SBirfung, toeld^e bie Unabl^ängigfeit biefer SRänner 
t)on bem, toa& fonfl bie SBelt rcijt ober fd^redft, bel^auptete, gab 
i^nen, namentlid^ unter ungebilbeten 3SöIfem, eine gro§e SDlad^t, 
unb fie fxnb in ber ^nb ber SBorfel^ung tin ^öd^fi toirffameiS 2KitteI 
ber Verbreitung be^ ®otte3reid^e^ unb ber ©efittung geworben, 
fie l^aben SQSilbniffe urbar gemalt, bie nur burd^ il^re ©ntfagung 
ber ßultur gewonnen »erben fonnten — auf bem ©ebtete beS 
äußern fmnlid^en, toie beiS fittlid^en unb religiöfen 2tim^. S5a8 
barf aud^ öon bem nid^t öergcffen »erben, ber bie toüftcn Slu^^* 
artungen im l^öd^ften ©rabe öerabfd^eut, tocld^e im Äloflerlcben 
ber n)erf]^eiligen totl^oüfd^en Äir^e ^ert^orgetreten finb. 

3ene 3Kad^t jeigt fic^ fd^on in 2lntoniu«' Scben. 3n feinem 
eoften Seben^ja^re lodtte i^n eine blutige 3Serfolgung, bie Äaifer 
3Rafimin 311 über Sleg^pten üerl^ängte, nad^ SHejanbrien, »ol^in 
er gefangene ©l^riflen au^ Dberög^pten mit anbem ©infieblem 
begleitete, um fie }u üerforgen unb ju verpflegen, ©eine ®rfd^ei=^ 
uung mad^te bort großen ©inbrudt; aber trofebem unb obgleid^ er 
unter äffen SKönd^en affein bem Sefe^l be3 Statthalter«, baß fie 
alle bie ©tabt tjerlaffen foHten, nid^t ge^ord^te, ja beim SSerl^ör ber 



17. Sanuar. 175 

(ä^fUid^ert ©laubengjeugett in glattjenb »etgem ©etoonbe atitoefenb 
toor^ fo ba)3 er bemerft »erben niufete, fanb er l^ler nid^t ben 
erfel^nten SDlärtprertob, ben aufjufud^en feine ©runbfäfee il^m nic^t 
erlaubten; toal^rfd^einlid^ fürd^tete ber ©tattl^alter, ber ®inbrudE 
feinet ftanbl^aften SRärt^rertl^untö möd^te ein ju mäd^tiger n)erben 
unb fd^onte i^n befel^olb. Äurj, er burfte in feine ©infamfeit ju*» 
rüdffel^ren, jog aber mit ©aracenen in nod^ entlegnere @egenben, 
um jtd^ ben immer mel^r 3ubringenben ju trüiit^m unb feine ®in* 
famfeit ju httoa^ttrif toeil ,,ein ©inflebler fo »enig aufeerl^olb ber 
©nöbe leben fönne, ttne ein gifd^ aufeerl^alb be« SSäaffer^." S)od^ 
fam er von jefet an bann unb toann nad^ Sttefonbrien, um enttoeber 
Sebrüdfte ju fd^üfeen unb }u tröflen ober fiefeereien ju beffimpfen. 
©0 erfd^ien er aü ein l^od^betagter ©rei^ in ben 2lrianifd&en ©trei** 
tigfeiten, »o^l nid^t, n)ie man getoöl^nlid^ annimmt, im anfange 
berfelben, fonbem, ttne auÄ ber gorm feiner Sefämpfung ]^ert)or* 
jugel^en fd^eint, tt)o]^l erfi unter ©onfiontiu^, öielleid^t um 340, ba 
ber Slriani^mu^ burd^ tt)eltlid^e STOad^t begünfligt tt)urbe. 6r ttnrfte 
l^ier mit fold^em ©rfolg fd^on burd^ feine ©rfd^einung, bafe in ben 
üjenigen 3;agen feinet Slufentl^altÄ bafelbfi me^r Reiben ^um gl^ri^ 
ftentl^um befe^rt tt)urben, ate fonfl in einem S^l^re. ©r toat aber 
aud^ nid^t nur von großer ©laubeuiSfifirfe, fonbem oud^ au^e^ 
jeid^net burd^ ©eifie^fraft unb ®eifie^egentt)art. ©iefe jeigte er 
namentlid^ ©old^en gegenüber, bie famen, il^n ju üerfpotten. ©o 
fragten il^n einfi l^eibnifd^e $|)ilofop]^en, tt)ie er bod^ allein ol^pe 
ben 2:roft Von SBüd^em befleißen fönne; barauf anttoortete er: ©ein 
Sud^ fei bie SRatur ber S)inge, tt)orin er ba« SSäort ©otte« lefen 
fönne, fo oft e^ il^m gefiele. 2lud^ t^at er bie ©egenfrage: ob ber 
SJerftanb für älter ju l^alten, ober bie ©elel^rfamfeit? unb afe il^m 
geanttoortet lourbe: erfierer, fprad^ er: „fo brandet, tt)er einen ge^ 
funben SJerfianb l^at, feine ©elel^rfamfeit." ©ie gingen »eg, inbem 
fie eine fold^e ©infid^t in einem ungele^rten Wtannt bettninberten. 
Söenn i^n fold^e mit ber ^ov^tit be^ Äreuje^ üerfpotten tDoUtm^ 
antwortete er i^nen mit Slad^toeifung be^ ungereimten unb nn^ 
fittlid^en 3^^ato ber l^eibnifd^en gabeln. 3)ann fam er ju ber 
entfd^eibenben grage: toa^ in ber Ueberjeugung üorangel^e, unmit*» 
tclbarer, au^ Grfal^rung gefd^öpfter ©laube ober 3Semunftbett)ei8. 
S^a fie äugaben: erfierer, toie« er barauf l^in, tt)ie ba^ ganje®^ri^ 
ftcnt^um fid^ auf einen fold^en ®kuhtn an gl^rifhim grünbe. 2)ie 
golge fei, ba^ baS überall gepriefene ^eibentl^um immer me^r ju 



176 «tttomuS. 

©ruttbe gel^e, ba3 gefd^mä^te unb tjcrfpottete (S^rifietttl^m übet 
SEbergloufcctt unb SBetöl^eit beffelbert bcn @icg baöontroge. ©ontt' 
bettneiS er falttfd^ btö ^eu}ed ^aft burd^ 3(u£treibimg ber Sieufel 
ouÄ emigert Sefcffencn. — aßit ©ofratlfd^er gebil^eit ging er ju 
äBerf e, ba il^m ein paar grieci^d^e ^l^ilofopl^en nol^ten, um ftcl^ an 
x^m gu reiben. .^Sßorum l^abt ii^r, lüeifen aR£nner, eud^ )u mir^ 
einem S^^oren, l^erbemfil^t?'' S)a fie fogten, ba$ er feineSroegeS 
ein 23^or, fonbem ein fel^r einfxd^töüotter SJRann fei, fprad^ er: 
toenn il^ mid^ bafüf anerfennt, fo »erbet bod^ toie id^; benn ba« 
@ute foS man nad^l^men, unb tpäre id^ }u eud^ gekommen, Mrbe 
id^ eud^ tool^l nad^geol^mt l^aben. 3^ d6er bin ein gl^rijl. SSer«* 
tmtnbert über il^n itQobtn ftd^ jene n)eg. 

3Ü& er, 105 Qal^re alt, feinen %oh l^eronnal^en fül^lte — er 
jlarb 356 — forgte er nod^ bafür, bafe fein Sei^am »erborgen 
bliebe, bamit er nid^t nad^ ägpptifd^er 3lrt einbolfornirt unb irgenb^ 
tt)0 im $aufe betoal^rt toürbe. S)ie beiben öertrauteflen ©d^üler, 
toeld^e in ben legten Solaren um il^n getoefen, mußten il^n begraben 
unb betpal^rten ha& ©el^eimnig treulid^. S)ennod^ meinte man 
jtoei Qal^l^unberte fpäter feinen Seid^nam aufgefunben ju l^aben, 
ber im löten Qal^rl^unberte nad^ 3Sienne in granfreid^ g^ad^t 
tourbe; feitbem »arb in ber Slömifd^en Äird^e bei i^m, ber fo an* 
gelegentlid^ überall auf Q^fum, feinen ^erm unb SKeifter, l^inge»« 
n)iefen l^atte, »o e3 bie gorberung öon SSBunbem galt, §ülfe gegen 
Äranfl^eiten aller Slrt gefud^t, namentlid^ ba« fogenamtte geucr 
be« l^eiligen Slntoniu«, eine furd^tbare, im SWittelalter einmal l^crr^ 
fd^enbe ©eud^e, bei ber bie ©lieber abfaulten ober abtrodfneten. 

Dl^ne i|)m aber beijulegen, toa& er nid^t n)ar, bürfen toir bod^ 
in il^m einen eblen, mal^rl^aft frommen unb felbfteerleugnenben 
ß^rifien feigen, beffen ©rmal^nung an feine SDlönd^e, toie Sltl^ana* 
fiu« un« biefelbe mittl^eilt, betoeiii, bafe bie ©rfal^rungen feine« 
Seben« nid^t ungenuftt an il^m vorübergegangen fxnb. 6r fagt 
barüber in jener SRebe unter Slnberm (nad^ Sieanber« freier, aber 
treuer Ueberfefeung): 

„aWögen toir un« nur feine ©d^redtbilber t)on böfen ©eiftcrn 
normalen, mögen n)ir un« nid^t betrüben, al« totnn toir verloren 
toären. Safet un« vielmehr immer getrofl unb freubig fein al« 
©rlöfie, unb laßt un« eingeben! fein, bag ber $err mit un^ ift, 
ber fie befiegt unb ju nid^te gemad^t ^at. Sajit un« immer baran 
benfen, bafe, toenn ber igerr mit uns ifi, bie ^inbe un« nid^t« 



:t|)un !önncn. S)ic böfert ©eifier. erfd^einen unS 't)erfd^iet)cn. nacfy 
^en t)crfd^icbencn ©emütl^ufiänbert, toeld^e.fxe bei un« öorftttben. 
ginbctt fie m& feige, fo üennel^rett fie urttere . gurd^t : burd^ bie 
.©d^redbilber, »eld^e fie in urt« erregen, unb • in biefen qn&lt fid^ 
iann bie unglüdElid^e ©eele. ginben, fie unÄ ober freubig in bem 
igerm, mit ber SBetrad^tung ber jufünfttgen ®lUer.unb'ber.S)inge 
.be« ^errn befd^äftigt, baran benfenb, bafe MtS in ber ipanb be^ 
^erm ifi, unb bafe fein böfer ®eift gegen ben ©l^rifien etnxtö ter* 
mag, fo menben fie fid^ befd^ämt l^intoeg öon. ber. Seele, welche fie 
burd^ fold^e ©ebanfen öerhKil^rt feigen." : ' " ' 

S)arum öerbot er oud^ benen, bie fi(§ unter feiner Seitung ju 
©nfieblem ober SKönd^en, b. i. ©nfamen, ouÄbilbeten, ,ben 
3Müfrtggang. ©ie foHten il^re ^tü, toie er e« aud& felbjitl^at, mit 
^nbarbeiten, gcifttid^en Uebungen, feelforgerifd&er SJ^ätigfeit, from^' 
mer ©elbftbetrad^tung u. f. tt). auffüllen, gttr fold^e, bie nid^t ben 
entfd^iebenen Seruf für ein befd^aulid^e« Seben l^en, ift bie @e^ 
fol^r immer grofe, in leere Stumpfheit ober in l^od^mlltl^ige ©elbfi? 
bef Siegelung ju verfallen; üor beiben fd^ü^te ben Slntoniuä ein 
äd^t d^riftlid^er ©inn unb bie burd^ benfelben tjerflärte eigentl^m*» 
lic^feit einer befd^oulic^en SRatur. ©ein berül^mtefter ©d^iller toor 
^ilorion. £. 5ßelt in Äemni| bei Ölreifan^olb f. 



131. ?}a^omiu8, ein Stifter be8 Älojterleben«. 

14. SWat. 

SQSie bog g^riftentl^um bie SSäelt umbilbet unb ein ©äl^rung«*» 
mittel für bog l^öl^ere &ä>m in berfelben fei, fprid^t ber igerr au« 
in bem ©leid^niffe üom ©auerteige; toie eS aber ein ganjeS SReue« 
ifi, um be)3 mitten allea grüi^ere aufgegeben »erben fott, in bem 
Silbe üon ber ©inen löfilid^en 5ßerle. Slu« bem emfien, toenn 
aud^ tl^eilmeife mifet^erftanbenen ©treben, biefe ju gewinnen unb 
nid^t« anbereS ju befifeen, bog d^riftlid^e Seben rein ol^ne alle S3ei^ 
mifd^ung au^eprägt ju t)ertt)irflid^en, ging ba« ©nfieblerleben 
jum 23^eil l^ertjor, toie t& m& in ben SebenSbilbem eine« Sßaul 
öon ^thcrtf 2lntoniu«, ^ilarion unb t)ieler Slnbrer üor Slugen 
tritt. 3)a jcigt fic^ aber red^t flar, toie ber SRenfd^ fid^ felbfl nid^t 
entfliegen fann, ioie i^n feine ©ünben als eine innerliche SSerberb^ 
nife aud^ in bie ©nfamleit begleiten, toie fie nur in, ber (Semein*» 

Viper, Seueen ber SBa^r^eit. n. 12 



178 tpadjfomiui. 



1 



fd^oft mit ei^riffa) unb imtd^ i^n mit bett ^3riibem äbert^imbett 
iDerben Uam, toie Siebe btö @efe|e0 SrfttUung ift. S^t 3:rie& 
)ut d^rifitid^ (Semeinfii^aft unb boiS Sebärfnig gegenfeitiger @täx^ 
iuni tmb Srboiumg ffil^e bie @in{lebler ouiS il^rer ^eteinsd^mg 
tmebet gittfid unb betoog fie, ftd^ neben einonber an}ubauen unb 
)u gemeinfamem @otte^ien^ ju loetbinben. 2)arauS entfktnben 
}uerfl (SinfieblergefeDfd^often unb bann — ba ba£ ei^riflentl^ 
eine Sieligion ber Otbnung ifl — gegliebette @enoffenfd^aften. 
5Diee ber ndd^fle ®tunb ber (Sntftel^ung ber AU^er, au bene« 
toir an fielen Orten gleid^}eitig 9(nf£|e ftnben, oi& bereu Stifter 
jebod^ niii^t mit Unred^t ber figpptlfd^e 6inftebler ^d^omiud gilt, 
»eil er, fo üiel toir toiffen, juerp eine jener f eflen Drbnungen auf* 
fleQte, iDeU^e f)>fiter für boS f o einflugreici^ Aloflerleben maa§* 
gebenb tmn^ben. 

dn ber 3^f ba bod (Sinfieblerleben in Xegppten fd^on in 
feiner Statine ftoä), befonberS burd^ Antonius, »arb in ber ober* 
äg^fytifd^en Sanbfd^aft Sl^ebaiS 292 nad^ ^xxfü, ©eburt gJod^o* 
miud geboren. 9}on feiner 3ugenb tpiffen mir n^enig. Um fu!^ 
t)om AriegiSbienfie ju befreien, begab er fld^, tttoa jmaniig ^^t 
Ott, 3U einem aUtn @infiebler in ber SBüfle ^ßolämon, bei n)eld^m 
er mel^r ote je^n Qol^e in fhrengen S5uB^ unb 2;ugenbübungen ju* 
brad^te. S^befonbere lernte er wn il^m fid^ mit ber ärmlid^fien 
Äoji, ©rot unb ©alj, ja fogor, »ie erjcB^lt toirb, Qtaxih unb Slfd^e, 
ofö 3la]^rung begnügen. Ql^re Sefd^äftigung bejianb in frommen 
Hebungen unb in Verfertigung l^ärener fileiber ober ^emben ju 
eigenem ©ebraud^e unb jum SSerfauf, um fid^ unb ben 3lrmen ba^ 
burd^ Unterl^olt }u t)erf(^ffen. 

ißier fott il^m burd^ eine göttlid^e Stimme bie Äufforberung 
geworben fein, nid^t me^r allein für feine eigne SSert)oIl!ommnung 
}u leben, fonbem aud^ für bie Serf öl^nung feiner jüngeren Srüber 
mit ©Ott baburd^ t^ätig ju fein, bafe er fie in ber SebeuiStoelfe 
unterrid^tete, in todld^er er ftd^ fo lange unb mit fo \>xd (Erfolg 
geübt l^öite. Su bem 3toedfe jlif tete er auf einer 3lilinf el a;abennae 
itoifd^en bem Stomod ton ^ent^ra unb bem t)on 'i:X)^tn eine @in^ 
peblergefettfd^aft mit fefien Drbnungen ober einen aWönd^äoer^' 
ein. S)iefer tou^i fd^on bei feinen Scbjeiten fo l^eran, bafe er, 
ate 5ßad^omiu8 348 fiorb, bereit« in Skibennae über 1300 in ad^t 
Raufet öertl^ilte, in ganj Slegppten, too fid^ a;öd&teranftalten ge* 
bilbet l^atten, bie gleid^falte unter feiner Seitung blieben, 7000 



14. 2Rai. 179 

aihtglieber jaulte; fpdter toud&ä berfelbe h\» auf 50,000 amtgßAer 
unb tcmn aU Anfang bet ttAäftxqta, für bie ®rünbung unb »e^ 
fcfügutig be^ ^xifttnt^vmä fo ttrtrffomett Stiftungen ber Älöfler 
gelten, beten ®ert]^ nid^t nad^ il^ret fpäteren ©ntortung beurtl^eilt 
n)erben barf. 

@oId^e gemeinfame aRSnd^dnwl^ngen; in tüeld^en bad ^u^ 
fammenicben burd^ eine fefie Siegel georbnet toax, l^iefeen aber 
n^egen il^rer Slbgefd^loffenl^ett, tKxmbqt beten fie ün Heine* fefi 
gcgliebettej^ ©emeintoefen bilbeten, ÄlCflet obet toetfd^loffene Orte, 
^kuä^omiu^ l^at beteit* füt bag fetnige eine Sftegel, toeld^e füt oBe 
f olgenbe Äloflettegeln ein SJotbilb getoorben i% »etfafet, obet t)iet 
mel^t fott et biefelbe, auf einet S^afel gefd^eben, wn einem Cngel 
cnurfangen l^aben. ©infamleit unb el^elofe« Seben/JBeten, Saftet 
unb Jßanbarbeiten, fotoie ©el^otfam gegen il^n Sotfiel^et, mad^ten 
jebenfalte bie ©tunblage jenet Siegel au«. @ie rooEten efate ganj 
fledenlofe üollfommene ©emeine be« ipettn batftellen. SBet ein* 
tteten toollte, nmfete eine bteijäl^tige fitenge 5ßtüfung«jeit, ein 3to* 
t)xiiatf tt)ie e« fpätet l^ejs, befleißen, lonnte abet aud^, nad^bem et 
fötmlid^ eingetteten toax, jebetjeit toiebet auÄtteten, ttntö oi&et nur 
feiten gefd^el^cn ifl, ba üielmel^t bie 2Keiflen bie fel^t milbe unb 
gentälsigte Siegel butd^ ©ttenge il^ted SSetl^alten* ju übetbieten 
fud^ten, 3^et SRönd^ batf fo üiel SRal^tung ju pd^ nel^men, toie 
feine Äöt|)erbefd^affenl^eit e« öetlangt; toet abet mel^t ifet, fott aud^ 
mel^r otbeiten, 3^et nad^ feinen Ätäften. 3e btei fotten in ©inet 
^ette n)o|)ncn; nid^t liegenb, ^onbetn fx|enb, abet in eigen« boju 
eingetid^teten ©tül^len f^i^lafen. a;ag unb 9lad^t fotten fie eine Art 
t?on Dtben^ttad^t ttagen, n)ie man e« mit einem fpfiteten Sflomen 
tDo^l nennen fönnte: leinene Untetfleibet, batübet nad^ ®lia8 unb 
anbetet ^topl^eten unb^ol^anniÄ be« Saufet« SSotbilbe, tot^t®i^^ 
obet 3i^^^f^tte ol^ne Stetmel mit einem putputfatbenen Äteuje 
barauf ; ingleid^en ioottene Äapujen (Sucutten), bamit fte ben flei*» 
neu Äinbetn ä|)nlid^ feien, beten Äö^e mit fold^en gefd^ü^ ju 
n)erben pflegten. 3)iefe fottten fie aud^ bei \fycm gemeinfamen 
SKa^len ttagen, bamit fie einanbet nid^t feigen fönnten; fte butften 
[\ä) närtHiä) bei bet SRal^lieit toebet umfel^cn, nod^ mit einanbet 
teben. Äein gtembet fott mit il^en effen, e« müfete benn tin 
S)utd^teifenbet fein, toeld^en fte aufgenommen l^ätten. Seim ©e»» 
nuffe be« ^eiligen ^enbmal^l« am @abbatl^ unb Sonntage fottten 
fie o^ne Obetgemanb, obet in bet Jtapuje, etfd^einen. JBot bem 

12* 



180 ^ad^omittd. 

^ifdfeefeet fottten fxc einen ^^ßfolm fingen unb aud^ fonfl oftmoö 
cm 3:age: torgefd^ebene: ©ebete üerrid^ten. 
* S)ie. gonje SKönd^ägefettfd&oft fottte in öterunbjn)anjig Jtlalfen 
getl^eilt fein, tod^tna^ ben ^d^flaben btö gried^ifd^en SOpl^obetS 
genannt tmtrben, nid^t ol^ne Spielerei: fo n)urben bie einfad^fien 
mit bem Stomen: beä,Heinflen »nd^fiaben I, bie flügfien mit bem 
im 8i^^ toerfd^Iungenen X genannt. S)er SSorfiel^er biefer aWönd^* 
gefeCfd^ft, »eld^e fdjjon gleid^fam einen Drben bilbete, l^ieB SSater, 
SCbbog, aibt. ^d^omiuÄ toar.natürlid^ ber erfie berfelben; er 
]^interlie§ fd&riftljid&e ©rmal^nungen, SBriefe, m^füfd^e SBorte, bie einen 
milben reli^öfen ®eifl atl^men, aber »enlg ©igentl^ttmlid^e« unb 
mand^eS.Spielenbe entl^alten. S)a er frül^er nur fioptifd^ fonnte, 
fottte er burd^ ein SQäunber bie &oibCf ©ried^if d^ . unb Sateinifd^ ju 
fd^eiben, erl^alten l^oben. 6r befd^äftigte pd^ unb feine Äloper^ 
brüber befonber« mit ©artenbau, Äranf enpPege, ^nbarbeiten unb 
mit aSerfertigen öon aWatten, Äörben u. f. ». Sie Seben8tt)e{fe 
ber a^Äennafxoten, nne biefe aWönd^e nad^ il^rem SBol^norte genannt 
tourben, UKirb ge)>riefen (ä& eine fold^, meldte ber ber @ngel äl^n^ 
Iid& toäre, ber eintritt in ben aßönd^gflanb galt fafl für eine jtoeite 
Saufe. S)ie änfiebelungen wn 3Könd^en tourben ein toirl^ame« 
SDWttel jur SBeförberung d^fllid^er Drbnung unb 3ii^t unb jur 
Verbreitung ber d^rifilid^en Sieligion unb jugleid^ ber Äultur in 
bi^l^er l^eibnifd^en ©egenben unb unter rollen aSölfem. 3m Äampf 
unb unter bem S)rudf gebiel^en bie filöfler beffer, ate toennfte in 
günftiger Sage toattn. ©päter aber tourben bie Sd^aarollTOilber 
3Könd^e aud^ oft burd^ il^ren g^natigmujS, il^re rüdffid^t^lofe unb 
l^od^iltl^ige SRol^l^eit l^öd^fi gefäl^rlid^, jumal \otnn ein geifllid^er 
S)emagoge fie anzuregen unb für feine S^^^^ i^ benufeen »er^ 
fianb. S)od^ gilt bag nod^ faum öon ben Briten, in toeld^en biefe 
er|ie 3Jlönd&8gefettfd^aft blül^te, bie balb burd^ beffer georbnete unb 
feper geglieberte Drben, junäd^ft bie Senebictiner, überflügelt 
tourbe. — 5ßad^omiu« fott aud^ fd^on ein burd^ ben glufe öon bem 
3Jlönd^«flofier getrennte« Älofier für bii grauen gefüftet l^aben, 
»eld&e Slonnen l^iegen, toal^rfd^einlid^ nad^ bem äeg^ptifd^en f. t>, a. 
Steine, igeilige. 

^ ajarin brüdft fid^ ber gefäl^rlid&e SBal^n auS, n)eld^er ben ©tanb 
ber aJlCnd^e unb Slonnen für einen üottf ommeneren unb ©ott n^o^t 
gefäffigeren l^ielt al« ben ©tanb ber STOenfd^en, toeld^e nad^ ©otte« 
Drbnungen in ber SSäelt leben — ein aBa]^n,.ber.not$toenbig bier 



^Uarion. 181 

uuf bemfelben gcgrünbctett.Stiftungettüergiften mußte, juerfi mit 
i)em ©cifle bcg ^od^mutl^S unb ber 2Berf^etKgIcit, iüorauS bann 
alle heitere 3Serberbni)3 toud^emb auffd^iefet Unb tool^l ijl bai^ 
in bem ©rabe gefd^el^en, bafe bie Älöfier, ble anfangs ju öielfad&em 
©egen gereid^ten, julefet oft ein glud^ für bie 2Renfd^]^eit geworben 
finb. S. 5ßelt in Äemni| bei OreifStoalb f. 



132. Dilation, (Sinjtebler. • 

21. Detobet. 

©ine ßrfd^einung, toeld^e in ber (Sefd&id&te ber SKenfd^l^eit 
immer toieber unb in immer neuen formen J^ertjortritt, vxa^ einen 
tiefen ©runb im SBefen beS SDlenfd^en l^aben; ber aud&.in.il^fen 
3errbilbem nod^ mieberjuerfenrien fein toirb. . ' 6o öer]^ält;e8 fxd^ 
mit bem ©infieblerleben unb SRönd^atl&um. ißJie ein ebler Drangen^ 
bäum, tütnn er eine S^it lang üon ben äußern ©inflüffen gefon^ 
bert im Äcller geflanben l^at, nad&l^er toenn er toieber bem Siegen 
unb ©onnenfd^ein au^efeftt toirb, um fo fräftiger Stützen unb 
bann ^d^te treibt, fo aud^.ber STOenfd^: fott tin Jüngling, eine 
Jungfrau ju red^tem innem Seben erfiarfen, fo :bebllrfen fie ber 
3urüdfgejogen]^eit, unb namentlich baS religiöfe Seben »erlangt; 
baB ber 3Kenfd^ eine 3^ttlang mit feinemOottegleid^fam allein 
fei, ifolirt öon ben öertoirrenben ©inffüifen ber SBelt. 3lber eine 
SSerirt»ng ift eS, iocnn baS, toaSju einer l^eilfamen 3ud^t unb 
geifllid^en ©iätctif gel^ört, jum ©efeft ünb ^toedC bö8 ganjen ^tbmS 
erl^oben toirb. S)ie 2lbfonberuitg üon . ber SBelt . für. . ba& : ganje 
Seben, in.toeld^er ber 2Renfd^ ja toirfen foH, ifi ettoaSSSerf eierte«, 
muß franf^afte Stimmungen unb Silbungen erjeügen; bod^ loürbe 
boS nod^ me^r ber gaff fein, toenn nid^t glüdHid^ertoeife bie. in 
ßinfamleit unb burd^ Uebung erftarfte Äraft bie toiiDDfürlid^ gef efete 
©d^ranle meifienS fprengte unb in einer tvtnn aüd^ aufgebrungenen, 
bod^ bebeutcnbcn SBirffamfeit juleftt Slntoenbung unb Sefriebigung 
fänbe. gür SSfuj^breitung .ber ^rifUid^en.Sleligion.unb l^öl^erer 
©efittung l^aben bie ©nfiebler unb SRönd^e, oft miber SBiffen an^? 
Sid^t gqogen, ©ro^eS getoirft. :. 5)iefe Setrad^tungen müjfen fid^ 
bem aufbringen, toä^tx baS Seben unb bie SBirffamleit be8.5paul 
öon %f}thtn, beÄ SlhtoniüÄ unb 5pa4omiuÄ unbefangen be^ 
trad^tet; fafi in gefieigertem aJlaafee toieberl^olen, fie. fxd^, tomn Wir 



182 «Uorion. 

auf bie Sebettöffll^g bed ^ti ^Uaxion l^fd^ouen, toeld^er 
hai aRdnd^«' unb filoßetle&en ouS beff en ^eirna^, äleg9)>ten, nai| 
^djttna uttb 69tiett t>ec|^nite. 

^ilarion toax, totüfl 291, in bem Rieden S^ota, ebte äReiU 
fübUd^ »Ott Soja, olfo an bet ffibtoe^d^en @renje üon Sßal&iiQHt 
uni9eit beS Wüümtci t>m l^eibnifd^ fettem geboren, eine 9tofe 
au« ©omen oufblfil^enb, tpie fein SebeniSbefd^eiber ipieron^niui^ 
pd^ ouabrüdft. (St toax frül^ jur Betreibung feiner ©tubien einem 
®rammatüer in äQejranbrien, bem großen ©i^e n)i{fenfd^aftlid^er 
unb bamali$ aud^ fd^on d^fUid^er ^ilbung übergeben n)0rben, loa 
er tool^rfd^einlid^ tttoa 15 3<^]^re alt für ha& ©^riflentl^um getDonnen 
loarb. S)urd^ ©ittenreinl^eit unb feurigeis 9Kngen nad^ d^rifUid^er 
SoQIonmenl^eit, £embegierbe, glfinjenbe Sinlagen unb Berebtfam^ 
fett )eid^ete er ftd^ l^ier auiS uubgennrnn allgemeine Siebe; ^ier^ 
täMCf^tf Sweater, ©d^äufe }ogen il^ nid^t an. 5D(moiS toaxh aber 
bie 3^enb }u SUe; anbrien tbta wn groger Setounberung für ben 
(Sinftebler SIntoniusS ergriffen, }u toeld^em tnüz Jünglinge in bie 
äSüfle l^aud^ömten, unter i^nen ^ilorion. @r l^ielt ftd^ mel^rere 
SRonote bei il^m auf, fd^e aber bann, geflört burd^ haä B^f^nu^ 
menfhrOmen fo irieler ^eildbegieriger bei bemfelben, mit anbem 
jungen SRdnnem in fein SSaterlonb gurüdf, wn SeiDunberung für 
il^n burd^glü)^ unb entfd^loffen, feine £ebeniSn)eife nad^jual^men. 
SBie fdne SSorbilber öerf^enfte er, ba feine beiben Leitern eben 
rafd^ nad^ eincmber üerftorben ttKiren, fein il^m burd^ ©rbfd^aft p* 
gefallene^ SSermögen tbeife cat feine Srüber, tl^eife an bie Sfemen 
unb baute fid^ bann in ber toilben, t)on Sfl&ubem, bie er freilid^ 
nid^t }u fordeten })aät, burd^fheiften äBüfle jtoifd^en @a)a unb 
Sleg^pten anfang« eine 3^tgbütte, bann eine S^Ut, bie fo eng 
toar, bag er barin nid^t aufredet flel^en fonnte, unb bie bol^er mel^r 
einem ®rabmal di& einer menfd^lid^en SBobnung glid^, m er fem 
t>on aller ®efettfd^aft, aufeer ber ©l^rifU, ein fe^r ftrcnged, nur 
bem &tbtt, ber igefung ber l^eiligen @d^ unb l^arter älrbeit ge^ 
rotifyta Seben führte. S)iefe £ebeniSart ma^t il^m um f o f d^n)erer 
fallen, ba fein jorter Äörper ben ©nflüffen öon grofi unb ^|e 
febr augdngUd^ toax, um fo auffaSenber erfd^einen, oiS feine glatten 
Sangen unb hau ^uer in feinen Slugen il^m ein fe^r jugenblid^ed 
Slnfebett gaben. 

5Da aber aud^ ü^m, toie ben meiflen (Sinjxeblem, bie angriffe 
bflfer ®ei{ler in ber ®^^ ftnnlid^er 9tei)ungen in bie äBüfie ge^ 



21. Octoto. 183 

folgt maxtn, fo fud^te tt biefelben htrd^ mtl^enbesS ®d6et vmb 
baburd^ ju üftettoittbcn, ba§ er feinem Äötper, „bem ©fei", toie et 
pd^ augbrfirfte, „nid^t mel^r ®trpe, fonbem ©jnreu iwrtoorf/' b. 1^. 
i^ burd^ junger unb ©urfl unb Slbl^ftrtuttg aDer Stt §u untere 
jod^n fud^te. S)abei atbellete et fdjtoet, jog bett ^ßflug, unb ffod^t 
iux Stttoed^feUing, »te bie äg^^rtifd^en SRöndJe, SKnfenfötbe, »o* 
butd^ er feinen Unterl^ gettHxnn. Sei biefer Sebengroeife ttxnrb 
fein Äötper fo abgemagert, bog bie §aut fap fiber ben Änod^ 
l^ing. 9lid^t3 beflo toeniger blieb feine erregte ^l^tofte ben »n^ 
griffen trielfad^er 2;eufetegaufeleien ouÄgefeftt, bis biefelben juleftt 
feinem unauSgefeftten ®ebete ttrfd^en, toobei er, mit ber Sibel fel^ 
vertraut, oft Halmen unb ©l>rüd^e ber l^eiligen Sd^ft ouätoenbig 
^erfogte. 2lud^ felbfl bei ben l^eftigfien Äronf^iten, bie il^n be* 
fielen, blieb er feiner gfaiienbiät getreu, »eld^ er jwat nad^ ben 
t)erfd^{ebenen 2ebeni5altem etms änberte, immer ober auf bog 
Sflotl^bürftigfie befd^änfte; namentlid^ genojB er nie tttoaS wt ©on*» 
nentmtergang, toa» aU hai üoBe %aflm betrad^tet njorb. 

S)a§ ein fold^er SRann in ben Stoif ber SBunbertl^ätigf eit fam, 
unb ba§ immer mel^rere Setounberer ju i|>m ixt bie SBfiiie l^au«* 
fhrömten, tjerflel^t fid^ in ber 3eit feine« auftreten« fofl ton felbfi. 
3uerp foB er füt eine feit 15 ^ol^ren unfrud^tbare Sl^efrou et« 
Äinb erbetet, bann toiele onbere SBunberbinge getl^an l^aben, loon 
benen ^ieron^mu« SCbenteuerlid^« erjäl^ilt. SSiele nnbmeten fid^ 
burd^ il^n loeranlafet unb neben il^m bem SBönd^flanbe, tt>oburd^ 
er ber Stifter beffelben in SSorberaften n>arb. Site er 63 ^dfytt alt 
loar, tourbe il^m bie Unrul^ ton ben §ftlfefud^nben unb SRöndJen, 
meldte pd^ um il^n gefammelt "^tttttr fo läptg, ba§ er fid^ innig 
nad^ ber alten @tiDe jurfidffel^nte; oud^ Ilogte er, ba§ burd^ bie 
S3equemlid^!eiten, toeld^e il^ feine SMönd^e, tor SDOlem fein treuer 
jünger ^ef^d^iu«, bereiteten, feine Seben8h>eife il^ren alten (S^ 
ratter ber Strenge verloren l^abe. 2lm beiminbernaofirbigflen finbet 
babei fein £eben«befd^eiber, boB i^n bie ®^re gar nid^t anjog, et 
il^r t)xdmtfyc bemütl^ig au«ttrfd^, too er tonnte. SKit ©d^erigfeit 
rife er ftd^ in feinem 65. Sebenäjal^e ton feinem biÄl^etigen SKufent^ 
^lt«orte lo« unb bcfud&te junäd^ bie Stelle, too fein Sorbilb, bet 
1^. antoniu« eben geftorben toor unb freute ftd^ an ben grinnerungett^ 
bie berfelbe jurüdfgelaffen. 

%xn }og er ftd^ mieber tn bie tieffie Sin&be jurftdC imb ffl|rte 
l^ier „fein Sinfieblerleben mit einer ©trenge ber Snf^ottfamf eit unb 



184 . .girariott. :: 

beg. ©d^toeigen«, ate begönne er jeftt etft ß^riflo r^d^t ju bieneit.'f 
©a aber aud^ ^ierl^er bie SSere^rung il^m folgte,' jumal ba er nadji 
breijäl^riger 3)ttrre ehten Siegen l^erobgebetet, begab er ftd^.jtoiij 
aiepanbrlen, üon »o er — augleic^ ^iner SBerfolgung unter ÄaifÄ 
Sultan ouStoeM^enb — bie toefilici^ SMit jur SBol^nfidtte lüöl^lte; 
toorouf er, um bod^ irgenbtoo »erborgen ju bleiben nad^ ©iciCiett; 
bomt nad^ S)almatien ging. S)a il^nt ha& aber aud^ in jbiefem 
barbarifd^en fianbe nid^t gelang, tod^t» er wn einem gefäl^Ud^n 
SDrad^tt befreite unb m er eine furd^tbare ©turrnffutl^ berul^tgte, 
ba bie SBunber, bie burd^ il^n gefd^ol^en, fiberaü bie Slufmerlfam«' 
!eit auf tl^n l^inlenften, bie S)änu>nen feinen Flamen oerrietl^en, 
mufete er immer toieber weiter toanbem. @r fanb feine leftte Shil^e^ 
jlätte auf ber Sfnfel ©9pem, too er mit bem berül^mten SJifd^of 
gpipl^aniu« ju ©alomi« (fiarb 403 l^od^betagt) burd^ greunbfd^oft 
Derbunben toar. ipier gelang e« il^m eine 3^t^^9 R^ ^ Einern 
fel^r raul^en unb fleilen Orte einigermafeen bem 3wbrange ber 
SWenge ju entjiel^en.* @r fiarb cm 21. Öctober 371 gerabe 80 
Saläre att, feinem greunbe ^efpd^iu« alle feine @d^ä|e l^interlaffenb 
b. i. fein ton il^m felbfl gefd^ridbene« ©)angelienbud^ unb feinen 
groben SRantel, toäl^renb er im Untergetoanbe l^öd^fl einfad^ be^ 
graben toarb. 3lu58 feinem ©rabe auf ©^pem entfül^rte berfelbe 
feinen Seid^nam nad^ bem oon i^m gegrünbeten filofter in 5ßaläfiina, 
»ol^in, mie ju feinem urfprünglid^en ®rabe balb jal^lreid^e ©d^aa* 
ren toaUfal^rteten, m Äranfe, ©ebred^lid^e, S)ämonifd^e Teilung 
fanben. ^ie ©pprier ht^awpttUn feinen ©eifi bel^alten ju l^aben^ 
h)enn bie 5ßaläfiinenfer aud^ feinen £eib befäfeen. 

ipilarion toirb mit ^ad^omiuS, 5ßap]^nutiu^ u. 21. unter bie 
2lltt)äter ber SKönd^e gered^net unb oieHeid^t l^at feiner für bie 
Ausbreitung b^ SRönd^iStl^umS me^r getoirft al« er, um ben frü^ 
ein ©ogenfreiÄ fid^ bilbete, bem toir bei feinem jungem 3eitgenoffen 
jQieron^mu« (geboren um 340) bereits begegnen, ©eine angeb> 
lid^en SOäunber \)abm oft ettoag SDlagifd^cÄ, fo fott er a;eufel Dom 
SSiel^ ausgetrieben, bie ©egentoart t)on S)ämonen am ©erud^ erfannt 
l^aben, u. bgl. m. ©r felbfl l^at tool^l bem 3lberglauben nid^t fo 
aSorfd^ub geleifiet, toie man nad^ mand^en erjäl^lten 3ügen meinen 
fönnte. SBenigflenS jeigte er fid^, toenn er in Ueberfd^äfeung beS 
aScetifd^en SebenS bie SSorurtl^eile feiner 3eit liegte, in anbrer $in^ 
fxd^t barüber erl^aben: fein SebenSbef d^reiber erjfi^lt uns j. 8., ba§ 
er nur einmal in feinem 2thm bie l^eiligen .Stätten, n)eld^e iebem 



21. Dctober. 185 

ß^tificn fo tl^euer fein muffen, befud^t l^abe, obtool^l er lange in 
beren SRad^barfd^aft mo^nte, toeil er nämlid^ bie übertriebene SSer*» 
el^rung berfelben nid^t jieigem l^elfen, auf ber onbem Seite ober 
aud^ nid^t ben ©d^ein erregen toottte, oö to^nn er fie toerad^te 
DrtÄüeränberung, fagt fein S^itfl^noffe, ber ^geiftootte .©regor üon 
5R9ffa, bringe ©otte nid^t nä^er , ünb fül^rt äfö Setoei« 'bafür ba8 
©ittenöerberben an, toeld^eä tbtn in ber SRäl^e ber l^eiligen Derter 
l^errfd^te. SRöge in biefer ^infxd^t bie Äir^e be« iperm immer 
mel^r ben rid^tigen SBeg finben: äüfeere U^ng imb Sttnregung 
nid^t geringfd^ä^en, ober il^nen aud^ nid^t mel^r SEBertl^ beilegen, 
n)ie il^nen ate SRitteln julommt, il^nen nie SEBertl^ an fid^, in«be^ 
fonbere nid^t iBerbienfilid^feit jufd^eibenl 

S. 5ßelt in Äemnil bei (Sreifämalb f. 



a. 3ti (SutD))a. 
138. QlfilaS, ^oflet bet ®ot^en. 

SOS bet ®ot^enIdnig aiarid^ im ^ol^e 410 jum britteit 
Stole in 9lom eiitjog, fd^onte er m^ Atdften bet etuigen @tabt 
unb ^iben mie S^ßen lonnten ft^ in bie unüberlegten Jttrd^en, 
nomentlt^ ber älpofiel ^tri unb ^^t retten. S)er 1^. SlugufiU 
nu£ !ann nid^t genug bie SRilbe ber fogenonnten Sarbaren bei 
biefer (Eroberung Stontö rfll^men unb bie ©efd^id^tfd^reiber ^aben 
uni$ <xn& jenen Xagen hmnberbare 3^8^ ^on ber @emalt beis bei 
ben germanifd^en Siegern bod^ nod^ jungen Sl^flentl^umed auf« 
betpal^, bie mid^ l^ier il^ren $la| finben mögen. 

Sei ber unioermeiblid^en Pünberung ber ©tobt fam einer 
öon SÜarid^Ä ©Otiten ju einer römifd^en Jungfrau, t>on ber er, ol^ne 
il^ SeibeS ju tl^un, ®oIb unb Silber begel^rte. SBittig brad^te fie 
Itterrafd^enb l^errlid^e ©efäfee, ba§ jener erfiaunt fragte, tool^er fie 
fold^e l^abe; unb !aum l^atte fie Ilug geantwortet, baB t& ®effi§e 
beiS ^. ?ßetru« feien, aü ber ©ot^e ju feinem $erm unb Äönige 
eilte, ba& ©efd^el^ene ju melben. SQarid^ liefe fogleid^ bie @d^ä|e, 
gefd^üftt unb getragen üon feinen Seuten, unter immer toad^fenbem 
3uge t)on ©Otiten unb ^ürntttif ©Triften unb Reiben, toeld^e £ob^ 
lieber fangen, jur ?ßeter«fird^e geleiten. Slnbre fül^rten gleid^*» 
mäßig SSBitttoen unb SBaifen ungefffl^rbet jur Äird^e be8 1^. 5ßaulu«, 
unb wn einem toilberen ©Otiten, ber einem fd^önen SBeibe l^atte 
®ttD(äX catt^m iDoUen, toirb er}ä]^lt, bag als jene il^ren fd^on t)er^ 
minbeten 5fladfen jum 2i)be8fireid^e bargeboten, ber ®ot^e, il^re 

1) & ifi ber (e(te ber brci Xage (24r-26. %u^.), in totidfm 9(an(^ 9lom 
befe^t ffitii: auf biefed 2)atum ifi bad ®eb&(^tniB bed UlfUad (ba beffen %o= 
bedtag nidjft Mannt ift) mit Slüctfid^t auf bie aud jenen Xagen übetUeferten 
3ü0e t}im ben aBirhtngen bed (Sl^nftentl^umd unter ben (Sotl^en im t»erbeff. 
etHtng. Ralenber gelegt toorben. 



26. Äufiup. 18T 

Äeufd^l^ett el^rcnb, fie felbfi jut Ältd^e 5ßetri gefttl^, bcn Jätern 
berfel&en übergeben unb nod^ fe(3^d ©olbftilde ju tl^er ^ege 
l^interlegt ^aU, 

WS im ^ۊ)xt 456 bie SSeflgotl^en Sorbeou; ttohtttm, foQett 
fie ber toeibltd^eit ©efongetten auf jebe SBeife gef(i^ttt l^beti. Uttb 
ate Xotila^^, ber Dfigotl^ett pi^rer unb Äönig, im 3. 546 bo« 
oudgel^ungerte 9{om jum itotitm Widt burd^ n&d^d^e Ueberrum^ 
pelung einnal^, gebot oud^ er t>ot Wim. ber fernen }u f<i^imen 
unb Iie§ bie gange ^ad^t bie gotl^ifd^n firiegsS^ämer erfd^kiOen, 
bamit bie SSürger fld^ »erborgen leiten ober in bie Air^en ret* 
ten tonnten. — 

SDBer l^atte ben erjftmten ,, Sarbaren" biefen ©eifl ber SKÜbe 
unb 3Kenfd^li^feit eingel^d^t?— 3toar famen biefelben tnnt einem 
^od^l^erjigen ^eibenglouben l^erüber }um i^eilonbe, unb bie 9lömer 
felbfl rül^men, toie fogar bie toilberen SSanboIen fid^ gegenfeitig 
liebten unb einonber notihrlid^ jugetl^ feien: eine urf)n:imgßd^e 
^orgengabe ber gnäbigen ®ott^eit an ha& neue ©efd^led^t, beffen 
mannigfaltige @lieberungen burd^ @ine groge 9Rutterf)n:ad^ @inen 
feelenfrifd^en ©ötterglauben, ®ne reid^e ioelbenfage, @ine finnige 
Sebendfltte unb ein tiefeiS Sted^tägeffil^l jufammengel^altett^ frieblid^ 
um ba8 5Rert^u3bab ber Dfifee fa^en, toäl^renb bie um ba« SRit* 
telmeer tool^nenben SSölfer )}erf^iebenflen ©eblfited unb ©emütl^eiS 
erfl burd^ bie ©emaltl^errfd^oft unb burd^ bie Sluttaufe ber 9lömer 
erträglid^ ju einer äRenfd^l^eitgal^ung öerfd^moljen ober gemifd^ 
roorben ioaren. Urf^nrünglid^e STOitgift an jene blonbl^aorigen unb 
blauäugigen ©öl^ne beg 3torbeniS ifl aber (md^ ju nennen, toa& ber 
^eigbpter ©alüianuÄ öon aWarfeiHe, ber öon Xrier ober Äöln 
gebürtig toax, an il^nen befonber« l^erüorl^ebt, baj5 fie tounberbar 
feufd^ getoefen feien, fo jioar, bc^ bie oerf dienen SSanbalen^ 
nad^bem fie äfrifa faum erobert, e« t>on allem Unffate in SBal^r^ 
^eit gefäubert, alle unjüd^tigen 9Ränner toie SBeiber }u l^eirati^en 
genöt^igt l^ätten. 

Slber tool^er bei biefen norbifd^en 3Kenfd&en, bie, toie toir toif* 
fen, üon i^ren alten Slfen unb Silben nid^t fo leidet abliefen, ben* 
nod^ bie rafd^e ennjfdnglid^feit unb bie tiefe (B^rfurd^t für ben 
neuen ©lauben, bafe fie für benfelben afebalb freubig in ben 2ob 
gingen? jpatte ni(^t befanntlid^ nod^ }u Statin bed ®ro§en S^t 
ber 3i:iefen ^erjog SRabbob ben gufe, ben er fd^on in bag tiefe 
Xaufbeden gefegt, fd^neK urieber }urüd!ge}ogen, (ü&\fynanf feine 



188 UlfilaS. 

groge, ob feine SSäter unb SSorfol^rett duid^iba.j'eitt »ürbert,. m^rt 
er eittfl nun fonrnieti fottte) geanttDortet iüorben iDar, bafe biefe:tn 
bie ipöffe fdl^ren raupten? Unb l^atte er nid^t ermiebert: ,,©o toiDf 
id^ bleiben uttb mit. ber SWenge l^ingel^en, tvo meine 3Säter ftnb?" *) 
itämlid^ ttid^t bei :i&ela/ ju ber nur bie geigen unb aiil^atfofen 
iDünbem mufeten, fonbem.ju SBoban, ber bie 2;apferen in einem 
frif^wt ÄanH)fIeben in SBaC^ana aufnahm? — SßJer l^atte nun laud^ 
unter ben gotl^ifd^enSSölfem^ ju benen aud^ SSonbalen unb;@!:e^>ib'en 
nebfl onbem Stämmen jäl^lten, fo frül^ unb fo f d^neff f old^l ©in^ 
neaöeränberung betoirft, baj5 il^re ÄönigeDor ben ©d^lad^ten be* 
teten unb üom ©ebete jur ©d^Iad^t auffianben? ba§ il^r SJoIf auf 
feinen roul^en ^a^ntn S^^^^^ ^^t f^^ ^^xtt unb . in ben 
©d^lad^ten bie l^eilige ©d^rift fid^ vortragen liefe? bafe fte ben Se* 
fiegten @ibe auf bag ©öongelium leifieten unb umfo treuer l^ielten? 

SlUeÄ biefe^ l^atte, fo n)eit toir menfd^lid^ fo reben bllrfen, 
ein aWann getoirft, ber feinem SSolIe jugleid^ bie l^eilige ©d^rift 
in beffen SDlutterfprad^e üerbeutfd^te; (Sin 3)lann, ber öierjig Qal^re 
lang ate.treufier ©eelenl^irte burd^ ®ort unb ©d^rift, 5ßrebigt unb 
Slbl^anbluttgen atter 3lrt in gotl^ifd^er ©prad^e füt feiner ©Otiten 
©efittung, Silbung unb ©rbauung, fo toie für il^reä ©laubenäSln^ 
erfennung bei anbem SSölfem aud^ iri gried^ifd^er unb lateinifd^er 
©prac^e geforgt l^otte: Ulfila^^ toie il^n bie ©ried^en (roeil fie 
fein beutfd^e^ ® auiSfpred^en lonnten) nannten, ober SBulfila, 
ein SRame, ber in ber ©efd^id^te ber ©ot^en nod^ einmal bei einem 
il^rer ^eerfül^rer tjorfommt, unb mie ®olfgang, SQSolf^arb, SBolf^ 
fiein u. f. io. gebadet ifi. 

Wütn auiS bem ©türme ber 3^^ö^ttg leud^tet un^ tool^^ 
tl^uenb biefe^ 2Rannei5 Silb ^ttoot, ber in feinem fiebenjigjäl^ri^ 
gen Seben^lauf unau^gefefet nur ba^ ©ine 3^ »erfolgte, feinem 
friegerifd^en SBolfe ba^ etoige ipeil }u öerfilnben unb i^m baffelbe 
bringenb unb untoerfölfd^t an& §erj ju legen, toäl^renb er i^m in 
ben a;agen ber Slotl^, oft nod^ am Slbenb öor blutiger, entfd^eiben* 
ber ©d^lad^t, aud^ in irbifd^en S)ingen ein üermittelnber griebe^ 
fürfl ju fein bemül^t mar, inbem er mit ben faiferlid^en ©egnem 
unter^anbelte. S)afür fianb er aber aud^ bei feinen banfbaren 
©ot^en fo l^od^geel^rt ba, bafe biefelben üon il^rem Sifd^of ju fagen 
pflegten: „SBaiS Ulfila« tl^ut, ifi gut unb müfe jum §cile ge* 



^) @. unten im 2^f>m be« Jöittibrorb, 9lr. 176. 



26. HuQuIi. 189 

teid^cn; Ulfilo« fann nid^tö »öfe« tf^un."' 3a fettfl t^r heftiger 
©egncr, Äaifcr SSalcn«, ](>ielt il^^n fo l^od^, bafe et il^n ben SRofc« 
ber ©einen nannte,. olS toeld^eu f ein S8oH oui^ ber Verfolgung in 
bie ftiffen SBalbfd^lud^ten be« §ämu« l^inübetgefül^^rt unb l^ier bem 
^ermju einem neuen SSoße. bereitet l^atte. 

2luf eine nod^.nid^t genügenb erforfd^te SBeife toar aber an 
bie ©Otiten unb burd^ fie an bie ioern)anbteni8anbalen,.®epiben 
unb\§eruler, nid^t minber an bie SBurgunben unb Äangobarben 
ba«.®^riftent]^um fogleid^ in ber ©eflalt be« SlrianiSmuS gefom*» 
men, nad^ Joeld^em: ber ©ol^n nid^t toefengleid^ mit bem SBater, 
loielmel^r biefem nur äl^nlid^ unb ein ©efd^öpf be« SSateriS fein 
follte, unb an biefem ©tauben ^abtn jene bennoud^ mit jäl^er 
2;reue beinal^e fo lange fejigel^^alten, als fie auf ber aBeltbü^ine er*» 
fd^ienen, fo ba§ fie baburd^ jur gried^ifd^en toie jur römif d^en Äird^e 
in auSfd^liefeenben ©egenfa^ gerietl^en, gleid^ biefen aber ftd^ loon 
il^rem ©tanbpunfte aui^ um fo mel^r loollfommen für bered^tigt 
l^ielten, il^r Sefenntnife für baa allein toal^re, il^^re Äird^e für bie 
allein einige unb red^tgläubige ju Italien, ate fie nad^ beiS 2lriu« 
urfprünglid^er Seigre fhreng auf bie ©d^rift jurüdEgingen. 

S)urd^ eine glüdHid^e g^ügung ber Umfiänbe pnb una neuer*» 
bingS über bajS Seben be« Ulfila« loon einem feiner näd^ften unb 
banfbarften ©d^üler, ben er »on Qugenb auf in ber Seigre beä 
^eite unterrid^tet unb erjogen l^atte, roefentlid^ ergänjenbe Slad^*» 
rid^ten jugefloffen, loon benen loor SlHem biejenige ^itxi)tt gel^ört, 
bafe UlfilaS alle unb jebe ©efte, toie fie bamaö alle l^iefeen (SRa^ 
nid^äer, .3Karcioniten, SRontaniflen, 5ßaulinianer, ©abeHtaner, Sin*» 
tl^ropomorpl^iten, 5ßatripafjianer, 5ß^otinianer, ©onatianer, SKace* 
bonioner u. f. tt).) als und^rifilid^, ja antid^füfd^ loertoorfen, biefe 
tt)ie ein treuer §irte bie SBölfe unb §unbe loon feinen ©emeinben 
abgemeiert unb jebe ©onberfird^e für eine ©i^nagoge beä ©atanS 
crflärt l^abe. ©tet« l^abe er nur bie @ine untl^^eilbare Äird^e ©l^rifii, 
bie ©ine Jungfrau unb SBraut, bie ®ine Äönigin, ben ®inen SBein*» 
berg, ba« ©ine ^axiä be« ^erm oerfünbet unb in biefem ©inne 
tior feinem Eingänge feinem SBotte nod^ ein ©laubenSbefenntnit 
l^interlaffen, ba« nnS jener fein ©d^üler, ber fpätere Sifd^of loon 
©oroftorum (bem l^eutigen ©ilifkia) Sluf entiuiS aufbett)a|)rt ](>at 
unb an beffen ©pi|e Ulfila« au«brüdflid^ befennet, bafe er fo fein 
ganje« Seben l^inburd^ geglaubt unb gele^irt l^abe. 

SSieHeid^t l^at.er burd^ biefe 2Borte ben öon bet Seibenfd^aft 



190 lUfllad. 

ott^efireuten ®etüd^ten entgegentreten tooHen^ n)el(i^e fe(bft in Me 
S>arfleIIung bet bamoligen fird^ttd^en äBirren bei ben grte(i^tfd^ 
^rd^d^riftftetletn eingebrungen ftnb^ inbem biefe htf^atüfUxtf 
i^eil^ ba§ UlfttoiS unb feine ®ol^en fid^ etfi burd^ ben felbet orio^ 
nifd^en ^aifer SSoIen^S, ate biefer il^nen äBo^nfi|e gemährte, jum 
orionifd^en ^tttl^ume l^ätten t^erleiten, tl^eitS fogar, bog IXtfihtö ftd^ 
butd^ ben l^ofm&nnifd^en Subo^ud unb 2n)ar nid^t nur burd^ bef^ 
fen iBorf^egdbtngen wn ber llnbebeutenbl^eit ber Sel^^runterfd^ieber 
f onbem felbfl burd^ ®efd^ite l^e beftintmen unb befled^en kffen. 

3ened ©laubendbefenntnig lautet in feinet Mt^e mfirt^ 
lid^ olfo: 

,,3d^ SBulfila, »ifd^of unb Se!enner, l^obe otte Seit (dfo 
geglaubt unb befenne biefen aEein tooi^im @fouben t)or meinem 
®ott unb ^ertn: 

ff 3^ glaube an mm einigen^ ungebomen unb unftd^tboren 
(ober unt^eilbaren) ©Ott %atet unb an feinen eingebomen Sol^n, 
unfern $erm unb ®ott, ben 6d^öi)fer affer ©efd^ßpfe, bem fteinet 
gleid^ ifl, fonbem ber ®ott iji über Slffe, aud^ über bie Unfrige«; 
unb an ben l^eiligen ®eifi, bie Araft, meldte erleud^tet unb l^eiligt 
(nad^ Suc. 24, 49 unb S^ojielgefd^. 1, 8), ber felbfl toeber ®ott 
nod^ ipert, fonbem tin S)iener (Sfydfti unb bem ©ol^ne in Mem 
untergeben unb ge^orf am ifl, toie ber ©ol^n in Slffem untergeben 
unb gel^orfam ift bem Sater, bem immerbar l^eiügen." — 

SBeber in biefem ©laubeniSbefenntniffe nod^ in bem, toaiS und 
loon lllfila^S3ibelüberfe|ung, namentlid^ t)on ben paulinifd^en33tiefen 
erl^alten iji, tritt in ben etma fraglid^en Steffen toie SRöm. 9, 5. 1 
Ximot^. 3, 16, felbfi 5ßPi^)p. 2, 6. bie leifefte änbeutung ober 
^ineintragung arianifd^en Slnfirid^eiS l^ertoor, benn aud^ in ber le|t^ 
bejeid^neten ©teffe fd^toinbet bei rid^tiger Auslegung (f. SRafemann'Ä 
Ulfila« 1856. ©. 649) ber le|te »erbad^t 

Sluf ben großen §eere«jügen ber ©ot^en unter ben Äaifem 
SSalerianu« unb ©affienu« um ba« ^d)x 258, auf toeld^en jene bi« 
nad^ ©alatien unb Äappabofien gelangten, foffen in le|terem Sanbe 
t)on il^nen aud^ S^riflen unb namentlid^ ©eifilid^e gefangen fort^ 
gefül^rt morben fein, beren el^rtoürbige ©rfd^einung unb befonber« 
ber Umflonb, bafe fie blo^ burd^ SRennung öon ®]^rifii SJlamen 
Äranfe l^eilten unb ©eifier auftrieben, auf bie fd^lid^ten, un'ocx-- 
borbenen ©emüt^er ber ©ot^en einen tiefen (SinbrudC gemad^t Ratten. 
Unter itntn ©efangenen foffen benn aud^ bie SSorältem beä Ul^ 



26. «iigtt^ 191 

fUai caa be» {aftKibofifd^ii Orte 6abagiriU^ in bet 9U$e Ux 
6tabt Jßantoffud fü^ 6eftiid)ett ^cibm. 

2>er genctimte 8{f^ Stqfentiitf 1^ aufbeMl^ bog f ebt M>* 
el^tter fiel^ in feine» ftebeniisfUii £d6en0ial^ tmb iloar im 
^cfyct 388 noii^ (B^riftt Geburt |n «m^Mimfd gePiorben unb 
wn ben ontoefenben lOtfc^Sfen imb trielen Saien in l^ol^ (S^itm 
begattet iDorben fei 9lad^ biefei: befttntmten Stüan^clbt wi| f iv 
mit Ulf ilaiS im 3äl^ 318 geboten seMfen fein, ein "fycSbti ^c^ 
l^imbert, nad^bem feine ^Sot^ofycmcM AoMMMEien }u ben 6o%n 
gelommen nxxten. 

sm in fein breigigflee 2eben«id^, d^o 348, tm tttfiU« 
Sefer ober Sector bei feinem SoQe; in biefem 3^^ <^ Mttb er 
r>tm itaifer SonflantiuS, (EonfianÜnS be« (feogen €ol^ ttnb Stod^ 
folger, ber ben äfrionem giln^ ttKtr, pm ^d^ofie bet 0otl^ 
erl^n. Sieben Sjäfyct tooren il^ bornod^ gegOnnt, aÜS fol^ 
in etiOe fOr feine« SSoQ eS UmbObung tl^fitig }tt fein unb Mele, 
aud^ unter ben ®ofi^ Xtl^anarid^'« p bdfel^, ber mit bem 
onbem pl^er ber äBeßgot^, ^ritl^igern, feit Unget fd^ in 
^be log, bi« jener aber be« letztem d^ri^d^ &otfym eine f Orm^ 
lid^ Verfolgung Deri^ängte, in tsiUftc fd^ bomote üiele äRftnnet 
unb ^ouen flanbl^ ben 9Dtärti;rertob erbulbeten. Ulf ila« ober 
fil^ feine d^ri^id^ SSefigoti^ bamol« mit be« Aaif er« Setoil^ 
ligung auf rSmifd^e« ®ebiet nod^ aRdften, in bie @ebirg«tl^Aler be« 
$dmu« unb in bie mfy^ ber @tttbt Slifopoli« (je^t SUcobi) 1^ 
über, too bief elben, todl^renb bie übrigen äBefi« unb Ofigofi^ nod^ 
^rontreid^, Spanien unb Italien sogen, nod^ fp£t oI« f . g. fieinere 
@otl^ nur oon 9BaIb unb SBtoibe ober Sid^d^ unb ttenigem 
©etroibe tebenb fortbeßanben. i^ lebte Ulf ila« nod^ 33 3al^ 
unter i^en oI« i^ ^d^of unb Seelen)^, d« toeld^ er ber im 
3. 360 ju Sonficmtinopel obgel^oltenen Jtird^em^erfoanmlung bei' 
tpol^nte imb bo« orionif d^ @Iauben«|e(enntni6, bo« fd^ imSol^ 
Dorl^ SU Strbninum ober Stimini aufgeteilt loorben toor, mit^ 
unterjeid^et. 

Snjnrtfd^en l^atte Xtl^anarid^, nad^bem er mit ftaifer Solen« 
gelämpft unb im 3. 370 ^rieben gefd^loffen, unmittelbar borouf 
t>on 370—372 eine stoeite äSerfoIgung Über $rit^igern'« d^(i^>> 
lid^ fianb«leute t>ei^&ngt, in koeld^ abermals trtele berfel&m 
freubig ba« SRärt^rertl^ eingingen, loiele fiber bie %imm unb 
bi« }um (Eufrot t)erfprengt imirben« S)a« un« flberbmmene 8rudft^ 



192 ...Ulpla«. 

ftüd einciS gotl^^ifd^en Menber« ober attartproloflium«, ebenfo bfe 
Sebenäbefd^reibungen bcr fettigen (Acta Sanötoruin>J^aben.ba8 
®ebäd^tnife an bieSerbrettnung öieletgotl^fd^et.Sl^riflett in einet 
:3eltftrd^e unter ben 5ßrieflem Satmin unb iBerefa^nid^t ininber 
an. 40 Jungfrauen, meldte bei Seröa umgef ommen f ein f ollen, fo^» 
ijpie an ben 1^. ©alba^ unb bie 5ßriefler ©ubila unb. ©anfala 
aüfbettxxl^rt, meld^r festerer erfl 32 Jal^re alt/im Q. 372 in einen 
^§ t)erfenft, mit größter fjreubigfeit in ben 2;ob gegangen fein 
foH. ati>anarid^.](>atte »erlangt/ bafe bie d^filid^en @ot})tn l^eib* 
nifd^e« Dd^fenfleifd^ effen unb ein ®ö|enbilb, t>a& er nad^ alt* 
l^eibnifd^er SBeife auf einem SBagen gu ben gelten aud^ ber ©^rijien 
foü^xm liefe, üerel^ren unb attbtttn foIlten:.tt)onad^ jeber, ber fid^ 
beffen metgerte, in feiner gelt^ütte verbrannt marb. 

gritl^igern, ber auf fold^e SBeife fortgefe|t mit SKtl^^anarid^ 
fänn)fen mufete, toar injtoifd^en felbfl El^rifi gemorben, fo.bafe er 
burd^ bie d^rifilid^en ©Otiten fid^ gugleid^ gegen Qenen flärfte. ; i£)er 
^)lö|ltd^e ®inbrud^ ber ^unnen aber, n?eld^e über bie aBolg(^ ju* 
näd^fi auf bie Alanen einbrangen, flürjte für ben Slugenblidt alle 
"neu entflanbenen SSerl^^ältniffe, aud^ baa grofee ©otl^enreid^. be« 
MniQi ©rmanrid^ jufammen, fo bafe toie bie Dflgotl^en nad^ bem 
SBeften au^mid^en, aud^ Sltl^anarid^ mit feinen SBefigot^en in ba& 
unjugänglid^e ^od^lanb fid^ jurüdEjog, toäl^renb grit^igern mit 
erneuter ©etoäl^rung be« Äaiferi^ SSalen^S bie große aWenge feiner 
SSefigot^en, nur allein 200,000 waffenfähige aWänner, über bie 
®onau nad^ 2]^racien unb S)acien l^inüberfül^rte, too i^nen San* 
bereien unb Seben^mittel loertl^eilt tourben. äud^ Ulfila« toar 
mit biefen l^inübergegangen unb fanb l^ier ein ertoeitertei^, weniger 
beunrul^^igte« %di> für feine 23^ätigfeit, toäl^renb bie ©ot^en balb, 
aufgereijt burd^ bie unmenfd^lid^e Habgier unb ben Serratia ber 
römifd^en 6tatt|>alter fid^ plö|lid^ toieber }u ben t)er^eerenbflen 
SRaubjügen erl^^oben, benen jule^t SSaleniS f eiber entgegentreten ju 
muffen glaubte. SDte er aber bei Sbrianopel ungebulbig jur ©d^la^t 
brängte, fanbte gritl^igem nod^malS feinen oertrauteften d^riftlid^en 
5ßriefler (toen anber« ali UlfilaiSl) jum Äaifer, um gegen etoige« 
äünbniß für fein SSoH f efle SBo^nji^e in SCl^racien ju erlangen. 
SSaleui^ nal^m ben il^^m njol^lbefannten unb t)on il^m ]^od^t)ere^rten: 
Sifd^of mit aller Sld^tung auf, ging aber in bleSBünfd^e be« ©otJ^en«' 
fönig^nid^t me^r tin, fonbem begann am anbem Sülorgen (e^ 
»ar ber 9. Slugufl be« Qal^re« 378) bie ©Jla^t, toä^renb toeld^er 



26. 3(ufluTt. 193 

gritl^tgcm noä) einmal ben ©ä]^net)ertrag anbot. aWan lämpfte 
ben ganjen SCag; mit einbted^enber 5Rad^t albet traf ben Äaifer ein 
feinblid^er 5pfeil, bafe man il^n in eine §ütte bringen mufete, in 
njeld^er er wn ben fiegreid^en ©Otiten mit feinem ganjen ©efolge 
t)erbrannt marb, jur ©traf e bafür, n?ie bie Äird^enfd^riftfteller fagen/ 
bafe ber Slrianer fo üiel Seelen bem etoigen geuer überliefert l^abe. 
3)ie ©Otiten aber burd^tobten nad^ biefer SRieberlage ber ©egner 
bai8 grie^ifd^e SReid^ bi^ ju ben aRouem Sonftantinopefö. 

SEBä^renb biefer entf e|Ud^en SBirren n?ar be^ gefallenen SSalen« 
Siad^folger Sil^eobofiu« in 2:]^effaIonid^ franf Kegenb fetter ©^rifl 
gen)orben, .^atte ba^ nicäifd^e ©lauben^befenntnife angenommen^ 
ben 3lrianem aUe öon Jil^nen bi^l^^er inne gel^^abten Äird^en ju 
räumen geboten unb im Qal^re 381 auf einer affgemeinen Äird^en*' 
t)erfammlung jene^ red^tgläubige Sefenntntfe öerlünbigen laffen. 
Unrul^cn, toeld^e barüber im ganjen Sanbe auiSbrad^en, nötl^igten 
ben Äaifer jtoar, im Q. 383 eine neue Äird^enöerfammlung auiS* 
jufd^reiben; aber aud^ auf biefer erlagen bie Slrianer toieberl^^olt. 

35a ging im 3. 388 ber greife gotl^ifd^e Sifd^of [nod^ tiU'^ 
mal mit feinen ©d^ülem SluyentiuiS, 5ßaiQ[abiu5 2c. nad^ ©onjian^ 
tinopel, um für feine ©otl^^en einjufiel^en unb um ein gered^teg 
Urtl^eit auf einer britten Äird^enioerfammlung ju bitten, toeld^e il^m 
ber Äaifer aud^ jufagte. S)od^ toarb berfelbe nur ju balb wn ben 
Slnl^ängem be^ nicäifd^en S3efenntniffe« toieber umgefKmmt, fo ba§ 

er jene 3wfö9^ ^^^^ ^i^ ®^^6 ^^^ 16- -3^^^ ^f ^^^ aWarfd^e 
gegen 3Ka^mu^ jurüdfnal^m unb äffe ©rörterung ber ©laubenä*' 
fä^e burd^ ^prebigt 2c. »erbot, ^injroifd^en l^atten bie Slrianer ber 
^auptftabt, irregeleitet burd^ falfd^e 3Rad^rid^ten, laut benen ber 
Äaifer gefd^lagen fein foffte, fo toie burd^ einen untergefd^obenen 
faiferlid^en Sefel^l, \>aS ^^ be« red^tgl&ibigen Sifd^ofiS Slecta»* 
riuS burd^ geuer jerfiört, fo bafe ber Äaifer nun burd^ erneuten 
Sefel^l avi& bem g^elbe bie jugefagte Äird^enüerfammlung gänjlid^ 
tierbot. 

3)a brad^ bem Ulfila« öor 83efümmemiB baa ^rj, er er- 
franfte unb jiarb in ber aWitte beffetten ^al^e« 388 in feinem 
TOfien ßeben^jal^re in ber $au^}tfiabt be« gried^ifd^en SReid^iS, »0 
aud^ Sltl^anarid^ üerfd^ieben toar. Slffe öerfammelten Sifd^öfe fo 
nne t)iele Saien geleiteten ben affgemein SSerel^rten jur mol^feer- 
bienten SRul^eflätte. 

e« toarb il^m bafettji lool^l fein S)enfmal gefegt, bennod^ aber 

$iper, 3cugen ber SBa^rl^t. II. 13 



194 Ulfila«. 

]^t ein«, bog er fxd^ fclbfi bei Sebjeiten nod^ bereitet l^atte, toemt 
oud^ öerle|t, die aerfiörenben Q^^l^rl^unberte überbauert, ba^ ifi 
feine lleberfe|ung ber l^eiligen ©d^rift in bie ©prad^e feine« 
SSolIe«. Mt gi^täfi^äfta ^d^enfd^riftfleller n&mlid^ fiimmen botin 
überein, bafe IXIfila« feinem SBoße bie ^(fydfUn beS SOten tole 
be£ SReuen SSunbeiS oud bem ®rie<i^ifd^en äberfe|t l^e, nur bog 
jene bel^ou^ten, bie ^d^er ber Könige l^obe er unüberfe|t gelaf» 
few; <ta& »eforgnife, fein an fU^ fd^on fo friegerifd^e« SSoH bo*» 
burd^ nod^ fel^belufiiger ju mad^en, toäl^rcnb bod^ ©puren "oot^axt^ 
ben ftnb, bog er bie üiel lampferfftllteren ^äd^er ber äRaHobäet 
ilberfe|t l^Ktbe. 

2^ 3a]^re 1563 toud^ten bie erflen ©erüd^te, ©puren unb 
5ßroben einer in ber Slbtei SBerben an ber SW^r, ungetoife njol^er, 
erl^altenen l^errlid^en, mit @olb^ unb ©ilberbud^floben gefd^riebe*» 
nen §anbfd^ft ber öier ©öangelien in gotl^^ifd^er ©prad^e 
auf, njeld^e nad^ mand^erlei ©d^idffalen enblid^ im Qal^re 1648, du 
bie ©d^tt) eben furj loor bem äbfd^Iuffe be« toejifälif^en ^Jriebenö 
ben ^rabfd^in bei ^ag erjHirmten, au8 bem ©d^a|e be* ÄaiferjS 
Shibolf IL afe gute Seute nad^ ©todt^olm abgefül^rt toarb, üon 
h)0 bie Äönigin ©l^rijiina bie ^nbfd^rift im Q. 1669 nad^ tipfola 
fd^enfte. 

9lad^ alter fird^lid^er Ueberlieferung unb ©emol^nl^eit toaren 
oud^ in i^r bie loier ©)angelien urfprüngtid^ fo georbnet getoefen, 
bafe ftd^ aWottl^äu^, ^ol^anne«, Sucoä, SBlarcu« folgten, too« bie 
frül^eren SJerlujle üon SlnfangiS^» unb Slui^gang^blättem ober Sogen 
bei ben etnjelnen ©jongdien erflärt. ©ett 1563 aber biiS 1599 
(in toeld^em Qal^re bie ^anbfd^ft fid^ tool^l fd^on in 5ßrag befanb) 
unb tt)ieber feit 1648 (felbfi m 1830) finb, too^l erfennbar, im- 
mer neue Seeinträd^tigungen l^injugef ommen, fo bafe t)on urfprüng^« 
lid^en 380 ölättem bermolen nur nod^ 177 übrig finb: eine 
unerf eftUd^e ©inbufee für bie gef d^id^tlid^e 6rf enntnife unfrer 3Jhitter* 
fprad^e, toie für bie t)ergleid^enbe ©prad^forfd^ung. S)ie iganb'* 
fd^ft ift mit getoiffen^aftem gleite (obfd^on nid^t ol^ne mel^rfad^e 
©d^reibt)erfel^en, 3^il^^ilberfprünge 2c.) mit ganj fttbemen, in ben 
anfangen ber SDbfd^nitte felbji mit golbenen Sud^flaben auf ^r* 
purpergament gefd^rieben, toie äl^nlid^e ©ilber^ unb ©olbl^anb«^ 
fd^rtften (filbeme aud^ auf fd^tparjgefärbtem ?ßergament) t}oriugÄ*= 
tpeife ber l^eiligen ©ci^rift ftd^ au^ fonfi nod^ (ju SRom, %lounif 
aWünd^cn, ©tra^burg, ^pari« 2C.) erl^alten l^ben. 



26. «uguft. 195 

(Stabe üor l^unbert Qol^ren (1756) cntbedtte 3B6t Änittel Itt 
bet Sibliotl^ef ju SBolfenbüttel »rud^flüdPe einer gotl^ifd^ett 
Ueberfeftung be^ S3rtefe« an bie 31 öm er, hne fold^e in einer fid^t* 
Rd^ au8 Italien fiammenben, im ödsten Qol^rl^unbert etma ob*» 
gebimfien unb lieber überfd^rieBenen ipanbfd^rift, mit baneben 
flel^enber loteinifd^er Ueberfe|ung, fid^ befinben. SDurfte mit {Red^t 
fd^on i>amaU bie SSermutl^^ung ou^efprod^en merben, bag cojtäf 
biefe örud^flfidte ju einer unb berfelben Ueberfefeung mit ben Qtowx^ 
gelien au« SßJerben ge|)ören möd^ten, fo iporb bofür bod^ erfl grö- 
ßere ®ett}iJ5^eit gewonnen, ate enblid^ im Q. 1817 ber frül^ere 
Slbbate ä)[ngeIo Wlai ju Snailonb, ber fpäter ate Sorbinal ju 9lom 
fiarb, in ber Sfid^erfammlung ju SRaitotb eine älnjal^l gleid^olte 
abgebimfier unb hneber überfd^riebener $anbf duften, cax& htm 
nal^e gelegenen Älofler Sobbio, näl^er beod^tete unb in il^ren untere 
gelegenen, Dielfad^ fel^r t)ertt)ifd^ten ©d^ftjttgen gotl^if d^e ©prod^*« 
benfraöler, bei genauerer 5ßrüfung aber, bie Ueberfefeimg fopt 
fdmmtlid^er paulinifd^er ©riefe, fo mie bebeutenbere ^tuäf^ 
ftüdte loon ©duften beÄ alten SBunbeiS (ß^ra unb SRel^emia) er* 
fonnte. ©iefer ilberrafd^enbe unb für un^ l^öd^ft erfreulid^e gunb, 
ber und burd^ ben ©rafen S. 0. @:afHglioni in äJlaildnb aEmä^lid^ 
(öon 1817—1835!) erfd^loffen marb, befom eine erl^öl^te Sebeu^ 
tung burd^ ben Umftonb, ba| l^ier nid^t nur ber ^ef an bie 
giömer, burd^ ba« SBolfenbättler »rud^flfidC jum 33^eil ergdnjt, 
in ganj gleid^er Ueberfeftung ju Zaqt trat, fonbem baj5 me|irere 
unb gwbe bie gröj^eren ber paulinifd^en ^efe in boppeltett $anb* 
f duften aufbetoal^ erfd^ienen. 

äBar burd^ jene n^irfUd^en »rud^dCe bed äOten 8unbe«, fo 
nne burd^ anbete fp&ter baju gekommene Setoeife, bie Sel^auptung 
ber gried^if d^en Äird^enfd^riftfleller, baj5 bie ©Otiten bie ganje l^eilige 
©d^ in i^rer aRutterfprod^e befeffen ](>ätten, auf ba« ©Idnaenbfle 
beftätigt morben, fo fprad^ jene tt)eitere S^l^otfad^e, baj5 nrfr ed nur 
mit einer unb berfelben gotl^ifd^en Ueberfe^ung ju t^un ]^4t* 
ten, um fo mel^r für bie loon loom l^erein nal^e gelegene Set* 
mutl^^ung, bafe biefe« cfm, bie Ueberfefeung fein muffe, n?eld^e jene 
©d^riftfleHer einfiimmig bem Ulfila« jufd^rieben. SKujIer jenen 
paulinifd^en ©tiefen befanben fid^ abet untet ben mail&tbifd^en 
(unb tömifd^en) Slättetn oud^ jiemlid^ etlofd^ene ©tud^flftdfe. einer 
größeren, orianifd^en 2lu«legung be« @t)angelii Qol^anni« in 
gotl^ifd^er ©prad^e, mit eingeflod^tenen ©efämpfungen le^rifd^er 

13* 



196 VLlfiia^, 

S5e]^am)tttngen bc« ©aMtu« unb be« aRatceffu«, toeld^e Glättet 
ber Untetjeid^nete im ^oS^xt 1833 an Ort uttb ©tette loS unb 
1834 }u aßünd^en ]^etau8gab. Slud^ bie l^ier tl^eife ntu gugetoon=^ 
nenen, Ü)txl& boppelt etntretenben Serfe be« ©jongelü ^ol^ni^ 
befUUigten obemtoliS bie groge ^otfad^e, ba^ nnr eiS })itt fiberaE 
nur mit 6inem unb bemfelben Xtictt ber gotl^ifd^en Sibel^ 
äberfe^ung }u £^n l^aben. 

SSJo« fd^lie&lid^ bie »ebeutung unb ben SBertl^ biefer ulftlai^ 
fd^en Serbeutfd^g oud^ für ba^ SSerfiänbnife be« Urtexte« be^ 
trifft, fo l^oben fHmmfül^renbe 6ad^^ unb ©prad^fenner bem go^ 
tfiifd^en Sifd^ofe bereit« jur ®enüge bie genrfffenl^aftefle Sreue 
fon?ol^l gegen bie grie<i^ifd^e ©runblage, als gegen ben ©eifi feiner 
eigenen SWutterf^nrad^e juerfannt, fo bafe bie gotf^ifd^e l^eilige ©d^rift 
in nid^t toenigen gaffen, ja burd^el^^enbiS tiat treuere SO&fpiegeUing 
be« gried^ifd^en ©ibelteytej^, toie fold^r toenigflena um bie aWittc 
be« t)ietten Qol^rl^nbert« gefialtet getoefen fein mag ober fein 
mu^, ab}ugeben im ©tanbe ifl, als felbfl bie an ftd^ }um SH^eil 
älteren ägpptif d^en, f^rifd^en unb lateinif d^en Ueberfefeungen. S)enn 
nur, n?o ber in ben brei §aui)tfprad^en feiner ^tit njol^l Utoan^ 
berte SRann, bem 3toedfe feiner befonnen oon i^m im Sluge be^ 
^dUntn unb trefflid^ gelöfien Aufgabe gemäß, bem ©eifie unb 
®efe|e feiner ©prad^e l^ulbigen mußte, toid^ er in SBortfieffung unb 
©algeftdtung, unb aud^ ba nod^ burd^fid^tig, üon ber Slnorbnung 
htS gried^ifd^en UrtefteiS oib] immer aber unb überaff ifi biefe feine 
getoiffenl^^afte SJerfal^rungStoeife bis inS ©mjelnfie burd^ bie 2eS^ 
arten irgenb einer gried^ifd^en ^anbfd^rift belegt unb n)irb ba== 
burd^ toieber für ben gried^ifd^en ©runbtept belegenb. 

3Rad^ aUm biefen Xl^atfad^en, bie auf genauerer Slbtoägung 
im ©injelnen berul^^en, bürfte bie Sel^auptung nid^t ju getoagt er^ 
fd^eincn, baß man, unter angemeffener 3^ölf^^^ö^^^ anberer 
Ueberfe|ungen unb Snl^altepunfte, auS ber got^ifd^en Ueber^ 
fe|ung beS Ulfila« breifl einen gried^ifd^en 2:eft l^er* ober auf»^ 
fidlen Urrntt, nne fold^er in ber jmeiten ^älfte be« »ierten ^lal^r*» 
l^unberö in ber Äird^e }u ^t)i(mi ober im SKorgenlanbe in ben 
meijien unb beflen ipanbfd^ften oorgelegen l^aben mag. 

9Bte gro6 in äBol^r^Kit ber ©etoinn fein toürbe, toclc^er aud folget 'Slixf}= 
toaltung für ba« »erftänbniS ber ^eiligen Schriften fclbft ertoartct iDcrbcn 
bürfte, bleibt freiließ eine anbere graflc. Sßenn ber fei. ^rofeffor Sad^mann 
in ben (Anleitungen su feiner Sludgabe bed gried^ifdften 9{euen ^eftamented 



Baha. 197 

tine ^njoi^l <5teScn bejeid^net, toelc^e er, fo toie fte und loorliegen, in Setreff 
rid^tiger <5innaudle0ung faft für unl^eilbar erllärt, fo erfd^einen bie meiften 
biefer ©teEen (fo t)iel und il^rer im ©otl^ifc^en erhalten ftnb) freilid^ anäf 
fd^on bei U(fi(ad fo, toie faft fämmtlid^e und jugänglid^en gried^if d^en ^anb^ 
fd^riften fie barbieten unb toie fie bemnad^ im vierten 3ft^>?5«ttbert bereite 
feftgeftanben f^ahm muffen; möge bied nun mit bem genannten (Belehrten gu 
hdia^m fein ober nic^t. 

§. g. aKagmattn in a3erlin. 



134. I)ie gotl^ifd^en SJlärtprer @aba unb ©anfala. 

12. 2H)riI. 

3[n ber öorfiel^ettben Scbenäfd^ilberung be« el^toürbigcn 91^ 
fd^ofj^ UlfilaiS l^oben tolr aud^ ber jmei^ uttb bretfad^en Serfot 
gungen ©rmäl^nung getl^^on, ireld^e ber nod^ l^eibnifd^e Äönig ber 
©Otiten ^t^anaxiä) jlpifd^en ben ^al^ren 350—370 über ferne 
}u ©l^riften gemorbenen SonbSleute an ber ^onan unter il^rem 
gftl^rer gritl^igern loerl^ängte, ouiS toeld^en Verfolgungen »tele 
unüerjagte aWärt^rer \>t& jungen ©louben^ ]^ert)orgingen. Sie 
^ird^engefd^td^tfd^reiber ©ofrateiS unb ©ojomenoiS merfen bobei 
befonberiS an, toie bie ©Otiten, nad^bem fie in ber ©nfalt il^reg 
©emüt^e^ bo^ ©l^flentl^um angenonmien, ofebolb aud^ für ben 
neuen ©lauben ba^ Seben biefer SBelt für nid^tö gead^tet unb mit 
greuben bal^in gegeben l^ätten, ja felbfi totrm man fie »or ©erid^t 
nid^t einmal }um Sefenntniffe l^abe fommen laffen, bennod^ mit 
Stanbl^aftigfeit in ben %oh gegangen feien. 

2Bie man nad^ ](>eibnifd^er SBeife im germanifd^en 3torben ba« 
Silb be^ ©otte^ g'^e^r auf einem SBagen l^erum führte 0, bem bie 
S3eüölferung mit Opfern jufkömte, fo l^atte aud^ Sltl^anarid^ auf 
einem SBagen ein ©ögenbilb t)or allen §ütten ber t)ermeinten 
e^fien um^erfü^ren laffen, bamit fie gleid^ ben Reiben anbeteten 
unb Dpf ergaben l^erbeitrügenj benen aber, bie fic^ Weigerten, l^atte 
er bie ^ütten über bem Äopf anjünben unb fte mit il^nen t)erbren^ 
ntn laffen; Slnbere, bie fid^ ju einer Äird^e geflüd^tet ^atttn, mx^ 
ben — aWänner, SBeiber, Äinber unb Säuglinge — gleid^f alte mit 
biefer oerbrannt, unb toer irgenb feiner Äird^e eine ®oibt jum 



1) G^Ieic^mä^ig toie fc^on Xacitud oon ber O^öttin 9lertl^u3 bei ben 
SueOen am norbifc^en SReerbufen erg&^lt. 



198 eoba. 

Dpfet bargebrad^t l^atte, n?arb nid^t mirtber ergriffen unb, fo er 
ben d^fUid^en 3flaTtten furd^tloS befamite, bemfetben 5^uer über^^ 
geben. So »Kirb gegen ßl^riflen unb eigene ßanb^Ieute, bie fd^on 
burd^ notürlid^ )8anbe unb Stot^Iage l^ätten einig }ufamnien l^oUen 
foDen, mit Steuer unb @d^n)ert getDitt^et. 

S)ie ]^od^]^erjige a;obe«üerad^tung aber, mit toeld^er bie wn 
3lömem unb ©ried^en fonfl toenig gead^teten unb bead^teten fßax^ 
boren", bie ©Otiten, ben d^flUd^en ©louben beftegdten, l^at bie 
©efd^id^tfd^eiber ber Äird^e, ebenfo bie SKufieid^ner t)on SKärtprer^ 
unb Heiligenleben angeregt, genauere Slad^rid^ten öon l^eröor^* 
ragenben gotl^^if d^en attärtprern ju ](>interlaffen, afö fonji t)itU 
leidet gefd^el^en fein nrilrbe. S)ie bemerfen^toertl^en Umflänbe, 
unter benen biefe* gefd^el^t, bie befonberen eigentl^ümlid^en 3üg^r 
meldte umS bobei entgegentreten, bie ätomen enblic^ ber babei in'^ 
Sinaelne ©enonnten, bie ungead^et mond^er @ntfiellung im Mqc^ 
meinen fo entfd^ieben got^ifd^ flingett— SUIeiS bürfte für bie SBal^r^ 
1^ ber überlieferten ©runblogen fipred^en unb mirb mä überbieiS, 
fo fel^r aud^ bie angefe|ten 2:age (^toeid^n, überrafd^enb burd^ bie 
S6tnä)9Mt mt& in gotl^ifd^er Sprad^e felbfl aufbetixil^rten 
ÄalenberjS ober ©ebenfbud^eS gotl^ifd^er SRärt^rer beflätigt, in 
toeld^em jtoei fonfi nid^t oufeinanber f olgenbe SKonate oon 30 SCogen 
aufgefül^rt »erben, beren jmeiter unjnjeifell^aft Stoöember genannt 
nnrb. 

3n biefem Äalenber nun »erben au^er bonfbarer ©rinnerung 
an „ben Äaifer Sonfiantin", da ber mit ben ©ot^en ein frieb^ 
lid^ Sünbnife fd^Io§ unb, fo lange er lebte, e8 el^rlid^ aufredet er=* 
l^elt, femer an ben „Sftpojiel 5ß]^ilippu« in ^ierapoltS" (in ^^x^^ 
gien) unb „SKnbrea^", ber üorjug^toeife ate Slpoftel ber ©f^t^en 
unb ©otl^n galt, enblid^ an „ben Sifd^of SJorotl^eu^", »al^r^^ 
fd^einlid^ ben »on %'pvn^f ber öielfad^ für ben ©tauben »erfolgt 
unb bulbenb in Db^ffopollÄ begraben toarb, — in bem erfien ber 
beiben SRonate (ber nur SCpril, Quni ober September fein fann) 
angemerlt: 

am 23. tad S(nbenlen ber im ®otl^en]90I!e mit i^rem itönige t^l^areif 
(gfrit^igernt) SSerfolgten unb (Gemarterten; 

am 1. bad Snbenfen ber 40 Jtlofterjungftauen, totiöft ^u Betda gemar- 
tert tourben; 

am 20. bad Slnbcnfcn berienißen a»&rt^rcr, Welche unter bem öifc^ofc 
Sereta unb ^tmin in t>oIler jlird^e t>erbrannt toorben ftnb. 



12. ^^ril. 199. 

aSon ber jmeiten biefer brei 3lufjeid^nuttgen nun etjäl^len bie 
i)on jenem Ädenber gonj unabhängig entftanbenen unb gefam* 
melten Heiligenleben (in ben befannten Slcti« ©anctorum ber 
f. g. aSoffanbiften), freilid^ unttaa 1. September, bafe 40 gotl^i* 
fd^e Äloflerjungfrauen in SSferianopel, burd^ ben ouS 3Rafe* 
bonien gebürtigen 2)iafonu3 Slmmoniu* im ©l^riftentl^um unter*» 
rid^tet, in'd @efängni§ getoorfen unb, nad^bem fie jtonbl^aft il^ren 
©louben befonnt, mit il^rem Selber jum iobe »erurtl^eilt morben 
feien. Slmmoniug fei in ben Qtitm lebenbig gefd^unben unb il^m 
tin glül^enber ^elm ouf^ ^oupt gefe|t »orben, bie 40 Jungfrauen 
ober feien mit il^rem* Seigrer wn Seröa nad^ ^eraßea öor ben 
^ßräfeften Siciniua gefül^rt, fämmtUd^ öon biefem jum Xobe loer*» 
urt^eilt unb 10 üon flauen verbrannt, 8 mit ämmoniu* entl^uptet, 
10 ecflod^en, 6 allmälig gerftüdEelt unb bann öerbrannt, ben übri*» 
gen mit glül^enben ©ifen in ben ©d^lunb geftofeen toorben. 

SSäeiter aber erjagten biefelben Slcta ©anctorum, obfd^on toie* 
ber obtoeid^enb jum 26. SWärj, üon 26 gotl^ifd^en SKärt^rern 
unter ber ^errf^aft ber Äaifer Salentinian unb SSalen«, toeld^e 
mit il^ren 5ßrieftem JBatl^ufiuÄ unb ^txila^ (offenbar bie oberen 
aSattoin unb aSerefa), fammt jmeien ©öl^nen unb 2;öd^tem unb ben 
übrigen burd^ ben Äönig Qungerid^ (ol^ne S^^^H ^^^ gef d^id^tlid^ 
ältl^anarid^) in einer Äird^e verbrannt toorben feien; ial^ier 
finb un^ fogar bie Flamen fämmtlid^er Saien aufbetool^rt morben, 
t>k ungead^tet affer SSerberbniffe in ben ^anbfd^riften bod^ fid^tbar 
nod^ gotl^ifd^ Hingen. 

S)ie ©ebeine biefer 26 SWärt^rer foff bie d&rifilid^e ®e^ 
mal^lin eine^ anberen goti^ifd^en gürfien, ©autl^o (ober ©aatl^o) 
mit einem 5ßriefter unb bem Saien 2:^^^Ua& gefammelt unb, nad^* 
bem fie bie iperrfd^ft bal^eim il^rem ©o^ne SKrimeru^ (ß^arimer?) 
übertragen, t)on Ort ju Dct gejogen fein, U& fie mit il^rer 34)d^ter 
2)uciffa auf römifd^eÄ ©ebiet gelangte, loonad^ fie mit i^rem }u 
fid^ gerufenen ©ol^ne l^eimfel^rte, toäl^renb bie Zod^tex (unter Äaifer 
ajalentinian unb Sil^eobofiug) bie ©ebeine jener aRört^rer nod^ 
S^ocou^ fül^rte, ^ia einen ^trl jurüdtUe^ unb in Rieben fiarb. 
©aut^o unb Z^pdla aber, bie nad^ ©otl^ien jurüdCgefel^rt tooren^ 
foUen fpäter gleid^faff^ gepeinigt loorben fein. 

©er jut)or erioäl^nte gotl^ifd^e Äolenber mufi fd^on im trferten 
Ja^r^unbert nod^ öor bem Jal^re 372 cot ber S)onau in S^^rafien 
entfianben fein, ba er nid^t« i>on jtoeien anberen gotl^ifd^en 



200 Saha. 

aWärt^rern toeife, bie nid^t minber httooS)x^txttt fein bürften at^ 
jene obm aufgefül^rten $Ramen, bem ©aba unb bem ©anfala 
nämlid^, loon benen loir in ben 2lcti^ ©anctorum glüdttid^er SBeife 
mel^r lefen. Unterm 12. September nämlid^ toirb una bort ein 
Srief öorgefü^rt, ben im qtnamttn ^a^re 372 bie d^rifilid^e ®e^ 
meinbe ©otl^ieniS an bie ©emeinben in Äappobofien gefd^rie^ 
ben ^dbta foll, mit benen fie, toie toir fd^on frftl^er folgen, fortge^ 
fe|t in lebenbiger Serbinbung geblieben ttKir. S)iefer ©rief lautet 
nun: „SHe ©emeinbe ©otteiS in ©otl^ien ben ©emeinben unb 
aßen red^tgldubigen Sl^rijien im Sanbe Sorml^^erjigfeit, gnebe unb 
bie Siebe ®otte« unb unfern $erm 3efu El^rijiil" 

,,3350^ 5ßetruj8 gefagt l^at, bo^ in allem SSolfe, »er ben §erm 
fürd^tet unb feine ©ered^tigfeit liebt, il^m angenei^m ifl, bajS l^at 
fxd^ aud^ ie|t toieber ate roal^r betoäl^rt an Baba, ber ein aWär=^ 
t^rer ®otte^ unb unfersS ^erm Qefu Sl^rijü geworben ifl. S)iefer 
lebte in ©otl^ien, mitten in einem üerfel^rten unb loertoorfenen 
©efd^led^te, ijl aber bem &thm ber ^igen nad^efolgt, jeid^nete 
ftd^ tt)ie biefe in d^lid^en Xugenben ou« unb glänjte in ber SBelt 
toie ein &ttm, ©d^on t)on Älein auf füHte il^n nur ©fer für ben 
^rm ©^rifhiiS unb er l^ielt e<S für. bie »ollfommenfie 2:ugenb, 
burd^ ©rfenntnife ht^ ©ol^ne^ ©otte^ ein looHfommener 3Wann ju 
njerben. SBeil aber benen, bie ©ott bienen, alle S)inge jum Seften 
gereid^en muffen, fo toarb aud^ tl^m bie l^immlifd^e Berufung jum 
Äampfe«lo](>ne, toonad^ er t)on Qugenb auf geftrebt, fo bafe er aUe 
Uebel be« Seben^ übertounben l^atte." 

„@r toanbelte im redeten ©lauben, toar fanftmütl^ig unb 
fromm. 3^^^ ^^ ^^ unerfal^ren in ber SRebe, nid^t aber an ®r*= 
fenntniß unb toar mit allen friebfertig. gür bie SBal^rl^eit aber 
führte er ba§ Sßort unb ftopfte ben ©ö^enbienem ben 9Kunb, ol^ne 
fid^ }u überl^eben, fonbem er nxir bemütl^ig unb nid^t toorfd^neU, 
fonbem füll unb ju jebem guten SBerfe bereit. 3Sor ber ©emeinbe 
fang er fleißig ^jjfalmen unb förberte il^ren ©efang. 3iad^ ©elb 
unb ©ut fhrebte er nur, fotoeit e^ jur Slotl^burft gel^ört. ®r njar 
nüd^tem, ent^altfam in allen ©tüdfen, befonberiS aud^ t)on 3Beibem; 
er f afiete täglid^, n?ar anl^^altenb im ©ebete, ol^ne allen eitlen Shil^m, 
in feflem ©lauben, ber fid^ in Siebe betl^ätigt, immerbar t)oU greu^ 
bigfeit unb ^ei^eit öom ^rm ju jeugen." 

„Slfö bie ©rofeen unb bie gürfien ber ©Otiten bie ©Triften 
unter i^nen jum ©öfeenopfer . unb jum ©ffen be« ©ögenfleifd^ejS 



12. 3H>tU. 201 

ju nötl^igen anfiengen unb einige ^iben in bem Orte, ipo Baba 
lebte, um i^xt SanbSleute }u retten, i^nen anbere^ ote t>a& ben 
©ö^en geopferte gleifd^ öffentlid^ barreid^en tooHten, afe ©aba 
nid^t nur nid^t öon biefem gleifd^e, fonbem bef annte oud^ loor aUen, 
ba§ toer batoon äfee, fein ßl^riji fein fönne. S)a fließen il^n bie, 
h)eld^e bie ßift au^gefonnen, f eiber ouiS bem Orte ](>inaud, riefen 
il^n aber balb toieber jurüdt/' 

„2tfe fid^ barnad^ bie jtoeite SJerfoIgung erl^ob, mofften bomote 
einige §eibengot^en, bie ben @öttem opferten, loor ben Verfolgern 
fd^tt}ören, ba§ fein ©l^rift mel^r im Orte fei. S)a aber trat 6 ab a 
auf unb erflörte frei in ber SJerfammUtng, bafe 5Riemanb für il^n 
fd^toören folle, ba er El^rifi fei. S)a fd^nmren bie 83en)o]^ner, ba§ 
bei il^nen nur biefer eine S^rifi fei. Site bie« ber gürft ober Äßnig 
l^örte, Heß er ©ab a loor ftd^ fül^ren unb fragte bie Umfiel^enben, 
ob er bemittelt fei. SCte biefe aber oerftd^erten, baß er nid^t« be^ 
fi^e, afe toa^ er an fid^ trage, ba ließ jener il^n mit ber SBemer^ 
fung, baß er toeber nü^e nod^ fd^abe, l^^inau^toerfen." 

„Site enblid^ bie SSerfolgung ber ©ot^en jum britten 9»ale 
ou^brad^, ba l^atte ©aba grobe gur Ojierjeit ju einem gotl^ifd^en 
5ßriefter in einer anbem ©tabt, ba« gefl bort ju begel^en, reifen 
tooHen. S)a erfd^ien il^m auf bem SBege ein Sßann in großer 
glänjenber ©efialt (grobe tt)ie ben ](>eibnifd^en ©Otiten einft il^r 
2Boban ober Dbl^in) unb fprod^ ju il^m: „Äel^re um jum 5ßriefter 
©onfalo.'' ©obo ober ertoieberte: „©onfolo ift nid^t bort." 
S)iefer toor toirflid^ t)or ber Verfolgung auf rfimifd^e« ©ebiet ge*» 
flol^en, mar ober grobe jum Oflerfefie jurüdtgefel^^rt, toa& ©obo 
nid^t miffen f onnte. Site biefer bol^er bem SBinfe nid^t golge leifien 
mottte, fiel plö|lid^ bei l^eHfiem Sffietter eine SKenge ©d^ee, boß 
ber 2Beg bat)on gonj bebedft loorb unb ©obo nid^t toeiter gelongen 
fonnte. S)a erfonnte er ©otte« SBillen unb boß er ju ©onfolo 
umfe^ren foHte. ®r bonfte ©Ott unb freute fid^, ol« er ©onfolo 
fol^, bem er nun mit fielen Slnberen, too« il^m nHberfol^ren, crjäl^lte, 
toorauf fte ba« Dflerfeft mit einonber feierten. Qn ber britten 
Siod^t ober nad^ bem gefle brod^ Slt^a(na)rib, be« Äönig« SRo*» 
tieften« (b. i. iprotiätl^iu«) ©ol^n mit feiner ©d^oor in ben Ort 
ein, ließ bie 5ßriefier ©onfolo unb ©obo ou« bem ©d^lofe öom 
Säger reißen unb in Steffeln legen, ©onfolo toorb auf einem 
Sogen fortgefül^rt, ©obo ober nodft, n?ie er geboren n?ar, burd^ 
S)omen, bie man ongejfinbet l^otte, fortgetrieben. Sitte« ober ertrug 



202 BaJba. 

er im ©tauben unb al3 t^ Zoq geworben toaXf fprad^ er ju feinen 
SSerfolgem: ,^^Bt Ql^r mid^ nid^t burd^ SJomid^t nadft unb o^ne 
Sebedunfl getrieben? ©el^t nun, ob meine gü^e irgenb toerle|t 
ftnb unb ob id^ an meinem Seibe ©puren t)on Suren ©eifeeC^ieben 
trage.'' Site Sene fold^eis nid^t fanben, ba legten fie eine SQSagen^ 
beid^fel auf feine ©d^ultem unb fpannten feine arme barauf au^, 
ebenfo bie güj^e auf onbre äd^fen, legten il^n rftdfling^ ju Soben 
unb quälten il^ fo bie gan^e 92ad^t l^inburd^. älB aber bie äBäd^^ 
ter entfd^lofen maren, trat ein SBeib ^niu, bie nod^ tpad^ geblieben 
ttxir, toeil fte ben S'&rigen ©peife ju bereiten })Qütf unb löfte feine 
Sanbe. @aha blieb rul^ig bei biefem aSSJeibe unb l^olf il^r Ui 
il^rer airbeit. Sil« eS abermafe 2;ag geworben mar, liefe Sltl^anarib, 
tt)ie er SHleÄ erful^r, ©aba'jS $finbe binben unb il^n ju ben ^oflen 
bej8 ipaufe« auff^ängen; ätl^anarib'iS Seute aber brad^ten Dpferfleifd^ 
unb fprad^en ju ©aba: ,,S)a^ fd^idft @ud^ unfer ^err Sltl^anarib 
ber ®rofee, bafe 3^r ed geniefeet unb @uer Seben loom 2:obe er*^ 
rettet.'' S)a anttoortete ©anfala ber 5ßriefler: „S)ai5 »erben toix 
nid^t effen, ba toir baä nid^t bürfen. ©rmal^net Ql^r »ielmel^r 
Sltl^anarib, bafe er uni^ lieber feeujigen ober auf anbre SBeif e um** 
bringen laffe." @aia aber antwortete: ,,SRur Siner iji unfer ^err, 
©Ott im ißimmel. 3^ne ©peife ift unrein unb enttreil^enb. " " 

„SBtö er bieiS gefagt l^atte, ergriff einer loon ben S)ienem 2lt^a^ 
narib'iS im Qom einen ©peer unb burd^bol^rte ©aba'^ S3ruft, bafe 
Sitte, bie ej8 fallen, meinten, er toerbe atebalb tobt fein, ©aba 
aber burd^ feine ©e^nfud^t ju ©Ott übertoanb bie ©eioalt be^S 
©tofee^ unb fprad^ ju bem, ber t^ geti^an: „5Run glaubfi 3)u mtd^ 
burd^ btefen ©tofe getßbtet ju l^aben, aber fiel^', id^ bin fo menig 
öerle|t, als toöre ein ^den SBotte auf mi^^gefatten"; unb er 
fd^rie unb flöl^nte ni(^t unb an feinem Seibe toar feine ©pur t)on 
bem ©tofee ju fe^." 

„3)a gab Sltl^anarib, al8 er ba« erful^, ben Sefel^l, i^n 
fofort }u tobten. i£)en 5ßriefier ©anfala ließen feine SJiener lo^, 
&aha aber toarb jum ^uffe aWufaio^ gefiU^rt, um ^tx ertränft 
JU tt)erben. S)a fprad^ er: „3ßa& l^at ©anfala loerfd^ulbet, bafe 
er nid^t mit mir fterben fott?" 3ene anttoorteten: ,ßiaS ^aJH S)u 
nid^t JU befUmmen"; er aber rief frol^lodCenb: „©epriefen feifl 3)u, 
^err, unb htS ©ol^ne« 3lam^ toerl^errlid^t in ©nrtgfeitl Sltl^anarib 
l^at fid^ felbft ber etoigen SSerbammnife preisgegeben, mir aber jum 
ewigen &tbm »erl^olfen. ©o gefiel e« 2)ir, iperr unfer ©Ott!"" 



12. 9l*)nl. 203 

,,Unb auf bem gattjen SBege pxidi er ®oü, ba% nrfe fie an bc« 
Jyluffe^ Ufer gelangten, bie SHener ju einanbet f prägen: „SDäarum 
laffen toir biefen Unfd^ulbigen nid^t lo«?" S)a fogte aber ©aba: 
„aOBa^ fpred^et 3^r fo t^örid^t unb t^ut nid^t, too« ©ud^ befol^len 
ift? 3d^ fe^e, toojS 31^ nid^t feigen fönnt: id^ fel^e bie flel^en, bie 
mid^ aufnel^men foffen in ii^re ^etrlid^feit." ©arouf ftiefeen fie 
i^n in ben glufe l^inob unb erjiidften il^n mit bem ^olje, boa fie 
auf feinen 3?adEen gelegt ^atttn. ©o jiarb ©aba in feinem 38fien 
^al^re, am 5ten S;age ber SBod^e nad^ Djiem, am a;age uot ben 
äbu^ beÄ 2lpril (bem 12ten) unter ber ^Regierung ber Äaifer Sa*» 
lentinianua unb SSalen^, ba SKobeftu« unb Slrinti^euiS gonfuln 
maren" (b. i. im 3. 372). 

,,2)ie il^n getöbtet l^atten, jogen feine Seid^e an& bem aSäaffer 
unb ließen fie unbeerbigt liegen. Äein ^unb ober onbre« S^ier 
berül^rte il^n; bie Srüber ober fammelten feine ®ebeine unb trugen 
fie ium Sefel^tel^aber ber ®otfytn ^uniuiS ©oranu«, ber aud^ 
C^^rift ifl, auf römifd^e« Oebiet l^inüber. S)iefer aber fanbte fie 
ate f oftbareö ©efd^enf nad^ bem SBiUen be^ ^ßregb^terium« in fein 
Saterlanb Äappabofien ju ©urer SJerel^rung. SQäenn ^l^r an 
bem 2:age, ba ©aba bie Ärone bed Äompfe^ baüon getragen l^at, 
eure d^riftlid^en 3ufammettfünfte l^altet, fo tl^eilt bie« ben übrigen 
33rübem mit, bamit fie in allen fatl^olifd^en unb apofioUfd^n @e* 
meinben ben §erm greifen, ber feine Äned^te auÄertoäl^let 1^. 
©rüget alle ^eiligen; e« grüßen ®ud^, bie mit 6ud^ Verfolgung 
bulben. 3]^m aber, ber un^ alle oM ©naben in fein l^immlifd^ej^ 
3leid^ führen möge, fei 9lu](>m, ®^re, 5ßrei« unb ^errlid^feit mit bem 
eingebomen ©ol^ne unb bem l^^iligen ©eifie in ©wgfeit. Slmen." 

ea ift wnä auf ein ©d^reiben bea »ifd^of« afd^oliu« öon 
23^ef[alonid^, toorin er an ben 1^. IBaftliu* über bie Verfolgung ber 
©ot^en unb ba« aWärt^rertl^um Boba'^ berid^tet l^atte, nod^ bie 
3lnttt)ort bea Safiliu« loom Qal^re 374 aufbetoal^rt, n?orin biefer 
i^m für ben reid^en Sfnl^alt bonft, ber il^n in alit feiige 3^tten 
i?erfe^e, inbem ie|t bo« aWärt^rertl^^um t)on ben Barbaren 
jenfeitg ber Sonau in feine urfprünglid^e^eimat jurüdE^ 
fe^re. 

ein anberea ©d^reiben beafelben Saf iliua üom felben ^al^re, 
baa aud^ an 3lfd^oliuÄ (ber in Sld^aia geboren toax) überfd^rieben 
ifi, muß offenbar an jenen Sefel^tel^aber ©oranu«, einen gebomen 
Äappobofier, gerid^tet getoefen fein, öafiliu« l^Krtte nämKd^ ©o* 



204 ©obo. 

xaxmS im auftrage bei^ ^preäb^tertutn^ feiner ©emeinbe um Ueber* 
mod^ung ber Ueberrefle ber in ©otl^ien geftorbenen SRärt^rer nad^ 
ÄoppoboRen gebeten, unb bonft il^m nun für ©etoäl^rung feiner 
Sitte: „aWit ben ®ebeinen beÄ SWärt^reriJ, ber neulid^ in ©einer 
borborifd^en 9lad^barf<i^aft ben ^eid ht& ÄampfeÄ ha'oon getragen 
l^at, l^afl 3)u S>ein SSaterlanb geeiert, toie ein bonfborer Sonbmonn 
bem, ber il^m ben ©amen überlaffen l^at, bie (Srfilinge ber grud^t 

SBir fßnnen 'oon biefen 3^wgen ber Sffial^rl^eit au8 bem ®o^ 
tl^entjolfe nid^t fd^eiben, ol^ne nod^ eineÄ britten gu ertoäl^nen, 
ber jtoar (tele jener SonftouiS mitten unter ben 26 2Rärt^rem ju 
Seröa) feinen gotl^ifd^en SRamen trägt, beflimmt aber ©otl^e ge^ 
Ttannt toirb, — 5Rif etaä, toeld^er ein gotl^ifd^er Ärieger unb gelb^ 
l^err getpef en unb gleid^faltö burd^ ältl^anarid^ umgefommen fein f oQ. 
®ie SKcta ©anctorum fefeen il^n auf ben 15. September, ©d^on 
in frül^cr ^ugenb (fo erjäl^Ien jene) toax er burd^ ben SJorgänger 
be« Ulfila^, ben %^top^Hvi^ 'oon 5Rifäa, im ßl^riflentl^ume unter*» 
rid^tet toorben. ^ ben ä^iflen, toeld^e jtoifd^en gritl^igern unb 
Sltl^anarid^ au^brad^en, l^atte Qener ^ülf e beim gried^if d^en Äaif er, 
bem „geinbe ßl^rifti" (toeil SKrianer), gefud^t, ber fie il^m aud^ ge^ 
toäl^rte. gritl^igern rüdtte mit feinen 3;nH)pen nad^ Straften 
über bie S)onau, i>a^ Äreuj t}or i^nen l^ertragenb unb bie geinbe 
mit bemfelben beftegenb, fo ba^ Sltl^anarid^ nur burd^ '^VLä)t 
entfommen tonnte. Siele ©Otiten, aud^ l^od^geftellte, ergaben fid^ 
barum, burd^ Ulfilai^ belel^rt unb befe^rt, bem ®^riftent^ume. 
Sltl^anarid^ aber, ber t)on feiner 5RieberIage fid^ erl^olt l^atte, öer* 
folgte nun bie ßl^riften unter ben ©Otiten, namentlid^ ben 9Zi!eta^, 
ber burd^ igerfunft unb grömmtgfeit unter il^nen l^erüorragte. 
S)iefer, ber aud^ in ber SSerfoIgung unter ©ratian unerfd^rodtcn 
fortful^r gu leieren unb ju prebigen, foffte feinen ©lauben abfd^ipö^ 
ren, blieb aber flanbl^aft, toarb gejüd^tigt unb in'^S geuer gemorfen. 
SRarianu«, ein Äilifier, ber in 2Ropft?efla an ber S)onau njeilte, 
fammelte feirte ©ebeine bei 5Rad^t, ein l^immlifd^ejS Sid^t Icud^tete 
il^m, ba^ er ben gangen Äörj)er fanb, unb brad^te bie ®cMnc in 
fein SSaterlanb Äilifien. 

bleibt in atten biefen Ueberlteferungen, bie namentltd^ in i^^ 
ren 3^itangaben ungenau finb unb fid^ toiberfpred^en, SKand^eiS 
unflar, fo leud^tet uniS bod^ au^ ber gerne ber SSegebenl^eiten afe 
ein Heiner, aber leud^tenber Äem bie frül^e, freubig belebenbe Äraft 



©crbatiu«. 205. 

bcä jungen ©lauben^ unter ben beutfd^en 33ölfern. ©ration toaxh 
erfi im 3. 385 Äaifer unb gtoor im Sttenblanbe. ®benfo nnrb bie 
jtoeite öfumenifd^e Äir<i^ent}erfammlung gu ©onfiantinopel (381) 
fiatt ber erfien arianifd^en (360) genannt, an toeld^er ftd^ tUftto« 
betl^eiligte. Slber biefe Slbtoeid^ngen finb fein SShinber, ha bie 
frü^ entriidte ^dt mit il^ren SBitren unb Seibenfd^aften (nament» 
lid^ toegen bei^ SlrianiÄmu« ber ©Otiten) über bie SBal^rl^eit bal^in 
ful^ren, bafe felbfl bie ©d^ftfleHer ber Äird^engefcj^d^te, befonber* 
©ojomeno^, bat}on nid^t unberül^rt blieben. 

$. 5. 2Ra6mann in Serlin. 



135. @ert)atiu8, SBifc^of üon Songern. 

13. 3Rat. 

Unter ben Sifd^öfen ©attien« unb be« römifd^en ©eutfd^lanbr 
»eld^en ^iloriui^ im t}ierten Qal^rl^unbert boÄ 3^"Pi6 fl^^tf ^^ 
bei il^nen feine Äe^erei ©ingong gefunben, ragt ©ert)atiu«, S5if<i^of 
t)on iongem, burd^ fein treuem S3ef enntni^ ber Sffial^rl^eit im Äampf 
gegen bie arianifd^e Qrrlel^re befonber« ^ttocx. ®8 ifi fraglid^, 
ob er auf bem ßoncil ju ©arbica perfönlid^ gegenwärtig gett)efen 
ifi; iebenfaBtö aber gel^örte er, nne Sltl^anafiu« berid^tet, ju ben 
gattifd^en Sifd^öfen, toeld^e il^re 3ufHmmung gu ben Sefd^Iüffen 
jene« ©oncite gegeben. SQäenige Qal^re fpäter (a. 350) fibemal^m 
er mit einem Sif d^of SRayimuÄ im Auftrag* be« Ufurpator« SRag«» 
nentiu« eine ©enbung an ben fiaifer ©onfiantiu« nad^ bem Orient, 
iDobei er aud^ Sttejanbrien berührte unb ben Sifd^of ätl^anaflu* 
begrüßte. SBir begegnen il^m bann neun gial^re fpäter (a. 359) 
auf ber Äird^enoerfammlung gu SRimini, roo er ofe einer ber ^awpU 
üert^eibiger ber Drtl^oboyie gegen ben fiaifer ©onfiantiu« f)ttoox^ 
trat. ®r liefe fid^ gtt)ar bort auf ein t}ermittelnbej5 Sefenntnife ein, 
mad^te aber mit ^ßl^öbabiu« Bwfäfe^- S)ie gtoeibeutigfeit eine« ipei«- 
teren ä^f^fe^^r ben bie Slrianer burd^feftten, entbedfte er anfangt 
nid^t unb fümmte gu. 20« er aber ben Qrrtl^um erf annte, f trat M 
i^rtif mie bei ben anbem gattifd^en Sifd^öfen, bie Sleue barüber ein. 

aJIan ^at aufeer biefem ©ertatiu« bej5 t}ierten Qal^rl^unbert« 
nod^ einen gleiten Sifd^of. t}on a;ongem biefe« 5Ramen« im fünften 
^a^rl^unbert angenommen, beffen ©regor t}on a;oun8, ber flird^en*» 
gefd^id^tfd^reiber. ber Raufen, gebenf e. S)afe biefer 9Rame Slrtootiu« 



206 @ert>atiu«. 

ober aratjattuÄ ju lefen, olfo efat gonj anbrer Sifd^of üon Songem 
ofe ber ©eröathtö be« t}ierten Qa^rl^unbertt bejeid^nct toorben fei, 
ifi dtte gott} uttjureid^enbe ÄuSlunft, bie in neuerer 3^it ^on eini* 
gen ®elel^en ouftufienen oerfud^t toorben tjl. Slid^tö nötl^igt inbej3, 
in bem ©ertKrtlttö be« Oregor t)on Zcut» nid&t ben oud^ fonfl be^ 
fonnten JBtfd^of üon a;ongem be^J t}ierten Qol^^uttbert« ju er!en* 
nen. ©e^en ttnr ben ©erfd^t ©regoriS nffl^er an. SBir »erben 
t)or]^er in bie Seit bej5 ©otl^enfönig« SSftl^anarid^ t^erfeftt, ber eine 
fd^tt)ere Verfolgung gegen bie (fyAf&xä^t fiird^e eri^ob, bafttr ober 
aud^ t^on bem göttlid^en ©trafgerid^te betroffen tourbe. ©leid^geitig, 
alfo ungefäl^r um ha& Qal^r 375 tjerbreitete ftc^ juerft ba^ ©erüd^t 
t)on bem 93orrüd(en ber ^unnen an ber S)onau unb feftte SltteS 
im 2lbenblanb in ©d^redfen. ©d^on befürd^tete man in ©attien, 
ba§ fie oud^ bortl^in tjorbringen mürben. 2)tefe8 ©erüd^t aCein 
unb bie baburd^ l^erüorgerufene SBefürd^tung ifl eS, beren ©regor 
erioäl^nung tl^ut unb unmittelbar bamit ben ©ert}atiu«, öifd^of 
toon iongem, in SSerbinbung bringt, ber um'g ^a^ 375 fel^r t90^ 
nod^ leben tonnte, ©regor berid^tet über il^n, ba^ er ein SRann 
t^on ou^gejeid^neter grömmigf eit geroef en, ber bie brol^enben ©traf ^ 
gerid^te burd^ ??aflen, ^lad^tnxid^en unb ®ebttt ju ©Ott oon ©attien 
al^umenben bemül^t nxtr. 2lber im ©eifle erful^r er, ba§ fein ®e* 
M um ber SKiffetl^at be« SolfeiS toillen nid^t erl^ört loorben fei. 
SQ3ir erfel^en barau^, ba§ e^ in ben ©emeinben be§ nörbUd^en 
©alliens, bie unter bem ©influfe römif d^^d^riftlid^er ©ultur begrünbet 
tooren, mit bem d^riftltd^^fittlid^en Seben fd^on bamate traurig be^ 
fd^affen, tote n?ir bie« oud^ t)on ber Äird^e ju SCrier u. a. burd^ 
©altjian im fünften S^l^rl^unbert erfal^ren. ©ie hxxren reif für 
bie ©erid^te, »eld^e bie SSölferfHlrme balb barauf über fie l^erbei* 
gefül^rt ^tn. 

SÜfe ©ert)atiu8' ©ebet nid^t erl^ört toorben, befd^tofe er nad^ 
SRom }u gelten, um bort t)on ber ©nabe be^J $erm ju erlangen, 
toa» er in S)emut]^ erflel^t l^atte. Qx bat bort an bem ©rabe be^ 
3![»)oftete um beffen Seiftanb unb liefe unter gafien nid^t ab t)om 
©ebet. Site er eine 3^tt lang in fold^er Sefümmemife uv^avxt 
l^atte, foB er burd^ SJermittlung be« 9lpoftete bie 3[nttt)ort erl^alten 
l^aben, bafe eä in ©otte« Slatl^fd^lufe unabänberlid^ fei, bafe bie 
^unnen nad^ ©attien tommen, unb bafe biefeS Sanb Don einem 
gewaltigen ©türm t)er]^eert »erben fotte. ^^m felbfl »urbc ber 
Statin ertl^eilt jurüdfeuf eieren, fein ^au& ju befieffen unb für feine 



13. 3Wai. 207 

Slu^eftätte ju forgen; ,,benn Reifer bu toirft abfd^eiben wn bicfem 
Seibc, unb bctne äugen toerben bie fieiben nid^t feigen, toeld^e bie 
ipunnen in ©affien beretten roerben, hne eÄ ber igerr unfer ©oft 
gemoHt l^at." SBte ber öifd^of biefe SCnöDort empfangen l^otte, 
feierte er balb h>ieber na^ ©aHien l^im. SSon Xmtgem nal^m er 
Mt^ mit ftd^, ipoi^ JU feinem Segräbni§ erforberlid^ »or unb fogte 
ben ©eiftlid^en unb übrigen SSetool^nem ber ©tabt fiebetool^I, inbem 
er unter 33^ränen unb Älogen t)erfünbigte, bofe fte fein SKngeftd^t 
fortan nid^t mel^r feigen toürben. SC&er jene begleiteten il^n iDei* 
ncnb unb jammemb unb baten il^n infiänbigfi, bod^ feine beerbe 
nid^t }u t)erlaffen. STber fle tjermod^ten il^n nid^t jur Umfel^r ju 
belegen unb nad^bem er fie gefegnet, feierten fie l^eim. ©ertjatiuÄ 
begab fid^ nad^ SWaftrid^t, wo il^n ein ^ebcr befiel unb er au« 
biefem fierblid^en Seibe cAfd^ieb. 2)ie ©laubigen begatteten i^n 
neben ber großen Sonbftrajse. 

9?ad^ biefem S5erid^t gel^t ©regor baju über, bie ©nfätte ber 
§unnen, bie t)on ^annonien au«jogen, nad^ ©affien ju erjäl^len. 
e« ift olfo offenbar nid^t ©regorä SUleinung, bafe ©ertjatiu^ mit 
Sittila unb ben ^unnen felbfi im 5. Qal^rl^unbert nod^ toirflid^ in 
öerül^rung gefommen fei, fonbem nur propl^etifd^ fal^ ber Sifd^of 
X)on SCongem im 4. ^al^rl^unbert bie ©d^redfniffe eine^J ^unnen«» 
einfaBtö in ©allien t)orauÄ. Salier betete er unabläfftg gu ©Ott, 
bafe er bod^ niemal<3 biefe^ ungläubige SSolf über ©aHien l^er* 
eiitbred^en laffen motte. S)iefe Sitte fanb aber »eber ju S;ongem 
nod^ ju 9lom ©rl^örung, jebod^ tourbe il^m bie Slu^ftd^t eröffnet, 
ba§ bei feinen fiebjeiten bie Seiben nid^t über ©attien l^ereinbred^en 
toürben. 3lu^ bem Serid^t be^ ©regor gel^t aud^ nid^t l^ertjor, bofe 
ättila unb bie §unnen unmittelbar nad^ bem 3;obe be« ©ertxitiu« 
in ©attien eingefatten feien. ®i8 toirb nur cm bie ©rjäl^lung be^ 
erftcn fid^ auf bie 9lad^rid^t t)om SJorrüdten ber Hunnen nad^ ©uropa 
üerbreitenben Sd^redten^ ber fpätere Joirflid^e ©nfatt in ©attien 
angereil^t, alfo ^opl^etie unb ©rfüttung jufammengefafet. ^mmer*» 
l)in fann eine geraume 3eit nod^ bajtüifd^en gelegen l^aben, nämlid^ 
in biefem gatte jmifd^en bem SCobe be^ ©eröatiu^, ber nad^ ben 
getüö^nlid^en angaben im Q. 383 erfolgte, unb bem 3uge attila'« 
nad^ ©attien nod^ ungefäl^r 70 ^df)te. 

®ie 5Kad^ri(^t ©regor^, ba§ ©ert)atiuÄ nad& aRaflrid^t ge^ 
gangen unb bort geftorben fei, l^at in ber fpdteren fränKfd^n 3eit 
Slnla^ ju ber Slnnal^me gegeben, afö ob ber tongemfd^e SJifd^of«^ 



208 ©erbatiug. 

jift burd^ ©ertjottu« naäf SWafirid^t t)erle8t toorben fei, t)on tt)0 
jener 6i6 im 8. Qol^rl^unbert mä) Süttid^ übertragen mürbe. "Stidf^ 
tig ifi, bafe ju einer 3ett, too aWafirid^t al« SiÄl^um galt, bet 
tongemfd^e Stome jur »ejeid^nung bc« ©IfteÄ fortbauerte; ebenfo 
dud^ }ur 3^itf ^<> Süttid^ jum @i^e beiS SiStl^untd erl^oben tmtrbe. 
Offenbar toottten bie Sifd^öfe, fotool^l bie bi« jum 8. Qal^rl^unbert 
in aWaftrid^t, a\& bie fpäter in Süttid^ ongefeffenen, fici^ aö bie 
@rben beS alten burd^ 6en)atiuiS berül^mten tcngemfd^en &inSco^ 
patti barfießen unb filierten biefen a;itel fort, obgleid^ fie ben 6i§ 
getoed^felt \ 

S)er 9luf ber Ortl^obofie, ber fid^ axt ben Flamen beÄ ©er* 
üatiu« in fpäteren Qal^rl^unberten fttüpfte, ^t benfelben aud^ mit 
ben alten eine« angeblid^ im 3. 346 gu 6öln gel^altenen ßonciö 
üerfnüpft, Jpeld^eÄ ben ßölner Sifd^of ©upl^rate« toegen feiner oria^ 
nifd^en ^ärefie abgefegt l^abe. ©ertJotiuÄ foll nämlid^ t}on ber 
gaffifd^en ©eifilid^feit bei Slnnäl^erung ber ©efal^r eine« ipunnen" 
einfaff« ju einer Steife nad^ Slom oufgeforbert fein, ttntt ftd^ aber 
baju nur unter ber Sebingung üerjiel^en, bafe tjorl&er gegen ben 
fefterifd^en Sifd^of ju 6ßln eingefd^ritten merbe, ben er, toie er 
fogt, nid^t in feinem SWldten toiffen tooffe. @in ßoncil tritt nun ju 
Söln jufammen; iDä^enb eine milbere ^Partei nur auf Senfur, 
nid^t auf äCbfefeung anträgt, entfd^eibet ba« SSotum be^ ©crDatiu^, 
ba^ ©upl^rateä abgefegt toirb. ©erüatiuÄ foff aud^ fd^on frül^er 
unb jnxtr toieberl^olt, ja in ©egentoart be^S Sttl^anafiu« bem ©u^l^rate^ 
aSorftettungen gemad^t l^aben. 

3)ie frfil^eren Siograpl^ien be« ©ert}atiuiS ipiffen üon biefen 
SSorgängennid^tS. U ifl für ben l^ifiorifd^en Sffiert^ ber Sttften hc& 
©ölner ßoncite wm S- 346 ein fel^r bebenHid^e^ B^id^en, ba§ in 
einer Seben^Sbefd^reibung be^ Sifd^of^ 3Kaytmin öon SCrier, eine^ 
3eitgenoffen be« ©erwatiu^, jener ate ipauptperfon bei ber STb* 
fefeung beÄ ©up^rateÄ auftritt, tjon ben ättten be« Sölner Soncite 
jebod^ nod^ gar feine Siebe ifl. ©rfi in ben fpäteren 3ufä|en ju 
ber SebenSbefd^reibung beÄ ©ert)atiuÄ, toeld^e im 13. ^al^rl^unbert 
auftaud^en, finben fid^ bie aften jeneÄ ©oncife, unb nun mirb 
@ert)atiuÄ ate bie ^auptperfon beÄ SSerfal^ren« gegen ©u^l^rate^ 
in bie aJIitte geliettt 

Sollte einmal burd^ bie Segenbe ein glänjenber ©teg ber 
Drtl^obopie über bie arianifd^e fiefterei in jenen ©egenben an ben 
Ufern beÄ Sll^einÄ im 4. ^al^rl^unbert gefeiert »erben, fo ipar auf 



SRartinu». 209 

bcr einen @eite @iq)]^rateÄ, Sifd^of wn 6öln, ber auf ber S^nobe 
ju ©arbica perfönli^ QtQ^ntoävtxq gemefen unb unter ben SBort* 
fü^rem ber Ortl^obopie l^eröorrogte, ein gl&njenber SRonie, ber jum 
Opfer gebrad^t tocrben fonnte, ttjcü^renb auf ber anbcm ©eite ©er* 
VCÜXU& »eit mel^r nod^ al8 SMofinrin unter ben aSorfämpfcm für 
bie Drtl^obofie ]^ert}orragte, unb fd^ItcjMid^ jener ben ^ei3 batjon* 
trug. as. Ärafft in Sonn. 



136. ÜKartinuä, 95if^oft)on3;our8. 

11. S^iobcmber. 

3u ber 3eit^ ba Äaifer ©onfionttn ber ®r. bo« El^riflentl^m 
jur 6taatiS^9teltgion erl^ob^ nntrbe ju ©abaria in ^ßorntDuien 
(Ungarn) im Qal^e 319 oö Ämb l^etbnifd^er »eitern ber 2Rann 
geboren, treld^er jut 9(uiSn)ttung beS ^eibentl^md in ^anfreid^ 
fo &xo^t& getl^on unb im gonjen Sbenblonb, nomentlid^ ouii^ in 
3)eutfd^lanb einen Siomen erlangt l^at, toie fein onberer ,^eiKger." 
©ein ^oter tt)ar auA bem äRittelfianbe unb fd^toong fid^ t)Dm gemein 
ntn ©olbaten jum römif d^en ^uptmann auf. ^aäf etUd^en ^dfytta 
tourbe er nad^ Oberitalien t)erfe$t unb ber junge 2RartinuÄ, beffen 
Flamen t)om römifd^en Ärieg^gotte SWaraS l^erfommt, fotttc an ben 
Ufern bed 3;efftn aum ©olbaten erjogen toerben. aber fein @e* 
muti^ neigte ftd^ ju einem frommen Seben. S)arum entloid^ er 10 
3al^e alt au^ ber 9Rilitär<>@d^ule unb lieg fid^ unter bie Aote* 
d^idmuiS^d^ttler ber d^riftlid^en ^d^e aufnel^ett ®anj ben ^^ 
ligen Sefd^äftignngen l^ingegeben l^atte ber Jhtobe mit 12 ^jdfycm 
feinen gröfeem SBunfd^, al8 (Sinfiebler ju »erben ober ttjenigpenS 
ber Äird^e ju bienen. ^ feinem 15. Qal^e jebod^ napx x^n fein 
%ater mit @etoalt aud ber Sird^e unb brad^te i^n ge^ffdt jum 
JiriegiSbienft Sxt lebte er^ el^e er getauft mar^ bereite tme ein 
Sl^rifi. @r begnügte fid^ mit nur einem ©clai^en ate SBebienten 
unb biefen bebiente et oft felber, inbem er ü^ bie ©tiefel coO^oq 
unb reinigte^, oud^ bei 2;ifd^ aufn^ortete. S)en ©olbaten^Süsi^ 
feinb, feufd^, mä^ig, bemfitl^ig unb gebulbig^ gütig unb ltebvetd|^ 
gegen feine ^ameroben mar er aügeel^rt unb geli^ äRit bem 
Stotl^t^enbigßea jufriebeti ))ernxmbte er feinen übrigen ©olb jur 
Unterftii^ung ber Sternen mth Aleibung ber Satften. 9)en Amnf en 
ftanb er perfönlid^ bei. S)amate gefd^al^ e«, ba§ er mitten im 

^Iper, Seugen bct SSa^r^eit. U. 14 



21Q aRartinud. 

fircngflen aBinter bei aufeergcipöl^tiltci^cr Äälte burd^'iS S^l^or üott 
Stmiett^ marfd^irenb einem nadten Sinnen begegnete. Stile jiel^en 
an bera Sittenben tjorüber. 3)a mufe id^ l^elfen, benft 3)lartinui8. 
aber er l^at nid^tö aö feine ^a^tn unb feinen ©olbatenmantel; 
feine übrige ^abe toor bereit« »erfd^enft. ©o jiel^t er fd^neU baä 
©d^toert, jerf d^neibet ben SUlantel, f d^enft bie eine jQälfte bem Sinnen 
unb toidfelt fid^ notl&bürftig in bie anbere. 3)arob l^atten SMond^e 
il^ren ©pott, SKnbere, bie beffer l^ätten l^elfen fönnen, mürben be* 
fd^ämt. 3n ber folgenben SRad^t ober erfd^ien il^ra ßl^riftud mit 
bem l^alben SUIontel angetl^an unb fprad^ laut ju ben i^n beglei^ 
tenben ®ngeln: SUlartinu«, ber fiated^umene l^at mid^ geHeibet. 

5Da« gab i^m SUlutl^, in feinem 22. Qa^re ftd^ jur 2;aufe ju 
melben. SRad^bem er jur gal^ne ßl^rifK gefd^tt)oren, liefe er fid^ 
nur burd^ bie Sitten feines Hauptmannes unb 3^ttgenoffen betoe* 
gen, bei be« fialfer« gal^nen nod^ jtoei Qal^re ju bleiben. S)ann 
bat er um feinen Slbfd^eb unb ate Äaifer Julian, thtn gegen bie 
SSangionen jiel^enb, il^n baburd^. gu l^alten fud^te, bafe er eS für 
feig erRärte, am a;age t)or ber ©d^lad^t an» bem S)ienfte ju treten, 
ba erbot er fid^ in ber Äraft beS §emt ganj attein bem Sarbaren^ 
l^eere entgegen gu treten. ®ott fügte eS, bafe lefetere anbem Zagß 
um Rieben baten unb aJlartinuS Jpurbe mit ®^ren entlaffen. 3^^ 
näd^ft »anbte er fid^ gen ^oitierS ju bem Sifd^of ^ilariuS. 3)em 
mürbe er balb fo lieb unb mertl^, bafe er il^n jum SiaconuS l^aben 
tooHte. Slber SWartinuS l^ielt fid^ biefeS SlmteS nid^t mürbig unb 
liefe fid^ nur baS um jtoei ©tufen ntebrigere Slmt eines 6? orciften 
gefallen. SUS fold^er l^atte er im Sluftrag beS Sifd^ofS ben bßfen 
©eift aus ben 2;äuflingen burd^ finnbilblid^eS Slnl^aud^en auSsu^* 
treiben unb ben Sefeffenen täglid^ mäl^renb beS fird^lid^en gür^ 
gebeteS bie ^anb aufjulegen. 

Salb nad^l^er erl^ielt er in einem 3;raume bie SWal^nung, feine 
Steltem ju befud^en. ^n ben Sllpen fiel er unter bie Släuber. 
©d^on tooffte ber ©ine il^m ben Äopf fpalten, ba t^at ber Slnbere 
einl^alt unb führte in Hoffnung auf Sßfegelb ben armen plger 
gebunben mit fort. UntertoegS fragte ber 9täuber, »er er fei? 
„ein gl^rifl." Ob er fid^ fürd^te? „0 nein, benn ©otteS Äraft 
ifl in ben ©d^mad^en mäd^tig. 3iur baS mad^e il^n bange, bafe ber 
Sfläuber bei biefem ipanbtoerf ber ©nabe S^rifti unmertl^ fei." 
9Uin entfpann fid^ ein 3h}iegefpräd^ über ßl^ripuS, ber SHäuber be^ 
gönn ju glauben unb bat fd^liefelid^ um Jütbitte beim .^erm. 3tt 



11. 9lot>cmBer. 211 

iSf)xi)to befel^rt trat er in ein Ätofler unb erjäl^Ite oft mit greuben, 
toa^ er bem SWartinu^ t)erbanfe. hinter SWailanb fönt t& unferm 
aieifenben t?or, ate ob ber SCeufel i^m ben SBeg vertrete mit ber 
^oge: ,,2Bo]^inau^?'' Slnttoort: „Söol^in ®ott mid^ ruft." Unb 
tool^in bu gel^ft, ©atan toirb tt)iber bid^ fein! „Slber ber iperr ifi 
bei mir, id^ fürd^te mid^ nid^t^ toa^ tarn mir ein ajlenfd^ tl^un" 
entgegnete 3Kartinu« unb bie ®rfd^einung üerfd^manb. 

3u ^oufe gelang il^m nur bie Sefe^rung fetner STOutter. 
!3)afür tourbe fein l^eiliger Sffianbel mand^en SInbem jum §eiL 
3)amafö toar bie ^rrlel^re be« SIriuS, bafe S^rifhuS nid^t t)om 33ater 
in 6tt)igfeit geboren fei, affentl^alben, namentlid^ in Qn^rien im 
©d^toange. dagegen erl^ob fid^ SRartinuÄ in l^eiligem ®ifer unb 
<id^tete nid^t ©d^mad^ no(^ ^ein im ©treite gegen bie irrgläubigen 
©eifllid^en, toeld^e il^n öffentlid^ mit Sftutl^en geißeln unb au« ber 
©tabt jagen liefen, ©o feierte er nad^ Italien jurüdE unb errid^^ 
tete fid^, toeil ißilariuiS aud^ inbeffen auf Slntrieb ber Qrrlel^rer au^ 
©attten nad^ ^ßl^rpgien 'otxbannt tDOX, in ajlailanb eine ®infiebelei. 
Slber aud^ wn l^ier burd^ bie Slrianer t}ertrieben, jog er fid^ auf 
bie Snfel ©aßinaria bei ®enua gurüdt. S)a lebte er in ©efettfd^aft 
eines frommen ^riefierS üon Söurjeln unb Äräutem. 3)er ®enu§ 
eine« giftigen Äraute« (5Rie^tt)urj) brad^te il^n einmal in SebenS** 
^efal^r; aber au« be« 2;obe« Stadien l^alf il^m fein ©ebet. 

2Ctö §ilariu« um 360 lieber l^eimf eieren burfte, jog aWar^ 
tinu« il^m nad^. ^erjlid^ t)on i^m aufgenommen, baute er fid^ 
untt)eit t?on ^oitier« eine ©nfiebelei, au« toeld^er ba« Älofier 
Licuge entflanb; ba« ältefle im gattifd^en Sanbe unb eine« ber 
4ltefien im gangen Slbenblanbe, ba nur 40 Qal^re frttl^er 5ßad^o^ 
miu« auf ber 5RiIinfel S^abennä ba« affererfte d^rijilid^e Älofier im 
9Worgcnlanbe geftiftet l^atte. ®aSiitn toac aber bamal« nod^ unter 
römifd^er iperrfd^aft unb nod^ nid^t t)on ben granfen erobert, wn 
benen e« jeftt ben 5Ramen ^ranfreid^ trägt. 3^ 1^^^^ 3^it tourbe 
ein junger $eibe, ber be« ajlartinu« Äated^i«mu«^Unt^rrid^t befud^te, 
in Slbtoefenl^eit be« Seigrer« t)om gieber l^ingerafft, e^e er bie 2;aufe 
erl^alten. 2(m brilten %aQt naäf feinem 3;obe erft feierte SRarti^ 
nu« l^eim ju ben, um ben Jüngling trauemben ©enoffen. @r^ 
fd^ttttert läfet er aUe a\xS ber Belle gelten, verriegelt bie SC^üre unb 
h)irft fid^ n)ie einfl ©lia« unb ®lifa über ben Seid^nam l^in unb 
betet fo l^eife, bafe ber %ohtt naäf jtoei ©tunben affgemad^ bie 
^lieber regt unb bie Slugen auffd^lägt. SKartinu« brid^t barob 

14* 



212 SKartinug. 

in lauten S)Qnf avS, bie S)raufeenfie]^enben bringen ein unb feigen 
haS SaSunbet. ©pfort tourbe ber t)om a:obe erbetene getauft unb 
tu)d^ lange 3a]^re lebte er aö erfilinggjeuge ber OotteÄfraft, bie 
in aRartinu« ttxir. S)er Jüngling aber erjäl^lte, toie er fi^ im 
Xobedfd^lafe t}or ben 9iid^tfht]^l @ottei8 unb 'oon ba oi» ungetouft 
bereiti^ }ur SSerbamimtijs gefül^rt gefeiten l^e, ald jmei ßngel bent 
SRid^ter anfagten, 3Rartinu* bitte für il^n, toorauf bie gtoei gngel 
x^n lieber l^erauffftl^ren unb bem itttrtbtn SOtartinud übergeben 
jmilsten. Stolb barauf brad^te äRortinuä in gleid^er äBeife einen 
©ctoüen, ber ftd^ felbfl erl^fingt l^atte, toieber jura 2titn, 

Äein SBunber, toenn ein fold^er SBlann fap ben Slpofieln gleid^ 
gead^tet unb nad^ bem 3;obe bed Sitoriud jum SBifd^of in %qvx» 
begehrt tourbe. SEber nid^fcS tjermod^te il^n au^ feiner ®infiebelei 
ju bringen. 3)a brandete ein öürger, StomeniS Shiriciu« bie fiifii 
ben SRann ®otte« fu^äffig um einen Sefud^ bei feiner grau, bie 
er a\ä tobttrani auiSgab, ju bitten, ^un tarn äRartinu^ l^eraud, 
fieute aber tvaren }um tiotau» längd beä äBeged fo aufgefieQt, ba§ 
er il^nen nld^t entgelten tonnte unb bi« in bie ©tabt folgen .mußte. 
@ine unermefelid^e SRenge SSolfö aa& ©tabt unb Sanb toar ju*^ 
fammengefirömt unb bejeid^nete einmüt^ig ben SKartinua für ben 
SBürbigfien. 3Rur toenige, barunter etlid^e jur SBal^l berufene 
Stfd^öfe, fließen fid^ an feiner unanfel^nlid^en gigur, feiner geringen 
Äleibung unb feinem ungej)Pegten ^aare. SJamentlid^ ßiner, SRa*» 
men^ S)efenfor, tt)iberftanb l^artnädfig. Site nun ber SSorlefer^ 
toelc^r ben biblifd^en Slbfd^nitt auf ben SEag ju lefen l^atte, t}or 
bem ®ebränge in ber Äird^e ni^t jum 5ßulte burd^bringen f onnte, 
unb einer ber Umjiel^enben ben ^ßfalter ergriff, um bo^ ©rfie ©efte 
t}orjulefen, ba traf er ben 3. ^tx& be« 5ßfalmig, ber in ber bama«* 
ligen lateinifd^en Sibel lautete: „au^ bem SRunbe ber Äinber unb 
Säuglinge l^aft bu mir ein £ob jugerid^tet, baß bu t)ertilgeft ben 
geinb unb ben Slbtoel^renben (defensorem)." 2luf bieß äBort erl^ob 
alt unb jung einen ftürmifd^en 3uruf unb ber abmel^renbe ©ifd^of 
3)efenfor mußte ver^mmen. 

«m 4. 3[uli 371 jum «ifd^of t)on 2our3 getocii^lt, blieb er 
fo bemüt^ig unb einfad^, nne Dorl^er. Qxm 3^itlang tooi^nte er 
in einer, ber Äird^ angebauten 3«tte, bann erbaute er ftd^, um 
i)em 3^tang ju entgelten, eine ftiHe Sinfiebelei <m& JQolj an einem 
l^albinfelartig jtoifd^en einer geteJpanb unb einer Ärümmung ber 
£oire abgelegenen Orte, »ol^in nur ein fd^maler saSeg fül^rte. 



11. 9lot)cmber. 213 

hieben unb tl^eilmeifc über i^m in ou^gel^ölten ^etelöd^em baute 
fid^ naä) utib nad^ eine Slnjol^l öon 80 SKönd^en an. "^a^ toat 
ber ainfang }u bera berül^niten Älofier 3Karmoutier (toeW^eiS feinen 
Flamen wn ben murmeltl^ierartig in bcn geö gel^ölten 3effen ^at). 
§ier nxirb fkenge geifilid^*»militÄrifd^e 3u<i^t üon bem alten &oU 
baten geübt. 2)cr gatqe SRenfd^ tourbe für ben 3)ienft be^ $erm 
in Hnfprud^ genonnnen. SCtte fyä>t toax gemeinfant; feiner burfte 
cttt)a^ laufen ober t)erfaufen; feine Äunfi oufeer bem Stbfd^reiben 
wn Sudlern mürbe geübt unb aud^ biefe nur t)on ben Sii^fl^^J 
bie Slelteren mibmeten fid^ blo« bem ©ebete. ©elten Derlie§ einer 
bie ^tüc, au^er toenn'd jum gemeinfomen Setorte gieng. S)a8 
ßffen toax ebenfalliJ gemeinfam. Sffiein fam nur ben Äranfen ju. 
^a^ getDöl^nlid^e ^leib nxir ber 9tod au& ^ameeldl^aaren, meid^ere 
Äleiber galten ate gret)el. Unb bod^ toaren unter ben SDWnd&en 
aud^ Seute t)on ebler Slbfunft; meliere t)on il^nen ftnb ^pättt Si*» 
fd^öfe getoorben; benn übcrattl^in tourben 5ßriefler ou« bem Älofier 
be^ HKartinug begel^rt. 

Sei aller Strenge »ar biefer tounberbare Wattn bod^ un*' 
enblid^ gütig unb gebulbig gegen bie @ering{len^ aüentl^alben )ooU 
ler ^eben imb Sarml^erjigfeit. ©einen ®äfien toufd^ er felbft 
bie güfee. gür feine geinbe bat er mit Sll^ränen. 5Riemanb fol^ 
il^n je jomig, aufgeregt^ trübgeftimmt ober lad^enb. ©tiffe, l^imm^ 
lifd^e ^eiterfeit flral^lte au« feinem »ntlife. 3n ??afien, ®tba 
unb Setrad^tung bei SJlad^t unb S^ag führte er ein burd^ou* qotU 
feiige« Seben. 3)abei toar er tl^ätig nad^ otten ©eiten unb grub 
felbft in feinem Älofter einen »nmnen. Un^dt^, aber frfiftigcn 
unb muntern ®eifieÄ entfd^ieb er fd^neK fd^tolerige ©d^rlftfragen 
unb aud^ ben geiftlid^n 2Bi| t^erfd^ä^te er nid^t. @o fagte er 
einfi beim anblidf eine« gefd^orenen ©c^fe* ju feinen ©d^ülem: 
,rbiej3 l^at ba« ei^angelifd^e ®ebot erfüllt; e« l^otte jmei 9tdde unb 
ben einen ^at e« bem gegeben, ber feinen l^atte: alfo mix^t oud^ 
^^x tl^un." aifo ^at er imiRer felbfl getrau Unb SUleÄ ben ^x^ 
men geopfert. Stfe ü^m einfi für eine tounberbare ißeilung 20() 
^nb ©ilber jum ©efd^enf gefanbt mürben, befiimmte er bo« 
@elb, nod^ e^e e« in'« bloßer gelongt hxir, }ur £o«{aufung t)on 
befangenen; ben greunben aber, bie il^ an feine eigene 3)ürftig*' 
leit erinnerten, ermieberte er: un« mag bie Aird^e nä^nren unb 
ilciben, toenn toir nur nid^t« ju eigenem ^taijtn begel^rt l^oben. 
©nft fprad^ ii^n in Sffiinterajeit ein ^ctlbnadtter auf bem SQSeg jur 



2U SRartinug. 

Äird^e um ein Älcib an. 3Kartinu^ l^iefe feinen 3lrd^ibiaf onuS fd^nett 
ben Slrmen fleiben. @r felbfi fd^tofe ftd^ in feine, aud^ innerl^alb 
ber Äird^e für il^n eingerid^tete 3^tte ein, bid ber ©otte^bienft an^ 
gieng. S)er S)iener t)erjog, ben Sefel^l augjutid^ten unb ber Sinne 
brong Öogenb in bie 3^ffe. S)a jog fid^ ber Sifd^of l^eimlid^ fein 
eigenes $emb unter bem jottigen Uebertourfe au& unb l^ie^ ben 
armen t& anjiel^en. ®Ieid^ barauf ruft ber S)iener il^n jum SU* 
iox, ober ber Sifd^of erHärt, „t)or]^er rau^ ber Slrme fein Äleib 
l^oben." Slber ber ifi ja forti „©o bringe mir boj^ Äleib, id^ 
toitt i^n fd^on finbenl'' S)er S)iener läuft untt)irfd^ in ben näd^fien 
Saben unb fauft ein hirje«, raul^e« Souemgetoanb für fünf ®xo^ 
^tn unb wirft e3 bem JBifd^of ^in: 3)a fei t>a& Äleib, mo ober 
ber Slrmel Slul^ig l^eifet 2Rartinui8 ben S)iener üor ber 3:]^üre 
»arten unb jiel^t in aller (Sile felber biefeÄ ©etoanb anfiatt bc^ 
Unterfleibe« an, ha^ er, ber Slermfle, bem Slrmen gegeben, ©o^ 
fort gel^t er ium Slltare, ate märe nid^t« gefd^el^en. — sasie eine 
raul^e, furje Äutte fein gemö^nlid^er Slnjug, fo toax ein grober 
^ax^Ztp^ auf bem bloßen Soben fein Sager. ^ ber Äird^e 
fefete er pd^ nie auf ben Sifd^offtul^l; in feiner ©el^eimselle ba^^ 
feli&fl l^atte er nur ein breifügigeS ©tül^ld^en, toie bie @clat?en unb 
Säuern. 

^aS toox benn fein ajlann für ber Äönige Käufer. Slber 
Äönige unb ©emaltige beugten fid^ t)or il^m. Site ber graufame 
®raf Slüitianu^, ein Joilber 2;eufel ol^ne ©leid^en, einen ^ufen 
©efangener in bie t?or il^m jittembe ©tabt gefül^rt l^atte, Jrid^ il^m 
3KartinuiS mitten in ber SRad^t nid^t t)on ber ©d^toelle, bid er bie 
Unglüdflid^en lo^gab. Sluf ber ©t^nobe in Girier brängten fid^ bie 
Sifd^öfe fd^meid^elnb unb fpeid^elledfenb um ben ro^en S^ronräubcr 
unb ©olbatenfaifer aJIayimuÄ, SUIartinu^ allein iDal^rte bie apüflo*» 
lifd^e SBürbe. ©rfi nac^ langem SOäeigem liefe er fid^ jur faifer^ 
lid^en SCafel bitten. 2)a liefe ber Äaifer bie erfte ©d^ale SöeiniS 
bem ju feiner Siedeten fiftenben Sifd^of barreid^en, in Hoffnung, er 
loerbe bie @^re l^aben, ou« beS l^eiligen 3Ranne^ §anb bie SCrinf^ 
fd^ale fid^ jugebrad^t ju feigen. Slber ber reid^te fte einem Joeiter 
unten fiftenben 5ßriefter ate bem näd^fl SQäürbigen. Site bie übrigen 
Sifd^öfe bie Slnl^änger be« fpanifd^en fie^er^ ^ßridcittian auf ben 
%ot) t)erfolgten, l^örte aJlartinuiS, ber entfd^iebenfle ©egner aller 
Srrlel^re, nid^t auf, für pe ju bitten. S)enn e« fei l^inreid^enb^ 
joenn bie Äefter au« ber Äird^e gefiofeen mürben, eine unerl^^örte 



11, 5llot)embcr. 215 

©ünbe ober Jpäre e«, toenn ein »cltlici^et SRid^tcr eine fird^lid^e 
Streitfrage entfd^eiben ipollte. S)er Äaifer öerfprad^ t^m 2RiU)e, 
liefe fid^ ober, fobolb SJlartinu^ 2:rier Derlaffen, befüntmen, bie 
Sd^ulbigen l^injurid^ten (385). S)a^ »ar t>a& erjte S3lut t)on Äefeem, 
in feierlichen 9ted^fc5formen t)ergoffen unb bie Äefterei felbfl na^m 
nur um fo mel^r ju. SSon ©d^auber unb Äummer barob erfüllt, 
brad^ SJlortinu^ jebe ©emeinfd^aft mit ben blutbefledten Sifd^öfen 
ab. ©rfi ate er l^örte, bafe ber erbofie Äaifer neue Sefe^le gegen 
bie übrigen Äefter erlaffen l^obe, t)erleugnete er fid^ felbfl unb Der*» 
fprad^r mit ben Sifd^öfen mieber ©emeinfd^oft l^oben ju motten, 
n?enn bie Sefel^le jurüdfgenommen toürben. S)er Äaifer getoäl^rte 
c^ unb SRortinu^ fd^lofe ftd^ ben anbem Sifd^öfen jur SlBeil^e ht& 
frommen Sifd^ofS ^elif an. 2lber fd^on ben anbem 2:ag eilte er 
mit befd^toertem ©etoifjen t)on bannen unb nur bog ®efid^t eine« 
tröftenben ©ngel« t)ermod^te il^n untcrJoeg« aufjurid^ten. SSon ba 
an fiat er aber nie mel^r eine S3ifd^of«*'SSerfammlung befud^t, nod^ je 
fid^ mit jenen Äe6ert)erfolgern Joieber eingelaffen. $atte er bod^ bei 
ber ipeilung mtd Sefeffenen mit Seibioefen erfal^ren muffen, bafe 
feine alte SBunberfraft nad^gelaffen feit bem 3;age, ba er jene 
3flad^giebigfeit geübt. 

!Dod^ balb füllte er fid^ loieber im t)otten SBefifee ber ©otteÄ^ 
Iräfte }u 33errid^tung üon aufeerorbentlid^en J^aten, beren er eine 
3Kenge getl^an l^at — übrigen^ mel^r t)or atö nad^ ©rlangung ber 
Sifd^of^toürbe, mie fein alter SebeuiSbefd^reiber t)erfid^ert. SSäie 
öieleä i^m aud^ bie bereite fel^r große SBunberfud^t feiner 3^ttge*' 
noffen angebid^tet ^ahtn mag, — beitoeifelt fann e8 tool^l nid^t 
»erben, bafe ein aufeerorbentlid^e« SSermögen ber SC^nung unb 
j^eilung, ja Äräfte be« l^öl^em SebemS in biefem ftarfen unb ftiffen, 
mut^igen unb bemütl^igen 3Ranne beä gaften« unb SeteuiS, in 
biefem einfältig auf ©Ott gerid^teten ©eifie roaren, toie fie ber leben** 
bige ©Ott JU ©inblidten unb ©inioirfungen in ba^ 5Ratur* unb ©eifier^ 
Sfleid^, al$ eine SJtad^t über bie Kreaturen je unb je gegeben l^at 
in Sntfd^eibungSjeiten beä göttlid^en SReid^e«. aWartinujS aber »ar 
jum ftegreid^en Sorfämpfer gegen ba^ igeibentlfum in ©affien be* 
rufen. S)urd^ i^n bebedfte fid^ ha^ Sanb mit d^riftlid^en Älrd^en 
unb Älöflem, Joo »orl^er nur tjereinjelte 6^rt|ien »oren. @r toarf 
.mit eigner $anb bie %tviopd, Silber unb l^eiligen Säume ber ©ö|en 
nieber ober betoog bie Reiben felbfi gu beren 3^tfiörung burd^ bie 
.Setpeifungen be8 ©eifte« unb ber Äraft. ©ein ganjeS Seben toat 



216 SRartinug. 

eilt Sieg gegen ble 2Räd^te ber gtnfierttife, loeK^e il^m, toie bie ga^ 
tert ©eifler, öfteriS ^rfönlid^ erfd^ienen. ©inmol ^at fid^ ffym ber 
Teufel (üS (Sffü^ im itfinigj^fd^mude t)(n:gef}ellt @r ober erllarte 
i^m in'd ©eftd^t, nur menn er in ber ßreujedgeffailt mit ben SBun«' 
benmalen ju il^m fäme, n)DlIe er'd glauben. ^Darauf t)erfd^tt)anb 
bie erfd^einung. auf bie ©eifier ber SRenfd^en l^at er jebenfaDtö 
einen übertoältigenben ginflufe geübt. 3n ber Äroft be« ©ebeteÄ 
l^ot er un}äl^lige Aronle gel^eilt. @elbfl fein l^&rened ®ett>anb foH 
^eilfroft gel^abt, unb ein ©rief t}on il^m, auf bie Srufl eine« Sßäb^ 
d^end gelegt^ hai ^eber gel^ilt l^aben! @ine grojse Maä^t fd^int 
er aud^ über bie SC^iermelt gel^abt ju l^oben. — 

äJlortinuiS, ber einftige ^egSmann^ foKte gan} cl& Wtamt 
beä gtieben« »on Irinnen fal^ren unb toie äRartin Sutl^er üor fei*» 
nem @nbe nod^ einen ©treit fd^lid^ten. Dbtool^l er feinen Zoh 
nai)t fül^lte, gieng ber Sljäl^rige ®reid l^inouiS nad^ 6anbe£^ einem 
%Udm feiner S)ti}cefe, unb t& gelang il^m bie uneinigen ©eifllid^en 
ju t}erfö]^nen. Slber al£ er fid^ }ur igeimfel^r anfd^dte, üetiieBen 
il^n feine Äör^jerfräfte. äJon bem Jammer ber ©einigen ju %^xä^ 
nm gerü^, betete ber Slobfranfe: ,,ioerr, iperr, toenn id^ biefem 
SSolfe nod^ nötl^ig bin, fo toeigere i^ mid^ nid^t fernerer arbeit. 
3)ein aBiffe gefd^el^e!" $art gegen pd^ felbfi, toie immer, jtoong 
er bie erfdtenben ißänbe unb bred^enben SKugen gen igimmel ge^ 
rid^tet ju bleiben, toäl^renb er über einem Slfd^enl^aufen auf einem 
raul^en ^aorteppid^e lag. SBDte feine jünger i^m ein einfädle« Sa*» 
ger bereiten toottten, liefe er'* nid^t ju, benn m ß^rift bürfe nur 
auf ber Sf d^e — bem S^^^ ^^^ Trauer unb S3ufee — fterben. 3Ran 
hat il^n, er möd^te fic^ bod^ nur ein toenig auf bie ©eite legen; er 
aber anttoortete: n&cffü^t mid^, lieben ©ruber, bod^ ftatt jur ®rbe 
lieber jum §immel blidfen, toobin mein ®eift im ©egriff ifl jum 
iperm ju gelten!" S)a fal^ er nod^ einmal ben 2;eufel in feiner 
5Rä^e fielen. „SBaÄ toittfi bu, toilbe ©eftie?'' rief er aui8, „bu 
toirft nid^t« an mir finben; äbral^am« ©d^ofe nimmt mid^ auf.'' 
aJKt biefen SSorten gab SRartinu« ben ©eift auf. 63 toar ©onn* 
tagg^aRittemad^t, am 8. SRotember be« Sal^eÄ 400. S)ie Um^ 
fie^enben fallen bad Sintiig ganj t}erflärt, ja aud^ ben Seib bc« 
entfd^lafenen toie oerjüngt, afe toäre er fd^on reif jur Sluferflel^ung 
fiatt jum ©rabe. ^ biefeä tourbe er am 11. 9lot}ember beigefegt. 
©ei 2000 SRönd^e ftrömten ju ber ©egräbnife^^ier i^re« ©ater«. 
aitö ©tobt unb Sanb fang bie SWenge be« ©olf ea burd^ 33^ränen 



11. ^o\>mf>tx. 217 

l^htburd^ grcubcnpfolnien über bo^ l^ilige unb feiige ®nbe il^re« 
Ritten unb ^elferd. 

©leid^ m^ feinem 2obe firitten fid^ bie ©intool^ner t)Ott SCour* 
mit betten 'oon ^oitietö um ben Seid^nam unb ed b>äi:e ju &ttoQlU 
tl^ätigfeiten gefommen, menn nid^t ,,®ott bie t)tm ^oitiet« in einen 
fo tiefen ©d^Iaf tjerfenft l^ätte/' bofe bie Seid^e l^imlid^ nad^ 2;out* 
foirtgebrad^t tpetben fonnte. Sofort befd^eb ©et)eru« 6ulpiciu« 
boÄ Seben feinet greunbe« unb SSater« unb biefe* S3ud^, balb ein 
Sieblingdbud^ ber bomoligen ©^fienl^eit, t)erbreitete ben Shtl^m 
be^ opofiolifd^en Wtannti, a\& eines i^eiligen ber ipeiligen, eines 
erften äBtmbertl^äterS, ^ofierftifterS, ^eibenbele^erS unb ^oupt^ 
befennerS ber römifd^n Aird^e n)eit über @dlien l^inaud bis nad^ 
SKfrifa unb in'S SWorgenlonb. Sffiegen ber l^äufigen SBunber, 
todäfc nod^ an feinem @rabe gefd^l^en^ erbaute ^fd^of ^ßerpetuuS 
(461 — 490) über bemfelben eine Äird^e. ©ein SRad^foIger, ©regor 
öon 3:ourS, fd^eb 100 ^l^re nad^ SJlortinS 2;ob ein SQäerf t)on 4 
93üd^m über bie feitbem gefd^el^enen SBunber: in 207 Äopiteln 
ebenfot)iel SRirafel beS ^eiligen, meifl Äranfenl^eilungen. Sie 
l^atten toefentlid^ jur red^tgläubigen Sefel^rung ber granfen gel^ol* 
fen, benn ben Särionem l^alf aWortinuS, il^r ©egner im Seben unb 
SCobe, nid^t. S)er fränKfd^e Äönig ®^lobottng, ber überatt plün^ 
berte, liefe auf feinem 3wge gegen bie SOäeftgotl^en feine gonje Sr«» 
mee beim SSorbeimarfd^ an S^ourS fafien, bie ^. äRortittuSÜrd^e 
befd^enfen unb t^n um ©ieg aufleimen, ©inen Ärieger^ toeld^er 
einem Slrmen bei ^ourS ipeu genommen l^atte^ töbtete er mit eige^ 
ner iponb; benn „n)0 bliebe unfere ipofftmng auf ©ieg, tomn ber 
1^. ajlartin beleibigt Mx'Ot?" Unb nad^ errungenem 6iege eilte 
er, bem bülfreid^n ipeiligen reid^e ©aben ju fpenben- S)ie Keine 
^tte (capa, capella) beS SDlartinuS nntrbe in ben ^läßen ber 
^an{enf önige oÄS baS größte Stational^iligtl^um in einem befon* 
bem geioeil^ten Slaume, ber ben 9lamen ,,Äapeffa'' befam, burdj 
befonbere ^üter O^apeffane'O aufbenxil^rt unb im firiege öoran*» 
getragen- Sßfo h?arb ber fromme unb tapfere ®otteS«^treiter 
^ortinuS ber ©d^ulpotron beS ^anfen^Steid^eS, ber Slbgott ber 
fhreitboren granfen^ ben fie oiA einen SJorfäm^er unb ^eilanb 
mit glül^enber Siebe tjerel^rten unb bem fie bieffeits unb jenfeitS 
beS 9{]^eineS bie meifien ^rd^en bauten. S)er 9Rann, tot^ts mit 
ber SGBaffe beS @ebeteS unb ^{reujeS einem ganjen ^^inbeSl^eere 
fid^ entgegen ju toerfen erboten J^at, ber fid^ unerfd^rodEen einem 



218 SRartinuS. 

auf fein 3Bott gefättten ®ö|ettbaum ber ©attiet entgegenflellte unb 
mit gebietenbem SQäorte ben l^cibnifd^en ©ebräud^en ein ©nbe mad^te^ 
J)at oud^ bem größten gelben ber etjangelifd^en Äird^e, bem größten 
beutfd^en 2Ranne nid^t umfonfi feinen 3tamtn geliel^en unb mit 
aied^t bel^ält SRartin feinen S^og unb fein ©ebäd^tnijs oud^ im Äa* 
lenber beÄ etjangelifd^en SoKe^. 



2)0^ gefi be« jQeiligen aber tourbe in ber römifd^^f atl^olifd^en 
Äird^e boppelt gefeiert. S)er „toorme 3KartinuiS" mar am 4. 3uli, 
ba er Sifd^of unb ba (461) fein ©ebein in bie neuerbaute erfie 
SWartinS'^Äird^e in Xourä übertragen tourbe. 3)er „falte 3Rqx^ 
tinu&" toax am 11. 5Rot)ember, feinem Segräbnifetag. 3)iefer, unb 
nid^ lüie fonfi bei ben ipeiligen ber 2;obe«tag, tourbe gum gefl, toeil 
am 11. 3loDember ein alte« ^eibenfefi toatf baS nun t)erd^rijilid^t 
»erben foffte. 3m römifd^en ©attien fiel ber 11. 3tot?ember ate 
Sag be^ SBinter^Slnfang« auf bie SEBeinlefe be« 2lej5culap, be« ipeil^ 
gotte« unb Sefd^üfter^ be« l^eilf amen SRofle^, ber ol^ne SSorfid^t 
getrunfen, fo leidet beraufd^t. S)a^ l^eibnifd^e Sle^culopfefi ttjurbe 
nun jum f^eubenfefl be« i^eiligen, ber fo t)iele SEBunber^^ipeilungen 
getl^an l^at. ®^ gieng ben flrengen, wm Sifd^of ^ßetpetuu^ in 
3:our^ öerorbneten 2lbt?enfc5faften tjorau^ unb gab fird^Iid^e SBei^e 
ju nod^maligem fröl^Iid^en Söeinmoft^'Senuffe t?or ber gaftenjeit. 
3)ie 2;runfen]^eit, n?oju ber gt^eubentag gern fül^rte, ]^ie§ in g^ran!** 
teid^ baS Uebel be3 ^. SKartin unb ber d^rifÜid^e Ste^culap, ber 
aud^ biefe^ Uebel Reiten mu^te, tt)urbe ber ©d^uftl^err ber reuigen 
2:runfenbolbe. ©rft fpäter l^at man ben aud^ im etiangelifd^en 
S)eutfd^lanb t^eilmeife nod^ gebräud^lid^en ©t. aKartinjSn)ein auf 
jenen, t)om Äaifer SKa^mu^ bem ^eiligen frebenjten SBein be^ 
jogen. ßbenfo l^at erfi bie fpätere ©age bie ,,§!Rartin^*=©ani^" 
bat}on abgeleitet, bajs eine ©an^ ben ^eiligen bei feiner Sifd^ofiS^ 
toQ^l in feinem SSerftedE t)errat^en l^abe unb bafür je^t gebraten 
unb gegeffen merben folle. 3)ie ©an^ war M ben SRömern ber 
^e^eiligte 33ogeI ber ^ßroferpina, ber ©öttin ber Untern)elt unb be^^ 
büftem SRoüember«; ©innbilb ber ginfiemife unb jugleid^ ber Sffiei«* 
Ijieit, bie im ginfiem »ad^t unb fielet. S)er SJogel, ber ju e^ren 
ber l^eibnifd^en ©öttin genoffen tourbe, foDte nun am d^riftlid^cn 
gefltage beÄ erften 95ef enner^ im römif d^en 2lbenblanbe jum S^id^^Ti 
i)t& ©iege« über baS Jgeibent^um gebraten merben. ^n S)eutfd^* 
lanb aber mürbe auf ben 11. 5Rot)ember, ben 2;ag be^^ 1^. SKartin, 



Sritigil. 219 

cittc^ ber brci gtofeen altgermanifd^en ^f^tcÄfepe i?erlcgt, an 
lüeld^em boS ^erbftopfer jum ©mpfang bc^ SBintcr« unb jum S)anf 
für bcn cittgcbrad^tcn 3<i]^re^fegcn bcm 6tumi^®otte SBuotan bar^^ 
gebrad^t iDurbc. 2lm SBuotan^fefie tüurben 5ßferbe geopfert unb 
t^erfd^maufet. . S)er ©Ott Wegerifd^er SButl^ mußte fein gefi für ben 
d^riftlid^en Ärteg^mann l^ergeben, ber ja aud^ t)om römifd^en Ärieg«*» 
©otte SJlar^ feinen SRamen l^at. S)a^ ^ßferbeopfer »urbe natura 
lid^ ganj verboten, anftatt be« 5ßferbefletfd^effen^ begnügte man fxcfy 
mit bem l^eiligen SSogel SGBiu)tan^, mit ber uralttoerbenben, topfem, 
t)tele ][)unbert SJleilen burd^jiel^enben ®an^, bie um ben Sag SWartini 
i^re reiffien Sedferbiffen bietet. 2ln ba^ SBuotanÄroB erinnert nur 
nod^ ba^ ,,anartinÄ]^om'^ ba^ bie gorm eine« gebadfenen ipuf^ 
eifcn« ^al aifo fte^t d^fllid^e SSottgptte auf ^eibnifd^er SBBurjell , 

<e. aRerj in ©d^mäbifd^-ipaa, ie|t in Stuttgart. 



137. S^itißi^ Äönigin ber SWarfomannen. 

1. a^ril. 

SQSer l^eute burd^ bie beutfd^en Sanbe reifi, fann pe i?on einer 
fernen ©renje W }ur anbem in n^enigen Sagen leidet burd^meffen, 
rüot)xn immer feine 93a]^n il^n fül^rt, ba gleiten t)oIfreid^e ©täbte, 
3)örfer unb grünenbe gelber an feinem Sluge t)orüber, unb überaß 
fd^irmcn il^n ®efe^ unb ©id^erl^eit. ^ett unb fegen^reid^ gel^t bie 
Sonne auf über bem frud^tbaren unb forglid^ beflettten Stdfertonbe, 
e« burd^freujen fid^ breite ^eerfhafeen, ipanbel unb SSerfel^r jiel^en 
in langen SBagenreil^en gefd^äftig barauf einiger, ben ©trom l^inab 
merben belaftete ©c^iffe getragen, unb Sitte« fliegt jule^t in bie 
©tabt, iDO fid^ taufenb eifrige unb betriebfame ipänbe rül^ren, ba« 
empfangene @ut ju meieren. SBer ba« Sitte« fielet, ber mag leidet 
meinen, ein fo gefid^erte«, l^eiter blidfenbe« Seben muffe ju atten 
3eiten ha getoefen fein. S)enn too ber aWenfd^ eine grofee Äraft 
xiiel fleine leiten unb bel^errfd^en fielet, ba meint er ol^ne fie fönne 
e« nimmer gelten, unb barum muffe e« niemal« anber« gemefen 
fein. Slber aUe« ma« burd^ äJlenfd^en gefd^iel^t, gel^t au« i?on Keinen 
Slnfängen unb muß »erben, »ad^fcn unb gebei^en, baju finb öiele 
$änbe unb eine lange 3^it nötl^ig. S)enn einer fäet, ein Slnberer 
pflanjt, unb ein dritter begießt, aber nur giner fann ba« @e^ 
beii^cn geben t?on Dben l^erab. 



220 gritigU. 

SBle CA l^eutigcjS 2;aged ifi, toar c§ aud^ bei nn^ nid^t immer; 
ganj anbete fol^ ed auS t)or funfjel^nl^unbett Salären , al^ jenei^ 
Sid^t bed @eißeiS nod^ nid^t aufgegangen tpor über ben beu^d^en 
Jßanben, bttS SOIeiS erleud^ten foU^ tpad auf (irben lebt. S)amaB 
toor ed aud^ l^ier nrie im anfange tüüfle unb leer. .@d gab (eine 
@täbte, menige S)örfet unb eit^elne ^öfe, unb bUrftig beMte 
falber. äBo je^t bie ^eerftragen einanber begegnen^ tpar bamate 
nid^t äBeg no^ @teg ju finben^ benn ein bid^ter unburd^bringlid^er 
93alb )og ftd^ l^n aber bod gan}e Sonb, er l^ieg ber ^erct^nifd^e. 
IBei ben 6d^tüei}ergebttgen htQccm er unb folgte bem Saufe ber 
S)onau, bid l^inab in jene @egenb, mo fte fid^ in bod 9leer er^ 
gie§t. @ed^}ig Zage brandete man um i^n ju burd^jiel^en in ber 
ganjen Sänge, unb neun Skigereifen l^e er in ber JBreite. S)unf le 
Säume erfüllten bie ^&Ut, auf ben @i^feln ber SBerge erl^oben 
pe fid^ bi^ in bie SBoßen l^inein, unb am 9lanbe fd^roffer gelfen*» 
flippen ragten fie »eit l^inau^ über jäl^en unb fd^toinbelnben Slb*' 
grünben. Heber ©eftein unb Saumtourjeln fHlrjten bie Spring«* 
quellen, nur einjelne ©tral^len ber Sonne brangen burd^ ba^^ 
S)idfid^t, unb graue SRebel l^ingen jufammengeballt an ben Spi|en 
ber SBerge unb tot^vtm il^r ben (Kngang. SHJenige aSanberer gab 
e^, bie ben SBalb ganj burd^effen l^otten, unb in feinem Qnnem 
!annte il^n Äeiner. 3)tnn bie toeitfd^attenben ®d^en unb finfiem 
göl^ren, ba^ n)ilbt?erh)ad^fene unb i?erfd^lungene ©eftrüpp barg in 
feinen 2;iefett bie ©el^eimniffe ber 9iatur, unb ba rooccm Stellen 
tool^in ttod^ (eineä 3Jienfd^en eju^ gekommen. S)a^ Slenntl^ier nur 
burd^og jene ©rünbe unb bai^ ©Icntl^ier, burd^ bie frad^enben 
3tDeige bed @ebüfd^ed brad^ ftampfenb ber tpilbe ^uerod^d, unb 
fernab in ben SBalb^öl^len l^atten bie «ären il^re Sagerfiätten. 2luf 
btn gelfenl^öl^en unb in ben SBipfeln ber l^öd^fien ^ume l^orftete 
ba^ SRaubgefieber, unb mit gettenbem ©efd^ei umfreifie esS flattemb 
bie gefallene Seute. 

3[n biefen SBälbem unb an i^rem Saume l^auften aal^lreid^e 
beutfd^e aSöKer. Slaul^ unb ge][)ärtet burd^ ben falten §immcl, 
boten fte ben Stürmen Srog, unb lebten in ftetem Äampfe mit hm 
toilbert a^l^ieren ober unter einanber. 5Rur Qagb unb Ärieg er^ 
freute fie, toenig fümmerten fie pd^ um ^ßflugfd^aar unb ©mte, unb 
je weiter ftd^ bie öbe ipaibe au^bel^nte, um fo fidlerer glaubten fie 
ju fein, unb l^ielten t& für il^ren Shi^m, menn fein anbercig aSolf 
tä toaQttf ftd^ in i^rer Jlad^barfd^aft frieblid^ anjufiebeln. Unter 



1. 2l^ril. 221 

biefen 3?öHem toaren auä) bic friegSgcmalttgen SRarfomannen, bie 
tpo^tttcn in bcm l^eutigen SBöl^meti, toie in einer Sefie ton l^ol^en 
aaSalbgebirgen eingefd^loffen, unb nur im ©üben jogen fte ftd^ l^inab 
bi^ an bie S)onau. SJicfe lüat bie ©renje ber freien beutfd^en 
SJölfer, unb bie Sänber jenfeita be8 gluffed gel^örten jum großen 
Slömifd^ SReid^e. Unoufl^örlid^ fielen bie aÄarfomcmnen ein in 
boa @ebiet be^ ^aiferS unb üermüfieten SQed, unb niemals l^örte 
bcr erbitterte Äampf auf. 

SM gefd&al^ e« fofl tierl^unbert ^afyct nad^ bcr (Seburt ßl^rifü, 
bag bei i^nen ein RönxQ l^errfd^e, ber l^otte eine ^ou 9tamen2 
gritigil, bie toat mUbem @mää)ti oüA bie l^orten beutfd^ Sßeiber. 
3u ber fatn einfi oud Italien ein äRanU; ber erjfil^tte il^ S3tel6S 
unb SBBunberbare« t)on bem tDa& er auf Steifen unb in fernen 
Sanben gefeiten unb gel^ört l^atte. @r berid^tete aud^ üon ben l^o^ 
Äird^en im Sanbe ber Sömer, wn ©grifft SRamen, ber bort l^iltg 
f eir t)on feinen Seigren, unb ben frommen äRdnnem, bie bad Sßort 
@ottea üerfünbeten. ^ttm nad^ langem Äompfe litten bie Sömer 
erfannt, ba§ @otteÄ 9leid^ mel^r fei ate boä i^re t>m biefer 3Q3eIty 
unb bie Äaif er l^atten bie Seigre (Sfyci^ angenommen, bie fie frül^er 
blutig verfolgten, ^f^ner 3Kann erjäl^lte ber fiönigin aud^ i?on 
ambrofiu^, bem SJifd^ofe i?on aRailanb. SlmbroRud galt für trat 
@äule unb ein unübertoinbUd^ SoQmerf ber JHrd^e. Son feinen 
äiQptn ftofe bie begeifierte ®ott erfilttte Siebe tt)ie ein braufenber 
@trom, bem fein ^er$ ju toiberflel^en üermod^te, unb ber mäd^tige 
^aifer3:]^eobofiua f eiber l^atte fid^ t>ot il^m gebeugt. SBie ber SRome 
beS älmbrofiud gefeiert toor in dUm fianben beiS Steid^S', fo fem 
bie ^nbe t)on feinem Seigren jegt oud^ }u ber Königin ber äRorlo^ 
mannen. 

S)a mürbe ^^ntigite iperj ergriffen i?on einer tiefen ©el^nfud^t 
mel^r ju l^ören i?on ben SSerfünbigungen Sl^rifti. 2luf ba^ SBort 
jene^ aWanne^ liefe fie ab i?on t)tn l^eibnifd^en ©öttem, bie in »du* 
men unb SOSälbem too^nen fottten, unb »anbte ftd^ ju bem ®otte, 
ber im ©eifie unb ber SBal^rl^eit angebetet toirb. S)ann fanbte fte 
9Ränner mit reid^en ©efd^enfen nad^ aJlailanb ju 2lmbroftu«, bie 
fottten i^m fagen, mie aud^ fie feinen 3lamtn vernommen ^aUf unb 
fid^ fe^ne, bafe er fie auf ben SBeg be« ipeite filiere. S)er »ifd^of 
fd^ricb il^r barauf einen ©rief, ber toar aufgefegt in ber SBeife eine« 
Äated^i^mu^, barin fprad^ er i?on bem 2tf>tn Sl^rifK, tt)ie er leiben 
mufete unb cingel^en jur §errlid^feit beä SSaterä, bamit Sitte ba« 



222 gritigir. 

emtge ßebett l^ättett. 3i^teid^ ^^t er fie, i^r SSoH möge üon nun 
an ^eben l^alten mit ben Slömem. 3)a gritigil ben Srief ge* 
lefenl^atte, folgte fie ben SBorten, unb begann ben Mutigen Äämpfen 
ju toel^ren unb befd^toor i^ren SKonn Stulpe au l^alten, unb biefet 
t^at h>ie fie i?erlangte. SBa^ Slmbroftui^ U)t gefd^rieben ^atttf 
fd^Iofe fie tief in i^x iperj unb überbad^te t& %clq unb 9lad^t, unb 
t& trieb fie bo« Slngefid^t be« aRanneä }u fd^auen, ber il^r SiBorte 
be^ etoigen Seben^ i?erfiinbet l^atte. 

©arauf erl^ob fie fid^ mit il^rem ©efolge unb reifte burd^ bie 
l^ol^en Sllpenlänber unb fftrd^tete nid^t jene SBilbniffen, unb gog 
fort big nad^ SWailanb. SDtö fie eingetreten toat in bie 33^ore ber 
©tabt, fragte fie nad^ Slmbrofiu^. S)a fagten il^r bie Seute: ,,©ein 
2lntK| toirfl bu nimmer fd^auen, benn ®ott l^at i^n abberufen ju 
feinem ^eben." 2lte fie ba& ^xtt, toeinte fte unb toar tief be* 
trübt, bafe i^r ber $err biefen SS^nfd^ nid^t gemalert l^atte. SD&er 
s)h fie aud^ ben großen Seigrer ber Äird^e nimmer t}on Slngefid^t 
fal^, fo toar fie bod^ ein^ mit il^m unb fannte i^n in jenem ©eifle, 
ber fie l^erbeigefül^rt l^atte auS ber gerne, unb in ^rem iperjen 
ttal^m fie ben ©d^a| bei^ ßeben^S mit fid^ fort. 

S)a^ toar ein erfier ©onnenfiral^I, ber in jene finftem SBälber 
ber alten S)eutfd^en fiel. 3Q3ie aber ber SBinb ein frud^tbare^ 
<Samenfom auf bie fteilen gelfen fül^rt, too nur eine §anb t)off 
6rbe liegt, ober auf l^^ol^e^ ©emäuer, unb bie SBurjeln Kammern 
fid^ fefl in ben ©palten unb gugen unb umfd^lingen ba^ öbe @e^ 
flein, bt^ ber Äeim fid^ entfaltet, ^alme, Slätter unb S^^W fröl^^ 
lid^ grünen unb jum §immel auffpriefeen; fo fam jene« SBort be0 
©lauben^ juerft ju ben 2Rarfomannen. Unb ob e^ gleid^ nid^ti^ 
meiter üon gritigite Seben ju berid^ten giebt, aud^ il^m toirb feine 
grud^t nid^t gefel^lt l^aben. 

9t. Äöpfe in Serltn f. 



b. 3« 3lftett uttb 3tfrica. 
1. ^ird^engrünbungen in Stbeffinien unb Armenien. 

138; grumentiug, 3(pojlel ber 3l6e[ftmer. 

27. Dctobcr. 

©d^ott lange lag ein buftiger Äranj fd^öner ©^fiengemeinbert 
um bie ©eftobe bed tnitteQänbifd^en SReered; oud bem oüA bie tetd^^ 
flett Slumen Qerufalem unb ©äforea, äntiod^ien unb ©pl^efu^, 
©orintl^ linb 33^effaIonid^, SUej onbrten, Eirene, ©art^ago unb 9lom 
]^ert?orglänjten, toöl^renb nod^ bol^intcn in ben Sorbatenlänbem 
bo« rollere ^eibentl^um unbefd^ränfte ^errfd^aft übtt, — Mmä^^ 
lid^ aber, befonber« feit unter ©onflantin bem ©ro^en haä Sl^ripen^ 
tl^um bie SJeligion ber iperrfd^er toor, brangen bie ©aamenfömer 
ber SBal^rl^eit aud^ in bie femgelegenen Sänber. 3)aÄ ipeibentl^um 
felbft, iDeld^e^S bamate bie i?ertrorfnenben Duetten feiner SBeiiSl^eit 
gerne in ben fernen Siegionen beä DfiemS ouffrifd^te, l^alf baju 
mit. ©0 reifie ein ^ßl^ilofopl^ SRamen^ aWetroboru^S nad^ 5ßerfien 
unb ben angränjenben Säubern; e^ bleibt ungennfe, ob er 3^bien 
ober Arabien befud^te. SQSal^rfd^einlid^ ba^ erfiere, benn i?on feinen 
3Kerftt)ürbigfeitett, bie er au^ bem femfien Sanbe feiner SQSonbe^ 
rung mitbrad^te, nal^m il^m ber gSerferfdnig baS SBefie toeg, bafe er 
nur ben 9lefl bem Äaifer Eonflantin ju gügen legen tonnte. — 
©inen großem ©etoinn tmg feine Steife baburd^, bafe ein anberer 
©ele^rter iSlamen^ aJleropiuä auS ber alten ©eel^anbeteflabt 
%\)xu^r burd^ bie SReifebefd^reibung beÄ aWetrobor i?eranla)5t tourbe, 
bief elben gorfd^ung^mege ju betreten. @r toar ein Sl^rifl unb l^atte 
tool^l nod^ anbre ©ebanfen bei feiner Steife, ate blo^S, bie SBeiiSl^eit 
ber femen ipeiben ju erforfd^en. SWit il^m reifien feine beiben 
jungen 5Reffm grumentiu^S unb SlebeftuÄ, bie il^m jur @r^ 
äie][)ung übergeben toaren. ©eine Sleife ging gut i?on Btoücn unb 
er fam glüdflid^ toieber in bie ber ^eimatl^ naiven ©etoäffer be« 
rotl^en SJleere^ jurüdf, tt)0 bem Sl^rifien fo mand^e l^eilige ©rinne* 
mngen getoedft toerben. ®^e er ober bad ernfie 2lntli| beä ©inat 
fe^en burfte, berief il^n ber §err in ba3 emige ipeiligtl^um beä 



224 S^^umcntiuS. 

ipimmete. ^n einem §afen beS rollten 3Kcerej§, fiiblid^ »ort 2leg^p=* 
ten uttb 5Rubien, olfo an ber Sfifie be« l^ol^en Serglanbc« Slbeffi«» 
nien, toeld^e« bamotS mit atten Sdnbem uml^er jufammen Sletl^io^ 
pien ober mä) mond^al Qnbien l^ieg, tooHten bie ©eefal^rer nod^ 
einmal frtf^^ SBaffer unb SebeniSmittel einnel^men. @8 mar ober 
gerabe, m& bie SReifenben nid^t ttm^tn, Ärieg jtoifd^en bem tömi^ 
fd^en Äoiferreid^e ober i?ielme^r feinem ©tattl^alter in biefen 3le^ 
gionen unb ben angränjenben Sorbaren. SDie rollen ^inbe be^ 
mäd^tigten fid^ be^ ©d^iffe« unb morbeten ol^ne ©rbormen bie ganje 
SWannfd^aft. SRur bie beiben Änaben entgingen biefem Soofe, »eil 
fte toäl^renb beS UeberfoUeS tul^enb unter einem 8aume am Ufer 
fajsen^ ol^ne in al^nen, XDa& ingnnfd^n in il^rer ^äl^e gefd^^en tDor. 
^alb (am bie »ilbe ^orbe oud^ ;u il^nen. Stber ob ©ebonlen bed 
@rn)erbed burd^ bie fd^nen «^[änglinge^ ober eine äHü^rung bed @c^ 
barmeniS pe ergriffen? — pe ttjogten nid^t bie i&änbe an fie ju 
legen unb befd^loffen, fte il^m Oberl^erm, bem Jtönige üon SIjruBta 
(in Sigre, bem nörblid^en äbeffmien) als Scloöen ju fd^enfen. 
älud^ biefem barbarifd^en SRonard^n gefielen bie muntern^ gä^ 
regen ^aben unb er bti^ielt fte bei ftd^ unb liejs fte in Sprod^e 
unb @itten beS SonbeS bilben, mad^te nad^l^er ^$=rumentiuS, ben 
älteren, ju feinem ^auÄl^ofmeiper, ben jöngem ju feinem SWunb*' 
fd^enfen. 3n ilj^ren §erjen loberte aber unübertoinblid^ bie l^eilige 
flamme beS ©tauben« unb biefe toar je^t burd^ fte in boÄ ^crj 
eine« ^eibenlonbcÄ getragen. Shir @ott ift befannt, burd^ toeld^ 
^üfungen unb flämpfe biefe frommen 3^9^" 3*fw S^rifK fd^on 
in blül^enber ^ugenb fid^ l^inburd^ arbeiteten, toeld^en SJerfud^un* 
gen fie toiberfianben unb njeld^e Äräfte beS etüigen SebenS im 
©tiffen üon i^nen ausgingen. ®8 fd^eint toenigfienS il^r ©loube 
unb 8efenntniJ5 auf il^ren l^eibnifd^en ^erm feinen »ibrigen ®n^ 
brudt gemad^t iu l^aben. ^tnn ^e er fiarb, f^^rad^ er fie üon ber 
Sclaterei loS, aber mit ber Sitte, cot feinem ipofe ju bleiben, ©ie 
fagten biefe ju unb bie tertoitttoete Äönigin übertrug i^nen bie 
Seitung ber il^ mäl^renb ber 9Jlinberjä|tt:igfeit i^re« ©o^neS on^ 
t^ertrauten Slegierung. '3[e|t »ar bie 3eit jum offenen SBirf en für 
ben ^errn gekommen, gfrumentiu«, ber bie 3*0^1 '^^ Seitung 
l^atte, fal^ fid^ nad^ d^filid^en änfui^lem nvx. @r fanb mand^e 
d^ftlid^ Äaufleute axß Slegppten, bie fid^ in ben ^afenplä|en am 
rot^ äReere aufl^elten, unb t)eranlafete fie ju bleibenber 2lnfieb^ 
Uing unb jur ©inrid^tung regelmäßiger gotteSbienfilid^er Serfamm* 



27, Dctul&cr. 225 

lungcn. 6r gemalerte jugleid^ ben ©l^riflen bebcutenbe @rletj$te* 
rungcn im ^anbet unb c^ gelang i^m in Äutjem, eine itoax fleine, 
aber innerlid^ fräftige ©l^rifiengemeinbe ben abeffinifd^en ^iben 
als IcbenbigeS SWufter wx Slugen ju fieHen. Sie mitfte na<i^ ber 
^eri^ei^ung beS ^txtn, unb eine Stnjal^l wn ^iben befel^e ftd^ 
}u bem lebenbigen @ott unb glaubte an ^efurn Sl^fhim. 

5DaS ©enfforn toox im SBad^fen^ ate ber junge Äönig Slijan 
üottjäl^rig toorb unb grumenttuS il^m jugleid^ bie 3ü8^ ^^^ ^^^'^ 
fd^aft in bie ^änbe geben unb il^n um ©rlaubnife jur SKicffel^r in 
bie ißeimat][) feiner Qugenb bitten ionnte. Sie n?arb ungern ge*» 
geben, toeil grumentiuS öom fiönige unb feiner SRuttcr fel^r ge^ 
liebt unb geeiert toar. ©ie baten il^n ju bleiben, toeil ein fold^er 
SRat^geber il^nen unfd^ägbar fd^ien. 3^^ greube ber ©^rijlen in 
ber ^imatl^ famen bie ^irüber ttneber jurüdf unb Slebefiiu« Ue§ fid^ 
in %pxn^ jum Sßriefier tt)etl^en, löäl^renb grumcntiu«^ fein abeffi«» 
nif d^S Sl^rifienl^äu^in auf bem iperjen^ ju bem großen ^triard^ 
t)on Sttefonbria, bem frommen 3lt]^anafiuS, eilte, bem er ben gan^ 
Jen 3Serlauf feiner ©efd^id^te erjä^Ue unb in il^n brong, einen Si«* 
fd^of unb einen 5ßriefier nad^ äbeffutien ju fenben, um bie Keine 
^erbe ju meiben. ätl^anafiuS berief eine ©pnDbe unb biefe er«* 
Karte ben grumentiuS felbjl ate baS befte SOäeri^eug beS Jperm für 
biefe aUifgabe. ®r übemal^m fie, tourbe jum SBifd^ofe t>on 2let|ito* 
pien getoei^^t, eilte im Qal^r 356 mit freubigem ^erjen nad^ Slfuma 
jurüdf, Jüo er baS gelb reif jur ©mbte fonb. 3n rofd^r §oIftc 
U)urben Sd^aaren ber älet^iopier }u @]^ri{io be!d^t, tiele Aird^en 
gebaut unb ber Äönig felbfi mit feinem ©ruber unb SRitregenten 
©ajan getauft. S)ie fpätem Qal^re ht& t^^mentiu« tmtrben burd^ 
bie Äämpfe geftört, meldte bie falfd^e Se^re be8 Sriuig ^tcrrtef^ 
ber aud^ ber ^aifer gionflontiuS l^ulbigte. ättl^onaftUiS n)urbe t7er«> 
bannt, grumentiu* fottte, fo t)erlangte tS ber Äoifer, t>on ben 
abeffinifd^en ^wrfd^ an ben neuen ^triard^en ju Slleyanbria 
ausgeliefert fijerben- SUIein biefe gilrflen toaren fu^er genuft toor 
i^m römifd^en Äoifer, um biefem Sefe^l feine golge }u leijiett- 
2)ie arbeit be« grumentmS blieb eine gefegnete unb bei feinem 
fpöten (gnbe fonnte et ben gröfeefien St^eil äbeffmienS üom Sid^tc 
beS eüongeliumS überfkol^lt unter ber Dbl^ut anbcrer treuer ^en 
tjerkffen unb ju feine* ^erm graÄe eingeben. Ob fd^ ^mUm^ 
tiuS einen Zf)txl ber ötl^pifd^n SKbelüberfefeung geliefert l^ot, toie 
es fef)r »a^rfd^einlid^ iji, ober ob er fie bloS burd^ Stnbere man** 

$ipcr, Beugen ter Bo^t^cit. n. 15 



326 . ^Kedro)>. 

la^üf fielet bol^in. Seit bem 4ten Qal^rl^unbert aber bcfa§ bte 
abefftnifd^e Äitd^e, toa& fte mitten in ben l^eftigen ©rfd^ütterungett 
ber Äitd^e im aWorgenlonbe aö ein Sid^t in ber l^eibnifd^en 3la^t 
brennenb erl^iett, ha& SBort ©otteä in ber Sanbe^fprad^e. ^l^r 
gortbefianb bleibt tvx beffere« O^rengebäd^tnife be8 ©laubena*« 
l^elben grumentiu«, ate bie SEBunber, bie er getl^an l^en foH, unb 
beren man im Sanbe no$ rül^menb gebenft. 

2Bil^. ipoffmann in SJerlin f. 



139. ÜJleärop; Seigrer ber armenifd^en Äird^e. 

19. gcbruar. 

SWeärob ober aWe^Srop toirb mit SRed^t ate ber jtoeite ©rleud^ter 
ber armenifd^en SRation angefel^en. ®r flammt au« ber füblid^en 
5ßroi?in} 2;aron, je|t SRufd^ Qtnaxmtf unb tourbe gegen bie Sttitte 
beS 4ten Qal^rl^unbertS geboren, ©ein eigentlid^er SRame toor 
SKafd^to}, unb SReSrop nur ein fpäterer Seiname, ©ein frommer 
SSater, 5Wamen« SSarban, trug gett)iffen]^aft ©orge für bie ftttlid^e 
unb religiöfe Slu^bilbung be« Änaben, unb Ue^ il^n, fo gut er Der*» 
mod^te, in ber gried^ifd^en, fprifd^en unb perfifd^en ©prad^e unter* 
rid^ten. S)a c« ju jener Qext nod^ feine öffentUd^en ©d^ulen in 
Slrmenien gab, fo fanbte i^n ber SSater ju bem bamaligen arme* 
nifd^en Äatl^olifo« (^atriard^), bem burd^ feine ©elel^rfamfeit ioie 
burd^ feinen ftreng religiöf en ßeben^manbel gleid^ berül^mten 9terf e3 
bem ©rofeen, unter beffen Sluffid^t er feine ©tubien meiter fort* 
fefete, bi« er bie ©teile eine« ©d^reiber« bei il^m erhielt. 3lad^ 
be« ^atriard^en S^obe toenbete er fid^ an ben föniglid^en $of, h)0 
er unter 4 furj auf einanber folgenben SRegenten ba« 2lmt eine« 
©el^eimfd^reiber« üerfal^, unb jugleid^ in ben SBaffen fid^ übte, fo 
bafe er in S3eibem burc^ ©efd^idßid^feit unb ©etoanbtl^eit fid^ au«* 
jeid^nete. Slber mitten unter biefen toeltlid^en S3efd^äftigungen, unb 
ben SßJirren jener 3eit, in toeld^er ba« ©ittenüerberbni^ be« SSoße« 
überl^anb genommen l^atte, i)ergaB er nid^t ba« ®ine, ma« 9totl^ 
t^ut. Qeben müßigen Stugenblidt benufeenb la« er 2;ag unb SRad^t 
in ber l^eiligen ©d^rift unb in ben SBerfen ber gried^ifd^en unb 
f^rifd^en Äird^entäter, fo bafe er täglid^ junal^m in ber erfenntni§ 
©otte« unb bem lebenbigcn ©lauben an ben ©rlöfer. ©icben 
^xt lang befleibete er fein 3lmt am §ofej bann aber ging er in 



19-. Jebruar. 227 

g^otge einer göttUd^en ßingebung, um fid^ frei §u l^altert \)on \odU 
lid^em ß^rgeij, unb fici& ganj ben tl^eologifd^en ©tubieit toibmett 
ju f önnen, in ein Älofier, too er balb feinen SJrübem oö ein SKuflet 
ber gröttimigfeit unb ©elel^rfamfeit i?orIeud^tete, unb bie ptiefier* 
lid^e Seilte erl^ielt. ipierauf jog er pd^ in bie ©inöbe gurüdf, toa 
er ben ©ebanfen erfaßte, unb fortan pd^ ju feiner SebeuiSaufgabe 
ntad^te, burd^ Se^re unb SJeifpiel, fo tiel er t}emiöd^te, jur ®r* 
leud^tung fetner Slation beijutragen. @r t}erfammelte beßl^att gleid^*» 
gefinnte Srüber um pd^, mit benen er in ben benad^barten Drt^ 
fd^aften, unterfiü^t jugleid^ burd^ ben frommen ©tattl^alter ber 
^oüinj, boä 3Q3ort be« ßeben^ i?erfünbenb, ermal^nenb unb be* 
lel^renb bie l^eibnifd^en Ueberrefle unter ben SJetool^nem, unb bie 
in l^eibnifd^er 3ü3^Uoftgfeit untergegangenen Sl^rifien befel^rte. 

Sei biefen Sefhrebungen tourbe e8 il^m immer Hörer, baß, um 
einen bauemben Grfolg bat}on ju erlangen, bem SSolfe felbfi bie 
l^eilige ©d^rift in bie ipanb gegeben, unb baß t& in ber ©d^rift nn* 
terrid^tet toerben müßte. SUIein ba^ Slrmenifd^e l^atte fid^ bi^ ba** 
l^in nod^ nid^t jur ©d^riftfprad&e erl^oben, e^ lebte nur in bem 
ajhinbe ber 9lation, unb man l^atte nod^ nid^t baran gebadet, eine 
befonbere armenifd^e ©d^ft ju bilben, meßl^alb bie l^eilige ©d^rift 
in ben Äird^en in fprifd^er ober gried^ifd^er ©prad^e, bie nur \)on 
SBenigen üerfianben nmrbe, Dorgelefen loorb. üWeSrop toanbte fid^ 
befel^alb an ben bamaligen Äatl^olifoä ©al^af Ofaaf), mit toeld^em 
er feit feiner Äinbl^eit, ba er ©d^reiber bei beffen SSater, SRerfe^S,. 
getoefen, befreunbet n?ar, unb tl^eilte il^m ba3 SSebürfniß einer be*» 
fonbem ©d^rift für bie armenifd^e ©prad^e mit. 3)iefer, erfreut 
über ben glüdHid^en ©ebanfen, ging fogleid^ barauf ein, unb Seibe 
bemül^ten fid^ lange S^xt, nnetool öergeblid^, ein armenifd^e« Sß* 
pl^abet l^erjufteffen. ®nblid& eröffneten pe bem frommen Äönige 
3Sramfd^apu]^ il^re frud^tlofen Semül^ungen, unb erful^ren t?on il^m, 
i>a% er einfl bei einer Steife nad^ SRefopotamien ge^^ört l^abe, ein 
berühmter f^rifd^er Sifd^of, SRamenä 3)aniel, fei :im ©efi| eine« 
armenifd^en SBffpl^abetä, toeld^eS er enttoeber gefunben ober felbfi 
gemad^t l^abe. 2luf il^r beiberfeitige« Sitten fanbte fogleid^ ber 
Äönig Qintn feiner Großen bal^in, toeld^er ba« SBffpl^abet tion ©oniel 
fid^ erbat, unb nad^ Armenien brad^te. ©ogleid^ mad^te fid^ Wtt&xop 
bamit befannt, unb unterrid^tete barin einige fällige Änaben. 3)er 
Äönig aber übergab il^m bie oberfle Seitung be« Unterrid^t«, unb 
erließ ben Sefel^l, baß atte Äinber be« 9leid^8 fid^ um SWeÄrop t>er* 

15* 



228 3R^xcp. 

fatnnteln foEten, um bie neue ©d^rift ton il^m ju erlernen. 60 
iemül^te pd^ biefer 2 totte ^ol^re unabläffig, bie finoben barin ju 
unterrii^ten, überjeugte fidj jeboii^ je länger, befio mel^r ton ber 
Unaitl4ngU(|feit bed S)anielf(i^en ällpl^abetö, unb befd^log enblU^^ 
fettfi ju i^m ju gelten, in ber i^ffnung, böfe eÄ il^m gelingen toerbe^ 
im SBerein mit bemfelben ben ä^ängeln objul^elfen. @r mad^te {t# 
mit ©nig^en feiner bejien ©d^filet auf ben SOSeg, fud^te ben Sifd^of 
S)aniel cmf« unb arbeitete lange aber frud^tlod mit i^m an ber %er^ 
)E)oEMnbigung beiS torl^onbenen SUipl^etS. @r tpenbete ftd^ bann 
nod^ an mel^rere anbere f^rifd^e unb gried^ifd^e ^fd^öfe, aber eben 
fo ol^ne atten @rfoIg. S^^^ tx^^x er, bafe Shifonu«, ein gelel^r*- 
ter äRönd^ in Samofata, @d^üler eined ei^emaltgen l^eibnifd^ 
©opl^ifien unb fpäteren ß^ripen, 6pip]^aniui8, ber ©injige fem 
»ürbe, ber feinen SJBunfd^ ju erfütten tjermöd^te. @r reifie aud^ 
bal^in, tpurbe iebod^ ebenfcdtö in feinen ©rtuartungen getäufdj^t. 3XI& 
er fo, an menfd^lid^er ^iilfe oer}n)eif elnb, eines %aqt& in ftiOer @tn^ 
famf eit in brün^em ®ebet ju ®ott fid^ ergofe, fal^ er öor fid^ plöfr* 
Ud^ eine $anb, toeld^ 'oox \^m auf ben ^^elfen bie einzelnen ^}ud^^ 
ftdSKXi eingrub. & toar nid^t ein 3;raumgefid^t, unb nid^t eine 
©rfd^einung im SBad^n, fonbem ein beutlid^ Silb, meldte« t>ot 
feinen 2Iugen fid^ barfieHte, ate toenn ®iner mit bem ^^inger bie 
3eid^en auf ben @d^nee fd^rieb. SSotter greube unb 3)anf gegen 
©Ott fknb er auf, bilbete bie Sd^^n auf 5ßergament nad^, unb 
eilte bamit ju 9fbifanu«, mit bejfen ^ülfe er bann bie S3uc^flaben 
nad^ bem gried^if(^en SUpl^abet orbnete, unb nod^mate aufjeid^nete, 
ba biefer ein berühmter ©d^önfd^reiber mar. ©ogleid^ liefe er feine 
@d^üler }u fld^ tommen, um {te barin p unterrid^ten, unb mad^e 
fid^ jugleid^ an bie Ueberfe^ung ber l^eiligen ©d^rift, bei toeld^r er 
mit ben falomonifd^en @:prüd^en, afe bem Sud^e begann, loeld^e«^ 
er juerfi ben Äinbem in bie ^nbe geben tooHte. ®S hxir, n?ie be^ 
rid^tet mirb, ben 25. 3lot>mbtt beg ^al^re« 406 n. ^x. ©., an 
tpeld^m 2;age 3Reäro)) burd^ göttlid^ @ingebung ha& äUpl^abet fanb, 
mitl^in ju einer ^al^re^eit, ju loeld^r t>a& Steifen in jenen ©egen*^ 
ben, menn nid^t unmöglid^, bod^ äufeerft befd^mertid^ nxir. @r be^ 
f d^log bol^r ben Eintritt bed ^l^lingd ab}un)arten, unb fing nod^ 
nad^ Seenbigung ber ©^wiid^e ©alomonä, mit Unterfiü|ung feiner 
©d^er an, baiS neue ^eflament, al& ba» fßuä^ aller Sudler, in bit 
a?olfSfprad^e ber Armenier ju ilberfe^. 3«it bem eintritt be« 
grü^ja^i:e* 407 trat 3Jh&xop feine 9Wdfreife an, unb befud^te ju^. 



19-. gcbruar. 220 

Dörberft alle bie 33tfd^öfe unb ©elel^rtcn, bei benen er frül^er ^e^ 
tiefen hjar, um i^nen bie neue ©d^rift ju jeigen. SU« er in bte 
9J4e t)on ^alax^^apatf ber SRefibenj be^ Äönig« ttne be8 Stat^o^ 
Rf OS fam, gingen il^m Seibe mit ben ©rofeen beS 9teid^, ber ®etf|t^ 
liä)h\t unb Dielem 33oKe biÄ an boS Ufer bt& ßupl^rat entgegen, 
unb empfingen il^n mit großer greube unb S)artf gegen ®ott, ben 
®eber affeS ©uten, toie einen jtoeiten SWofeS, ber i?on bem Serge 
©otteS mit ben @efe|eStafeIn l^erabfHeg. Sie geleiteten i^n l^ierouf 
in bie ©tabt, h>o bie näd^flen 2;age als fefllid^e begangen tourben: 
3luf föniglid^en SSefel^l tourben atebalb 'oon SReuem ©d^ulen er^ 
öffnet, unb bie Sugenb in ber neuen ©d^ft unterrid^tet. SReSroi) 
fe^te juglcid^ unter SRittoirfung feiner ©d^ület ein Ritual f efl, tueld^e«' 
nod^ l^eute in ®ebraud& ifi, unb nod^ il^m mit bem Slomen SRofd^' 
to§ benannt rourbe. S^gleid^ arbeiteten SReärop unb ©ai^af im 
SJerein mit il^ren beiberfeitigen ©d^filem an ber lleberfe|ung ber 
l^eiligen ©d^rift. 

Salb verbreitete fid^ ber SRuf üWeÄrop'« auc^ über anbete 
Sdnber. ©r folgte ben bringenben ©inlabungen ber Ätmige unb 
geiftlid^en Oberl^öu^er Don Georgien unb SUbonien (am faÄpifc^en 
aHeer), unb gab aud^ il^nen ©(^riften, beren SWangel fie biä bal^in 
fd^merjlid^ üerfpürt bitten. 3)abei c^er unterliefe er ntd^t, burd^ 
SBort, ©d^rift unb SBeifjnel auf bie geifiige unb ftttlid^e Silbung 
be8 SSoIfö ju toirfen, unb n^dl^renb ©al^f (Sf^af), toeld^er gleid^ 
feinem Sater ben Seinamen be« ©rofeen erl^ielt, unb ber Ie|te ^ j 
triard^ bor Armenier auS bem ©tamme @regor'«, be« @rleud^er*f 
toar, i?or}ug«tt)eife bie ^ßroüinj Slrarot unter feine geifüid^e g^r^ 
forge genommen l^atte, fud^te Wltitop an ben ©rfinjen beö SRetd^ü* 
JU toirfen, äffe ©untren be« ipeibentl^untö unb ber fe|erifd^en ©ec^ 
ten auSjurotten, unb bie Ueberfe|ung ber l^eiltgen ©d^rift, inSbe^ 
fonbcre bie be8 neuen 2;eftamente8 ju i?erbre{ten. 6r errid^tete 
affer Arten ©d^ulen, fieffte Unter^» unb DbergeifUtd^e an, bertl^eifte 
bie b^Kgc ©d^rift in ber SWutterfprad^, unb befud^te nrieberl^olt 
bie ©emeinben, um fie ju ermuntern, jü ermal^en, unb ju fräfti^ 
gen in bem toal^ren ©tauben. Slfe er t)on biefen SRunbreifen ju^» 
rüdffe|n:te }u bem Äatl^oKfo«, fanb er benfelben in Segttff, nad^. 
Älein^^rmenien ju gelten, n?eld^c* bem gried^ifd^en Äaifer unter«^ 
iDorfen toat, meil er einen ^rftfd^eti tteberfaff gegen bie rebefft^ 
fd^en armenif(^en ©rofeen fürd^ete. SWeärop fd^lofe pd^ fi^tn an^ in 
ber Hoffnung, in @cmeinfd|aft mit ®a^al bie ntnt 6d^ft unb 



230 Wltixep. 

SSibelübetfe^ung unter ben bortigen 2lTmcniem ju verbreiten. S)a* 
bei fUegen ^e aber auf bie boppelte ©d^toierigf eit , ba§ tl^eiö bie 
gried^ifd^en S3eaniten il^nen atte ^ätxQhxt unterfagten, tl^eife il^re 
Sonbaleute felbft, toeld^e in geifUid^er Sejiel^ung unter bem ©cj* 
bif d^of t)on ©äfarea flanben, i|iren Unterrid^t nid^t annel^men tooHten. 
S)e8]^alb begab fid^ 3tte«rop auf SSefel^l ©al^af^ nad^ ©onfianti^ 
tto:peI, »0 er t>on bem Äaifer, toie t>on bem 5ßatriard&en el^renüoH 
ettH)fangen tourbe. SBeibe ertl^eilten il^m bie unbefd^ränfte Srlaubni^ 
atter Orten ju leieren, unb gaben ben toeltlid^en fotool ate ben geifl* 
lid^en SBel^ßrben ben Sefel^l, il^n unb ben Bat^olitoS in il^rer geifi«' 
lid^en SSäirffamf eit auf otte SBeife }u untcrflü|en. ©ogleid^ htQonn 
SReSrop nad^ feiner Slildff el^r baS SBort be« ©jangeliunuS ju leieren, 
unb ©d^ulen ju grünben, ju beren Seigrem er bie betoäl^rtefien 
unter feinen älteren ©d^ülem auamfil^lte. 6r benu|te jugleid^ 
feinen Slufentl^alt auf gried^ifd^em (SthitU, um bie SBerfe gried^i* 
fd^er flird^ent)äter nad^ feinem SSaterlanbe ju bringen, mol^in er, 
ate ju bem eigentlid^en ipeerbe feiner "^ätxQhit mit Sal^af f^äter 
jutüdffel^rte. ©r befud^te atte bie ©d^ulen toieber, tt)eld&e er frfil^er 
angelegt l^atte, unb ermal^nte Seigrer unb ©d^üler fefi ju l^alten 
an bem tüa^xtn lebenbigen ©lauben an ©^rifhi«, ben ©rlöfer ber 
$IRenfd^]^eit; aud^ »erfaßte er trefflid^e, einbringlid^e unb leidet X)er* 
fiänbüd^e ©rmal^nung^reben, toeld^e unter bem SSoH verbreitet 
tt)urben. SBäl^renb ber burc^ bie abtrünnigen ©rofeen be^ JRcid^g 
l^erbeigefül^rten SSerbannung ©al^afö fül^rte 9Jle«rop, fotoeit beffen 
unmürbige 9lad^f olger i^m gematteten, bie ©efd^äfte beiS 5ßatriar=* 
d^at«, unb nac^ &(ä)aV^ im Qal^re 440 n. ßl^r. erfolgten Xobe 
nxir er mieber ber attgemein anerfannte SJertoalter biefe^ Slmt^. 
2lber nur furje 3^it überlebte er nod^ feinen alten greunb 
unb treuen aRitarbeiter, beffen frül^ereS ©d^eiben auS biefer SBelt 
i^n tief betrübte, unb biefe um fo mel^r, ba mit Qa^at bem ©roßen 
ber ©tamm ©regor« be« ©rleud^ter^S erlofd^en, unb burd^ bie ©d^ulb 
ber ©roßen be^ 9leid^3 ber le|te armenifd^e Äönig an^ bem ©tamme 
ber airfaciben fd^on in bem ^al^re 428 n. ®^r. abgefegt unb t)er=^ 
bannt, unb an feiner ©tatt ein :perfifd^er ©tattl^alter, ber bem 
joroafirifd^en geuerbienfi l^ulbigte, von bem ©d^al^ ber ^erfer ein^ 
gefegt toorben toar. aJleärop fal^ im ©eifie bie fd^redflid^en SSer^ 
mirrungen, toeld^e balb l^ereinbred^en fottten, voran«, h)ie fie bem 
©al^af f d^on frül^er in einem 2;raumgeftd^te offenbart tvorben maren, 
unb verboppelte bal^er feinen ®fer, bie 3laJ)in burd^ ©rmal^nungen 



eabotl^. 231 

Httb Sieben, bie ©ntfemteren burd^ ©riefe ju fräftigett flegen bie 
beüorftel^enben Äännjfe. SCber and) er nxtr gleid^ feinem ü^m tjoran** 
gegangenen greunbe im l^ol^en ©reifenalter, unb balb nad^ beffen 
Slbleben, ben 14ten, ober nad^ Slnbem ben 19. gebruar be8 ^^^re« 
441 n. ßl^r. ereilte aud^ il^n ber 3;ob nad^ ftirjem Äranfenlager. 
2ttg er il^n l^erannal^en fül^lte, rid^tete er fid^ t?om Sager auf, fe|te 
ftd^, unb breitete bie Slrme gen §immel au^, bie Umfiel^enben, toie 
feine ganje beerbe fegnenb unb il^r $ülfe erflel^enb gegen atte ®e* 
fal^ren, bie pe ju befiel^en l^atte. ©leid^jeitig erfd^ien ein leud^ten*» 
be« Äreuj auf ber 3^«^^ ^^^ 5ßalafie«, in toeld^em ber fierbenbe 
®rei3 mar, ber bann nod^ ben legten ©d^eibegrufe il^nen gab, unb 
fie jur Siebe unb ©nigfeit ermal^nenb feinen ®eifi ougl^aud^te. 
3)a3 ganje Sanb trauerte bei bem ipinfd^eiben biefe« SSater« bti 
SSoIf e8, unb atte tt)ünfd&ten, feine flerblid^e ptte in il^rer SRöl^e gu 
})Qbtn. S)ie SSetoo^ner t>on SSalarfd^a^wt moBten il^n in ©bfd^miajin 
begraben, feine leiblid^en SBermanbten in 3;aron, ber 5ßrot?inj, in 
njeld^er er geboren loar, unb ein 2:]^eil feiner ©d^üler toieber ba, 
n)o er feine SBirffamf eit afe ©rleud^ter ber SRation begonnen ^oüt. 
©nblid^ fiegte ber mäd^tige ©influfe be« großen ©tattl^alter«, SSal^an, 
be^ Slmatunier«, ber ben Seid^nam unter großem ©efolge unb mit 
großem ©epränge nad^ feinem ®orfe Dfd^afan, 3 ©tunben t)on 
ebfd^miajin, brad^te unb bort in ber Äird^e beifefete. 

3. ip. Leiermann in Serlin. 



2. Sßerfolfiungen in ^erften unb im Banbalentfid^. 

140. ©abotf) ober ©d^a^bojl, 93ifd^of oon ©eleucia. 

20. gebruar. 

@ed^« ©tunben füblid^ ton Sagbab, in einer oben ©egenb^ 
n)o ie|t ©ber unb Söioen l^aufen, fielet man l^ort oxt bem redeten 
Ufer be« SCigrig einen fieinemen Sogen mit anflojBenbem ©etoölbe 
unb ©emäuer (e« toar am ^immelfal^rtStage 1854, afe id^ felbfi 
an bief er ©teffe i?oruberf am) — bie einjigen Ueberrefte ber einfi f 
blül^enben ©tabt Ätefipl^on, Joäl^renb mit ©raä bebedfte i^figel ge* 
genüber am linfen Ufer ioal^rfd^einlid^ nod^ Slefie t?on 3Wauem unb 



'5ßaläften bergenb tturnod^ bie ©tötte bejeid&nett, auf todS^tv il^re 
SRebenöu^leritt ©eleacia gcftanben. 9iod& ^eute benennt baä oxabi^ 
fd^ SSoU btefe ®egenb mit bemfelben 3flamen 3Äab<ün, ,,bie beiben 
©täbte'', tt)eld^n bie arabtfd^en Tutoren tl^r t)on jd^r gegeben 
litten. $ier ttKir bie Slefibenj ber ©eleuciben, ünb l^er fd^Iugen 
aa^ fpäter bie gürflen ber perftf d^en ©^nafiie ber ©affaniben il^n 
SBol^nfil auf. 3n)ar fagt ber ^)erfifd^e ©efd^id&tfd^eiber 3Rird6onb, 
bofe ©d^opul^ II (©opore« II) „bie ©tabt 3»abaitt" crji gegrünbet, 
in einem ^(ä)x \fycm Sau beenbet unb fie bann ju feiner SRefibenj 
befKmmt l^e; bieÄ fann aber nui^t wn ber ©tabt (ober ben beiben 
©täbten) fdbp ju t}erPe]^n fein, fonbem »ol^l nur t>on bcm Stuf' 
Uxi mt& ^^ftt& ober l^öii^fieni^ t>on einer ©rtoeiterung unb SScr^ 
fd^nerung berfelben. S)enn aud bem 3ufanunen]^ang gel^t ^rüor, 
bag bie^ erfl nad^ bem nic&nifd^en Soncil gefd^el^en fein lann, unb 
bod^ tourbe auf bemfelben benimmt, bals ber SSifd^of t>on ©eleucia 
unb Ätefi^l^on, ©imeon, oon beffen SSorgängcm mel^rere (bei As- 
semani Bibl. Or. 1, 9) namentlid^ angtfttl^ toerben^ gleid^ feinen 
02ad^fotgem 3;itel unb äBürbe eines ^atriord^en erl^en foEe. @iS 
vxa^tt alfo fd^on loorl^ biefe 3)o))pelfiabt a&e anbem in jenen 
®egenben an ©röfee unb Sebeutung überragen, unb ber aBol^nftft 
t}ieler (S^riflen fein. 

Slrtafd^ir I (ärtaperfeS, gen>öl^nlid& Slrbefd^ir genannt), ber 
©rünber ber SJpnafiie ber ©affaniben, l^atte o^ne S^ti^^ fein 
SBaffenglüdf unb bie ©pmpat^ie beS 3?olfö für i^n, h)ie feine &c^ 
l^ebung l^auptfäd^lid^ feiner unbebingten Sln^ängÜd^f ett an ben @Iau^ 
htn feiner toirflid^en ober angeblid^en SJorfal^ren, an bie Steligion 
3oroafterS ju üerbanfen, toeld^e unter ben Slrfaciben t^eite temad^* 
läffigt, tl^etfe tpol^l aud^ unterbrüdft roorben mar, burd^ il^n aber nun 
jur ©taatj^religiort erl^oben murbc. 3Iffe feine SRad^folger l^ielten f eft 
an biefem ®lanhtnf unb fud^ten il^n jum %f)txl felbft mit ©etoolt 
unter i^ren Untert^anen au^ubreiten. S)ie ©ränjcn il^rc^ Sleid^^ 
toaxtn jugleid^ bie beS gried^ifd^en, in toeld^em allmälig, namentlid^ 
aber, feitbem ber faiferlid^e §of felbft ftd^ ju bem ©l^riftentl^um be* 
f annte, bief eS bie ißerrfd^af t über haä ^eibent](mm getoann. S)ie f ort^ 
toöl^renben Sonflicte unb Äriege, in toeld^e beibe ©taaten gerictl^en, 
mußten, befiärft burd^ bießinflüfterungen berSRagier unb berauben, 
ote feien bie 6^ri|ien il^re^S 9teid^S bie ©^ione ber @ried^en, ben angc* 
bomen ^ ber perpfd^en Äönige gegen fte nod^ mel^r entjünben, f o 
^afe er enblid^ in müt^enbe unb graufame Verfolgung ausartete. 



20. gcbruar. 233 

©d^opul^ II, tjieHeid^t burd^ ben ©lonj beig Jßatriard&a^ ben 
e^ unmittelbar t>or feinen 3lugen in feiner SRefibenj entfoltete, nod^ 
mcl^r entpammt, begann im 31fien ^ol^re feiner SRegleturtg bie 
©l^rifienüerfolgung, inbem er 100 ®eifUid^e, »eld^ ftenbl^aft in 
bem ©lauben an Gl^rifium bel^orrten, l^iinrid^ten liefe. S)er oben 
genannte greife ©imeon, toeld^er biefer ^inrid^tung mit beitool^nen 
mufete, unb burd^ Oebet unb ®rma]^nung bie ©laubigen fiärfte, 
fiorb mit 2 5ßreiSb^tem jule|t ben SWdrt^rertob. 

S)amit n>ar aber Ieine£n)egd bie SButl^ bt& Königs gefUEt^ 
fonbem ti bauerte »ielmel^r tpäl^renb ber langen Qtit feiner 72^ 
jöl^rigen ^Regierung bie ©^rifienöerfolgung mit toenigen Unter? 
bred^ngen, bolb mit größerer, balb mit geringerer ipeftigfeit forl^ 
fo bafe t^iele 2:aufenbe old ©laubenj^eugen genxiltfam unb oft nad^ 
graufamen aWartem getöbtet tourben. 

Unter biefen toar namenttid^ ber SRad^olger SimeonÄ in feiner 
aSürbe, toeld^er balb ©abotl^, balb @abuf ober ©abof, balb, unb 
biejS ift hjol^l ber rid^tige 3lame, ber il^m aud^ in ben fprifd^en 

Actis martynim (ed. Steph. Evod. Assemani P. I) gegeben 

toirb, ©d^al^bofi, b. i. ,,3^eunb be8 ÄönigS" genannt ifi, au« S5et^^ 
@arma gebürtig, ©r nxir ber ©d^toeflerfo^n feineiS SBorgängeriSy 
i?on »eld^em er ate Slrd^ibiafonu« ju bem nicänifd^en ©oncil ab*» 
gefanbt tourbe. 3 SWonate nad^ beffen Sobe hmrbe er ber ^a^^ 
folger feine« Dl^eimä in ber ^atriard^ennnlrbe, bie er aber nur 
furje S^% ^öd^ ber getoöl^nlid^en Slnnal^me 2 ^^x, nad^ Slnberrt 
jebod^ nur toenige 3Jionate befleibete; benn balb erreid^te aud^ il^n 
bie SSerfolgimgdtoutl^ be« Äönig«, toeld^e ein 3;raum il^m fd^ort 
tjorl^er i?crfünbigte. ßr fal^ einfi im ©d^lafe gleid^ bem @r}t}atet 
3af ob eine ipimmefeleiter, auf beren oberfier ©tufe ©imeon ftanb, 
ber freunblid^ ju il^m l^erabblidtte, unb il^m jurief : ,,Äomm berauf, 
Sd^abboft, JU mir, unb fürd^te bid^ nid^t; benn id^ flieg geftem 
berauf, unb bu tt)trfi beute l^erauffieigen.'' Sei biefen ©orten er* 
n^ad^te er unb erfannte in biefem ©eftd^t eine göttlid^e SBeifung, 
ha^f mt ©imeon in bem oerfloffenen Qabre ben aWärtprertob er^ 
litten l^atte, er in biefem eine« gleid^en 3jobe« fterben mürbe, ©o*» 
gleid^ tbeilte er bie« ben ibm vertrauten ^PreSbptem unb S)iafonen 
mit, ermabnte fie }ur ^efUgleit unb ©tanbl^aftigteit in bem ©lau« 
im an ibrcn erlöfer, unb fiärfte fit mit ben SBorten be« »»«fiel« 
(6pb- 6f 10): „©eib flarf in bem §erm unb in ber 3Wad^t feinet 
Stärfe, unb stellet an ben ipamifd^ ©otte«; benn, »enn il^r bie» 



234 eabotl^. 

tl^ut, fo tpctbet i^ (5ß]^Ü. 2, 15) fd^einen ote Sid^tcr in bet SBclt, 
bamit, bafe i|ir l^oltct ob bctn SESotte beS ScberiÄ." 

SEte ©d^o^ul^ in bem jtoeiten Qol^rc na^ ber crfien SSerfot 
gung tpieber in ©eleucia tool^nte, liefe er Sd^al^boft ergreifen, bet 
in SBol^rl^eit biefen Slamen toerbiente. ^ttin er liebte ben erl^*» 
benen itfinig t)on gonjer @eele unb auS aUtn Gräften. @r nritb 
auä) Qefd^ubofi b. i. „?^eunb 3efu" genannt. SKit i|ini jugleid^ 
tourben 128 ^regb^ter unb 2)iafonen, 2Ränner unb Jungfrauen 
au8 ber ©tabt unb Umgegenb, in Äetten unb S3anben getoorfen, 
unb 5 aWonate eingelerfert. 2)rei SM tourben fie toäl^renb biefer 
3eit l^erauÄgefttl^rt unb jammervoll gemifel^anbelt, um fte baburd^ 
jur SJerel^rung ber ©onne ju gtpingen; jugleid^ tpurbe il^nen il^re 
Befreiung toerl^eifeen, fobalb fie bem Sefel^le bea Äönig* genügen 
würben. Slber ©d^al^bofi entgegnete toie au* bem SKunbe ätter: 
„2Bir fiel^en in @iner Äraft, in ©iner SEBal^rl^eit unb in ©inem 
SBiUen; unb in ©inem ©Icuiben unreifen toir ben einigen ®ott, bem 
toir wn ganjer ©eele bienen. aber ber ©onne, bie @r gefd^affen 
unb gemad^t l^at, bienen toir nid^t, unb ba« geuer, toeld^e« ®r un« 
ju unferm 3bi^m gegeben l^at, tjerel^ren toir nid^t. 2Bir fönnen 
nid^t beinem bßfen S3efe]^le mit Uebertretung unfer« guten ©ebote* 
ge^ord^en" u. f. to, 2118 biefe Sintiport bem Äönig l^interbrad^t 
tt)urbe, fanbte er abermals ju i^nen, unb liefe i^nen fagen: „SBenn 
t^r meinen SBiUen nid^t tl^ut, unb meine S3efe^le nid^t befolgt, fo 
n)irb über eud^ alsbalb bie ©tunbe eure* Serberben* lommen." 
©inmütl^ig erioieberten barauf bie ^eiligen: „Unferm ©Ott fterben 
n)ir nid^t, unb nid^t feinem SReffia*, loeld^er üielmel^r bereit ifi, 
un* JU einem neuen Seben ju erioedten, unb un* in bo* ipimmel* 
reid^ ju führen. 2:ßbtet un* alfo, auf loeld^e SBeife i^r tooHt; toir 
finb gerüftet unb bereit für unfern @ott gu fierben." SKugenblidElid^ 
gab ber Äßnig ben Sefe^l ju i^rer ipinrid^tung; feine ©rofeen unb 
SJertrauten führten fie gefeffelt aufeerl^alb ber ©tabt; fie aber, bie 
^eiligen, fangen in fanfter SESeife einfümmig ben 43fien 5ßfalm: 
„SRid^te nn» ©Ott, unb fül^re unfere ©ad^e toiber ba* unbarml^er* 
jige SSolf, unb errette un* wn ben blutbürjHgen unb falfd^en 
Seuten" u. f. lo. Unb afe fie auf bem SRid^tplafe anfamen, fagten 
fie: „©e^nrtefen fei ©Ott, ber un* biefe Ärone gegeben, nad^ loeld^er 
toir i)erlangten, unb gepriefen fei fein ©efalbter, ber uns nid^t in 
biefer SBelt liefe, fonbem un* ju fid^ rief unb erl^ob burd^ ba* 
©ü^nopfer unfer* SSlute*." 3|^r Sobgefang tjcrftummte erft, al* 



§ormi8ba«. 235 

ber £e|te ben !£obe«fireid& crl^dten. 2)ie8 gefd^l^ am 20jictt be^^ 
äRonatö gebruar (©d^ebat). 

S)en feltgen ©d^ol^bop aber fd&lc^)pten fie in Äetten nad^ bet 
^roüirt} ei^ufifian, too er in ber ©tabt Sa^jet ßleid^ il^nen burd^ 
ba^ @(|n)erbt ben aWärtt^rertob erlitt. 

@0 bertd^ten bie Acta martyrum orientalium, tpeld^e ber 

SBifd^of aRarutl^OiS üon Jogrit ate 3^ttgenoffe aufgejeid^et l^at. 
S3ar]^ebräu« fügt nod^ l^inju, bafe ©d^apul^ (©o^or) burd^ bie SSe^ 
nad^rid^tigung t>on bem 3;raunigeftd^t be« ©d^al^bofi, änbere aber^ 
tpeld^e jum %fytH bie bemfelben auferlegten 3Kartem auf bog ®x&^^ 
lid^fte auSfd^müdten, fagen mit mel^r SBal^rfd^einlid^feit^ bafe ber 
Äßnig burd^ bie wn ©d^al^boft betoirfte Sefel^rung i)leler geuer»» 
anbeter ju bem ßl^riftentl^um ju fold^er 3Jertilgungj^tout]^ entflammt 
tporben fei. 

3n ber 3^itbeftimmung fd^ttwnfen bie äutoren jtoifd^en ben 
^al^ren 339—49. 3. ip. ^etermann in »erlin. 



14h ^otmiSbaS, Sefenner in Werften. 

8. Xudufl. 

3Jad^ ber langen 72jä^rigen Slegierung be« ©d^al^pul^ II 
{Bcopox II), toeld^er fd^on toor feiner ©eburt jum fiönig ernannt 
tourbe, genoffen bie ®^riften be« perfifd^en Üti^S unter beffen 
SRad^folgem artafd^ir II, ©d^al^pul^ III, »el^ram (SSararan) IV, 
^e^bebfd^erb I unb 3e«bebfd^erb II (tpeld^er toon ben meifien äu* 
toren für ben ©rfien gel^alten toirb, ba fie bie nur ©njäl^rige 
^Regierung toon ^^tntm nid^t anerfennen) tm fafi 40i&^xxQC Stalle. 
3lamentlid^ war bie ^Regierung be« Seiten, bem ^)erfifd^e unb ara^ 
bifd^e ©efd^id^tÄfd^reiber, toal^rfd^einli^, toeil er bie ßl^rifien be^ 
günliigte, ben S3einamen be« „Söfetoid^tS" geben, eine für fie 
glüdClid^e 3citf in toeld^er fxe aller Orten ungeftfirt ü^ren Äultu« 
ausüben tonnten. 3Siele Slutoren berid^ten aud&, bafe il^n ber 
Äaif er SKrcabiu« jum SSormunb feine« ©ol^ne« S:]^eobofiu« ernannt, 
unb bafe er Ml^renb ber aKinberjäl^rigfeit feine« aWünbel« ba« 
gried^ifc^e SReid^ in Drbnung unb Slul^e erl^oUen l^e. Q^be* 
bfd^erb |)ielt ben S3ifd^of üon S:agrit in SRefopotamien, tpeld^er 
jipeimal al« ©efanbter be« faiferlid^en $ofe« ju il^m lam, l^od^ in 
ß^ren, unb beftrafte bie SRagier l^art, »eld^e fl^n unb bie ©^rifien 



236 ^onnii^bai 

überl^au^t hnx^ atteri^onb SHänfc bei i^m tjerläumben tootttett; ja 
bie dl^rtfien l^offten fclbft, »ie ©ocroteö Äird^ngefd^. VII, 8. ou*^ 
briidfUd^ fagt, bo^ et fid^ beleihten tpürbe, imb glaubten, bojs nur 
ber plö^Uc^e $ob (butd^ ben i&uffd^Iag ehte« unbänbigen ^erbe«) 
bie Urfad^e getoefen fei, bafe er unbefel^rt geficrben. 

fBkil^x^^fyünli^ gab biefe groge 99egünfHgung ber (S|rifien bem 
«ifd^öf Don ®ufa, Slbbo«, bie S^ranlaifung, im ur^itlgen ®fer 
einen %^mxttvxpd ju jerflfiren. Ob bieS nod^ bei Sebjeiten htS 
3e8bebf($erb gefc^el^en fei, tole a:i^eöbotet (Äird^gefd^. V, 39) be^ 
l^ouptet, obet erfi unter fetnent Sol^e, toit bie dttbern Tutoren 
onjunel^men f deinen, n^eld^e fagen, ba§ biefer erfl angefangen 
^t, bie O^riflen ju bebrüden unb ju tjerfolgen, läfet ftd^ totlf)l 
laum nod^ mit JBeflimmtl^eit ermittelif. ®enug, Z^tohtyctt, ber 
jener 3^it am näd^fien ftel^enbe unb barum aud^ gloubtoürbigfie 
Sd^riftfietter, tt)eld^er genau barttber berid^tet, erjäl^It, QeSbebfd^erb 
l^abe ben JBif d^of ju ftd^ entboten, unb in milben aber mt^tn SBorten 
il^m ben Sefel^l gegeben, ben Stempel »ieber anzubauen, inbem er 
il^m jugleid^ brol^te, im SBeigerunggfatte fämmtlid^e Äird^en be^ 
SReid^« }u jerflören. S)er SSifd^of nned natürlid^ biefeS Sttnfinnen 
mit ©ntfd^iebenl^eit jurüdf, er tourbe fogleid^ eingeferfert, unb ber 
S3efe^I toegen 3crfiörung ber Äird^en au^gefül^rt. 3lad^ Qeigbc* 
bfd^erb*« 3;obe erbte fein Btif)n unb ^Rad^folger ©ororone^ (3Sa^ 
raran, S3e]^ram) V mit bem Sleid^e aud^ ben ^a^ unb bie 3Ser^ 
folgungSttnitl^ bei5 SSater«, unb breifeig Q^l^re lang bauerte biefe 
61^rifienöerfolgung immer toieber üon 3ltutm burd^ bie 9JIagier 
angeregt fap ununterbrod^en fort, toobei fid^ bie ^erfer aber nid^t 
begnügten, bie d^filid^en ©otte^l^äufer ju üemid^ten, fonbern aud^ 
in il^rer blinben SOButl^ borauf auiSgingen, mit benfelben jugleid^ 
bie S3efenner bej5 Sl^rifientl^ma ößllig auSjurotten, unb erfannen 
bie graufamften Dualen, mit benen fie bie fianbl^aften ©laubigen 
JU Sobe marterten. 

Unter biefen toar namentUd^ i0ormi8ba§, avi^ f önigü(^em ®e* 
fd^Ie(^t — benn er ftammte öon ben 3ld^ämeniben, üon loeld^en bie 
©affoniben felbfi i^re ^erhinft aUtiUtm — beffen SJater Statte 
baUer einer ^otoinj mar. S)er Äönig erful^r, ba§ er ein g^rift 
fei, unb befal^l il^m, ben ©rlöfer ju üerläugnen. SDiefer entgegnete, 
ein fold^er Sefel^l fei »eber geredet, nod^ gejieme er bem Äßnig; 
benn, »er gelernt l^abe, leid^tfinnig ben ®ott be« SBeltaffg ju üer*' 
ad^ten unb ju üerläugnen, ipürbe nod^ Diel leidster feinen Äönig, 



^rcabiuS u. bie $erfoIgun9 im Sßanbalenreid^. 237 

bernur ein ftetblid^er 2Renfd^ fei, ijerad^ten; toentt ober ber, todäjtx 
ba^ föniglid^e Slnfel^en öeriäwgne, fd^on bie l^ärtefte ©träfe öer* 
biene, tok oiel größerer Strafe ma^ ft<i^ ein S^ld^r fd^bigr 
n^el^er ben @d^i^er <tller SBelten ju t)erläugnen mage. S)er RH*' 
nig, onftott bie S93ev$^eit biefer 9{^e ju betounbem tmb baburc| 
}ur ©rfenntni^ gefäl^rt ju toerben, beraubte il^ oller feiner SßJllr* 
ben unb feined ^rmögeniS, unb lieg i^n ganj entfleib^« unb blog 
mit einem ©d^urj umgürtet, bie AameeU be^ ^eered }ie|)en. 9U8 er 
nad^ langer 3eit wn feinem ©öller biefen fianb^ten SRonn t)on ben 
Stral^len ber ©pnnenglutl^ j)erbr<imnt unb mit ^toub beberft t>or* 
übergel&en fal^, liefe er il^n, eingeben! feiner eblen SBbfiammttng wx 
fi(i^ fül^ren, unb il^m ein leinene^ ©cttxmb geben. 3^ be« SWeinung, 
bafe nun fein ^erj burd^ bie ou^fianbenen 9Kft|ffelig!eiten unb 
bie SWenfd^lid^feit, toeld^ er (ber Äönig) il^m fo ^htn gejeigt l^tte, 
cxtDii^t fei, rebete er i^n mit ben ä3)orten an: „^e^t lafe ob von 
bem Streit, unb oerläugne ben ©ol^n be3 3i»Jmermann*." JHefer 
aber, »on göttlid^em ©ifer erfüfft, aerrife bo« leinene Oetoonb, unb 
toarf t& Ifixif inbem er babei aufrief: „SSBenn S)u baburd^ glaubft 
mic^ üon ber grömmigfeit al^utoenben, fo bel^olte S)ein ©efd^enf 
mit ber ©ottlortgfeit." 308 ber Äönig biefe ©tanb^ftigfeit fa§, 
t)ertrieb er il^n nadft ou* bem 9lei#e. 

©0 berid^tet ^eoboret, Slnbere aber fagen, ber ^önig l^e 
i^n auf ber ©teile entl^ou^pten laffen. — SDie* gefd^al^ nad^ ben 
3lngaben ber meijlen 2lutoren ju Anfang ber SHeglerung beÄ ©el^ 
ram V, im Qal^r 421 n. &}t, 

3. $. ^Petermann in ^lin. 



142. «rcabiu« 
unb bie SSerfolgung im SSanbolenreid^. 

12. ^oi>tmS>n. 

2U« ber große Äird^nlel^rer Sugufiinu«, beffen vom ccffo^olu 
fd^en ©eifte burd^güi^te Siebe fo knge bie ^erjen ber äUenfd^ 
erfd^üttert ^tte, fierbenb feine mol^nenbe ©timme jum legten 99bale. 
er^ob, pod^te getoaltig m bie ^ore be^S bif d^öflid^en ^i^ ^)po 
in afrifa eine eiferne Äriegeäfauft toeld^e gefenbet ttw^ bfef @tr#f*. 
gerid^te @otteS ju wUix^tn. 3)er ^nbalenfönig ®^eiHd^, b^ 
im 3a|)re 429 einen grofeen ^eil ber riji^jfd^en 5ßrotHnj erobert 



238 flrcabiud u. bie SSerfoIgung im SSanbalenreid^. 

l^otte, panb je|t auö) üor btcfcr fefien Stabt unb begann fte mit 
©türm ju bcbtängen. gofl fünf unb breifetg 3^]^re long tooc 
augufHn ble Sendete ber ofrifonifd^en Äird^e gwefen, unb totna 
frfil^er Selber toie 3;ertuttian, ß^jman, Smobtua unb Dptotu« 
bofelbfl geglfinjt l^en, fo fd^en i^m t)or ollen bie^üSe bes ®eiM 
uiü) ber Äraft toerllcl^en. SMe oft l^otte er mit feurigen SBorten 
gefprod^en unb gefd^eben t>on bem einen Sleld^e ®ottea unb bem 
einen l^öd^flen ®ute, bem etoigen Seben^ unb mitten im Ärieggge^ 
tofe, ba8 ben römifd^en ©rbfreiS erfüllte^ ben SBomungSruf eri^o* 
ben: „3)ie irbifd^en Sleid^e finb toonbelbar, untoanbelbar affetn tfl 
bo« 9leid^ ®otteS!" gfl^m ttKir ea oufbel^olten ju feigen, nid^t nur 
tpie feine 3Beiffagung ftd^ erfüllte, fonbem oud^, toie feine Älrd^e 
unter ben 3;rümmern be« jufammenbred^enben SReid^e« ju erliegen 
brol^te. „3)enn überaß erblidfte ber l^eilige ^cairtf toie fein Seben*» 
befc^reiber fogt, jerflörte ©täbte, beren S3eH)o]^ner entffol^en ober 
getöbtet h>aren, Äird^en, bie feinen ^priefier l^atten, unb bie S)iener 
®ottea in ber 3^tfireuung; ober pe toaren umgekommen burd^ bo« 
©d^toert ober Äned^te il^rer borbarifd^en geinbe geworben. 3« 
SBälbem unb ^öl^len, auf Sergen unb gelfen nmrben bie glüd^*» 
tigen erfpfil^t unb getöbtet, ober fte fiarben i)or junger. 3)er 
l^eilige ®efang toerfhimmte, ber S)ienfi ber ©aframente l^örte auf, 
unb t)on allen Äird^en SlfrifoS toaren nur nod^ Äartl^ago, ßirta 
unb ipippo mit il^ren ©emeinben übrig." Unb als 2luguftin ge^ 
fd^ieben »ar, fielen aud^ fie. 

©0 fel^r btefe ©emetnben burd^ fold^e 9Zamen geleuchtet ^at* 
ten, Wattn bod^ il^rer ©ebred^en unb ©ünben üielc, benn fie liebten 
e« me^r mit bem SWul^m il^rer Seigrer ju prunfen, aU i^re SBorte 
fid^ ins iperj ju fd^reiben unb banad^ ju leben. SReid^ unb gefegnet 
mit allen @üUxn ber Äunft unb 5Jatur h)aren bie ^oüinjen SHfri^ 
taSf bie ©täbte groB unb prÄd^tig, üoH §anbel unb Söanbel, unb 
baa S)afein ein leidste« unb mül^elofea. ©o lebte feit lange biefca 
©efd^led^t in feinen ^ad^t^äufem bal^in in ber ©id^er^eit bea Za^ 
Qt9, in feinen SRennbal^nen unb ©d^aufpielen, in Segierbe unb 
3:aumel be« ©enuffe«, unb in leid^tfertigem SWifebraud^e ber ebelften 
geifHgen ®üter. SSor atten toar in ben ftoljen SSeiPol^nem beS 
alten Äortl^ago tttoa& jurüdfgeblieben wn ber nHlben Sufl bea ent* 
arteten igeibentl^um«. ^ier gab eä nod^ ipeiben unb 9?ere^rer bet 
alten ©ötter, bie bem Sluguftin auf feine 2lnrebe einfl fpottenb ant^ 
n)orteten: „SBarum foHen n?ir bie ®ötter üerlaffen, toenn aud^ bie 



12. SlobemBcr. 239 

ei^rificn bie gcfle berfelben mit un& feiern?" SSort biefet S3et)ö^ 
ferung fagte ber S3u§j)rebiger 6alt)iatt: ,,3)ie Sitten ber äfrifoner 
entl^alten bie Safier ber ganjen übrigen SBelt. Slffe onbem SSöUer 
l^aben il^re befonberen Safier, aber aud^ il^re befbnberen 3;ugenben, 
bod^ ben meifien Slfrifonem fel^It fein einjige« Safierl" 

2lud^ bie Seiter ber Äird^e Rotten toielfad^ gefel^lt. S)en jüget 
tofen Raufen ^atttn fie toeber burd^ ©rmol^nung nod^ ©träfe ju 
bfinbigen unb fein Seben ju erneuern t)ermod^t, bod^ gegen onbere 
©lieber ber ©emeinbe, bie fid&, um nld^t gleid^em Unl^eil ju ter* 
fallen, üott fhrengen ®fer« abfonberten, unb oud^ in ber Se^re db^ 
tpid^en, l^atten fie fid^ in blinbem S^tn erl^oben, unb fie felbfl, bie 
baig ©öangelium ijerfünben fottten, i)erga§en be* erfien ©ebotei^, 
h)ie e^riftu^ in bie SBelt gefommen fei^ nid^t burd^ boiS ©d^toert^ 
fonbem allein burd^ bie Siebe ju fiegen. 3Wit bem ©d^toerte be« 
toeltlid^en 3lrme3 tooren bie S)onatifien i)erfj)rengt unb fd^onung«^ 
lo^ verfolgt tporben. S)ie Äird^e toar l^errfd^füd^tig, unb bog SSoH 
burd^ Silfl^tt^rigfeit fd^toad^ unb feig geworben; barum ate ber 
geinb l^ereinbrad^, erlagen il^m beibe. 

3n brei unb jiDanjig Qal^ren l^atten bie SSanbalen ^ßannonien^ 
©ermanien, ©allien unb ©ponien im tt>ilben Äriegafhirme burd^«» 
jogen, bie SWeerenge überfd^ritten, unb in Slfrifa jtoei 5ßroi)injen, 
Spjacena unb Shimibien, erobert. 3)er getpaltig^e Ärieger toat 
i^r Äönig ©eiferid^, üott filug^eit unb f dürfen Slicf« für atte 
S)inge be« SSolÖ, i)on tiefer Ueberlegung, toenigen SBorten unb 
bli|egfd^nctter "iSfyat, in feinem 3om ein tofenber Sergflrom, ber 
aUeg temid^tete, tüa& ftd^ il^m H)iberfe|te. 3n feiner jerfiörenben 
Äraft fd^ien er fid^ felbjl ba« SBerl^eug eine« l^öl^eren SBiUen«. 
Site er einfi fein Ärieggfal^rjeug beftteg, unb ber ©teuermann il^n 
fragte, ju »eld^em 3SoKe er ben Sauf rid^ten foHe, antwortete er: 
,,3u bem, ipelt^em ©Ott jümtl" unb gebot ba« ©d^iff öon aOSinb 
unb SBellen treiben ju laffen. 

Slud^ biefe« toilbe unb friegerifd^e SSolf l^atte feine befonberen 
SCugenben, bie ©alüian feinen Sanbeggenoffen ate SSorbilb auf^ 
fieHte. 3tod^ toat bie ©itte einfad^ unb untjerborben, bie ®^e rein^ 
bie Slufcgüertoanbfd^aft l^eilig, 3ii<^tloftgfeit i)erabfc^euten fie unb 
rotteten fie au^ mit fd^toeren ©trafen. 2lud& bie SSanbalen fämpf^ 
kn unter bem 3^*^^^^ ^^^ Äreuje«, unb oö ein Unterpfonb be« 
©iegeg tourben bie biblifd^en Sudler il^ren ©d^lad^tl^aufen, einer 
ga^ne gleid^, tjorangetrogen. SBie alle germonifd^ gotl^ifd^en 5Söl* 



240 S9[rcabiud u. bic Verfolgung im ^anbalcnreid^. 

fet ttxxren fie eifrige ähtl^änaer beS äriuä, ber auf ber großen 
^ecfommluttg )u 9iic$a üetutt^eilt unb an& ber red^tglötii^igen 
ßtrd^ ate §eittb be« ©^fient^umä auSgefd^loffen tporbert roox, 
tpeil er leierte, ber eingeborene Bo^n fei nid^t gleid^ed SBefen mit 
bem aSater, fonbem ate bo« etfie affer ©ef^öpfe, ber 3eit unb 
drl^abenl^eit noci^, towi V)m gefdfeaffen unb 8um @^öt)fer bet ffielt 
berufen, toeil fonfi bte S)reieiniö?ett pott eine« @ctte« brei otif * 
{leKe. 3ueac^ in bief e« Seflolt »>at bief en mihm bie Seigre Sl^rtßt 
gef pmmen. ^ox ^ gleid^ nid^t bie urfprünglid^, fo mctr fte xfym 
hiO(i)^U^iX, benn oud^ ifire alten l^eibnifd^en @ötter l^en ^e 
ali fold^ gebadet, bie \)on ber göttlid&en Urfraft erfd^affen unb ju 
SBeltfci^öpfem gcmad^t feien, barum fd&ien il^en an^ ber ipeilanb 
in feiner mel^r menfd^lid^en ®eflalt näl^r ju treten. @eitbem toor 
ber fd&tocre Äampf um bie Seigre entbrannt jirifd^en ben Siedet* 
gläubigen, toü^ bie SBefenäeinl^it bea SSater« unb be« Sol^ned 
befannten, unb il^re Äird^e ate bie fatl^olifd^e, b. 1^. bie affgemeine 
unb äff ein red^tmäfeige bejeid^neten, unb ben ärianem. ©eit 
Äaifer unb SSifd^öfe biefe fiatt ber »elel^rung mit h)eltlid^n 6tra^ 
fen l^imfud^ten, begann Unbulbfanrfeit unb SSerf«^ung ju l^err** 
fd^n, unb in gl^rifti Flamen »ütl^ten bie ßl^ften in tiefer SSer*» 
blenbung gegen einanber, tt)ie fie e3 i)or nid&t langer S^it f elbft nod^ 
erbulbet litten. S)aa nxir eine ärgere ©iinbe, al* bie 3Serfo^ 
gungen ber Reiben, benn biefe l^otten nid^t ba^ et)angelium gel^obt, 
fonbem nur bem natürlii^en S^riebe nachgegeben. 

S)ie SSerfplger ftreuten ju i^rem eigenen 3Jerberben bie ©ooten 
be« §affea au«; benn bie germanifd^n Slriancr erl^oben fid^ jum 
©d^ufe ber i)erf olgtcn ©lauben^brüber. Sffiie ben Sftömem Slrianer unb 
Sarbar, fo tourben il^nen bie 5Wamen Slßmer unb fat^olifd^er S^fit 
gUid^bebeutenb, unb mit ber geinbfd^ft ber Sölfer ocrbanb fid^ 
ber fd^limmere ^a^ ber Äird^en. SKit jipiefad^er SBut^ lourben bie 
Äriege gefül^rt, unb wenn bie Äaifer ju 6onfiantinoi)el bie ätrianer 
bebrüdEten, . loergalten t& bie ©ermanen ben fotl^olifd^n Äömem 
in gleid^r SSBeife. ©o öffnete fid^ eine tiefe Sluft ber 3^^ft*>^^gf 
m^^ Sänber unb ^Ifer t^rfc^lang. 

90« @e^tid^, ber aud^ ein ^rianer n>ar, foi^, bie Stömer bet 
eroberten 5ßrpi>injen feien an ^a^l unb SReid^l^um feinem SSolfe 
überfegen, nal^ er i^nen ^b unb ®ut, unb il^re Sledfer Dertl^ilte 
er, ober bel^elt pe felbfi. ^tm bte ©einen fofften nid^t über ba« 
£anb jerfireut tperben, fonbem ungemifd^t bei einanber too^nen, 



12. 3loi>mUv. 241 

bamtt alfc ©ttte unb ©taube bctoa^rt ipütben. S){e reid^en ©o 
natorcn, bie Sifd^öfe unb 5ßrieficr, trieb er auS il^rem ©gentl^uur, 
tpeil er il^ren ©influB am meifien fürd^tete. 

aWand^e tpurben erfd^lagen, anbere nacft unb blofe in bieSBüfle 
}u ben räiAerifd^en SWauren l^inou^efiofeen, ober auf gebred^lid^en 
gai^rjeugen bem ftümtenben SWeere 5ßrei^ gegeben, nod^ anbere ju 
Äneci^ten gemad^t. 3Somel^me SHömer unb Sifd^öfe, bie einfi ge^ 
l^errf^t unb geleiert l^atten, mußten auf ben Sledfem ber SSanbalen 
unter ber ©ei^el be« 3Sää)ttx& fd^mad^tooHe Slrbeit üerrid^ten. 

Dbgleid^ ©eiferid^ im S^tn ju bro^en pffegte, bie SRömer mit 
Stumpf unb ©tiel au^jurotten, tjermod^te er e« bennod^ nid^t; 
ncd^ beburfte er atte^ bejiellbaren SobenÄ, barum bliel&en il^rer 
immer fe^r öiele übrig, nid^t allein in ben entlegeneren ©egenben 
unb Stäbten, fonbem aud^ in öffentlid^en äemtem unb Äird^en, 
ja am §ofe unter feinen eigenen ^imtm. 3)a fie ben SSanboIen 
an Äenntnife, S3ilbung unb ©eipanbl^eit fiberlegen »aren, unb aller 
S)inge, bie ju Staat unb SSeripaltung gel^ßren, allein mäd^tig, fo 
f onnte er il^rer nid^t entbel^ren. ©erabe barum mißtraute er il^nen 
unb fürd^tete, fie fönnten auf SSerrat)^ unb SlbfaU finnen unb mit 
bem Äaifer in ßonfiantinopel in gel^eimem ©nüerftänbniffe fiel^en* 
ajlit brüdfcnben Steuern toaren fie belafiet, njurben fhreng bemad^t, 
unb bei geringfügigen 3?eranlaffungen l^art beftraft. 2lm meiften 
maren bie Sifd^öfe feinem Soxn au«gefe|t, njeil fie bie eigentUd^en 
gü^rer unb SRat^geber be^ unteriporfenen 3?olfö hjaren. 3lod^ 
Jaulte man in 2lfrifa gegen fünf^unbert, bie burd^ Slmt unb 2tim 
eng ncrbunbcn, ®ienft unb SSerfammlungen il^rer Äird^e hneber 
begonnen l^atten, fobalb eS irgenb möglid^ mar. S)ie arianifd^en 
^priefter, bie biefen @inPu§ nid^t weniger fürd^teten, fiac^elten ben 
Äönig auf, mand^e fat^oUfd^e Äird^e ju f fließen, il^re ©üter ju 
nehmen unb fie i^nen ju ftberioeifen. S)a ©eiferid^ auf3 3Jeue 
SJerrat^ fürd^tete, bef^lo§ er alle fatl^olifd^en Slömer ou^ feiner 
Jlä^e JU entfernen, unb wn jebem, ber fortan ein 2lmt im Staate 
bcfleiben, ober im ®ienfte be« §ofeS gebulbet fein ipottte, forberte 
er bie 2lnna^me ber arianifd^en Seigre afe 3^i^^^ toal^rer Xreuc 
unb So^fagung öom Äaifer in ©onftantinopel unb bem Sifd^ofe 
in SRom. 

Um biefe 3^it loaren unter ben ^ofbeamten mel^rere eble 
Slömer fpanifd^er 2lbfunft, unter benen fid^ einer Flamen« Slrca«» 
biuS befonber^ au^jeid^nete. ©r n?ar t^omel^men ©efd^led^teg, 

^iiptv, Scußcn tcr aSal^r^it. IL 16 



242 STrcabiuS u. bie 55erfoIgung im SBanbatcurcid^. 

l^atte SQSctb unb Äinb, toat $err rcid^cr ©üter, unb nid^t affdit 
unter ben ©einen, fonbem oud^ bei ben 35anbalen unb bem Äönige 
felbft 1)oä) angefel^en. 3Kit Älugl^eit l^atte er ftd^ in bie böfe 3eit 
ju fd^idfen gefud^t, um feiner gamilie unb ©enoffen tmHen fid^ ber 
neuen ^rrfd^ ongefd^Ioffen, »eil er burd^ Jtod^iebigfeit niel^r 
gu retten l^offte, afe burd^ erfolglofen SBiberftonb. SBand^en Statl^ 
^atte er gegeben, feinem Slmte eifrig i)orgefianben unb SBet^l^eit 
unb ©efd^idHtd^eit im ^onbeln betoiefen, fo ba§ ©eiferid^ felbfi 
ü)n für einen treuen Wiener l^elt. Soburd^ l^atte er bi^^er nid^t 
allein feine Stellung, fonbem aud^ bie grei^eit be^ fat^olif d^en 
Sefenntniffe« ju erl^alten öermod^t. 

:3e|t meinte ber Äönig oud^ feiner um fo fidlerer ju fein, njenn 
er bie arianifd^e Seigre onnel^me. 6r forberte i^n öor ftd^ unb 
befragte ü^n, ob er ba« nicänifd^ @lauben^befenntnij3, ober bie 
föniglid^e ©unfi, ämt unb ©üter aufgeben h)oIle. Sänge mar e§ 
bem SlrcabiuÄ gelungen, biefer töbtlid^en SBal^l jtoifd^en irbifd^em 
©lüde auf einer, unb ©eh)if[en unb ©eligfeit auf ber anberen 
©eite au«iutt>eid^en; nun aber, ba bie SJerfud^ung unabtoei^bar an 
i\)n l^erantrat, antwortete er freimütl^ig: „S)a^ fei ferne t>on mir!" 
JDer Äönig jümte um fo l^eftiger, je mel^r er auf feine 3ufitmmung 
gered^net l^atte, unb ba feine ©rol^ung i^n fd^redftc, entfette er i^n 
be^ Slmtcg, jog feine ©üter ein, unb fanbte il^n in bie 2?crbannung. 
5Da jener feine ©eele in ©Ott gefaxt l^atte, unb öon neuen 33e* 
brüdEungen unerfd^üttert, entfd^loffen n>ar, ben ©lauben^fampf ju 
beftel;en, fprad^ il^m ©eif crid^ enblid^ bo^ SCobe^urti^eil. Sie greunbe 
be^ SHrcabiu^ fallen öoll 3^urd^t unb Seftürjung in feinem Sd^idEfal 
ein bro^enbe^ S?orjeid^en be^ eigenen, bod^ ju feinem Seiftanbe 
l^atten fie nid;t^ ate 2:^ränen, klagen unb bo^ ®thcif ©Ott möge 
i^m Äraft unb au^l^arrenben 3)Jut^ t)erleil;en. 

Site er i)0ll ber ©enjife^eit feinet SCobe^ in bie SBerbannung 
geffi][)rt tourbe, fd^rieb i^m ber Sifd^of Slntoninu^ t)on ßirta einen 
©rief ber ©tärfung unb SBei^e. „3i^^c l^in S)u getreue ©eele, 
fo begann er, jiel^e l^in S)u Sefenner ber göttlid^en SBefen^einl^eit, 
unb freue S)id^, ba§ S)u gleid^ ben Slpofteln um ßl^rifti loiücn 
Bä)maä) ju leiben Mrbig befunben bift. ^^ bitte SDi^, l^alte f cft, 
\va^ SDu l^aft, bamit nid^t ein anberer Seine Ärone empfange. 
2öie oiel Seit ifi eS, ba SDu fämpfft, unb toie üiel 3eit n^irb c^ 
fein, ba 3)u lebft in Snjigfeit? »ebenfc, f%t er fort, ©Ott ift 
e^, ber Sid^ gefd^affen l^at, er l^at ®ir Slt^em unb ©eele gegeben^ 



er ^at ^xd^ gcfd^müdft mit SSemunft unb SQSet^^ett, er ^at ^irntnel 
nnb ©rbe gcnta(^t unb atte^, nxi^ bartttnen ift. @r h)ill S5id^ burd^ 
bcn 2;ob für ben ©louben aufnel^tnen, um ®tr bie ^ßß^ f^i«^^ 
^crrlid^f eit ju offenbaren. S)ie SQ3eIt toirb ju ©runbe gelten, ©onne, 
3Ronb unb QUxnt »erben tjergel^en, aber S)eine ©eele lebt etptg 
ober fttrbt ehjtg. S)u aber, fo ruft er x^m ju, ftreite für bie SQSal^r* 
l^eit bi^ 3um 3;obe, unb e^ toirt) nid^t affein ®ir, fonbem Dielen 
jum §eil gereid^en, benn ©Ott toirb ni(^t nur S)eine fonbem aud^ 
anbere ©eelen öon 3)ir forbem. S)u bift ber Sannerträger Q^vxftXf 
3)u fd^reitefi einiger ate ber ©rfle in ber ©d^lad^treil^e; fättfi a)u, 
bift S)u üerantiDortlid^ aud^ für ben 3;ob ber Slnberen. SDaa fürd^te! 
5Dod^ fiegft S)u, l^aft 2)u für baiS ^eil SSieler geftritten, unb em^ 
ipf ängfi eine üielf ad^e Äronel " 

©old^e SBorte rid^tete ber Sifd^of 3lntoninu8 an feinen greunb, 
al^ biefer ben legten fd^toeren @ang antrat. Slrcabiu^ fiarb am 
12. 9loüember beig Qal^re« 437, unb bie 3la<i)todt ^at i^n ben 
Grftling ber (^riftlid^en ©lauben^eugen genannt, bie burd^ (S^vu 
ften geftorben ftnb. 91. Äöpfe in S3erlin f. 



143. 6ugeniu8, 93ifd^of Don ßart^ago. 

13. Suti. 

Süd^t unb breifeig ^al^re, nad;bem ©eiferid^ bie Äüfie Slfrica'« 
juerft betreten unb t)on ben ©irrten bü^ jenfeit^ ber toeftlid^en 
3Kcerenge untertt)orfen l^atte, toar er im Qal^re 477 gefiorben. 
Heber bo^ ganse mitteHänbifd^e SReer l^atte er bie ©d^redfen beS 
t)anbalifd^en 9Zamenj8 t)erbreitet, bie ^nfeln ©panieuiS unb ;3italien« 
erobert, bie SBeltl^auptfiabt 9tom geplünbert, ©onftantinopel l^atte 
i)or feinen Staubflotten gejittert. SSon feiner ^errfd^aft im eigenen 
Slcid^e fagten bie fatl^olifd^en SHömer, man toiffe nid^t, ob er mel^r 
mit ben 9Jfenfd^en ober mit ©Ott Ärieg gefül^rt l^abe. S)ennod^, 
ate er enblid^ mit bem Äaifer g^ieben gefd^loffen unb ba^ Sllter 
feinen Jpilben ©inn gemäßigt l^atte, toar er aud& gegen jene milber 
geworben, bie Äird^en tourben wieber eröffnet, unb bie ©emeinben 
l^offten, n)enn aud^ nur mit 3^9^^^ i^ Sfiul^e leben ju fönnen. 

311^ i^m fein ©ol^n ^unerid^ in ber ^errfd^aft folgte, meinten 
alle leidster aufatl^men ju fönnen, loeil eine fd^ipere Safl t)on il^ren 
^erjen genommen fei; bennod^ n)ar ti eine eitle Hoffnung, erft 

16* 



244 eußcmug. 

ie|t fottte bie trotte ©d^ole be^ 3^^^^ ö^^^ Wefe ©cnteinbert auS» 
gcgoffeit »erben. Salb jeigte ftd^, ineber an Äroft noä) Älugl^eit 
toai er feinetn SSater tjergleid^baf , bod^ an toilber ©raufomfeit 
übertraf er i^it. S)a ba^ SRetc^ bie toettefien ©renjen gewonnen 
l^atte, unb er ju al^nen begann, e« fei ein Äolo§ auf tl^önemcn 
gü^en, fo trieben i^n Slrgtool^n unb gurd^t i)or SSerratl^ unb 2lb^ 
faH iu Sl^aten entfe|en«i)otter SQSutl^, bie hjeber SJanbalen nod^ 
SHömer fd^onte. ®a^ friegerifd^e SSoH felbft l^atte in feiner langen 
©iege«trunfen]^eit unter bem glül^enben africanifd^en ißimmel 
öon feinen natürlid^en 3;ugenben üiel eingebüßt. S)urd^ bie S3e^ 
fanntfd^aft mit bem aBol^Heben ber ^ßroüinjialen ^atUn pe an 
Äraft verloren, unb fiatt ber römifd^en S3ilbung römifd^e Süfie er^» 
h)orben, fo ba§ fie e« ben alten ©inhjol^nem an ©ittenlofigfeit fafi 
juüortl^aten. SDenn, toie in bem ftärffien Äörper bie geföl^rlid^e 
Äranfl^eit oft am ärgfien l^erüorbrid^t, fo lourbe i^re rol^e SRatur 
wn bem töbtlid^en ©ifte einer in Saftem oeripefenben Ueberfultur 
ergriffen. 

3uerfi begann ipunerid^ gegen fein eigene^ gleifd^ unb S3lut 
ju loütl^en. ©eiferid^ l^atte ein ©efe| errid^tet, nad^ bem nid^t bem 
älteften ©ol^ne be^ jebe^maligen Äönig^, fonbem bem Sleltefien 
be^ gefammten ©efd^led^fcg bie Erbfolge im 9leid^e jufte^en foHte. 
SBeil jener nun beffen ungead^tet feinem jungen Sol^ne ^ilberid^ 
bie iperrfd^aft fidlem moHte, »erfolgte er feine Srüber unb bereu 
Söl^ne, um fie au3 bem 2öege ju räumen, ©inen verbannte er, 
beffen grau unb älteften ©ol^n liefe er l^inrid^ten, einen anbercn 
93ruber unb Jleffen befd^impfte er in aller SBeife, t)orne^me S?an=* 
balen verloren haS &cbmf toeil fie e^ mit i^nen gcl;alten, unb 
einer i^rer Sifd^öfe mürbe verbrannt. Söenn ba^ ben Slrianeni 
gefd^el^en fonnte, toa^ Ratten bie SRömer ju l^offen? ®ennod^ 
bänbigte er fid^ 2lnfang^, fo lange bie 2lrianer in ©onftantinopcl 
glimppid^ bel^anbelt tt)urben; ja aU ber Äaifer 3cno il^n um bie 
SBieberbefe^ung be^ bifd^öflid^en ©tul^le^ üon gartl^ago erfud^tc^ 
ber feit toier unb jioanjig Qal^ren ol^ne SSertreter geblieben ioar, 
toeit ber alte Äönig bie SKad^t beffelben ftetS am meiften gefürd^tct 
l^atte, betoittigte er bie Sitte. S5od^ eine Sebingung ftellte er, bafe 
ben ärianem im Äaiferreid^e bie SSerfünbigung i^rer Seigre in 
jeglid^er Sprad^e frei ftel^en fottte, gefd^el^e ba^ nid^t, njürbe er bie 
Sifd^öfe in bie SBüfie ^inauS treiben. Dbgleid^ bag eine bittige 
gorberung gegenfeitiger S^ulbung Joar, l^ielten bie gül;rcr ber fa* 



13. 3uli. 245 

tl^oUfci^ert ©enieinbe fie bod^ für gefäl^rlid^, in il^retn ^affe görtntert 
fie ben fc^crtfd^cit SKriancm bett griebett nid)t, ben fie für fid^ 
tpünfd^ten, unb lüottten in il^rer SJerblenbung lieber felbfl SJerfol*' 
gung erbulben, al8 jene frei feigen. S)aruni lel^nten fie ab, einen 
Sifd^of ju tpä^len: bod^ bie ©emeinbe, bie il^re^ oberften §irten 
fo lange beraubt getoefen, forberte eä mit lauter Stimme. 

darauf hjurbe im Qal^re 481 ©ugeniuS geipäl^lt, ein 3Kann 
au§> angef eigenem unb reid^em ©ef^led^te, üoff be^ ©laubenS unb 
bcr Grfenntnife unb burc^brungen üom ©eifte göttlid^er ©nabe 
unb Äraft, beffen e^ l^ier üor SUIem beburfte. 3)enn auf eine fieile 
unb fd^lü)?frige ^of)c toath er gefleHt, njo ein g^el^ltritt il^n unb 
feine ©emeinbe ju glatte bringen fonnte. S3alb matten il^n 3Kilbe 
unb 9So^ltl;ätigfeit unb feine ftet^ getoäl^rte ^filfe berül^mt, unb 
tpeil bie einft reidf;e Äird^e arm geworben, bel^ielt er toon bem eige^ 
nen SJermßgen nur ba^ SRotl^bürftigfie unb opferte ber ©emeinbe 
Sllle^. 5Da nun bie SHömer um feiner SQSorte unb Sl^aten toiHen 
t?on aUm Seiten l^erbeiftrömten, unb ©artl^agoS Slnfel^en »ieberum 
n>ud^^, iDurben bie arianifd^en ^riefier neiberfüttt, unb fingen an 
ben Slbfall ber SJanbalen ju fürd^ten. J)a tS längfi tjerboten hjar, 
!atl)olifd^en ®otte«bienft auf tanbalifd^en ©runbfiüdfen ju l^alten, 
i)erflagten fie il^n beim Äönige, bafe er in unerlaubter Sffieife pre^^ 
bige unb ba^ arianifd^e Sßolf in feine Äird^e lodfe. S)arauf befal^l 
il^m ^unerid^, er folle nid^t ben S?anbalen bie fat^olifd^e Seigre 
)}rebigen. ,,S)a^ $au^ beS ^errn, antwortete ©ugeniu^, fielet atten 
offen; toa e^ Wxttcn h)itt, fann nid^t fem gel^alten »erben!" 
S)er Äönig aber fteHte SBäd^ter mit bem eifenbefd^lagenen Äolben, 
bcr 8iebling^tt)affe be^ SSolfe^, an ben Äird^t^üren auf, bie fd^lugen 
jcben in üanbalifd^er Äleibung, ber ][)ereintreten loollte, ol^ne &c^ 
barmen ju S3oben. ^ann tourbe tjerboten, mand^er Äönige unb 
gürften be^ alten XefiamentS, bie S?olföbebrüdfer geioefen loaren, 
in ber ^ebigt ju ermäl^nen, toie 5ß]^arao^, 3Jabud^obonofor5 unb 
^olofeme^, jpeil eä gef^al^, ba§ §unerid^ unb fein SHegiment mit 
fold^cn 9?amcn bejeid^net tourbe. 

2lfö ba^ feinen Grfolg ^atte, unb er jugleid^ mifetrauifd^er 
gegen ben Äaifer loarb, fd^iooH ber Strom feinet toilben 3orne* 
immer l^ö^cr. ^m ^al^re 483 befahl er, toieberum fottten nur 
airianer in ^ßalaft unb Staat ein Slmt l^aben, unb ba i)iele SHömer 
um be^ ©lauben^ toiHen auf ba^ il^re toerjid^teten, tourben fie nad^ 
ben mittellänbifd^en Qnfeln verbannt, ©nbtid^ befd^lo^ er fui^ aller 



246 ©ugeniud. 

auf einmal ju entlebigen; 2lrianer follten fie iperben, ober @ut 
unb SBIut verlieren. SBie er etnfi gebrol^t ^atte, UeB er il^rer 4976^ 
^Priefter unb Saien, SDlänner unb SBeiber, ©reife unb Äinber, ®t^ 
funbe unb Äranfe ju ben toilben maurifd^en ©täntmen an einem 
SCage in bie SEBüfie l^inau^flofeen. 3)urd^ ©onnenglutl^ unb l^ei^en 
SJBüftenfanb^ burd^ ©eröH unb getegefiein »urben fie fd^onungS*» 
lofer ate eine SSiel^l^eerbe getrieben, an ©tridfen fortgejogen unb 
3Zad^tö in enge ^ö^len jufammengebrängt, njo fie im fd^eu^Ud^en 
Clualm beS eigenen ©d^mu|e5 lagen. SQ3er toeber auf bem SBege 
jerf^mettert nod^ im 3iad^tlager erfiidft toar, tourbe afö Äned^t ben 
SKauren jur l^ärtefien Slrbeit unb 3Wi§]^anbiung übergeben. 3)ann 
erging ein ©bift, hjeld^e^ am ipimmelfal^rtötage üon allen Äanjeln^ 
unb aud^ üon ©ugeniuS, tjerlefen iperben mufete, bie üoK^tjerfül^^ 
rerifd^en 93ifd^öfe ber ^omoufianer — fo hjurben bie Sefenner 
ber SBefen^einl^eit l^ier genannt, — njeld^e allein bie hjal^re Seigre 
be^ $eife ju l^iaben be|)aupteten, foHten um bem Slergerni^ ein 
®nbe JU mad^en, am 1. g^ebruar be^ folgenben Qal^re^ in einem 
aieligion^gefpräc^ mit ben arianifc^en S3ifd^öfen fid^ ju ßartl^ago 
i|)reS ©laubenS tocranttoorten. 

Sffieil eS allen Har nxtrb, nid^t SJerföl^nung fud^e ber Äönig, 
fonbem SSeranlaffung gegen bie römifd^en ©emeinben ben töbtlid^en 
©treid^ ju fül^ren, fo überreid^te il^m ©ugeniu^, nad^bem er fr(^ 
mit ben ©einen beratl^en, eine ©d^rift, hjorin er ein fold^e^ @e^ 
fpräd^ ni^t afe bie ©ad^e ber Slfricaner attein, fonbeni aDfer Sc^ 
fenner ber allgemeinen Äird^e barftettte, barum follten baju aud^ 
bie Sifd^öfe au^ bem Sleid^e unb jenfcit^ be^ 3Keercj3 eingelabcn 
»erben. 6r l^offte, biefe toürben freier unb nad^brüdElid^er reben, 
aU bie l^eimif^cn. „3Kad^e mir ben gefammten ßrbfrei^ untere 
tranig, ernjieberte ^unerid^ fpottenb, unb id^ t^ue, wa^ bu t>er^ 
langft!" 3)enn er fürd^tete au^ ol^ne bie jenfeitigen 33ifd^öfe bie 
Ueberjal^l ber Äatl^olifd^en. ©o rüfteten fid^ biefe jum ungleidf;cn 
Äampfe. ®ugeniuS aber fd^ieb üoH fernerer Sl^nungen öon feiner 
©emeinbe, unb l^interliefe il^r ein Xroftfd^reiben, mor in er fie er«* 
mahnte, ni^t bie ju fürd^ten, ipeld^e ben Äörper tobten fönnen, 
fonbem t^crtf tod^tx 3Wad^t l^at, £eib unb ©eele ju üerberben. 
3lIfo famen jum 1. gebruar 484 bie Sifd^öfe aller ^ßroüinjen, im 
©anjen 475 in ßartl^ago jufammen. 

Um fie fogleid^ in ©d^redEen ju fe|en, liefe ber Äönig ben 
Sifd^of t)on 31epta, ber i^m üor anberen jutpiber toar, gefangen 



lasuii. 247: 

nel^men unb t^erbrennen. Site bie SSerl^anblung htQann, toäl^Itett 
fie, um Weitere ©cipalttl^aten unb bett SSortourf objufd^rteiben, bie 
©cgncr burd^ i^e SRel^rjal^l erbrfidft ju l^aben, jel^n Spred^cr, bie 
i^re Qaä)t otbnung^mäfeig füllen fottten, barutrter ©ugeniu^. 
35en aSorfi^ l^otte bcr orionifd^e 5ßatriard^ ß^rola, ber t)on £eib^ 
lüäd^tem umgeben auf einem 23^rone fa^. Wogegen etl^oben jene 
ginfprud^, toeil er in eigener ©ad^e nid^t SKd^ter fein Unntf aud^ 
gebüf)re il^m ber Xxtd eine^ ^ßatriard^en nid^t. 3Wit lautem Sei^ 
faß fielen bie anttjefenben fatl^oUfd^en Saien ein, unb ate bie ^t^ 
amten be^ Äönigg fie mit fd^toerer Seibe^fhafe bebrol^ten, rief 
Gugcniu^ au^: „@ott fiel^e bie ©eroalt, toeld^e toir bulben, unb fei 
eingeben! ber Srübfol unb Verfolgung bie tinr erleibenl'' @r 
f)atte eine ^efenntni^fd^rift abgefaßt, »ortn er bie aSefenäeinl^eit 
be^ 3?ater^ unb be^ ©o^ne^ barlegte, biefe toarb nun beriefen, 
unb fd^lofe mit ber Setl^euerung borauf aßein il^ren ®lani&x unb 
öoffnung ju fe|en big an^& @nbe. S)od^ l^atte cS leinen @rfolg, 
üielmcl^r berid^teten bie Slrianer bem Äönige, bie SRömer l^ätten ha& 
©efpräd^ bur(^ bögtt)illigen Särm vereitelt. 

5Dag toat ba^ 3^^^^ ^^^ attgemeinen Verfolgung. Stm 25. 
gebruar erließ iQunerid^ m neue« Straf ebift; jur 3üd^tigung ber 
Äatl^olifd^en follten atte Äird^en fo lange gefd^loffen »erben, big 
fie jur Ver^anblung bereit fein ttnirben. S^^^^^ <^^^ J^iflte fid^r 
mie fel^r bie Äaifer ben eigenen ©laubenggenoffen ©d^aben getrau 
^atttWf ate fie bie Slrianer i)erfolgten. ^cnn ^unerid^ fd^eb in 
feinem ©rlaß: „ßg ift bie 2lufgabe föniglid^er ©ered^tigfeit, böfe 
SSnf daläge auf bie §äupter ber Url^eber prüdt ju loenben;'' unb 
befahl bie Äatl^olif en genau nad^ ben Vefiimmungen ber faiferlid^en 
©efe^e gegen bie Slrianer ju bel^anbeln. Seine SSerfammlung 
irgenb einer 2lrt fottten fie galten, il^re Äird^en unb beren Ver^^ 
mögen loirb eingesogen, il^re ^riejier bürfen nid^t taujtn nod^ irgenb^ 
eine Slmtgl^anblung t)ome|)men, fie »erben auSgefd^loff en t)on ben 
Stäbten, i?erlieren alle Slemter, f ollen nid^t fd^enfen -nod^ erben, 
nac^ i^em ©tanbe »erben fie mit' fd^toeren ©elbbußen belegt, »er 
fie Verbergt, unterliegt benfelben ebenfalls, 9tüdEfättige »erben mit 
Seibegftrafe unb Verbannung bebrol^t. 5Dag atte« ^<Mm bie Äoifer 
ben 2lrianem getl^an; um il^rer ©ünben »itten nnirben nun in 
furd^tbarer Vergeltung bie ©d^ulblofen l^eimgefud^t. 

3ln einem 2;age »urben alle Äird^en im ganjen Sfteid^e ge^ 
fd^loffen, bie ju ©artl^ago t?erfammelten Vifd^öfe. t?or bie SCl^ore 



248 eugeniug. 

ber ©tobt getrieben, unb tt)er fie oufnäl^me, foHte beS 3;obe8 fein; 
S5er Äönig felbfl lata mit Wegerifd^em ®efolge, um ju feigen, toie 
bie S3efe]^Ie tJoUjogen h)ärben. Saut jammemb riefen bie Sifd^öfe 
fein SRitleib an, bod^ er gebot feinen Begleitern fie nieber ju reiten, 
unb tjiele Sßte unb Q^xoa^c erlagen unter ben §ufen ber 5ßferbe. 
Sarauf liefe er ben anbem ©nabe anfilnbigen, toenn fie feinen 
©ol^n ^ilberid^ gegen ®eiferid^« @efe| burd^ einen @ib oö Äönig 
im aSorauiS amxUnntn unb feinen S3rief über'« 3Reer in ba« rö^ 
mifd^e Sleid^ fenben Mrben. S)ai5 tl^at er nur um fie befio fidlerer 
ju »erberben, ©nige fd^touren, um fid^ unb il^re ®emeinben ju 
retten, bie anbem weigerten ben ©ib, Jpeil gef daneben fiel^e: „Su 
fottfi nid^t fd^toören!" S)arauf imirben jene, toeil fie ba« biblifd^e 
@tiot übertreten, jur Sttdferbefiellung in ferne ®egenben gefd^idft, 
biefe aber als geinbe be« ÄönigS l^ärter befhraft unb nad^ ©orfica 
gefül^rt, um a\& Äned^te für bie ©d^iffe SBaul^olj ju fätten unb ju 
ftöfeen. ©0 h)urben atte S3ifd^öfe, bie nod^ am Seben toaren, roeit 
über Sanb unb SKeer toerflreut. ©ugeniuä tourbe bem l^eftigfien 
geinbe ber Äatl^olifen, bem SKfd^of Antonius, ber fem am Slanbe 
ber SQWlfie in ber 5prot)inj 2;ripoliS l^aufie, pr S3en)ad^ung über^ 
geben. S)a lag ber ®reis unter ^o^n unb SUltfel^anblung feines 
SDrängerS 3;age unb SRäd^te auf bem S3oben, unb ne|te W)n mit 
l^eifeen Sil^ränen, bis er fd^ioer erfranfte. ^cmx in ber Hoffnung, 
il^n fierben ju feigen, entjog il^m jeglid^e $ülfe; aber beS geinbeS 
SBoSl^eit h)arb ju ©d^anben, ®ugeniuS genaS bennod^. 

aSiel fd^limmer erging eS ben meifien anbem. SDte ©d^ergen 
unb ^enferSftie(^te ^verbreiteten fid^ über baS Sanb, bie 5ßrieftcr 
an ber ©pi|e, um bie Äat^olifd^en mit ©etoalt ju befc^ren. 3Rit^ 
ttn in ber SRad^t brad^en fie ein, unb ba fie in ben Söal^n verfallen 
tparen, bie erPe 2;aufe fei ungültig, eine neue arianifd^e muffe 
üottjogen toerben, fo hcQannm fie bie 3Wenfd^en jiDangSmeife ju 
taufen, in ^^effeln unb Rauben, im ©d^lafe, unb trieben boburd^ 
bie ©eelen t?ieler jur SJeraroeiflung. S)iefer blinben 2But]^ toat eS 
gleid^gültig, ob Qemanb ftd^ bein ©bitte gefügt l^atte ober nid^t, 
cS gab fein ©rbarmen, alle goltem unb Dualen, bie ber 3Kenfd^ 
bem 3Kenfd^en antl^un fann, mit geuer unb SlBaffer, mit ©tridf 
unb ©fen, njurben mit teupifd^er ©rfinbungsfraft auSgcfül^rt, 
unb S)inge gefd^al^en, bie atter göttlid^en Drbnung unb bem menfd^^^ 
lid^en ©efü^le ^ol^n fpra^en, n^el^e bie ßrjä^lung ju n)ieber== 
Idolen fd^aubert. S)a erfd^ott lauter SBe^ruf burd^ boS Sanb, 



13. 3uri. 249 

©otteS ©nabc fd^ien ton tl^m genommen, unb bcrö ganje ©efd^Ied^t 
bem 2;obe verfallen. 

ßnblicä^ iuxä)hxa^ ein ©nabenftral^l ben fd^toat^en 3ome§^ 
l^immel; im SDecember 484 ftarb ber Stpronn, ber in feiner aö)U 
jäl^rigen ^Regierung gejeigt, njie SBal^n unb Seibenfd^aft ben SKen^ 
fd^en, ber nad^ ©otte« ©benbilb gefd^affen ift, jum blutgierigen 
SRaubtl^ier mad^en f önnen. SSon aHem h)a8 ^unerid^ getooHt,^ l^otte 
er nid^tö errreid^t, njeber bie fatl^olifd^en Siömer befel^rt, nod^ 
folgte il^m fein ©ol^n, fonbem fein ^enfaDtö unterbrüdfter 5Reffe 
©untl^amunb. ©d^on barum toar biefer milber gegen bie Siömer, 
er erfannte, njie tl^örid^t eS fei burd^ SSerjtoeifelung il^ren Slbfaff 
unb bann ben Slngrtff be^ Äaifer« l^erbeiäufül^ren. 3)en ©ugeniuiS 
rief er au^ ber Verbannung jurüdf, unb aHmäl^lig gab er ber @e^ 
meinbe öon ßartl^ago lieber, toaS i^v genommen njorben. S)a er 
auf ben SRatl^ be^ ©ugeniu« l^örte unb überl^aupt billigem ©inneS 
ipar, erleid^terte er ba3 £oo« ber Siömer, unb enblid^ im Qal^re 
494 burften il^re Sifd^öfe l^eimfel^ren unb aUe Äird^en tourben bem 
©ottegbienfte geöffnet. 

Sniein fd^on 496 fiarb ber milbere ^errfd^er unb mit feinem 
Sruber S^l^rafamunb begannen ^Prüfungen anberer Slrt. S)a aud^ 
er einfal^, e^ fei unmöglid^, ben ©lauben beS aJlenfd^en burd^ SSer* 
folgung unb S^^^Q i^ t)emid^ten, badete er e^ mit ©d^meid^elei 
unb Hoffnung }u t)erfud^en. 2Ber fid^ al8 Slrianer befannte, nnirbe 
mit 2lemtem, (S^ren unb reid^em ©nfommen belol^nt, SBerbred^em 
unter biefer Sebingung bie ©träfe erlaffen, ber Äönig felbfi, toeil 
er flug unb belefen toar, liefe fid^ mit ben 35ifd^öfen in geleierten 
©treit ein, unb fud^te fie ju toertoirren unb ju befd^ämen. SBor 
allen njar il^m ßugeniuä ein S)om im äluge, unb ba biefer ben 
aSerfud^ungen njiberftanb, unb i|im ate ©d^üler feinet SSoHe« 
überall entgegentrat, befd^lofe er i|in jum SBamunggjeid^en ju 
mad^en, unb öerurtl^eilte i^n jum 2;obe. S)a nun jener jum aJJär* 
tprertl^um bereit ioar, unb auf ber Sttid^tfiätte ber genfer bereite 
i)a^ ©d^lücrt über feinem ^aioptt gejüdft l^atte, befann fid^ "^S^ta^a^ 
munb eines anberen unb liefe il^n befragen, ob er feft entfd^loffen 
fei, für feinen ©lauben ju fterben. ßugeniujS antwortete: „gür 
bie ©ered^tigfeit ju fierben, ifi etoigeS Sebenl" S)a befal^l ber 
Äönig: „©r foB nid^t fterben, bamit bie ©einen i^n nid^t aö 3Jlä> 
tt?rer öerc^rcn!" ©o toollte er aud^ i|in juSd^anben mad^en, 
unb fd^tcEte i^n 497 in bie SSerbannung nad^ Sllbi im füblid^en 



250 ©ugcniuS. 

©aHien, haä unter ben orianifd^en SBeftgotl^en fianb, lücil er l^offte^ 
bort hjerbe er in neuem Ungemad^ untergel^en. Slber ©Ott ntad^te 
gut, toa& er übel erfonnen l^atte; benn ][)ier toar bte gotl^ifd^e ^err* 
fd^aft milber, unb ©ugeniu« in ber ÜRitte feiner ©loubenggenoffen. 
3la^ l^ten Ääntpfen unb ^Prüfungen bi« auf« S5luf lebte er 
borouf in l^eiliger Stolpe nod^ ad^t Qol^r, unb nad^ allen ©türmen 
toor \^ ein frieblid^e* @nbe befd^teben. SBol^l burfte aaify er 
fogen: „^ l^abe mm guten Äompf gefänqjft unb &laübt(t ge^ 
]^en." Oft befud^te er bie ©robpätte eine« alten SKärt^rer^ 
Smaronbu«, unb ote er fid^ einft bort nad^ feiner ©etool^n^eit 
niebergeloffen unb bie ipänbe erl^oben l^atte, l^aud^te er feine ©eele 
im fiiHen ©ebete au«. S)a« gefd^al^ am 13. ^uli 505. 

3m SReid^ ber SSanbalen tobte ber toilbe Äam^jf fort, bi« 
nad^ fafl breifeig Qol^ren ber Äaifer Qufiinian feinen gelbl^erm 
SBelifar fanbte, ber bie ©täbte einnoi&m, ba« SSolf jerftreute unb 
ben legten Äönig gefangen nad^ ©onfiantino^l fül^rte. SBieber 
anbert^lb Qa^rl^unbert f^ter eroberten bie Sln^änger fSRoU^om^ 
meb« bie SRorbfüfie SKfrica« unb fd^lugen alle ß^rifien. S)a« Sanb^ 
too einfl fo üiele unb grofee Äird^en getoefen tooren, ging um il^re« 
©treite« unb i^rer Unbulbfamfeit toillen ber Seigre be« ^eil« \>tx^ 
loren, bi« auf ben l^eutigen 2;ag. SR. Äöpf e in Serlin f. 



Stodtcx 2lt)f d^nitt. Stö in bie jhjeite ^älfte bc8 a^tm Qol^rl^unbertö. 
I. 35a« gl^ttficnt^uin im SKorgenlanbe. 

SCrobtcn. ^aiaftina; 6. unb 8. Sol^r^unbcrt. 

144. %nt^ai, (St^narcä^ üon 9tegran. 

24. Dctoöcr. 

5)0« SBort be« ^erm, ba§ er fleforntnen fei, bctö ©d^loert ju 
Bringen, unb nid^t ben Rieben, ^at fid^ nirgenb mel^r im hjört*» 
lid^en unb eigentlid^en ©inne betoäl^rt, ofe in bem 5Rad^barIanbe 
ber Suben, in Slrabien, m au^ einfi mand^' leud^tenber ©ife d^rifl^ 
lid^en ©tauben« Blül^te, balb aber bie SBaffen in ber ipanb SUht«* 
l^ameb unb feine SWad^f olger Stile« niebertoarfen, unb nur feiten 
feitbcm d^rifttid^en europäem ber 3^öng möglid^ njurbe. ©d^cn 
5ßaulu« unb t)ieffeid^t SSartl^oIomäu« l^atten bort getpirf t, 5ßantänu« 
unb Drigene« ba« SBerf fortgefefet, 23^eop]^ilu« au« S)iu unter 
Saifer ©onftantiu« mit großem @rf olg SSefel^rung, Äird^enbau unb 
®infü|)rung be« d^rifilid^en ©ultu« ][)erbeigefü][)rt. Slber inbem aud^ 
in jenen ©egenben ba« ©enffom aufging, unb fid^ ju einem fiatt*» 
lid^en Saume ju entfalten Begann, trat bort mit großer ©nergie 
baffelbc SSoH bem (S^rifientl^um entgegen unb bebrol^te feine SQBur^ 
jeln, njeld^e« für feine t)omel^mfie Slufgabe in ber SQBelt anfal^, ben 
Suftijmorb, ben e« an Qefu begangen, fid^ felbfl ju etoigem Ser^ 
berben f ortjufefeen, unb, too e« jur ÜRad^t gelangte, gleid^fam immer 
oon neuem ju oollbringen. @« gefd^al^ namentlid^ in ber frül^em 
3eit be« fed^ften ^^^l^r^unbert« unferer S^itred^nung, ba§ im füi) 
lid^en Arabien jtoifd^en Quben unb ©^rifien ein Ärieg entfianb, f t 
bem fid^ burd^ bie ©d^ulb eine« ^^ürflen ber ganje ;3«grimm eine« 
fanatifi^en ;3ubentl^um« entlub unb bie t)öllige 3(u«rottung be« 
G^rifient^um« burd^ ^J^uer unb ©d^toert unternommen tourbe. 
Qmmitten biefer fiämpfer tritt bie e^rnjürbige ©efialt be« Slretl^a« 
auf unb jeugt aud^ für jene Sanbflrid^e, njeld^e einfädle, fittlid^e 
©röfee in ber 3eit ber ©efal^r bie Sreue unb 2Bei«][)eit be« S^rifien 
überall jur Slnfd^auung bringt. Slretl^a« xü^ fld^ ben reinpen unb 
fd^önften (Erinnerungen ber orientalifd^en Äird^e an. 



252 2lretl^aS. 

SBo am SttuSgang bc^ orabifd^en 3Jleerc8 bie ©trafee 93ab el 
aJlanbeb Slfrifa unb Slfteti, äD&eff^nien unb Semen t)on einanbcr 
fd^eibet, toat in jenem Qtitalttt ein ÜRittelpunft lebenbigen SSer^ 
h^t&f ber oud^ nad^ Dften l^in Qnbien Berül^rte, bctö überall auf^ 
tretenbe ©l^fientl^um monnid^fad^ begünfügte, unb bie ©emeinben 
tjerfd^iebener, toeit entlegener Sänber einanber nä][)er fül^rte. Stfe 
bal^er in bem glildflid^en Arabien, tool^in fid^ fd^on feit Slebucob*» 
nejor« QüUn t)iele au3 Qerufalem fltel^enbe 3uben jurüdfgejogen 
l^atten, unter ben ^im^ariten (Momenten) um ba3 ^al^r 522 ein 
jübifd^er Äönig S)^U''5Ret)a8 (S)unaan) mit ber beftimmten Slbftd^t 
fid^ erl^ob, für frü|)ere Unbill, toeld^e nad^ feiner Slnfid^t ben Quben 
im Siömifd^en Stteid^e angetl^on njcrben njcjr, in feinem näd^fien 
Greife eine fpSte Sttad^e ju nel^men, nod^ mel^r tool^l feine ^err*' 
f d^aft ouäjubreiten unb auf bie ßinl^eit be« religiöfen 35efenntniffei8 
}u grünben: toar e« natürlid^, ba§ ber gleid^eitige ©l^riftlid^e Äönig 
©laäbaan au^ feiner SRefibenj Slpum mit feinen fiegreid^en %xvcp^ 
pcn feinen ©laubenSgenoffen ju ^ülfe eilte unb bem ßl^riftenl^^affe 
be« jübifd^en ganatifer^ bie blül^enbe 51Jrct)inj nid^t überlief. 3)ie 
Untemel^mung gelang t)oIIfiänbig; ^^n^^teoa^ toarb gef dalagen 
unb in bie @ebirge getrieben, ©tobaan liefe, afö er in fein SReid^ 
jurüdEfel^rte, einen gelbl^erm unb ein ^eer jurüdf, um ben grieben 
aufredet ju erl^alten unb ben ©l^riften bie %x1)c unb bo^ Sanb }u 
fidlem. 

2)ie greube ber geretteten ©Triften baucrte aber nid^t lange: 
fd^on im näd^ften SBinter, in ber S^itf in ber c^ nid^t mögltd^ ift, 
öon Slbeff^nien mit 2:nH)pen nad^ ^cm^n l^inübcrjuf cgeln , brad^ 
®|)u*^5yiet}a3 im 2?ertrauen barauf au^ bem ©ebirge l^eröor, fd^lug 
ben 2let|iiopifd^en gelbl^erm unb verfolgte von neuem ben 5ßlan, 
bie g^riftenfiäbte ju bekämpfen unb il^re Setpo^iner jur 2lnna]^me 
beS S^bentl^um^ ju jnjingen. 

©iner ber toid^tigfien Sejirfe be^ glüdflid^en 2lrabien^ njar 
Jlebjeran (3legran), toeld^er jtpifd^en ber §au^tftabt ^emcn^ Qanaa 
unb ber ^auptftabt üon ^ebjaS äWeffa in ber 3Wittc lag; bie gleid^* 
namige ^auptftabt tvat fieben 2;agereifen üon aWcf fa entfernt. Ur^ 
fprünglid^ l^eibnifd^ — fie l^atte feit alten 3^tten einen l^eiligen, 
alten ^ßalmbaum toor ber ©tabt t)erel^rt — toar fie fd^on lange 
toor^er burd^ einen Sprer SRamenS Äaimun für ia^ ßl^riftcnt^um 
gewonnen toorben, unb l^ielt mit inniger Eingebung an il^rem 
©lauben feft. 2)ie burd^ SKauem tpol^l gefid^erte, an ©intoo^ner^ 



24. Dctober. 253 

jal^l rcid^e unb blül^enbe ©tabt loifte bcn jübifd^cn Äönig: x^x ^i^ 
fd^of 5ßaulu^ lüar i^m befonbet« t)er]^a§t geiücfcn: er imiBte nid^t, 
ba§ er fc^on j^ei ^al^re jut)or geftorben njor; nad^ eintgen anbem 
ßrcberungcn eilte er bortl^in, um bie ©tabt in feine ©etoolt ju 
bringen. 

Sin ber ©pifee berfelben fianb bomate a\& et^nord^ Slretl^o^^ 
ber ©ol^n fianep^^, m ebler ®rei3, ber bereit« boS fünf unb 
neunäigfte ^a^x feine« Seben« überfd^ritten platte, fid^ einer großen 
gamUie erfreute, bie fid^ fd^on bi« jum vierten ©liebe au^bel^nte^ 
unb früher mit bem befien Erfolg an ben firiegen Slntl^eil genom»«' 
men ^atte. SDl^u^^Reöctö .SBaffen toaren l^ier nid^t glüdHid^: bieSe^ 
lagerung, ju toeld^er er fd^ritt, nad^bem bie ©tabt feinen S)rol^un*» 
gen gegenüber mut^ig geblieben toar unb mit fefier gutjerfid^t auf 
ei^riftu« Seiftanb fid^ in ben fiampf einjulaffen entfd^loffen l^atte, 
l^atte fein SRefultat. Shir bie Setool^ner ber umliegenben S)örfer 
unb ber aSorfläbte tourben graufam tl^eilä getöbtet, t^eilä ate 
©clatcn öerfauft. 

S)a griff S)]^u*»3leöa« jur Sifi. ©eine 35oten toerfünbeten ber 
©tabt feinen ©d^tuur bei bem ©Ott be« @efe|e«: er toolle Jliemanb 
ein Seib jufügen, 5Riemanb jmingen, ben l^eiligen ®ctte«bienfi ju 
läftem, nur ber ©tabt ben fd^ulbigen 2;ribut abforbem. Slretl^aS 
allein njiberfhebte unb riet^ feinem 3Soße, bem blutbürfligen, ]^a§«» 
erfüllten Äönig bie ^oxt nid^t }u öffnen, toielmel^r bie ©tabt ju 
ijerlaffen unb für ba« SSolf ®^rifti ju fämpfen, toeil er mit SSe^ 
fümmtl^eit erwartete, bafe er tt)ie einfl ©ibeon mit ©otte« ^ülfe 
ben geinb übertoinben unb fd^lagen »erbe. SDie ©intool^ner aber 
jogen e« öor, ber l^eiligen ©d^rift gemäfe, toeld^e gebiete ©Ott ju 
eieren unb ber Dbrigfeit ju ge^ord^en, ben SBunfd^ be« feinblid^en 
Äönig« }u erfüllen, nad^bem fie i|im öorgel^alten l^atten, ba^ njenn 
er fein SBort bred^en ttJoHte, bie ©träfe auf fein ^aupt fommen 
njerbe: fie mürben i|im bagegen jeigen, ba§ ©l^rifhi« il^r Seben unb 
Sterben il^r ©enjinn fei. 

S)er Äönig ber ^impariten t)erbarg feinen ©ibbrud^ nid^t einen 
3lugenblidE: el^rfurd^tSüott fam i|im öor bem 23^or baS 3SoU, Slre«» 
tf)a^ an ber ©pifee, entgegen: er befal^l bie fof ortige Pünberung 
ber ©tabt, liefe ben 35ifd^of 5ßaulu« rufen unb, ba er öon feinem 
2;obe l^örte, bie ©ebeine beffelben au« bem ©rabe nel^men, »er*» 
brennen unb ben ©taub in alle SBinbe jerfkeuen. 5Cann toenbete 
fid^ feine 2öut^ gegen alle S^^eilne^mer unb S^eilnel^merinnen an 



254 . Slret^aS. 

geiftlid^en 3lmt, 427 an ber ^a% unb liefe oud^ fie ium Q^xtäm 
für bie übrigen fofort t)erbrennen. SJemnäd^fi tourben bie iQäiH)ter 
ber ©tabt eingejogen unb burd^ einen ^erolb in ber ©prad^e ber 
^im^oriten afl^n ©ntool^nem ber SBille be^ Äönig^ befonnt ge^ 
tnad^t, Sl^rifhi^ ju üerläugnen unb 3!uben ju n?erben, rocnn fie ftd^ 
bog Seben erl^alten toollten. Dbgleid^ er bann ober aud^ felbfl boä 
SBort ergriff unb bie ©injelnen ju überreben toerfud^te: er »erlange 
nid^tö, ate bafe fie nur tt)ie etoa bie 9leftorianer, Qefuä nid^t für 
@ott, fottbem für einen menfd^Ud^en 5ßropl^eten l^ielten, unb tooHe 
fie nur ju bemfelben ©lauben jurüdffül^ren, ben SÄbral^am unb bie 
^triar^en fefigel^atten l^ätten; gelang e« il^m nid^t, irgenb Semonb 
ium Slbfatt 'oom @lauben ju herleiten: einige nur Verbargen ftd^ 
in ^öl^len, flcl^en in'« @ebirg, ober fud^ten fid^ fonfi auf irgenb 
eine SBeife i][)m ju entjie][)en: bei toeitem bie SRel^rja^l aber ging 
mit Segeifterung in ben %oh unb unterjog fid^ freubig ben <m&^ 
gefud^ten SUlartem, burd^ toeld^e er bie 2;obe«ftrafe ju t)erftärfen 
fud^te. Siele S^aufenbe büßten i^xt Zxtut mit bem Seben. 2lud^ 
Änaben unb 2Räbd^en, bie er gern retten unb jum Qubent^um er«» 
jiel^en laffen iPoHte, fd^loffen fid^ jum 2:^eil mit finblid^er Slaiüetät 
beiu @efd^idfe ber Später unb SJHltter in rül^renber SBeife an. 

• S)a ber Äßnig burd^ eingel^enbe ©cfpräd^e t>iclen ©injelncn 
©elegen^eit gab, bei feinen SSer]()anblungcn mit il^nen ein fc^öne« 
Sefenntnife abjulegen, unb bie Sleufeerungcn mx^ jum %^c\l au«=* 
fül;rlid^ unb nid&t in untoal^rfd^einüd^er gorm überliefert finb, fo 
gewinnen toir einen Slidf in bie SSerl^oltniffe unb lernen aud^ äre^ 
iS)a^ naiver fennen. SJlit 340 ©efangenen toarb er t>or ben Äönig 
gefül^rt unb fo angerebet: Su, Slretl^o«, »errud^tcfier unb ältefter 
ber böfen SCage, loarum l^aft S)u nid^t beinem Später nad^geal^mt, 
ber über bie ©tabt unb bie ganje llmgegcnb l^errfd^te unb bei 
meinen SSorfal^ren geeiert toar, ioeil er fid^ in Slttem tDOl^lgefinnt 
ertpie«, fonbem tooffteft nun ^err unb Äßnig üon Slebjeron unb 
ber Umgegenb fein, inbem S)u Hoffnung unb SJertrauen auf einen 
©oeten fefeteft, ber gefiorben ift unb fid^ felbft ju @ott gemad^t 
l^at, unb l^offteft befeungead^tet meinen §änben }u entgelten. @o 
fd^one nun S)ein Sttter, unb njeil 3)u ein ^lol^eS ®^renamt belleibeft, 
fo rette ©ein Seben unb baS ber mit S)ir in meiner ©etoolt be< 
fiublid^en 3Kitgefangenen unb toerläugne ben, ber ßl^riftu« genannt 
njirb; too nid^t, fo mufet SDu eine« fd^limmen Stöbe« fterben, loie 
bie grauen unb bie Slnbern juöor. S)enn nid^t vermod^te e« ber 



24. Dctobcr. 255 

<3o^n Wlaxia^ imb ^ofcpl^ö, biejenigen ju retten, bie öon mir ge* 
tobtet, tporben finb, tbm fo toenig in ber $aiH)tftabt, toie im gan^ 
5en Sanbe ber ^im^ariten, ober fie toieber lebenbig ju mad^en. ' 

3n 9Bal^rf)eit, antwortete SKretl^og, Un iö) in vielem ©d^merj 
loegen ber ©Triften, toeld^e in biefer 6tabt tool^^nen: benn i(j^ ^abt 
i^nen gefagt, bafe fie bie S^l^ore ber ©tabt nid^t öffnen fofften, unb 
fie folgten mir nid^t. Unb toieberum gab id^ i^inen einen onbem 
3tat]^, l^inau^juge^ien toiber Sid^ unb für bog fßolt ßl^rifti ju 
ftreiten: unb aud^ bie^ l^aben fie nid^t angenommen. 3d^ nämlid^ 
loagte e^ im SJertrauen auf meinen iperm ß^riftuS, ha^ iä) über 
bi4> fiegcn unb bid^ fd^lagen ttjürbe fammt beinen SR^riaben, toie 
@ibeon mit feinen ©reil^unberten, burd^ ©otte« SBort. S)od^ 
@ottc^ aöiHe gcfd^el^e: benn um unferer ©ünbefi »iffen, baä 
iociö xä)f ift nn^ toiberfal^ren, baj3 loir in beine ^änbe über«^ 
geben Sorben finb. ^trtn niemoö ifi SBol^r^eit burd^ beinen 
3)lunb gegangen. 

Xa ergriff ein l^ol^er Beamter ba3 SQäort: Seigren eud^ fo bie 
€ d^rif ten ber G^riften il^re Ferren Derl^ö^inen? tt)ei§t ®u itid^t, 
iia^ bie Äönige ber Hebräer ©efalbte beS $erm pnb? Slretl^aS 
aber antwortete: ,;^ft S)u SM^t gel^abt auf bie ©d^rift, Wo fie üom 
^rop^eten ßlia^ rebet? ^mn afö i^m Sl^ab, ber Äönig üon 3frael 
gefagt l^atte: Qabc i^ bid^ gefunben, ber Sfrael öertoirrt, anttoor«* 
tcU ber 5ßrop^et: nid^t id^ öerwirre ;3frael, fonbem S)u unb Seinem 
a>ater^ $au^. S)ana($ fünbigt nid^t, wer einen Äßnig tabelt, ber 
fid; gegen baiS ©efefe üergel^t. S)enn er fd^ämte fid^ nid^t, un^ jur 
ä?erläugnung bed §erm (be^ SBorteS ®otte^) aufsuforbem, burd^ 
bcn SKUc^ gemad^t ift, tvaä im ^immel unb auf ©rben ifi, ber, als 
er erfannte, Wie baS eigne @efd^öpf toon ber alten ©d^lange, bem 
Satan, terfü^rt Warb, bieS nid^t überfal^, fonbem, nad^bem er bie 
Gebote beS ®efe|eS jur @rjie|iung ber SKenfd^en gegeben, jur @r^ 
ma^nung Silier unb jur SDbWel^r ber Uebel, unb nad^bem er Sfrael, 
ha^ \iä) in ber unglüdlid^ften Sage befanb , weiter erjogen l^atte, 
fid^ üon neuem erbarmte unb eiS avi& Sab^lonien jurüdfrief. Site 
aber gänslid^ 5u ©runbe gegangen War ba« Silb beS ©d^öpferS 
burd^ ajerad^tung beS ©eboteS ©otteS, fam baS SBBort felbft, nad^ 
bcm SBiUen beS SSaterS, unb mad^te fid^ bie ©efaHenen ju eigen 
unb lie^ bie ©ünbe an feinem eigenen Seibe an baS Äreuj fd^la^ 
gen, inbcni er in bem Don unS angenommenen 2tibt ©Ott bem 
i'ater ein Opfer Würbe für baS'gefammte SÄenfd^engefd^led^t. ©oB^ 



256 Stret^ag. 

ten mir alfo ben t)erläugnen fönnen, ber fold^e SBol^Itl^at ju un^» 
ferent $eile an un^ getl^an l^at? Unb inbem ie|t tiicffetc^t nur 
ttO(ä^ eine ©tunbe mit für bte übrige 3^it meine« Seben« nod^ übrig 
ifi, toittfi S)u mid^ bem ipimmelreid^ entfremben? ^a^n ^at ber 
Äönig feine ©etoolt, ber mit Sügen umgel^t. ©efd^tooren ^a^ 2)u 
un« unb S)etn gegebene« SBort nid^t gel^alten. Äönige unb &^^ 
nard^en l^abe i^ in Qnbien, 5ßerfien, aietl^iopien unb |iier gefel^en^ 
bie S)i(ä^ überragen: unb fo ettüoä ift nic^t an i^nen gefunben 
toorben; fonbem .il^r SQBort toar SQBal^r|ieit. S)arum nannten fte 
aud^ bie SSötter unb ©emeinben unb bie 2;ru^pen ©ötter unb ge^* 
l^ord^ten in i^inen il^rem ®ctt, ber jenen baS Siegiment ant)ertraut 
l^atte. SJeÄl^alb fei S)ir funb, ba§ id^ S)ir nid^t folgen toerbe, totnn 
S)u ben ^erm unb Äönig ber ^errlid^feit läfterfi: benn i^ l^abe 
3Kad^t über mein 2cbtn unb entferne mid^ nid^t öon bem fd^önen 
8efenntni§. 3n SBal^rl^eit fü^Ie id^ mid^ glücffelig, bafe mid^ in 
meinem l^o^ien SUter, ba id^ fd^on baS fünf unb neunjigfte Qal^r 
überfd^ritten l^abe, mein ^err ©l^rifhi« getDürbigt l^at, in ben Äampf 
einzutreten unb au fierben für feinen 5Ramen. 5Run toei^ id^, ba^ 
mid^ ©Ott liebt: benn öiel pnb ber S^age meine« Seben« getoefen 
unb id^ l^abe ©öl^ne erjeugt unb ©öl^ne meiner ©öl^ne gefeiten bi« 
in'« vierte ©lieb unb bin in öerfd^iebenen Kriegen unüerle^t ge^ 
blieben unb freue mid^, Äönig, bafe mein ©reifenalter fid^ tioHenbet 
mit ben l^eiligen Slutjeugen unb id^ l^offe, bafe bie ©rinnerung an 
mid^ t)on biefer ©tabt nid^t lüeid^en lüerbe. Ueberjeugt bin id^ 
aud^, bafe h)ie ein SBeinfiodf, tocnn er ju feiner 3<^it au«fd^lägt unb 
dianUn bilbet, mel^r ^Jrud^t giebt, fo aud^ ba« 3Solf ber 6I;rifien 
in biefer ©tabt unb bem ganjen Sanbe ber ^im^ariten fid^ me]^=* 
ren toirb. SDenn fiel^e öor ©Ott fage id^ ®ir, erl^öl^t Serben muß 
bie Äird^e, bie wn SDir öeriüüftet ift, unb e« wirb ein anberc« 
Äönigreid^ in biefem Sanbe aufgerid^tet werben unb ß^rtften tocu 
ben barüber l^errfd^en, S)ein Äönigreid^ aber lüirb fid^ auflöfcn 
unb SDeine Sefiimmungen merben oerloren gelten." 

Unb al« er bie« gefagt l^atte, lüenbete er fid^ um unb fpradf; 
mit lauter Stimme ju benen, toeld^e feine SWitjeugen fein follten: 
„§abt i^r gel^ört, Srüber, toa& iä) bem fiönig gefagt l^abe": fie 
aber antworteten, „toir l^aben e« ge][)ört, e^rtoürbiger a?ater." 

„Unb lüie erfd^eint eud^/' fu|)r er fort, „biefc« 3^wgni§? 
ioenn ;3emanb üon eud^ bie S)ro^ungen be« Sprannen, ber fid^ an 
t>m ©efe|en tjerfünbigt, fürd^tet, ber ge^e l^inau«." Sie aber er* 



jptebertert: ;,fei ftatf SSater, fei jterf in biefem Äatn^fe: bemi nnr 
aHe toerben mit 3)ir fierBen für ben 3lamm Sl^rijK: nid^t ein ein^ 
jigcr ifi unter nn&f ber ftd^ üon bit trennen lönnte.'' 

Unb fo gefd^al^ e«: iciü) toox bie ©tobt eine SEBftfle unb bie 
^rifttid^en ©ntoo^ner vertilgt; 20,000 an ber 3al^l fiorben ate 
ajiärtprer. Äoum aber l^otte (gloabaan, ber Stetl^lopenlönig, ba& 
aSorgefaHene gel^ört, fo feierte er mit feinen a;ruw>en jurüdf , er^ 
füllte bie SBeiffagungen be« äretl^o« cot bem ^ub^nWnig, fießte 
bo^ 6]^riftent|ium toieber l^er unb fefete tvntn d^rifilid^en ^rrfd^ 
ein, ber fo lange in jenen ©egenben regierte, Wä t& ®ott gefiel, 
burd^ aWul^ameb« SBc^en eine neue SBeltepod^e l^eroufjufül^en. 

hoffen njir, ba§ bie S^l^eile ber 6rbe, bie fo fd^fine ©rinne^ 
rungen an beffere Xage benjal^ren, nad^ ber toeitem SBeiffagung 
be^ airetl^a^ in nid^t ju femer 3eit ttnebergetoonnen fein unb oud^ 
bie Segnungen ber eüangelifd^n Äird^e, tote fd^on im SBefien burd^ 
bie englänber ber SKnfang gemad^t ijl, genießen toerben. 

%, gflanfe in »erlin. 



145. 3o^anne8 üon 3)ama8fu8* 

6. 3»ai. 

S)er gried^ifd^en Äird^e ttxir bie Sttufgabe geworben, bie SBol^r*» 
l^eit beS d^riftlid^en ©lauben«, toie pe in ben ^eiligen ©d^riften 
be« bleuen ^ieftamente^ niebergelegt finb, für ben benfenben ®eifl 
toiffenfd^aftlid^ ju »erarbeiten unb ben Sel^rbegriff ber Äird^e nad^ 
feinem toefentlid^fien Qnl^alte fefijufiellen. e« ifl nid^t jufäffig, ba^ 
bie S)ogmen x>on ber I)reieinigfeit, üon ben beiben SKaturen in 
ß^rifto unb yoa& bamit jufommenl^ängt, gerabe in ber gried^fd^en 
(morgenlänbifd^en) Äird^e burd^gef^jrod^en, burd^efämpft, unb auf 
ben Äird^eni)erfammlungen in bie gorm be« Sefenntniffe« gebrad^t 
tourben. aWänner, toie Sltl^anafiu«, SBafiliu« ber @ro^e, 
@regor öon 5R^ffa unb @regor öon 5Rajianj l^oben bie &a^ 
ben, bie @ott il^nen gefd^enft, in biefem ©inne üertoenbet unb 
il^re arbeit ift aud^ bem SB^enblonbe ju gut gefommen. S)a toaren 
e3 bann befonber^ Sluguflinu« unb feine 5Rad^folger; ein ®re«* 
gor b. ®r. unb bie ©d^olafWer be« SKittelalter«, toeld^e bo« 6rb^ 
t^eil ber gried^fd^en S3äter bem occibentalifd^en ©eifle vermittelten 
unb i^m ba« fird^lid^e ©epräge aufbrüdften. 3Ran tonn oDer^ 

?i*5er, 3c»9cn ber SBo^rl^fit. n. 17 



258 5ol&ÄnncS öon 2)amaSlu^. 

bing« im ^ntercffc einer lebenbigen d^rifiüd^en grömmtgfett bie 
fjrage auftoerfen^ ob nid^t t>ux^ boiS Sefireben bie einfad^en SßaJ^r*» 
l^eiten be« ©jongeliuntö, toie fte an bent ©emütl^ unb ©eiDiffeti 
beS l^eitebebürftigen aRenfd^en \iä) in unmittelbarer SBirhing er«^ 
weifen, enttoeber mit ben ©ried^en in ^}]^iIofo^ifd^e ©d^ulbcgriffe 
ober mit ben SHömem in gefefeortige ®lauben«fiatute umjuforraert, 
aud^ tnele« in bie d^rijilid^e SÜ^eologie gefomraen fei, boS Weniger 
jur erbouung, jur ©rtoedfung unb Belebung eine« gottfeßgen 
6inne« beigetragen, afe bie ©treitfud^t erregt unb genä^irt l^abe, 
ja, ob nid^t üieleS öon bem eigentl^ümlid^en SJufte, ber auf ien 
bibltfd^en SBal^rl^eiten liegt, ©efal^r laufe burd^ jene« S)ogmati* 
firen, 5ßolemtfiren unb ©^fiematifiren »ertoifd^t ju werben? unb 
man wirb biefe f^tage nid^t ol^ne weitere« in üemeinenbem ©inne 
beantworten bürfen. SQBer Wirb nid^t gerne immer wieber aud^ 
üon ben fd^arfpnnigfien Se^rbejKmmungen ber Äird^enüäter unb 
Goncilien jurüdff eieren ju bem frifd&en lebenbigen Duett, (m& bem 
bie aSäter felbfi gefd^öpft l^aben, ju bem lauteren ©ottesworte ber 
©d^rift, baS affein un« öoffe ©enfige giebt? SBir bürfen aber ba*» 
bei nid^t toergeffen, ba§ ba« SSorred^t, ba« wir afö eöangelifd^e 
e^rifien l^aben, immer wieber an biefe Duette jurüdfgel^en ju bür* 
f en, erft bann in feinem tiotten SBertl^e begriffen werben f ann, wenn 
un^ bie 6ntwidElung«gefd^id^te ber fitrd^e unb il^rer Seigre ntd^t 
ganj fremb geblieben ift. ©tel^t bod^ aud^ bie ^Reformation, ber 
wir jene« SJorred^t t>erbanfen, im Sufammenl^ange mit biefer ©nt* 
widflung, unb lefen wir bod^, ol^ne un« beffen immer bewußt äu 
werben, bie l^eilige ©d^rift jefet mit ganj anberen, für bie barin 
liegenben §eitewa]^r|)eiten gefi^ärfteren 2tugen, als bie« gcfd^el^en 
würbe, wenn wir auf einmal atte gefd^id^tlid^e 6nt widtung unb 
SSermittlung fönnten tiergeffen ober ungefc^el^en machen 1 ®efc|t, 
e« wäre bie« möglid^, fo Würbe bei ber einmaligen Sefd^affen^cit 
be« menfd^lid^en ©eifte« unb bei ber 2lu«brud«weife ber l^eiligen 
©d^rift felbft ber gleid^e ober ein ä^nlid^er ^ßrojefe wieber beginnen. 
aWit anbem SQBorten, bie ©efd^id^te ber d^riftlid^en Äird^e unb fo=* 
mit aud^ ber fird^lid^en Sel^rentWidKung ift nid^t« 3wf<Sttige«, Witt* 
fürlid^ Don SWenfd^en ©emad^te«, fonbem wir ^abm barin ein üon 
©Ott ©ewottte«, unter ©otte« Seitung ©efd^el^ene« ju erblidfcn. 
aSa« fid^ babei toon menfd^lid^er Unüottfommenl^eit eingemtfd^t, ba« 
mögen wir immerhin al« ein Unt)ottfommene« beaeid^nen, ba« burd^ 
bie weiter geförberte t^eologifd^e asiffenfd^aft ju berid^tigcn ift, oom 



e.SKai. 259 

:@ruttbe ber ©d^rtft oui. SD8eil aUx eben bie l^eißge Sd&rtft fein 
€9|tem ifi; fonbem biefe8 erfl mi ber @^rift getoonnett, gleid^- 
fönt auä ben ein}elnen Saufieinen, bie fte an bie iponb ^ebt, ju 
dnent Sel^rgebfiube )ufammengefilgt toerben vm^, fo u>erben to)it 
auf biefe ^augefd^id^te nid^t nur mit fritifd^em Slidfe, fonbem aud^ 
mit S)anf, ja nid^t fetten mit SeiDunberung )urfid(blidfen, olS auf 
ein SSert^ an tpeld^ ber @eifl bed $erm ftd^ nid^t unfiejeugt ge^ 
laffen l^at, to)o&ei fibrigeniS immerl^in bie Stelle 1 Cor. 3, 10—15 
t^re Slntoenbung flnben toirb. 

S)ieg glaubten loir toorauiS fd^iden )u foDen, ma hai äbiftre^ 
ten eine« SRanne« in ber Steige biefer ,,i8eben3bUber'' ju red^er^ 
tigen, ber tbtn barin feine gefd^id^tlid^ Sebeutung 1^, bog er 
ha& c^fttid^e Sel^gebäube ber gried^d^en Aird^ ju einem getoiffen 
Slbfd^Iufte, ba^ er e« gleid^am unter S)ad^ gebrad^ l^at. 

S)ie äußere @ef d^id^te bed SRanne« iß burd^ bie Segenbe t>kU 
fad^ entfleEt toorben. SSir tl^ilen inbeffen aud^ ba8 Segenbenl^afte 
mit, toeil e« unS ium Setoei« bient, in toeld^emSnfel^n biefer S^eo* 
löge bei ber Aird^e ftotb, namentlid^ bei ber ^ßactü, toetd^e bem 
Mber> unb SRarienbienfie ergeben toor; benn bag ^ol^anne« wn 
^amaStu^ nid^t nur bie fd^on oon ben fß&Uxn fefigeflellte Seigre in 
ein Öanje« vereinigte, fonbem in benJBilberflreitigfelten um flreib» 
fertige ©teSung }u @unflen ber Silber einnal^m, gel^t mi feiner 
£eben«gefd^id^te unb au« ben @d^en l^enoor, bie un« t)on il^m 
erl^alten finb. 

®egen @nbe be« ftebenten, mögtid^ertoetfe erft ju Slnfang be« 
ad^ten 3<^r]^unbert« nxtrb ^ol^anne« }u S)ama«ht« in &^m 
geboren. S)iefe in ber ©efd^id^te be« Sl^riflentl^m« fo bebeutenbe 
@tabt, bie geifUge ®eburt«flabt be« ^o^ ^ha fianb bamal« 
unter faracenifd^er iperrfd^. ®^riflen fianben im S)ienfie ber 
(S^oKfen, unb aud^ ber SSater unfere« Qol^anne«^ ©ergiu«, foll 
ein @taat«amt unter bem Sl^alifen 9(bbal Wtdä befleibet l^aben. 
90« Seigrer be« ^ol^anne«, nHrb un« ein italienifd^er äROnd^ Ao««* 
mai genannt. 9lad^ be« SSater« ^lobe trat nun aud^ ber &tifytt 
in be« Kalifen ^ienfle unb tougte ftd^ burd^ feine ©efd^idRid^Ieit 
beffen @unfl ju ertoerben. äOIein ber gried^fd^e Aaifer £eo, bet 
Qfaurier, ber ein Oegner ber ©Über ttnir, toarf auf Qol^anne« wtt 
^ama^hx» aU beren SSertl^eibiger einen @roII, unb ^d^e \fyti ju 
t)erberben. @r lie§ (fo ei^ä^tti bie Segenbe toeiter) einen falfd^ett 
S9rief fd^reiben, in tueld^em be« ^^^l^anne« ^onbfd^ t&ufd^nl> 

17* 



260 Sol^anned k)on ^ama^fug. 

nad^geal^mt toaXf ote fei er toirflid^ üon i^m gefc^rieben. 3n biefem 
33tiefe, an ben gtied^ifd^en Äaifer getid^tet, mad^te ber ongeblid^ 
aSerfoffer beffelben bem Äaifer boS anerbieten x^m bie ©tabt ®a* 
tnoSCuiJ burd^ SSerratl^ anÄjuliefem. Seo fonbte ben ^ef an ben 
Sl^olifen, unb biefer befd^lo^ ben üermeintlid^en SSerrätl^er, bcr fein 
Vertrauen olfo mifebraud^t ^aU, auf^ ©mpfinbUd^fie ju jirafen. 
@r liefe bem Siö'^Ä^tt^ bie redete ^anb abl^ouen unb fd^idfte il^n 
in'a ßlenb. a)iefer aber l^offte auf ein SSJünber, baS feine Un* 
fd^ulb auf eine glänjenbe SBeife l^erauÄfieHen foHte. @r erbat ftd^ 
t)om ©l^olif en bie obgel^auene ^nb unb begab ftd^ bomit ju einem 
tounbertl^ätigen SRarienbilbe. „S)iefe §anb, fo rebete er bie ^u 
lige an, l^abe id& in beinem S)ienfte verloren, toeil id& für beine 
®]^re gefWtten ^aU. SBirji bu mir pe toieber anl^eilen, fo fiefie 
id^ fte jeitlebeni^ in bcinen 3)ienfi." 3Raria erl^örte ben gleiten* 
ben. @r fal^ fid^ toieber in Sefife unb ©ebraud^ ber verlorenen 
ipanb unb fteffte fid^ üor ben g^alifen. S)iefer überjeugte ftd^ 
t)on ber Unfd^ be^ SRanneg unb bem Unred^t, ba^ er il^m ge* 
tl^an unb tooHte il^n auf'^ 5Reue in feinen SJienfi nel^men. Sfliein 
Qol^anne« tonnte feinem Oelübbe nid^t untreu toerben. (Sr trat 
alfo in hai Älofier be8 1^. ©aboä bei Qerufalem; l^ier unterjog er 
fid^ juerfl ben niebrigfien S)ienften, bie il^m jur 5ßrüfung feine* 
mönd^ifd^en ©e^orfantö jugemutl^et tourben, bi* il^m tm beffere 
Stellung Qttoä^xt tourbe, in toeld^er er bann bem ©elübbe ©enüge 
tl^un tonnte burd^ feine fd^riftftellerifd^e 2:^ätigfeit. 

©0 toeit bie Segenbe. S)ie toirKid^e unb beglaubigte ©efd^id^te 
jeigt il^n um^ einfad^ al* ÜRönd^ in bem genannten Äloftcr unb — 
tote fd^on bemerft — ate eifrigen Sert^eibiger ber Silber bis an 
feinen Stob. Siefer erfolgte nad^ bem Qa^xt 754. ©enau lafet 
er ftd^ nid^t beftimmen. 

<DaÄ bogmatifd^e ^auptioerf, um befemiHen ^ol^ann von 
S)ama«f aud^ wn ©old^en in banfbarem Slnbenfen gel^alten 
Joerben muJB, bie n)eber ber aWönd^slegenbe ©lauben fd^enfen, nod^ 
bem SWarien* unb ©ilberbienfle ba« SBort reben, ^^xt bm SCitcl: 
©rilnblid^e S)arfiellung be* ort^obof en ©lauben*. (S* ift 
ba« erfie Se^rbud^ ber ^Dogmatil (©lauben^lel^re) njeld^e* bie 
©efd^id^te ber d^rifilid^n Äird^e tonnt. 3^^ '^^^e fd^on Drige*^ 
ne* im 3. Sal^rl^unbert bie ©runblel^ren be* ©lauben* in 
ein aOBerf jufammengefiefft unb Slugufiinu* (im 4. bt§ 5. Qal^r^ 
l^unbert) l^atte in feinem SBerto „üon ber ©tabt ©otte^" unb ,,t}on 



6. SRai. 261 

Ut d^rifHtd^en Seigre'' für ben 3nBegriff be3 d^rtfilW^ctt ®Iau6ett« 
älel^nlid^eS getl^on; allein eine eigentliij^e f^flematifd^e 3ufam^ 
ntenfleKung ber d^rißlid^en (Slavibtrtil^t tonnte erfi ba gegeben 
h)erben, ald bie einjelnen Selben felbß, toie fd^on (emerlt, )u einem 
ätbfd^lu^ gefontmen tooren, imb biefer 3eit)nmft trat, toenigflenS 
für bie gried^ifd^e Aird^e bamt ein, oHi ber Streit über bie äSKSen 
in ei^rifio (monot^eletifd^er Streit) im fxebenten Qal^^wibert ba8 
le^te ©lieb oxt ber langen Aette ber Sel^rflreitigleiten ge&ilbet l^otte. 
älber aud^ in SSejiel^ung auf bie f^orm ber S)arfiellung unterfd^eibet 
fld^ ^amoScenuiS wn feinen Vorgängern barin, bag er, im 9lnf d^lug 
an älriflotele^, eine ©d^ulmetl^obe einl^ält, toeld^e baS Sorbilb 
ber fpätem @d^olafli{ geworben ifL 9Bie alfo 3o1^anne8 mit 
feinem SBerle bie atte (fKitrifUfd^e) 3^tt abfd^lie^t, inbem er bie 
Qmtmt be^ bidl^er geifUg Errungenen in mt Ueberftd^t }ufam^ 
menfagt, fo eröffnet er oud^ bamit eine neue $eriobe, totxdqfx bai^ 
burd^ freilid^, bag er bur(^ eigene Originalität bem ®eifte einen 
neuen @d^toung gab, aliS bag er ben^ben }ubereitete, auf toeld^em 
bann fpfiter bie mittelalterlid^ ^ll^eologie bed älbenblanbeiS mit 
^d^erer unb freierer (Sigent^ilmlid^Ieit ftd^ betoegen lonnte. 

S)er fd^olafHfd^en äRetl^obe entf^prid^t aud^ bie ganje Slnlage 
beS genannten SBerfeS unb ber ®ang, ben tS rüxtmt. @e ifl fd^on 
fo }iemlid^ berfelbe ®ang, ben bie bogmatifd^en Sel^rbttd^er bis auf 
bie ®egenn}art l^erab genommen l^aben, unb ber freißd^ mel^r ober 
n)eniger fd^on im a)}ofioUfd^tt @laubendbd(enntniffe Dorgejeid^et 
ifL (Se^re üon ®ott bem S)reieinigen unb beffen Sigenfd^en, 
))on ber @d^6pfung, ben Sngeln unb S)amonen, 'otm äRenfd^, bem 
©UnbenfaU unb ber @ttnbe, t>oxt ber ^jSerfon Sl^fH, t>on ber 6r# 
löfung unb äBiebergeburt, Don ber 3;aufe unb bem l^eiOgen SIbenb' 
mal^l unb üon ben le|ten X){ngen.) @S lann unfere älbfid^t nid^t 
fein, auiS bief em toeitf d^id^tigen SEBerle einen älui^ug geben )u toollen. 
SBir bemerlen nur, \>a% nHe bamalS baS SBiffen überl^au))! wn ber 
2:^eologie bel^errfd^t nxir, ber SBerfaffer aud^ feine ganje Jtenntnig 
t>on ben natfirlid^en S)ingen, feine ^^^ unb Sftronomie in bem 
(Sa)}itel r>tm ber @d^ö^ng unterbringt, toobei tS m äbentimi> 
lid^en SorfieHungen nid^t fel^lt; uHe er bann aud^ feine SBerel^rung 
gegen bie Jungfrau 9Raria, gegen bie J^eiOgen, bie Silber unb 
3leliquien unt>eriio^len ]^ert)ortreten Idfet. 

^thm f d^arf ^ unb tieffirinigen S[u«einanberfe|ungen über ba« 
SBefen ©otteä, über bie Srinität, bie SMenfd^tperbung finbeti pd^ 



262 Sol^amted t)on !Damadhid. 

an^ man^t gciüogte 9Serglci($ungen. ©o mcnn ber %o\> be0 
$erm einer Sodffpetfe t)ergUd^en tottb, bie bent ©atan t>orgel^lten 
iDurbe; ofö ftd^ alber biefer feiner Seute bemäd^tigen tooUU, h>arb 
er öon ber ängel ©otte^ ergriffen unb mußte ba^ SSerfd^Iungene 
Ipieber l^erouÄgeben I Slud^ an allegorifd^en ©rflärungen beg Sttteu 
2;efiamente8 läßt e^^ SJamagcenu^ nid^t fel^len. SBenn e^ im ©ab* 
batl^Sgebote l^eißt, baß aud^ ber ©fei an biefem 3;age feine Slrbeit 
öerrid^ten bürfe, fo roirb bieg t)om Seibe be8 ÜRenfd^en erflärt, ber 
t}om S)ienfie ber ©ünbe rul^en feil. 

Slußer feinem bogmatifd^en ^auptnjerfe l^at S^^^^nne« üon 
3)ama3f aud^ nod^ ©rflärungen ber l^eiligen©d^rift unb ein ©ammel* 
SBerf über bie d^rifUid^e ©ittenle^re (l^eilige 5ßaraIIelen) l^tnter* 
laffen. S)aß er in ftttlid^er SJejiel^ung ber ÜRönd^Smoral l^ulbigte, 
baß er namentlid^ bem jungfräiüid^en ©tanbe baa SBort rebete, 
inbem er il^n bem ©tanbe ber ©ngel tierglid^ unb baä Seifpiel beS 
©rlßfer« felbfl bafür anfül^rte: fann unS nid^t Befremben. SRur 
mögen toir bei ©rinnerung an fold^e SWänner, toie Sol^anne« wn 
^amaihx&f nie toergeffen, baß t& un^ bei bem jefeigen ©tanbe ber 
d^iftUd^en ©rfenntniß, t)iel leidster ifi, bie ©d^tpäd^en unb 3Kängel 
^xc& ©^fiem^ ju erfennen, afe il^r Serbienfi gel^örig ju hjürbtgen. 
Grjtere^ tiermag fo ju fagen jebe^ Äinb, lefetere^ bagegen ift bie 
Slufgabe einer grünbUd^en 2ßiffenf($aft, bie aud^ vergangenen ®rö^ 
ßen geredet ju n^erben fud^t. SBie fid^ an einem großen Äunft^^ 
iüerfe au3 frü][)erer 3^it Set^eid^nungen unb unferm S^itqc'i^mad 
ioiberfpred^enbe 5ßart^ieen aud^ bem blöbeften 2luge auf ben crfien 
33lidE barftetten, ja bem in bie Äunftgefc^id^te uneingetoeif^ten Saicn 
aU läd^erlid^ erfd^einen, toäl^renb ber Äünftlcr unb Äunftfenncr 
t)on aSeruf nod^ immer genug an fold^en SBerfen ju ftubiren finbet, 
fo i}er|)ält e^ fid^ aud^ mit ben tl^eologifd^en SBerfen bog c^riftUd^en 
Slltert^umg. Unfere fogenannte mobeme Äritif toürbe nid^t fo^ 
leidet in ben 2:on beÄ abfpred^en^ verfallen, too e^ fid^ um ba^ 
redete SSerftänbniß unb bie SBürbigung ber d^riftlid^en 3)ogmcn 
l^anbelt, toenn fie fid^ immer geh)iffenf)aft bie ©eifte^arbeiten ber 
3Känner vergegenmärtigte, bie toie ^fo^önneS von S)ama^fu^, 2lltc^ 
unb SWeueS au3 il^rem ©d^afee ^ervorgebrad^t unb fo gut fie cä 
vermod^ten, baS ©ine mit bem Slnbern vermittelt l^aben. 

Ä. 9t. ^agenbad^ in 53afel. 



n. 2)05$ Sl^riflentl^um im 9{6enblanbe, unter ben ntutn SöUent. 

9{oricum. Srianb. Iltamannim; 5. unb 6. Sol^tl^nbert. 

■ 

146; ®et)etinu8 in JHoricunt 

8. Somtar. 

ans Sittila, ber friegjSgetDoIttge A&nig ber ^umten, ber 
„®otte« ®ei§el'' Qmcaint toutbe, »eil bie Sdnbet be« 3*öimfd^ett 
9teid^5S )ur SSoQjiel^ung beS ®en(i^ts in feine ^nb gegeben txKtren, 
ftd^ gegen SBefien erl^oben l^atte, )og er mit feinen Sdlferfd^oren 
wn ber St^eii, im Silben ber ^mau, imify bie ^oinnjen Stori^ 
cum unb Slätien, bie l^eute ein Xl^eil ber Sflerreici^ifci^n unb boie^ 
tifd^en Sonbe ftnb. ®leid^ einem jäl^en $0($tt)affer, baS bie S)ämme 
burd^brid^t, über bie f^er ba^^inbroufl, unb toai mttl^feliger ^eig 
3<^re lang gebaut 1^, im Strubel mit fid^ fortreißt, fo iD&l^ten 
fid^ bie $eere burd^'« Sanb, jertraten bie siedfer, Derbrannten >ie 
@täbte unb erfd^lugen bie äRenfd^en. Sd^eden ging toor il^nen 
l^er, Stob unb Semid^tung folgte il^en. 90^ fte enblid^ tooriiber«* 
gejogen, unb bie äBenigen, toetd^e bem Serberben entgangen loaren/ 
i^re iQäupter ju erl^eben unb um ftd^ }u fd^auen toagten, n>ar t& 
i^nttif als fei bie Sünbflutl^ über bie @rbe jum }toeiten fDloSt 
bal^ingegangen, trofUod unb toerjtoeifelnb flanben fte inmitten eineiS 
tobten gelbes wn @d^utt unb 3;rflmmem, auf bem nur baS @lenb 
gebeil^en fonnte. 

^a lam il^nen $älfe in ber ÜtoÜ^. 9Bie bie Xcixibt mit bem 
Delblatt be« '^^txii, erfd^en unter il^nen ber fromme ©eüe*» 
rinuiS, ber gefenbet toor, bie ®efd^lagenen nneber au^urid^ten unb 
ben Xrofl beiS ©laubenS in il^r tounbeiS j^ }u gießen. 

älud^ bie furd^tbare @eiM @otted UHtr }erbrod^en toorben. 
attila toar gefd^lagen unb geflorben, feine 6ö^ne unb 98öKer l^ot^ 
tm fid^ tt)iber einanber entpört, in gegenfeitigem Äampfe »aren fie 
gefallen, unb bie ©tätte, too er gel^errfd^t l^atte, toar toüfi unb leer 
getoorben. S)a begannen bie geretteten (Sinn^ol^ner 9loricumS, bie 
am ©übranbe ber S)onau t>tm Äal^lenberge bei SSKen ^omauf* 
iDärt« fafeen bi« jum $im, barouf ju benfen, toie fie il^r fi^m 



264 ©cbcrinu«. 

notl^bürftig l^etfleffert fönnten. Saturn l^ob ©eüerinuS an ju tl^rtett 
ju teben, tote nid^t in SBd^r unb SBaffen, nod^ SBatt unb 3Rauertt 
olletn bie SRettung befleiße; er ermal^nte (te jum SBad^en, 93eten unb 
gegenfeitiger ^ülfe mit SBetfen bet Siebe, unb fid& nid^t bem gött^ 
lid^en ©eifie ju toerf daliegen, bem gegeben fei bie SBelt ju über* 
toinben. ä^erfi ^prebigte er in einer ©tobt an ber 3)onau, Slfhiri«, 
i)ie SDlenfd^en l^ord^ten auf, unb er toarb ben einen ein 2;roft, ben an^ 
beren eine ©träfe, unb fein 9hif Verbreitete ftd^ t)on ©tobt ju ©tabt. 

Site er toeiter jog, fam er nad^ gatoianä an ber a)onau, too 
eine fd^toere iQunger3not]^ bem Serberben beS Äriege3 gefolgt tpar. 
gg mx mitten im SBJinter, ber Strom mit einer l^orten ©«rinbe 
bebedft, bie ©etraibefd^iffe tonnten nid^t l^erbeitommen, unb SRie* 
monb nnifete 9lat^ nod^ ^ülf e. S)a erblidtte er ein SBeib, t)on bem 
er gel^ört l^atte, in angftoollem ©eije l^alte jie grofee SSorrät)^ in 
il^ren Rufern »erborgen, unb rief il^r ju: „SBo« mad^fl bu bid^ 
jur ©clatoin beö SWommon«? SBo« bu beinem SRäd^fien toerfagefi, 
»erben bie eJifd^e ber a)onau toerfd^Iingen! ©el^e in bid^, unb ge^ 
benfe be8 SBorteiS: SBo« i^r einem t)on biefen tl^un toerbet, bo« 
l^obt il^r mir getl^on!" S)aS SBeib erfd^raf unb gab il^re Sorrät^e 
l^er. SoÖ) borauf löfle ber a:^autt)inb bo« Qx^, unb t)on allen 
©eiten famen bie Äomfd^iffe, baj3 bie ^ungemben fatt tourben. 

S)ie ©intool^ner ber geretteten ©täbte roaren meifi römifd^er 
2lbfiammung unb lebten in ©prad^e unb ©itte ber SRömer. S)a^ 
rum rourben fie l^eimgefud^t oon ben friegerifd^en beutfd^en SJöHem 
auf bem SRorbranbe ber S)onau, bie feit älttito 2;obe frei gen)or== 
ben hjaren; t)on ben SQamannen unb ©d^tooben, ben 3::]^üringem, 
beren SReitergefd^ioaber toeit unb breit gefürd^tet rparen, wn ben 
gingen, bie üon Saureacum ober Sord^ nad^ Dfien btö jum einflujs 
ber 3Jtax^ l^aufien, unb benen gatjianä gegenüber lag. ipäufig 
famen il^re ©d^aren über ben ©trom, nal^men ben öungemben 
ba^ lefete Srob, unb fül^rten 3Ränner, SBeiber unb Äinber in bie 
Äned^tfd^aft auf« jenfeitige Ufer. 3lfe ber pl^rer ber Äriegg^^ 
fd^aren jagte fie anjugreifen, ermal^nte il^n ©eoerinu«, aud^ mit 
einer geringen Qa^ l^inau^jujiel^en, benn ber §err fei mäd^tig in 
bem ©d^mad^en; l^abe er gefiegt, foffe er il^m bie befangenen ju^ 
führen. aOJie er gefagt l^atte, gefd^al^ eS. ©iegreid^ feierte ber 
Stribun toieber unb fieffte il^m bie ®efangenen bar, er aber löfte 
i^re ^effeln, l^iefe fie mit ©peife unb Xran! erquidfen unb fanbte 
fie l^eim mit ber SRal^nung, t)on i^rem loüften SC^un abjulaffen. 



8. ganuar. 265 

aßeiter badete ©etoerirtu«, tote er totelen eine bauembe §ülfe 
fein, unb ben ©eift, ber il^ra ein 2;röfier toaXf auf fie übertrage. 
6r befd^Io§ in gaoianä ju bleiben, fomnielte eine Slnjal^I t)on 
©d^ülem unb ©etreuen, gab i^nen eine SRegel bt& gemeinfamen 
Seben^, unb errid^tete ein Älofier afö greifiätte. @r liefe nid^t ab 
fie JU ermal^nen jur 3)emut]^, SDlilbe unb tt)erft]^ätiger Siebe. ,,SBaö 
l^ilft t^f fagte er, bo^ ©etoanb ber SJemutl^ unb ben ©d^ein ber 
^ömmigf eit anjulegen, toenn unfere 2Berf e toiber un8 jeugen, unb 
n?ir afe unnü|e Äned^te erfunben »erben? 6uer SBanbel entf)>red^e 
eurem ©elübbe, eure J^l^aten feien toie eure SBorte." 

äbfeitö i)on gat)ianä legte er nod^ eine einfome 3effe 0x1, h)0'' 
l^in er an^ bem Samt unb 3)range be8 S^oge* flüd^ten fönne, um 
t)or ©Ott mit fid^ Slbred^nung gu Italien. a)od^ feiten toar il^m baS 
gegönnt. SQSoIIte er fid^ ber äetrad^tung l^ingeben, bann ma^ntt 
e5 i^n laut im ^nnern, ©Ott l^abe il^n in biefeS Sanb gefenbet, 
nid^t ben Ätagen ber Seibenben ftd^ ju entjiel^en, fonbem bafe er 
feine Stulpe l^ingebe, mit ben 2;rauemben il^re 3lof^ tl^eile unb allen 
^elfe bie be^ 2;rope« bebürfen. 3)ann ful^r er auf t)on ber l^ei*» 
ßgen ©d^rift, in bie er tjerfenft geh)efen, unb eilte l^inouÄ bie iQanb 
t)on 9leuem an'S SBerf ju legen, ©einer felbfi gebadete er am aOSe«» 
nigften. $Rur toenig nal^m er t)on ber geringjlen@j)eife ju fid^, 
unb nie Dor Untergang ber ©onne, fein 2;runf ttKir SBaffer, ein 
unb baffelbe grobe ©emanb trug er 2;ag unb SRad^t, mitten im 
aSinter, toenn bie fd^toeren Saftoagen über ha^ ®i^ ber S)onau 
fuhren unb 3lIIe^ t)or Äälte erflarrte, ging er blofeen %n^t& uner^ 
mübet ab unb ju, ftet^ fröl^Ud^ unb l^eiteren 2lntlifte«. Äam enb«^ 
lid^ ber Slbenb, rul^te er auf bem Soben be3 Setfaate ober in feiner 
3eIIe auf einem ©adfe. SÄal^nten il^n feine ^eunbe, er folle feinet 
eigenen Seibe^ gebenden, antwortete er: „3d^ l^ungere unb burfie 
nur mit ben ©lenben unb Äranfen, bie id^ l^ungern unb burflen 
fel^e. SBoiS i^r mid^ t^un fel^t, ifl nid^t mein SJerbienft, fonbern 
ein Seifpiel für ©ud^." 

S)a e^ i^m für bie ^ffege ber SKrmen an SKitteln gebrad^, bat 
er feine greunbe, ben jel^nten 33^eU be« ©rtrage« il^rer Slrbeit ba^* 
für JU opfern, unb rxm na^ unb fem folgten fie feinem Shife. @in 
jeber brad^te, tDa& er jumeifl l^atte, ©elb, Srob, Äleiber, biStoeilen 
nid^t ol^ne ©efa^r be« SebeniS. 5Kitten im SBinter ftieg eine ©d^r 
au^ bem füblt^en 2:|)eile beä Sanbe« toom l^eutigen ©aljburg l^er 
bie fd^tDeren ©allen auf bem SRüdten, über ba« ^elfengebirge ber 



266 ©ebcrinug. 

2;aurcn. SDtö fie auf bet ^öl^e tüaren, tjcrfinfterte fid^ ber ^im** 
mel, bid^te ©d^neeffoclen fielen nieber, unb fie erfann ten ireber 
SBeg nod^ ©teg. ©d^on toerjtoetf elten fie cm Seben, ba entbedttett 
fie bie ©j)ut eineä 93ären, unb folgten il^r, h\& fie glüdHid^, über 
©i^felber unb an Slbgrtlnben tjorüber, nad^ gatoianä ju ©etJertnuS 
fanien. @r toertl^eilte toaS et erl^olten l^atte, unb tool^in et !ani, 
toor et aßen toie ein ®ngel bea 2;tofie8 unb bet SRettung. ^a^ 
tum baten il^n toetfd^tebene ©täbte bei il^nen ju bleiben, benn nur 
toenn et in il^ten SRouetn n?eUte, l^ielten fie fid^ füt fid^et. 

SBPte et nun eine 3^tt lang getoitft l^atte, unb bai^ ^eil unter 
feinen ^änben ju nxid^fen fd^ien, ftagten feine gteunbe immer 
bringenbet: ,,3Bet ift biefet tounbetbate SRann unb t)on n)annen 
fommt et, bafe et fold^e Sßetfe tl^ut?'' S)enn ©eüetinuS tebete 
feiten t)on fid^ unb feinem ftül^eten Seben, unb toenn e^ gefd^al^r 
nur mit menig Sßotten. ©ie metf ten tool^l, et fei bet ©ptad^c 
nad^ ein Slömet, avi& bem fetnen Dfien toanbetnb gefommen unb^ 
l^abe üiele ©d^idffale etlebt. SBPte il^n ®net batum ftagte, anttoot^ 
tete et: „SEBenn bu mid^ füt einen Entlaufenen l^älfi, fo beteite ba* 
©elb, mid^ loÄjufaufen, toenn id^ jutüdfgefotbett ipetbel 2)od^ ttxjä 
nü|en bem Äned^te ©otte« ©tanb unb ^etfunft, toenn et eitle 
Shxl^mtebigfeit -butd^ ©d^toeigen tjetmeiben fann?" 2)atauj3 fd^lof«* 
fen feine gteunbe, et muffe i^ol^en ©efd^led^t* fein; feitbem ftagte 
ii^n Sliemanb mel^t batum, unb fie el^tten fein ©ei^eimni^, ba* 
et bis an'* 6nbe betoal^tte, bamit man il^n nut nad^ feinem 
aSetfe ad^te. 

3lud^ bei ben beutfd^en aSöHetfd^aften jenfeit* bet ®onau 
tt)atb fein 3Rame befannt. SBeil et i^te ©efangenen lo*faufte unb 
mit bem l^eiligen SRut^e ©ottc*, tote ein tapfetet ©tteitct i^nen 
entgegenttat, beugten aud^ fie i^ten Ätieg^jotn tot il^m. äff* et 
einft JU ^affau am Q^nn toat, too et aud^ eine 3^ffc gegtünbet 
l^atte, l^ötte et, ba^ bet Sllamannenfönig ©ibbolb, bet ein ©d^tedEcn 
be* Sanbe* toaXf ba* et oft mit geuct unb ©d^toett tettoüftet 
l^atte, toiebet gegen bie SSefte jiel^e, toeil et ben geptiefenen 3!flann 
mit eigenen 3lugen fe^en tooDte. ©etoetinu* ging il^m entgegen 
unb fptad^ JU i^m mit fold^et ©etoalt, baj5 bet Äönig tetfiummte 
unb ben ©einen gefianb, niemal* l^abe e* ii^n fo butd^bebt, toie 
bei jenet 9lebe. ©etjetinu* bat il^n, et möge ba* Sanb bet SRömet 
uetfd^onen unb feine ©efangenen ol^ne Söfegelb fteigeben. ©ib** 
bolb tl^at, toie et gefotbett. 



8. gorniar. 267 

©in anbete« 2KaI, al« er einfam betete, trat ein rugifd^er 
Jüngling ju i^m l^erein, ber toar armfeßg in gelle geflelbet, bo^ 
iiattlid^en SKttfel^eng wnb fo ^od^ getoad^fen, ba§ fein Sd^eitel bie 
^ad^balfen ber engen Q^Ut berülf^e, unb er \>aS $aupt t)or @e^ 
toerinuS nieberbeugen nmftte. Denn er tooHte feinen ©egen er* 
flel^en, unb bann mit ben ©effil^rten nad^ Spalten jiel^en, um 
äBaffenbienfie im ipeere beS AaiferS )u tl^un. @e)[)erinuiS erifonnte 
in x^m einen jiorfen SRonn unb fogte: „3^^ l^in ttad^ Staltenl 
Qefet gel^fi bu in ro^en gellen einiger, boÄ toirfl bu fielen beffere* 
fd^nfen!" ©iefer SRann toar Dboöofer, ber in 3tom gül^rer ber 
Seibmäd^ter ber jtaifer kporb, unb il^nen, bie er fd^gen foQte, gebot, 
büS er ben legten bed Z:^tontS beraubte unb ftd^ felbfl JtSnig \>tm 
Italien nannte. Da g^ad^te er in feinem ^alofte beiS propl^eti* 
fd^en aaSorteS, unb fd^eb an 6et)erinu3 einen ©rief, er foHe »Ott 
il^m erbitten, toai il^m irgenb gefaQe; unb toieber bot biefer ben 
Äönig, einem feiner gefangenen ©enoffen bie grei^eit ju fd^enfen, 
Da nun üiele ben DbotHtler oSä m&d^tigen unb gUldKid^en ^err* 
fd^er rfil^mten, fagte er: ,,@in Dbooaferl C^ ^^%i ^itt ®ut&^ 
toäd^ter) breijeljin bia üierjel^ Qal^re iji er ftd^l" DoS fagte er, 
tueil er fal^, nid^t lange toerbe Obot)aler feine jperrfd^aft be^au))ten. 
Slud^ l^at ber Aönig nid^t länger feine Ärone in grieben UttioifyA. 

Da ©et)erinu3 toiele SSötter gefeiten l^atte, unb ba8 Slreiben 
ber aWenfd^en Kar t)or feinem äuge log, erfannte er ben Sauf ber 
Dinge unb mu^te, tt)0 man entgegentreten ober totlfj^m muffe. 
"^it beutfd^en SSölfer getoannen immer mel^r bie Oberl^nb, unb 
bie ^errfd^aft ber Sftömer ging aud^ in gaioianfi ju ®rmtbe. 93om 
SRorbranbe ber Donau loar ber jtönig glaccitl^euiS mit feinen Stugen 
berüber gefommen unb l^atte bie @tabt mit ®etoalt untertoorfen. 
Die 9tugen nxtren (^rifien nad^ ber Seigre beS ätriuiS; @e^erinu8 
aber leierte ha& ©oangelium nad^ bem 9lic&nifd^en ©laubeniSbe«' 
fenntnife. SBietool^l nun überatt QttAj^ toax atoifd&en biefen unb 
jenen, toar er bo^ ein SKcpm beä grieben«, unb afe ber Äönig 
fein aSirfen fal^, loarb er ber »etounberung t)oIl, unb fragte il^n 
um ^aü) in feinen ^änbeln mit ben anbem SSöttem. Denn bo* 
mal« toarb er t)on ben benad^barten ©Otiten in Unterpamumien 
fo l^art bebrängt, bag er ben Sntfd^u^ fagte, bie tbtn getoonnenen 
SBol^nfifee ju toerlajfen unb mit feinem SSoHe nad^ Qtolien ju jiel^en. 
älber aud^ ba« l^inberten bie ®ot|ien, bie aOe ©ebirgSpäffe befegt 
i^atten. Do« flagte er @et)erinu«; ber antwortete; ,ßxi^t lang^ 



268 ©cbcrinuS. 

mel^r lüerben biefe ©Otiten tl^r SBcfen treiben, bann toerben fte 
felbfi wn \>annm jiel^en, unb bu tt)irft in ©id^erl^eit regieren unb 
in ^eben flerben; borum l^alte einfttoeilen ntit il^nen Shil^e." 
Unb na^ einiger 3ctt aog bo« toonberlufüge Sott ber ©Otiten bie 
S)onau obipärt«, unb §laccitl^euÄ getoonn ©id^erl^eit. 

©ein älterer ©ol^n %at>af ber i\)m in bet ^errfd^ft folgte, 
ad^tete nad^ be« SSaterS Seifpiel nid^t minber auf bie SReben unb 
ben Sftat^ 6et)erini8. %at)a^ Äöntgin ©ifa aber toax ein floljeS 
l^od^tl^ige^ 2Beib, ba5 bem rofd^en äomnmtl^e folgte, unb IJKtrt 
gegen i^r eigeneiS 38oH, l^ärter nod^ gegen ^embe unb SRömer ttKir, 
bie nid^t, nne fie, ber arianifd^en Seigre ergeben toaren. an benen, 
toeld^e baffir gewonnen nmrben, Iie§ fie bie 2;aufe jum jtoeiten 
3Rale tooffjiel^en, oud^ toenn fie bereit« ßl^rifien nxiren. ©efinbe 
unb flned^te mußten g^ol^narbeit tl^un, unb toenn ber Äönig milber 
gefonnen toar, jümte fie l^eftig. S)arunt l^ieB fie bei allem Soße 
bie böfe ©ifa. 3lfe ©etoerinu« bie« fal^, meierte er ber untjerflän«» 
bigen SBiebertduferin, unb bot fie, il^r ©efinbe milber ju l^alten 
unb ben ©efangenen bie greil^eit ju geben, ©ifa l^errfd^te il^n 
an: „©leib bu, Äned^t ©otteS, im a)unfel beiner QtUt bei beinen 
©ebeten, un« la^ mit unferen Äned^ten tl^un, nne eiS un« gefällt I" 
darauf fagte ©eüerin: „©ejtoungen toirb fie tl^un milffen, toa^ pe 
gutwillig ju tl^un toerad^tetl" Unter ben ©efangenen toaren aud^ 
n?eld^e, bie fid^ auf fünftlid^e ©olbarbeit toerflanben, biefe mußten 
an einem golbenen iJönig^fd^mudE raftio« arbeiten. 2)a eine« 
2;age« %at)a^ unb ©ifa« Heiner ©ol^n griebrid^ neugierig ju il^nen 
trat, ergriffen fie il^n, festen i^m ba« Sd^mert auf bie 8rufi unb 
fd^tt)uren i1i)n ju tobten, toenn fie nid^t menfd^Iid^er gel^alten mürben. 
®a erfd^raf bie Äönigin unb rief: „0 ©eüerinu«, Äned^t ©otte«, 
alfo fkaft bein ^err bie Unbiff, toeld^e bir gefd^iel^t?" Slngftüoir 
gelobte fie, ben ©efangenen nad^ SBillen ju tl^un, unb ate fie il^ren 
©ol^n toieber in ben Slrmen l^ielt, lieB fie jene frei unb gelobte 
bem SRatl^e ©etoerin« fortan ju folgen. 

äDte er nun mel^r benn 25 ^a))t wie ber getreue Slrbeiter al« 
SSater unb 5ßatriard^ be« Sanbe« getoirft l^atte, füllte er fid^ f d^mäd^er 
an Äräften, n?ie er fiet« reid^er geworben war an Siebe, unb baß 
er nad^ fd^toerem XaQttotxtt balb jur %ä)t eingel^en »erbe, ^ax^ 
auf orbnete er alle«, hxi« i^m aufgegeben getoefen. @r entbot ben 
Äönig unb bie Äönigin ju fid^ an fein Sager, unb firedfte bie $anb 
aus unb fragte ©ifa: „Siebfi bu biefe«, beine« ©atten, ©eelenl^eil 



8. Satmov. 269 

•mel^ afe ©tiber unb @oß)?" „aWe^r ofe mein Seben!" tief ble 
Äönigin. ,,2)ann toal^te bid^, onttoortete er, t)or uttgere^ter 85e^ 
brüdung unb ll^ue, toca tDol^^efflUig ifl t)or &ott, betnt i^m l^obt 
ü^r Sted^enfd^oft x>ott Qmtm 9tetd^ }u geben. Unter feiner @nabe 
^at eS bis je|t geblfll^t, fortan feilet felbfi )u, benn id^ fd^ibe txm 
Irinnen." griebrid^ ben jüngeren Stoiber be« ÄJnigg, ber toilben 
@inneiS toax, toaxntt er i^nb an bie iQ&ufer unb ®ilter }u legen^ 
bie ben älmten unb ©efongenen gel^Orten, bamit er nid^t bem 
@erid^te verfalle. S)enn er fonnte fein bßfe« a;rad&ten, unb jener 
gelobte bent äBorte getreulid^ nad^ )u leben. @nblid^ t)erfanrmelte 
er nod^ einmal aOe e^nbe unb Sd^filer um fid^ unb erinnerte 
fie an MtS, toai er fte geleiert l^e, unb nid^ }u ermatten in 
gutem Kampfe. S)ann fagte er: „9Bie bie ftinber 3fraeb geffll^ 
toorben finb cmi ber @efangenfd^ft Seg^^rtenj, fo toerbet oud^ il^ 
befreit n)erben t>tm ber ungered^ten ^errfd^ft ber Sorboren; benn 
fommen toirb bie S^^t ^^ ^^ ^^ ^^ &ixtn aEen in ein rOmi^ 
fd^eiS £anb geffll^rt toerbet, bann toerbet il^ frei fein. S)ann ge^ 
genlet meiner, toie bie Ainber ^fraelB hti ^atriard^en ^o^tp^, unb 
füllet aud^ meine @ebeine mit eud^ in boiS gelobte Sanb, benn 
balb n^irb bie le|te Serl^eerung fiber biefei ^oü l^ereinbred^, 
unb aud^ ber S^obten in ben @rfibem toerben fie nid^t t>erfd^onett.'' 
3)arauf empfal^l er bie ©einen ber ®nabe ©otteiS, unb nod^ brei 
3;agen entfd^lief er am 8. Januar 482. 

.ftaum l^atten fte il^ unter oielen 3:i^dnen befbtttet, ba toorb 
ti offenbar, meld^ $ort er bem Sanbe geh)efen fei; benn ed ge^ 
fd^]^, toa2 er t^orl^er gefel^ l^atte, unb SDQfeS brad^ jufommen, vAt 
ein ©ebäube, beffen flärf^te €&ule gefaQen ifl. äftit gieriger i^b 
beraubte ber SSruber bed Jtfinigd SeoerinS idofler ju ^t)ian2, 
bag nid^tiS übrig blieb, dÜ bie fol^len äSifinbe. S)arauf toarb er 
felbfl t7on feinem Steffen, bem jüngeren ^^riebrid^ erfd^lagen. Sin 
anbered @trafgerid^t )og axii ber $eme l^ei. Dbotxiler, ber 
^öntg 3talieniS, toeld^er ffird^ete, bie 9tugen mfid^ten fid^ mit feinen 
geinben, ben ©ot^en, öerbinben, fd^dfte feine $eere toiber fte au«, 
unb %at>a toarb gefd^en unb mit ben Seinen im 3^^ 487 
gefangen nad^ Italien gefül^ S)ann befal^l er ade Slfimer bet 
Sonauftäbte foUten mit mxb unb Ainb nad^ Italien toonbem, 
bamit ^e ntd^t eine lOeute ber ®ot^ unb anberer S5l!er mürben^ 
toeld^e oon Dfien l^eronjogen. Slber 6ei>erin« Gd^üler erinnerten 
ftd^, tocä er i^nen -ju tl^un geboten ^e, toenn fte fortgefttl^ 



270 ^atriciug. 

lüürbert au^ Sleg^^tenlanb; fie öffneten fein ®rab unb nal^men 
bie ©ebeine mit M in bie neue ^eimatl^. §ier tourben fte bei^ 
flefefet in bem Sucuttifd^en ©afiell bei SWeopel, unb junt ©ebfid^t» 
niffe ein Älofiet errid^tet, bo« trug ben 5Ramen beS J^eiligen 
'©etoerinuS. SRub. RäpU in 93erlin f. 



147. ?Jatriciu8, Stpofiel t)on Srianb. 

17. 3Wära. 

3n bem 2)orfe Sannatoen jttnfd^en 2)umbarton unb ©loagoto 
iebte in ber legten Qdt bet römifd^en ^errfd^aft über SJritonnicn 
ein S)iaconuÄ ©alpumiuÄ, beffen ©ol^n ©ucatl^ b. i. ©d^ön*» 
Äann)f, SSictoriuÄ, fpäter 5ßatriciu3 ober 6U*5ßabruic, b. ^. Stix^ 
<i^en*5ßatriciuÄ l^ieg. S)ie« ifi ber l^eUige 5ßatriciujg, apoftel t)on 
Qrlanb. S)er ^ater erjog ben ©ol^n forgfditig lieber jum ©eifi^ 
lid^en; aber afe er fed^el^n Qol^re alt toar, fiel er Seeräubern, bie 
<m ber Äüfie fkeiften, in bie §änbe, unb fie fd^Iep^Jten il^n nad^ 
bem nörbUd^en 3>^Ianb unb terfouften il^n aJä Äned^t an einen 
Häuptling ber ©egenb, ber il^n jum Sluffel^er feiner beerben mad^te. 
3n ber ©infamfeit bei feinem ^irtenleben, tt)0 bie ganje Saft feines 
UnglüdEeS auf il^m lag, toenbete fid^ ber junge ^ann ganj ju ©Ott, 
tt)te er felbfi erjä^lt: „Qd^ toar fcd^jc^n ^^l^re alt, unb id^ fannte 
ben toasten ©Ott nid^t (b. 1^. er l^atte bi3 bal^in nur äu^erlid^e 
9loti} toom El^rifientl^ume erl^alten, beffen SBal^rl^eit nod^ nid^t in 
fid^ erfal^ren); aber in bem fremben Sanbe öffnete ber $err ben 
öerfd^loffenen ©inn meinet Unglaubena, fo ba^ id^, tücnn gleid^ 
fpät, bod^ nun meiner ©ünbe gebadete, unb mid^ ton ganjem 
^erjen ju bem §erm, meinem ©otte, befcl^rte, ber auf meine SRie* 
brigfeit l^erabblidEte, meiner Qugenb unb meiner Unipiffenl^eit fid^ 
erbarmte; ber mid^ beioal^rte, el^e id^ ii^n fannte unb el^e id^ jtoifd^cn 
©utem unb Söfem ju unterfd^eiben mu^te; ber mid^ fd^ü^te unb 
tröftete, toie ein Sater feinen ©ol^n/' 

gHad^ fed^Själ^riger ©efangenfd^aft fanb er unter Umftänben, 
bie il^m bie ©rfenntnife ber SSorfel^ung ©otte« red^t mf)t legten, 
bie SKittel jur glud^t unb jur ^eimfel^r. ^ feinem 32ften ^a^re 
l^atte er jum jmeitenmale baS Unglüdf, toon ©eeräubem, bie bamalä 
auf allen ©eiten bie britifd^en, toon ben SRömem tjerlaffenen Äüften 
umfd^h)ärmten, gefangen }u n^erben. 6r fam burd^ fie nad^ ©allien; 



17. SRärj. 271 

«rl^telt ober an^ bie3mal ©elegenl^ett, ju beit ©einigen jurüd^ü*» 
feieren. S)urd^ feine ©d^iclfale toax ber d^jUid^e ®laube in i^m 
fo lebenbig gen)orben, bog t& il^n trieb, ju beffen Verbreitung tl^fitig 
3U fein, unb er feierte rtan nad& bem ßonbe feiner frül^eren ©efon* 
^enfd^aft, nad^ 3^lanb, jurttdt, beffen Qptaifyt unb 9(rt il^m ja be^ 
reitd genau belannt toac. S)a^ er r>t>t^ nad^ Sfann gegangen fei 
unb int 3. 432 t)om bomaligen rümifd^en 8if(^ofe @i;tu2 UL bie 
3Riffton in S^lonb aufgetragen erl^alten l^abe, ifl fpätere (Srftnbung. 
€« finbet fid^ in frül^erer Qt\t feine 85^ie||ung ber irifd&en Äird^e 
ju Stom, üielntel^r geflaltete ftd^ biefelbe gan} in ber äBeife, nne 
bad S^^rifientl^unt loor bem 3urüd^iel^en ber 9$0nter loon ber 3nfet 
auf ^tannien beflanb. 3n Urlaub l^atte ^triciud leltifd^ ^u 
ben)}riefier (2)ruiben) gegen ftd^; tDoKte er etn>ad linrfen, fo nm^te 
er bie ^^ilrflen h^ SanbeS für fid^ ju geminnen fud^en, ^ bie 
S>ruiben in il^nt i^ren ^nb ernannten. 3)ied gelang il^ Sud^ 
gen^ann et einen ber irifd^en Singer, fo bag biefer in feinen Sie^ 
bem nun baS 6:^ri{lent|^um feierte unb toefentlid^ pi beffen Ser^^ 
breitung beitrug, ^a $atriciu8 tofil^renb feiner ©efangenfd^ft in 
©aßien Älöfier l^atte fennen lernen, bie bafelbfi nod^ nad& ägwti* 
fd^en SRuflem, toie eS ba£ Alofier beS SafftonuiS in SOtarfeiSe ge^ 
toäl^rt l^otte, eingerid&tet Untren, fo benu|te er i^nt t)on ben irifd&en 
^uj)tlingen gef d^cnfte ©runbfiüdfe ju Stiftung Höfierlid&er SnfHöite 
aud^ in 3^lanb. 3)od^ l^e er bei feiner SRifftondt^ätigfeit aud^ 
tiel äBibern^ärtigeiS burd^ l^eibnifd^e ^äu^inge unb S)ruiben ju 
ertragen. @r befianb aUeS gülddid^, unb l^interlieg nid^t nur einen 
^dl ber ^nfel für baa gl^flentl^um gewonnen, fonbem in feinen 
^löflem aud^ Seminare fttr bie Weitere aRifftondtJ^fitigleit @r 
l^atte ein fel^r l^ol^e« SCtter erreid^t bei feinem Xobe; nad^ (ginigen 
120 Saläre, toelc^e Qa^ aber auf ber ©intl^eilung feine* Seben« 
in brei ungefäl^r 40iä]^rige SebettSabfd^itte, bie toeber fo genau, 
nod^ fo gleid^ }u nel^men fein mögen, berul^t — er mag jtoifd^en 
90—110 Qal^re alt geworben fein, eine im tl^&tigen unb begeifler* 
ten 5Könd^*leben feineÄtoeg« ju feltene Sebenabauer, unb ba eine 
5£^ätigfeit n^ie bie be* l^eil. ^triciu* eine ungemeine Sebendfraft 
)7orau*fe^t, leine^toeg* ungloublid^. 

S>a ber 3lamt ^triciu* in 3rlanb batb fel^ l^äuftg nxnrb, 
ifi e* !ein SBunber, ba^ in bie ®efd^te biefe* SRanne* üiele 
^inge t ergebt mxbtn flnb, bie anberen SlamenSgenoffenjuIommen. 
3toei anbere Umftänbe nod^ l^aben einen trfibenben Sinflug auf 



272 griboUn. 

bie SKuffaffung ber SebetüSgefd^id^te gel^obt. S)ie aWifftonjgmittcI beJ 
l^eiltgen SKamte« tooxm ju gering, um bie alte l^eibttifd^e 93ilbung, 
©itte unb Sitteratur in äl^nlid^er SBeife ju unterbrüd en unb fofl 
gartj auiSjurotten, toie bie« ber mifftonirenben ©eifHid^feit in 
©eutfd^lonb gelungen ifi; tielmel^r bauerte bie ^olitifd^ bebeutenbe 
Stellung ber Sänger unb mit ll^nen bie ganje gülle unb Sluffaf^ 
fung il^rer alten Sieber aud^ toeiter fort. SHIerbingg em^fonb mon^ 
Qi& haS S^l^rifientl^um ganj obgefiegt l^atte, üielfad^ boiS nid^t mel^ 
5ßaffenbe be5 l^eibnifd^en ^elben^nreifeiS — aber man l^alf fid^ ni(i^t 
burd^ Unterbrüdfung beffelben, fonbem fo bofe man ben l^eiligen 
5ßatriciu« in bie Sieber toertoebte ober il^n bod^ in ben einleitenben 
SSerfen auftreten liefe unb il^m bog in ben 9Kunb legte, toca oom 
d^rijllid^en Stanb^unfte fiber biefe Sieber ju fagen ttKir. a)aburd^ 
roaxh er bid^terifd^er SRepräfentant be« S^rifientl^um« in Q'^lanb 
Oberhaupt, unb alle d^rifllid^en ^nfHtute unb ^ottrif für bie man 
fpäter feinen Slamen l^e, nmrben auf il^n bejogen. a)ie« ifl ber 
eine ju ertoäl^nenbe ^ntt. — 3)er anbere ifi, bafe, inbem 5ßatri* 
ciu8 fo jum d^rifilid^en gelben toarb, nun aud^ ju feinem 5ßreife 
Sieber entjiunben, bie il^n aud^ mel^r bid^terifd^ afe l^iflorifd^ auf* 
faxten; gleid^ipol^l aber marb ber 3«^alt biefer S)id^tungen fpäter 
in feine Seben^befd^reibungen aufgenommen. 38>cil nun bem fo ifl, 
l^at man überl^aupt ben l^eiligen 5patriciuÄ gang ber Sage über«^ 
toeifen unb au^ ber ©efd^id^te toerbannen tooDen; bod^ reid^en bie 
©rtoäl^nungen feiner in irifd^en ©ebid^ten unb bie SDatirungen 
Don 35ufeorbnungen unb bergl. üon il^m in ju frü^e Reiten hinauf, 
um an ben ^auptjügen feinet Seben^ unb SDafein^ stoeifeln ju 
fönnen. 2Bir l^aiben un^ in Dbigem bemüht bog, toa^ afe feft* 
fiel^enb über fein SBirfen unb Seben gu betrad^ten fein möd^te, ju^ 
fammenjuf äffen. $. Sco in §alle. 



148. gribolin, 3lpoftel ber 3Kamannem 

6. aRärj. 

S)urd^ ei^rifien im römifd^en ÄriegiS^eer mar ha& Sefenntnife 
wn bem ©efreujigten frül^aeitig ju unfern beutfd^en SBorfal^ren 
gefommen, jur 3^it ber d^riftlid^en römifd^en fiaifer maren im 
fübtoeftlid^en S5eutfd^lanb einjelne d^riftlid^e ©emeinben gegrünbet 
»orben: Sregenj, ätrbon, Äonflanj, 6^ur, Slugft unb anbre. 



6. 3Äärg. 273 

3)arauf ixa^tn bie l^etbnifd^en Sttamannen, bie i^tt ©ottl^eiten In 
bcn l^eiligen Rainen uxt^xtm unb 5ßferbe unb SRinber ofö Dj)fet 
f d^lad^teten, erofiemb ein, unb befagen bie Sanbe am Dberrl^ein feit 
ber anitte be3 vierten ^o^r^unbertg. SCfe feit ber Qt^la^t bei 
3iUpid^ 496 ber Äönig ber granfen, ßl^lobtoig, bie niSrblid^en Sßa^ 
mannen bejiDungen unb ba8 ©l^riftentl^um angenommen l^otte, unb 
iVoax nad^ ber red^tgläubigen, nid&t nad^ ber arianifd^en Seigre, toor 
er nad^ ©rmorbung aller feiner SSerttHUibten Sltteinl^err ber frctnf i^ 
fd^en 33ölfer unb ©d^irml^err ber d^rijUid^en Äird^e im Sttenblanb 
*liä ju feinem 2;obe im S^re 511 nad^ ^tx\bo. 

^a& ei^rifient^um aber fann unb fott nid^t burd^ anfeilen unb 
©etoalt ber ^ol^en biefer SßJelt, nid^t burd& Unterbrüdfung unb 
33Iutt}ergieBen ausgebreitet »erben, aud^ genügt l^iefür nid^t ber 
Seigre SRid^tigfeit. S)aju ifi eine anbere Äraft nöt^ig, bie Äraft 
eines göttlid^en SebenS, ba« in Siebe unb Seiben ©oft unb ben 
3Renfd^en geo})fert ift. @o öxir t& eine gügung ©otteS, ba§, um 
bei ben 3SöIfem beS fübUd^en 2)eutfd^lanb« bem ßl^rifientl^um ben 
redeten innem ©runb ju tjerfd^affen, eine Sleil^e lebenbiger, burd^ 
ben aßanbel ber Siebe prebigenber unb ju Seiben bereitwilliger in 
biefe Sanbe famen, bie SDliffionare au8 Örlanb. $ier toar feit bem 
}tt)eiten ^ai^rl^unbert ba8 ©l^fientl^um einl^eimifd^, jal^lreid^e ©d^u^ 
Itn unb Älöfter gegrünbet mit Drbnung beS SebenS unb @ifer ber 
Sffitffenfd^aft, t)on l^ier jogen bie SRänner toott SBeiSl^eit unb Siebe 
über boä aWeer nad^ S)eutfd^lanb, um ben Reiben boS ©üongelium 
JU prebigen unb ben ©runb beS ©laubenS ju legen, aber aud^ ben 
e^riften boS 83ilb einer toal^ren SRad^foIge 3^fu unb eine« SebeniS 
in i^m unb für il^n barjufietten. 

S)er erfte unter biefen irifd^en ajliffwnaren, ben man fennt, 
toax gribolin, ber 2lIamannen*3lpofieI, ber Stifter wn ©ädRngen. 
ein 3(ngei^öriger biefeS ÄlofierS, Saltl^er, l^at ju ©nbe beS jel^nten 
Qai^rl^unbertS fein Seben gefd^ilbert gribolinu«, aud^ gribolbu« 
genannt, mar auS SRieberfd^ottknb ober iQibemia (^rlanb), t}on 
einem üomel^men ©efd^led^te, h)ottte ftd^ aber feine« leiblid^en Slbeö 
nic^t erl^eben, fonbem freute pd^ mel^r beS l^ol^en ©efd^Ied^tS, üon 
bem unfer §err 6|)riflu3 fj)rid^t im ©toangeUum: »er meine« SSa^ 
ter« SSitten t^ut, ber tfl mein Säruber, ©d^roefier unb SMutter. 
^arum gebraud^te er feinen Sfteid^tl^um an toeltlid^em ©ut fo, ba§ 
er fid^ gegen SCrme unb SReid^e al« einen frö^Iid^en ©eber httok», 
um baburd^ bie Seute für ben $erm ju gewinnen. SSon 3iugenb 

^ipcr, Sntflcn ber SEBfl^T^dt. n. " 18 



274 SfriboUn. 

auf bemül^te er fi^ um Äunfl unb SBclS^eit, aber bie ©trettn>eÖ' 
l^eit ber Sd^ulgelel^rten bel^agte ii^m nid^t, aud^ tooBte er ntd^t ben 
l^etbnifd^en ilBeltipetfen, fonbem ber göttltd^en SBei^^eit feine aU^ 
bung tjerbattfen. ©ein wm ^rbifd^en jum ^immlifd^en gerid&tet^ 
©emütlj^ trieb il^n jum geiflltd^en ©tonbe. ®r toollte ein emjtger 
©iener ©otteiS fein, ^n faft allen ©täbten feine« Saterlonb^ 
jog er uml^er, um bie Gl^riPen im ®laahtn ju fiärfen unb l^eibni* 
fd^eS SBefen ju vertreiben. Unb ba8 t^at er nid^t au« änmojäung, 
fonbem mit 2BiIIen ber Sifd^öfe unb auf be« aSoIfe« Segei^ren, um 
aU ein getreuer Äned&t bog t)on @ott üerliel^ene 5Pfunb jlüiefältig 
tuieberjugeben. ©o galt er im ganjen Sanbe al8 l^od^gead&teter 
$riefter, bie greigebigfeit, toomit er fein ®ut an SSertDanbte, greunbe 
unb 2lrme auStl^eilte, ertoarb il^m allentl^alben Shil^m. 

2)a erfaßte il^n ber 2)rang, um ®otte« SBiUen greunbe, SJcr^ 
»anbte unb iaS liebe SSaterlanb, bie ©tätte eine« für bie ©eele 
gefäl^rlid^en Slul^me« ju »erlaffen, unb toie einft Slbral^am au«ju* 
jiel^en auf ©otteS Sefel^l. ®r toufete nid^t, in toeld^e 2:^eile ber 
SQäelt ©Ott feinen Sauf rid^ten h)ürbe. ©rofee 3;rauer erl^ob fid^ 
bei ©eiftlid^en unb Saien, ba§ man feine SBol^ltl^aten, feine Seigre, 
feinen Slatl^, fein l^eilige« SSorbilb verlieren folle. 2lud^ i^m tt?ar 
c« fd^merjlid^, aber er blieb ftanbl^aft. S3i« an'« SWeere«ufer 
begleiteten i^n bie greunbe, nod^ l^offenb auf 2tenberung feine« 
Sinne«. Stber be« aJlorgen« gab er il^nen feinen ©egen, unb fie 
mußten ii^n fd^eiben feigen über ba« aWeer. 5Da« mag am Anfang 
bc« fcd^«ten ^ct^ri^unbert« getoefen fein, in ben SCagen Äönig (^lob^ 
ioig be« erften, be« granf enf önig«. ^n ©äfften, lool;in er gef ommen 
njar, erful;r er von bem 9)ianne, in beffen ^au« er am erften Sage 
au«ru]^ete, bafe etlid^e Seutc be« Sanbe« ben ©Ott be« §tmmel« 
unb 3efum ß^riftum vcrel^ren, anbere nod^ Reiben feien. Xa 
begann gribolin, frei von 9)ienfd^enfurd^t, in göttlid^er Siebe ben 
©amen ber d^riftlid^en Seigre au«}uftreucn bei S)cutfd^en unb SBäl* 
f d^en, unb burd^jog !ganj granfreid^, bi« er ju ber ©tabt ^ictavium 
!am, bie l^eut ju 2:age ^oitier« ^ei^t, loo er längere 3^it blieb unb 
burd^ feine lieblid^en ^ßrebigten bie §erjen getoann. ipier mar ba« 
§eiligt]^um ©anct §ilariu«' be« S3ifd^of«, be« eifrigen Kämpfer« 
gegen bie Qrrlei^re unb treuen §irten, ben gribolin ^od^ vercl)rtc. 
Slber ba« Älofier lag faft in Krümmern, bie irbifd^en Ueberreftc 
be« Scfenner« vergeffen unter verfaffencn aWaucni. 2)cm fclm=' 
lid^en SBunfd^e gribolin«, bie ©ebcine be« ^eiligen aufjufinben 



6. 3Wära. 275 

nrtb fein ^eiligtl^um unb ben ©otteSbienfi toieberl^eriufiettcn, toutbe 
in einem ®eftd^te ©etpäl^rung toerl^eifeen. gribolin offenbarte ba8 
feinen 93rübem unb bem Sifd&ofe ber ©tabt, ol^ne beffen ©rlaubnife 
er nid^tö tl^un tooHte. 3n Begleitung ber ganjen ©eijUid^feit jog 
ber Sifd^of mit il^m an bie ©tätte, m ^iloriuÄ' ©ebeine rul^eten. 
S)a tourbe er von Sitten jum Slbte be« Älofier« ertoäl^lt mit SSoII* 
ma^t ju Sluj^fül^rung feinea SBerfeä. Sänge weigerte er fid^, 
enblid^ erfud^te er ben Sifd^of , mit il^m ium flönige ju gelten, nm 
beffen ^ilfe ju erbitten, ©ie jogen l^in, ber ©ifd^of ju SRoffe, 
ber Slbt ju gui S)er Äönig ßi^lobtpig, ber feit 507, too er bie 
SBefigotl^en überipunben, §err über 5ßoitier^ toat, mp^nQ jte 
el^rentooB, bel^ielt fie jur SKal^l^eit, unb genel^migte nid&t nur boä 
SSorl^aben, fonbem »erfprad^ aud^ ©Über unb ®olb unb ®bel* 
gefleine jum 83au beS ^eiligtl^umS. S)er S3au tourbe rofd^ öoff* 
brad^t, ^iloriuS' Seid^nom barin niebergelegt, unb ^JriboUn nal^m 
ein ©tüdflein baoon, um e3 auf ferneren 5ßilgerf alerten mitjutra^ 
gen. 3n biefer Qtitf a\S eben au^ SRortl^umberlanb über'iS SWeer 
j^ei ^iefter gekommen toaren, il^ren Setter gribolin aufjufud^en, 
erfd^ien i^m ^ilariuj^ jum jh)eitenmale, unb ermal^nte il^n jefet, 
ba feine fettem an biefem Orte ben ©otte^bienfi beforgen f önn* 
ten, nad^ feinem frül^em SJorl^aben weiter ju jiel^en, bi3 ju einer 
im SRl^eine gelegenen Qfnfel in SHamannien. S)er 93ifd^of, ber tbtn 
auf gribolin^ ®iM toon einem toböl^ntid^en Säl^mung^nfalle l^er*« 
geftellt worben, tjemal^m toie bie ©intool^ner ber ©tabt mit großem 
Seibmefen "oon feiner Slbreife. Slber er liefe ftd^ nid^t jurüdt^alten 
unb trat mit einigen ©enoffen feine 5ßilgerfa]^rt an. 3^^^ fl^^S 
er jum Äöntge, unb erl^ielt wn biefem ©rlaubnife, auf ber nod^ 
unbefannten alamannifc^en S^fel ju räumen, ju reuten unb ju 
bauen toa^ nötl^ig wäre. 

2luf feiner SBanberung, bie eine SReil^e t)on ^al^ren bauerte, 
fud^te ber unermüblid^e SWann allenthalben eingegangene ©otteä* 
l^äufer wieberi^erjuftellen unb neue ju grünben. ©o baute er juerfl 
an ber 9tofeel ein Älofler ju ®^ren beä l^eiligen §ilariu«, ba« ]^ie§ 
jQclera (©t. 3lt)olb) , barauf in einem 3:^ale über bem tjogefif ^en 
©ebirge, unb enblid^ in ©trafeburg. SJon l^ier na^m er feinen 
aSeg an bem ^utagebirge l^inauf unb !am in ba« Sanb W)ätxm 
(Öraubünbcn) ju bem Sifd^of t)on ßl^ur. Slud^ in biefer ©tabt 
bauete er ©t. ^ilariu« eine Äird^e. 3^91^^^ erfunbigte er fid^ 
bei ben Seuten, ob fie feine toom SR^ein umfloffene unbewohnte 

18* 



276 griboliit. 

Qnfel tpüfetcn. 2luf il^ten unfid^em 93erid^t i^in !am er enblW^ naäf 
langem 3wen bei bem el^emolg tömifd^ert Orte ©anctto an beit 
JRl^eitu Jgier fanb et eine ^nfel, bte jur änfiebelung geeignet fd^en^ 
unb forf d^te auf berfetten nad^ einem geeigneten Ort jum Äird^eni&au. 
S){e argtoöl^nifd^en Umfoffen famen jomtg l^erbei, tobten unb f d^olten^ 
unb trieben il^n mit ^eitfd^enl^ieben batoon. S)a er fein 6nbe biefer 
geinbfeligf etten abfol^, ging er toteber nad^ granfrei^ too injtoifd^en 
nod^ Äönig Stl^euberi^^ Xob ßl^lobtoig« ©nfel SCl^eubebcrt 536 bcn 
32^ron feinea ©ro^oater« befüegen l^atte, berfelbe Äönig, burd^ mU 
d^en ba8 ^erjogtl^um SUamannien üöttig mit bem fränfifd^en 9leid^ 
bereinigt iporben. a)er fd^enfte gribolin ben 5ßlafe ate Sigentl^um, 
gab i^m eine Urfunbe barüber mit feiner ^b befiegelt unb fd^dfte^ 
aud^ ein fd^il|enbe« ©eleite mit. 2Ber fünftig gribolin toollte ben 
pto^ ftreitig mad^en, bem follte baä ^upt obgef dalagen toetben* 
5Run fonnte gribolin fid^r ba^ ®ilanb betreten nad^ ber langen 
SBanberung, unb erl^ielt in feinem Snnem bie ©etoi^l^eit, ba^ et 
l^ier bleiben folle. S)a ging er mit feinen Süngem auS, um eine 
Verberge ju fud^en. 6r fanb fie in bem ^aufe eines angefel^enen 
SRanneS 3tomeni8 SBad^eruS, beffen grau anfangt ben ^ilgrimen 
üiel Unfreunblid^feit betoieS, enblid^ aber t>on bem ©atten, toeld^er 
gleid^ getrauen ju bem l^eiligen grembling gefaxt, befänftigt tourbe. 
g^olin taufte il^r neugebomeS SCßd^terlein^ übemal^m bie ^tl^cn^ 
fteHe unb erjog baS 3)lägbtein in ber Se^re ber l^eiligen ©d^rift. 
©ie fott fpäter bie erfte 5Ronne in bem üon gribolin geftifteten 
girauenflofter getoefen fein. Ql^re Eltern leifteten t)on nun an 
griboUn gro§e ^ülfc, toäl^renb er auf feiner S^tfel arbeitete, fie ju 
ebnen unb t)on ®eftrü)}p ju reinigen. Slber nod^ einmal regte fid^ 
bie geinbfd^aft feiner Sßiberfad^er, bie il^n burd^auS t)ertreiben 
tooUten. Q^ n^urbe ein ©erid^tstag jur S3efpred^ung ber ©ac^e an 
Ort unb ©teile feftgcfefet. Slm 2lbenb üorl^er ging gribolin auf 
bie Qnfel unb legte mit ^ülfe eines gireunbeS etlid^e.SCannenbäume 
in'S aSaffer mit inbrünftiger Sitte ju ©Ott, er möge ben Sauf beS 
SHJaffer« toenben gegen feine geinbe. ®a foH er am aWorgen, als 
er aus feiner 3^ff^ t^^t, feine Sitte erl^ört gefeiten l^aben. 3)er 
f5luj5 ^atte fid^ auf baS anbere (fd&ioeijerifd^e) Ufer getoenbet, baS 
tjeri^er trodfen toar. S)ie geinbe toaren befd^ämt unb gewonnen* 
S)a ftiftete gribotin eine Äird^e ju ©t. ^ilariuS' ©^re unb ein 
3=rauen!loiier, fpäter aud^ eines für SKönd^e. Segabt mürbe baS 
filofter ©ädfingcn befonberS tjon jtoei Gblen in ©laruS, Urfo unb 



Slurelia. 277 

Sanbulf. ©ie fd^enfteit ii^in bo« SÖ^ol, bejTen SRamen ©lori« toer^ 
mutl^Iic^ toon ber ©anf t §ilariii^<Äird^e ftd^ ^erfd^reifit. S)a8 Siegel 
bcr Äird^e ju ©ädfingen ftettt beit ^eiligen tjor, ipte er ein ®tx\pp^ 
an ber ^anb fül^rt. ©ine fj)ätere ©age melbet, ber eine SBruber 
Sanbulf ^ait bie ©d^enfung beftritten, unb bog ©erid^t gribolin 
auferlegt^ ben injipifd^en oerftorbenen ©efd^enfgeber Urfo l^erbei*» 
jubringen, vorauf er biefen an^ bem ®rab ertoedt unb l^ingefül^rt 
^abc. 'Sloä) anbere SfiJunber toerben t>on il^m erjäl^lt. @r fiorb, 
fclig in ©Ott, tt)ie er gelebt, am 6. 3Kär}. ©ein 3;obe3ja]^r tolrb 
Don ©nigen um 550, pon Slnbern n?eit frül^er gefefet. 

S)cr ©inn gribolin« toar einfad^, ©louben an ben igerm, 
fiicbe üben, ß^l^rifti SWamen prebigen, bog toat fein ©treben. S)aritt 
ben^ie^ er großen Gif er, bafür erbulbete er ©ntbel^rungen, SKül^^ 
feligfeiten unb ©efal^ren. SSon feiner greunblid^feit unb finblid^en 
3HiIbe n)irb ein fd^öner 3^9 erjäi^It. @r l^atte unter feinen 3ütt^ 
gern einen wn befonber^ toilbem unb roul^em SEBefen. SBenn nun 
3utt)eilen Änaben i^rer ©etool^nl^eit nad^ auf bie Dbftbäume im 
Äloftergarten fliegen unb gribolin baju fam, fo h)artete er unb 
liefe fie auf feinem SWldfen l^inabfieigen. S)ann aber rief er: fliel^et, 
bamit nid^t ^cna !ommt, ber eud^ ol^ne Sarml^erjigf eit fhraf en nnrb. 

griboUnS ©tiftung, ba« Älofter ©ädfingen, würbe ein Ort 
ber ^rebigt göttlid^er SBa^rl^eit unb be« ©ebeteä für bie Umge*» 
genb, eine ©tätte ber SiebeSertoeifungen an 3lrmen unb Äranfen 
jum SSorbilb toal^re^ ©l^riflentl^umg, ein Ort d^rifilid^r SBilbung 
für bie SRönd^e, eine 5ßflanjfd^ule d^riftlid^er Wirten für alle jene 
©egenben am W)m unb ©d^toaratoalb. S)ie ©tobt ©ädKngen l^at 
fein Älofter mel^r, aber mand^e Äird^en jener Sanbe tragen nod^ 
ben 5Ramen toie ©t. ^ilariu«' fo aud^ gribolin^, unb aud^ bie 
etjangelifd^e Äird^e, toenn fie ber ©rünbung be8 Sl^rifientl^untö In 
beutfd^en Sanben gebenft, beroal^rt Im ©egen ba^ ©ebäd^tnife be8 
Slpoftel^ ber Sllamannen. 

ernft ginf in ^Umau in «aben f. 



149. 21 u r e 1 1 a. 

15. Dctober. 

Slurelia ift eine jener SWebelgefiaften, tote biefelben bie S8or* 
flefd^id^te ber Ginfü^rung beä ßl^rifientl^um« in Derfd^lebenen San* 



278 »urelia. 

bem l^äufig jeigt. S)tefe ©cjialten tourben um fo leidster ju ^e^ 
ligen erl^oben, je unbefiimmtcr fte toarcn; bie ^^antafte übte Itxäjt 
if)X fromme« ©ptel ba, too 5Wiemanb naivere Äunbe ju geben im 
©tanbe toax. S)od^ ber ^err fennet bie ©einen unb toic gönnen 
il^nen ben ^immel, n?enn fie il^n au& ©naben enn)fangen l^oben. 

38on Slurelia toiffen lüir nid^t ©ine l^ertjorfled^enbe SH^at, ja 
nid^t ®n eigentl^ümüd^eä SBort, fonbetn blo3 ben SRamen unb 
faum ettoog mel^r. 2)ie Segenbe erjäl^It: Slurelia fei eine ber eilf*« 
taufenb Jungfrauen getoefen, bie unter Slnfül^rung ber Urfula t)on 
Stom nad^ 6öln am SRI^ein jogen, man toeijs nid^t red^t mann? bort 
t)on ben §unnen unter Sltttfa überfallen unb toegen il^re« Sl^rifien*» 
glauben« niebergemefeelt tourben. Sturelia aber l^obe 6öln nid^t 
erreid^t, fonbem fei ju ©trajsburg erfranft unb geftorben. a)iefe 
©age t)on Slurelia, Urfula unb ben 11 taufenb Jungfrauen pnbet 
man fd^on im 9ten Jal^rl^unbert erioäl^nt, aber erfi im 12ten ^a^i^ 
l^unbert tourbe fie au^gefd^müdft burd^ ©erlad^, Slbt oon S)eufe 
unb ©lifabet^, Slebtiffin t)on ©d^önau, unb nod^ in ber SJlitte beg 
17ten Jal^rl^unbert« fd^rieb ber Jefuit ©rombad^ in Söln einen 
bidfen golianten jur SJertl^eibigung ber Urfula unb il^rer 11 taufenb 
©efäl^rtinnen. Sefonber« in ber ©egenb t)on ©öln glaubte man 
fefi an biefe tcal^rl^aft granbiofe ^id^tung, bie e« mit ben S^^^^^ 
nid^t genau nal^m unb bie too^l il^rcn ©runb in einem Untoiffen^ 
l^eit^fel^ler l^at, toie er im 9ten Ja^jrl^unbert fe^r erflärlid^ ift, lüo 

man nämlid^ bie Jnfd^rift: XI M. Virgines (b. 1^. Martyres, 

11 aWärt^rerjungfrauen) xn^ Ungeheure fteigerte unb barou« 

XI Mille Virgines mad^te. 

S3eim Sßiebererioad^en be« gorfd^ungggeifte« im 16. Jal^r^ 
l^unbert fd^eute fid^ ber fatI;olifd^e ©d^ulle^rer ju ^agenau, ber gc^ 
leierte iQieronpmu« ©ebloeiler nid^t, biefe ©ad^e für eine läd^erlid^e 
gabel JU erflären. ©pätere Äird^engefd^id^tfd^reiber al«: Saroniu«, 
Saltfiafar 93ebel in ©trapurg, SKogl^eim, ©ranbibier u. f. m. ftim=' 
men tooIKommen ein. GS fragt fid^ nun, toaä totffcn mir ton 
Slurelia? S)a bie lltaufenb Jungfrauen nid^t eftfiirten, tvax fie 
tüenigften« eine ©efäl^rtin ber Urfula? 3lud^ bie^ berul;t nur auf 
einem fe|)r unbeftimmten unb fpäten, jioeifel^aften 3^ii9^*6 be« 
$etru« be natalibu«, ber eine getoiffe Slurea unter ben lltaufenb 
Jungfrauen, afe 2;od^ter einer Äönigin ton ©icilien nennt. Slllein 
mag Slurelia bie ©efä^rtin ber Urfula geioefen fein, ober nid^t, 
il^re SSerel^rung ate ^eilige ift in ber Sli^eingegenb uralt, muf3 alfo 



15. OctoBcr. 279 

bo($ Jpol^t einen gef($i(i^tli($en ©runb l^aben. Site ber l^eil. ©aHuS 
am ©nbe be« 6ten iQal^rl^unbertS nad^ bem freilid^ jerfiörten S3re* 
genj fant, fanb er bort fd^on eine Slureliencapelle, jiüor burd^ l^eib*^ 
nif^e 3i>^I^ entl^eiligt; bie er aber lüieber meil^te; unb Äönig^l^ofen 
berid^tet, bajs bereite um bog Q^l^r 500 oufeerl^alb ber SRauer ber 
bamaligen ©tabt ©trajsburg eine Äird^e ju ®^ren ber Sturelia er*» 
baut tüarb. S)a^ gefd^id^tlid^ ju ©rmeifenbe mag etma biefe^ fein: 
Slurelia tüar eine SHömerin, barauf beutet il^r 3Rame; il^r Seben 
fäHt in bie le^te 3^it t)er Sftömer^errfd^aft am SW^ein; burd^ bie 
atömer aber mar ba« e^rifientl^um juerft unfern aSorfal^ren am 
Sl^ein, feltifd^en Stammet, befannt geiüorben. ©eit bem 9ten 
:3a^r^unbert finbet fid^ Slurelia in unferen SWartprologien, SJrei» 
tieren, 9litualbüd^ern afe Qu^Sf^^^w bejeid^net. ©ie fam in 83^» 
gleitung einiger gleid^gefinnter grauen (bie ©age nennt ©inbetl^, 
SBorbctl^, SBitbetl^, beutfd^Hingenbe 5Wamen) in unfre Sll^eingegenb. 
©ie mag burd^ irgenb eine X^l^at ober ein ©treben be^ ©tauben^ 
ober ber Siebe bem ©^riftentiolfe h)ert|> geworben fein, alfo ba§ 
i^r Slnbenfen bie 3^i1iöning ber erfien römifd^d^riftlid^en Sinrid^*» 
tungen burd^ ben Sllamannenfturm im 5. Qa^r^unbert überbauerte. 
©ie foH an einem 15. October ju ®nbe beffelben Qal^rl^unbert^ ju 
Strasburg gcflorben fein. 3t;r ©arg unb SHeliquien hjurben in 
ber Äird^e ©t. Slurelien ju ©trajsburg aufbeioal^rt unb hjurben 
öom Sott aU Jounberioirfenb üere^rt. 3^^ ©tärfung biefe« SBun^ 
bergtauben^ hjurbe in fpäteren 3^iten allerlei ©d^auerlid^eÄ erjäl^lt, 
}. 93. ate einer ben ©arg ber Slurelia aufbred^en hjollte, fei ber 
Seufel in il^n gefal^ren, fo bajs er in feiner SButl^ feine eigenen 
.^änbe unb gü§e aufgcfreffen; ein anbermal mar m ipaufe t}on 
Strafeburger ©ürgern, ba& gefi ber |)eiligen Slurelia üerad^tenb^ 
am 15. £)ctober, bem Slurelientage, ^nauä an bie Sftotl^e Äird^e 
gegangen, um einen ©raben t)om ©d^lamme ju fäubem, mel^r aU 
jmanjig berfetben aber ftarben plöfelid^. ©o fud^te ber Slberglaube 
öon \cf)a bie aWenfd^en toeit el^er ju fd^redfen, ol^ fie ju tröften. 

SDie Äird^e ©t. Slurelien ju ©trapurg ftanb lange 3eit aufeer^ 
^alb ber SRingmauern unb fagt ÄönigS^ofen: „Sffia« gar fd^ön unb 
lufttid^ unb gemü^tig r)on mitten ioaffer unb Joeiben." SBifd^of 
9iut^arb foH biefelbe um ba« Qa^r 940 ^aUn neu erbauen laffen 
unb übergab ba^ 5ßatronat unb bie ©efätte berfelben bem ©tift 
St. S^omä. Söifd^of §einrid^ r)on Sal^ringen unb 5ßapft ipono^ 
ring III. beftätigten 1249 biefe ©d^enfung. 



280 «urclia. 

©t. Sluteliert Blieb nun bie 5ßfarrKrd^e bet ©ärtner jeneS 
©tobttl^eite. ®iefe nal^men in bcr Sleformotiongjeit bie eoariQt^ 
lifd^e Seigre mit l^eifeem ©fer an. SRortin S3n^ »orb il^r erflet 
5ßrebiger. ^ Qal^r 1524 tourbe ber 6arco:p]^ag ber l^eiligen 
9(urelia oufgebrod^en; man fanb barin eine 3Renge Anod^, bie 
nie ju einem menfd^lid^en St&tptx gel^ört l^aben f mmten. S)ie Äno* 
•i^^en unb ber Batcop^ nnirben toeggefd^afft unb bie Är^^te ju^ 
gen)orfen. äln bie ©teile ber oUen bauf&Qigen iHrd^ nmrbe in 
ber jtoeiten ^älfte beS t)0rigen 3^^]^unbert8 eine neue fd^finer 
et)angelifcl^ jtird^e erbaut unb im 9Rai 1765 eingemeil^t; nur ber 
alte Xl^urm fielet nod^ tum 3^ngnig für älurelia. ^il bem, beffen 
3lame bleibt etoiglid^, totm aud^ feiner SSJerfe l^ienieben tjergeffen 
toirbl unb toenn fettfi unfer« Slamenä auf ©rben nid^t mel^ ge^ 
bad^t ttnrb, fo möge er bod^ im ^immel angefd^eben fein! 

SC. SB. Slöl^rid^ in Strasburg f. 



Staticn. ©aUien; 5. M« 7. Soi^rl^unbert. 

150. 93enebictu8 t)on Slurfia. 

21. mdxi. 

aSie man aud^ immer über bog aRönd^t^um urt^cilen mag, 
fo toicl ift gctütjs, bafe bie abenblänbif($e ©l^rlftenl^eit bem Scnc^* 
bictincr Drben einert grojsert 2:]^eil i|)rer 83iU)ung Detbottft. 
S)urd^ SBenebictincr nnirbc baä ®^riftent]^um bei un« ausgebreitet; 
in i^ren Älöflem fanb im SWittelalter bie SBiffenfd^aft i^re 5ßflege 
unb aud^ nad^ ber SWeformation toor e« biefer Drben befonberS, 
ber ftd^ burd^ fd^öne ©elel^rfamfeit, namentlid^ burd^ bie iperauS*» 
gäbe ber Äird^enüäter unb fird^enl^ifiorifd^en SBerfe ein grojaeS 
SSerbienft erhjarb. S)er Stifter biefeiS DrbeniS, ber ,,5patriard^ be« 
abenblänbifd^en a)lönd^t|>um«/' ifi SBenebict üon SRurfia. 

S)ie ©tabt SJhirfta, bie im ^a^x 1702 burd^ ein erbbeben 
beinal^e ganj jerftört toorben ifi, lag in Umbrien (bem ^erjogtl^um 
©poleto) am 3=u§e ber Slpenninen, unb f d^on bie alten ©id^ter, tt)ie 
SSirgil, ertoäi^nen il^er al8 einer unter f altem Jpimmeföfirid^e ge** 
legenen, l^äufigem grojl auÄgefe|ten ©tabt. Jpier tüurbe im ^al^r 
480 Senebict jugleid^ mit feiner 3h)ittittg8fd^toefler ©d^olafiica ge** 
boren. 3)er SSater, ©utropiuiS, flammte ou« bem anfel^nlid^en i^fe 
ber Slnicier, bie SJhitter, Slbunbantia, oüS ber gamilie ber SWguar*» 
bati. ©d^on al« Äinb foH Senebict nad^ ber Segenbe t)iele SQSun^ 
ber toerrid^tet l^aben. SBir l^alten un8 bei biefen nid^t auf, fonbem 
bemerf en nur, baj3 ber Änabe, nad^bem er fein ftebenteiS Qal^r jurüdf^ 
gelegt i^atte, t)on feinem SSater nad^ fRom gebrad^t ttmrbe, um bort 
8u ftubiren. Slffein nad^ fünfjährigem Slufentl^alt bafelbft flol^ 
Senebict (492) blojs in Begleitung feiner %mitf bie il^ treu an^ 
l^ing, l^eimlid^ auS ber ©tabt, um fid^ in bie ©infamfeit jurüdtju* 
jiel^en. @rfi liejs er fid^ in Slufibena nieber, ioo er bie ©intüol^ner 
t?on bem ©öfeenbienft entioöl^nte, bem fie nod^ ergeben toaren. 
S3alb barauf ging er nad^ bem eine geringe ©tredfe »on äufibetta 
entfernten ©ubjaco (©ublaco)^ eine 2;agreife wn Slom. 6ngel 
foffen t^n bal^in geleitet l^aben. ©ort jog er fid^ in eine ^Sf)U 



282 93enebictu«. 

jurüd, unb fa^ niemanben, aujser bem in einem benati^bartett Äloper 
tpol^nenben 3Wön($ Slomottu«, ber x^n in feinem aSorfafee, ber SBelt 
ju entfogen, beftärfte unb il^n (h)ie bie Äloflerfoge berid^tet) oi& 
SRönd^ einfleibete. SBid^tiger für Senebictö innere« &thm toctXf 
baj5 er burd^ biefen frommen 3Rann auf bie l^eilige ©d^rift l^inge-^ 
tüiefen unb mit il^ren @d^ä|en befannt gemad^t tourbe. Senebict 
felbfl bejeugt, bafe il^m wn nun an bie 1^. ©d^rift ein ßid^t auf 
feinem SBege geiüorben fei; an il^r fanb feine ©eele bie redete 
Sflal^rung. ©otte« SBort toarb il^m füjser afe Jponig unb §onig* 
feim. @r erfannte in il^m bie flärffie SBaffe gegen alle SJerfud^un* 
gen ber ©ünbe unb be« gleifd^eiS. 2)iefen fe|te Senebict (nad^ 
bem ©eifie ber ^tit) aud^ f^äuftgeS gafien unb mand^erlel 5ßet^ 
nigungen entgegen, toie fie boÄ SKönd^tl^um in ben feltfamflen 
unb auägefud^teften formen aufjutoeifen l^at. SRad^bem er 3 Qal^re 
in ber ©infamfeit jugebrad^t |)atte, hjobei SHomanu« für feinen Un* 
terl^alt forgte/) (aud^ bie uml^er hjol^nenben Jpirten befud^ten il^n 
biSiüeilen, um SBorte bei5 Sebeng au« feinem SRunbe ju üemel^men) 
lieJB er fid^ bereben, aSorfief^er (Slbt) eine« in ber 3lä^t liegenbeti 
Älofier« ju merben. SKUein bie SQSiberfpenfÜgfeit ber bortigen 
SWönd^e, bie pd^ feiner fhengen 3ud^t nid^t unterwerfen ttjottten 
(man fteHte fogar feinem Seben nad^), bettjog il^n, fid^ auf*« Sleue 
in bie ©infamfeit jurüdEjujiel^en. ©obann errid^tete er felbft nad^ 
unb nad^ Älöfter in ber Umgegenb; jtoölfe tüerben un« t}on ber 
©age genannt, beren jebe« er lieber mit jnjölf 3Rönd^en bet^öt 
ferte. Einige ber SDlönd^e bel^ielt er in feiner SfJäl^e. Unter ben 
©d^ülem, bie er l^eranjog, ftnb befonber« SKauru« unb ^ßlaci*^ 
bu« JU nennen. S)er ©rftere, ber ©ol^n eine« geiüiffen Gquiliu« 
mar 12, ber Se^tere, be« SertuHu« ©ol^n, 7 ^al^r alt, al« fie bem 
frommen SWeifter jugefül^rt tt)urben. 3lud^ l^ier mar inbeffcn Se^ 
nebict t}or Verfolgungen nid^t fidler. JJad^bem er ben SRad^fteHun*' 
gen be« neibifd^en ^priefter« glorentiu«, mie bie Scgenbe berid^tet^ 
burd^ ein SBunber entgangen mar, begab er fid^ im 3^al^r 528 nad^ 
bem ßaflrum Safinum, einer l^od^ gelegenen unb t?erfaUeiten Surg 



^) @r lie^ i^m ba$ ^rot, bad er mit i^m tl^eilte, an einem 6tricfe übet 
ben gclfen l^inuntcr^ ber baS Älofter öon ber ©rotte SSencbict^ trennte. 2)icfcr 
gab, tomn er ©^eife bcburftc, ba§ 3^ic^en mit einer ®(ocfe. 211^ ber Xcufcl 
biefed SGBerf aug S^leib jerftört l^atte, toarb burd^ einen frommen ^rc«bt;tcr für 
il^n gcforgt, ben ein göttliches dJcfid^t angeloiefen l^attc, feine Ofterma^t^cit mit 
il^m 3u tl^eilen. 



21. mävi, 283 

in ber ^ßrotoinj Scrra bi Satjoro, ätüifd^en ©ubjaco unb Jleopel. 
^ud) in bicfer ©egenb tüud^erte no(| boÄ alte ipclbentl^um. Slpoflp 
^attc bafclbfi einen ^cwpd unb einen gemeil^eten ipain. Senebict 
fd^ritt .fräftig ein, er jerftörte bo^ ®ö|enbilb unb ben il^nt ge> 
n}ei|)tcn Slltar, verbrannte ben ipain unb toeil^ete ben Xmpd bent 
SDienfte be^ ^. SWartinua unb be3 SlpofielS Qol^anne«. Jpier hjurbe 
benn ba^ gro§e ©tammflofler beS Senebictiner DrbeuiS angelegt, 
boiS ben Flamen SWonte ßaffino fü^rt. 2)er Äönig ber Dfigotl^en, 
Xotilo^, bemie^ bem l^eiligen 3Kanne alle Sld^tung unb nal^nt t)on 
i^m 3ure($tn)eifung an. Slad^ einem fegen^reid^en SBirfen, bajj 
wn ber ^dt als dn burd^ l^öl^ere Äraft getragene« begriffen unb 
wn ber SWönd^^fage in*3 SBunberbare auSgefd^müdEt lüurbe, fiorb 
SSenebict, nad^bem er feinen 3;ob üorauSgefagt l^aben foff, ben 
21. 3Wärj 543. 3flod^ ein neue« Älofier l^atte er ju a;erracina ge*» 
fiiftet. 5Die 2lbtei t}on SRonte 6affino mürbe 589 burd^ bie &on^ 
gobarben jerflört unb erft nad^ einem Q^rl^unbert lieber aufge*' 
baut. 6ine abermalige SSertPüftung trat 884 burd^ bie Araber ein. 
S)od^ erftanb ha& Älofier hjteber au« feinen S:rümmem unb naf^m 
in ber golge eine Jpeit großartigere ©eftalt an, afe bie urf^üng^ 
li(^e geipefen hjar. 

SSermeilcn toir nod^ einen Stugenblid bei bem öon Senebict 
geftifteten Drben felbft, feinen Siegeln unb feiner @efd^id^te. 3)a« 
SKön^t^m |)atte im SKorgenlanbe feinen Urfprung unb ^atte bort 
frü|)äeitig einen rein befd^aulid^en ©^arafter angenommen, fo baß 
ber |)ctlige ©mft unb bie ©lutl^ ber Slnbad^t biSiüeilen in finftere 
6^märmerei ausarteten, tüäl^renb befonnene aWänner, n?ie S3afiliu8 
b. ®r. burd^ toeife 3Sorf($riften unb burd^ eigenes Seifpiel boS un* 
laerfcnnbar in ber 3eit liegenbe unb burd^ bie SJerl^ältntffe ber 3cit 
gercd;tfertigte Streben nad^ innerer 3Jertiefung regelten unb il^m 
einen mürbigen, ben S3ebürfniffen ber ^dt entfpred^enben SluSbrudE 
ju geben fud^ten. 3)urd^ morgenlänbifd^e Seigrer, mie namentlid^ 
burd^ 3lt|)anafiuS, ber in ber arianifd^en 3?erf olgung fid^ in'S 3lbenb* 
lanb geflüd^tet l^atte, tüar ber @inn für bie mönd^ifd^e SebenSttjeife 
aud^ ba^in t?er^)flanjt tüorben; namentlid^ l^atte bie t)on biefem 
Äir^enDater t^erfajste SebenSbefd^reibung beS 1^. SlntoniuS, beS 
erften ßinfieblerS, großen ©nfluß auf bie ©emütl^er. 2lud^ Jpiero^ 
n^muS, 2lmbrofiuS, SluguftinuS rebeten in t^erfd^iebener SBeife unb 
i)on Derfd^iebenen ©efid^tspunften auSgel^enb, bem SWönd^tl^um baS 
2ßort. ©obann mt eS in ben erfien 3^iten beS 5ten ^^l^rl^un^«' 



284 »cncbictu«. 

bertö ber Wonäf Qoj^anneS ©affianu«, ber als SJorflel^er eine« 
Softer« ju aRafrtlia (SRarfeiae) bic tnorgenlänbifd^en aRönd^tit^ 
ri($tungcn auf baä Slbenblanb übertrug. S)er SKann aber, ber red^t 
eigentlid^ bie orientalifd^e ^ßflattje bent aBenblänbifd^en Soben ber* 
geflolt onjupaffert »erflanb, baj3 fte ben frembartigen Urfprurtg 
t)ergefTett lieJB, ber getpiffermaJBert au8 ben DorJ^anberten ©lemetttett 
eine neue ©d^ö^ng tn'8 S)afein rief, h?ar eben öenebict. 88808 
feine SRegel auÄjeici^nete, mar bie befiänbige SRüdffid^t auf bie wel^r 
Ijraftifd^en »ebürfniffe be« Slbenblanb«. S)ie Siegel t)erleugnete 
nid^t ben ®eifl ber Stöfefe (ber ©elbftbefd^ränfung unb fhengen 
(Sptl^altfamfeit), nne er bem SRönd^tl^um eigen ifl, aber fie i^ermieb 
bie Uebertreibung unb fud^te bem rein befd^aulid^en Seben ^ ®e* 
gengemid^t ju geben in ber Slrbeitfamfeit unb in ber ©orge für 
geifilid^e« unb leiblid^e« SQSo^I Slnberer. SKit rid^tigent Statte toufete 
er \üa& Älima unb ßebenStpeife be8 Slbenblanb« erforberten, bei 
feinen SSorfd^riften ju berüdffid^tigen, ol^ne bejal^alb in ©d^loff^eit 
unb falfd^e änbequemung m bie ©d^mad^f^eit ber SWenfd^en §u Der* 
fallen. @o gemattete er unter anberm feinen SKönd^en ben @mvi^ 
beS aOSeine«, aber in bef darauf tem ^aa^t} aud^ liejs er ben 9i^Un 
eine getoiffe ^eil^eit, je nad^ bem SBed^fel ber Qal^reSjeiten unb 
ber pl^^fifd^en SBefd^affenl^eit ber ^ßerfonen, SttuiSnal^men wn ber 
Siegel eintreten 5U laffen. 3)er ®e|)orfam gegen ben Slbt toat bie 
©runblage aller übrigen SSerorbnungcn. Qn il^m fottten bie jur 
©emeinfd^aft öcrbunbenen Srüber i|)ren SSater, in x1)m ben fid^t* 
baren ©telltiertreter ®^rifti erbliden. 6rfi nad^ einem ^ßrobejal^re 
mürben bie ©lieber beS DrbenS in benfelben aufgenommen, nad^* 
bem fie fid^ burd^ ein ©elübbe ju unbebingtem ©el^orfam gegen 
ben 2lbt unb ju lebenSlänglid^em Verbleiben im Älofter t^erbinblid^ 
gemad^t l^atten. ©ine burd^ SSarml^et^igfeit gemilberte ©trenge, 
SBefonnenl^eit, S)emut^, innige Siebe ju ©Ott unb ß^riftuS follten 
bie 2;ugenben fein, burd^ bie ber 2lbt feinen Untergebenen t)or* 
teud^tete. — 2)ie Äleibung ber Senebictiner beftanb (unb befielet 
nod^) in einer fd^marjen Äutte, bal^er fie aud^ bie fd^marjen 
3Jlönd^e l^iejsen, jum Unterfd^iebe üon anbem, bie jum 3:^eil au8 
ben Senebictinem |>ert)orgegangen finb; toie bie Sluniacenfer (913), 
bie ©amalbulenfer (1012), bie aSaOombrofaner (1073), ber Drben 
von ©ranbmont (1080), bie Siftercienfer (Sernl^arbiner, 1153, bie 
fid^ burd^ meiJBe Äleibung unterfd^eiben), bie g^ontebralbiner (Drben 
t)on gontetoroub), bie Jpumiliaten, Söleftiner u. a. m. 3lud^ bie 



Gregor bcr ©roje. 285 

geiftlid^en 9littetorbcn, Jpie bie Qo^anntter unb Stemplet fd^Ioffcn 
fid^ jum S::^eit an bie Senebictiner Siegel an. — ^i^ ber 9tefor^ 
mation fud^te oud^ ba^ OBönd^tl^uni ber fatl^olifd^en Äird^e fid^ itt^ 
nerlid^ ju erl^eben, unb fo nal^m auc!^ ber Senebictiner Drbett einen 
neuen geiftigen unb tüiffenfci^aftlid^en äuffd^mung. S3efonber« l^at 
fid^ bie Songregation be« ^. Wlanxn& burd^ ©elel^rfomfeit unb aud^ 
burd^ lebenbige grömmigfeit me|)rerer i^rer 3RitgIieber au^ge** 
jeid^net. Ä. SU. J&agenbad^ in S3afeL 



151. ©regor ber @ro§e. 

12. SWärj. 

Qn ben ©lo^gemälben alter Äird^en tüie auf ben glügeltl^üren 
il^rer Stttarfd^ränfe finbet man tüol^l toier ipeilige abgebilbet, bie 
quattuor doctores ecclesiastici, bie t)ier Rr^lid^en Seigrer, int @e^ 
genfa^e }u ben fpäteren ©d^olaftifem auc^ doctores antiqui, bie 
alten Seigrer, genannt: Slmbroriu^, ^ieron^muS, SluguftinuiJ, ©re*» 
goriu^. Sie tüaren im ganjen SKittelalter bie Seigrer entfd^eiben^ 
ben Slnfc^UiS, unb nod^ im 2lnfange ber SReformation^jeit, ate fd^on 
wn ben ©tjangelifd^en bie „neueren Sef^rer/' bie ©d^olafüfer, ent^ 
fd^ieben tjermorfen tüaren, mad^ten bie SSermitteInben ben SSerfud^^ 
ob bie auf bie ©d^rift fi($ Serufenben nid^t toenigfienä unter baiS 
2lnfe]^en jener älteren fid^ beugen unb burd^ beren Seigren bie 
©d^riftau^legung befümmt fein laffen tüürben. S)er SSerfud^ mi§«» 
lang. aJian fonnte nid^t jugeben, ba§ bie l^eil. ©d^rift, bie l^öd^fte 
5Rorm, bem Slnfel^n irgenb eines 3Kenfd^en unterfteHt ioürbe. 2li&er 
barum l^at bie etjangelifd^e Äird^e ber ©emeinfd^aft mit jenen SSätem 
unb Se^rem auS ber alten Qüt nid^t entfagt, fonbem »eref^rt fte 
mit fd^ulbigem ^anU aU 3^wgen ß^rifii. Q^re 3tarmn muffen 
bem ©ebäd^tniffe aller ß^rifien iüert|> bleiben unb tt)ie beSl^alb 
früher ben brei erften befonbere Slätter be3 @ebäd^tniffeS gemib* 
met finbO, fo foH nun oud^ bem legten gefd^el^en. greilid^ fönnen 
tt)ir et}angelifd^e, menn tüir un3 @regor3 be3 ©rojsen S3ilb t)or^ 
führen, i^n nic^t, tüie ba« SWittelolter t^at unb bie römifd^e Äird^e 
nod^ t^ut, aliS Seigrer unb SJ^eologen feiern. Qn ber SC^eologie 
erreid^te er überf)au^)t jene brei SSorgänger nid^t, unb tüa« man 



') «cröt. oben 0. 98. 108. 116.- 



286 (Srcgor bcr ©ro^c. 

9)m |)tcrin etoa afö cigentl^üinlici^ jujuf d^reibert ^at , ifi nid^tö tt)e^ 
niger, aU etoaitgelifd^. gür uttö ^at er SBebeutung ate 3Kann ber 
Äitd^e; afe fold^cn ioollen tüir i\)n fcmtcn lernen. Unb n)ir l^on«» 
beln burd^auS in feinem eigenen ©inne, toenn toir bie von ber 
SlaäfVDdt in ungebül^renber SQSeife il^m gefpenbete SJerel^rung nad^ 
biefer ©eite l^in befd^ränfen, benn er felbft l^ielt gar nid^it l^od^ t)on 
feiner &dt^x^cmhit unb toax übel bamit jufrieben, bajs fd^on Qüt^ 
genoffen anfingen, toegen biefer il^n ate tint Autorität ju betrad^ten. 
©regor toar ber ©ol^n be« ©orbianuä, eine« ongef eigenen 
Slömer« an& bem ©enatorenfianbe, unb ber ©^toia, einer burd^ 
IJröntmigfeit au^ejeid^neten grau, roeld^e fpäter unter bie ipeiligen 
ber römifd[;en Äird^e üerfe^t toarb. Site ha^ Qal^r feiner ©eburt 
fann jtoar nid^t mit looHer Sefiimmtl^eit, aber bod^ grojaer SBal^r«» 
fd^einlid^feit 540 angegeben »erben. 2lud^ über feine Qugenbjeit 
fe|)len un« genügenbe SRad^rid^ten. 3)a§ feine SUtöbilbung feine 
befonber« forgfältige getoefen fein fann, jeigen un« feine fpätem 
©d^riften. SDod^ l^at man il^m beiJttjegen feine Slbneigung gegen 
bo« ©tubium jujufd^reiben; bie ©d^ulb lag^ üomel^nilid^ an ber 
Ungunft ber faft atter SBiffenfd^aft baaren, burd^au« Deriüilberten 
Seit, ©regor jeigte fid^ fpäter, n?ie bie« einem SRömer au« fold^em 
©tanbe jiemte, mit ber SRed^t^miffenfd^aft jiemlid^ laertraut unb mar 
aud^ in bcn ©d;riften ber lateinifd^en Äird^enüäter, befonber« be« 
Sluguftinu«, gut betoanbcrt. ©agegen blieb i^m bie gried^ifd^e 
Unb bie ^ebräifd^e ©prad^e toie bie flaffifd^e Siteratur überhaupt 
frcmb, unb eben l^ierauf mag ber bem 3Wönd^«mefen unb ber gan^ 
jcn mönd^ifd^en SBeltanfd^auung jugetoaubte ©inn feiner aJiuttcr 
nid^t ol^ne ©influjs geblieben fein. 2öir treffen balb aud^ bei bem 
©ol^ne biefen ©inn, ber il^n bie nid^t o|)ne ßrfolg betretene irelt*» 
lic^e Saufbal^n nad^ bem Stöbe be« SSater« loerlaffen unb bie ©titte 
be« Älofter« auffud^en lieg. Um ba« 3a^r 574 nämlid^ wax ©regor 
t?om Äaifer jum 5ßrätor t)on 9lom ernannt unb bie Siebe bcr Slömer, 
n^eld^e i^m ju Stl^eil toarb, bezeugt, ba§ er bie ^Pflid^ten biefe« 
Stmte« aud^ unter ben fc^ioierigen SSerl^ältniffen, unter ioeld^en er 
c« überfam, auf ba« Sefie ju erfüllen ioujste. S)od^ erfannte er 
bie ©efal^ren, ioeld^e gerabe au« biefer eifrigen 5pflid^terfüllung i^m 
crioud^fen. SDie fielen ©efd^äfte jerflreuten il^n; er merfte, bajg 
bie Gi^renbejeugungen il^n blenbeten, bajs bie SSerfud^ung, bem 
2Bcltbienfte unb feiner ©itelfeit ju verfallen, i^m nal^e getreten fei. 
S)a gebadete er ber frommen SSorfäfee feiner Qugenb unb befd^lofe, 



12. snära. 287 

feinen SebenSgang ju änbem. ®r mottte ber SBelt entfliel^en unb 
ff)at bte^ auf beni SBcgc, ben man bamafe für ben fi($etflen l^ielt. 
5lad^ SSerfauf feiner ©üter baute er üon feinem SSermögen fieben 
Älöfter, fed^Ä in ©icilien unb ein« in SRont in feinem auf bem 
©ölifd^en 93erge gelegenen §aufe. 3« bie« le|te trat er felbfi ate 
Mona) ein. SSJie emfl e« il^m mit biefer SebeuiSänberung mar, 
bcmiejg er burd^ bie ftrengfte erfüttung affer SWönd^Äpflid^ten. Er 
fij^onte fi($ fo menig, bajs fein ol^nel^in fd^n?a($er Äör^?er fafl erlag 
unb nie lieber bie öolle ©efunbl^eit erlangte. 3)abei rid^tete er 
fein §erj feft auf bie l^immlifd^en SDinge unb erquidtte fid^ an ^h 
ler ©etrad^tung, mäl^renb feine aufrichtige S)emut^ il^m bie Siebe 
aller Äloftergenoffen getoann. ®od^ nid^t lange foHte er in biefer 
iT)n befeligenben ©titte bleiben. 3)er römifd^e SBifd^of erfannte in 
i^m einen 3Wann, beffen ®aUn unb beffen ®ifer man im ©ienfie 
ber Äird^e loertoenben muffe unb nötf^igte il^n gegen feinen SBillen 
bie aJlauem beS Älofterg ju üerlaffen. ©regor toarb etiüa um 
577 5um fiebenten 3)iafonu« in 9tom ernannt; unb fd^on fef^r balb 
eröffitcte fid^ il^m ein t}iel toeiterer SHJirfungÄfeei^. Site 5ßelagiu« 
ben römifd^en 93ifd^of«ftu]^l befüegen l^atte, fanbte er 579 ©regor 
ate Sl^jofrifiariu«, b. 1^. als feinen ©efd^äftsträger nad^ gonftan* 
tinopel an ben faiferlid^en ipof. 3Re|)rere SWönd^e feine« ÄlofierS 
folgten il^m unb er freute ftd^, in il^rer ©emeinfd^aft ba& Höfter^ 
lid^e Seben fortfefeen ju fönnen; aber barüber tierfäumte er je|t 
bie il^m aufgetragenen ©efd^äfte nid^t. ©ein Slufentl^alt in ber 
Äaiferftabt, ber il^m perfönlid^ mehrere greunbe ertoarb, mit benen 
er 3eit 2^htn& in ^erjlid^er Siebe toerbunben blieb, toax aud^ für 
ben, ber i^n gefanbt l^atte, ja für bie rßmifd^e Äird^e ein erfolg*» 
reid^er. GS gelang ©regor, ben Äaifer StiberiuS mit bem Sifd^ofe 
t?on SRom auSjuföl^nen, unb aud^ baS SSertrauen beS näd^ften Äai^ 
fers, SDlauritiuS, gewann er in ]^o|)em 3RaJ5e. 

3m ^a^xt 585 mar er nad^ SRom jurüdtgerufen, t)ielleid^t meil 
man bort feine« Slatl^eS beburfte, jebenfaH« fel^r feinem Siöunfd^e 
entfpred^enb , benn er f el^nte fid^ längfi jurüdE nad^ ber Sftul^e beS 
ÄlofterS. SlHein biefe toarb i^m im »offen SRa^e nid^t me^r ju 
Stf^eil, benn balb nad^ ber SRüdEfe^r njä^lten bie SKönd^e be« Älofter« 
i^n }um Slbte beffelben unb 5ßelagiu« nal^m feine SWitmirfung für 
bie n}i($tigften SKngelegenl^eiten ber Äird^e in Slnfprud^. ©d^on in 
biefer 3eit fajste er ben Sßlan, felbft nad^ Gnglanb ju jie|)en unb 
bie l^eibnifd^en 3lngeln ju befel^ren. S)er 5ßapft toiffigte ein unb 



288 ©reöor bcr ©rofec. 

@regor begab fid^ auf bie SReife; aber bte ungeftüme ©el^nfud^t b68 
e^rifietttoolfe^ ber ©tabt nötl^igte ben ^jJapfi, ti^n nad^ brei Sagen 
jurüdfjurufeit. @r mufete in Stom bleiben, verlor aber bie angeln 
nid^t auiS ben äugen unb avß bem ^erjen unb fanbte il^nen fp&fer 
feinen greunb Slugufiinua, ber ba« il^m unmöglid^ gemad^te SBer! 
au^fül^ren fottte; togl. unten 3lx. 158. 

3)iefelbe B^^^^^fl^ng be« SJoUe«, meldte il^n fo l^inberte, bem 
aOäunfd^e feine« iQerjen« ju folgen, erl^ob i^n balb, ebenfaH« gegen 
feinen SBSunfd^, in bie ©teHung, in melc^er er feine ganje S|>atfraft 
entfalten fonnte unb in toeld^er er in vieler ajejief^ung ber Ätrd^e 
aller Seiten ein mufierl^afte« SJorbilb gab. ^ ^erbfl 589 trd^ 
fianb m golge einer 3;iberüberfd^iüemmung eine anftedEenbe Äranf** 
|)eit in 3tom, toeld^e große SWaffen be« SSotteä unb balb aud^ ben 
5papft ^elagiuS bal^inraffte. SJon allen ©eiten bejeid^nete man 
©regor als feinen SRad^f olger unb äffe« SBeigem, ja felbfl bie 
glud^t l^alf biefem nid^t«; er mußte, afe bie Sefiätigung t}om Äaifer 
eingetroffen toar, bie auf i^n gefallene SBal^l annel^men. @egen 
feinen SBiHen toar ©regor SSifd^of t)on 9lom geloorben; ate bie« 
aber gefd^ef^en mar, toollte er aud^ ganj ba« fein, toa& er f^iejs- 
er ^atte eine l^ol^e aWeinung t)on ber fird^lid^en Slufgabe unb 93e* 
beutung be« römifd^en Sifd^ofe«. 3)arum rid^tete er aT fein Se^ 
ftreben barauf, bie SEBirflid^feit biefer Ueberjeugung gemäß ju ge^ 
ftalten, unb e« gelang il;m berartig, baß man i^n tool^l ben erflen 
5ßa))ft genannt ^at ©eine ganje ©eele lebte in feiner ^flid^t; i^r 
gegenüber ließ er aUe« ^erfönlid^e jurüdEtreten. SBol^l l^at er feine 
©teUung unb bie burd^ fie gegebenen 5ßflid^ten nic^t immer rid^tig 
aufgefaßt unb nid^t alle aKittel, meldte er jur ©rreid^ung feiner 
3toedfe ertoäl^lte, fönnen toom d^riftlid^en ©tanbpunfte au« gc^ 
billigt »erben; aber jene falfd^e Sluffaffung barf man nid^t i^m 
perfönlid^ 5ur Saft legen; fie toar ein ^^tl^um ber Äird^e feiner 
3eit unb aud^ 5u ben angebeuteten JJel^lgriffen fam er burd^ bie 
faft allgemein l^errfd^enben Slnfd^auungen. Unb ad^tet man, beffen 
eingeben!, bann auf i^n felbfi, fo toirb man trofe aller feiner ^rr^ 
tl^ümer feine l^ingebenbe Sl^ätigfeit im S)ienfie ber Äird^e betoun^ 
bem, feine fräftige, aber boJ&ei felbftlofe unb bemutl^güoHe Senfung 
berfelben rül^men muffen. 

S)ie B^iÖ^^f i« toeld^er ©regor ben bifd^öflid^en ©tu^l SRomS 
befticg, toar eine ]^ö($fi fd^toierige unb unglüdElid^e. ©eit ätoei ^a^x^ 
^unberten toar Italien bcr ©d6au^)la^ ber toitbeften Äämpfe ge^ 



12. 3Rära. 289 

toefett unb nod^ itntner formte mort feine Hoffnung auf eiitctt 

bauemben ^rieben faffen. S)ie 3Bad^t beS römifd^en SReid^e^ toat 

im ganjen SBeften burc^ bie l^eranftürmenben beutfd^en 3Sölfer ge^ 

brod^en, ber gröjste S^eil beiS bigl^erigen ©ebieteä toat m fte toer=* 

loren. Qn ^Italien befa§ ber Äaifer jtüar nod^ eine ^ßrotnnj, bie 

üon Jtoüenna au« burd^ einen ©tatt^alter, ben ©jard^en, regiert 

tDOxh. S^ i^^ gel^örte aud^ 9tom. Slber aud^ biefer SRe^ beä ffiefi^ 

reid^eS toax ben unaufl^örlid^en angriffen ber Sangobarben au«* 

gefegt, meldte ben Storben ^tolien« bel^errfd^ten unb auf il^ren 

t^erMftenben 3ügen nid^t nur SWom bebrol^ten^ fonbem bi« an bie 

©übgrenjen ber ^albinfel üorbrangen. ®ie SWad^t be« Äaifer* 

ttjar ju f ($rpad^, um bief en f o ausgefegten S^eil feine« SWeid^e« nad^^» 

brüdflid^ ju fd^ü|en, bem @fard^en fehlte e« oftmal« felbfl m bem 

guten unb emftlid^en aSitten l^ierju unb bod^ loollte man bem 

römifd^en Sifd^ofe nid^t geftotten, in fold^er SRotl^ felbfl unb auf 

eigne SSeranttDortung l^in mit bem geinbe grieben ju fd^liefeen, 

S)ie golge biefer langanbauemben Äämpfe toar, bafe alle Äünfle 

be« grieben« bamieber lagen unb mel^r unb me^r SSertoilberung 

einrijs. Son toiffenfd^aftlid^er Silbung loar aud^ in Italien toenig 

mef^r ju pnben unb bie 3ud^tlofigfeit f^atte nid^t nur atte toeltlic^en 

Äreife ergriffen, fonbem aud^ im geiftlid^en ©tanbe unb ben wn 

S3enebict erft furj jutior georbneten 3Rönd^«genoffenfd^aften über* 

]^anb genommen. S)aju fam bie tiefgel^enbe Störung unb 3^niit* 

tung be« ganjen fird^lid^en£)rgani«mu«. ©d^on im jtoeiten Qal^r* 

l^unberte l^atte 9lom in ber abenblänbifd^en Äird^e al« ber a;obe«ort 

ber 2tpofiel ^etru« unb 5ßaulu« eine ]^ert)orragenbe Stellung ge* 

lüonnen. 3^^^ ^^^ ^^n einer Untertoerfung ber übrigen SJifd^öfe 

unb il^rer ©emeinben unter ben römifd^en nod^ burd^au« feine 

SRebe; alle SBifd^öfe galten al« gleid^bered^tigt; o^er unter biefen 

gleid^bered^tigten hHirb bod^ ber römifd^e Sifd^of 3tom« tocgen unb 

al« ber auf bem ©tul^le ^ßetri ©iftenbe al« ber @rfie angefe^en. 

3Kan räumte ii^m allgemein einen gl^entoorrang ein; in 9tom, ber 

Stätte gehjiffer apofiolifd^er Ueberlieferung fragte man in jioeifelf 

l^aften gaffen um SRatl^; ja feit bem vierten ^al^rl^unberte l^atte 

man bem bortigen Sifd^ofe bei ©treitigfetten an^ entfernter S3i* 

fd^öfe ein toenngleid^ befd^änfte« SRed^t ber ©ntfd^eibung einge* 

räumt. ©0 mar bie alte aOSeltfiabt auf natürlid^em ffiege, nid^t^ 

Joie man üorgiebt, burd^ au«brüdtlid^e göttlid^e Slnorbnung, »ieber 

JU einer 2lrt fird^lid^er ^auptfiabt geworben. S)od^ aud^ biefe 

$ipcr, S^ax^tn Ux äSa^r^eit. n. 19 



©teffung l^atten bief elften aSößerfÜlnne, h>el<i^e 3lom8 aBeW^err^' 
f^aft brachen, geöHiltig erfii^üttert. S)ie aWel^rjol^l ber beutfd^ett 
SSölferfd^often, ^on betten bte feitl^rigen römifiä^n ^oüinjen Be^ 
fe^t »oren, l^otten ftd^ ber orianifd^en Äe|erei ongefd^foffcn; tirit 
{Irrten alfo, ben Seugnem ber ©ottl^ett ®|frtfH, fonnte Slont nid^t 
in fird^IU^ ®emeinfd^aft treten; unb fie, We ^rren, laberten bte 
Semol^er ber eroberten ©ebiete Dtelfad^, bte ÜS^ befianbenc 
Atrd^engemeinfd^ mit 9lom |u unterl^lten utib ya ))fregen. SE&er 
mtd^ nid^t einmal biejenigen Stiele ber abenbldnbifd^ Slit^, in 
todä^n ©ktubeniSgemeinfd^ ]^errf<|te^ nxtren unter fid^ einig. 
(S^ befianben 6))altungen; n)eU^ ben SBirfungiSiretS beiS römifd^n 
S)cfd^ no(^ mel^n: befd^dnften. 

©0 y?ertDi(f elt unb f d&ttrterlg ttxrren bie SJerl^ältniffe, <d& 0regor 
ben SKfd^fiJfil einnöl^m. Sie erforberten einen ganjen SWonn; 
unb tita ber trat tl^nen in @regor entgegen, ©r fonnte bte Sa^* 
läge auf hcä ©enouefie; mit bem Umfange ber äRittel^ bte il^ }u 
©ebote flanben, toor er t)ertraut, unb ttmjBte fel^r teol^l, fte red^t«^ 
{eitig unb sn>e<lmäj3tg }u uttotnbin. ©eine Ueberjeugung 9on 
ber SBürbe beS amteS, baS er überfommen, towc eine fefle unb 
barum fein 3Jlut]^ unb feine ©tanbl(Ktftigf eit in ©rfttllung ber ba* 
mit übernommenen 5ßfltd^ten aud^ in ben fd^nnerigfien Slugenblidfen 
unerfd^ütterlid^. 

©eine etfle Semül^ung nxir barauf gerid^tet, bem fd^merbe* 
brüdften Sonbe unb ber ©tabt ben fo long entbel^n grieben ju 
geben, aber fein Slrbeiten nad^ biefer SKd^tung ttKir fafi ganj ol^ne 
©rfolg. 3)ie meiflen ber einonber folgenben ©jard^en in 9laoenna 
loiberftrebten il^m, unb aud^ ber foifcrlid^e ^of toollte t}on einem 
mit Abtretungen ju erfaufenben ^rieben nid^tö toiffen. S)er Äampf 
mit ben Sangobarben begann immer auf« SJeue, benn aud^ afö 
©regor 592 für ftd^ ^rieben mit ben ^inbcn fd^Io§, brad^ ber 
laifertid^ gelb^err biefen. Sie römifd^e Äird^c mujste tro| ber 
unermüblid^eh griebeniSbefirebungen i^re« Öifd^of« bie Seiben be« 
ÄriegeÄ weiter erbulben. S)od^ fud^te ©regor biefe untjermeiblid^ 
^emorbenen, fo toeit ed i^m mßglid^ loar, menigfienÄ ju linbem, 
inbem er mit ben SRitteln ber Äird^e unb unter jhenger ^)erfön«' 
lid^er ®infd^Änfung eine gro&artige SQJo^ltl^ätlgfeit entfaltete. aWit 
^ö§ter ©orgfamfeit orbnete er bie SermögenSDerpÖniffc ber tö^» 
mifd^en Äird^; über bie jum S^eil fe^r jerfireuten ©üter berfeCben 
fe|te er tüd^tige SJertoalter, tpeld^e bie @tnna][imett erl^eben mufeten^ 



12.aRäts. 291' 

Aber babei bie ^ßad^tbauem nid^t fd^inbert burftcn. @o lonnte ec 
über beträd^tlid^e ©elbfummen tocrfftgen luib toaS bcmon nid^t für 
btc Scbürfniffe ber Äird^e gebrandet iporbp gel^örtc ben Slrmett. 

emflen ©mneiS ttxxr er bann auf eine Deformation ber Älrd^e 
unb bie äSbfleUung ber eingeriffenen äRijsbräud^e bebad^t, unb l^ier^ 
mit begann er am römtfd^en ^ofe felbfi. SCtten Supi« in feiner 
Umgebung entfernte er; er felbfi beftiB fid^ ber Sinfod^l^eit in ber 
Äleibung, ber gonjen SebeuiSioeife, unb »erlangte tin (Sleid^e^ t)Ott 
feinen Untergebenen. SCtte Saien entfernte er au« feinem S)ienfle; 
nur @eiftlid^e unb 3Rönd^e f oOten il^m ißauiSgenoffen unb SSertraute 
fein, benn, fogte er, ioer ben ^errfd^erpl inne l^at, foH fid^ mit 
fold^en 3^^^^ umgeben, bie il^n aud^ in ber 3uriUIge}ogen]^eit 
feinet 2tbm^ feigen unb barauiS ein ä^orbilb redeten 13anbelS ent^ 
•nehmen fönnen. S)od^ mag bei biefer gurfldfbrängung ber Saien 
feie bamalige falfd^e Ueberfd^Ä^ung beiS geifttid^en Staube* mitge* 
tüirft l^aben. Söenn ©regor aber bie ©eifUid^en unb bie Sßönd^e 
fo ^od^ ftellte, fo fieigerte er aud^ bie gorberungen, bie er an fie 
tid^tete. ©r fieHte fie unter flrenge Sluffld^t unb 3^t5 ^«^ ttid^* 
tige ©eiftlid^e fottten ertodl^lt njerben; bie in il^rem ^mtt Äöffigen 
^rmal^nte er ernfi unb entfernte bie Unmürbigen fd^nell. SBaiS er 
t)on i;^nen »erlangte, jeigt bie ju Slnfang feine« 5ßontifi!at« tnm 
x\)m »erfaJBte regula pastoralis, eine audgejeid^ete ©d^rift toff 
trefflid^er SSJinfe ffir bie gül^rung be« geifiUd^en ^mU&f bie nod^ 
bi« ioeit in« SWittelalter l^inein ben 5ßrieflem jur 3Wd^tf(^nur t)or^ 
^elefen, beren S3eft| »ielfad^ »on il^nen »erlangt toarb. — ßbenfo 
forgte er für gud^t unb Drbnung in ben Älöftem. SRon l^at i^ 
tooi^l ben aSater ber SWönd^e genannt, imb e« ifi »ol^r: er toor 
i^nen mit einer SSorliebe jugetl^an, bie »on (Sinfeitigfeit nid^t frei* 
gefprod^en toerben fann. S)ie aÄeinomg ber 3^tf ^^^ ^x^ fSlünü^^ 
leben ein fonberlid^ ®ott tool^lgef affige« fei, bd^errfd^te aud^ i^; 
borum grünbete er Älöfier, too bie ©elegenfieit fid^ gab, imb ftot* 
tttt fte mit l^inreid^enben ©ütern au«. Slber feine Siebe toar feine 
blinbe. S)arum, tt?ie fel^r er aud^ ben ©ntritt in« Älojler toünfd^te^ 
l^ielt er bod^ ftreng barauf, baji l^ierbel feine Ungefe|lid^feiten twnr* 
fämen, bajs 9liemanbem ein Stomq ^fd^äl^e unb Seiner ia ju 
jungen 3^^ren aufgenommen toitebe. S>aiu trat er ben in ber 
leiten 3eit eingeriffenen ilu«artttngen entgegen unb »erbot 6e^ 
f onber«, baj3 SRönd^e unb 9lonnen unnötl^iger äßeife au§er^alb be« 
;Rlofter« fid^ aufhielten. — S)ie SBad^e über 3ud&t unb Drbnung 

19* 



292 Tregor ber (^ro^e. 

in ber Äird^e log ja vovnci)mlx^ bcn Sifd^öfen ob. Um fo mel^t 
licj5 ©tegor eS fid^ angelegen fein, barauf l^injuioirfen, baß nur 
tü($tige unb ioürbtge SRännec jum S3ifd^ofi8amte geloäl^lt toürben. 
3n bie 3Säfyl felbfl mifd^te er jid^ nid^t, aber er l^ielt barauf, ba§ 
bie fanonifd^en SSejHwnmngen babei fireng beobachtet ȟrben, unl> 
befiätigte nur folci^e, üon beren a;üd^tig!eit er fid^ »ergetoiffert 
l^atte. SSomel^mlid^ trat er berUnfttte entgegen, bafe man bie SBol^l 
mit @elb ober ©elbeStoertl^ erfd^lid^, tüie er aud^ für bie ganje 
3lmt«t^ätig!eit ber ©eijilid^en nid^t gelten laffen tüottte, ba§ fie für 
irgenb eine ^nblung £o|>n ober Sejol^lung in Slnfprud^ näl^men. 
Unb aud^ l^ierin ging er aUen mit bem löblid^fien Seifpiele toron^ 
benn an Uneigennügigfeit unb Dpfertoilligfeit übertraf il^n Äeiner. 
©0 nal^m ©regor bie SWeformation ber »erfattenen fiird^e mit feftet 
^nb in angriff, unb toenn mir fd^on fagen muffen, ba)5 er ben 
©runbfd^aben nid^t erfannte unb barum auf feine i^eilung nid^t 
l^innnrfen fonnte, fo blieb biefe Arbeit firengen fittlid^en Srnfie« 
nid^t o^ne gute SBirfungen. 

Slid^t minber lag e« i|>m am iperjen, bie tielfad^ gefd^öbigten 
anf^)rüd^e unb ©ered^tfame ber römifd^en Äird^e ju tert^eibigen 
ainb barau« ermud^fen il^m bie l^eftigften Ääm^jfe. S)enn einmal 
njoHten nid^t alle Sifd^öfe in biefe Slnfprüd^e eintüiHigen. aSor* 
nel^mlid^ bie SDletropoliten »iberftanben unb am meiften »on Mm 
ber 5ßatriard^ toon ©onfiantinopel. 2)iefer l^ielt fid^ jum SKinbe^ 
Pen für glei#ered^tigt unb nal^m, um bie« ju befunben, ben Stitel 
episcopus universalis ober allgemeiner ©ifd^of an, SlCein bo« 
tobelte @regor auf ba^ ©d^ärffte, unb brad^, ate jener bem 2;itel 
nid^t entfagen Jpottte, bie Äird^engemeinfc^aft mit il^m ab. Gin 
fold^er 3;itel fei, toa& freilid^ bie fpätem 5pä^)fte ni^t mel^r toa^t 
l^aben »oHten, ein 3^^^^^ unt^erjei^lid^en ^oä)muti)t^f unb fe^e 
alle anberen Sifd^öfe ^erab: Jliemanb fotte fid^ feiner bebienen; 
aud^ er, ber römifd^e ^ifd^of , ber eS bod^ ber Stellung nad^ am 
erften fönnte, tüolle il^n fid^ nid^t julegen, mie er e« benn auc^ ixi^ 
rüdftoie«, ioenn man il^n Papa nannte. $arte Äämpfe entftanben 
über biefen Slnfprüd^en, aber burd^ unerfd^ütterlid^e^S 2luS^arren 
fegte ©regor fie faft immer burd^ unb befeftigte fo lüieber ba« 2ln^ 
feigen beS römifd^en SSifd^of« im Slbenblanbe, ol^ne ba§ er barum 
fd^on bie unbebingt l^errfd^enbe Stellung für i^n »erlangt l^ätte, 
toeld^e fpäter ba« immer mel^r entartenbe ^apflt^um erftrebte unb 
.oud^ »orüberge^enb errang. — ©aneben marb er aud^ in Streiti^^ 



12. TOrs. 293 

fetten mit ben Äaifern unb i^xtn ©tattl^oltem öertptdtelt. 3)etttt 
btefe, meldte bte motgenlänbifd^e Äird^e in fd^mäl^Iid^er SBeife fned^** 
teten, njollten äl^nlid^ oud^ bte oBenblonbifd^e fcel^errfd^en. @regot 
bagegen, uni> man tcctm tl^w bie* nur jum SSerbienfte onted^nen^ 
toat barauf avS, bie Äird^e gegen bie Eingriffe ber ffieiSpoten jii 
fd^irmen unb il^re gretljieit ju fidlem. Slllerbinga fal^ er fid^ l^ier^ 
bei öfter üeranlaJBt, bie SWoHe eineg Diplomaten ju fpielen; feine 
SBriefe an bie Äaifer unb il^re 3Sertrauten tnfi)oitm oft mel^r be« 
©d^meid^elnben, ate einem Sifd^ofe gejiemt ®od^ fel^lt e^ aud^ 
nid^t an offenen unb mannhaften ©rflärungen unb man barf nid^t 
Dergeffen, ba§ feine Sage eine fel^r fd^toierige toar. Dabei befun«' 
bete er toieber feinen Haren SSlidt. ®Ä entging i^m nid^t, bals bie 
9Rad^t be^ ÄaiferÄ, bie il^n toielfad^ beläfHgte, bod^ nid^t l^inreid^enb 
fei, um 9lom toirffam ju fd^ü|en, fonbem in Italien mel^r unb 
me^r ben gufe verliere. Qx ernannte, tt)ie im SDbenblanbe ba* 
SReid^ betjrfelbft t}on ben Sangobarben gefürd^teten granfen mäd^tig 
aufftrebte', unb fo fefete er fid^, ba bie ^onfen ben ortl^obojen 
©lauben angenommen l^atten, mit il^nen in SSerbinbung. S)ie8 unb 
bie Unterftettung 33ritannieng unter SRom toar ein ©reignife wn 
ber größten Sebeutung, grunblegenb für bie ganje ©efd^id^te be« 
tDlittelalter«. — 3Wan l^at nun »ol^l ©regor toegen feiner S3e^ 
mü^ungen für bie aWad^tfiettung 3tomÄ fd^mere SSortoürfe gemad^t; 
unb gehjife ifl nid^t Sitte«, tt>a« er bafür tl^at, ju billigen; aber man 
ift im SCabeln bod^ ju njeit gegangen. 5ßerfönlid^e J&errfd^fud^t 
fann man V)m nic^t toorhjerfen; er mar aufrid^tig unb Wn igerjen 
bemütl^ig. Unb toa& er fürSRom beanfprud^te, galt in feinen SKugen, 
unb nid^t bloÄ in ben feinigen, fonbem in ben Slugen ber meiflen 
<ibenblänbifd^en ©Triften al« gute« 9led^t ber römifd^en Äird^e. 
Die« befte^enbe 9le(^t toottte er jur 2lnerfennung bringen, unb 
^pva6) babei oft genug au«, bajs e« il^m feine«ioeg« in ben 6inn 
fomme, bie SRed^te 2lnberer ju fränfen. 

Dod^ mit attebem fal^ er feine 2lufgabe nod^ nid^t erfüttt. ®r 
n)u§te, baj5 e« bem^ßriefier t^orSlttem jufomme, ba«aJoß ju leieren. 
Darum t^erlangte er toon ben SBifd^öfen, ba§ fie prebigen fofften, 
unb liefe fid^ felbft ba« 5ßrebigen angelegen fein, foioeit feine fielen 
©efc^äfte unb feine gefd^toäd^te ©efunbl^eit e« erlaubten. 3tod^ 
mel^rcre Sammlungen feiner ^omilien [xnh un« erl^alten, unb jei^ 
gen, n}ie er in einfad^er unb praftifd^ erbaulid^er ©eife bie ©d^rift 
'au«legte. ©r l^atte nid^t nur grofee Siebe jum S33orte @otte«, fon^» 



294 ®rc0or bcr Orofec. 

bent Qud^ l^ol^e SSd^tung ))or il^tn unb bad^e nod^ ttid^t baratt, i^nt 
bie fitd^Ud^e Uebetlieferung gleid^ }u fieQen ober gar überjucrbnen. 
äCber feine, b. 1^. bie bomote l^eofd^be äBeife ber Sd^riftouS^ 
legung toccc eine falfd^e unb lie^ i|n in mond^erlei ^^^^ünter ge^ 
tauten, obet melntelinc fd^ü|te il^n nid^t boüor. ^SRcat toax nämlid^ 
äbojeugt, ba^ ed ntbtn bem ebtfod^en äSortftnne nod^ einen nte^ft^ 
fiad^en^ nid^t gleid^ beim erf^ $ttd(e ftnbbaren tieferen @inn ber 
Gd^ift gebe. @o beugte mm ftd^ benn nid^t unter t>a& einfädle;. 
Üare SSBort, fonbetm l^ielt ßd^ nur allzuoft für bered^tigt, eigene 
äßeiiSl^eit ben SSorten ber 6d^ft unter unb in fie ein}ulegen. Sin 
3Ru{let biefer ©d^tbel^anblung ifl hcß berül^mtefle föuä) ®xz%tytS, 
eine äluätegung beiS 8ud^eS ^iob, feinet ^r^atU^ megen gekpö^n^ 
Hd^ Moralia genannt. 2)ied äBerf bietet fttr bo« SSer^änbniB be^ 
bibltfd^en ^ü^ti foDiel kpie nid^ts, enthält bagegen eine g^üUe t>on 
nid^t n^ertl^lofen ntorolifd^en Setrad^tungen, tpeld^e eä ben 3^itge^ 
nöffett unb ber golgejeit fo lieb unb nuftbar niad^ten. — SQJie Oregor 
mit (gifer baä ^ßrebigtroefen l^ob, fo nxinbte er oud^ bem geifilid^en 
®efange feine ^ufmer{fam!eit )u. @r forgte für bie ^ereinfad^ung 
be£ feit ben 3^^^ ^^ älmbroftuS (unftooQ ouiSgearteten, nol^m 
i^m ben regelmäßigen äl^^t^muiS unb en^og il^n ber @emeinbe. 
@benfo mirb il^ bie ©nfül^rung ton »ier neuen Äird^entönen toie 
öon einer fefien SUlufiffd^rift jugefd^rieben. S)od^ läßt fid^ nid^t 
mel^r mit ®emi§^eit auÄmad^en, toa^ öon bem ©rcgorianifd^en ®e^ 
fange unb bem bamit 3iif^itttti^«9^^örigen auf ©regor felbft su*' 
rüdfsufül^ren ifi. @leid^erma§en ift fidler, bafe aud^ bie liturgifd^en 
©d^riften Oregor^ fd^on auf 3lrbeiten grül^erer berul^en, »ie ba§ 
Joir fie jeftt nid^t me^r in i^rer urfprünglid^en ©eftalt l^aben. 

2)iefe ganje SBirffamfeit jeigt ung ©regor aU einen 2Kann 
bed 2tbtn^, nid^t ber SBiffeufd^aft. Ueber ben Si^eologen fönnen 
nnr uniS, »ie fd^on oben bemerft, furj faffen. ©regotiS S^eologie 
ift burd^au^ feine felbftftänbige. SJortoiegenb fd^liefet er fid^ an 
auguftin an unb feine Stbtoeid^ungen wn biefem fielen »iebcr in 
©nflang mit ber bie bamalige Äird^e überhaupt be^errfd^enben 
ti^eologifd^en Slnfd^auung. ®r fprad^ nur Har unb beftimmt aui^, 
toa^ bie äßel^t^l ber Slnbem aud^ badete, unb baburd^, ba^ feine 
öon feinem Siamen getragenen ©d^riften bei ber 3lac^n?elt ju fo 
l^o^em ainfel^n gelangten, fam e« boju, ba§ biefe ober jene Sel^r** 
fä|e, bie bei 3^m juerfi ju lefen toaren, ai& Don il^m fiammenb 
ongcfel^en »urben. ©o gilt er atö ber Url^eber ber Qrrlel^re üom 



12. SR&rs: 295 

gegfeuer; fo toirb i^m befonber« bie SluSbilbung bcr f(iMfttt?it>ri* 
gen aRefeopferlcl^re betgemeffen. 3)od^ toirb man tool^l nur fogcn 
f önnen, bafe ©regor l^icrin auf ben ©d^ultem feiner 3eit ponb unb 
oud^ in biefen Sinjel^etten il^re tl^eologifd^en ^rrti^ttmer feilte, nne 
er im @an}en in il^en äbtfd^ouungen lebte. ®r fa^te ai& einer 
bcr toentgen @<i^rtftfieHcr ju bicfer 3öt ber Barbarei bie tl^eolo* 
gifd^e SKnfd^auung^eife ba Jtird^e auf ber @tufe il^rer bomaligen 
@ntrmd(ung unb ^erirrung }ufammen. S)aburd^ tDorb er, ald man 
fpäter nneber anfing ju lernen unb ben)uj3t an bie SBergongenl^eit 
anjufnüpfen, ber SWann, auf ben man jucrji unb mit SSorliebe 
jurüdging. @r galt im SRittelalter ald htt Ie|te ber ^d^en^äter. 
Unö ©öangelifd^en aber ifl er, tbtn toeil jene Stufe ber SnttoidEe* 
lung f d^cn eine ^erirrung toar, cäA Selber unb oÜS S^eologe tum 
geringer Sebeutung. SBir fd^uen üitt biefe feine fd^toad^e Seite 
^ntoeg, unb gebenfen beffen, roaS ®ott ®ro§e« burd^ ii^n feiner 
Äird^e ermieä. ©r toar ein SRann, toie rfytt bie Äird^ feiner geit 
brandete, unb roeil er ba3 leitete, »a^ bie Seit üon il^m forberte, 
ifi i^m nid^t mit Unred^t ber SBeiname bcd ©rofeen beigelegt 
njorben. 

^abtn ttjir fo fein SebenSbilb un« öorgefül^, fo tooHen toir 
aud^ nod^ bie SBorte l^ören, mit benen fein Siogra^)^ un« bie @c^ 
ftalt feine« Seibe« befd^reibt. @r ^attt eine fd^lanfe gtgur, ein 
länglid^ejS @efid^t, einen blonben, nid^t flar!en Sort, ber vm ha^ 
Äinn l^rumging, einen fal^Ien Sd^eitel; nur auf ber 6tim fajsen 
jmei !leine, bünne, fd^Mrjlid^e fiodEen, unb öon beiben Seiten beS 
Äopfed ^ing fein ipaar bi« ju ben D^ren l^erab. ®r l^atte eine 
))vli)t Stirn, lange, bünne Slugenbrauen, Heine äugen mit rCti^*» 
lieber ^u^nUe, eine ^abid^tänofe, wattn m toenig breit, rotl^e gro^e 
Sippen, ein l^eröorragenbe« Äinn, eine fd^n)arjgelblid^e ©efid^t«*» 
färbe, bie fpäter erbfal^l toarb, einen milben S3lidf, fd^öne ipdnbe 
unb runbe ginger. 

S)a« »ar ©regor, feine« Slamen« jouf bem römifd^en Stul^le 
ber erfte. (Sr ftarb am 12. aRärj 604 unb marb beerbigt in einet 
^aUe ber Äird^e be« 2lpoftel« ^petru«. 

®. S. ^litt in erlangen. 



•-f-n^H^HM^^BMiMM^IHBq^l 



296 9lemi0tu9. 

152. 9lemigiu8, Sifc^of t)on JReim«. 

1. Dctober. 

3)ie römifd&c Äird^e »erel^rt unter il^ren ^eiligen efaien Wlann, 
bem mir jtoot, fo toenig ate onbem, biefen l^ol^en Siitel betjulegen 
vermögen, bcr ober bemtoii^ tofirbig ifl im Slnbenfcn be* d^rift«» 
lid^en f8ottt& }u leben. @iS tfl Stemigiitö, ber SBifd^of t)on ^txm». 
2lu^ bunflet 3«it tagt er l^eroor, retd^begobt unb fromm, unb wn 
©Ott aitöerfel^n eine ^ot }u ^vollbringen, bie eine neue ®pod^e in 
ber Sffieltgefd^id^te begrünbet. 2ln bem SBenbepunft ber S^tt^^r 
n)0 boiS alte römifd^e 9leid^ für immer }u @runbe ge^t, ifl er ti, 
ber burd^ bie S:aufe be^ mäd^tigen Äönig« ber falifd^en eJronlen, 
ben ©ntritt ber ©ermanen in römifd^e unb d^rifiUd^e Sitte unb 
fomit ben ©ieg be« fatl^olifd^en Olauben« im Slbcnblanb über 
ipeiben unb ißäretifer bett)irft. SJon feinen Seben^terl^ältniffen ifl 
jn)ar im ®ca\icn nur toenig befonnt, unb gubem ifi biefeä SBenige 
mit Segenben unb ©agen burd^flod^ten, allein gel^örig gefonbert, 
xeid^t e8 bod^ l^in, um unS einigermaßen boS 93ilb be8 SKanneä 
ju enttperfen. 

gtemigiu^ toar ton gallo^römifd^er SStbfunft, feine Gltem, 
Slemiliu^ unb ©ilinia, öon öomel^mem ©efd^led^t, njerben afe got* 
teÄfürd^tige Seute gefd^ilbert, bem geleierten Sifd^of unb 3)id^ter 
©iboniu^ SlpoIIinariS befreunbet. 3m S)ifirifte öon Saon be^ 
ipol^nten fie, tt)ie bie meiften bamoligen gattifd^en ©rofeen, ol^ne 
3tpeifel eine SBiUa, h)0 Slemigiu^, um boS ^al^r 435, geboren tourbe. 
<rin älterer Sruber, ^ßrincipiu«, »urbe Sifd^of üon Soiffonä; ob 
er nod^ einen jmeiten gel^obt, ben l^eiligen Supuj^, ober ob biefer, 
be^ ^rincipiud SJlad^folger ate Sifd^of aud^ bcffen ©ol^n njar, gel^t 
au^ ben Urhinben nid^t beutlid^ J^enoor. Später l^at bie Sage bie 
©eburt be^ berühmt geworbenen SHanne^ mit Sffiunbern umgeben: 
feine jufünftige Stellung unb Sebeutung foU ber fd^mangem 2Rutter 
iurd^ einen SKönd^, aHont(inu3, getoeiffagt toorben fein. 2lfö feine 
Slmme toirb ©alfamia Qtnanntf ju SHeimS ate Sainte-noumce in 
einer eigenen Äird^e öerel^rt. aBaHd^einlid^ erl^ielt er feine fßxU 
bung äu SHeimS felbfi, tt)0 er feine Qugenb in ftiHer, ben ©tubien 
getoibmeter 3urüdfgejogen]eeit verlebte, bi^ jum 2;obe be^ Sifd^ofjS 
SennobiuS, um 457. Obgleid^ erft 22 Qa^re alt, njurbe er üom 
aSolfe al3 fird^lid^e^ ipaupt aufgerufen; nad^ einer bamafe nod^ 
nid^t abgefd^afften Sitte, erflärte bie ©emeinbe, er fei ber n^ür^ 



1. Dctobcr. 297 

bigfie, feiner g^^ömmtgfeit unb ©elel^rfamfeit toegen folle er, unb 
fein anbrer, SBifd^of fein. ®t toetgerte ftd^ jtoar, ta& l^ol^e 3lmt 
anjunel^men, benn er l^atte ha& wn frül^em Äird^entjerfammlungen 
beftimmte SQter nod^ ntd^t um gemeil^t gu njerben; allein bie SSolfö*» 
ftimme nötl^igte i^n unb fe|te feine SBal^l burd^. Um bie Heber* 
tretung ber fird^lid^en Drbnung ju red^tfertigen, Iä§t oud^ l^ier bie 
©age ein SBunber bojtoifd^entreten: ein l^immlifd^er Sid^tftral^l fiel 
auf beiS Jüngling« ^upt unb toeil^te il^n, »or aller Slugen, auf 
übematürlid^e SBeife. ©iboniu« apollinari« unb ber ©efd^id^t* 
fd^reiber ©regoriu^ wn 3:oura rühmen bie SSerebtfamfeit unb ein* 
brtnglid^e Äraft feiner ^ßrebigten, fo mie bie 3:ugenben, burd^ bie 
er fid^ bie Siebe be^ SJolfeÄ erhielt. 3lud^ SBJunber toerbcn il^m ju* 
gefd^rieben, Teilungen von SSefeffenen unb SBlinben, ©tiHung einer 
geuer^brunft burd^ fein blo§e^ ®ebet, unb anbre SSirfungen mel^r, 
lüte ber pl^antaftifd^e SJolföglaube be^ aRittelalter« fie benen cat^ 
bid^tete, in toeld^en er befonbre SBerfjeuge ©otteS erlannte. 

SBal^rer unb tt)id^tiger als biefe fabet^aften SH^r biß ^oti 
bem Silbe be« SKonneS entfernt njerben muffen, totnn man es ftd^ 
mit einiger 3:reue tJorfieUen toill, finb feine SSerl^ältniffe ju bem 
Sörtige ber f^anfen. @eit 486 l^^atten lefetere beinal^e baS ganje 
uod^ römifd^e ©aHien erobert. 5Rad^bem ber gelbl^err ©^agriuS 
Don El^lobmig bei ©oiffonS gef dalagen n)orben tt>ar unb fo bie rö* 
mifd^e 2Rad^t x\)t Gnbe erreid^t l^atte, n)ar aud^ SReimS, bie ^axopU 
ftabt ber baS jmeite Belgien genannten 5ßroöinj, in bie $änbe ber 
granfen gefallen. SS ttxir feit alter 3eit ein burd^ ®rö§e unb SReid^* 
tl^um berül^mter Ort; d^rifilid^e Äird^en fianben bereits in feinen 
SRaucm; t)on benSRömem ^atte er bürgerlid^e Drbnung unb3Jluni* 
cipol^SSertoaltung ererbt. 2Bie aud^ anberStoo, njar ber SBifd^of ber 
SScrtl^eibiger, defensor, ber SJürger unb il^rer, in jener 3eit öielfad^ 
beeinträd^tigten Qntereffen. SltS nun bie gröberer bie Äird^en }}lün* 
berten unb bie 6inh)o|iner bebrängten, trat il^nen SRemigiuS mutl^ig 
entgegen; als d^rifllid^eS ©emeinbel^aupt nal^m er grei^eit unb SRed^t 
gegen bie l^eibnifd^e rol^e ©etoalt in ©d^u|. ©S ifi jmar nur eine 
hierauf bejüglid^e 3:i^atfad^e befannt, auS ber ftd^ jebod^ fd^liefeen 
läfet, mie menig bem SMfd^of ber 93arbaren|iäui)tling gurd^t einflößte. 
2)a er nid^t StIleS, n^aS auS ben Äird^en war toeggefd^leppt toorben, 
n^leber jurücfbefommen fonnte, brang er tt)enigftenS auf bie ©rftat* 
tung eines befonberS fofibaren ©efäfeeS. gl^lobmig bertoeigerte eS 
nid^t; bei ber Stellung ber Seute verlangte er eS als feinen Sin*» 



298 «cmigiu«; 

tl^eil üoraitö ju erJ^alten; nur ein einjtget gtanfe tpiberfelte fidjf 
biefcm Segd^ren unb, auf boS Oefeft feines SSolfe« fid^ beruf enb^ 
nad^ bem bie Seute unter aSe Dertl^eilt n>erben mäffe ol^ne Stüdftd^t 
auf ben ^önig, }erf d^lug er mit feiner @treitaf t bcß @ef &B- @l^lob^ 
n)ig nutzte fii^eigen; aQein er r&d^te ftd^ bei ber nä^fien 3KufU^ 
tung feinet ^xt&, inbem er ben ^eger, eines unbebeutenben 
S3erfe|fenö toegen, mit eigener ipanb erfd^Utg. 

SNon 1^ oud ber iJ^ereittoiaigfeit ^lobtmg«, bem ^<i^of ju 
n^iUfoi^renr fd^liegen moOen^ er fei fd^on bamote bem Sl^flentl^um 
nid^t abgeneigt unb feCbfl bem ätemigiud befreunbet getoefen. £e^ 
tereS ifi aber burc^ fein ^altum ernHefen^ unb ber Hinneigung 
)Um d^fißd^n Glauben kpiberf)n:id^t bie blutige, an bem t>a& Sted^t 
feines $oQ eS bei^ouptenben ^ranfen genommene 9{ad^. 9lur fot)iel 
barf angenommen n)erben, bag bamatd ben e^anfen baS Sl^riflen^ 
tl^um nid^ frembeS me^r n>ar; burd^ mand^erlei Umflänbe unb 
SBerül^rungen koor ed \!^nmf menn aud^ nur äugerlid^, be!annt 
gen}orben; tl^lS römifd^ Kriegsgefangene, tl^eilS in römifd^ ®e^ 
fongenfd^ gerotl^ene Germanen litten in bie Derfd^iebenen ®t* 
genben S)eutf<i^IanbS bie Kunbe wn bem ^euje unb ber eS t)er^ 
el^renben fiird^e gebrad^t; l^uptfäd^lid^ mar ol^er biefe Kenntnijs 
eine golge ber ©roberung felbft; nxir ja bod^ ©aHien längfi ein d^rift* 
lid^eS Sonbr tporömifd^e Äultur unb Krd^lid^e Drbnung l^errfd^tenj 
bie gaHifd^e Äird^e mar bereits mäd^tig unb blüi^enb, fie allein fo 
JU fagen mar in ber 3^rrüttung beS 9leid^ aufredet geblieben, t^re 
Sifd^öfe genoffen bebeutenbeS Slnfel^n, nid^t nur in ber religiöfen, 
fonbem aud^ in ber bürgerlid^en ©emeinbe unb in poUtifd^en 2ln* 
gelegeni^eiten. 5Raturgemä§ mufete nun bie germanifd^e Slol^l^eit 
ber Sitte, ja felbfi ber ©prad^e berer meid^en, bie fie unterjod^te; 
baju nel^me man ben ©inbrucf beS glänjenben ÄultuS, ber ^nräd^«* 
tigen äufjüge unter ©efang unb ©ebet, ber bamalS fd^on reid^ 
gefd^müdften Äird^en, auf bie nod^ burd^ nid^tS gefd^mäd^te 5pi^an^ 
tafie ber auS bunfeln SBdlbem ^erübergefommenen gröberer; man 
benfe an bie SDäirfung ber eblen 5ßerfönlid^f eit üon aWännern mie 
SRemigiuS, bie in Silbung meit über ben mäd^tigften Heerführern 
jianben unb in i^rem ©ottöertrauen ajhitl^ unb geftigfeit fd^öpften, 
auf bie ber fittlid^en @rö§e nid^t unjugänglid^en Barbaren : unb 
man mirb leidet ben einffufe begreifen, ben eS bem Sifd^of öon 
3leimS nad^ ber (Eroberung gelang, auf Sl^lobmig unb beffen ®e* 
folge auSiuüben. 



1. Dctobcr. 299 

2)iefer ©nfluB ttmrbe erlcid^tett butd^ be« fiörtig« ©attiitr 
^lotilbe, bie mi£ bem burgunbifd^en ^öntg^Sgefd^leti^te gebürtig^ 
bereits S^riftin, unb jtpar ottl^obojre (Sil^rtftin tixtr, tDäl^renb i^t 
Qtamvxooü fid^ nod^ }um älrioniAnud belonnte. @ie l^tte fid^ 
l&nqft fc^on bemül^tr aud^ ü^ren ©entol^l }ur älmtol^nte beS (S^ri^ 
flentl^untö }u belegen; mtrItDürbtger äßeife l^otte er, obgleid^ ftd^ 
felbft nod^ toeigcmb, bie Xau^t feiner ©öl^ne gefiattet; oud) eine 
feiner S^n^eftem, Santed^ilb, toat S^^riflinr aQein älrianerin, ge^ 
Sorben. SluS biefen Untflönben bürfte ntan nid^t mit Unred^t 
f daliegen, i)a% nid^t nur ^ärefte unb Ortl^obojde, fonbem fiberl^aupt 
ß^riflentl^um unb ^eibenti^um il^nt hamd& nod^ gleid^gültig kparen. 
äRöglid^ ifl t& inbeffen^ ha%, nod^ ber Sinnal^me ton Steint^ un)^ 
ber einmal angelnü^ften Setonntfd^ mit bem ^fd^of , ber S3or^ 
fo^, ein ß^rifl ju werben, nad^ unb nod^ in ü^m ftd^ regte, unb ba| 
er mit ber äluSfäl^rung nur jögerte, meil er ben @inbrud( auf bie 
an i^ren alten ©öttem nod^ l^ängenben granfen befürd^tete. @rfl 
in ber @d^lad^t bei Sübpi^f al& feine Sd^ooren Dor ben äQemonneti 
ju tpetd^en anfingen, gelobte er ben Uebertritt, menn ber cdä fo 
mäd^ttg il^m gefd^ilberte S^^rifiengott il^m ben @ieg Derliel^e. @r 
fiegte, unb, an ber SKad^t be« iperm nid^t mel^r jtoeifelnb, l^ielt er 
fein ©elübbe. ©d^on toäl^renb ber SRüdffel^r öom gdbjuge liefe er 
fid^ burd^ SebaftuS, ben er ju 2;oul traf, unterrid^ten, biefer be* 
gleitete il^n nad^ 9teintö, koo Si^tilbe SlemigiuiS iot bed ßönig^ 
Se^rer }u fein. (S^tobmig fagte }u bem ^ifd^of : id^ koill bid^ gerne 
l^ören, ^eiliger $ater, nur eiUiS mad^t mid^ bebenQid^, bafe nemlid^ 
boS Sott, t>ai mir nad^folgt, feinen (äiütcn nid^t toirb entfageu 
tPoQen; id^ n^id jebod^, nad^ bem, toai id^ t>on bir l^ören toerbe,. 
mit i^m reben. SJiele feiner ©enoffen folgten l^ierauf feinem Sei** 
fpiel unb liefen fid^ mit i^m burd^ Siemigiu« jur 2;aufe oorberei^ 
tcn. 8e|tere njurbe gefeiert am SBeil^nad^tafefie 496. Slemigiu^ 
manbte aUe^ auf, um bie l^eilige ^nblung aud^ burd^, öugere 
'iprad^t in ben 3lugen ber gtanfen ju erl^öl^en: bie SJlarienftrd^e 
irurbe mit bemalten S^üd^em gefd^müdEt, SBei^raud^büfte füllten bie 
9läume, auf ben SJHtären htannttn jal^lreic^e Äerjen. Son ber 
SBo^nung bc« Äönig« ging ber 3ug in bie Äird^e, 3lemigiu8 ben 
gröberer an ber iganb fül^renb, unter ©efang t?on ^^mntn unb 
bem 3urufen ber ©intool^ner. 6ine grage, bie toä^renb ber ^ßro*» 
jeffujtt ©^lobmig an ben Sifd^of getl^n l^aben foH, beipeifi, tme 
unüoHfommen unb finnlid^ feine d^riftlid^en Slnfid^ten nod^ toaren; 



300 Kcmigiuö. 

,;tfi btc§/' fagte er, „ifi bieg fd^oit boS Sletd^ ®otte8, ba8 bu mir 
toerl^ct^en l^afl?'' ff^ltin*', antwortete jmar Stemigiu^, ,,eS tfl h\oi 
ber ättfartg be« SDBege«, ber bol^tn ffil^rf'; tnbeffen fcij^rttt er jur 
Saufe troft ber lud enj^aften ©rfemttniß feinet f öniglid^en Äated^* 
metteit. Wt lefeterem tourbe feine nod^ l^eibnifd^e ©d^toefter Wbo^ 
ffebiiS unb t)iele fjranfen getauft; Santed^ilb fd^toor ben arianiämu« 
ab. 93ei ber Saufe f^ad^ ber Sifd^of gu bem Äönige bie befannten 
5Borte: beuge bein $aupt in SJenmtl^, %üx^ ber ©icambem, »er* 
tl^re öon nun an toai bu biÄ^er öerbranntefi omb verbrenne tooi 
bu öerel^ l^attefi. 3)er ©age jufolge, fonnte ber Sräger be« ©aTb«» 
öte, toegen be^ ©rängen^ beS 5JolfeÄ, ntd^t alfobalb jur ©teile 
fomnten; ba fei auf be« SRemigiu« ®tbttf eine Saube erfd^ienen, 
im ©d^nabel ein Delffäfd^d^en t)om Fimmel bringenb. S)ieB foH ber 
Urf^ming fein ber l^eiligen "S^ifyt, ber sainte ampoule, öon ber 
übrigen^ erfl tjierte^alb ^unbert Qal^re fpäter ermä^nung gefd^iel^t, 
unb bie in ber Äat^ebrale wn SHeimS bei ber ©albung ber fran* 
göfifd^en Äönige biente, hi& fie in ber 3let)olution gerbrod^en tourbe. 
SKJeld^e« toaren bie tieferen SJemeggrünbe, bie ben granfen*» 
fül^rer gur Slbfd^toörung feines alten nationalen ipeibentl^um« »er*» 
anlasten? 2Bie bei ©onfiantin bem ®ro§en mögen fie mand^fad^er 
Slrt getoefen fein: jebod^ bie ncmlid^en toaren eS nid^t toie bei bem 
]^od^gebilbeten römifd^en Äaifer. ^olitifd^e 9lüdf fid^ten , gumal bie 
©rtoartung in feinen toeitem Unternehmungen burd^ ben ©nfluB 
ber fatl^olifd^en Sifd^öfe unterflä|t gu toerben unb fid^ ben Sefi^ 
bcS eroberten d^riftlid^en SanbeS gu fidlem, finb aHerbingiS bobet 
tl^ättg getoefen: fie allein genügen aber nid^t, um ben großen @nt^ 
fd^lu^ gu erflörcn; ebenfotoenig fann biefer an^ einer flarcn, tJoHen 
Ucbergeugung t)on ber d^riflUd^en ^eitetoal^rl^eit ]^ert)orgegangen 
fein; bagu toar ß^Iobroig lange nid^t reif, ©o wie in feinen Un* 
terrebungen mit ©^lottlben unb in ber 3llcmannenfd^lad^t, fo l^at 
fid^ tool^l aud^ im aWomente ber Saufe, ate ber mäd^tige ©icamber 
wt bem geiftig nid^t minber mäd^tigen SlemigtuS auf ben finien 
lag, t}orgug5toeife bie SD^nung in i^m geregt, mit SBoban'iS SReid^ 
ge|ie ed gu @nbe, bie alten ©ötter muffen in 9tebel üerfd^toinben 
tjor bem Sid^te bed 6^rifiengott8. Site bie granfen fid^ beugten 
t)or ber inH)ofanten ©efialt be« SBifd^ofS — e« toirb berid^tet feine 
®rö§e betrug fieben gu§ — ba beugte fid^ bie Barbarei öor ber 
Äird^e unb biefe nal^m üon bem neuen ©efd^led^te Sefi^, burd^ 
lüeld^e«, nad^ ©otteS SRat^fd^luß, bie abenblänbifd^e SBelt toieber^ 



1. Dctobct. 301 

gcfcorcn toerben foHte. smerbittgS toox e« e^er bet @oü bet ipeer^ 
fd^aarcn, atö ber ©Ott ber ©nabe, ben bie granfen ton nun an 
»erel^rten; allein ber 2ln!ni4)funggimnft toar gegeben, »on bem 
au^f unter be^ l^eiltgen ©etjie« Seitung, ba& SBSeitere fid^ enttoidfelte. 
Stud^ be^ Slemigtuä ßifer für be8 Äönig« Sele^rung ^at man 
nur au« politifd^en ©rünben erHären tooHen; e8 tfi möglid^, ba§ 
er an ju ertoeitembe ^errfd^aft ber Äird^e badete, unb bie g^eube 
ber anbem goHifd^en Sifd^öfe tl^eilte, toeld^e üon gl^lobtoig* 2;aufe 
ben ©ieg be5 Äatl^oUciÄniua über ben unter SSurgunbem unt> 
aCBefigot^en verbreiteten SttrianiarnuÄ l^offten: toir ftnb e8 bie in 
euerm Äam^fe fiegen, fo fd^rieb unter Slnbem ber Stfd^of Slüitu« 
t)on 3Sienne, unter burgunbifd^er ^errfd^aft, an (S^lobn)ig; allein 
^ to&re un)}f|)d^oIogifd^ unb unl^iflorifd^, n>enn man bei einem 
3Manne nne Slemigiua feine ^ö^em ate fold^e meltlid^e SRotiüe 
annel^men tooHte. 68 ge^t bie§ aud^ auÄ ben toenigen ©riefen 
l^eroor, bie ton il^m erl^alten finb. 308 balb nad^ il^rer S^ufe 
2UbofIebi8 ftarb, fanbte 9lemigiu8 ein in äd^t d^fUid^em Sione 
abgefafete8 S^roftfd^eiben an ben Äönig ab; unb al8 biefer, 507, 
gegen bie ©Otiten au8}og, fd^rieb er i^m über bie 5ßflid^ten eine8 
d^riftlid^en ^ürfien, inbem er i^m SWilbti^ätigfett, SWä^igfeit, ©e*» 
red^tigfeit gegen 2lIIe auf8 bringenbfie empfal^l. greilid^ blieb ber 
eöangelifd^e Sinn bem raui^en ©ermanen forttoä^renb fremb; ©e* 
fül)l ber ©ünb^aftigfeit unb S3ebürfni§ ber ßrlöfung fannte er 
ir>o^l faum bem Flamen nad^; benn gerabe feine graufamfien S^l^aten 
beging er erfi nad^ feiner Slaufe, allein in einjelnen SWomenten 
regte fid^ bod^ ber beffere ©eifi in i^m, ber il^n teranlafete, ben 
3SorftelIungen unb Sitten d^jilid^er Slatl^geber fid^ ju fügen; fo 
üerfprad^ er, nad^ bem got^ifd^en Ärieg8juge, ben SBifd^öfen milbe 
Se^anblung ber ©efangenen; aud^ barf bie S)anfbarifeit l^ierl^er 
gered^net toerben, bie er bem 9lemigiu8 burd^ bebeutenbe ©üter** 
fd^enfungen bett}ie8. 3lemigiu8 felbji fui^r nod^ toäl^renb einer 
langen SReil^e ton Qal^ren fort, für bie Sele^rung fotoo^l ber nod^ 
l^cibnifd^ gebliebenen granfen al8 ber 2lrianer, bie fid^ ©^lobmig 
in feiner legten 3eit untertoorfen ^atte, ju toirfen; er benuftte feinen 
Ginflufe, um bie SSerl^ältniffe ber fid^ immer mel^r au8breitenben 
Äird^e ju regeln; er bilbete tüd^tige ©d^üler, bie, toie er, tl^ätig 
tparen für Slbfd^affung unftttlid^r ©ebr&ud^e unb @rrid^ng kool^l^ 
t^ätiger änftalten; jugleid^ toad^te er mit @ifer über bie SJertl^ei* 
bigung ber aWetropolitanred^te, bie, tool^l fd^on feit langer S^\t, bie 



302 ©l^lotilbe. 

SJifd^öfe t)Ott SReim« ausübten, unb [orgte für Sermel^ng bet 
©fiter unb ^etl^etten feiner Äird^e. @r florb l^od^kjol^rt, ben 
13. gottuor, tDal^rfd^tnltd^ 530, nad^bew er 73 3al^e lang fein 
Bifd^öfR^ Hmt t>erfe]^en. Um fein ©eburö* tmb fein Sobeöja]^ 
p befHmmen, fmb toerfd^ebene Sled^nungen angeftefft toorben; bie 
t)on Uta Angegebenen gal^len fd^einen bü je|t bie rid^tigflen gu 
fein. 6r ttmrbe begraben in einem bem 1^. (Sfyüftü^ getoei^ten 
Äird^leln, boÄ balb burd^ SShmbergefd^d^ten b^^mt, fid^ fpäter 
ju einer reid^en SC&tei erl^b. Sorgeblid^e SleRquien be* l^eilig ge* 
f^od^enen SRanne«, 3*^^^^ ipaare u. bgl. ipurben im SWittelaÜer 
<m tjerfd^iebenen Orten tjere^rt; fie jeugen iDenigfien« wn bem 
banfboren ünbenfen, in bem fein lange«, fegeniSreid^e« SQSirfen bei 
bem, menn aud^ abergläubigen JBolfe geblieben. Qf^tereffanter 
ipären fflr un« bie Ueberbleibfel feiner literarifd^n S:]^ätigfeit; 
t)on feinen Sieben ifl jebod!^ nid^t« me^r tjorl^anben; wn ®ebid^ten, 
bie er Derf a§t, ifl na\ nod^ eine ©rabfd^ auf 6l^bft>ig übrig; 
biefe ifl, oufeer ben jtüel oben angegebenen SJriefen, SUle«, toai ttHr 
tiod^ txm il^m befi|en; ba« unter feinem Flamen befannt gett^erbene 
3;eftament, burd^ bca er bie ^rd^e toon 9leim£ old ^upterbin 
feine« reid^en @ute8, be8 SlemigilanbeS, einfe|t, ifi fd^iperlid^ äd^t, 
fo tDenig, ate ein il^m fpäter jugefd^riebener Äommentar über bie 
Briefe be« 2lpoftete 5paulu8. ®. ©d^mibt in ©trafeburg. 



153. e^Iotilbe, ©ema^Iin e^Iobmig« L 

3. 3uni. 

(S^lotxVOtf frül^e afe ^ilige üerel^rt, ifi eine l^ol^c, balb an^ 
3ie^enbe, balb unl^eimlid^e ©eftalt. Sie toax eine eifrige fird^lid^e 
©l^rifHn, jebod^ be« ©üangeliinn« milber ©nflufe l^atte il^rcn l^ef^ 
tigen ©inn nid^t ganj ju befänftigen öermod^t. ©ie erf^eint afö 
bie ^eilige eine« rollen Solfö unb einer tüilben 3^it, mel^r büfier 
oK liebenSMrbig, reiner unb ebler ©efül^le nid^t unfäl^ig, aber 
t)oIl ungezügelter Seibenfd^aften, eine ©ermanenfürftin burd^ unb 
burd^. ©ie flammte au« bem burgunbifd^n Äönig«gefd^led^te; in 
il^rer frül^flen Qugenb fd^on ^n:ägten ftd^ ©inbrüdEe in i^r ©emüt^, 
bie fid^ nie Derlöfd^ten unb gro&entl^il« x^i f^)ätere« Seben erllären. 

3lad^bem bie ©urgunber il^re SEBol^nfifte am Sll^ein üerlaffen, 
l^atten fie läng« be« ^uragebirge« ein SReid^ gegrünbet, bo« fid^ 



3. Suni. 303 

■ 

wn ben Sllpcn biS ort bcit SR^one unb bie ©aone au^bel^nte. Unter 
bent einflufe ber bereit« gebilbetem, aber jur arianifi^cn §ärefie 
Tx6f bef ennettben angränjenben SBefigotl^en, hmrben <m^ bie meiflett 
i)er Surgunber jum SlrianiSmu« l^ittgejogen; bod^ blieben Sßiele ber 
alten ©intoo^iner, ©allier unb SRömer, bent ortl^oboyen fatl^olifd^en 
Glauben treu, ©elbfi in ber Äönigüfamilie brong bie 3(n:le^re 
Ttid^t ööllig burd^. SSon t)ier Srübem, bie fid^ nad^ ©unbicor* 
%ot> in bcS SReid^ tl^ilten, n>ar ßl^ilperid^, ber ju ®enf fernen ©i| 
l^atte, fat^olifd^; er bejeugte l^o^e Sld^tung bem SBifd^of $atien4 
von Ütfortf ber ben SlrianigntuS ber öurgunber befäm^fte, unb 
fd^enfte beträd^tlid^ ®üter bent l^eiligen SupicinuiS, bem ©rüttber 
t)e« Älofier« ©onbot (fpäter @. glaube). Slud^ feine ©attin toor 
ort^iobof, ebenfo feine Söd^ter gl^rona unb gl^lotilbe. Salb brad^ 
jtotfd^en ben burgunbifd^en gfirflen einer ber fo l^äufigen ©rubere 
f riege au» bie, jene 3^it mit blutigen ©räueln erfflUenb, ein Scug* 
nig finb, toie toenig nod^ ba8 ©^flentl^um bie §erjen biefer fül^nen, 
aber ro^^ SKenfd^en umgebilbet l^e. S)er fotl^olifd^e Sl^ilperid^ 
unb ber arianifd^ ©unbobalb entjtoeitcn fid^; nad^ langen Ä4m* 
^)fen warb jener befiegt, im Qal^re 477; auf ©unbobalb« »efe^l 
njorb er burd^ ©d^h>erbt getöbtet unb feine @attin in einem 6trom 
ertränft. (S^ilperid^Ä 2;öd^er allein timrben tjerfd^ont; il^r Dl^eim^ 
ber 3Mörber i^rer eitern, nal^m fie an feinen §of. SSJo* bie iSt^ 
jie^ung ber jungen gür^nnen m einem fold^en §ofe fein mußte, 
ift leidet abjufe^n; unter bem Äriegdlärm unb ben Xrmfgelagen 
ber imgebänbigten, fieben gu§ l^ol^ SRiefen, ttne ber ©ifd^f unb 
S)id^ter ©iboniuS S^oHinari« bie JBurgunber befd^eibt, fonnte 
fd^roer ein fanfterer Sinn gebeü^en; baju f am bie ©rinnerung an 
ben fd^redßid&en 3;ob ber eitern, fiet« genäl^rt burd^ bie ©egennxirt 
bed brubermörberifd^ ©unbobalb. S)od^ lieg biefer bie SRäbd^en 
in il^rem fat^olifd^en ©lauben; ®^rona ging fjjfiter in ein Älopter; 
bei gl^lotilbe t)erfd^mol^ fid^ ber ^g gegen ben Dl^eim mit bem 
gegen bie Seigre ber er anl^ieng. 

S)ie Sepegung (S^il»)erid^« l^tte bie Unterbrüdtung ber fat^o*' 
lifd^en fiird^e in feinem, Don @unbobalb eroberten Sonbe, jur golge; 
ber 3lriani«mu« n}urbe mit @ett)alt oufgebrungen, bie ortl^obof en 
Sifd^öfe verfolgt unb cM bem Sonb »erjagt. 3n biefen ©er^lt^ 
nififen Raubten fid^ bie SlidEe ber Aotl^olifen auf ({l^lotilben unb 
auf ben jungen g^anfenfönlg ©l^btoig, ber jtoor nod^ $eibe mar, 
beffen Siege aber in i^m ben SUtonn erttHxrten liegen, ber ba3 jer* 



304 (Sl^rotilbc. 

tl^eilte ©alKen toieber unter einer ^errfd^aft t}ereimgen toüxbt 

bie Stfd^öfe l^offten, er mürbe einjt aud^ ber SEBieberl^erfleller bet 

fird^Ud^en ©inl^eit, ber Sletter ber reinen Seigre toerben. gl^lotilbe 

tDor bie einjige fat^oHfd^e gürfün in ©oUien; bie SBifd^öfe bt& t?on 

ben granfen bereits eroberten ©ebiete* badeten boran fte ©^lobtoig 

jur ®attin ju geben, um burd^ fte i^n }u befel^ren, unb burd^ i^n 

bie Äefterei }u befiegen. ©unboboU), bem biefer 5ßlan nid^t »er^ 

borgen blieb, unb ber befürd^tete, ©^lotilbe, mit bem fiegreid^en 

granfenfönige »erbunben, möd^te einfi bie Städterin beS Slobe* 

il^rer ©Item toerben, »ertoie« fie nad^ @enf, toeit öon ben ©ränjen 

t)on Sl^lobmig« Sonb. Sefeterer ober fanbte einen vertrauten So* 

Un ob, um ben Slufentl^attaort ber gürftin ju erforfd^en; e* tooc 

StorelianuÄ, einer jener Hugen SRfimer, bie bamate ben, in ber 

biplomatifd^en Äunfi burd^ouÄ. unmiffenben germanifd^en ^äupt^^ 

lingen oielfad^ mid^tige S)ien{le leiteten. älurelianuiS entbedfte Q^lß^ 

tilben }u ®enf ; eine nid^t unnxil^rfd^einUd^e @age berid^tet, er l^obe 

fxd^, atö SBettler t)erHeibet unb feine ©efäl^rten im SBolbe jurüdf*' 

laffenb, um t)on ©unbobalbS Seuten nid^t erfannt unb üerl^inbert 

ju toerben, in bie ©tobt begeben unb fid^ unter bie Slrmen »or ber 

Äird^e niebergefe^t, in »eld^er ßl^lotilbe ii^re ©ebete }u toerrid^ten 

pflegte. äCtö fie beim SttuÄgong beä ©otteSbienfieS i^re geiröl^n*» 

lid^en SÖmofen auSt^eilte, l^obe fie aud^ bem fremben 33cttler ein 

©elbftüd in bie $anb gelegt; biefer b^be il^ren SWantcl erf a§t^ 

3um 3^i^^w i>ö§ ^^ fi^ P fpred^en toünfd^te; pe ^abt i^n ju fid^ 

fommen laffen, unb ba b^be er il^r Gb^^i^^ifl^ SQBunfd^ eröffnet fie 

ate ©attin ju befi|en, unb i^r einen Sling unb f oftbaren SBraut^ 

fd^mudf angeboten, bie er beimlid^ im Settelfadf mitgebrad^t b^tte; 

fie aber f oH gefagt ^abtn : „eS gejiemt einer ©b^iftin nid^t fid^ mit 

einem Reiben ju üerbinben; e* möge inbeffen gcfd^e^n mag ©Ott 

»on mir to'iH] fprid^ mit 3liemanben ton ber ©ad^e unb jiebe in 

^rieben." Slurelianu« feierte jurüdE unbemerft; er bcrid^tete feinem 

$erm, er l^abe ß^lotilben lool^lgebilbet unb toeife gefunben. 3Jad^ 

SJerlauf eines Qal^reS fanbte ßl^lobmig SlurelianuS an ©unbobalb 

um ßl^lotilben ju begel^ren; ber Surgunberfönig, bie ibm beüor^ 

ftebenbe ©efa^r erfennenb, erfd^af unb weigerte fid^; afe aber 

ber fränfifd^e Sote mit Ärieg unb Sermüfhing bro^te, gab ©un^ 

bobatb, auf ben 9lat^ feiner Seute, feine ©inioilligung. ßl^lotilbe 

tt)ieS ben beibnifd^en ^Bräutigam nid^t mel^r ab] fie fab in i^m ben 

aWann, ber ber SWäd^er i^rer ©Item unb ber 3^tflörer beS i^r öer^ 



3. 3uttu 305: 

l^afeten SKrianiigntu^ toerbcn toütbe. ©d^on atö fie, wn äuteltanu* 
begleitet, 33urgunb »erliefe, liefe fie auf i^rem SBBege bie gelber öer*» 
beeren, afe erfte SSefriebigung i^re« 3tac|eburfte^. 

ajlit e^lobrotg t)tvm&^Ü, toar il^re l^öd^fie ©orge il^n jur Sin«» 
na^mt beS ßl^riftentl^untö ju bemegen. 2)afe neben ollen onbem, 
äufeem SSetoeggrünben oud^ bie Ueberjeugung \)on ber SßJoi^l^eit 
unb Äraft beg d^rifilid^en ©laubeng bei i^ mittoirfte, foH nid^t 
bejipeifelt toerben; hci& gerabe ijl ba« Sl^aracterijHfd^^ bief er -Seiten/ 
bofe in bem nemlid^en ^erjen, bai8 »on ber frol^en SBotfd^aft be* 
$eife eine SKl^nung ^citt^ bennod^ bie alten Seibenfd^aften unb- 
93egierben rege blieben; ber mit ber SBelt tjerföl^enbe unb ju SSer^ 
gebung unb geinbe^liebe geneigt mad^enbe %xi^t ©otte« toor nod^ 
nid^t in bie Siiefen beS ©emütl^e* eingebrungen; e8 ttxtr nod^ mel^r 
eine äufeerlid^e SSerel^rung als innere Umfel^r unb äBlebergeburt;, 
bod^ l^atte ftd^er ßl^Iotilbe in einjelnen ©tunben, befonber« am 
enbe il^rea Seben«, lid^tere SRomente, too ba« mit htm ^eibnifd^en 
fäntpfenbe d^rifilid^e ©lement jene« aurüdforängte unb fie cü fold^e 
erfd^einen läfet bie, in anbem B^ten, inetteid^t eine reine ^elbin 
be« ©lauben« gemorben märe. 

Site fie il^ren ®attm ju bereben fud^te, i^ren erfien ©ol^n, 
Qngomer tauftn ju laffen, fteHte fie i^m bie galfd^l^eit be« Reiben** 
t^um« unb bie SBortrefflid^feit beS ©öangeliumS öor. 3lad^ bem 
©efd^id^tfd^reiber ©regoriu« wn 3;our8 foH fie, um il^m bie ^Jid^^ 
tigfeit ber ©ötter ju betoeifen, il^re ©rünbe au8 ber SR^tl^ologie 
ber ©ried^en unb ber Slömer genommen l^aben; fie foH il^m bie 
Sajier öorgel^alten l^aben, toeld^e bie SJid^ter öon Jupiter unb feinen, 
oliimpifd^en ©enoffen erjäl^len unb beigefügt bafe blofee ©rj^ unb' 
©teinbilber feiner 2lnbetung toürbig finb. Wtan fielet, bafe biefe 
Sieben au^f d^müdfenbe ßrfinbung be« f laffifd^ gebilbeten ©efd^id^t^. 
fd^reiberS finb; e8 iraren Setoeife, bie il^m auÄ ben ©d^riften ber 
3Sert^eibiger be« ßl^riftentl^untö in ben erjlen Sal^rl^unberten ber 
Äird^e geläufig n)aren, öon benen aber eine germanifd^e gürftin 
tDenig »iffen mod^te unb bie nod^ tiel n}eniger auf einen germa*^ 
nifd^en Reiben ©inbrudf mad^en fonnten; toufete er ja bod^ nid^tg^ 
t>on Siupiter ober 3Senu«, nod^ ton ©ötterbilbem au« ©tein obet 
®rj. SSiel natürlid^er unb angemeffener toax bie änttoort, bie 6^lob*^ 
toig bem ©rängen feiner ©attin entgegenfe|te; er, ber bi^l^er über; 
bie gaHifd^en ©^rifien jietg ©ieger gemefen toar, unb mit ©tolj; 
feine« SJolfe« Slbfunft auf aSäoban jurüdffü^rte, fagte: ber e^rifteu; 



806 (S^totilbe. 

<Bott ifi ein uxmäü^txQtt ®ptt, er ftotnint nid^t <mS unfemt alten 
@ötte¥gefd^Ied^. 3nbef[en gab er bod^ ben §)itten Sl^lotilben« 
nad^, unb ^ngonter umtbe qttaulit. 3>a ober bod ßinb bolb borouf 
ftarb^ iiKttb ber itönig untDiUig unb rief: ^^tiTfite er im ^latavx 
meiner @dtter getoeil^ nnnrben, fo l^fitte er gelebt '^ Sl^lotilbe er^ 
fpteberte: ntoaS mid^ betrifft, fo bat^e id^ meinem ®ott, bem aO^ 
mäd^tigen @$5^er, bd§ er mid^ fflr n^ärbig genug ^tlt, um ben 
wn mx gebomen 6ofm in fein Sleid^ oufjunel^men; id^ flöge nid^t, 

benn id^ n^, ^ ^^ ^^ ^^^ ^^^ <)^ ^^ ^^ abgerufene, 
nun t)or best ^errn SBlidten erlogen nnrb.'' 9btd^ ben jtoeiten ©ol^ 
C^lobomer, Kel Sl^lobmig taufen; ote aud^ biefer in ftran!|^ 
t>erftel, murrte ber SSater dbermaüs, bod^ ba4 ^nb gena«, burd^ 
bie eüKtt ber äRutter erholten, nrie bie (Sfytonii et^ä^lt. (£rfi bie 
Saamomtenfd^d^t p SA)^ <^><n:b fflr Sl^bmig entfd^eibenb; er 
gelobte ben ®lauben feiner (Bottin anjunel^men, n^enn il^r ®ott 
il^m ben @ieg loerliel^; er ftegte, unb Don mm an ^erfhebte er 
i>m Säxtttn Sl^tilbenS nid^ m^r. äBir l^aben fd^on frfi^ be^ 
rid^tet (@. 299), toxt er getauft nntrbe unb toca t)on feinem Sl^rifiem 
t^um ju Italien ifi. 3)ie Hoffnungen ber »ifd^öfe tourben erfüllt: 
€^lobttng unb feine ©öl^ne eroberten ben gröjgien S^ieil i?on ©attien, 
befiegten ben arioniSmuÄ unb legten ben ©runb ju bem mäd^tigen 
fränftfd^-fat^olifd^en 9leid^. 

S)urd^ feine 35er^eirat^ung mit ßl^lotilbe l^atte fid^ ©l^lobnng 
in SBurgunb unter i>tn Äotl^oUfen eine jol^lreid^e 5ßartei erworben. 
3lu« ^olitif fd^onte er jn>ar Äönig ©unbobolb, aber l^inberte Sl^lo* 
tilben nid^t, il^ren 6influ§ anjumenben, um bie S3urgunber jum 
StbfaH iDom ariani^muÄ ju betocgen. ©unbobolb felbfi nnberfionb, 
ijerfolgte jebod^ bie Äat^oUfen nid^t me^r, bie nomentlid^ in ben 
©ebirgen jal^lreid^ toaren. äffe biejenigen übrigen^, bie in SBe< 
brängni^ famen, fonben bei ß^lotilben 3wflud^t unb günflige auf* 
nal^me. SRod^ il^re« @atten SCob, 511, jog fid^ bie Königin nod^ 
3;our« jurüdf ; in einer ftttten SEBol^nung, in ber 3lä^c ber SWartin*» 
lird^e, toollte fie ftd^ einem einfomen, frommen Seben meinen; nur 
feiten befud^te fte 5ßari«, bie ^auptfiabt be« SReid^e^ x^t^ Sol^neiS 
€:]^ilbebert. älber il^ §erj toor nod^ t?on ber alten ßeibenfd^ 
erfüttt. ©eit langen ^al^en näl^rte fie ben @ebanfen, ben Xoh 
^xtx eitern ju räd^n; fte ttxn: immer nod^ bie ©ermanin, nne 
Sacituä ba^ SSoH fd^ilbert; fie meinen fottwl^l bie Jreunbfd^ft ote 
ben §al5 il^rer Säter ober »ngel^örigen fibemel^men ju muffen. 



3. gutti. 307 

^^xc ©ö|ine l^atte fie in bicfetn §affe gegen ba& butgunbtfd^ Äö* 
nxQS^Oü^ erjogen. ©unbobalb toar tobt; fein ©o^n ©igtitunb toccc 
eifrig fat^olifd^ unb hmrbe felbfl jum i^eiligett gemad^t; ber SSot* 
tpmtb bed äitianidnmiS toat olfo nid^i mel^r t)ot]^ben unb bet 
<So1)n war nM^t mitfd^ulbig <m be« JiSater« ©reueltl^at. ^Üi^tS* 
beftotoentger regte bie un\)erf6]^nKdJe «S^lotilbe, 523, il^re ©ö^ne 
gegen bie Surgltnber auf; ©ignmnb, obgleid^ t>on feinem tapfem 
«ruber ©obemor unterpttt|t, würbe g^fd^I^gen; er flol^ in ba8 
Ätofier ©. SMorig in Unter^SBaHi«, ttnirb aber ouageliefert unb ju 
Drleort« mit feiner gomilie in einen »runnen geführt ttnb unter 
©teinen begraben. 3e|t erfi war ber Äönigin 8la^e »öllig be^ 
friebigt; allein oud^ pe traf fd&were« ©efd^, att ^fung für 
il^ren garten ©inn. Slad^betti il^r ©ol^n Gl^lobmnir im Äattipfe 
gegen bie SJürgunber gefallen war, nal^m fie beffen brei Söl^ne ju 
fid^ unb erjog pe mit mütterlid^er ©orgfalt. ^t eigenen übrig 
gebliebenen ©öl^ne aber, befürti^tenb bitfe Älnber mftd^tert einmal 
ba^ erbt^ieil il^e« ®ater« jurficfcerlangen, wußten ^\^ burd^ Sifl 
jweier ber Änaben au bemächtigen, unb liefert l^ierauf ©^lotilben 
fragen, ob fie gefd^oren ober getöbtet werben fottten. 3n tro|igem 
©d^erje fagte fie: fie wolle fte lieber tobt fel^n afe be« ©^en* 
fd^mudte ber fjreien h^ccubt] ba tßbtete fie ®^lotar mit eigener 
,^b. S)er trauemben ©ro^mutter blieb nid|t8, aö bie flehten 
Seid^en e^nrentooll begraben ju laffen. ' ©er britte ©ol^n glfilobo^ 
mix^, eioboalb, War in ein Älofier geflol^en; er Warb ^JJriefier unb, 
unter bem Flamen ©. 6toub, ein ^eiliger ber fränfifd^en Äird^e. 
ei^lotilben« a;od&ter, bie i^ren SRamen trug, war an ben Snfel be« 
großen ©otl^enfönig« S:^eoborid^, Slmolarid^ tjer^eiratl^et, beffen 
JRcid^ ©panien unb einen "Sü^tÜ beS füblid^en granfreid^8 umfaj^e. 
Slmalarid^, fanatifd^er 2lrianer aber feiger gürfi, l^atte nur au« 
gurd^t üor ben mächtigen granfen, ©^lobWtg« Sod^ter jur ©attin 
genommen; er.fd^mä|^te unb mifel^anbelte fte wegen il^re« fatl^oli* 
fd^en ©laubena. S)a fanbte einft bie t>on x^m ©efd^lagene an 
if;ren Sruber (S^ilbebert ein wn i^rem 93lute gerötl^ete« 3;ud^; 
alfobalb brac^ biefer, 531, nad^ bem ©üben auf; bei Slarbonne, 
feiner bomaligert SRefibenj, unterlag Slmalartd^ bem angriff ber 
granfen; er wollte, nad^ ber ©itte ber 3eit, in einer Äird^e 3u* 
findet fud^en, allein betoor er ba« geweifte SIM erreid^te, warb er 
»on einem Don Sl^ilbebertS Äriegem burd^bo^rt. Seftterer wollte 
bie ©d^wefier nad^ ^ri8 jurüdffttl^rert; pe flarb auf ber Steife, fo 

20» 



308 Slrnulf. 

bog er ber aRutter nur ben Seid^nam brad^te. SJon bicfen ed^M* 
gctt fd^toer getroffen, filierte öon nun an bie alte Äönigin ein tnu 
merfHffereSSeben; ineinfad^em, moHenem ©etoanb, nur t>on SBrobv 
©emüfe unb SB3affer fid^ nffl^enb, t)erfagte fie fid^ die greube be* 
3)afeln8; il^r ^erj »onbte fid^ inniger ju ©Ott, bem fte in ben 8r^ 
ttten unb ©lenben biente; t)ielleid^t follten oud^ il^^re Siebeätoerfe eine 
©ül^ne fein für bie rollen 23^aten ber Slad^e, beren ©ünbl^aftigfeit 
D^r ie|t erfl, in i^rer SJerlaffenl^eit, jum SBetoufetfein fom. S^en 
©d^aft erfd^öpfte fie burd^ Sttmofen für Stotl^leibenbe aUer Slrt, unb 
burd^ reid^e ©d^enhmgen cm Äird^en unb Älöper. SRod^ mit il^rem 
&attm l^atte fie ju ^ßoria bie ben Slpofieln, unb fpäter ber 1^. @e^ 
not^efa getoeil^te ^ird^ gebaut; je|t grünbete fie ju ^^ouriS ha& 
Älofler be« ^. 5|Jetru3 (fpäter S. Petri puellamm), unb ju Slnbel^ 
in ber ©egenb wn 9touen, eine Äird^e ber l^eiligen SJlutter. Um 
540 ftarb fie ju 3;ourÄ unb toarb ju 5ßari^, in ber ®enot}efaRrd&e, 
neben il^rem ©atten beigefeftt. SCfe il^r 3;obe«tag marb ber britte 
Suni gefeiert. Sllte Segenben erjäl^len wn SSJunbem, bie an i^xm, 
®rabe gefd^el^n, unb öon Srfd^einungen unb ^immlifd^en ®nge* 
bungen, bie fie, tt)%enb i^reö Seben«, gehabt ^ahtn foH. ^an 
begreift, ba§ bie franjöfifd^e fatl^olif d^e Äird^e ber Sef el^rerin Sl^lob^ 
tt>ig5, ber ber SSefxeger ber Äcfterei in ©aHien tourbe, l^o^e ©f^re 
erttrieg, fie jur ^eiligen er^ob unb il^r SBunber anbid^tete; allein 
im Sid^te ber ©efd^id^te betrad^tet, erfd^eint fie nid^t anber^, afe 
toie mir fie gefd^ilbert l^aben, afe ein 33ilb beg ©treitejS jnjifd^en 
bem alten unb bem neuen ©eifi, ber innem SBiberfprüd^e ju SKn^ 
fang ber lange nod^ fd^ioanfenben Uebergang^jeit üon ber germa=* 
nifd^en Ungebunbenl^eit jur d^riftUd^en Silbung unb SJlilberung 
ber ©itten. 6. ©d^mibt in Strasburg. 



154. «rnulf, Sifc^of üon a«e^. 

18. guii. 

3m SReid^ ber granfen jenfeit be« SRI^einÄ ^atte bie feltifd^^ 
römifd^e SBeüölferung ben germanifd^en ©taatsformen fid^ fügen 
muffen; bafür aber »ar ber 3;rägerin ber römifd^en Ueber lieferung 
unb S3ilbung, ber Äird^e, t>on 3lnfang an biefelbe iperrfd^aft über 
bie fränfifd^en ©icger jugefaUen, meldte pe fpäter nod^ an f o oielen 
anbem Orten ju gewinnen öerftanb. S)arum mufete aud^, afe c* 



18. 3uri. 309 

^altf ba^ jerfaffenbe SReid^ au^ bett ^änben feinet entartetett öerr*^ 
fd^er 5u retten, mit betr Äird^e im S3unbe fiel^en, mer biefen S)ienfl 
ber beutfd^en SJlation unb il^ter 3^^^^ l^tn toottte. 3« ber 
Z:f)at feigen njir, ipäl^renb nod^ im ^ol^te 549 auf bem großen ju 
Orleans gel^altenen ffoncil ber fränfifd^en Äird^e unter 69 Sifd^öfen 
fid^ nur 8 germanifd^^'feltifd^e Flamen finben, feit bem @nbe be« 
Sal^r]^unberti5 oud^ bie fränfifd^e unb bie ou^ ber aDWfd^ung ber 
©tämme entflanbene Slriftofrotte ju ben geiftltd^en SJBilrben f?d^ 
brängen, unb ben Sifd^öfen, bie in ber toorberfien Sleil^e ber Äron** 
toafallen ftanben, mu§te in ben politifd^en Mwpfcn ber 3^tt m 
^auptantl^eil äufatten. 3n feinem flettt fid^ biefen aöed^fefoerl^äü^ 
niS ber fird^lid^en unb ber politifd^en 3Jlad^t fo anfd^aulid^ bor^ 
ipie in bem großen Btaatörnanrif S3ifd^of unb ÄlouSner Slrnulf, 
bem SE^nl^erm Äarfe be^ ©roßen. Seiber berid^tet ber gleid^jeitige 
Siograp]^, toeld^em ämulf^ ©ol^n ©^lobulf, afö ber britte SRad^ 
folger feinet liBoter« auf bem bifd^öfli(^en Stul^Ie ju 3Jlefe, ben auf^- 
trag ertl^eilte, SSmuIf« Seben ju fd^reiben, oon bem SBirfen be^ 
S5ifd^of^ unb Staatsmanns nurtoenig, meil bem befd^änften 3Jlönd^, 
ber ioefentlid^ erbauen toill, ber ©inftebler 9lmulf toid^tiger ifl; 
ober aud^ baS Sffienige jmingt unS tiefe Sld^tung ai, 

2lmuIfS Qfwgenb fällt in jene ©d^redCenSjeit, meldte allein fd^on 
burd^ bie 3lamtn gi:ebegunbe unb SBrunl^ilbe für immer gebranb^ 
marft ifi. ^n aufhrafien, bem SReid^e ©^ifeebertS unb feiner SRutter 
Srunl^ilbe, toielleid^t ju 2cü) bei 5Ranc9, njurbe er um baS ^al^r 582 
afö ber ©ol^n toomel^mer reid^begüterter ©Item aus fränfifd^em 
©efc^led^t geboren. 3flad^bem er, in ben SBiffenfd^aften lool^l unter* 
rid^tet, baS reifere SHter erreid^t ^aüt, njurbe er bem erfien ^of*» 
unb Staatsbeamten beS Äönigreid^S, bem ^^erjog ©unbolf jur 
(Sinfül^rung in bie @taatSgefd;äfte übergeben. S3alb l^ob feine 
3:üd^ttgfeit im gelbe unb am $of, unter Äönig Sil^eubebert 11. 
(596—612), ben jungen SRann }u l^ol^en SBürben: fed^S ^ßrooinjen, 
toeld^e toor i^m eben fo toiele f öniglid^e .gauSl^ofmeifler vermaltet 
l^atten, mürben il^m attein übertragen. S)em ©rängen feiner 
g^reunbe unb SSernjanbten nad^gebenb, nal^m er bie S^od^ter eines 
eblen ^aufeS jum SBeibe, bie il^m jmei ©ö^ne, Sl^lobulf unb 2lnS* 
gifil, f^enfte. 2lber meber baS ©lüdt beS ^aufeS nod^ ber ©lonj 
feiner einfluferetd^en Stellung gab bem, toie eS fd^eint, für ^ bc«» 
fd^auUd^eS Seben angelegten Slmulf ootte SJefriebigung: ju S^ittn 
badete er mit feinem aScetifd^en greunbe 3tomarid^ cm ein jurüdt^' 



310 amulf. 

gejogeneiS fieben ht htm (erül^mten ^lofier Serimim im äRittelmeer. 
3ft ii ein SButtber, bofe bie ©d^redniffe bet toilbbenjegten 3ett ein 
ernfte^ ©entQtl^ oud^ in innere kämpfe fül^rten, loie bei; Don ätotulf 
beruhe, bog er einfi einen 9Kng in bie SKofei^ geworfen, um fein 
Sieberftnben als 3^$^ er](angter ©ünbenüergel^ung ju betro^^ 
ten; oüS bem ^oud^e eineiS ^ifci^e^ fei il^m berfelbe toiebergebrod^t 
unb feitbem in ber ^cmüit oufbeioal^rt tporben? Shtr ber äBwfd^ 
bt^ kinxgß erl^ielt ben na^ Stulpe j^ fel^nenben bem politifi^en 
Z^ta, b<aS il^n fd^on frül^e in enge äJerbinbung mit ^ipptn tton 
Sanben brad^te. ä^ aber bei @rlebigung beä bifd^pflid^en Qpi^lS^ 
t>im SRe^, ber $aui)tflabt beS SReid^S^ baS SSoIf 9lmulf bringt 
jum ^fd^of begel^rte, n^ ti wn feiner ^eunbfd^oft mit bem 
Äönig utü) feiner SSertrautl^eit mit ben geifllid^en ätmtdl^anblungen 
mu^te^ lieg il^n ber ^^ürfl baS ^ßaKium unter ber 99ebingu^g am 
nel^men^ bag er fein ipquiSl^ofmeifler oud^ femerl^in bliebe. 3)vx^ 
bie geifUid^e SBürbe unb fein fegen^reid^eö äßirlen in ben Slugen 
be£ ^oiSi nod^ l^öl^er fle^enb cää iwoot, toax ber Sifd^of j[e|t n>o^l 
ber eiitflugreic^fte unter ben. ®rogen beä SonbeiS; freilid^ oud^ ber 
geplogtejie, fo bog Smulf nod^ mel^r benn früher jtd^ nod^ ber 
@infamleit fel^nte unb oft su frommen Uebungen nad^ bem ^ofgut 
S)obiniace am gufee ber SJogefen ober in baä unfern SKeft gelegene 
Solctacum fui^ }urüd^og. 

©leid^ 5ßippin l^atte befonberä Slmulf jum ©turj ber toilben 
SSrunl^ilbe unb baju beigetragen, bafe Sl^lotl^ar II. bo^ gefammte 
granfenreid^ toieber unter einem 6cc))ter vereinigte (613). J>er 
Äönig banfte bem SSifd^of baburd^, bafe er il^m bie erjiel^ung feinet 
©ol^nea S)agobert anvertraute unb, als er an biefen 622 bie 9le*^ 
gierung 3luflrafiena abtrat, Smulf mit 5ßippin ju beS jungen gürfien 
SSetfianb unb SRatl^geber ernannte. Qu biefer Stellung gelang e^ 
ämulf, einen gefäl^rlid^en Störenfrieb im SReid^, ßl^roboolb au^ 
bem bairifd^en ^erjogSgefd^led^t ber Slgilulfinger, ju ftürjen, aud^ 
eine ©treitigfeit gtoifd^en SSater unb ©o^n über ben Umfang be^ 
Dfireid^« im SBefien unb ©üben, loo ßl^lotl^ar eine ©d^mälerung 
ju ©unfien SJurgunb« beabpd^tigte, in einem ©dpieb^erid^t beiju* 
legen, fo ba§ S^am^Higne unb Sotl^ringen für 3)agobertS 9ieid^ 
erl^alten blieb (625). S)er junge Äönig toufete aud^ lool^l, toaS er 
an bem Sifd^of befa§: al8 biefer immer bringenber, befonber^ 
unter Berufung auf feine Unfäl^igfeit ju prebigen, bie Sntlaffung 
begel^rte, verfud^te S)agobert il^n burd^ bie S)ro]^ung, bafe er feineu 



18. 3uit 311: 

Qo^n töbtcrt iperbe, ja burd^ öebtol^ung fetnea eigenen Men8 ja 
fd^reden. älber ber ^elbenmutl^ beS el^rtpürbigen iDlonneS unb 
bie gürfprad^e ber Äönigin brad^ten ben Äönig jur SJeimmmg, unb 
in Stieben nnttbe ber treue S)iener entlaffen. 308 er attö bem 
^olafi trat, fonb er bie ^ur umlagert t>m Sal^men, Slinben^ 
99ettlem, liBitn>en unb SSatfen. S)ie riefen, toxt fte il^ folgen: O 
frommer ^irte, Wä gel^efl bu t)on und? äBer trnrb fU^ nun unfer 
erbarmen? SBer n>irb uitf Slal^rung unb Jtleibung geben? äBit 
bitten bid^ \m Sl^rtfK toillen, Derla§ mtS nid^tl SSeinenb unb mit 
belegter @ttmme tröflete jte ber Sifd^of : ®ott tmrb eud^ einen &x^ 
ten geben, ber eud^ fttrber meiben unb fld^ euer erbarmen foH^ 
oud^ Wim ibr mtd^ auf lange 3^it nid^t mel^r fe^en toerbet. 

9(uf bte Aunbe wn Smulf« StüdEtritt ma^te fld^ fein ^reunb 
9tomarid^, ber in ben äSogefen an ber obern Stofd baS Alofier 
Slemberg (äiemiremont) gefKftet l^e, auf nad^ SRe^, i^ nad^ 
biefer ®ott gemeil^ten Btättc ju geleiten (jtoifd^en 625 unb 628). 
$ier üerbrad^te ber beS äBeltl^end mäbe SRann ben SHbenb feinei^ 
Sebend, umgeben non tpenigen äßönd^, in 9liebrigleit unb fMem 
@otte^ienft äOd fein @nbe na^te (um 640), ^ptoi^ er ju 9to^ 
martd^: O bu frommer, @ott iDol^Igef&Qiger SRann, fle^e au Sl^fio^ 
bol id^ @nabe erlange; benn nid^tsS ®uted l^e id^ ge^^, fo lange 
td^ in ber äBelt lebte, fonbem @änben unb SSerbred^en brttdCen mid^. 
3)en lobten begrub 9tomari(^ unter gegiemenben @^ren in 9lem^ 
berg; feine Seid^e aber lieg @oerid^, älmulfiS 9lad^folger auf bem 
Sif d^fdßui^l ju 3Re|, ad^t 3^e barouf nad^ ber ißau^>tflabt bringen, 
unter bem 3nfammen{fa:dmen einer gro^ SOtenge SoQä, baS fei« 
ntn Sßobltl^äter nid^t ))ergeffen l^atte. 

Sie älufgobe, in ber fd^edtendreid^en 3^ ^te rol^e ©etoalt 
}umal ber @rogen }u iflgeln, bem niebem %ol! ein 6d^irm unb 
@d^u| JU fein, ber ©eftttung unb ®eiffaäbilbung eine totm aud^ 
enge B^fl^^^t^te gu bemalten, t^eilte äimulf mit ber Jtird^e, mit 
ben befferen (SkifUid^ feiner 3eit üfKX^axcft aber {einer fam 
i^ an Umfang unb ZraglDeite bed SinfEuffeS im Staatt gleid^^ 
unb aud^ ton ben iDeltlid^en @roBen bed 9teid^ überragt ü^n feiner*, 
mit bem größten, feinem greunbe unb Oenoffen pppin, 1^ er, 
burd^ bie SSerl^eiratl^ng feine« ©ol^e« an«gifa mit ^\:p^i %o^ 
ter ^egga, ba« ^u« ber Äarolinger begrünbet. 

3. $attmann in ©d^öntl^al, jeftt in SDBibbem in SBurttemberg. 



312 istieiue. 

155. eiigiu«, »ifd^of öon <«o^on. 

1. 2)cccmber. 

eiigtu« »urbe im Saläre 588 tt. S^r. ®. im füblid^en ©oatert 
ju S^dtelot, untDclt Simogej^ avx Ufer ber SSieitne geboren. ©ein 
SSoter gel^örte etner »on Sllter« d^rifilid^en gamllie an. SSor feiner 
©ebitrt l^otte feine SKutter einen bebeutfamen 2;raunt. @ie fol^ 
einen fd^önen S&ler über il^rem JBette fci^toeben, ber fie ju ttneber«« 
l^olten Sttalen beim SRamen rief unb il^r etn?o« ^errlid^e», fte nni^e 
nid^t m&f toerfünbigte. S)a fie, in fjolge einer fd^toeren ©eburt, 
bent 2i)be nal^e ttxxr, nmrbe ein frommer 5ßriefier l^erbeigerufen^ 
um für fie ju beten; unb biefer, üon jenem 2;raume l^örenb, be*« 
rul^igte fie, inbem er gleid^fam prop^etifd^ fogte, fie l^abe nid^tö ju 
fürd^ten, ®ott looffe il^ großen Segen bereiten, il^r Äinb njerbe 
ein ^eiliger, auj^ertoäl^lter 3Jlann »erben, ein großer ^ßriefler in 
ber Äird^e be^ ^erm. 

©ligiu* tmirbe im fat^olifd^en ©lauben ftreng erjogen unb 
jeigte, aö er \xC^ Qft^glingÄilter trat, bei rafilofem gleite, eine 
betminbem«toürbige ®eioanbt^eit ber äuffaffung für bie mannig** 
foltigjien arbeiten. S)ejg]^alb tl^ot il^n ber SSoter in bie Se^re ju 
einem gefd^idtten ©olbfd^mibt, ber ju Simoge^ feine SBerfftätte 
l^atte, unb ftd^ mit Slnfertigung ber bamate gangbaren 3Künjen 
befd^äftigte. ^ier ertoarb ©ligiuS balb eine naml^afte Äunjlfertig^ 
fett, unb lourbe in feinem Äreife l^od^gead^tet. 35enn mit einer 
lieben^njürbigen ©infalt unb ßauterf eit ber ©itten oerbanb er große 
Umfid^t unb Älugl^eit, unb jetgte fid^ ju 3lIIem gefd^idft; aud^ be^ 
merfte man an \\)vx fdpon bamate eine leidste unb reine Stu^brudf^* 
loeife. S)en ©otte^bienfl befud^te er fleißig, prägte feinem ^erjen 
ein, xoa^ er babei oom SBorte ©otte^ ju l^ören befam, unb fanb 
barin reidpen Stoff für feine fiiffen S3etra^tungen. 3lac^ einigen 
Salären bot fid^ il^m bie SSeranlaffung in ba« bamalige große granf en^ 
teid^ überjufiebeln, loo er längere 3eit bei einem Sd^afemeifter be^ 
Äönig^ arbeitete, unb fid^ aud^ bort allgemeine Siebe ermarb. 5Der 
Äönig ber granfen, S^lotar II. toünfd^te einen golbenen, mit ©bei*« 
fteinen üei^ierten ©effel ju befi^en, fanb aber 9ttemanb, ber ein 
fold^e^ SBerf untemel^men fonnte unb tooffte. S)a njurbe il^m 

1) 2)ic ^roDinj l^ic^ jur Seit Äarl« bc« @ro^en 3lquitanicn, f^ätcr 
öü^cnne, in^^cfonbcrc Simouftrt. 3«$t liegt fiimogeS im 3)c|)artcment ber 
^autc a^ienne. 



1. -^ccember. 313 

gltgiu^ ate ein au^gejetd^rteter Arbeiter entpfol^len, unb feirten 
Rauben öerttoute man ho^ f oftbare SKoterial. ©r mad^te ftd^ fing« 
an bte Slrbeit, unb ba er gelüiffenl^aft »erfuhr, unb ftd^ nid^t, tote 
bie Slnberen, unter bem 9?orn)anbe, ble geile unb ba^ geuer t)tc* 
jel^rten einen 3:]^eil ber ©toffe, Unterfd^lagungen erlaubte, fo gelang 
e^ il^m/ftatt eine», jnjei Seffel l^erjujiellen. S^^^ lieferte er ben 
einen db, unb ate ber t)on ber Slrbeit l^od^erfreute Äßnig il^n reid^Iid^ 
belol^nen tooffte, brad^te er ben onbem inm SSorfd^ein. S)a« Qtcta^ 
uen n?ar gro§. 3Ran niufete ftd^ erfl burd^ genaue SRad^forfd^ungen 
überjeugen, ha^ e» ntöglid^ fei, au» bem gegebenen 3Katerial baS 
doppelte ju leifien. ®ann aber fHeg ®Iigiu» burd^ biefen Vorfall 
ju ^o^tm Slnfel^n bei bem Äönige unb feinem ganjen $ofe, unb 
burd^ bie fjütte ber Slufträge, bie il^m jufCoffen, mad^te er immer 
bebeutenbere gortfd^ritte in feiner Äunji. S)er Äönig fül^lte tool^I, 
bafe man tintm fold^en 3Ranne mel^r unb ®rö§ere» anvertrauen 
Unnt. ©nfl, toal^rfd^einlid^ um feine 2;reue ju erproben, forberte 
ber Äönig i>on il^m einen (Sib auf bie ^Reliquien ber ^ligen. Sfai* 
frommer ©d^eu, biefe ju berttl^ren, meigerte fid^ ©ligiu» befd^eiben 
aber flanbl^aft, unb afö ber Äönig lebl^after in il^n brang, brad^ 
er in Sopranen au»; benn er fürd^tete, feinen SBol^ltl^äter burd^ 
Ungel^orfam ju beleibigen, unb fonnte bod^, i)on l^eiliger ©l^rfurd^t 
Dor bem ^eiligen burd^brungen, feinem ©ettnffen nid^t juloiber 
banbeln. S)iefe grömmigf eit unb äufrid^tigf eit mu^te ber Äönig 
anerfennen, fianb wn feinem SSerlangen ab, unb entliefe il^n mit 
frcunblid^en SBor ten, inbem er il^n toerfid^erte, er beftfee fein SBer^ 
trauen in toiel l^öl^erem 3Rafee, (d& to^nn er toufenb ®be ge^ 
leiflet l^ätte. 

©Ott läffet e» ben 2lufrid^tigen gelingen. @pr. 2, 7. S)a« 
erfuhr eiigiu» nid^t blo» in toeltlid^en S)ingen. ©d^on l^tte er 
ba» männlid^e Mter erreid^t, ba trat für il^n burd^ ®otte» gügung 
bie 3eit be» Sufefampfe» ein. ©r tooHte ben Sffiitten tl^un befe, 
ber 3[efum gefanbt l^at; barum mufete er gar balb inne »erben, 
baß 3efu Sel^e i)on ®ott fei. 3o^. 7, 17. aRitten in bem ©tre*» 
ben, bem ^erm ein gel^eiligte» SRüfljeug barjubringen, fielen i^m 
feine ©ilnben fd^ioer auf» ^erj. Qx fing bamit an, feinem Seid^t^ 
toater ba» ganje 2:i^un unb 2;re{ben feiner Sugenb ol^ne SWdf^alt 
ju Mtmm. ©obann unterwarf er pd^ ben emjiefien 83u6übungen. 
®em geuer ber Segierbe l^ielt er ba» geuer ber $ölle entgegen, 
fud^te mit brennenbem ßifer im ®eijl atte Slegungen be» gleifd^e* 



314 (SUdiud. 

ju unterbrftden^ unb ktete %% mt} ^a^t }u ®ott um bie l^imm^ 
Ufd^en ®aben feiner @nab«, Oft wrgag et^ ^, ^x^ fatt }u effen, 
nKil bift getpcige @)>eife i(fm )^iel lUl^ tiKtr. ^em 9(näi6 k9urbe 
blei#, feine ®(ieb«r magerten oib, feine @eele entbrannte immec 
i^eftig^r ))pt; Sie&e unb ^nfud^t müi il^rer et^igen i^euiiati^. 
^ ^ebctnien beS 2:obe«S unb bed @erid^ti$ flonben il^ unal^ 
läfßS Qor ^ugen, unb einaebenl b«S afM}{iolifd^en äBorte^S: <S!<Metr 
boj} il^r feiig tpetbet mit gfur^t unb Qiüml (^ilipp. 2, 12.) 
log er gonse S^cid^te au ben Plen feined i^erm, ben er mit fesinen 
^finben befeibigt ju ^(äm fürd^tete, fd^Uig unter fhr^menben 
^ränen feine Sruftr unb feufjete sum ^immel l^inauf mit bett 
SSliorten b^ einunbfunftigfien ^miS. 9(ud^ be« frommen -^b 
ittogen (7, 7, 16. 31, 23- u. f. »0 bienten jum aiuÄbrud feine* 
bemüti^igein ©^merjeä Sv^^ f^^ ^ ^^ ^^^ ^ ü^^ 
M f^fi erleben au ben 9)ingen, bie tein Suge gefel^, {ein 
Ol^r gel^ört flat, bie in (eines äptenfd^en ;geta gefommen ftnb, @ott 
aber l)ai fte bereitet benen, bie 3^n lieben. 1 ^or. 2, 9. ^ 
mebr f^ortfd^ritte, befio tiefer bie siemutl^; je tiefer bie S)emut^|, 
beflo näl^r bie ^oKenbungl — Qu ißäupten feinet «etteä fiingen 
tnele Miquien unb gotte^SbienfUui^ ©er&tl^e^ unb er )>f[egte, loenn 
er aur Sftul^e ging, gerobe unter benfeC&en ben Äopf auf ben %t^^ 
pid^ an legen, unbf gleid^fam wn il^rem l^eiligen @(i^u|e umJ^üUt, 
betet^ beS nal^enben ©d^lummeriS an l^arren. @inft lag er fo 
unb flel^te mit inbrünftigem ®ebete an ®ott um ein $fanb, ein 
Seiten, bafe feine ©ufee angenommen fei. 33a, in bem Slugeu'* 
blide, ate ber ©d^laf pd^ auf il^n nieberfenfte, toax eS i^m, ate 
träte 3emanb au il^m unb fpräd^e: ©iel^e, eiigiuS, beine Ritten 
finb erbört, tocß bu begehrt, ba* S^^^n tmrb bir gemalert. 3u=* 
gleld^ em^fanb er ^vnm balfamifd^en ®eru(i^, ber tote tro))feni> 
QVä ben ^eiligen ©efägen auf fein ipaupt l^emieberflog. @tau^ 
nenb ertoad^te er. 2)er @erud^ blieb nic^t blöd berfelbe, fonbem 
t^erfiärlte jtd^ immer me^r, fo bajs er e£ laum ertragen tomt^. 
S)a erinnerte er pd^ feine« (ätUtS, füllte jid^ wn bem SReid^tbum 
ber @ilte ©otte^S burd^brungen, unb banfte (mS vollem ^erjen 
unb ptxtä ben ^ttn, ber {id^ nimmer unbeaeugt lägt <m benen, 
bie auf $^n boffen. SSktö ibm gefd^el^en, feilte er nur feinem 
toertrautejien greunbe utrter bem Siegel ber tieffien SSerfd^ioiegen*' 
beit mit. S)iefer tourbe baburd^ an gleid^er Qnbrunfl entaünbet, 
unb er unb fein Sruber, beibe gehörten au ben üomel^mftcn ^o\^ 



1. IDecember. 315 

Beamten, tjerbanben fid^ t)on ©tunb' an mit bem ©ligiug jur in^ 
nigfien Seelen^ unb Sebenägemeinfd^aft itn S)ienf|e beS ^ernt. 

^njtpifd^en befeßigte ftd^ SligiuS immer mel^r in bem, ^ßct^ 
trauen unb in b^t; ®unfl feinet Surfen. Sl^lotor U. {loipb, unb 
fein @o^n Robert gelangte }vr ^Regierung. S)ie ^eunbf^^, 
toüfff^ \^m biefec ^ttoieiS, ei^^e; bet^ ^g fielet gegen il^n , oi^ 
glei^ er, aUem Stolpe fern, nur 38a|^r|^(it in Siebe filmte, Qp( M 
fid^ ioi>uxä) nx^t irre moci^en, unb toenbete feinf tätige ^itoforget 
mit befb grj^gerem @ifer ben 9lt;men, Aranifen, Seibenb^, ^f^ 
unb ^rofibeb&rftigen }u. ^ei ber älrbeit l^atte er geb^i^nlid^ ein^ 
aufgef(i^ene ^anbf(|rift, meift bod SBort &oü^ por \i^ liegen, 
toom er laäf um feinen @eif^ qid^t unbefd^igt unb uneipbmt }U 
laffen. Sin^eimifd^e unb ^embe, bie m ^ofe 6t)o^ ju f^($en 
i^atten, befugten il^n wv Mtn, ^nbi f oitben ßetd bei i|m mh^ome 
Unterp^ung, ober bod^ guten 9tat]^. SOtit befonberem Sifer lie| 
er fid^ bie Befreiung ber @fia)7e^ angelegen fein, (^i ttxn;en t>ot^ 
ne^ipUd^ @ad^fen, n^eld^e i^W^ l^fenkpeuS ber f^eil^eit l^^T^tubt^ 
i^rem ^erlaube entriffen nmrben. @eine Sorl^iebe f&r bi^ %oII 
erf lärt ftd^ b(^aua, ba| fein behauter ^nfigel^iUfe bemfelben <xa^ 
gehörte. äSar il^re ^al^l fo grpg, bag baS i^egelb feine ^TKttel 
überfUeg, fo entbel^rte er lieber SQIed, unb gab felbfi 0eiber unb 
Sd^ui^ ]^in, um il^nen }u ^fe ju lommen. ^ie il^efreiten fd^dCte 
er enttu^er auf feine Aoflen in, il^re j^eimatl^ jurttif , ober er t^er^ 
fc^affte ü^nen älrbeit je nad^ ^ren ^äj^igteiten unb Säften, mo^ 
mtJgiid^ in feinem eigenen ^fe, ober er befUtrtmte fie, ju|f bem 
^loflerleb^ ju toibmen, unb biefen le^teren bemieS er fo^^tm fort 
unb fort am meiflen Sbifmerlfamteit mit leiblid^er unb gei^id^er 
^ege. (Sein ^oM ))ergleid^t ein 9lugen}euge mi;t einem %Kenen^ 
lorbe, ben bie 99ienen umfd^märmen. Unjäl^ilige 9[rmie firömten 
täglid^ bafelbji }ufammen, ober gefeilten ftd^ mü^ }u \fyta, tomn er 
anfing, fo ba| ben ^emben, bie nod^ il^m fragten, nur biefe ober 
jene Siid^tung angegeben tourbe, mit ber äBeifung: äSo ii^ ä(rme 
öerfammelt fel^t, ba merbet i^r ben ©ligiua finben. ®dXm ober 
nit ging er allein ju Siifd^e. SSon 3eit au Seit, oft oud^ täglid^ 
fenbete er feine S)iener au«, um alle SJettler unb Äranfe, bie fie 
auftreiben fonnten, jur ©peifung l^erbeijurufen. S)anjt Uümüt 
er {te eigenl^&nbig, unb nai^m nur jule^t, fle^enb, ober am untere 
{ien @nbe be« Slifd^e« auf einem nid)rigen @effel jt|enb^ aud^ MoaA 
©}>eife ju itd^. Oft l^atte er nid^t einmal Srob genug/ fie ju fät*» 



816 • eilgiu«. 

tigen, ipeil er an bentfelben S^oge 9lIIe^ weggegeben. "SlQmn bann 
feine S)iener mitletbig ober fpottenb babei ftanben unb il^re ^t^ 
nterftingen mad^ten, fo fd^alt er i^ren Unglauben, unb emtal^nte fie 
^u fill^nerem SSertrauen auf ben ^erm. S)er ben ©lioS unb ben 
Sol^anneÄ in ber SBüfie gef)>etö't l^at, fagte er, ber fottte in biefem 
5lreife unS Seinen gnabenreid^en S3ei{ianb toerfagen? i^ glaube, 
ba6 mein ©d^öpfer unb ^eilanb, toenn nnr'^S aud^ nid^t njertl^ finb, 
biefe Armen S^riftt nid^t unerquidCt au^ meinem ^aufe mirb toeg^ 
gelten laffen. S)ie8 Vertrauen l^at il^n niemals getfiufd^t. 9lid^t 
feiten gefd^al^ e«, betjor er nod^ au^erebet l^atte, ba§ man bie 
dritte ber ^oten braugen l^örte, toeld^e atterlei Slal^rungSmittet 
l^erbeibrad^ten. S)er Äönig ober anbere njo^ll^abenbe unb fromme 
^eunbe fd^idften ha& 3Röt^ige. S)enn alle tt)u§ten, toa^ eitgtu« 
brandete unb njie er mit bem ©einigen l^auS^ielt. ©inen fröl^lid^en 
©eber l^at ®ott lieb. 2 Äor. 9, 7. 

pr \iä) felbfl brandete eiigtuS natürlid^ äu^tx^t loenig. ©ein 
aSa^lfprud^ loar ba« SBort be« Slpofiefe: SBenn h)ir S^al^rung 
unb Älelber ^abtrtf fo laffet uns begnügen; benn bie ba reid^ 
toerben njollen, bie fallen in SSerfud^ung unb ©tridte, unb tjiele 
tl^örid^te unb fd^äbltc^e Süfle, n}eld^e toerfenfen bte 3Renf d^en xrC& 
3?erberben unb SSerbammnig. 1 2:imot]^. 6, 8—9. anfangs l^atte 
er fid^, feiner ©tellung gemäß, präd^ttg gefleibet. ^n bem SKafee 
wie feine SBol^ltl^ätigfeit an SluSbel^nung njud^S, legte er ein ©tüdf 
nad^ bem anbem ah, unb ging einher njie ein 33ettler. SDicS toer^ 
l^inberte ben Äönig nid^t, il^n aufS greunbfd^aftltd^fte ju bel^an^^ 
beln, unb il^n häufig allein in feiner SBol^nung ju befuc^en. 2lud^ 
toar ©ligiuS i'^m toor 9lffen ju jebem ^Pfltd^t«^ unb SiebeSbtenft 
bereit. ®r verfertigte nid^t bloS für il^n bie funftreid^ften 3lrbetten 
in ebeln SRetaffen unb Steinen. 3lud^ roid^tigere Aufträge mußte 
er übernehmen, ©inft njurbe er fogar aU 2lbgefanbter nad^ SBri^ 
tannien gefd^idtt, um mit bem Äönige biefeS ßanbeS ^rieben ju 
f daließen, unb er tjollbrad^te biefe fd^miertge ©enbung mit bem 
gtfinjenbjien Srfolge. 3)afür belol^nte t^n S)agobert mit toad^fen*^ 
ber Eingebung. SBaS ©ligiuS forbem mod^te, baS njar er gemiß 
fofort }u erl^alten. So erbat er fid^ baS Sanbgut ©oltgnac in 
ber 3l&^t i)on SimogeS. ©r tooHte, fagte er, bem Äönige unb fid^ 
felbft bort eine ßeiter inm ^immel bauen. Sffio« er meinte, toav 
ein aWönd^sriofler. Unb ba ber Äönig nid^t anflanb il^m feine 
SSitte ju gettjäl^ren, fo njurbe ber ^au unüerjüglid^ ausgeführt, 



1. 2)ccem]&cr. 317 

für l^unbert ßoenobiten unter einem Sttbte eingerid^tet, unb aui 
ben ©infünften ber Sänbereien reid^lid^ auSgefiattet. ©ligiug 
totbmete biefem SBerfe eine ftd^tbore SSorliebe. SBciS er irgenb an 
®ahtn unb SKitteln erjielen fonnte, ha& tjertoenbete er auf bie 
33ert)oIlfi)mninung unb StuÄfd^mürfung feiner Stiftung. ®3 mod^te 
»ol^I bie Sttfidpt unb ber SBunfd^ in feiner ©eele liegen, bereinfc 
toenn ©Ott nid^t anber« über i^n befümmte, pd^ bortl^in iurüdt* 
jujiel^en. S)aa Älofier lag am Ufer eine« flaren gluffe«, über 
meldten fid^ ein tl^eife felfigter, tl^eife reid^ bettxilbeter Serg er* 
l^ebt. Sin 3^it9^^off^ rül^mt bie Sieblid^feit unb grud^tbarfeit 
ber ®egenb, fo njie bie ernfte Sitte, ben d^riftlid^en SEBanbel unb 
bie Äunfifertigfeit ber SKönd^e, bie fid^, außer bem ©orten* unb 
ädterbau, mit vielerlei ^anbarbeiten befd^äftigten. Sr ^oibt, fagt 
er, ben ©nbrudt gel^abt, ate fei er im 5ßarabiefe getoefen. Salb 
folgte bem Sau be^ SRönd^^flofier^ bie ©inrid^tung eine« Slonnen* 
Hofier« für brei^unbert ©d^toefiem ju 5ßari« felbfi, in bem eige* 
ntn §aufe be« ©ligiu«, aud^ einem ©efd^enf be« Äönig«. ©obann 
»urbe ÜM Äfard^e ju @^ren be« l^eiligen ^Slpojiefe 5ßaulu«, unb 
unmittelbar barauf eine anbere ju ß^ren be« l^eiligen ajfartiali« 
erbaut, ©rjiere fottte ben Älofter^Sd^toejiem jur ©rabftätte 
bienen. S)aa Älofier unb bie beiben Äird^en tpurben fpäter, bei 
einer geuer«brunfi, tod^t fafl bie gan§e ©tabt in Slfd^e legte, 
burd^ eine tounberbare gügung gerettet, inbem, unter ben inbrün* 
fügen ©ebeten be« ©ligiu«, ein 2Binbflo§ plö^lid^ bie glammen 
nad^ ber entgegengefe^ten SRid^tung l^intrieb. ^en ©fer feiner 
eJrömmigfeit betl^ätigte ©ligiu« aud^ baburd^, baß er jum Defte* 
ren bie Älöfler unb ^eiligen Derter be« Sanbe« befud^te, um überatt 
feine Slnbad^t ju t)errid^ten, feine SHmofen ju f)>enben, unb, ba er 
in ber SSilbl^auer* unb Saufunft ebenfalls eine große ©efd^idtlid^* 
feit befaß, bie Äirdpen unb SUtäre ju tjerfd^önem unb ju fd^müdten. 
S)ie reid^en SKittel, toeld^e i^m babei ju ©ebote fianben, »erbanfte 
er meift ber ^eigebigfeit be« Äönig«. 9luf biefen Steifen foH er 
toiele Äranfe mit feinem ©ebet gel^eilt, unb anbere, afö SSSunber 
gepriefene Sil^aten üollbrad^t ^ahcn. UeberaC loar feine eifrigfie 
©orge barauf gerid^tet, in l^erjlid^er S)emut]^ fein 3Serbienft in 
ben ©d^atten ju fietten, alle ^ulbigungen toon ftd^ abjutoeifen, 
unb bem ßrlöfer ßfirifto unb ©einen ^eiligen allein bie ®^re ju 
geben. 

Unter bem jugenblid^en ©ol^n unb SRad^folger be« S)agobert^ 



818 ®rx0iu». 

bem RMq ©^lobtDig, nnttbe SligütS jur ^etlttal^nte an ben Wx* 
gele^nl^eitett btt Aird^e int engeren (Sinne l^etongegogen. ahmt 
SRorgeftknbe iaä l^otte fid( ndmlid^ eine ^rrlel^re^ meldet bet 
tömifd^e Jtoifet Simflantin felbfl onl^ing, bis nad^ 9lom l^in bet^ 
breitet, ^ie 3rti[<|rer leugneten, bag bet Srßfer 3efttf Sliriflttd 
bie tttenfifli^ Statur bon ber Jungfrau 3Raria angenonüken 
l^e, unb itt Jbe(i^efhilt erfd^ento fei. ^boQtqm lieg ber 
^ßo^ SlftttlnuS, auf einer Air$ent)erfammlung ju fRom, genaue 
SeßimUiuiigeit sutn @#u| bes Krd^Hd^en Sel^begriffs» feftfe)^. 
S(ud^ tia# ^oHiett fonbte et boS betreffenbe »elenntnig, mit einte 
SSriefe, toörüi er ben Äönig befd^wor, erfol^ene SRfinner }U feinet 
1Xnterßfi|ung bei UnterbrfidÜung jener Ae^erei nad^ fHtm abju^ 
orbnen. 9(n biefer SenbUng foEte (Sligiud t]^eilne|men, mm^ 
über butdj ottbere 0efd^äfte toerl^inbert. Slö aber einer ber bet^ 
triebenen Äe|er ttad^ ©aHien fom, tinb im ©el^ehn feine SWeimtH* 
gen jü verbreiten anfing; ba tjeronlä^te ©IgiuS mit feinen %teixl^ 
ben bie 9)erufung einer Jtird^ent)erfammlung, auf Meldtet, näd| 
langer, Oftfong^ frU(|ttofer, enblid^ flegreid^er SJer^onblung, bie 
3rrlel^te t^erurfl^t, unb ber Itrl^d^r berfeben t^erbonnt nmtbe. 
SSon bet 3ett an njfrfte eilgiuS aud^ gegen anbere ^äretifer üAb 
©d^tömatifer ftiit gleid^er ©ntfd^tebenl^ett unb gleid^em ©rfolge. 
Ueberl^aüpt liefe er eS fid^ angelegen fem, n}o]^tn er fom, cxM 
tiefer ©d^riftfenntnife, mit emper unb mämtltd^er Serebtfomfett, 
bog d^rifilid^e SSoH ju ermol^en, unb gegen atte 3;^lel^ren in 
bem fafl^olifd^en ©tauben ju befefligen. ©teiS toerl^inberte i^n nid^t, 
fxd^ unablÄfftg, entl^altfom unb fheng gegen ftd^ felbfi, mit barm** 
l^eraiger ^ürforge unb aufopfernber Eingebung, als einen S?ater 
aBer 2lrmen unb SRotl^leibenben ju emjeifen, unb in atten ©tüdten 
feinem igeilanb ßl^rifio nad^jufolgeit, l^ungemb unb bürpenb nadj 
ber ©ered^tigfeit unb bem eteigen Seben. Dft l^örte man il^n mit 
tiefer gmpfinbung bie ®orte be« ^almiflen ttneberl^olen: ^ttt 
i^ ^ügel »fe %avibmf bafe id^ flöge unb ethKi bliebe! Sffiann 
toerbe id& ba^in fommen, bafe i^ ©otteS Slugeftd^t fd^aue? 5ßf. 55, 
7. 42, 3. 

©0 UKxr burd^ ©otte« gnobenreld^e %a^xmQ ba« ganje Se* 
ben beg ©ßgiu« bi« jum breiunbfunfjigfien Qal^re feine« Sllter«, 
ttne in d^rifilid^er ©rfenntnife unb tl^ätiger Siebe, fo im SJBad^en, 
gaften unb S3eten, in toad^fenber ©elbfi^ unb SBelttjerleugnung, 
unter Äampf unb ©ieg, eine ununterbrod^ene, aber unbetoufete 



1. S^ecembor. 319 

SJorbercituttg auf boÄ Slmt, iDOju ber §err i^ti beftimmt l^atte 
unb berufen mUttf t>a& Waxt, tveU^ed bie SSerföl^uttg ))re^ 
bigt^ bod priefierli(i^e 9lmt eined ^auSl^attecS fiber bie ©el^eimntffe 

(SLx^va l^otte fd^mt feit längerer geit tmi oSen Gräften mit>* 
getDtrft, bag bad äSerbred^ ber @ttnimie, toüxfya in ^ani ®cil^ 
lien^ befonberd feit ber Stegierung ber JtCnigin SJrunl^ilb^ l^ert«* 
fd^enb gemorben nxtr, unmfigU^ gemalt mürbe. (Si ergingen, 
unter !5nigli(i^er @anction^ bie befttmmtefien ©efefte, nnmad^ leine 
c^tifüi^t @teae mel^ läuflx^ fein, toimi^ lein @eipd^er mittelfl 
Entrichtung einer &nmm^ ®t1bts jum Xmte jugelaffen metben 
foQte. ^on mar \>f>tttefy(td\^ borduf bebad^, tu Sifd^o^fllen 
nur foI($e SDldnner ju erm&l^Ien, meli^e ft<i^ in d^r^id^er Uneigen^ 
nü$igleit ald t)ommrf«frei unb uin bemfii^ l^otten. Unter biefen 
UntfUinben Imtnte tS nid^t f eitlen, bag, bei t>9rIomtnenber ®t^ 
legenl^eit, bie »lide unb SBibtfd^e SlQer ji^ oud^ auf QüqvoS rid^^ 
tetcrt, beffen grömmigleit, aBol^U^dtigfeit, 3ut)erläffig!eit affgemein 
be!annt mar. 8luf ben 9lad^meii$ eined befUmmten 9Ra§ed tl^eo^ 
logifd^er Sr!enntni^ unb miffenfd^aftlid^er Wlbung lata ed bamald 
nid^t an. Unb märe ed ber ^aU gemefen, ber fromme @dlb^ 
fd^mibt ^ätte aud^ in biefer Se}ie]^ung aQen SInforberungen ge^ 
nügt. Stigiu« mürbe jum »ifd^of wn Slo^on mit SSermanb, 
Soumo^r ®ent unb Sourtra^ auiSerfel^en. ^it^ gefd^l^ um!i^ 
^0)1 640, nad^ bem a;obe be« bortigen JBifd^ofa äd^ariu«. ©eine 
befd^eibenen äBeigerungen l^alfen il^m nid^tS. 3)od^ erlangte er 
einigen Sluffd^b, um fid^, feinem äSunfd^e gemäg, }ut)0rberf} einer 
geiftlid^en Stegel }u untermerfen, unb in ber @infam!eit eine^S 
^ßlofterd tl^eologifd^en Stubien unb frommen Uebungen l^u«* 
geben. S)anad^ erl^ielt er bie SBeil^en, }ugleid^ mit feinem f^eunbe 
unb SebeniSbefd^eiber Ouen (äbtboenuS) (Srjbifd^of ton Stouen, 
am 14. äRär) 640/ unb nal^m ben «^ befHmmten ^fd^ofdfi^ ein, 
unter großen geierlid^Ieiten unb bem 3ufammen{i¥5men einer un^ 
jäl^ligen SRenge ©eiftlid^ unb &axin. Seine Sr^ebung erl^ö|ite 
nur feine ^emutl^. @onfi blieb er fld^ in ©efinnung unb 2tUM^ 
manbel t)oafommen gleid^, mit jegUd^er d^rt^id^ Sugenb bU9d^ 
(Sottet @htabe gefd^fidt. 

3)ie ^emoi^ner ton f^bem moren }u jener 3^it nod^ gto^ 
ffent^ite bem blinben ^eibentl^um unb bem finflerfiten Slbergtau^ 
Un ergeben, unb l^atten Jid^ biäl^er ffir ba« SIBort ber SBol^rl^eit 



320 eUgiu«. 

gonj unjugänglid^ gejetgt. S^^ ^^il ^^^^ ^^^ ^rebtgt bc« ©)att* 
geliutitö ttod^ gor nid^t i\& ju ü^ttcn gebrungen. 6ltgiu3 fittg 
batnit att, feinen ©ptengel fleijsig }u bereifen^ unb aUe einzelnen 
©tfibte, g'l^^^f S)örfer unb aiieberlaffungen }u Befud^en. S^tt^ 
)mö>t er 6efonber3 ju SCnttoerpen, bei ben §riefen, fo tote oud^ 
unter ben ©ueöen unb läng« ber ganjen aReere^Kifie l^in nur mit 
feinbfeßgem Sinn aufgenjommen, unb fonb flberatt ben l^eftigften 
Sffiiberjianb. SKel^r oö einmal geriet^ er in 3;obe«gefafir. Unb 
toie ertoünfd^t toäre e« il^m getoefen, ein Slutjeuge feine« iperm 
ju toerbeni SHber oud^ fein unblutige« aRärtprert^um trug reid^e 
eJrüd^te. aßer l^ätte fid^ feinen SSBorten, gefd^toeige benn feinem 
aSorbilb in ©itte unb SSBonbel auf bie Sänge »erf daliegen fömten? 
Slttmä^Iig tourben bie Sarbaren, burd^ feine Unerfd^rodtenl^eit urtb 
©ebulb, burd^ feine Kebetjotte 2Rilbe, 9lad^fid^t unb greunbUd&feit, 
für bie Äird^e getoonnen, jum d^rifilid^en ©tauben l^erübergefiil^rt, 
unb il^re ©ö^ententpel fanfen, unb i^re rollen Sitten tjerfd^toan^ 
ben. SRing« uml^er entfianben neue, blü^enbe ©emeinben, fefi im 
©lauben, eifrig in ber Siebe, feinem Seifpiel ju folgen. 3^ Sto^on 
fttftete Sligiu« ein Stonnenflofter. Slel^nlid^e Sttnfialten, fo toie 
aud^ Äird^en unb Äapellen tourben tjon feinen JJreunben unb ©d^ü^ 
lern gegrünbet unb au«geflattet, beren mel^rere bie umltegenben 
Slbteten unb 8tfd^of«fi6e einnol^men. Unermübltd^en gletfe öcr*^ 
toenbete er auf bie 2luffinbung ber Ueberrefte ber SRärt^rer, um 
fie ber SSerel^rung be« SSolfe« jurüdfjugeben. 2Jabei erful^r er 
mand^e tounberbare ®ebet«er]^örung. 3n«befonbere al« er bo« 
©rob be« l^etligcn öuintin nad^ langem »ergebltd^en ©ud^en ent^ 
bedte, toiber alle ßrtoartung feiner ©eplfen, bie fd^on jebe toei^ 
tere 3lad^forfd^ung aufgegeben l^atten unb il^n entfd^ieben batjon 
abiuma^ntn fud^ten. Qm Seben«befd^reiber bejeugt au«brüdEltd^, 
er ))ah^ mit ©ott gerebet, toie mit feinem irbifd^en iperm unb 
greunbe, in ber feften 3ut)erfid^t, toa« er im ^amn 6|)rifti unb 
um ©eine« SReid^e« toitten bitte, ba« muffe il^m gegeben toerben; 
bei biefer ©elegenl^eit l^abe er fogar gelobt, feine ©peife su fid^ 
ju nel^men, betjor er nid^t erl^ört toorben, ja fein 2lmt nieberju=* 
legen, toenn er nid^t erhört toerben fottte. S)em l^eiligen Duintin,. 
fo toie mel^reren anberen toibmete er, im ©eifie ber frül^er Don 
x\)m au«geübten Äunfl, bie fofibarfien 3)enftnäler unb ÄapeUen. 
3)em geuereifer feine« ©ebet« gelang e« aud^, bie Teilung tjieler 
Äranfen l^erbeijufül^ren, in«bcfonbere fold^er, tocld^e ju jener 3^it 



1. 2)ecetn6cr. 321 

für Sefeffene gel^alten hnirben. 3)ie SSefreiutig ber ©cfangenen 
unb ber 6flat}en liefe er fid^ fort unb fort angelegen fein. Qn 
feinen 5ßrebigten trug er bte l^errfd^enbe fiird^enlel^re »or, brong 
ober jugleid^ mit großer Äraft. unb ebler ©infolt auf ein ptciti^ 
feiges ei^riftentl^um, baä ftd^ in ber mad^fenben Heiligung be« Se*» 
ben^ bet^ätigen muffe. 3)ie äu^jüge au^ benfelben, njeld^e fein 
S3iograp]^ un^ aufbellten l^at, betpeifen jebod^, ba§ er nid^t frei 
mar toon ber irrigen, fpäter in ber fatl^olifd^en Äird^e immer flärf er 
]^ert)ortretenben SSorjftettung, e« laffe fid^ bie ©eligf eit burd^ fromme 
SSerfe, Sufeübungen, Sntbel^rungen unb SQmofen, fo loie oud^ 
burd^ ©d^enfungen unb SSermäd^tniffe ju (Sunfien ber fiird^e, t>tu 
bienen. 5lur muß man il^m bie ®ere(|tigfe{t loieberfal^en laifen, 
bafe, wie in feinem ganjen Seben, fo in feinen SReben, feine Spuz 
beä gigennufeeä ober ber ^eud^elei, furj nid^tS 5ß^arifäifd^e« }u 
2;age fommt. ©8 loar il^ tnelmel^r ^eiliger 6mji mit feiner 
fiel^re. SBaS er tjon Slnberen t)erlangte, ba« firebte er aUererft 
felbft JU erfüHen. ©o prebigte er mel^r unb beffer nod^ mit feinen 
2:^aten, ate mit feinen SBorten. ^m Saufe feiner gefegneten SBirf^ 
famfeit fteigerte fid^ fein Slnfel^n bergefialt, bafe er einen mä^^ 
tigen unb entfd^eibenben ©influfe in geifUi^en unb in toeltlid^en 
S)ingen auiSübte, überall ol^ne anbere 2lbfid^t, atö baa Steid^ feine* 
igerm ju iaum, bie ©eelen SttHer bafür ju gehrtnnen unb in ber 
9lad^folge 3iefu ju fiärfen, bie bemfelben entgegenfiel^enben feinb^ 
lid^en äRäd^te aber }u @d^anben ju mad^en. 9luf bem ©runbe 
feiner reid^en ©rfal^rung unb feine* innigen, ununterbrod^enen 
Umgang* mit ©Ott im ®tbtt, offenbarte fid^ an i^m aud^ eine 
propl^etifd^e @cibc, meift burd^ 3;räume unb SSiftonen. 3i^e|t 
toarb e* ifim gegdben, feinen eigenen a;ob oorl^erjuiPiffen unb tjor^ 
^erjufagen. 

ßligiu* l^atte ba* fiebjigfte SebenÄjal^r überfd^ritten. Sluf 
einem ©:pa}iergang bemerfte er, ba§ an ber gront ber Äird^e be* 
|)eiligen 3Webarbu* eine SRauer einen gef%lid^en Stife befommen 
l^atte, unb befahl, fofort ben Saumeifler ju rufen, um bem ©d^a«* 
ben abjubelfen. auf ben SSorfd^lag feiner Segleiter, er möge bod^ 
eine günfiigere Qol^eajeit abwarten, bomit bie Arbeit leidster nrtb 
foliber au*gefü^rt toürbe, ertoieberte er: Saffet nur, »enn e* je|t 
nid^t gefd^el^t, fo loerbe id^ bie SSottenbung nid^t erleben, hierauf 
geriet^en alle aintoefenbe in Sefiürjung unb ©d^edfen^ fud^ten 
fold^e ©ebanf en abjutoenbcn, unb brüdtten il^m il^re SGBünfd^e au*, 

$ i t) e r , SeuQot to SBa^t^eft. IL ^\ 



322 • erigiu^. 

baB er nod^ lange eine 3i^^t)e ber Äirci^e unb eine 3^^^^^ ^^^ 
Stmten bleiben möd^te. eiigiu« aber blicfte mit tiefem Seufjen 
flel^enb gen ^immd unb rief: 3lx^t euer, beS ^errn SSitte ge^ 
fd^el^e; @r l^at meine 3^it befttmmt. Unb ofö er bie tiefe Trauer 
feiner fjreunbe unb ©dualer fal^, fügte er ^inju: ^Betrübet eud^ 
nid^t, freuet eud^ lieber mit mir, ©eliebte, benn längfi l^abe id^ 
jene 3^^ ^erbeigetoünfd^t, längfl ^äbt x^ mid^ gefeint, nad^ ben 
aWül^feligfeiten biefeiS SebeuiS, ber emigen ©mbte tl^eill^aftig ju 
toerben. SRid^t lange banad^ tourbe er toon leidsten gieberanfäHen 
l^eimgefud^t, unb feine ©feluft tjerfd^njanb. ^ti^t toax er feine« 
©d^eiben« gen?i§, rebete barfiber mit feinen ^au^genoffen ol^ne 
9Wldf^aIt, unb ermal^nte fte jum ^rieben unb jur ßiebe. 3tod^ 
fünf bi« fed^S S;age l^ielt er ftd^ aufredet unb toerbarg bie Slbnal^me 
feiner Äräfte, nur baß er fid^ eine« ©tabS bebiente, um feinen 
gerool^nten Sefd^äftigungen nad^ugel^en; felbfi bie näd^tUd^en ®e* 
betj^übungen fe|te er nid^t axL^, fonbem jtoang bie matten ©lieber, 
im S)ienjie be3 ©eifie«, mit biefem ber jufünftigen ©eligfeit ent*« 
gcgenjumad^en unb ju l^arren. ®nblid^ afe er feine Sluflöfung 
nal^e fül^Ite, öerfammelte er alle feine ©d^üler unb S)iener, e« tt?ar 
am legten jage be8 SJlotoember, nal^m feierlid^ Slbfd^ieb t)on il^nen, 
unb befd^njor fie, bei il^rer ßiebe ju t^m, feiner Seigren eingeben! 
JU fein, unb in ber Siebe 3^fu für il^r ©eelen^eil ju forgen, i>a^ 
mit fte ftet« bereit tt)ären, au« biefem ungeipiffen Seben bem Sobe, 
bem ©erid^t unb ber ©migfeit entgegenjugel^en. Stile brad^en in 
laute« ©d^lud^jen au«, unb hattn il^n au^'^ Senjeglid^fie, fie nid^t 
JU tjerlaffen, ober fie mit fid^ l^inüberjune^men , fie njoHten Diel 
lieber mit il^m fterben, al« o^ne il^n leben, fie fönnten feine 2lb^ 
n)efen]^eit nid^t ertragen, benn fie njürben nimmer feine« ©leieren 
finben. ßligiu« mürbe bi« ju ST^ränen gerül^rt; bod^ fuc^te er 
fie mit fanften SBorten ju tröfien. S)ann, tuäl^renb jene nid^t 
aufhörten ju ttjeinen unb ju Hagen, ipenbete er fid^ im ®ehtt ju 
©Ott, balb leife balb laut, n}ie feine Äräfte e« i^m erlaubten, 
meifl mit SBorten ber l^eiligen ©d^rift. "SRan l^örte i^n in«befon=' 
bere ©Ott bitten, ®r möge pd^ feiner üerlaffenen beerbe annel^^ 
men, unb berfelben einen frommen unb treuen ^irten fenben. 
2lud^ bejeugte er auf« ©ntfd^iebenfte, oor ©Ott fei fein ßebenbiger 
geredet, er. toiffe, baß er al« ein unnüfeer Äned^t au« biefem Seben 
gel^e, unb fe^e feine 3uöerftd^t allein auf bie aHmäd^tige ©nabe 
feine« ©rlöfer«, unter bcffen ©c^uft unb burd^ beffcn SJcrbicnft er 



1. 2)ccem&cr. 023 

t;offe, irj griebcrt ju fal;rett, ber SJerbammntB ju entgelten unb 
mit allen Seligen in bie SBol^nungen be^ eiüigen grieben^ auf** 
genommen ju iperben. So lie§ er nid^t ab mit inbrünfügem 
fjlel^en, Bis er ben legten ©eu^er auSl^aud^te, eine ©tunbe nad^ 
HKittemad^t, am erfien ©ecembet 659. ©egen SKorgen fam 
t)ie Königin Satl^ilbiS l^erbeigeeilt, mit il^ren ©öl^nen unb einem 
jal^lreid^en ©efolge, trofllo^, il^n nid^t mel^r am Seben ju finben. 
afud^ fte gab bem ©ntfd^lafenen atte SBemetfe ber innigften SJer«» 
el^rung unb Siebe. Heber ben Drt, njo er befiattet njerben follte, 
entfianb ein Sffiettfireit^ ob in einem SieblingSHofier ber Äönigin^ 
ober ju 5pari§, ober ju Slopon. ©nblid^ mußte man ben fülrmi«' 
td^en Sitten be8 Sottet nad^eben, unb er njurbe^ njenige 3;age 
tpäter^ unter großem S^^^^^flf t^^f^^ S;rauer, lauten Älagen unb 
f eierlid^en ©efängen in ber bifd^öflid^en Äird^e ju SRopon beigefefet, 
unb fein ®rab mit einem fofibaren S)enfmal gefd^müdft. 

SBie fd^on bei Sebjeiten be^ ®ligiu3, fo fnüpf ten fid^ aud^ 
ttad^ feinem Sobe an bie ^ßerfon biefe^ au^gejeid^neten unb ein< 
flußreid^en S3ifd^of8 mannigfaltige SBunberfagen. SBir finb ge^ 
n)öl^nt unb bered^tigt^ atte biefe Segenben auf bie SRed^nung be« 
aiberglaubenS ju fefeen, unb als bem SBorte ©otteS fremb unb 
5uh}iber ju t)ertt)erfen. 3)ie8 barf unS jebod^ nid^t öer^inbem, 
jugleid^ lebenbige 3^i^Ö^iff^ ^^^i^ i^ erblidfen t)on ber ©l^rerbie* 
tung, njeld^e in jenen finfiem aber glauben8t)otten 3^üen baS 
<I;riftIid^e Sott ben au^ermäl^lten, gettjaltigen SRüfljeugen ber gött=^ 
lid^en ©nabe ju toibmen pPegte. SSon biefem ©tanbpunfte aui 
foHten n}ir ®ott bitten, baß er fort unb fort äl^nlid^e S^uQtn unb 
SHrbeiter in unfre aRitte fenben, unb benfelben tUn fo eifrige SSer*» 
e^rer unb 3Rad^]^mer erloedten njotte. llnfere S^it bebarf, üietteid^t 
me^r ate irgenb eine anbere, fold^er SKänner, lole ber Sifd^of (SIU 
giu§ toatf jur Verbreitung unb Vertiefung be^ d^rifilid^en ©lau* 
bcn^, jur Sefeftigung unb SReinigung ber d^rifllid^en ©itte, jur 
Sammlung neuer ©emeinen, jum SSufbau neuer Äird^en, jur %iix^ 
bcrung affer SBerfe ber inneren 3Riffton, bereu S;räger bamaö 
iniSbefonbre nod^ ba8 Älofter njar. SBeniger Äritif unb bogma* 
tifd^e SlcngjHid^feit, me^r tiefe, treue, tl^atfräftige grömmigfeiti 
S)aS njäre bie ©rl^örung unfer« täglid^en ®tUt»: S)ein SReidJ 
!omme! — 21. 5^^^^^^^ i^ Berlin. 



^V* 



324 JBoItlSrtCbe. 

156, »alt^ilbe, Oema^lin ß^IobmigS II. 

SRid^t aUe bie jal^lrcid^en fränfifd^en ^eiligen aui bcr tavfycn 
metoöingifd^ctt 3^tt umfhral^lt ber ©c^ein elneÄ, im SJettjujstfeln 
ber göttlid^en ©nabe, bem ©öangelium gelDci^ten SebeitiS. Sieben 
Heltten Äinbem, tt)ie bie fiebenjäl^rtg geporbene Slabegunbe, er*» 
fd^einen, jutn Staunen ber 3lad^U)eIt, ?3lfdpöfe, beren iperj öott 
»ilber Seibenfd&aft toar, wie Seobegariu^ öon 3lutun, äuboemi* 
üon 3touen, "Sitolva, SWetropoIitan üon 9lcim^. S)od^ ragen au* 
ber aWenge aud^ einige @eflalten l^enoor, bie, toie ünDoHfomwen 
au(^ il^r ©laube getoefen fein mag, ftd^ bennod^ irie Sid^tWIber 
jcigen auf bem bun!eln ®runbe biefer Qal^rl^unberte. darunter 
finb mel^rere grauen, tt)ie jene anbre Stabegunbe, bie fromme ®e* 
mal^Iin Sotl^ar* I., bie fid^ jur S)iafonif(in »eilten liefe, um ben 
SKrmen unb Äranfen ju bienen, unb Saltl^ilbe, bie bemütl^ige,. 
milbe ©attin S^lobloig« IL 3n i^nen fel^n irir bie Sanftmütig 
be* »eiblid^en ©emütl^*, »erfd^önert bur(^ ben ©influfe be« Sl^rifien* 
tl^untö. hieben ben büfiem Äöniginnen Srunl^ilbe unb grebe* 
gunbe, felbp neben ber nod^ fo rad^füd^tigen l^eiltgen ei^lotilbe,^ 
maäftn fie einen freunblid^en, lieblid^en ©inbrudf. 

Salt^ilbe, ober SBatl^ilbe toie fie fpäter aud^ genannt tourbe, 
loar t)on unbe!annter ^erfunft. S)ie ©age ^at fid^ frül^ il^re* 
3Ramen^ bemäd^tigt unb allerlei Slbenteuerlid^e« über i^re erfie 
©rfd^cinung unter ben granfen gebid^tet. 6^ lourbe erjäl^lt, fie 
fei bie Sod^ter Seringer^, tinc& fabelhaften gürften be^ ©d^tparj* 
toalbe« getpefcn, fei t)on ©^lobtoig IL geraubt, unb in ^^ranfreid^ 
im ßl^rifientl^um unterrid^tet tporben, worauf fie ber Äönig jum 
äöeibe nal^m. SRad^ Slnbem toar i^r SJater ein Äönig )oon Äölnj 
loci^renb eine^ ©pafeiergang« aufeer^alb biefer ©tabt, tourbe fie 
t)on ©arajenen entfül^rt, nad^ ©prien gebrad^t unb bort t>on 
einem granfen loSgefauft; Äöln l^atte aber nie einen befonbem 
Äönig, unb bie ©arajenen mad^ten nod^ feine ©treifjüge in** 
Slbenblanb. 9lur haS ifl tpal^r in biefen ©agen, bafe Salt^ilbe 
nid^t }um SSolfe ber granfen gehörte, fonbem ate geraubte ©Hatoin 
au^ frembem Sanbe fam. 3)iefe 3üge tparen im ©ebäd^tnife be* 
9Solfe§ geblieben unb, bei ber l^iftorifd^en unb geograp^ifd^ett IXn^ 



') gi^r Xobedtag ift bcr 30. gammr. 



3. smr^ 325 

iDiffcnl^eit be8 SWittetSlltetS, irurtbcrlici^ aui^gefd^mücft toorbett. 
3n einer altert, furj nad^ Saltl^ilbert« 2;obe toerfafeteit fieben«be^ 
fd^reibung, l^eigt e« einfad^, fie fei jung in einem fiberfeelfd^en 
Sanbe geraubt unb in g^ranfreid^ oü @ttat)ln öerfauft nowben. 
SDiefe« tiberfeeifd^e ßanb »ar ol^ne 3^^tfel ha^ »on ben «rtge^ 
fad^fen eroberte Britannien; e« toat nid^t^ Seltene« bomafe, baß 
fül^ne ^Piraten cm ben Äüflen lanbeten, um ©eute unb SKenfd^en 
ju entfftl^ren, toeld^ Se|tere fie ote ©Haöen öerfouften. SBte 
fold^e tpurbe nm SBalt^ilbe ©igentl^um (Srd^lnoalb«, be5 ^(m&^ 
maier« e^lobtoig« IL, be« Äönig« r>on 3leuflrien. ®^Iobtt)ig ttxtt 
ein ©ol^n Dagobert«, be« legten ber SWeroöinger, ber mit ÄrOtft 
unb ©infid^t ftber fein unrul^igeS SSoIf ju l^errfd^en geh>u§t l^atte. 
2Rit ®^U)btt)ig beginnt bie SReil^e ber trägen, geifiig urtb för^lid^ 
tierborbenen g^ürfien, mit benen bie alte Ätaft be« erfien frättfi^ 
fd^en Äöniggftamme« elenb erlofd^. 6r ttjor ein Äinb, al« er jum 
xi^rone gelangte; Jüngling gen)orben, liefe er bie ©orge bet Sle^ 
gierung feinem ^ouSmaier, um in fd^änblid^n SluSfd^meifungen 
feine Qa^re ju »ergeuben. J8ei ßrd^inüalb fa^ er SJaltl^ilben; fte 
tvat fd^ön, »oH 35erflanb unb natürlid^r Sffiürbe, babei bemütl^ig 
unb feufd^; fidler hxxr fie fd^on ffi^rifHn oö fie nad^ ^J^anfreid^ 
fam; benn fd^on feit ©nbe i>t& fed^en Sdl^rl^unbert« ^attt haS 
©üongelium angefangen fid^ unter ben Slngelfad^fen ju toerbreiten, 
S)er Äönig üerliel^ i|)r ba8 Slmt einer 3Wunbfd^enfin; ©rd^noalb 
felber njottte fie fid^ als ©eliebte t)erbinben. ©rnft n)ie« fie aber 
biefen Antrag jurüdf, flo^ toor bem fie t^erfolgenben mdd^tigen 
§au«maier, unb erflärte jule^t, lieber in ein Älofler gel^ ju mU 
len, ate i^rer reinen ©l^re ju entfagen. 3)ä entbrannte aud^ be« 
Äönig« Siebe }u ifyt] fie nal^m fie jebod^ nur an, unter ber ^t^ 
bingung feine ®attin ju merben. JBietteid^t ^offte Pe il^n ju einem 
beffem Seben betpegen ju fönnen; fie empfal^l il^ d^xfntifyt üor 
t>cn ©eifllid^en unb 3Äilbe gegen bie Slrmen; er aber, ber fid^ 
felber um nid^t« ©orge mad^n h>ottte, gab ll^r ben abt ©enefiu«, 
fpäter Sifd^of t)on S^on, jum SHmofenier, ium SJorau« Sitte« gut*» . 
l^eifeenb roaä fie tl^un toürbe. Sie i^^xm ein fromme«, ben 
UBerfen ber Siebe getoibmete« Ütbtix. S)urd^ ©enefiu« liefe fie 
aal^lreid^e Slrme fpeifen unb Reiben, unb bie a;obten anflönbig 
begraben; in ben bamal« fo l^äupgen ipun8er«nöt^en ermie« fie 
r4 al« h)o^lt^ätige Helferin; SOBitttoen unb SSaifen t^erel^rten pe 
al« ii^re 3Kutter; i^re« frühem ©tonbe« eingeben!, faufte fie 



326 Sa(t^ilbc. 

3;aufettbe t>on ©Kauen loÄ, jog Siele berfelben, bie il^rem eigenen 
SSotte angel^örten, an il^ren ipof ober liefe fie in Älöfier au^^ 
nel^men, um fie üor ©etoolt ju fid^ern. 

e^lobtoig fiatb um 656, faum 22 ^al^re alt. »oltl^ilbe 
l^atte btei ©öl^ne üon il^m, Sotl^ar, S^ilberid^ unb 2:^eoborid^, 
fdmmtlid^ nod^ Äinber. S)ie granfen übertrugen boä ÄiJnigtl^um 
iSotl^or, bem Sleltefien, um mit feiner SRutter, bie üon ©rofeen 
unb Solf geliebt toor, ju regieren. 3)ie brei aieid^e, SReufWen^ 
Slufkaften unb Surgunb, bie fd^on in ben leiten Seiten (j^lob*- 
mig« IL unter einem Äönige »ereinigt tooren, blieben e« oud^ 
je|t no(]^ einige ^^xt lang, ©rd^inoalb flarb furj nad^ feinem 
$erm; ju feinem SRad^f olger toäl^lten bie granfen ©broin, einen 
aWann öon mäd^tigem ©inn, üon bem ©daläge beä erflen ®^lob* 
ttjig. Saltl^llbe regierte unter feinem ©influfe. ®Ä toar fein leld^^ 
te« S)ing, bie el^rgei^igen, reizbaren granfen an ein georbnetei^ 
S33efen getoöl^nen unb grieben unter il^nen erl^alten ju »oHen. 
©broin »erfud^te mit ©etoalt bie aöäiberflrebenben nieberjubeugenr 
bie Äönigin toünfd&te aber burd^ anbre SWittel bie ©emütl^er ju 
einigen unb bie ©itten ju milbern j fie meinte e3 tl^un ju UnntUr 
inbem fie Sifd^öfe ju Statine jog, h>ie ©l^robobert t)on ^jJari^ unJ> 
Sluboenu« (@. Ouen) t)on Slouen; jugleid^ berief fie tincn 3Rann 
an i^ren ipof, ber fpäter in ben fränfifd^en SJertüirrungen eine 
bebeutenbe Stoffe fpielte. GS toar Seobegar (@. Seger), feit eini- 
gen ^[al^ren 9lbt be« Älofter« be« 1^. SKojentiuS. ©r ftanb im 
Stufe, tüd^tig unb toeife ju fein; Saltl^ilbe mad^te i^n jum ^i^^ 
f^of üon Slutun. ©benfo unbeugfam Jrie ©broin, beffen gefäl^r^ 
lid^fier ©egner er irarb, jeigte fid^ Seobegar me^r ate germani=- 
fd^en 5ßolitifer unb ÄriegSmann, benn afe d^riftUd^en Sifd^of. 
^n ben erfien 3^itcn ber fränfifd^en ^errfd^aft in ©affien marcn 
bie Sifd^öfe SRömer ober ©affier getoefen, SKänner, meldte nod^ 
frieblid&ere ©itten Ratten unb benen Sl^eologie unb Utcrarifd^e 
Silbung nid^t fremb toaren. Salb aber gelangten aud^ öornel^me 
granfen ju fird^lid^en SBürben, bie il^nen Sleid^tl^um unb 2lnfe]^n 
fid^erten, ju benen fie aber, flatt Äenntniffen unb etoangelifd^er 
3;ugenb, meifl nur ii^re ungejä^mten Seibenfd^aften mitbrad^ten. 
Siele üon il^nen l^atten, beöor fie in ben ®ienft ber Äird^e tra^ 
ten, iQofämter üerfel^n ober ipeere befel^ligt unb in ©d^lad^ten ge^ 
fämpft. S)a]^er gefd^al^ eS bafe, befonberS unter Salt^ilbenS SWe^ 
gierung, bie Sifd^öfe fid^ in bie ftetö blutigen, politif^cn ^änbet 



8. aR&q. 327 

inifd^tcn, ba§ pe Äomplotte fd^mlebeten unb iu bcn SBJaffett gtif* 
fcn. S5ie Äönigin bemfil^te ftd^ unter biefcn roul^cn aRfimtem, 
bie mit fiaimenber ad^tung ju ber fanften grau l^htoufbUcftcn, 
Dtbnung unb ©ntrad^t au crl^en^ unb bie 83lfd&öfe jur Slu*^ 
Übung ii^ter ipirtenpflid^ten in tl^en ©emeinben jutüdfeufül^en. 
S)ie jerrfittete Aird^e fud^te fie burd^ meife äRogregeln »Heber }u 
regeln unb ju beleben; fte verlangte firenge ^obod^tung bei 
totnxQ 3^re )}or]^er gefaxten, aber immer überfel^enen ^fd^luffeS 
be^ ß^oncilS t)cn G^älonS t)on 644, gegen bie Simonie, ben Sßtu 
fauf ber geifUid^en älemter; fte tooVtt, baS Sifd^öfe unb Stebte 
nid^t ol^ne 9lot]^ bie Sprengel unb StUfUc verließen, bie il^rer 
älufftd^t anvertraut iDaren. S)ie t)on il^r cot bie ©eiflUd^en.beäf 
l^alb erlaffenen Sd^reiben fonben ober menig ©el^orfom; ti fel^Ue 
^r an ^raft il^rem fSiiUta 9tad^brud( ju geben; ©etDolt lieg fte 
ungern ju; 3Borte )}ermod^ten nid^tS; mm verel^rte bie Jtönigin, 
l^anbelte ober nad^ SEBiUfär in alter Ungebunbenl^eit. 9lur &ai 
mx i^x möglid^, bie SusSübung ber iSarml^erjigleit an ben älrmen 
unb SSerlaffenen unb an benen, toeld^e in jenen flürmifd^en 2:agen 
fid^ nad^ Stolpe fel^nten. 9ln fold^e befonberd badete fte bei ifiren 
freigebigen @d^en!ungen an sal^lreid^e Jtlöfler. ©ro^e SAnbereien, 
au^ebel^nte äBalbungen, fönigUd^e SiSen famen burd^ fte axt bie 
berUl^mten Alöfier Suj:euil in ben SSbgefen unb ^umt^eS in ber 
S)iöcefe öon 9touen, an bie grouenHöfier Qoaire unb ©te^gore 
in ber S)iöcefe öon SReauy. Sie füftete ©orbie an ber Somme 
unter bem älbte Xeubofreb, ben fte ouiS Su;euil fommen ließ, 
unb tooxaviS unter Subnng bem frommen eine, unter bem Stomen 
Corbeia nova burd^ il^re ©elel^rfamfeit fo. hitawxt geworbene 
Äolonie l^ertoorging; um 662 grönbete fte bie ^auen-SCbtei »on 
ßak mtUtg) in ber dläl^e t)on ^ßori«, tool^in fte »ertilia ouS 
Soaire alä Slebtifftn berief; biefer, \pättc ]^eiliggef}>rod^enen grau, 
empfal^l fte wx Wim. Sorge für Stone uttb Steifeftbe. Sie tood^te 
ferner über bie ^anbl^abung be^S ^on bem fd^on genannten (SoncU 
ton Sl^Alonü erlaffenen Verbots, SIlaoen Mi SSbiiSlonb ju )otx* 
faufen, avii gurd^t fte möd^ten immer im ©tanbe ber S>ienfi^ 
barfeit bleiben ober in bie $änbe öon 3uben ober Reiben fom* 
mtn) fte befirebte ftd^ bem alten barbarifd^en ©ebraud^e ein ^nbe 
2u ntad^en, nad^ bem ein äiater feine Jtinber el^er ber Jtned^tfd^ft 
ober bem SCobe 5ßrei8 gab, ate Slbgaben 5u bejal^len, bie frettid^ 
oft ungcred^t unb fd^toer genug loaren. 2Wit. inniger SSerel^rung 



328 »aCt^itbe. 

l^ing fie an ben wenigen ©eifUiti^ett, bie tpltflld^ blefe« 9lamen» 
Jüürbtg mxtrif jumal an ©Ilgtuä (@. @Ioi), bem frommen, hinp*' 
rcid^ctt S5if(]&of toon ^lo^ort*), ber ^xifüi^m ©ntfi mit geleierter 
S3ilbuttg t>erbanb. Sil« biefer trefflid^e 3Ratttt 659 ftarb, begab 
fte \iäf mtt jioeiett fl^rer ©öl^ne unb großem ©efolge nad^ 3lopfm 
lim feirter iobtenfeier betautool^nen. ©le toüttfd^te feinen Seid^«* 
nam in il^r geliebte« ©^eUeö bringen ju laffen, bie einn)0]ener 
toeigerten ftd^ aber il^n ^erjugeben; bie ©oge 1^ bie« fo gefioltet, 
e« fei burd^ ein SBunber unmöglid^ getoorben bie Saft be« tobten 
Äör^)er« i?om S3oben jn erl^eben; Saltl^ilbe mußte ftd& begnügen 
il^m ein reid^gefd^mfidfte« ®rab errid^ten ju laffen; il^re Äleinobien 
gab fie }u Sllmofen für bie Slrmen ber ©tabt 

3)ie fromme f?rau toar unmäd^tig ben l^eftigen ©inn ber 
f^anfen ju bänbigen. 3|>r $au«maier ©broin, ber ben großen 
3h)edf verfolgte baS anfel^n be« Äönigtl^um« fefl ju begrünben, 
reifete bie ©roßen unb bie au« il^nen l^ertjorgegangenen unb mit 
il^nen t^erbünbeten SSifd^öfe gegen fid^ auf; um pe ju untertt>erfen, 
bebiente er fid^ ber getoaltfamflen 3Rittel. SWel^rere Sifd^öfe lour*« 
ben auf feinen SSefel^l l^ingerid^tet, ol^ne baß bie Äönigin e« öer^ 
l^inbem fonnte. 3)iefe graufame ©nergie erregte anlegt offenen 
Söiberfianb. 3lußer Seobegar toar ©broin« ^auptgegner ber 
e^rgetfeige ©igebranb, Sifd^of t)on 5ßari«, ber be« SJertrauen« 
SBaltl^ilben« genoß. 3)iefer tourbe t)on ©broin« 5ßartei getöbtet. 
2lu« gurd^t, bie Äönigin möd^te feinen 3;ob räd^en, loarb fie, 
um'« 3a^r 664, mit ©ejeugung tiefer ß^rfurd^t nad^ ber Slbtei 
ei^elle« abgeführt, tool^in fie fid^ ol^nebie« feit einiger Qdt jurüdf^ 
jujie^en toünfd^te; fie tpollte einem immer trüber loerbenben 3u* 
ftanbe entfliegen, ben fie nid^t ju beffem 'otxmo^tt. 3n ber 
ftillen ©infamfeit toon ©^eUe«, oon bamal« nod^ meilenioeitem 
2Salb umgeben, an bem lieblid^en Ufer ber 3Rame, blieb fie toon 
nun an ben ^ern?irrungen unb Äricgen fremb, bie ba« SReid^ 
ber gronfen ber ätuflöfung nal^e brad^ten. 3;raurige ©rfal^rungen 
terfümmerten il^re legten Seben«ia]^e; il^r ©o^n Sotl^ar III ftarb 
670, jung unb elenb mie fein 9?aterj i^r jioeiter ©ol^n, ©l^ilbe*' 
rid^ 11 toon SSurgunb, tourbe mit feiner ©attin unb feinem Äinbe 
getöbtet, njal^rfd^einlide auf Slnftiften i^e« frü^ren Seratl^er« 
Seobegar; aud^ biefer toarb 678 l^ingerid^tet. Smmer toilbere 



i) @el» Scbeng]&i(b f. juöor 6. 312 ff. 



3. SRärj. 329 

<5 türme brad^en au«, ber fraftlofe merot)ingifd^e ÄöntgSftamnt 
ging einem uttüermelblid^en Untergang entgegen. SSoltl^ilbe lebte 
ftiH in il^rem Älofler, glüdlid^ nur in bem Oebonfen ie|t SJie«' 
nerin be« ^erm geworben ju fein, nadj^bem fie, felbfl ate Äönigln 
noä)f ©Haüin ber aRenfd^en getoefen nxxr. 9'^re Sanftmut^, ii^re 
SSarm^erjigfcit, i^r bemütl^ige« geben h>erben felbfl t>on li^rem 
fonfi fo ungefd^idüen Siograpl^en mit begeiflerten SBorten ge*» 
^riefen. SCtö i^r @nbe na]^te, foH il^r burd^ ein S;raumgefid^t i^r 
balbiger SCob geoffenbart njorben fein, ©ie verbot ben Äönig 
unb ben ^of üon il^rer Äranfl^eit au benad^rid^tigen; fte tooHte 
ftiH l^inüberge^n, ol^ne burd^ ben Särm ber SWenge in il^ren le|^ 
ten ®ebanfen geflört ju toerben. Site ii^r %o\>t&}d)x toirb ge* 
n)öl^nlid^ unb toal^rfd&einlid^ ba« ^di)t 680 angegeben; nad^ Sin«» 
bem flarb fie erfi 685. S)er ältefte Serid^t nennt ben 30. Januar; 
jüngere Serid^te geben ben 26. ober 27. biefe« aWonafeS an, Sie 
toarb begraben in ber t)on il^r erbauten, jum Älofler (S^tUc& ge** 
l^örenben Meinen Äird^e jum l^eiligen Äreuj; fpäter, unter Subtoig 
bem ejrommen, brad^te man i^re Ueberrefie in eine größere, neu 
für e^elleÄ errid^tete Äird^e. S)a§ Sffiunber an il^rem ®rabe 
gefd^el^en fein fotten, toar eine unauÄbleiblid^e ©rbid^tung ber 
©age; i>a^ Jlemlid^e toirb öon allen ©räbem toon ^eiligen be^ 
rid&tet. (Sttoa }h)ei ^al^rl^unberte nad^ i^rem 3;obe toarb fie t)on 
5papft 5Ricolau5 I. in bie SReil^e ber ^eiligen üerfe^t. 3)ieÄ toäre, 
n?enn man fid^ an fo t)iele anbere fogenannte ^eilige ber fränft«' 
fd^en ^dt erinnert, fein l^inreid^enber ©runb fie in el^renüoHem 
Slnbenfen ju bel^alten. ^l^r 9lame üerbient aber nid^t üergeffen 
gu toerben; fie glänjt als milber ©tem in einer bunfeln 3^it. 
S)er ba« §erj umtoanbelnbe ©influfe be« ©üangeliuntö ifl fid^fc' 
barer bei ii^r ate bei ßl^lotilben, ber ©attin be8 erften d^rifl* 
lid^en granfenfönig«. Ql^r ßl^riflentl^um toar jtoar aud^ nod^ 
wnüottftänbig, unb mit Qrrtl^um öermifd^t; toer l^ätte il^r aber in 
jener 3eit ein anbere« mittl^eilen fönnen? SQäa« pe in fid^ auf*» 
pnel^men öermod^te, genügte inbeffen um fie bcmütl^ig unb barm^ 
^crjig ju mad^en. Unter einem toilben SSotte, umgeben t)on Ärie^ 
gern unb friegerifd^ gefinnten Sifd^öfen, l^at fie i^r milbe« ^erj 
betpal^rt, l^at SKitleib gehabt mit ber üielfad^en 3tot^, beren 3euge 
Tte toar, l^at Siebe geübt, fo toiel in ll^rem SSermßgen fianb. ©elb|i 
toaS fie für bie Älöfter getl^an l^at, barf banfbar anerfannt 
werben; bie Älöfler allein n?aren bamote bie Suflud^tflfitten ber 



330 SBaCtl&ilbe. 

flillern ©emütl^et, t)on x^ntn ging meift bie ^ilfe au3 für Slrme 
unb 8ebrü(ftc, in il^nen tpurbe nod^ Drbnung unb S^^i gel^olten 
unb felbft SBiffenf(^aft gepflegt S3er fpätere Serfaff foff ung 
nid^t l^inbem boä ®ute ju ernennen, ha& in ben erfien 3^^^^^ 
toon ben Älöfiem ausgegangen ift, nod^ biejenigen ju eieren, bie 
il^re Scfd^ü^er ober ©rünber toaren. 

e. ©d^mibt in Strasburg. 



©rofebritannicn; 6. h\i 8. Sö^t^unbert. 

157. ßolumba, 5l6t auf ber 3n[cl Sona. 

9. 3unl. 

ßolumba führte in bcr ©prad^e feiner irifd^en ipeimat ben 
Flamen Solum unb ßolumfill. ^n ber Sleil^e jener gefegneten 
aWänner, bie im frül^en 3KitteIalter bcuS tpeite %dh ber 3Kiffion 
beftellten^ tritt un« ©oUimba als eine ber bebeutenbften unb am. 
fpred^enbflen ©rfd^einungen entgegen. Sluggejeid^net bur<i^ aUe 
SSorjüge be5 ©eifle« unb ©emütl^e« ber größten ©lauben^boten, 
nimmt er burd^ ©emutl^, SWilbe unb jene greil^eit et^ongelifd^er 
©efinnung für fid^ ein, bie fdpon ju feiner ^tit tintn getoiffen 
©egenfa^ gegen bie SIKiffion^tl^ätigfeit ber römifd&en SWönd^e l^er* 
toorrief. Seiber ifl bie öon SlbamnanuÄ (t 704), ethja l^unbert 
Qa^re nad^ bem 3;obe QolnmbäÜ, mit Senu|ung einer ©d^rift 
aumin'3 Sllibe (f 669) »erfaßte augfül^rlid^e Seben^befd^reibung 
be^ ^eiligen, beffen Slad^folger Seibe toaren, burd^ Uebertreibungen 
aller 2lrt unb burd^ ©rjäl^lungen toon blenbenben SBunbem unl> 
leud^tenben ©ngelerfd^einungen fo entfieHt, baß e3 jur Slugfd&eibung 
ber S^l^atfad^en au« biefen frommen ©rfinbungen großer Sorgfalt 
bebarf. 3lu« jener Segenbe Slbamnan'«, ben Wenigen 3lad^rid^ten 
in 33eba*« Äird^engefd^id^te unb üereinjelten 5Rotijen ber ©^ronifen 
läßt fid^ inbejfen folgenbe« SebenSbilb gewinnen. 

golumba toar omS föniglid^em ©efd&led^t entfproffen; fein SSater 
^f;elim, ber ©ol^n gerguä', leitete feine iperfunft ab üon bem iri*» 
f^en Könige SRiett SRaigl^iattad^, b. i. SRieff öon ben mm ©eifeln-^ 
feine aJlutter ©tl^ene flammte au5 ber gamilie &oxn'&, eine« ber 
älteftcn fd^ottifd^en gürften in bem ©ebiete ber SJalriaben üon 
2lrgi;lf^ire. ©ein ©eburtaial^r läßt fid^ nid^t mit ©id^er^eit be- 
ftimmen; bie angaben fd^manfen jnjifd^en ben ^al^ren 520 unb 
523; mir folgen ben Slnnalen 2;igernad^'«, toeld^er ba« 3a^r 520 
aU bagjenige feiner Oeburt, ba8 ^x 596 atö fein XobeSjal^r 
bejeid^net. S)er eblen Slbfunft entfprad^en bie reid^en Slnlagen beS 
Knaben, ber fd^on in frül^er Qugenb ber Seitung be« 5ßre8bt?ter«; 



332 ^olumba. 

ß^ruirted^an fibetgebeit n)urbe, unb t)on btefcm bie erfle Slid^tung 
auf bie ©tubien unb bie Sefd^äftigung be« aRönd^Sftanbe« erl^ielt; 
^,üott Äinb an mx er bem ©treiterbienfte ßl^rifli ergeben." ©eine 
grömmigfeit erl^ielt tpeitere SRol^rung in ber Umgebung ginnian'8, 
be^ Sifd^of« \)on ©lonrob, ber i^n jugletd^ in bie tl^eologifd^e SBif* 
fenfd^oft einfül^rte unb il^ni ben SRamen ©anctu« beilegte. 3^ bem 
Hufe t>on feiner ^tüxqltit gefeilte ftd^ ber eine« 5ßrop]^eten, aö 
ber junge S)iacon ju ber 3^itf ^o er unter ©erman (ober ©em*» 
man), einem greifen Seigrer in ber Sanbfd^aft fieinfler feinen ©tubien 
Ipeiter oblag, ben plö|li<3^n Xob eine« SRäuberS »orauÄfagte, ber 
t)or S3eiber SKugen ein SWäbd^en ermorbet l^atte. ©olumba h>ar nocl^ 
nid^t toiel über 22 ^al^re alt, ate er in ba« üon ©ioran gegrflnbete 
Älofler eiuammac^oi« l^eute 6Xon ober 6lone« am Sl^annon ein^ 
trat unb balb be« geliebten Slbte« geliebtefler ©d^filer n)urbe. SDie 
innige 3ln]^ängli(i^!eit an ben toürbigen Se^rer fprid^t fid^ in 6o^ 
Iumba'8 Dbe auf feinen 3;ob au«, in n)eW^er er i^n bie Sendete ber 
(^eiligen) 3nfel b. i. ^rlanb« nannte, ©ioran porb im ^a^r 549, 
7 ^al^te nad^ ®rünbung feineS Älofler«, alfo im 29. Sebenajal^re 
eolumba'«, ber baffelbe hxxl^rfd^einHd^ balb barauf verliefe. . S)er 
ßinflug, ben ©iaran auf ©olumba geübt l^at, fann ntd^t l^od^ 
genug angef dalagen n)erben; t& erl^ettt beutlid^, bafe ßolumba h)ä^* 
renb feines etn>a fiebenjäl^rigen äufentl^alte« in bem Älofter ßluan^ 
mac^noii^ ben 5ßlan ju feinem fünftigen Seben^loufe gefaxt unb fid^ 
babei feinen Seigrer jum 3Sorbilbe genommen l^at. B^^^^d^ft folgte 
er ben gufefiapfen beffelben barin, ba§ er \>a^ Älofier S)earmad^ 
(S)airmagl^, je|t ©urrougl^ in Äing'S ©ountp) grünbete unb in 
biefem ol^ne B^eifel bie Eloenferregel einfül^rte. SDie l^ol^e S3er^ 
el^rung, toeldl^e il^m gefolgt h)ar, betoeifl Slbamnan'S ©d^ilberung 
eine« Sefud^e«, ben er feinen Srübern in Elon abflattete. ®te 
3a^l ber t>on ©earmad^ au8 gegrünbeten SCöd^tertlöfler foH Tid^ 
auf l^unbert belaufen l^aben. S3ebenfen mir, ba§ e« ju fo großen 
erfolgen t^ieler SIrbeit unb langer 3eit beburfte, fo l^ben h)ir nid^t 
nötl^ig auf bie grunblofe SWeinung berer ju ad^ten, bie ßolumba 
i?or feiner, im Saufe be« jtoeiten ^^ni nad^ ber ©d^lad^t bei 
©ulebebrine (SulbretKin), ettpa im Qal^re 562, alfo in feinem 42. 
SebenSjal^re, betDerffiettigten Ueberfal^t nad^ Britannien, nod^ 
^anfrei^ unb felbfl Italien befud^n laffen. 

e« entfielet l^ier bie gtage, n)ie ein fürfilid^er, in atten e^ren 
ber Äird^ flel^nber SWann baju f ommen fonnte, mit SSerläugnung 



9. 3uiii. 333 

feiltet SRartge« unb ^intanfe^ung aller irbifd^cn Slu^jeid^nurtg, atö 
einfädlet ^rebiger be« ©tjangeUumS ®^riftl bie tpcgen il^rcr kop 
\)tit fd^on bei ben Siömem t)erfd^rieenett SSöIferfd^aften jeitfeit ber 
uniüirtl^baren, mit ©d^nee bebedften ^ergrüdfen be« nötblid^en 
©d^ottlanbä aufäufud^en. S)lefe grage ift leidet ju beantoorten, 
toeitn man ettüägt, ba^ bereits Eiaran ben fftbUd^en pctenjiätnmen, 
ben attacottl ober S)alriaben öon gant^re, geprebigt l^atte, unb 
ba§ ©olumba'i^ SKutter auS einer gürflenfamllie beffetten großen 
SSolföftamntS entfproffen toax. SBenn bal^er ©olumba fid^ tnU 
fd^lofe, biefen t>a& ©jangelium ju bringen, fo fe|te er geiriffer^ 
mafeen ba8 SBerf feineiS Seigrer« fort unb folgte gleid^jeitig bem 
öertoonbtfd^ftUd^n Quq^ feiner gamilie. S)er flärfpe 3lntrie& 
jum aRiffionaberufe lag für x^n tnbeffen in feinem lebenbigen 
©lauben an ^efurn ß^rifhim, um beffen Tillen er, toie früher 
Eiaran, ein grembling fein, b. ^. nad^ ber Sluffaffung ber 
mittelaiterlid^en ßegenbenfd^retber, fid^ bem SBerfe ber ^eibenbe** 
fel^rung toibmen toollte. 

@l^e toir baju übergel^en, ©olumba'« ÜRiffionätl^ätigfeit nä^er 
in'8 Sluge ju faffen, möd^te barauf aufmerffam ju mad^en fein^ 
bafe bie opofiolifd^e, rein eöangelifd^e 9lid^tung, njeld^er ßolumba 
unb fidler aud^ ©ioran, l^ulbigte, i\)n in einen getoiffen ßonflict 
mit ber römif d^^^gefinnten SKajorität ber irif d^en ©eiftlid^f eit gebrad^t 
l^atte. ©rtüägen n)ir nämlid^, bafe Eolumba ben Dfierc^cIuÄ bet 
orientalifd^en Äird^e beobad&tete, unb bie üon i^ gegrünbete irifd^* 
fdpottifd^e 3KiffionSfird^e ber römifd^en enblic^ ba« gelb räumen 
mu^te, toeil Eolumba'S ©d^üler an bief em Sel^rpunfte i^re« SDleifier* 
unöerbrüd^lidp feftl^ielten; fo bebürfen toir nid^t be8 SuSfunft«** 
mittels propl^etifi^er ©aben, beffen Slbamnan fi^ bebient, um nn& 
feinen, bei bem tUn ern)äl;nten Sefud^e im Älofter Eluannnac^noi* 
getrauen SluSfprud^ ju erflären, ber barauf l^intoie«, „eS toürben^ 
ioegen ^Jerfd^iebenl^eit ber Dflerfeier amifd^en ben Äird^en 
Sd^ottlanbS üiele 3^ifttgfeiten entflel^en." S33ie gering man aud^ 
femer bie beftimmte 5lad^rid&t feineä SebenSbefd^reiberS anfd^lagen 
mag, „er fei Don einer ©ijnobe h>egen gemiffer öerjeil^lid^er unb 
5U entfd^ulbigenber Urfad^n, toie jule|t fid^ gejeigt Ij^abe, mit Un* 
red^t cjcommunicirt tt>orben;'' fo bleibt bod^ foDiel fidler, bat bie^ 
gegen U;n eri^obenen Slnfd^ulbigungen nid^t ben 9luf feiner affge*» 
mein anerfannten grömmigfeit, ja ipeiligfeit, treffen tonnten, toiel«» 
me|^r fid^ auf eine abmeid^enbe Suffaffung beftimmter SeM^le 



334 GoIumBa. 

Tbejiel^en mußten, bie itid^t iuläffig ober mit ber augcnBIidflid^en 
Strömung in ber irifd^en Äirci^e unt^ereinbor erfti^ien. 3SieIIeid^t 
l^at fid^ blefe ©iffereng auf ben SSerfaffung8grunbfa| Bejogen, ben 
©olumba für feine Stiftung auf ^ona fefil^^elt, ba^ ,,ein 36 1 nie 
IBifd^of fein foUe," — ein ©runbfaft, ben aud^ feine Slad^folger 
ad^teten, obfd^on l^ierouS ein ©egenfa^ gegen bie bifd^öfßd^e ®t^ 
xoalt nid^t abgeleitet »erben fann, toie bie^ in bem l^eftigen Streite 
über bie Äird^ent)erfaffung in ©nglonb nod^ am ©d^lu§ be« 17. 
Qal^rl^unbertS gefd^e^en ifl. 

Ungead^tet ber eben ausgeführten X^a^a^tn bürfen toir nid^t 
onnel^men, ba§ SBerfKmmung ober irgenb ein anbete« und^rifilid^e« 
©efü^l ben großen Wpoftd ber 5ßicten au« feiner ^eimat^ gefül^rt 
l^abe. ®a3 eben ifl boS geffeinbe unb Sieben«tt)ürbige ccn feinem 
SQäefen, baß er, bei aller ©nergie be« SffiiHen« unb bei rafilofer 
^ätxQhitf frei ifi »on jener aud^ bei fel^r gefeierten ^eiligen nid^t 
feiten n)a^me^mbaren ^eftigfeit unb ©iteßeit, bie grofee ©rfolge 
im SReid^e ©otteS oft lange aufl^alten ober gerabeju t)ereiteln. aSiel* 
Inel^r ifl aufrid^tige ©emutl^ bie il^m toon ®ott toerliel^ene ©naben^ 
gäbe, mit toeld^er auSgerüflet er ben SBiberfianb eine3 barbarifd^en 
Äöntg§ unb ber fanatifd^en ^ßriefter beffelben brad^, ber i^m afö* 
balb entgegentrat, afe er ju 5ßpngfien 562, begleitet t)on jloölf 
auSerlefenen ©efä^rten, auf einer Keinen i^nfel an ber Äüfte SBeft^ 
fd^ottlanbS gelanbet loar. 

SDie ©ru^pe, Joeld^er biefe faum 2000 9Rorgen grofee Qnfel 
betgesäl^lt h)irb, ffanb bamafe unter ber §errfd^aft Sribe'S (eine« 
6ol^ne§ 3JJailcun'«), be§ mäd^tigflen ÄönigS ber SWorbpicten, ber 
am Sod^ SRegjS §of bielt. SRid^t ol^ne ©runb l^atte Solumba biefe 
Qnfel, (bie t)on ben ©d^riftfiettem be« frühen aRittelalter« §p, 
^pona, 3ot)a, fpäter unb nod^ jefet getoöl^nüd^ ^ona b. i. Qnfel 
ber ^eiligen, unb g^^eolmfia b. i. dolmfia^S ;3nfel genannt ioirb) 
JU feiner erfien SWieberlaffung auiSerfel^en. S?or feiner Sanbung, 
unb nod^ ^eute bei ben ^od^länbem, bie 3)ruibeninfel (^iniSnan^ 
S)ruibnea^) gel^eijäen, n)ar 3ona ein alte« SRational^eiligtl^um, ba« 
jugleid^ al« SSegräbnifefiätte ber norbifd^en Könige in el^rtoürbigem 
Slnfel^en flanb. S)er Serfünbiger beS neuen ©lauben« errid^tete 
alfo fein 3elt mitten in bem Säger feiner geinbe. 

S3alb nad& feiner 3lnfunft fud^te ©olumba ben Äönig auf, ber, 
loielleid^t au« abergläubifd^er gurd^t t)or bem 5ßriefter eine« m^ 
befannten, mäd^tigen ©otte«, bie ^ox^ feiner S3urg fd^loß unb 



9.3uni. 335 

i^iti ben ßingang t)erfagte. 2f6er bie ©ruiben, unter il^rem ^upte 
Sroid^an, bem ©rjie^cr S5ribc'^, bereinigt, t?ermod^ten il^ren @in«= 
f(u6 auf ben Äönig nid^t ntel^r geltenb ju mati^en, fobalb ©olumba 
il^nen mit t|>atfäd^lid^en Settjcifen feiner SBunberfraft entgegentrat, 
©el^r bejei^nenb unb an l^eibnifd^e Erinnerungen anflingenb ifl 
in biefer §infi$t j. 33. bie ßrjäl^Iung, lüie S3roid^n, ber bie 3lu5* 
tieferung einer fd^ottifd^en (b. i. irifd^en) ©clat)in an ©olumba ge^ 
n)eigert ^attt\ naä) ber Sorl^erfage beffetten plö|lid^ erfranft unb 
mittelfl eines t)on bem ^eiligen auÄ bem gluffe SReS« genommenen, 
hjeigen unb mit bem Äreuje^eid^en gefegneten Steine« gefunb ge^ 
mad^t toirb, nad^bem er toon bem SBaffer, auf toeld^em ber SBunber^ 
fteirt fd^n)immt, getrunfen l^at. @o »urbe bie ©efangene befreit 
unb ber SBiberflanb ber S)ruiben auf immer befeitigt. 

5Rad^ 93ribe'8 balb barauf erfolgter SSdfel^rung flanb ber SSer*» 
breitung bcÄ ©l^riftentl^um* t)on Qona au3 nid^feS mel^r entgegen. 
SDen aWittelpunft beS 9Kiffu)n«n)erfe« bilbete baä t)on ßolumba 
errid^tete, einer einfad^en Drbenäregel untem)orfene Älofler, in 
ipeld^em fid^ }u ben irifd^en ©efäl^rten balb M^ttt ^iben unb 
au§ ber gerne l^erju^jilgembe ®^riflen t)erfammelten, unter il^nen 
nid^t wenige S3ü6er, bie ber tpad^fenbe SRuf t)on ber ^eiligfeit unb 
SBunbertl^ätigfeit be« SlbteS angejogen l^atte. SBie toeit auf bem. 
gcftlanbe unb über bie Qnfeln l^in Eolumba, anfänglid^ burd^ ^t>U 
mctf(^er, balb burd^ eigene ^ßrebigt, baä ©öangelium i?erfünbet 
\)at, unb in toeld^er Speisenfolge bie burd^ feine Sermittelung ge^ 
grünbeten üielen ^ird^en unb Älöfter, beren mel^rere von W)Qmnan 
naml^aft gemad^t tperbcn, entjianben finb, lägt fid^ au5 ben S5e^ 
rid^ten nid^t mit ®eh)iJ3l^eit erfennen. ^n ben ©ebieten, toeld^e 
fid^ bcS h)ieber]^olten Sefud^e« ©olumba'« ju erfreuen "^aütn, ge** 
{)örtert aufeer ber 5ßrot?in} am £od^ 9leS«, bie Qnfeln ^^mbria, 
§pmba, SRed^rea, aud^ ©icia (©f^e) u. a.; unb eS ifi tool^l anju^ 
nehmen, ba§ an allen biefen Orten Stiftungen erttjud^fen, afe beren 
§au))t baS Älofter auf Sona betrad^tet »urbe. SRad^ attem fd^eint 
c^, ba§ Solumba feine leiten Steifen unternommen l^at, njd^renb 
feine Sd^üler bi« ju ben Drfaben t)orbrangen unb auf ben tt)üflett 
3!nfeln ber §ebriben Stätten für einfieblerifd^e anbad^t auffud^tSn. 
SlnbrerfeitS toerfammelten pd^ gelegentlid^ bie Siebte berül^mter tri^ 
fd^er unb fd^ottifd^er Älöfler um ©olumba, tele mir öon einer fold^en 
Sufammenfunft auf ber Qnfel ^^mba erfal^ren; toäl^enb bie Sage 
ffolumba aud^ mit ©olumbanu«, bem l^äufig mit i^m öermed^felten 



336 ßolumba. 

©laubcrtiSbotett im frärtfifd^cn JRcid^c, unb mit Äcittigern, bem Sipofiel 
bet ©übpictert, in SJerbinbung bringt, auf bem großen goncil ju 
S)rtmceat vermittelte Solumba jirifd^en Äönigen; Sleban, ber Äöntg 
©d^ottlanb«, ber in ber ©d^la^t bei 2)egfafian im Solare 603 ben 
Uebergriffen Sletl^ilfrit^^, be« l^eibnif (j^en Äönigg ber Stortl^umbrier^ 
&n^alt JU tl^un üergebeniS bemüfit mar, l^otte üon il^m bie ©olbung 
erl^olten; am ^ofe Sonaff'^, beS ©ol^ne« ®omgtl*8, begegnen tolr 
i]^m bolb na^ feiner 3?ieberloffung unter ben pcten; Sl^i^d^^ 
ber gfirfl toon ©tratl^lu^b, fianb mit i^m in SSerbinbung, unb bie 
irifd^en Äönige sfi^Uen il^n ju il^ten Sermanbten. SBJie toi^ä^tig 
aber au6) biefer Sufammenl^ang Solumba'8 mit mäd^tigen gfirfien 
unb aSolföfßnigen für bie atoJbreitung be« ©tKingelium« fein mod^ter 
fie ipürbe ^ona nimmer ya einer Qol^^ttberte l^inburd^ bettmn^ 
berten ©tätte d^ftlid^er ^ömmigfeit unb Silbung erf^oben l^aben. 
©ne fold^e SluiSjeid^nung fonnte nur bie ^ud^t lange unb fidler 
gepflegter ©inrid^tungen unb in bem fiegreid^en Kampfe gegen \>a& 
^eibentl^um gefiäl^lten unb betpäl^rten ®laubeni5 fein. ' 3)ie SWd^* 
tigfeit biefer Sel^auptung ergibt ftd^ au5 2lbamnan'i5 SebenÄbe* 
fd^eibung ßolumba'^, toenn man bie überflüffigen SBunberbinge 
auf tl^ren tpal^ren SBertl^ jurüdffül^rt. 

9Ba5 junäd^fi ba^ perfönlid^e ©laubenSleben Eolumba'^ be^ 
trifft, fo ipar er ein 3Jlann be5 ©ebetg; Stllc^, \va^ er untemal^m, 
©rofeeÄ Jrie Äleine^, begann er mit (3cUtf fül^rte er fort unter 
^ebct, unb nad^ ber 33oIIenbung üergafe er nie ba^ ©ebet bej^ 
S)anfc^. 2Bo er bie ©einen, ju SBaffer ober ju Sanbe, in ©efal^r 
ipufete, h)o er t)on ber SRotl^ anberer Srüber l^örte, mo Seud^cn 
unb S:ob brol^ten: i>a trat er mit feinem ©ebete ein. 2luf bem 
einfamen §ügel, ber ^ona überragt (bem colHculus angelorum 
bei 2lbamnan), ober an bem oben 3)leere«ufer, erl^ebt er feine 2lrme 
in brünftiger gürbitte für baS Sruber^au*, für bie Reiben, für 
Stile, beren S3ebrdngnij5 i^m !unb ift; ober er ruft plö^lid^ bie SSrü*» 
ber iu feierlid^em ©ebet in bie Äird^e jufammen, loeil il^m geoffen* 
baret toorben ifi, bajs grojäe Xrübfal über irgenb ein geliebte^ ^upt 
in ben fernen, mitoerbunbenen Älöftem l^ereinjubred^en im SSegriff 
fei SDfö einfi fein frommer Wiener 3)iormlb tobtfeanf bamieber*^ 
lag, trat ßolumba an fein JBett unb flel^te im 9Jamen ^efu G^rifti, 
ba^ ber treue Diener erl^alten bleiben unb il^n überleben möge. 
5Die er^örung erfolgte, unb S)iormib toat t», ber fpäter ßolumba 
iie äugen jubrüdfte. Mc^f toaS in feine Sncil;e fam, fegnete et 



9. Sunt. 337 

(lüar cä felbft nur ein ©imer SRild^, ber il^m liingel^alten murbe)^ 
unb oft crtf)eilte er ben t)on il^tn begeiferten ©egen mit fold^er Qn^ 
brunfi, bafe bie fersen ber SWinfd^en t)or i^m offenbar tourben^ 
bie ©ünber öufee ti^aten, bie ^üfeenben il^n um Söfung öon il^rer 
©d^ulb aufteilten. S3afe er bie ERenfd^n burd^fci^e, ba§ er aud^ 
ben Unreinen in bem reinen ©etoanbe be« 5ßriefier« l^erau^jupnben 
i)erftanb unb in einem augenblidlid^ nod^ ®eringgea(i&teten einmal 
ein lüiij^tige^ aSerl^eug für bie SSerfünbigung be« @Dangelium« 
rid^tig erfonnte, toermel^rte ben SHuf feiner ^jiropl^etengabe unb fiei«» 
gerte fein Slnfel^en ju einer geifügen 3Rad&t, öor tpeld^er bie ©d^lb«' 
bemühten erbebten, ber SCrofe ber 3iÄuber fid^ brad^, bie SButl^ ber 
3Körber unfd^äblid^ tourbe. SBie er bem SSöfen vnb Unbugf atigen 
mit ber l^ärteften Strenge entgegentrat, fo jeigte er onbererfeit« 
bem SHeuigen bie tl^eilnel^menbfte a)lilbe unb toav ju jebem ©ienfie 
bereit, burd^ ben er bie Reiben, bereu geiftlid^er, »ie leiblid^r Sir*» 
mut^ er fid^ gleid^mäfeig erbarmte, für ®^riftum gewinnen fonnte. 
9iot^ jioang einft einen Reiben, t)on ber Qnfel aRuII (SRalea) au^r 
©ee^unbe ju rauben, bie, afe ein für bie SBrüber in 3ona toertl^ 
öotter 33efi|, auf einer naiven Qnfel üon ifinen gel^egt tourben. 
©olumba liejs ben 5Dieb einjfangen, l^ielt il^m fein SJergel^en t)or, 
befd^enfte i^n fobann mit einigen frifd^ gefd^lad^teten gammeln, 
bamit er ber 9?erfud^ung jum ©tel^len nid&t tt)ieber unterliegen 
möd^te unb empfal^l il^n f d^lie&lid^ feinem treuen ©efäl^rten Saitl^en, 
ber bamal^ 2lbt in (^ampo Sunce toar, gu Ujeitem SBo|ilt](iaten. 
gribe^an, ein §eibe, glaubte fid^ üon Solumba beeinträd^tigl^ toeil 
biefer einige Würben Shitl^enl^olj (virgamm fasciculos), beffen et 
jum Saue einer Verberge beburfte, auf bem ©runbe unb ®oben 
^encS l^atte abl^auen laffen. Äaum erhielt Solumba ,Runbe üon 
gribef)an^ Unjufriebenl^eit, d» er il^m fed^S ©dpeffel ©erfte mit 
bem auftrage jufd^idfte, fie, ungead^tet ber toorgerüdten Qal^re^jeit 
nod^ äu jäen : eine au^ biefer ©aat ertoad^fene reid^e ©mte getoann 
ben i^eiben für ben l^eiligen ^U unb für feine Seigre. Sluf ber 
3nfcl 9ied^rea trennte ein fd^toerer gamilienjtoift SWonn unb grau. 
S)er ^eibnifd^e ®]^egatte »anbte pd^ an ben t^m ontoefenben ©o^ 
lumba, ber ia& getrennte ©l^e^xiar baju betoog, mit t^m einen Sag 
lang ju faften unb ju beten, unb auf biefe SBeife ben ^auiSfrieben 
njieber i^erftettte. SBenn eine ©eud^e auf bem geftlanbe öerberblid^ 
einl^erjog, unterlieJB ©olumba nid^t, feine ©d^üler mit loirffamen 
Heilmitteln gegen fie auÄjufenben. SSon 3{äubem.unb ^Iftnberem 

^ipcr, Sengen Ux SBal^r^eit. H. 22 



838 dolumba. 

iBerfolgte nal^m er in feinen ©d^u^ unb l^alf ben Slrmen auf. 
Ueberatt mar er t|>ätig; überall \oax feine S^l^ätigfeit nur SBJol^t 
tl^un. ©gennu^ toar il^m fremb; mit ber Uebung be« gaflen« 
unb SSetenä toerbanb er SRüd^teml^eit unb SBaiJ^fanifeit. Bcint 
grömmigfeit trug aUerbing« ben ß^arafter ber SWönd^ jener Q^it 
an fid^, attein feine Stefefe l^atte nid^tg ©elbflquäletifd^e«, aSäiber-» 
natürlid^e« an fid^; »or aud^ tin nadfter geö fein SRul^^ett unb 
ein Stein fein ^Pfül^l, fo lefen toir bod^ nid^t« t)on unmenfd^lid^en 
©eifeelungen unb fijflematifd^er SIbtöbtung be« gleifd^e«; oud^ mit 
bem feiten gefeierten aWefeopfer tourbe wn x^m fein magifd^e« ©piel 
getrieben. S)ie DrbenSregd befolgte er flreng, afö ber ©rfie unter 
feinen SBrübem; aber nie erfd^ien er mürrifd^; immer tool^ltoollenb, 
immer l^eiter getoann er bie iperjen burd^ eine toarme unb eble 
SBerebfamfeit. 3n angeflrengtefier Slrbeit l^orrte er untoerbroffen 
au^] fein Slugenblidf blieb ungenu^t: Seten, Sefen, ©d^reiben toed^* 
feiten mit ipanbarbeiten, bie einen fräftigen Äörper »erlangten. 
Unter feiner Seitung lernten bie S3rüber t>a& toüfle £anb ht^nm 
unb ajs^n i^x eigen Srot (ber JBädfer beä ÄlojierS nwir tin Slngel^ 
fad^fe); felbft genießbares Dbfl tourbe auf bem frül^er unfrud^t* 
baren SBoben gejogen. 3)abei bel^nte fidp feine gürforge big auf 
bie Sl^ieripelt auS: er liefe j. 83. einen i^ertüunbeten Äranid^ brei 
2;age long pflegen, bis er feinen SBanberjug weiter fortfe^en fonnte; 
baS alte, treue Slofe, ba« bie äJlild^ nad^ bem Älofter trug, liebfofte 
er nod^ am SEage feinet 3;obeg, beffen JJäl^e ba2 Sö^ier 5u al^nen 
fd^ien. 2lud^ ber niebrigfte, J^erad^tetfle SBann l^atte S^txitt ju 
il^m; feinen ©tanb fd^lofe er öon feiner ©efellfd^aft auäi felbft einem 
l^eibnifd^en Sarben, beffen Seruf ben ß^riflen befonberig fünbl^aft 
erfd^einen mußte, irarb e3 Vergönnt, in ber Unterrebung mit bem 
©otteManne ©tärfung ju feinem legten ©ange ju Idolen. 3Kit 
gutem Siedete burfte ©olman, ein Slbt be« t)on ben ^ienfem auf 
ber nortl^umbrifd^en 3nfel SinbiSfame (jefet l^olp iiglanb) gefttfteten 
Älofler«, auf ber für bie fd^ottifdpe Äird^e i^erl^ängnißüollen ©pnobe 
JU ©treoneäl^ald^ (im 3. 664) feine römifd^en ©egner auf 60^ 
lumba'a unb ber ©einigen l^eilige« 2chm i)ertt?eifen; eS tpar eine 
anerfannte %fyat\aä)tf baß fie ba3 SBort ©otteS jur ©runblage 
il^re« ©lauben« unb SBanbetö mad^ten, baß fie, nad^ ber SBeifung 
i^re« SWeifterS, i^re Seigren auS ben 3^wpiff^n ^^^ l^eiligen ©d^rift 
begrünbeten, unb afe tüal^r^aft apoftolifd^e Scanner in ©nfalt, 
©emutl^, Gntl^altfamfeit unb aufopfembem SMutl^e gefunben t\)an^ 



9. Suni. 339 

gelifd^en ©laubcn bteffeit unb jenfeit ber gtamplfd^en Serge t?er^ 
breiteten. 

SSter unb breifeig ^al^re l^inburd^ l^atte ©olumba auf ^ona 
fegenSreid^ getüirft; je|t [teilten ftd^ bie Sd^toäd^en bea ©reifen^ 
alters ein unb ntal^nten il^n an feinen ^eintgang, ben er üter ^lal^te 
long t?orauSgefe]^en l^atte. 21m 9. Quni, bem ©onnabenbe ror 
5pfingften im Sa^re 596, liefe fid^ ber im 77. Sebenäjal^re jiel^enbe 
©otteSmann t)on feinem treuen S)tener S)iormib in bie Steuer 
beS ÄlofierS geleiten, tt?o er bie aufgefd^ütteten J^d^tl^aufen feg*» 
nete, t?oIIer greube, bafe aud^ na^ feinem ^infd^eiben für ben 
Unterl^alt ber 33rüber geforgt fei. S)iormib toor iU&er fold^e Siebe 
betrübt; aber ©olumba forberte il^n auf mit il^m fid^ ju freuen, 
h)eil er an bem l^eutigen ^ahhat^, i}on Qefu Sl^rifto gelaben, um 
i)ie aBittemad^tSfhinbe jur ©abbatl^rul^e eingel^en toerbe. 2luf 
bem ^eimmege befiieg er bie ^öl^e beiS §ügete, toeld^er boS Älofter 
überragt, unb fprad^, mit jum ^immel erl^obenen ipänben, einen 
))rop]^etifd^en ©egen über ben Drt feiner langjäl^rigen SBirffamfeit 
au8. S)ann feierte er in'3 filojier jurüdf unb begab ftd^ in baS 
©criptorium, um in ber Slbfd^rift ber 5ßfalmen, bie er unter §änben 
l^atte, f ortjufal^ren. 20^ er im 34. 5ßfalm an bie SBorte gef ommen 

toax: Inquirentes autem Dominum, non minuentur omni bono 

(aber bie ben §erm fud^en, l^aben feinen SRangel an irgenb einem 
@ut), erl^ob er fid^ tjon ber Slrbeit unb fagte: „^ier ift bie ©eite 
äu ©nbe, unb l^ier mU iä) aufhören; tDa& folgt, mag mein lieber 
S3ait{)en fd^reiben." (6o gefd^al^ tS aud^; Saitl^ien, t)on ©olumba 
längft jum 5Rad^foIger beftimmt, t)oIIenbete bie SKbfd^rift). SRittler«» 
tpcile mar bie SSe^perjeit l^erbeigef ommen, toeld^e il^n mit ben SBrübem 
äur Äird^e rief. SJon ba jurüdfgefel^rt, rul^te er auf feinem l^arten 
Sager unb trug bem geliebten Wiener feinen le|ten SBiKen an bie 
©ruber auf: „S)a3 ift mein lefeter Sefel^I an ®ud^, meine Äinblein, 
i)a^ ^"^x unge^^eud^elte Siebe unter einanber l^abt unb friebfertig 
feib; unb toenn ^l^r bem Seifpiele ber ^eiligen folgt, fo toirb ©Ott, 
bor bie ©uten ftärft, ©ud^ beifiel^en." 5Da« toaren Eolumba'^ lefete 
Sporte. 83ia jur SRittemad^t^jiunbe rul^te er fd^toeigenb. Site bann 
bie ©todfe jur 3Roctum rief, erl^ob er fid^ rafd^, eilte toor ben Uebri^ 
<jen in bie Äird^e, unb fanf toor bem Sfftare auf bie finie nieber. 
^n bicfer Stellung fanb il^n S)iormib, ber il^m nad&geeilt toar. 

©d^on lag ber äuSbrudf be« 2;obeä in ben QüQtn be8 i)er^ 
Härten SlntlifeeS. 2)a i)erfud^te S)iormib il^n aufeurid^ten, unb 

2^* 



340 2lu0uftinug, Sl^cftcl bcr Sluöelfad^fc«. 

ble gefd^lojfcnen SKugen öffneten fid^ nod^ einmal, bte Umftet^enben 
munter unb freunblid^ anblicf enb ; aber ber 2lrm tl^at feinen 3)ienfi 
nid^t mzfytf cd^ er bie $anb jum StQnm erl^eben follte. 5)efe^ 
^oXb ^oi> benn 3)iormib be3 ©terbenben öanb, beren ^i)toa^ 
SSetpegung bejeid^nete, toa& ber 3Runb nid^t mel^r an^jufpred^cn 
t?ermod^te. ©o t^erfd^ieb ©olumba, mäl^renb er bie ©einigen fegnete. 

5Wad^ brei S^agen tourben feine ©ebeine jur SRul^e beftattet, 
au« ber fie im neunten ^al^rl^unbert erl^oben unb in ha& Älofier 
}u S)unf elb gebrad^t nwrben, too man 5ßartifel berfetben in t?er* 
fd^iebenen ©d^reinen aufbetoal^rte. 

3)aÄ Slnbenfen 6oIumba'3 filiert nod^ l^eute t)iele 3*eifenbe 
nad^ ^onaf beffen großartige in a^rümmer jerf attene ©auten, mit 
ben neun Sleil^en toon ©räbem, aud^ norbifd^r Äönige, feinen 
giul^m l^inreid^enb bejeugen toürben, felbft »enn bie ©efd^id^te 
nid^t« M\)^xt& berid^tete. ©eit ber Sieformation wirb auf ^ona 
ha& 6t)angelium toieber lauter unb rein geprebigt, toie ju So* 
lumba'« 3^i^- 3^^^ Äird^en, bie eine ber fd^ottifd^en ©taatÄfird^c^ 
bie anbere ber fd^ottifd^en freien Äird^e ange^örenb, mit ben baju 
gel^örenben ©d^ulen, maä)tn ba« unfd^einbare ßilanb aud^ nod^ 
i)CuU jum ©i|e lebenbiger d^rifilid^er ©rfenntniß unb et>angelifd^ca 
Sebeng. Soutertoefiit Glberfetb f. 



158. 5lugujiinu8, crfler ßrjbifd^of oou ßantcrburp. 

25. 3Kai. 

3}er 3^ame Sluguftinuö, ber burdf; ben l;citigcn Sifd^of t»on 
iQippo («ona) in 9^orb-9lfrifa (f 28. Stuguft 430) für baö innere 
Seben ber ßl^riftenl^eit fo toid^tig geioorben ift, l^at audf; burd^ eineTi 
aWann ber äußern 3Riffion eine i)0^t 53ebeutung er{)alten, burd^ 
ben SSegrünber ber d^riftlid^en Äird^e unter ben ^eibnifd^en 3lngc(n 
unb ©ad^fen, bie ol^ngefäl^r feit bem ^Qi)u 450, ettoa ätoanjig 
Qal^re nad^ bem S^obe be« großen Slfrifaner SKuguftiuiij^, t>om 
gegenüber liegenben geftlanb auiS fid^ ber Dftfüfie Britanniens ju 
bemäd^tigen begonnen l^aben. 

2)ie alten SSetoo^ner Britanniens üom celtifd^en ©tannne, bie 
SuliuiJ Säfar juerft in i^rem eigenen Sanbe befriegt ^attc, marcu 
feit Sa^rl^unbcrten atS Untert^anen beS römifd^en dkidß mit bcnt 
ß^riftent^um bdannt gelDcfen unb Tratten, tDieti}oI;l mäßig uub nur 



25. 3Rai. 341 

ouf furjc 3eit, bie biocIetiatttf(f;e 6^riftcnt?erfoIgung erfal^tcn. Slber 
ber (Seift bc^ ß^riftenti^unt^ l^atte nid^t bie gattje 93et)ölf erung inx(!^^ 
bruugen unb bie 9iation l^atte im ©anjen bog ©efd^id ber celtifd^en 
S3et}ölferung be^ geftlanbeiS getl^etlt, bafe il^r innere^ fiebert burd^ 
bie jerfe^cnbe 3Raä)t be^S röntifd^en SReid^ei^ aufgelöft unb bie alte 
i^raft erlofd^en mar. 3lte nun ba^S römifd^e 9leid^ im SCbenblanbe 
jerf allen \vax unb feine Segionen mel^r i^r Sanb befd^ü|ten, ba 
t)ermod^ten fie fid^ nid^t gegen bie toon SRorben l^er einbringenben 
n)ilben Sorben ber 5picten unb ©d^otten ju toertl^eibigen; ber fiö^ 
nig SSortigan, ber in ber Sanbfd^aft Äent l^errfd^te, rief bie fäd^fi^ 
fd^en ©eefönige 5u §ülfe unb biefe eroberten nad^ einer 9lei|)e 
l^ei^er kämpfe, bie mit furd^tbaren S!Jem}üftungen öerbunben toa* 
ren, nad^ einiger 3eit ben ganjen fübßfilid^en 2:]^eil ber Qnfel, bie 
t>on i^nen ben 5Wamen Slngellanb ober ©nglanb erl^ielt. ®ie ©ötter 
ber celtifd^en S)ruiben hjaren frül^er bem 6]^rifient]()um geh}id^en: 
nun aber breiteten bie l^eibnifd^en Slngeln unb Sad^fen ben bluti^ 
gen 5Dienft t^re^ Söoban auf ber fd^önen Qnfel au&, Sie hjaren 
ein fd^öne^, fiarfeg, grofee«, btonbeS ©efd^led^t, aber t)erh}ilbert, 
unb fannten nur eine 2;ugenb, ben friegerifd^en 3Rutl^, unb ein 
furd^tlofer Untemel^mung^geift, ber in il^nen hjol^nte, trotte auf 
leidstem Äiele ben SBogen unb fd^edfte bie frieblid^n 3Kenfd^en, 
bencn fie mit it;ren ©treitäpten nal^eten. 3)er Uebertoimbenen ju 
fd^onen lag x^ntn gang fem unb i^r Qotn gegen geinbe toar fo 
l?cftig unb nad^^altig, ba§ fie aud^ eigne ©tammgenoffen, bie il^rer 
SBut^ erlagen, töbteten ober aU ©flauen öerfauften. S)ennod^ 
fd^lummerte ein ebler Äem in biefen toilben &tmül^m unb il^re 
fd^one ta^)fre ©eftalt jeigte, bafe fie ju einem trefflid^ tjom ©d^öpfer 
angelegten 3Jienfd^enftamme gel^örten. 

®ie britifd^en Sl^riften hjaren nid^t fo i)erborben, bafe fie ben 
Gröberem nid^t {)ätten ben ©egen beig ßl^rifientl^um^ mitt^eilen 
f önnen, unb, tomn anä) bie ©täbter entartet loaren, bie ganblcute 
unb ©ebirg^betool^ner litten fid^ reiner erlj^alten unb öon 3!^lanb 
au^ mar feit bem l^eiligen 5ßatriciu^ (feit 430) burd^ fromme Siebte 
unb i{)re Älofterftiftungen nid^t nur über bie fd^ottifd^e Äüfte, fon=^ 
bem aud^ über ba§ fübtoeftlid^e S3ritannien, ein neuer ßifer für 
l^eilige^ 2tUn unb d&riftlid&e SBiffenfd^aft verbreitet. SBefonberg 
berül^mt mar baö britifc^e Älofier 93angor, tt)o ^ufenbe toon 
5ölönd^en tierfammelt maren, bie mit il^ren ^änben arbeiteten, 
f afteten , beteten unb ©eelforge trieben. Slber ®ott l^tte jmi^d^exi 



340 2(«0uftinug, Sl^cftcl bcr Sluödfad^fc«. 

bte gefd^loffcnctt SKugett öffneten fid^ nod^ einmal, bie Unifte{)enbcu 
munter unb freunblid^ anbltcfenb; aber ber 2lrm tl^at feinen J)icnft 
nid^t me!^, ote er bie $anb jum (Seinen er|)ebeu folltc. ^c^^ 
^aib l)oi benn ©iormib be3 ©terbenben .^anb, bereu fd^)tr»ad^e 
ajetpegung bejeid^uete, toa& ber 3Kunb nid^t mel^r au^jufprcd^cn 
t?ermod^te. ©o toerfd^ieb ©olumba, mä^renb er bie ©einigen fctjucte. 

3flad^ brei S^agen tourben feine ©ebeine jur SRu^e beftattet, 
ou« ber fie im neunten Sal^rl^unbert erl^oben unb in ba^ Ätofter 
}U S)unf elb gebrad^t nwrben, »o man 5ßartifel berfelben in iier=* 
fd^iebenen ©d^einen aufbetoal^rte. 

3)0« Stnbenfen ßolumba'3 filiert nod^ l^eute t>iele SReifcube 
nad^ Qona, beffen großartige in S^rilmmer jerfattene bauten, mit 
ben neun ^ti^m toon ©räbem, aud^ norbifd^er Äönige, feinen 
SRu^m l^inreid^enb bejeugen »ürben, felbft »enn bie ©efd^id^te 
nid^fcS SRdl^ere« berid^tete. ©eit ber Sieformation wirb auf ^ona 
ha& 6t)angel{um nrteber lauter unb rein geprebigt, mie ju 60^ 
lumba*i8 3^tt. ^toti Äird^en, bie eine ber fd^ottifd^en ©taat^fird^c, 
bie anbere ber fd^ottifd^en freien Äird^e ange|)örenb, mit ben 'Oain 
ge^örenben ©d^ulen, mad^en ia& unfd^einbare ßilanb aud; nod; 
l^eute jum ©i|e lebenbiger d^rifilid^er Grfenntniß unb et>angelii"d&cn 
Sebeng. 93outertoef in Glberfelb f. 



158. 5Uigujtinu8, erfler ßrjbifd^of üou ßantcrburp. 

25. 2«ai. 

3^er DJame Stuguftinuö, ber burd; ben l;ciligeu Sifd^of t^on 
ipippo (Sona) in SRorb^^Slfrifa (t 28. Stuguft 430) für ba^ innere 
Seben ber G^riftenl^eit fo toid^tig geioorben ift, ^at and) burd; einen 
aWann ber äußern HRiffton eine l^ol^e 53ebeutung erl;alten, burc^ 
ben SSegrünber ber d^rifilid^en Äird^e unter ben ^eibnifd^en Slngelu 
unb ©ad^fen, bie ol^ngefäl^r feit bem ^lal^re 450, etma jmanjig 
Qal^re nad^ bem 2;obe beS großen Slfrifaner Sluguftinuj^, ucm 
gegenüber Itegenben geftlanb au^S fid^ ber Dftfüfie ^ritantiien^ ju 
bemäd^tigen begonnen \)aUn. 

S)ie alten SJetoo^ner S3ritannienS »om celtifd^en ©tanune, bie 
^uliujS Säfar juerft in i^rem eigenen Sanbe befriegt l^atte, travcit 
feit 3<J]^r]^unberten ats Untert^anen be^ römifd^en 9leid;<S mit bciu 
ß^riftent^um befannt getoefen unb l)atUn, tt?iemoI;l mäf5ig unb nur 



25. 3Äai. 341 

ouf f urjc ^titf bte biocletianifd^e 6:^rtftent)erfoIgung erfal^ten. Slbcr 
ber ©eift bcig 6]^rtftent{)utn^ l^atte nid^t bte ganje 93et)öKerung burci^^ 
brungcn unb bie 5Ration l^atte im ©anjen bog ©cfd^idf ber celtifd^en 
^et^öfferung bc^ geftlonbeiS getl^etlt, ba§ ü}v innere^ Seben burd^ 
bie jcrfeftenbe SKad^t be^S römtfd^en ^tx6)tS aufgelöfi unb bie alte 
Äraft erlofd^en toar. 20« nun ba3 rßmifd^e SReid^ im Stbenblattbe 
jerf allen \mx unb feine Segionen mel^r i^r Sanb befd^ü|ten, ba 
t)ermod^ten fte fid^ nid^t gegen bie t)on SRorben l^er einbringenben 
n)ilben ^rben ber SjKcten unb ©d^otten ju t>ert^eibigen; ber fiö* 
nig SSortigan, ber in ber Sanbfd^aft Äent l^errfd^te, rief bie fäd^fi^ 
fd^en ©eefönige 5u ^ülfe unb biefe eroberten nad^ einer SReil^e 
l^ei^er kämpfe, bie mit furd^tbaren SSertoüftungen i}erbunben toa* 
ren, nad^ einiger 3^it ben ganjen füböfilid^en 'SüfytH ber Qnfel, bie 
tion i^nen ben Slamen Slngellanb ober ©nglanb erl^ielt. ®ie ®ötter 
ber celtifd^en 3)ruiben »aren frül^er bem ©l^rifientl^um gemid^en: 
nun aber breiteten bie l^eibnifd^en Slngeln unb ©ad^fen ben bluti^ 
gen 5Dienfi x^tt& SBoban auf ber fd^önen Qnfel aitö. ©ie Joaren 
ein fd^öne«, fiar!e8, große«, blonbe« ©efd^Ied^t, aber tjerioilbert, 
unb tannUn nur eine 2;ugenb, ben friegerifd^en SRutl^, unb ein 
furd^tlofer Unternel^mung^eift, ber in i^ntn hjol^nte, trotte auf 
leidstem Äiele ben SBogen unb fd^rerfte bie frieblid^en 3Kenfd^en, 
bencn fie mit il^ren ©treitäften nal^eten. 3)er Xlebertoimbenen ju 
fd^onen lag W)ntn ganj fem unb i^r 3om gegen geinbe toax fo 
l?cftig unb nad^^altig, baß fie aud^ eigne ©tammgenoffen, bie il^rer 
SBut^ erlagen, töbteten ober ote Qtla\)tn öerfauften. S)ennod^ 
fd^lummerte ein ebler Äern in biefen toilben @emütf)em unb il^re 
fd^öne ta^)fre ©efialt jeigte, ba§ fte ju einem trefflid^ tjom ©d^öpfer 
angelegten 3Jienfd^enftamme gel^örten. 

®ie britifd^en ß^riften hjaren nid^t fo toerborben, bafe fie ben 
eroberem nid^t l^ätten ben ©egen bei? ßl^riftentl^um« mitt^eilen 
f önnen, unb, tvtnn aud^ bie ©täbter entartet maren, bie ganlDlcute 
xmb ©ebirg^betool^ner litten fid^ reiner erlj^alten unb öon ^rf^nb 
au^ mar feit bem l^eiligen 5ßatriciu« (feit 430) burd^ fromme Siebte 
unb ii)xt Älofterjiiftungen nid^t nur über bie fd^ottifd^e Äüfte, fon^ 
bem an^ über ba« fübtoeftlid^e S3ritannien, ein neuer ßifer für 
l^eilige« Seben unb d^riftlid^e SBiffenfd^aft verbreitet. SBefonberg 
berü{)mt ioar ba« britifc^e Älofter 93angor, loo ^ufenbe wn 
SWönd^en t^erfammelt toaren, bie mit il^ren ^änben arbeiteten, 
fafteten, beteten unb ©eelforge trieben. 2lber ®ott l^otte jroifd^en 



342 Stugufrtnug, 2lt>oftcI ber Stnöclfac^fen. 

ben SBeraubten unb ben 9läu6em be« Sanbe« eine geinbfd^aft ge^ 
fefet, bie burd^ erneuerte Äämpfe immer neue Jlal^rung erl^icU unb 
für lange 3^W eine innige Serül^rung jtoifd^en ©ritten unb Slngcln 
unntöglid^ mad^te. SBeit näl^er lag ben Sfngeln eine SSerbinbung 
mit ben d^rifUid^en granfen jenfeit« be« ©anafe, befonberS nad^^ 
bem ein fiönig wn fient, JlamenS ©t^elbert, mit Sertl^a, einer 
Xod^ter be« fränfifd^en fiönig« ©l^arlbert ju ^ßariig, gegen baS 
enbe be« fed^fien ^al^rl^unbertiS p^ Hmä^t l^atte. a)iefer prftin 
toar bei Sd^Iießung ber 6^e jugefianben toorben, il^ren d^riftlid^en 
©otteiSbienfi unter Seitung eine« Si[d^of3 Suibl^arb , ber il^r jum 
^Begleiter gegeben toar, au^juüben unb il^re 3(nbad^t in einer Äird^e, 
bie bei ©anterbur^, bo« bamafe ©oroi^emum l^iefe, nod^ au« ber 
Sftömer 3^iten ftd^ erl^alten l^atte, ju toerrid^ten. Slber nid^t tjom 
granfenlanbe, fonbem t)on 3tom au« follte bie d^rifilid^e SRiffton 
unter ben Slngeln beginnen unb ber ongelfäd^ftfd^e ®e[d^id^tfd^reiber 
Seba, ber mit Siedet ber ©^rtoürbige genannt h}irb (f 735), er^ 
jäl^lt bie SSeranlaffung boju nad^ folgenber anmutl^igen Segenbe. 
©infi toaren in 9iom Äauffeute mit neuen SBaaren erfd^ienen, 
hk fte auf bem SRarfte au«gefiellt l^atten, unb t)iele fiaufluftige 
fanben fid^ ein. ©regor (ber fpäter al« ^ßapfi ber ®ro§e genannt 
irurbe) fam aud^ unb fal^ unter Slnberen einige Änaben t?on glän^ 
jenber ©efialt mit fd^önem 3lntlift unb mallenbem ^auptl^aar, bie 
aud^ jum SJerfauf au«geboten mürben. 83ei il^rem 2lnblidf foll er 
gefragt l^aben, au« toeld^em 8anb man fie l^ergebrad^t l^ättc, unb 
man fagte, fie toären t)on ber Qnfel Britannien, wo bie Seutc fo 
au«fäben. SBieber fragte er, ob biefe Qnfelbetool^ner ßl^riften tüären 
ober Reiben: man ertoieberte, fie toärcn Reiben. S)a feufjte er 
tief unb fprad^: „0, Sd^abe! ba§ SRenfd^en t)on fo leud^tcnbcm 
2lntli§ ber gürft ber ginfternife in feiner ©ematt b^t unb fotiiel 
äußere 3(nmutl^ ber inneren Slnmutl; entbehrt." SBeiter fragt er 
nun, tt)ie bie§ SSolf l^eiße, unb man fagt i^m: „Engeln" (Slngli). 
„©d^ön," fagt er: „fie ^aUn aud^ engel«*2lngefid^ter unb fie muffen 
äWiterben ber ©ngel (Stngeli) im §immel toerben." Unb femer 
fragt er, h}ie bie 5ßrot>inj b^^S^r ^^ '^^^ ^«^ fi^ gebrad^t ^ättc. 
„S)eiri," fagt man. „©d^ön!" ruft er toicber: „de Ira (t>om 3ovn) 
errettet unb jur 93arm^erjigfeit ßl^rifti berufen. Unb irie b^iBt 
ber Äönig jener 5ßrot>inj?" 3)fan anttportet: „2reaa.''0 9iutt 

1) 9lcIIa, Äönig ben 2)eiri, einem Ilcinen 3lcid^c im Dlorbcn ber 3)lün= 
buttß beg Sruffe« ipumbcr, im öftlid^en X^eiCc bc8 jeftiöen ?)orff^ire, f 588. 



2ö.2Rai. 343 

ijerfcfet er mit Slnfptelung an biefcn 5Wamen: „äffclujal Sobet bctt 
Jpernt! muß bort gelungen toerben." 68 lic§ i^m feine Shxl^e unb 
er hat ben 5ßc4)ft 5ßelagtu8 tl^m }u gefiatten, bafe er ofe $eite^ 
böte ju ben 2tngeln naä) Britannien gelten bütfe. 618 toirb il^m 
erlaubt; er reift ab: aber \>ai römifd^e SJoH loill il^n nid^t ntiffen 
unb beioegt ben ^ßapfl x^n jurücfjurufen. 

93alb barauf fiarb 5ßdagiu8 unb ©regor hjurbe jum 5ßapfl 
erioäl^It. ^m liefe er im fränfifd^en SRetd^e ©tglifd^e Jünglinge 
ton fiebje^n bi^ ad^tjel^n ^^l^ren, Äriegggefangene, faufen unb in 
Älöftem JU 3tom int d^rtftlid^en ©lauben unterrid^ten, um fte bereinfl 
jur Sefe^rung il^rer SanbMeute ju gebraud^en. Slber, fei t&, bafe 
biefe Säuglinge für feinen ^totd nid^t tauglid^ toaren, ober ba§ 
er e8 nid^t abhjarten loollte, iis pe reif toären, ober ob t^ielleid^t 
bic Äönigin SBertl^a il^n anregte, balb in fräf tigerer Söeife ba^SBerf 
ansugreifen, er entfc^lofe fid^ einen 5ßriefler, JlamenS SlugujiinuiS, 
ber nad^ Köjierlid^er Siegel mit i|im in feinem ^aufe gelebt l^atte, 
mit t)ierjig 3Könd&en nad^ Äent abjufenben. ©d^on frül^er l^atte 
©regor, ber auS einer t^omel^men reid^begüterten gamilie ab*» 
ftammte unb l^ol^e ©taat^ämter t^ertodtet l^atte, pd^ ganj in ben 
S)ienfi ber Äird^e begeben unb fein $au8 }u einem Älofter gemad^t^ 
in toeld^em er SRönd^e für ben ®ienfl ber Äird^e erjog: e8 toar ein 
5{5rebigerfeminar unb HRiffionSl^au« nai^ ben Segriffen unb 
SBebürfniffen jener 3^itf ^^^ ^ i^^^^i ^^ ©inne l^aben mod^te. 
2luf bem cölifd^en Serge in SRom, h}0 man auf ba3 Eoloffeum 
|)erabfd^aut, wo jefet bie Äird^e be« l^eiligen ©regoriu« emporragt, 
ba foH fein ^an& gefianben ^aUn unb ba biirfen toir nni bie 
Silbunggfiätte benfen, in »eld^er SluguftinuÄ ju feinem SBerfe 
^vorbereitet toorben hvar. 

Sm ^a^t 596 reifie ber SWiffionar mit feinen Segleitem db^ 
2)ie Slufgabe toax nid^t leidet: bod^ l^atte ©regor feinem ©enbboten 
ben aSeg burd^ hai granfenlanb geebnet, i^n mit ©mpfel^lungen 
an bie Äönige unb SKad^tl^aber in bem fränfifd^en Sleid^e au^e* 
ftattct unb um jebe 3lrt ber §älf8leiflung, aud^ um Seforgung t)on 
S^oHmetfd^em, für i^n gebeten. Slber bie granfen, bie mit bem 
Scbcn unb ben ©itten ber Stngeln unb ©ad^fen jenfeit^ ber SWeer* 
enge genau befannt toaren, tonnten bie Slol^l^eit unb SBilbl^eit biefer 
SSölfcr nid^t fd^redttic^ genug fd^ilbem unb rietl^en t)on ber gefal^r^ 
i)oIIen llnterne]i)mung, bie getoife erfolglos bleiben toürbe, ab. S)iefe 
ed^ilbcnmg toar nid^t grunblo«, aber tool^l übertrieben, unb e« ifl 



344. SlußufanuS, Sl^oftel bcr Srngclfad^feit, 

bie SJemmtl^ung erlaubt, ba§ irifd^e, fd^ottifd^e unb fcrttifd^e 
@laubeitöbotciL unb glüd^tlittge; bie mit ben ängcln unb ©ad^cn 
in bitterer geinbfd^aft lebten, i^re geinbe imb S3ebrüdEer ben gran*» 
fen fo fd^toarj cd» mögfid^ gentalt l^oben. ®te ©louben^boten 
ttjurben eingefd^üd^tert unb 3lugufiinu5 feierte nad^ 9loni jurüdf, 
um bem 5ßapfi bie eingejogenen 3iad^rid^en mitjutl^eilen unb il^n 
ju belegen, bofe er bie ©ad^ aufgeben unb ben ©enbboten erlau^ 
Un möd^te l^eintjufe^iren. ©regor fprad^ il^m SWuti^ ein unb be^ 
l^ortte auf feinem @d&ot. 

Slugufiittua toar ein 3Rann beä @e^orfami8 unb beiS @ebet^. 
@r ging, unb im Qal^e 597 lanbete er tmtoett 3)oöer auf einer 
;3fttfel, toeld^e bie Stiften SRuit^ina, bie angeln 2:i^anet maintmf 
auf bem ßftlid^fien Sorf^nrung wn Äcnt, too bie 2:^cmfe fd^on mit 
bem SReere fid^ t^ermifd^t l^at S)iefe Qnfel, bie ate frud^tbar unb 
anmutl^ig gcrfil^t nnrb, ifl je|t nid^t mel^ ju erfennen, ba fie 
fd^on längft nur nod^ burd^ einen Sad^ (SaJantfimt^^SKöer) üon bem 
feften Sanbe getrennt nnrb, ber jtoifd^en ben ©eeftäbten 9iaraägate 
unb SÄorgate flieget aRerftoürbigl biefdübe 3nfel Sl^anet toar e^, 
too ungefäl^r anbertl^olb l^unbert ^^^re frül^er bie SKngeln juerfl 
lanbeten, um ben ©ritten erft ^ülfe, balb aber SJerberben ju bringen : 
bort lanbeten nun bie Soten ßl^rifti au^ 9iom, bie il^nen felbft boÄ 
^eil hxadjttn, freiließ aud^ nid^t ol^ne menf d^lidl^e Qn^W ^^'^ ©ünbe, 
bie Urfac^en fpöterer Ääntpfe unb 9löt|)e. Son %^and au» liefe 
Slugufiinu« bem Äönig ßtl^elbert melbcn, er fei üon SRom ge^ 
lommen, um i^m eine gute Sotfd^aft ju bringen: mer biefelbe an^ 
näl^me unb il^r folgte, bem fei emige ^^reube im ^immel unb ein 
Sleid^ ol^ne ©nbe in ber ©cmeinfd^aft beö maleren ©otte^ getoife. 
5Der Äönig toic^ il^m junäd^ft bie ^nfel Stauet al^ SBol^fi^ an, 
Derforgte i^n unb feine ©enoffen mit ben nötl^igen öebürfniRen 
unb bcfal^l il^m ju nxnrten, bis er feinerfeitiS bie ©ad^e überlegt 
unb einen öefd^lufe gefaxt l^aben nriirbe. SJid^t lange bamad^ be^^ 
gofe er fid^ mit ©efolge auf bie Qnfel, liefe fid^ unter freiem §im^ 
mel nieber unb befd^ieb bie SKiffionare ß^rifti oor fid^. ®r tooHte 
fie nid^t in einem ^aufe empfangen, meil fein 3Solf meinte, in 
einem gefd^loffenen ^caxmt mürben bie gremblinge, toenn fie etma 
in 3öuberfünfien erfal^ren toören, ü^n leidster berüdfen unb über^^ 
h>ältigen Knnen. SWe SRönd^e ftettten fid^ mit bem gonjcn 5ßomp 
ber römifd^en Ätrd^e au ber Unterrebung ein: t)oran ein filbeme^ 
Äreua ftatt ber ^a^nt, bann ein gemalte« 6^rifiu3bilb, bann ber 



25. aRai. 345 

Sug ber Wtönä)t unter bem ©efang tooti ißltaneien unb ©ebeten^ 
tüorin fie fi^ unb bog ^olt ber angeln ber @nabe @otteS befal^len. 
SDcr Äöntg lie§ fie nieberfi^en unb l^örte ü^en Vortrag an. ®ann 
erh}ibette er il^nen: „63 finb tool^I fd^öne SBorte unb SSerl^eifeungen, 
bie i^r mir bringet: ba fte ober nta unb ungeh}i^ finb, fo fonn 
td^ nid^t fogleid^ i^en golge geben unb SKte* fol^ren laffen, toca 
i^ fo lange mit ber ganjen SRation ber Sngeln geglaubt l^abe. SBeil 
tl^r aber ol^ grerablinge fo toeit ^tt gefommen unb, toie e8 mid^ 
bändet, tvcä ü^r für tpal^r unb gut l^et, aud^ und mi^utl^eilen 
geneigt feib, fo njoHen ttnr eud^ nid^t beunrulj^igen, fonbem eud^ 
eine freunblid^e Verberge unb ben nötl^tgen Unter|«xlt gemäl^ren: 
aud^ t)em)e]^ren toir eud^ nid^t ju prebigen, um fo ^xdt, ate i^r 
tjermöget, ju euren ©loubenjJgenoffen ju mad^." 

liefern freunblid^cn unb üerftönbigen ©mpfonge entf^nrod^ ba« 
SSeitere. S)ie no^ ipauptfiabt )oon Äent, ®oroi)emum, baS fpöter 
(Santtooraburf genannt tourbe, jefet gonterbur^ Ifieifet, hnirbe ber 
aSiffiong^Solome jum ®o]^npla| angettnefen, tt?o bie römifd^en 
©enbboten mit äl^nlid^ geierli^feit toie bei ber erften Unterre*» 
bung U;ren 6tnjug l^ielten. Jpier fingen fie fogleid^ an, unter 
@ebet, ^afiten unb onbäd^tigen ^lad^toad^en ba« @tKmgelium }u 
t}erfünbigen, nal^men nur ben notl^bürftigften Unter^ialt an unb 
jeigten fid^ bereit, älDe«, aud^ ben 3i)b, für il^ren &(aabtn ju 
erleiben, ^il^rcn ©otteSbienfl burften fie öffentlid^ in ber Äird^e 
ber Äönigin feiern unb balb getoonnen fie burd^ bie fftjsen SSer«» 
l^eifeungen be« ©üangelium«, burd^ ü^ren l^eiUgen SBanbel unb aud^ 
hwc^ SBunber, »eld^e in g^olge i|;rer*@d&ete gefd^al^en, bo« iperj 
be« Äönig«, meld^er fid^ mit nid^t toenigen Wimtm au« bem SSolfe 
taufen liefe. ©8 entflanb eine allgemeine ©m^edfung unb ber Äönig 
freute fid^ über bie 3nna]^me ber Oenteinbe, enfi^ielt fid^ aber aller 
3tüang«mittel unb umfaßte nur bie ©laubigen mit einer befonber« 
innigen Siebe, al« SKitgenoffen be« ^immelreid^«: benn äugu«» 
ftinu« l^atte tt)n geleiert, ber 2)ienfl ei^riftt muffe freitoittig, nid^t 
erjmungen fein. 

3u ^fingfien be« Qö'^re« 597 toat ffitl^elbert getauft n)or^ 
ben ; bi« jum ©d^luffe biefe« S^l^re« tooren gegen 10,000 feine« 
SJolf« i^m gefolgt unb 3luguflin reifie nun nad^ ©regor« Sin* 
h}eifung jum ©rjbifd^of üon ärle«, um burd^ il^n bie SQJeifie jum 
SMfd^of JU empfangen, ©ie alte ou« ber Slömer S^^ l^rjtom^ 
menbe @t. @alt?ator*Äird^e in Conterburp tourbe tpieberl|iergeftellt 



346 SCußuftittug; %po\tcl bct 9ln0elfad^fcrt. 

wnb jut Äatl^ebralc eingerid^tct: aufecrl^alb ber ©tabtmaucm Warb 
ein Ätofter nebfl ®oütgi}aii& }u ß^rert ber 3lpoftel 5ßettu3 unb 
5|Saulu8 erbaut unb d^rifilid^e SBetl^äufer entfianben ba unb bort. 
Sluguflin erbat fid^ t>on ©regor, bem er Mt& treulid^ berid^tete;. 
neue ©el^ülfen unb neue Sfntpetfungen für bo« fd^nell erweiterte 
Äird^entt?e[en: ©regor aber unterflüftte i^n auf« Mftigfie, toamte 
il^n anifyf buxü^ feine ®rfolge unb burd^ bie SBunber, bie ©ott 
burd^ il^n i)errid^tete, ftd^ nid^t jum ©tolj t>txltxkn ju laffen, ba 
ber ^err m^ aud^ burd^ SSertoorfene SBunber gefd^el^en laffe, ben 
Jüngern aber befo||Ien l^abe: „greut eud^ nid^t barüber, bafe eud^ 
bie ©eijier untertl^on finb, fonbem barüber, bafe eure SRamen im 
^intntel gefd^rieben finb." 3)er neue SBifd^of fanb ftd^ mit rid^tigem 
geiftlid^em %cät in feine große Slufgabe, aber für bie liturgifd^ea 
unb fird^enred^tlid^en ©inrid^tungen, bie i^m oblagen, toar er nid^t 
genügenb i)orbereitet unb l^atte aud^ feinen 3(mtSbruber in ber 
M^tf ben er befragen fonnte. S)od^ toußte er bie SBid^tigfeit 
alle* ®injelnen auf biefem ©ebiete ju fd^äfeen. äugufiin l^atte 
bemerft, bafe in bem ©otteSbienfi ber römif(|en unb ber gallicani^ 
fd^en ßird^e Sßerfd^iebenl^eiten obwalteten, obgleid^ berfelbe ©laube 
in beiben war, unb fragte bei ©regor barüber artf um ju l^ören, 
ob er für bie neue anglicanifd^e Äird^e ftreng an bie römif(^e 2U 
turgie ftd^ ju binben l^abe, ober nid^t. 3)iefer antwortet i^m: 
;,S)u, mein 93ruber, bip an bie römifd^e ©itte, in ber S)u aufge^* 
wad^fen bift, gewöl^nt. Slber id^ rat^e ®ir, wo S)u in ber römi^ 
fd^en ober in ber gallicanifd^en ober in fonft irgenb einer Äird^e 
tttoa^ finbefi; woS bem affmäd^tigen ©Ott wohlgefälliger fein mag, 
fo wä{)le bie§ finnig au« unb rid^te bie anglicanifd^e Äird^e, bie 
im ©tauben nod^ neu ift, auf« Sefte ein, inbem S)u bo« Sefte, 
toa^ ®u au« ben t?ielen Äird^en l^aft fammeln Unncnf in fie ein^ 
giefeeft. 3)enn man foll nid^t bie ©ad^en um ber Orte, fonbem 
bie Drte um ber ©ad^en Willen wertl^ l^alten. 3llfo wä^le ®u nur 
au« ben einjelnen Äird^en, weld^e e« aud^ feien, ba« gromme, 
ba« 2tnbad^terwedfenbe, ba« Slid^tige, binbe bie§ gleid^fam in einen 
©traufe jufammen unb lege e« für bie iperjen ber SKngeln in i^ren 
Ürd^lid^en ©ebraud^ nieber." ©o öffnete er bem neuen 83ifd^of bie 
Zf)ixXf um aud^ mand^e« ©ute au« ber unterbrüdften Äird^e ber 
©ritten aufjunel^men. 2lud^ na))m ©regor ba« anfänglid^ tjon il;m 
gegebene ©ebot bie ©öfeentempel ju jerftören, jurüdf unb rietl^ x)iet 
mel^r, biefe jum d^riftlid^en ©otte«bienfie einjurid^ten unb bie ben 



25. 3Rai. 347 

Reiben Kebgeiporbenen Dpfcrftätten jum S)iettfte be« lebenbigen 
©otteg }u toetl^etu Sfn einem 2;age, ben bie gelben mit Siinber*» 
opfern unb ©d^mäufen frül^erl^in jur ß^re il^rer ©öften gefeiert, 
folle man boä Älrd^mei^fefi jur fröl^Ud^en Erinnerung an bie ^ei*» 
iigen mit l^eiligen ©efängen unb SKal^ljeiten in Soubl^ütten im 
Umfrei« ber Äird^en begel^en. ^mn fo ^abt ber $err oud^ ju 
öfrael fid^ l^erafigelaffen, ba t& unmöglid^ fei, ben l^arten ®e* 
mutigem Stile« auf einmal afejufd^neiben, tooran il^r i^erj l^ängt. 

Äaum toaxtn im Äönigreid^e Äent bie erfien Slnfänge l^err*« 
lid^ gelungen, f o gebadete ber 5ßapfi fd^on boä ganje SlngeKanb in 
Britannien mit bem 5Re|e be« 6t)angeUumi8 ju umfpannen unb 
in bie geglieberte Drbnung ber afienblänbifd^en Äird^e einjut^er*» 
leiben. @r orbnete jmel erjbifd^öflid&e ©prengel cm, t)on toeld^en 
jeber jtoölf SiiStl^ümer unter fid^ ^aUn follte. Sonbon unb 
3)orf fofften bie erjbifd^öflid^en ©ifee fein. SBeibe ©täbte »oren 
bamafe nod^ unter l^eibnifd^en Äönigen: bod^ tourbe be« 5ßapfleÄ 
©laubengtl^at nid^t ju Sd^anben unb, el^e l^unbert Qal^re i)ergin*' 
gen, toat bie ganje Station für ba3 d^rifilid^e 93efenntni§ getoon* 
nen: nur blieb ber erjbifd^öflid^e ©tul^l Sfugufiin« für alle fünftige 
Seiten an Eanterbur^ gebunben. ©iner aber i}on ben aJlßnd^en, 
bie afe ©e^ülfen ber SKiffion nad^gefanbt hjurben, 3Kellitu8, 
Jpurbe nod^ t)on SKugufiin jum Sifd^of t)on Sonbon, ein anberer 
Suftu« genannt, jum Sifd^of t)on SÄod^efier Qtmi^. 

Site SluguflinuÄ ba3 erjbifd^öflid^e 5ßallium enH)fing, er^ 
t{)eilte il^m ber 5ßa^)ft aud^ bie Oberauffid^t über bie SRefie ber 
altbritif^en Äird^e, bie toenig jal^lreid^, aber burd^ l^eilige ©otte«^ 
männer in einigen engt^erbunbenen unb blül^enben filöflern t?er*» 
treten, fid^ aufredet erl^ielt unb eiferfüd^tig über i^re biSl^er be^* 
l^auptete ©elbftänbigfeit toad^te. S)iefe l^atten SRed^t, toenn fie 
\f)xt Äird^e nid^t für eine 2;od^ter ber römifd^en l^alten tooHten; 
i^re Ueberlieferung t)on ber 3^it ^^^ Ofierfeier, il^re 3;onfur, bie 
nid^t franjförmig fonbem l^albmonbförmig mar, unb mand^e anbre 
eigent|)ümlid^e ©itte beutete tl^eife auf eine anbre Slbfunft, t{)eite 
auf originale gortbilbung unb fie fül^lten eine freie geiftlid^e 
SebcnSfraft in ftd^. Slnbrerfeit« mußten fie jugefiel^en, baß fie in 
bem toefcntlid^en Sefenntnife be« ®lavbtn& 'oon ber römifd^en 
Äird^e fid^ nid^t unterfd^ieben, unb fül^lten fd^merjlid^ genug, ba^ 
fie einer ^offnungSlo« abfierbenben 3lationalität angel^örten: ja 
fie fonnten aud^ nid^t leugnen, ba^ fie ber lateinifd^eu ©'i^x<3s% 



348 SluguftittuS, Sl^oftcl ber 2tngclfad^fen. 

afö ber aUgemetnen Äird^enfprad^e fid^ bebtenteit, unb ba§ fte be« 
Sufammenl^ang* mit einem größeren Äird^enförper beburften, ipie 
fie beult au& bem fttblid^en ©attien bie ©lemente il^tei^ geiftlid^en 
Sebeitö unb il^ter geleierten Silbung nod^ im fünften ^fö^rl^unbert 
gefd^öpft platten. 3l6er. boS bunfle ©efül^l einer bitteren ^a1)u 
l^eit fd^ärft nur ben SBiberfianb. 3)er Äönig ©tl^elbert 'otxan^ 
ftaltete im ^^xt 601 eine 3ufammenfunft jmifd^en bem SKbt beiS 
Älofterä SJangor, ba& im »eftlui^en Britannien in ber M^t wn 
ßl^efier ber 3^fel Sfngelfe^ gegenüber log, unb bem erjbifd^of 
Stuguftin: ber Ort ber 3ufammenfunft toax jiemlid^ in ber SRitte 
be^ Söeg«, ben beibe ju mad^en l^atten, in ber ©egenb wn 
SBord^fier unter einer ßid^e, hjeld^e be^^olb 2luguftin^='6idee 
benannt tporben ifl. ®er 2lbt wn SSangor, ©inootl^ genannt, 
fott tjorl^er haS fd^ftlid^e Slnfinnen ber Unterorbnung mit einer 
©rflärung in alti^ritifd^er ©prad^e folgenben ^^^l^ltö jurüdfgemie^ 
fen "ffdbtn: ,,(S« fei eud^ funb unb unjtoeifel^aft, ba§ toic alle^ 
fammt unb jeglid^er infonber^ieit gel^orfam unb untert^an finb ber 
Äird^e ©otte«, bem 5ßapft ju 9iom unb jebem toal^ren unb from* 
mm ©l^rifien, um jeben nad^ feinem ©tanbe in i^oBfommener Siebe 
ju lieben unb ju jebeS 93eiftanb un& mit SBort unb 2^at als 
Äinber ©otteö ju bereifen. Unb id^ tüeiB nid^ts boöon, baß man 
einen anbem ®t^ox\am alä biefen bem fd^ulbig fei, ben i^r 5ßapft 
nennt, nod^ ba§ er ein 'äitäjt l^abe unb f orbern bürfe, 3?ater ber 
SJäter JU l^eifeen. 2lber jenen ©el^orfam finb mir bereit il^m unb 
jebem ©Triften aHejeit ju geben unb ju leiften. UebrigenS ftel^en 
wix unter ber Seitung beS Sifd^ofS ©aerlio auf DSca, ber unter 
@ott m\& JU beauffid^tigen l^at, baß toir ben geiftlid^en SBeg inne 
l^alten.'' ©ottte aud^ biefe erflärung nid^t äd^t fein, fo brüdft fie 
»enigftenS jiemlid^ rid^tig ben unabhängigen Sinn jener „©otteö^^ 
männer" aw^f tok er fid^ aud^ in ben folgenben SSer^anblungen 
unter ber SluguftinS^'gidee bemiefen f;at. 

2luguftin rid^tete na<^ einem langen Vortrag toeber mit 
a3itten, nod^ mit Ermahnungen, nod^ mit ©d^elttoorten ittoa& au«, 
bie er unb feine Begleiter üerfd^ipenbeten: bie dritten beriefen fid^ 
auf il^re Ueberlieferungen. Xlm bem langen muffeligen ©treit ein 
Gnbc JU mad^en, fd^lug er enblid^ ein ©otteSurtl^eil tjor, baS ganj 
im ©eifie feiner 3^it ^^^- ®i" Äranfer foll l^erbeigefd&afft Joer^ 
ben unb mer burd^ fein ©ebet i^n l^eilet, beffen ©laube unb SBerf 
foll als ©Ott mol^lgcfällig unb Sllle jur 9Zadi^folge binbenb aner* 



25. mal 349 

fannt merbcn. S)ie ©cgner gelten, mietool^l ungern, barauf ein, 
unb ntan bringt einen ©linben Don ber 9Jation ber SKngeln. S)ie 
^tten tjerfud^en öergeblii^ bie ^Uung: äuguftin l^eilt il^n burd^ 
fein brunftige^ ©ebet. 9lun ernennen bie örittert an, bafe ber 
2ßeg be^ §eit3, ben Sluguftinu« prebige, ber redete fei, aber fie 
fönnten nid^t ol^ne bie ©inftimmung il^rer Äird^engenoffen il^re 
alten Sitten rertaffen. Q8 foHe eine jtoeite S^iföwmenfunft t)er* 
anftaltet merben, bei meld^er i^re 5)}art|)ei jal^lreid^er vertreten fei. 
©ei biefer jtoeiten 3iif^^ntenfunft (im 9f- 603?) erfd^ien 5Di* 
noot^ mit fieben britifd^en SBifd^öfen unb mel^reren i^rer gelel^r*» 
teften 9Känner ax\^ bem Älofter äangor. UnterhjegÄ befud^ten fie 
einen megen feiner ^eiligfeit unb SOSeii^l^eit berill^mten ©infiebler 
unb befragten il^n, ob fie gegen 2lugufiin^ Seigre i^re Ueberliefe^ 
rungen »erlaffen follten. ©r ertoiberte: „SBenn er txn 3Rann 
©otte« ifi, fo folgt i^m." „Unb toorauä fotten toir bie§ erlen«' 
nen?" fagten fie. @r öerfe^te: „S)er iperr fprid^t: Sttel^met mein 
;3od^ auf eud^ unb lernet t)t>n mir, benn id^ bin fanftnUltl^ig unb 
t>on ^erjen bemütl^ig. SBenn alfo Slugufiinu^ fanftmütl^ig unb 
t>on ^^tvim bemüt^ig ifi, fo fann man glauben, bafe er bojJ ^od^ 
ß:^rifti felbft trägt unb Slnbem tragen leiert. Qfi er aber l^art 
unb ftolj, fo ift er nid^t t)on ©Ott unb feine SQSorte ge!^n un8 
nid^t an." darauf 3iene: „Unb toie fönnen toir biefe erproben?" 
„Stid^tet tä fo ein, — fprad^ er, — bafe Qener mit feinen Seglei^ 
tem frül^er ate i^r ju bem Ort ber Unterrebung fommt unb, 
locnn er bei eurer Slnnäl^erung auffielet, fo toiffet, bafe er ein S)ie' 
ner ©^rifti ift, unb ^ört il^n toillig an: t?erad^tet er eud^ ober unb 
toiH nid^t t>or eud^ auffielen, ba il^r bod^ bie SKel^rja^l feib, fo 'oa^ 
ad^tct tl;n aud^." S)iefer Slatl^ tourbe befolgt unb 3[ugufiin fianb 
nid^t t)or i^nen auf, um feiner erjbifd^öflid^en Stellung nid^tiS ju 
tiergeben. 3)a« nal^men fie il;m übel, warfen il^m 6tolj öor unb 
befliffen fid^, il^m in Slttem ju toiberfpred^en. @r aber fprad& milb 
ju i^nen: „Dbmol^l i^r in i}ielen ©tüdfen unferer ©erool^n^eit, ja 
bem ©ebraud^ ber allgemeinen Äird^e jutoiber l^anbelt, fo toiH id^ 
bod^ 2llle^ gern mir gefallen laffen, toenn i^r nur in btefen brei 
S)ingen mir folgen tooHt: 1) ba8 5ßafd^a jur rid^tigen Qdt ju 
feiern ; 2) bie 2:auf e, ba« ©acrament ber SJBiebergeburt, nad^ bem 
©ebraud; ber l^eiligen apofiolifd^en römifd^en fiird^e ju toertoalten; 
3) ben Slngeln i?ereint mit unS ha& ©jangelium ju prebtgen." 
aiber fie tjertoeigerten 2llle8 unb fagten unter einanber: „ba er 



350 9(ugujUnud, %po\ttl ber SCngetfad^fen. 

ntd^t ^at t)ox uni ouffiel^tt toollen, fo toirb er nn3 erfi red^t gering 
fd^ä|ett, tütnn imr uai i^m erfi afe unferm ®r}bifd^of untermorfeit 
l^aben." S)a brad^ enblid^ 3lugufiitt bie Unterl^attblung ntit ben 
tDeiffogenbett SBorten ab: ,,9Benn il^r ben ^rieben ntit ben 93rü* 
btvn nid^t nel^men toottt, fo »erbet il^r Ärieg t)on euren geinben 
nel^nten muffen, unb totrm i^x ben Slngeln ben SBeg be« Sebena 
nid^t ^ebigcn toollt, fo toerbet tl^r jur ©träfe üon i^xtx $anb 
ben 2;ob erleiben." 6« gel^örte in ber S^l^at nur ein gefunber 
93Iidf in bie bontoligen Sßerl^ältniffe ber dritten boju, um bie& 
wxavi^ ju feigen. Slber e« gefd^a^ in fo auffallenber SBeife, 
bog man um fo mel^r ben ^nger ©otte^ barin erfenncn mußte, 
augujiin ftarb im 3. 605. Slber ad^t 3a^re fpctter, et»a jel^n 
Qal^re nad^ jener unfrud^tbaren S^föittwi^^Ju^ft überfiel ber l^eib* 
nifd^e Äönig et)^ elf rieb i)on Jlortl^umbrien bie awtten mit 
großer ^eere^ma^t. ®ie britifd^en 5J}riefier unb bie SKönd^e t>on 
©an gor fafieten brei 2;age, i}erfammelten ftd^ bann auf freiem 
gelbe unb riefen ®ott um Sieg für bie ^l^rigen an. S)a« ^eer 
ber SBritten hnirbe gef dalagen unb, al8 ber ©ieger toemal^m, h}ie 
bie 3)lönd^e toiber il^n gebetet, rief er au«: ff^nn toenn fie n^iber 
rni^ }u ©Ott fd^reien, njal^rlid^, fo Wmpfcn fie aud^ gegen un«, 
njenn fie aud^ feine SBaffen tragen." (Sx ließ fie fämmtlid^ nieber^ 
l^aucn, an 1200 HRänner, unb 93 an gor tourbe jerfiört. 

Später l^aben britifc^e SKönd^e toon ber 3nfcl §9 (Qona) 
ben Slortl^umbriem unter bem frommen Äönig D^ioalb biefe grau^ 
fame '3::f)at burd^ bie 5ßrebigt be« etjangeliumiS d^riftlid^ t^ergolten 
unb nod^ fpäter, im ^. 664 erfolgte bie frieblid^e ^Bereinigung 
anjifd^en ben britifd^en unb römifd^en (S^xi^m, S)a« et^angelium 
trug unter ben SKngelfad^fen l^errlid^e grüd^te: aber nad^ einigen 
:3a|)r^unberten tl^^aten bie SRormannen il^nen, ioie fie ben alten 
©ritten getl^^an. 

S)iejenigen, hjeld^e barüber grollen, baß bie ©efd^id^te beS 
SÜeid^e« ©otteiS nid^t nad^ i^rem Äopfe geltet, toerf (einem bie 
aSol^tt^at, n>eld^e ber treue Äned^t SKugufiinuä ben 2lngcln ge^ 
brad^t, »eil er jugleid^ bie angelfäd^fifd^e Äird^e bem römifd^en 
5ßapft untertoorfen ^at, o^nt ju bebenlen, baß bie Äämpfc mit 
SRom fpäter ebenfaBtö gur Stärfung unb ©r^ebung be« englifd^en 
IBoIfe« bienen mußten. 3Ran grolle bod^ gegen bie Sünbe, auf 
toeld^er Seite pe aud^ fei: ©Ott tpirb rid^ten. 3lber gefcgnet ift 
jeber SKann, ber einem i^elbnifd^en ©olfe ben ©lauben an ben 



Gt^elbcrt. 351 

SBcItl^ctlanb bringt: gefcgnet ifl aud^ mit 9ie(]^t l^er 3lomt SKugu-^ 
ftin^, bcS erfien 83ifd^of3 wn dankxiutp, ,,@r ^at getl^an^ 
tvaS er gefonnt" (3)larc. 14, 8). 

4 ®- ©(ä^mieber in SBittenberg. 



159. Äönig (St^elbert 
unb boä ©^rijicntl^um unter ben Slngelfad^fen. 

24. gcöruar. 

2)08 celtifd^e SSoIf ber Griten, in grauer Sorjeit wn ben 216^ 
bad^ungen beö ^imala^a auf bie ferne SQSefiinfel gennmbert, toat 
längfi fiir bie SReligion bei^ Äreuje« gewonnen, afe bte gennanl* 
fd^cn ©tämnte ber ^nttrif Slngeln unb ©ad^fen, in ber ^aat) baS 
Sd^toert ber gröberer nad^ Britannien überful^ren (445). &tt 
lodfenber 5ßrei8 toinfte il^nen: tpar bod^ unter 9lero fd^on ßonbon, 
f d^on üor ©onfiantiu« 9)orf ein l^od^told^tiger ^piaft. ^aä ©l^riflen*» 
t^um aber mit feinen aud^ irbifd^en Segnungen l^atte feit ©on*» 
ftantin, h}ie fonfl aud^ l^ier feine gefid^erte ©t<»tte. 

5)ie aiömer nxiren bereite abgejogen (427), ate bie S)eutfd^ert 
famcn: unter §engifi unb ^orfa. Gin i}ielfad^ entartete« (S^rifien^ 
t^um fanben pe freilid^ bei ben Sriten, bie immer me^r in bie 
n)cftlid^en SBerge jurüdfgingen. anbertbalb Qial^rl^unberte l^aben 
bie S)eutfd^en bort ate Reiben gel^aufi, ^nnerungen laffenb il^ren 
d^riftlid^en SRad^fommen: ben ©tein beiS $orfa fielet nod^ 93eba ber 
G^rtoürbige in bem öfllid^en Äent (731). 2)le fro|ie Sotfd^aft 
enblid^ fommt ben Reiben wn SRom (597): \>on ben tief i)erfein* 
ictm 9Jad^barn l^atten fie fie nid^t nel^men toollen. ©tl^dbert t>on 
Äent ipirb nun ber erfie d^rifilid^e Äönig. — ©in junger Äriegä^ 
I;elb ^atte [gt^elbert bereit« feine iperrfd^aft über bie öfttid^en 
2tngelfad^fen bis an ben ^umber auSgebel^nt, ba fud^te er, feine 
DJiad^t ju fiärfen, aud^ bie greunbfd^aft be« 2(u«lanb«. SSertl^a, 
G^itpetid^« 5Rid^te, eine 3lad^!ommin jene« ©^lobomed^, ber einfi 
feinen ftoljen SRadfen i)or Sifd^of 3temtgiu3 gebeugt l^atte (496), 
njurbe bo« SBeib feiner aBo^l. Sttxn: SerÜ^a« Dl^eim toottte ju** 
näd^ft t}on ber l^eibntfd^en 3Jertt)anbtfd^aft nid^t« toiffen. SCfö aber 
ßtl^elbert il^r freie Uebung be« üäterlid^en ©laubenS jupd^erte^ 
tourbe bie ^eiratl^ t)olIjogen. Siubl^arb, ein fränßfd^er SBifd^of, 
burfte bie ^incefftn begleiten unb in bem ^eibnifd^en SKbion felbft 



352 Qiffdhcxi. 

ein d^riftlid^cS Äird^lein cintpei^cn. S)aS längft t}or|)anbene, aber 
lange xinbenu^e ®otUSf)QXi^ trug ben SWonien be^ l^eiligen 3)lartin, 
(geb. 336), beffen in ben SRömertagen totit verbreiteter 6ultu§ 
auii^ nad^ Britannien t)etpflan}t mar. — 

©0 ftanb e^, ate (597) jene toierjig röntifd^en SKönd^e auf 
ber Qnfel SCl^anet lanbeten, in ber ©egenb bc« l^eutigen 9lam3^ 
gate^). @ine 2:|)ür fd^ien aufgetl^an, aber ungebrod^en toar ju*^ 
näd^fl haS altgermanifd^e ^eibentl^unt 

SBuotan galt bort, jmar nid^t al^ Sd^öi)fer, bod^ alg Drbner 
ber SBelt, jugleid^ als ÄriegSgott unb ©tammüater ber Äönige. 
aSBie ber SHolod^ ^]()önicien^ liebt er bie 2ßenfd^eno^?fer; unb bie 
im Äontpf ©rfd^logenen nimmt er in SBal^alla auf. Unb toie ber 
©Ott, fo bie SKenfd^en: Ärieg ifl il^e Sup; Seeräuberleben 1^ 
ll^nen bie Äunbe von biefen „toeigen Äüflen^' vermittelt; ©tragen*» 
taub gilt tf^nen für viel ebler alä 2)iebfta]^t. Slud^ beim 2;runf 
unb aOäürfe^^el ertoad^t bie alte „SBilbe": SKorb unb Sobtfd^lag 
beaeid^et nid^t feiten ba« ©nbe iS^reä ^td^rtä. — 3^re Äleibung 
finb a^ierfeße; in ber SReujal^attaii^t gar treiben fie feltfamen 
3Rummenfd^anj: $irfd^^ unb @d^af^ unb Äalb^föpfe gieren ba bie 
feiemben gelben. — Ql^re Begriffe von ©d^ön^eit finb feltfam: 
fie ri^en bie ^ant auf unb gießen farbige ©toffe l;inein in bie 
S58unben, tvie fo viele igeiben von l^eute. ^l^re ©^)ei)e finb gifd^e, 
bie fie ungefd[;idft fangen, unb jumal bag ledEere ^ferbefleifd^, bem 
Slugujün l^r in ©nglanb, tvie f^^äter bem Sln^gar in ©d^lveben 
ein Slnflofe. 3^r ©eträn! ift ber 3Ketl;, benn ber aScin ifi gar foft*' 
bar, er ift ©öttergetränf imb nur feiten bie 2abt ber gelben. — 
^[l^reSBo^nungen finb fd^led^te |)öljeme Käufer, il^reStäbte finb Hein. 
2lud^ von Sefe^ unb ©d^reibefunft l^aben fie nod^ nid^tjS erfal^ren. 

©lei^Jvo^l föfilid^ ift bie natürlid^e Stu^rüftung biefe« angel^ 
fäd^fifd^en SSolföftammeS. SKod^te Dvib immerl^in il;re Urväter 
gefd^mäl^t l^aben, bie nod^ in SDeutfd^lanb fagen, „ il;re rollen 3üge, 
bebedft von langem ^aar"; geredbter, tvie e^ fd^eint, tvufete 33ifd^of 
©regor ju rül^men ba^ „engelgleid^e Slngefid^t, umfi)ielt von blon^* 
ben SodEen." Saju ift ©d^eu vor ben grauen unb ©afifrcunb^ 
fd^aft i^r altgermanifd^ea (rrotl^eil. ©elbft Äunftanfänge finb bei 
i^nen ju finben. ©efänge in Stabreimen finb bei i^ten in Um^ 
lauf, ©ei il^en ©elagen „ ivecfet ber ÄriegSmann bie Seier unb 



1) e. cUn S. 344, 



24. JJcBruat. 353 

fingt ein treues Sieb ober eine traurige SBeife t)on bem Jammer 
ber ©rfd^tagenen ober t)on bem angftreid^en Weltmeer." ©elbft 
über beS Seben« niebrigen 2)urd^f(i^nitt ergebt bie l^olbe ©obe beS 
©efang«; ift toüft boS ©elage, fo tl^ut ber Sänger ©inf^mid^: 
„5Wur bie ©iegeSluft »erbe ben gelben im ©l^renfaale entfiegelt.'' 
ginben n^ir fie baju frei t)on ben ,,unnatürlid^en'' Safiem, fo mag 
uns burd^Hingen jene« ^aulinifcä^e SBort twn ipeiben, „bie fi(§ 
felber @efe| finb.'' 

Site Sluguftin in baS Sanb biefer SJeutfd^en gelangt toatf 
f d^idfte er an etl^elbert S)offmetfd^er , um feine Slnfunft unb beren 
Slbfid^t ju melben. ©tl^elbert l^ieg pe bleiben unb i^nen Untere 
l^alt reid^en. 3la(!^ einigen 3;agen fommt ber Äönig, unb, im 
freien 5ßlafe nel^menb, lä^t er bie SWönd^e ju fid^ jum ®efprä(§ 
lierantreten. gurd^t toor 3<^ubermitteln ^atte il^n SBebad^ungen 
meiben l^ei^en. 2luf be« Äönigä ©el^eig laifen anc!^ bie SWönd^e 
fid^ nieber, unb ber Äönig ^ebt an: ©d^ön feien il^re SJerf^ed^un* 
gen, aber jugleid^ nm unb unfid^er; nid^t fönne er fogleid^ tnU 
fagen alle bem, h)aS er fo lange 3^^ ^^ aUm Slngeln betoal^rt 
liabe. ©leid^tool^l fei il)m untjerborgen, toie fie avi& fernem Sanbe 
}u i^m als greunbe gekommen, ttne fie geh)iB, toas fie felber für 
toal^r unb trefflid^ l^ielten, mitjutl^eilen bie älbfid^t ^ätttru ^lid^t 
toolle er fie fiörenb bel^elligen, oielmel^r mit 3;reuen an^tl)mtn. 
Slud^ folle ben 93oten bie SSerfünbigung, feinen Seuten bie Sln^ 
na^me ber nmm Ueberjeugungen frei fiel^en. ^ feine« Sleid^ei^ 
^auptftabt ttnrb i^inen bann SBol^nung getoäl^rt. ©ingenb jiel^n' 
bie aWönd^e ein, tjoran ba« 93ilb i^re« Äönigä e^rifhi«. 

SBalb rnirb ber Äönig aud^ perfönlid^ gewonnen, ©ein d^rifl*» 
lid^eS SBeib, bie tjottenbete Sefel^rung ber e?tanfen, bie l^eilige 
©ü^igfeit ber ntmn l^immlifd^en SBal^rl^eit, ber SWönd^e felbftlofe« 
Ütbm muß h)irffam getoorben fein auf bie ©ntfd^ße^ng beS fen**. 
tifd^engürfien. Unb fein ©laube trug grüd^te. 93alb toirb Älofier 
unb Äird^e bei ©anterbur^ gegrünbet, bie Äird^e ben Slpofieln 
^eter unb 5ßaul gemeint. 2)ie ©teine ber Slbtei follten fielen: 
©egen bel^erbergen , aud^ bann toieber, al8 fie in unfern 3;agen 
für ein 3Wiffion3*©eminar miö}ertoanbt tourben. ©d^öner enbUd^ 
als in fird^Üd^em Sautoerf leud^tete ©tl^elbert« ©laube, toenn er 
feiner Untert^anen feinen jum Uebertritt nöt^igte, tool^l ober frei^. 
n)iaige SBrüber mit greuben au ftd& l^eranjog, „al8 ©liebet be* 
^immlifd^en SReid^«." 



354 .et^elbcrt. 

SReucrt antrieb empfängt biefer „xn^mwUe Sol^n" üon bem 
,,SSater'' ©regor, bem ,,Äneci^ bcr Äned^te ©otte«'', wenige <3[a^re 
ta^^ SnePlUi^ tmb er ermal^nt, ben (Stauben au^}ubretten 
tmter bem il^ befol^lenen SJolf : ,,fielle S)u ben ®ö|enbienfi ab, 
bie §etbente«^)el jerjWre; rein geworben S)« felber, mal^ne fleiJBtg 
bie ättbetn^ fci^edfe^ lorfe, beffere mit ®fer, tl^ue &tAt& urjj) hmt." 
2Bie toeilanb Confiontin, fo gefegneten Slngebenfena, foK er ben 
ghi^im feiner SJorfal^ren tt)eit ju überfirol^len befhebt fein, grembc 
glecfen d&mlfd^enb foH er felber getrofier h?erben Dor ®otte* 
fd^redfliiö^em &tä)l S)eÄ Sbigufttnu« Aufträge fott er ,,t0illig an^ 
^örctt, bewÄtl^ig vollbringen, eifrig im ©ebäd^tni^ Utoa^xtn" ©r 
toirb gemal^ bed @nb^ ber S)inge: 6turm, Jhieg, junger, 
^tilenj, ©rbbeben unb ©d^erfen t)om §immel, alT bo« »erbe 
fid^ gntrogen. 6r foSe nid^ erfd^edfen, n>o]^l aber mit bem 2:obe 
tjertraut fein. SMit bem S&rief gingen ©efd^enfe unb ber @egen 
bed l^gen ^etruS. 

2Bte im Crinjelnen 6t|elbert ftd^ bie aRa|nungen @regor£ unb 
f))äter fi^t^e t)on ^ft SBonifociuiS ju 9tu^e mad^te, toxxh nid^t 
wn Seba bciid^tet. @r pirbt 21 ^lol^e no^bem StogufHnu« Qt^ 
lanbet (618), nad^ 56jä]^riger ^errfci^aft. 3n bem Säulengang 
be^ l^eil. SRartitt,^ wim ben ©ebeinen ber bereit« frfil^er entfd^te» 
fenen öert^a, loirb feine §ülle beigefe|t; il^n überlebt feine jtoeite 
©emol^lin. S)ie Äird^e feine« SanbeS rül^mte e« i^m fpät nod^ 
nad^, bafe er il^re Sifc^öfe, ©eifilid^n, Älöfier nod^ über fein ®rab 
l^inau« gegen SWaub unb ©etoalttl^t gefd^ü^t l^abe. SDo« ©traf* 
gefefebud^, bo« fold^e SBirfungen üUtf ^aüt er Don SRom l^er mU 
U^tf aber mit SBJeifen feiner ^imat^ ben englifd^en SSerl^ältniffen 
ange^)a^. ©ein ©ol^n ©abbalb na^m feine ©tiefmutter jum 
SBeibe (1. gor. 5); tt)iet)iel ©d^ulb baran be« aSoter« (Srai^ung 
getragen, ifl nunmel^r fd^toer }u entfd^eiben. 



3»t Cai^elbert fe^en mir ben erften SJertreter beS ß^riften* 
tl^nrö feine« SSoIfö. 3Wag fo an feinen Jlomen pd^ fnüi)fen eine 
Ueberfd^ott beffen, toaS bie SReligion be« Äreuje« unter bem beut* 
fd^n ©eeöolfe gemirft l^at. — S)er gefd^id^tlid^e ©inn träumt frei* 
lid^ von einem Uto^ oud^ l^ier nid^t, hne e« fot)iel f^)äter ein 
£anb«mann ©t^elbert« in Derfd^mimmenben ^rben jeid^ete. S^'' 
mal toer bie SRunjeln Umtf toeld^e felbfierlebte ©egennxirt an ber 
SBraut be« ^errn nod^ aufjeigt, ertoartet nid^t, baB fte getilgt finb 



24. gcbruar. 355 

in a;agen, tpo m^ baucmber ©ntfleffuttg ber „®6enbtlber" fie 
eben erfl anfangen fonnte, fid^ mit ß^rtfit ©d^udP ju jieten. @o 
flagt benn nod^, nad^bem feit ßtl^elbert fd^ ettid^e 3!öi^rl^unberte 
t)erfIoffen finb, ber Singelf ad[>fe Slelfric über Dielfad^e Slefie be« 
^eibentl^unt« (f 1051). ®8 giebt, bie bei ^fl]^ßng«anfang nod^ 
3auberfünfle üerfud^en, um Seben unb ©efunbl^it ju flärfen, e« 
giebt, bie ben 3Ronbfd^ein beuten imb banad^ il^e Steifen einrid^ten, 
c^ giebt, bie ba 3;age toäl^lenb, ben 3Rontag al« Unglüdfgtag fürd^ 
tcn^ t& giebt, bie i^r SSiel^ t>erflud^en — benn bie S^l^ere gel^örten 
bem ^^eufel unb e?Iud^ irirfe tote ©egen — , t& giebt, bie ba fagen, 
„fte müßten ii^ ©efd^iidf erföffen, ate ob ®dtt fte ju böfen SSSerfen 
antriebe." 

aber bie 3lad^t tjerging unb ber %qq iam l^el. ßine 
^Wenfd^lid^feit, bereu SEBurjeln in Sl^rifht^ allein liegen, wilbert 
jt^t ba« frül^er furd^tbare ©clat>enIoo«, tomn an^ biefe tiefe SE&unbe 
be« ©efefffd^aft^leben« nod^ nic^t Mffig ftd^ jufd^iefet. Äein Angel* 
fad^fe barf mm mel^r feinen Sanb^monn t>erfaufen; aud^ ber Äinber 
gted^t toirb gefid^ert gegenüber ber SSKBfftl^r ber S3äter (äRol. 4, 6). 
(J^rifHid^e grömmigfeit, oft aud^ unter mönd^fd^er §üffe, jlel^t ein 
in bie ^erjen; bie angelfad^fifd^ Xit6)t liefert ben Wpo^d ber 
2)eutfd^en unb jeitigt im ^eimatl^lonbe bie ^xni^ ^jreiiStoflrbiger 
59ilbung. 

S)a« ©injelne anlangenb, fo l^atte bte Ätnbertaufe bereit« 
StugufHnu« mitgebrad^t. 2)abei l^elt aud^ nod^ Slelfric beren Se«* 
grünbung für 3lot^. ,,Saffet uns &ebenfen/' fagt er, f,toaS toir 
©Ott bei unfrer Staufe toerf^nrod^ l^aben. 5Wan fragt: toie fo? 
^crfprod^en? toaS tonn ein Äinb toerf^nred^en?" S)ann gel^t er }u^ 
rüdf auf ba3 SHtertl^um: ertoad^ene S^fiuflinge l^aben bereinfi frei* 
lid^ bem Teufel ftd^ äb^ unb S^rijio jugefagt mit au^brüdflid^en 
SBorten. ^e^t giebt e« einen fiellt>ertretenben unb bürgfd^oftleiften* 
ben ©lauben. Setoeggrunb- ju frfll^er ^^oufe aber ifl namentlid^ 
ber, bafe man nid^t totffen fSnne, ob bie Äinber am Seben Uitbm. 
— Sie e^efd^liefeung ^el^t unter einflüffen altnatlonalen S5raud|«, 
ben bie Äird^e burd^bringt mit bem ntmn ®eiji. SRod^ altem §er* 
f ommen toirb ben Ottern ober Pflegern ber öraut oom SSräutigam 
eine Summe ©elbe« entrid^tet, ber SSraut felber ein ©efd^f ge* 
mad^t, aud^ ein SBitt^um g{eid^ Ux ber SSerlobung gefHftet. 3)te 
leitete ift nid^t fd^led^tl^in btnbenb, toenn aud^ bie aufl^ebung mit 
beftimmten ^j^tn belegt toirb, toonad^ alfo jene ^ßraecontracte, bie 



356 et^ielbcrt. 

in ^mxxä)& VIII. ©efd^id^te eine fo toerl^ängniBüoIIe Stoffe ^pitUrtf 
bie SDäeil^e l^ol^en SHter« für fid^ Ratten. — S)ie S^rauung felbfl ge^ 
fd&4 3 2:age t>or aSoffjug ber e^ie (SCob. 8, 4). SBraut unb SBräu* 
tigam mit i^ten Angehörigen famen in ber Äird^e jufamnien. 35er 
5ßriefier nol^m ben 3ling, fegnete x))n mit ®ebet, gab il^n bem 
Bräutigam, ber il^n auf ben 3Rittelfinger ber linfen ^nb feiner 
Sraut fd^b. 2)arauf'bie SBorte be« Sßriefier«; ®ott ber SSater 
fegne, SefuiS Sl^rijiu« bettxil^re, ber l^eil. ©eifl erleud^te @ud^! — 
©rfi ie|t toirb ba« 5ßaar in ba« l^ol^e ©l^or gefüllt. 93et bem brei* 
mal l^eilig faffen pe nieber auf bie unterften ©tufen be« WXav&f 
tt)ä]^renb eine ?ßurpurbecfe über i|)nen ausgebreitet gel^alten toirb. 
S)er 5ßriejier toenbet [x^ ju il^nen unb fprid^t ben e^efegen mit 
erl^obenen Rauben. 35er Sraut toirb bie Sieblid^feit SRal^efe, bie 
SBeiÄl^eit SlebeccaS, ©aral^S ©laube unb l)0^t& Hlter erbeten. 31m 
©d^lug giebt ber 5ßriefter ben ^eben aunäd^fl bem Bräutigam, 
biefer übermad^t il^n mit einem Äu6 an bie S3raut unb beibe feiern 
be3 ^erm aWal^l — S3egreiPi<i^, bafe trofebeni aud^ l^ier ba« Seben 
in ber ®^e für untjofffommener gilt als ba« el^elofe. S3eba, in 
ben §omilien, l^at freilid^ nod^ auSbrüdElid^e SDäorte be« SWiBfaffen« 
für bie, bie biefem ©tanbe feine ©l^re nel^men unb beruft fid^ auf 
bie ^od^jeit ju Sana. S)agegen meife Slclfric nid^t nur, n)ie fd^on 
S3eba, üon einer Stufenfolge ber ©tänbe, beS jungfräulid^en, beS 
SBitttoen^, be8 ß^eflanbeS, fonbem ifi fertig unb entfd^loffen baS 
3a^lenüer^ciltniB t)on aWattl^. 13, 8 afe maa^gebenb l^injufteffen 
für ben l^immlifd^en Sol^n. — 93ei Segräbniffen aud^ Hingt nod^ 
l^eibnifd^eg nad^. Qft ettoa bei ben ftammüertoanbten ©ad^fen im 
heutigen Siebenbürgen nod^ laute Älage um ifm SSerblid^cnen 
©itte, gelten bie SBortf argen ba „für unbanfbare ©eelen", fommt 
man jum Segräbni^, um ju l^ören, toie „fd^ön" ober mie „fd^tpad^'' 
ba geflagt toirb; fo trauern aud^ bie alten ©ad^fen, cbm enttoac^** 
fen bem ^eibent^ium, tool^l nod^ ate „bie feine Hoffnung l^abcn" 
unb jerfd^lagen fid^ nid^t feiten in ber güffe beS ©d^merjeS boS 
Slntlil^. @« berül^rt fi(^ freilid^ ©ntgegengefefeteS: aud^ Seid^en^^ 
fd^mättfe mit „l^eibnifd^en" ®ef fingen, mit lautem ©eläd^ter toer^ 
ben ©egenfiänbe priefterlid^en 3;abel8. SlnbereS toar unf^ulbigcr; 
mit ®ifer finb grauen getool^nt am 93eerbigung8linnen ju fi}inncn, 
unb fofibarerer ©toff toirb gern auf ber legten Steife getragen ai& 
je auf ber irbifd^en ^ßilgerfal^rt. 3^^ ^ßrad^t ber ©ycquien ge^ 
IJtören aud^ bie fiid^ter t)om ÄleruS getragen, minber affgemein ge^* 



24. Jebruar. 357 

Ixau^t freilid^ ate im fi)äteren 3RttteIaIter. ©ine fd^öne ©ttfe 
t)abei tpar bie SQmofcnücrtl^eiluttg an 2lrme. 

®cr öffentlid^e ©otte^bienfi beüorjugte bog Satein: ©)ange*» 
lium unb ©pifiel ipurben jtoar angelfäd^fifd^ gelefcn, bic ^ßrebigt 
t>cbicnte fid^ im älffgemeinen ber aJhinbart bcS 3}oKeÄ, ober aUeS 
Siturgifd^e tMt bie ©prad^e SRomiS. ©eltfam Hangen inj^ D^r 
mitten in englifd^er ^rebigt lateinifd^e ©ntfd^ulbigungen an bie 
funbigen ^örer, ettpa, ba§ fie bie älu^fül^rlid^feit ber ©rjfil^lung 
t}on ^iob^ ©efc^id^te mit ber Unhjiffenl^eit ber 3Renge entfd^ulbis^ 
gen möd^ten. SDäie bie überlieferten 5ßrebigten überl^aupt an SBort^ 
erKörungen reid^ finb, l^ören h)ir äletfric aud^ n)0]^l an ba8 ^h 
leluja eine ©prad^toergleid^ung anknüpfen. „Äeine ©prad^e fo 
ergaben ate §ebräifd^I S)a« Satein flinge niebriger, bemütl^iger, 
barum ftimme aud^ nur Satein jur gaftenjeit.'' — S)ie lateinifd^e 
93ibel ifl natürlid^ bem SSoKe Derfd^loffen: unb nid^t o^nt ©elbp^ 
gefügt tpirb auf biefe „3}erborgen]^eit" l^ingebeutet wn 5prieflern. 
^nbeffen gefielet man unbetoufet, irie ba8 Satein benn bod^ bie 
Äe|ereien nid^t ^inbere: „l^äretifd^e Sudler finb englifd^ unb la^^ 
tcinifd^ ju l^aben." ^ßriefier*» unb Saienbepfe tpirb fd^arf in ber 
5ßrebigt gefd^ieben: ,,ba« ifi für eud^ Saien genug, bie ©el^eimniffe 
finb nid^t für eud^ ba." 

S)ie ©onntagj^feier toar gefefelid[> gefd^üfet. ®arten^ unb SBatb*» 
arbeit, 3i^^^^ ^^t> Sauen, SDäeben unb SBafd^en ifi jumat au«*' 
brüdflid^ verboten. Slud^ SBofffämmen unb ©d^aaffd^ur; ein ©d^ufe 
be« geiertage«, ber e« freilid^ — begreiflid^er SDäeife — nid^t ge* 
l^inbert l^at, bafe fpäter be« SWoruS Utopien in biefer ©attung ber 
SSie^jud^t ein nationatöfonomifd^eS Unglüdf, in ben Sämmem SBer^ 
fd^linger ton ©täbten unb SJörfem erblidfen fonnte, ober baj3 bie 
@efe|gebung ^einrid^S VIII. gerabeju in geioalttl^ätiger SDäeife 
gegen biefe gefä^rlid^e ©infeitigfeit ber Sanbe«cultur vorging. — 
^nbeffen toirb bie ©peifebereitung, unauffd^iebbare« SReifen au«* 
brüdflid^ freigegeben: fd^ottifd^e ®efe|e«ptrenge toirb ben Slngetn 
unb ©ad^fen nid^t anbefol^ten. 

3Son ben Qal^re^fejien fei be« 5ßaImfonntag« unb ber Sid^t^ 
ntefefeier gebadet. S)ie lefetere — 2. gebruar — toeifl befonntlid^ 
jum Streit auf ba« l^eibnifd^e SRom l^in (Supercalien unb Slmbur«' 
balien). SBunberbar: fo entfd[>ieben ifl bie di>rifUid[>e ^eptard^ie an 
ben Äird^enmittelpunft gefettet, bafe felbfi bie Ueberfefeung be« 
römifd^en ^eibentl^um« in bie d^rifiUd^en Slnfd^auungen l^ieri^in 



•858 et^clbcrt. 

^ttp^axiit tt)irb unb bag fie ber nä^ Kegenben Umbeutung be* 
aBuotattglaiibenö bte SBoge l^ält ^attt bte römifd^ Älrd^c an 
bie ©teile römt{<i^4^^wif<ä^^ Sacfefeüge bie SBei^e ber Äerjen unb 
bte 5ßtoce[fiott mit benfeC&en treten laffen, fo tourbe in bem florfeit 
3>ranfle nad^ &ltiä)^üt biefe« ^ropfrei^ au<i& bem onbem toUben 
Delbaum be« germonifd^n ^eibent^um^S aufgefe|t. ,,8ln biefem 
2;age/^ fogt älelfric, nunmel^r in aiü^fd^Ue^Ud^ Ißetonung be^^ 
bibltfd^n gactor« beä gefie«, ,, tragen toir unfre Sinter jur Stit^ 
um fie bort fegnen ju laffen, {teilen bann }u @ottei8 Käufern urib 
fingen ben öerorbneten ^mnu«. Dbgleid^ nun mond^e nid^t fingen 
fönnen, mögen fie bod^ bo^ Sid^t tragen; marb bod^ l^ute ber 
^eitoib boS hxil^rl^aftige Sid^t }u bem 3;empel getragen." — äto 
{ßalmfonntag "ooUiOQ fic^ eine äl^nlid^e Spmbolif, nur ungemifd^t 
d^rtftUd^en Urfprung^. 3)0^ neblige ©nglonb, ,,t)on bem ganjen 
©rbfreiiS getrennt", beburfte für ben Zoq einer reid^en S^'M^ ^>^ 
^Imjmeigen: mag fie t^ieüeid^t minber fd^toierig getoefen fein, ol^ 
bie regelmäßige 3^fw^^ ^^^ Saientt)eitta uac!^ bem falten ©d^toeben 
J^inauf in nad^reformatorifd^en Q^itm. ©o ftonben am 5ßalm^ 
fonntag bie angelfäd^fd^en ^riefler, fegneten bie Steige ein, öer^ 
t^ieilten fie an ba^ SBolf. ,,@otteÄ S)iener fingen ben ^pmnuiJ, 
ben ba^ jübifd^e SSolf fang. 2Bir al^men ben gläubigen Quben 
nad^: bie 5ßalme bejeid^net ben ©ieg, unb fiegreid^ ift ^viftu^." — 
^od^beliebt toaren SBallfal^rten. SSJanberlufüg toaren aUe 
©ermanen, bie SHngelfad^fen befonber«. ^au^tjiel toax ba^ l^eil. 
£anb; bie meite ©ntfemung, bie ^errfd^ft ber Ungläubigen an 
ben getpeil^ten ©tätten, bie fremben 3w^9^^ ^^ i^ burd^reifenben 
Sanbe, nid^tg lonnte l^emmen ben frommen 2)rang. 6in ajer*^ 
toanbter aBinfriebiS, fpäter «ifd^of »on ©d^fläbt, l^at eine fold^e 
%ai)vt unternommen, ©rötere SKengen aber mürben von bem 
naiveren 3tom angejogen. Äarl ber ©rofee unb ber ©alier Äonrab 
l^atten nad^einanber ©d^ufe »erfprod^en auf ber fel^r gefa]^rt)olIen 
Steife, ^eilid^ nid^ allem Unheil fonnte fo man fteuem. Soni^^ 
faciu« tt)eiB über bie SanbMänninnen äu f lagen, beren tiefe 
©d^nbe bie lombarbifd^en ©täbte bejeugen; fünbenfd^roanger nid^t 
feiten ernrfe^ Rd^ bie „fünbentilgenbe" 2öaIIfa|)rt. — SRod^ boten 
freilid^ in ber ^timaü^ bie SRefte beS SKärt^rer^ S;^oma^ fein ^id 
für einen bequemeren ©ommerritt; nod^ fd^toad^ n>ax bie 3ln^ 
jie^ung^fraft — auÄtoärt« — be3 toielberü^mten ©t. Sago, be« 
^^eiligen öon gpmpofieHa, ba^ bann felbft im SUforgengrauen ber 



24. gcBnmr. 35» 

großen SRefomi fo üielc ptgerfd^iffe auS englifd^en ^fett etttlorfen 
follte, — tncfe freiüd^ nun unterworfen einer i)einl{d^en Staat*» 
controffe, bie älu^fül^rung toon ©taatSgel^einmiiTen ober jod^Ireic^en 
Saargelbem ju ^nhttn, 

3)03 Soo3 ber ©cköen »ar gemilbert, afcer aud^ fo nod^ etn 
fi^meresS: Slnfänge ber Xufl^e&ung ber fd^äblid^ ^^flUuüon ftnb 
t)or]()anben. .Rotten beteinfi, f^on in bent nod^ ^tihni^n "Stömtu 
reW^, öomel^me ßl^rifien Xoufenbe t)on @clat)en freigegeben, l^atte 
man fold^er @ntlaffung feD&ji fir^lici^en &tmpd oufgebrüdt — l^ier 
finbet fi^ 3le]^nUd^. äli^ einer ©pnobe in Salcultl^ l^ören h)ir 
einmiltl^ig bef(pe^n, bafe jeb^ flerbenbe 5ßrälat oHe Seibeigenen 
i)on englifd^ SSUd entlaffen foffe, bie feine Äird^e tool^renb feiner 
SSertoaltung ericorten, eine tejiamentarifd^e Sreilaifung, tt)ie fte 
fd^on in ben SRömerjeiten t)orn?og. 

Äein ©tanb a6er ift fo innig mit bem ©utturleben be8 anget 
fäd^fifd^en Stamme« toerflod^ten als ber mönd^ifd^: liegen bod^ in 
i^m bie SBurjeln be« ongelfäd^fifd^n S^riflentl^um«. 3*^^^ ^^^ 
bunte SRanni^faltigJeit be« fpäteren SKittelolteriS fe^lt nod^. 2)er 
Settelmönd^e ©d^toorj unb &xau, bie tt?ei§en Karmeliter, bie 
fd^toarj unb toü^tn ©artl^äufer, ber ^rttpkx rotl^eS Äreuj unb 
baS toeige ber ^ol^nniter, ba« hwr äffe« ^cn biefer aWorgenjeit 
bc^ 3Könc^t]()umg fremb. 3lber ©enebict« Siegel mit ©regor« 
S3efonber]^eiten loor bod^ mit Sluguftin nad^ ©nglanb gefommen. 
SRit i^nm Wirft fpäter um bie SBette ber l^errlid^e aiban öon 
Qona, unb SinbiSf ame toirb balb im Dfien, n?a« Qona im SD3e* 
ften »ar. SBie t)olföt^ümlid^ mar boÄ SSerfal^ren biefer trefflid^n 
aWönd^e! 

SBie einfl ©t. Sßatridf in Qrlanb mit spoulenfiong ju ber ^e* 
bigt be« SBort« gekben l^otte, fo toax-& l^ier Slbt Sllbl^elm toon 
3Jlalme3bur9, ber mit ^arfenfpiel auf Srftdfen nx^ axt fireujioegen 
lodEte: ein wol^lgefdttiger DrgelHang wt bem 93eginn ber SBerfün* 
bigung. — ^n ber ©rünbung wn Älöfiem wetteifern bie Äönige; 
inand^e berül^te Slbtei biefer d^riftlid^en Ui^eit foUte erfi in bem 
allgemeinen Sufammenfturj be« Höflerlid^en SQBefen« untergel^n. 
@o bie t)on aSind^combe im l^eutigen Olouceflerf^ire, 811 toon 
eoinulf üon SRercia gefüftet. auf ben Stufen be« SHtor« ber 
Älofterfird^e l^at er jur ®inwei^ung«feier feinen befangenen, ben 
Äi)nig tjon tent, freigegeben. 985 ium aweiten SKal gegrünbet, 
fäat biefeS wid^tige Älofter erfi unter ipeinrid^ VIII. auf ben S3e- 



360 • (SmUxi. 

«tid^t ber ©ommiffare be8 aBeficnä. — SDäici^tiger nod^ lüoten ©farftort* 
'6urp im SBefiett, SBefttninfter im Often be« Sanbe«: beibe flolj auf 
.%e ©rünber, attgelfäci^rifd^e gürften. S)er l^ol^e SW^m biefer a&^ 
teien lieg fte balb ju mäd^tigem Sleic^tl^um gelangen: ate enbltd^ 
il^re 2;obe8fiunbe fci^lägt, ftnb fte auf ein Qal^reSeinfommen \>fm 
4000 5ßfunben gefÜegen; bie SRamen S3enfon Don SBJefhninfler unb 
SB^iting öon Olafionburp bejeid^nen il^ren tragifd^en 2lu«gang. — 
Sin ©laftonbur^ Domel^mlic^ fnttpfen fid^ tl^eure ©rinnetungert 
aus ben angelfäd[>fifd^en 3^tten: ba ^ot ber l^ell. S)unfian feine 
Älojierreformen begonnen; ba bereit« feinen erflen Unterrid^t öon 
irifd^en SWönd^en ent|)fangen; »on ba au« ifi er jum ^rtmo« (Sng* 
Tanb« berufen n)orben. ©o fürftlid^ erfd^ienen fpäter bie S9au^ 
Uxif bie Dier großen 5ßarte ber Slbtei, ba^ bie „©ommiffore beS 
aSefien«" fie nur für einen Äönig paffenb ad^ten. SBefhuinfier 
aber ruft un« nod^ mt eigentl^ümlid^e Snftitution in« ©ebäd^tnife, 
ttjeld^e in ben angelfäd^fifd^en Briten gegrünbet unb tief gennirjelt, 
fogar nod^ ben ©turj jener el^rtoilrbigen Älöfier überbauem 
fottte: bie ber greijiätten. S)ie altteiiamentli(i>e (5. 2»of. 4, 
41—43) unb bie claffifd^ ]^eibnifd[>e ©runblage brängt pd^ l^ier 
beftimmt genug auf. Qm d^rifilid^en SRömerreid^ l^atte, jumal feit 
3:i^eobofiu«, bie ©ad^e SSerbreitung gefunben: oon l^ier au« ifl 
fie ju ben Slngelfad^fen toerpflanjt toorben. Unb getoife — in 
SCagen blutiger ©elbfi^ülfc, bie ba« junge ßl^riflentl^um jauberifd^ 
toerfd^eud^en nid^t fottte, mufete e« al« ein ©egen erfd^einen, toenn 
an l^eiltger ©teile aud^ ber SSerbred^er für« ©rfte gegen ben 
©rimm be« ©efd^äbtgten, bie SButl^ ber SSertoanbten beffelben 
gcfd^ü^t toar. greilid^ mürbe bie 2Bei«]^eit be« großen Äönig« 
Sllfreb (t 901), ber ben 3eitraum be« ©d^u|e« auf 3 Sage be- 
nimmt ifotttf allmä^lig überboten, bi« auf 7 unb 9, in ber golge 
bi« auf 40 2;age, toäl^renb beren jebe 5ßfarrfird^e ©d^ulbige be^ 
l^erbergen burfte. Unb toaren öon ben gemeinen greiftätten 
aud^ beftimmte Älaffen oon SSerbred^em — loie fd^on S)iebe im 
SRüdffall — au«gefd^loffen, fo gab e« bod^ — fo SBeftminfter — 
betjorjugte, bie jeben ol^ne 2lu«na]^me fid^erten. ©o mod^te e« 
benn freilid^ balb t)orIommen, bafe aud^ ber fred^ftc SJliffetl^äter 
feine greiftatt ^erlieg, lärmenb bie ©trafen burd^ä^g, unb in feinen 
§afen jurüdffam, fhraflo« für neue ©d^ulb. ©o iSi)c l^ielt fid^ 
biefe ^Panaung ber angelfäd^fifd^en Seiten, bag felbji ba« SReform^ 
))arlament (1529—1536) in englifd^ l^artnädfiger Siebe 311 bem 



24. gebruar. 361 

geheiligten SHten bie greifiatt ju SDäefhninfter in feiner näd^flen 
^ä^t befleißen liefe. 

©d^liefelid^ nod^ ein 93licl auf angelfäd^pfd^e S3au!unft. ^ier 
ift SBilfrieb^ Plante l^ettjorragenb, bejf eibigen, ber flfld^tig ouS 
3)orf, in ©uffej \)a& ßl^riflentl^um grünbete (668). ®r war e«, 
ber j. 35. bie ßatl^ebrale X)on §)orf burci^ ein bleierne« S)ad^ ju 
fd^ü^en hmfete, ber ftatt ber leinenen ^orl^änge pe mit ®laS^ 
fenjlem toerfel^en liefe. S)a« Älojier in ^ejl^am an ber ©renje 
©d^ottlanb« toax fein lefete« t)iel betounberteS SBerf . SBie ©alomo 
einft t)on S;pru«, fo na^m er toon Sftom bie Sauleute: unb fül^n 
ipurbe tjerfünbigt, bafe bieffeit« ber SHpen nid^ta ©d^önere« fei aö 
^tic^am, 5Rad^ einem Sal^rtaufenb freilid^ n)ar bie alte 5ßrad^t 
tjerfc^munben: ate See, be« ©raSmu* Oegner, auf bem ©tul^le 
aßtlfriebS fafe, !onnte er n)o]^l aud^ nod^ eine Sanje bred^en für 
bie ©rl^oltung be8 alten „^agufiaß)", ba« bei ben ©renjfriegen 
feinen gerieben unb ©egen anbiete: auf feine ard^itectonifd^e^err*» 
lid^feit lüeife er nid^t mel^r einjugel^n. 

3Rit tbm ben 2;agen ber Sfteformation gilt e8 gefd^id[>tlid^ db^ 
red^nen, toill man in^gefammt ein Urtl^eil über ba« angelfäd^fifd^e 
^l^riftentl^um. Säle, Slfd^of üon Offor^, unter ber blutigen 3Jlaria 
ju ber 3ö^t ber Verbannten gejäl^lt, ^ßarfer, ©lifabetl^S Seigrer 
unb burd^ fie ©rjbifd^of wn ßanterburp, fie fonnten hcä il^rige 
ettpa ba^in abgeben: Sobrebner römif(^er SBräud^e, nid^t 93oten 
be« ©laubeng ^abt ©nglanb im 6. Qal^rl^unbert empfangen. S)a8 
Urt^eil ift erflärlid^ in ber §i|e be« Äampf«, be« guten Äampf«, 
2lber, too man jefet immer ®^rifhi8 alÄ ben Snffinger unb Soll* 
enber befennt, tpo man irgenb nid^t tjerblenbet genug ifi, in bem 
Sffierf unfrer feiigen ^Reformatoren aud^ ßl^riftu* bem §erm ge^ 
genüber ettoag ganj 9leue3 au rül^men, ba toirb bie umfid^tige 
9iad^forfd^ung aud^ bei ben Stngeln unb ©ad^fen, au6) in ©tl^el*» 
bertg ^aufe bie föfilid^e 5ßerle finben, beren man l^eute fiä) freuen 
barf: liegt fie m8 nid^t in mönd^ifd^en füllen, nur um fo freier 
mufe ber Slidt unb unbefiod^ener bie ©d^äfeung fein, mit ber man 
ben erfolgen ber l^öd^flen g^ül^rung nad^ge^t. 

e. SRoelbed^en in SWagbeburg. 



362 Slcban. 

160- 2leban, 93i[cf>of auf bet 3nfel giubiSforne. 

31. SCußup. 

3tt Anfang be« 7. Sol^t^unberö, al2 bereit« im ©übe« ScU 
tannieniS bad erneute £iii^t be« @t)angeliunu8 l^eQ }u leud^ten ht^ 
^am unb feine 6iege feierte, xoax ber Sterben, boiS £attb jenfeit 
\>t& ^umber, no^ t>t>n bruibifd^em ^eibent^me umnad^tet. SCod^ 
4Dar ber ähtgenblid nid^t mei^r fem, mo, burd^ eine merinnirbige 
SSertettung 't)on lUnßänben, baiS 6^ri{len£^um in ^torbl^umbtien 
eittgefäl^rt lourbe. @bn)in, SIelle'd wn S)eira @o]^n, ate ttnb 
be« üäterlid^en Zitrone« beraubt, tD\x^& in ber SSerbonnung }um 
gelben l^eran unb loarb enblid^ itm ^ierrfd^ über ^lorbl^uml^cten 
e^oben. S)ie SeiDerbung be^ mäd^tigen ^eibenfürfien um bit 
ipanb äletl^elburi^«, bed d^rtfUid^en Königs txm Rmt S4>d^tet, 
iDurbe nid^t jurüdgen^iefen. $on il^rem 8eid^tt)ater, ibem 8ifd^f 
^aulinuiS, einem rönufd^en SRiffLonor, begleitet, bekool^rte fte 
d^rifilid^en ®laubtn unb d^rifUid^e ©itte aud^ cax bem i^eibnifd^ 
ÄönigÄ^ofe tinb fal^ il^re ödCel^runggüerfud^ fd^neff gefrönt: ®b^ 
tobXf k)mt ber ®attin borum angefCel^t, t>on bem Rügen 93ifd^ofe 
baju gebrängt, gefiattete, bafe il^r erjie« 2;öd^terlein getauft tourbe, 
Salb folgte er felbfi in ber 3;aufe, am Dfterfonntage 627. Die 
SUlitglieber beS Äönig^^aufe«, bie bruibifd^en Sßriefter unb %a\u 
fenbe feiner Untert^onen nal^men bie neue 9teligion an; 8et^ 
l^äufer unb S^uffirc^en erl^oben fid^ überatt. 9lorb|)umbrien toar 
ein d^rifllid^e« Sanb gehwrben. S)a tpurbe baS t)ielt)erf)}red^enbe 
©aatfelb plöftUd^ niebergetreten: ©bmin fiel 633 in einer mör^ 
berifd^en ©d^kd^ gegen bie britifd^en ©rbfeinbe feine« Sleid^, 
hie in wenigen SBod^en aCe Äird^en nieberbrannten unb in toiU 
bem äRorbe ha& gange SlngelnboH in 3lorbl^umbrien auäjurotten 
gebadeten, ©d^on im näd^ften Qai^re »agte ba« SSolf mutl^ig ben 
Ranvpf um feine l^öd^ften ©üter: e« rief O^malb, ßbrnin'« xitx^ 
bannten Steffen, au3 ©d^ottlanb l^erbei, fd^aarte fid^ um ba« t>on 
feinem ^ü^xtx aufgepflanjte Äreuj bei ^migbuxn unb loarf fid^ 
mit unn?iberfie^lid^er a;apf erfeit auf ben l^eibnifd^en g^inb, ber 
t)or if)m erlag. S)er Sl^riftenglaube tpar gerettet, unb bie norb^ 
^umbrifd^e Äird^e trat, üon bem frommen Äönige gefd^irmt, in 
ba« ©tabium einer freieren, t)on 9tom unabhängigeren Gntmidfe^ 
lung ein. 

D^toalb tpar in ©d^ottlanb für ba« ®^riftent^um gemonnen 



31. 3(u0uft. 363 

toorben: er l^atte ben ©lauben in bcr gorm überfommen, in tpct 
d^er bic SBrüber auf bcr ^tifel ^p ober 3ona <t)gL ©. 112 ff.) i^n 
verbreiteten. S3on il^nen rül^nite man, bafe fie nur an bo^ aOBort 
®otU& ftd^ l^ielten, ber SWenfd^tt ©afeungen nid^t folgten unb il^re 
Seigre burci^ einen il^r entfprcii^enben bentüü^igen SBanbel jierten. 
e^ toor natürlid^, bag Dgtoalb, too möglid^, au^ ü^rer "Slliü^ einen 
2lj)ofiel für fein 3?olf ju erl^alten bemalet ttxxr. ßorman, ein 
gkubenSeifriger SIRann, loarb i^m juerp gefonbt; aber feine Strenge 
unb ber l^erbe ©rnji feines SBefeuiS getoann bie ©emütl^er ber l^eife^ 
begierigen Slngeln nid^V, nlebergef dalagen über bie ^rud^tlopgfeit 
feiner 5ßrebigt feierte er in bie §eimat]^ jurüd unb flagte ben 
Srübem fein SRifgefd^idE. S5er ®egenjianb toar emfi genug, um 
ein ßoncil ber Sleltefien äu berufen: SCtte erfüllte ber iSd^merj übet 
ßiorman'S @d^idFfal unb }ugleid^ bog SSerlongen, ben armen ^^en 
ju bienen; ben Orunb, toarum ©orman t)ergebiid^ gearbeitet l^atte, 
fanb nur Sleban, ein §ienfer: ,;8ieber Sruber, fprad^ er ju ßor^ 
man, mir fd^eint, bag S)u mit ^tinm ungelel^rten 3ul^örem ju 
bart toerfal^ren iifl unb il^nen nid^t, toie ber 2lpofiel uns antoeifi, 
juerft bie 2ßild^ ber toeid^eren Seigre bargereid^t b^ft, bis fie aff^ 
mä!^lid^ aufgenäl^ burd^ baS SBort ®otteS jur SUifna^me beS 
aSofffommneren unb jur SrfüIIung ber l^öl^eren ©ebote ®otteS, 
erftarlt mären." SHebanS anfprud^Slofe ©orte trafen bie ganje 
SJerfammUing: Silier Slugen rid^teten pd^ auf il^n, Silier SDlunb er*» 
flärte i^n für toürbig, »ifd^of 8U fein, es toarb entfd^ieben, i^n 
foUe man ju ben Ungläubigen uvi) Ungeklärten fd^idfen; bain t)or 
SlHem eigne i^m bie ®abe ber Unterfd^eibung, toeld^e bie äRutter 
atter 3;ugenben fei. @o toarb Sleban im 3. 635 inmitten feiner 
SJrüber jum Sifd^ofe 9torb]^umbrienS geioeil^t. Bdnt gefegnete 
Sßirffamteit red^tfertigte baS il^r tjoraneilenbe SUertrauen. 

S)er anglifd^en SanbeSfprad^e unhinbig, aber auSgerüfiet mit 
ber ®abe, bie ©eifter ju unterfd^eiben, mit menfd^enfreunblid^ 
3KiIbe unb lauterer grömmigfeit, ioerlie^ Sleban baS Älofter auf 
3ona, bem bomals ©egeni als Slbt üorfianb, unb begab fid^ an 
Äönig DStoalb« $of. &c fanb eine mel^r als brüberlid^e Sluf^ 
nabme. Qn freunblid^er S^t)iKlümximfyt\t gemattete Dstoalb bem 
neuen SSifd^ofe fld^ einen Sifd^ofSfife ju toäl^ten. Sleban, in bet 
©rinnerung an fein geliebtes Qona, erfab W W^^ ^^^^ H^^«^ 
Snfel an ber Oftfüfie SRorbbumbrienS, SinbiSf arn^ genannt, feit 
feiner 3eit aber, bis auf ben l^eutigen 2;ag, „bie l^ilige ^jitfel" 



364 «eban. 

(holy Island). Sinblgfattt^ ifl nur butd^ ein eine ^oitbt ©tunbe 
treiteS SBatt tooni gefilanbe getrennt, bo« man, jur Qtlt bet ®65e 
trodf enen g^ufee«, bei niebrigem SDäajferfianbe^ ju Sagen erreid^en 
f ann. SSon biefer 3infel au* untemal^m Sleban feine SDliffton^jüge. 
3u %vi^f in apofiollfd^er einfad[>]^eit, fud^te er bie §ütten ber Sfe«» 
nten, toie bie SBol^nungen ber 9lei<j^en auf unb brad^te il^nen ben 
^roP ber etjangelifd^en SSJal^rl^eit. 3lid^t feiten begleitete il^n Äönig 
D^ipolb unb biente i^m als S)olmetf(i^er. 35ie villae regiae boten 
il^m ©elegenl^eit jur Slnlage t>on SRifpon^fiationen. Sleban l^iett 
fid^ in i^ntn %aQt lang auf unb untemal^m wn l^ier atiÄ feine 
tffianberungen burd^ ba8 Sanb. 93alb aber sog ber fleigenbe Shtf 
feiner grömntigf eit unb l^erjgetoinnenben SlWilbe ©d^aren wn Reiben 
aud^ au« ben angrenjenben Sanbfirid^en ©d^ottlanbS unb au« ben 
norbanglifd^en ^ßroöinjen ju feiner 5ßrebigt l^erbei; JCaufenbe ließen 
fid^ taufen, ©nfad^e 2;auffird^en tourben errid^tet, über benen 
attmäl^lid^ präd^tige SariUfen p^ erl^oben; bie ßlöfier fiattete be« 
St&niQi @nabe mit Sänbereien aaSf um bem l^erannxid^ffenben ®t^ 
fd^led[>te bie SBol^ltl^at einer d^pUd^en ©rjiel^ung unb ©d^ulbilbung 
3U fiesem. Sleban begann feine S^ule mit 12 Änaben, t)on benen 
6ata aum Slbte oon 3Jlailro« unb ju ©olman« SRad^foIger in Sin* 
bi^fam^ ertoä^lt h)urbe. ®ie Se^rer tourben au« ©d^ottlanb be* 
rufen; e« n?aren meift 3Jlönd^e, bie au« bem SWutterflofter auf ^[ona 
ober au« ben mit biefem toerbunbencn Stiftungen^ t)on Sleban l^er«» 
beigejogen toaren, um il^n in ber 5ßrebigt be« ©t^angelium« ju 
unterftü|en. @o mürben bie Älöfler ^Panjfiätten ber SBilbung 
unb STOittelpunfte fird^lid^en Seben«. 

3n bem ©ifer für bie SReligion fianben bie grauen ben 3Rän* 
nem nid^t nad^. Sleban rief ^ilb, bie S^od^ter ^ereric«, eine« ©n^ 
fei« @bhnn«, bie mit i^rer ©d^toefter $crefn?it]^ in ©l^elle« ben 
©d^leier genommen l^atttf in bie ^eimatl^ jurüdf, bamit fie am 
tjluffe 3Siuri (SBear) mit einigen frommen grauen ju flßfterlid^em 
Seben fid^ üerbänbe. ©n ^al^r fpäter fe|te Sleban fie bem t)on 
§eiu, ber erfien t)on i^m gen?ei^ten norbl^umbrifd^en 5Ronne, ge=^ 
ftifteten Älofler ^eruteu (§artlepool) t)or, unb t)on l^ier au« grün=* 
bete fie, nad^ einer SReil^e 'oon Qal^ren ba« fo berül^mte Älofter 
©treane«^al(i^ (SB^itbt^), bem reid^e ©d^äfee juffoffen. ©d^on je|t 
l&egann unter ben anglifd^en gürjlen unb gürfHnnen bie fromme 
©itte, geiflUd^e ©tiftungen nid^t nur anjulegen unb au«jufiatten, 
fonbem aud^ an il^re ©pifee ju treten unb fie ju regieren, ^ier*» 



31. «ußuft. 365 

burd^ mürbe ehte 3?ertiinbuTig ber tocltlid^en unb geiftlid^en SWaci^t 
l^ergeficllt, bic bem öffentlid^en Scben ©nglanb«, bo« gattje SlWitte^ 
alter ^inburd^, feinen befonbem 6|iarafter tjerltel^. 

©0 ^äufig inbeffen Seban mit ben ©rogen biefer SBelt toer*» 
feierte, fo feiten fanb man il^n al8 ®afl an il^ren Siafeln. Äonnte 
er ber ©inlabung beS Äönig« nid^t aui8n?eid^en, fo erfd^ten er in 
Begleitung eine^ ober mel^rerer feiner Älerifer unb begab fld^ 
möglid^ft rafd^ lieber an feine geiftlid^en Uebungen: ©ebet in ber 
©infamfeit unb Sefen ber l^eiligen Sd^rift, tooju er 3feben in feiner 
Umgebung emfltid^ anl^ielt. 

©efd^enfe au^ ber $anb ber SReid^en unb ®ro§en nal^m er 
nur an, um fte fofort an dürftige auSjutl^eilen, ober er faufte 
mit bem erl^altenen Selbe ©claoen lo«, mad^te fie ju feinen ©d[>ülem. 
unb bilbete fie äu ©eifttid^en l^eran. 5Rie fud^te er felbji bie ®unfl 
ber ©etoaltigen burd^ ©efd^enfe, um bie ^reimütl^igfeit, mit ber 
er, furd^tlo^ unb unbefümmert um il^re Ungnabe, i^re Safler rügte^ 
nid^t ju verlieren. 2)od^ l^ielt er aud^ gered^te^ Sob nid^t jurüdf. 
2lfö er einfi an Dgmalb« gafllid^er 2;afel faß, unb man eben ba* 
SWal^l beginnen moffte, trat ein Beamter be3 föniglid^en ipaufe^^ 
ein unb melbete, Bettler feien auf ber ©äffe toerfammelt unb be* 
geirrten ba3 föniglid^e Sttmofen. Sofort fd^idfte Dötoalb eine fil*» 
beme ©d^üffel ^inauS, um beren ^tnl^alt an bie hungrigen ju tier«* 
t|)eilen, unb gebot, totnn bie^ gefd^el^en, bie ©d^üffel felbfi in ©tüdfe 
äu jerbred^en unb biefe ben Slrmen ate SHmofen ju reid^en. Sleban. 
tüoxi) gerül^rt burd^ ben SlnblidE fold^er grömmigfeit, fa^te be« Äö^ 
nig^ 5Red^te unb fprad^: „3Wöge biefe §anb nimmer veralten!" — 
SBorte, bie offenbar auf bie greigebigfeit beS Äönig« fid^ bejogen^. 
aber tion bem frommen ©lauben jener S^it al8 SBeifFagung auf 
bie Unt)crme^lid^!eit be3 Slrme« grt)eutet tourben, ber, nad^ be^^ 
Äönig§ Jobe in ber ©d^Mt auf bem SRaferfelbe, im 3. 642, al« 
eine ^Reliquie t)on ber SBa^lftatt aufgel^oben unb in einer filbernen 
Äapfcl JU Bebbanburl^ (Bambrougl^) aufbeh)a]^rt mürbe. Dsmalb* 
le^ter ©eufjer mar ein ©ebet für fein Boß. 

aieban fianb hinter feinem föniglid^en greunbe in ber grei* 
gebigfeit feinegmeg^ jurüdE. ^iertjon nur ein Beifpiel. Qa Sleban* 
fürftlid^en Slnl^ängem gehörte D^min, ber bemütl^ige, lieben^mür*^ 
bige , aud^ burd^ Äörperfd^önl^eit auiSgejeid^nete Äönig Don S)eira. 
ßr lebte mit feinem 9lad^bar Dgnxilb, bem Äönige toon Bemicia, 
in enger greunbfd^aft. Site biefer aber gefallen mar, trübte fi4 



366 • Sleban. 

boS Serl^ältntB jtoifd^en ben jtpci ^öferi: OSmiu, Osmalb« »nt* 
ber unb 3fJad[>foIger, fafete emen töbtlid^en ipafe gegen Ddhnn, man 
ipeil nld^t, au« toeld^em ©tunbe. Steban fal^ ble« mit si^merj 
unb befftrd^tete fftr feinen Siebling ba« ©d^tinnnfie. »uS treuer 
^eunbfd[>aft l^atte D«ttnn bem geliebten Sifd^ofe ein fd^öne«, fö* 
niglid^ auÄgerüflete« Stoß gefd^enft, beffen er jtd^ bei toeiten aSBon* 
berungen unb aum Ueberfeften über fjluffe bebienen fottte. Sebon 
l^atte fid^ be8 ^ffe« nur fdten Bebient, unb ate ^n, m^ einiger 
Seit, ein Ärmer untertoeg« um ba8 SCmofen anf^ad^, fKeg ber 
Äird^enfürfi t)om Stoffe unb fd^enfte eS bem »ettler. D«tt)in erfttl^ 
bie ju weit gel^enbe gretgd&igfeit aeban« unb mad^te il^m, bei 
einem S}efud[>e, freunblid^e SJoriüilrfe barüber. S)a fj)radp ber 
»ifd^of: ff^a& rebeft bu, Äönig? 3fi bir jener ©ol^n einer ©tute 
mel^ lüertl^, afe jener ©ol^n ©otte«?'' S)urd^ biefe Sorte »urbe 
D«totn« ißerj getroffen; fie famen il^m, Ml^renb ber 3agb, auf 
bie er fid^ mit feinem ©efolge begab, nid[>t cmS bem &xfxnt. Slod^ 
feiner SWidf fünft fieHte er pd^ an ben $erb, um ftd^ ju todrmen, 
übergab fein ©d^ioert einem S)iener unb fiel bem SWanne ©otteö 
JU gfü^en, inbem er i^n um Serjeil^ung bat: „Qn Sufunft, fogte 
er, tt)iir id^ nie lieber ein Urtl^eil barüber au8fpred^en, toai, ober 
tok Diel btt t)on meinem ®elbe ben ©ö^^nen ©otte« giebfit.'' Ihtter 
2:i^änen l^ob Sleban if)n auf; er n?ar nid^t blo« gerührt über fold^e 
freitpiUige ©emütl^igung eine^ gürfien, fonbem e« brängte fid^ il^ 
aud^ ber ©ebanfe auf, ba§ ein bemütl^iger gürft ju gut für btefe 
erbe fei. 3^ i>^ begleitenben ^ßre^bpter getpanbt, fagte er auf 
fd^ottifd^, ba« bie übrigen SIntpefenben nid^t toerftanben: „Qd^ n?ei§, 
bafe ber Äönig nid^t lange leben tpirb; benn nie toorl^er l^abe id^ 
einen bemütl^igen Äönig gefeiten. S)araui8 fd^liefee id^, ba§ ein 
jä^^er 2;ob i^n aui^ bem Seben fortraffen h)irb; benn bieg SSolf ifl 
nid^t mertl^, einen fold^en ^errfd^er ju befifeen." 

Äurje 3^it nad^ biefem SSorfalle fiel D^toin unter bem SUleu* 
d^elfial^le ©t^eltoin«, i>tn D^iüiu }u ber aWorbtl^at gebungen l^atte; 
Sleban^ 3l^nung toar eine SBeiffagung geiüefen. 6r überlebte fei^ 
nen föniglid^en ©d^üler nur um 12 3;age. ^m tbm angetretenen 
17. ^^xt feines gpiScopatS, am 31. Slugufi 651, ftarb er ju 
Sebbanburl^ (Stonbrougl^), einer Villa regia in ber näd^ften 3Rä^e 
W)n SinbiSfam^. §ier befaß er eine Äird^e unb, ncbtn berfclBen, 
ein ©emad^, in bem er fid^ auffielt, tpenn er, n?aS l^äufig gcfd^al^, 
bie Qf^fel üerliejs, um jum ^ebigen auSaujiel^en. 211^ er fid^ 



«öilfrib. 367 

fron! füllte, fpannte man il^m <m einem Slu^en^f eilet ber Äird^e 
ein ^dt, in tod^tm er, an ben 5ßf eiler geleimt, fein Sefien rul^ig 
anSf)au^tt. ©ein Seib n^orb m^ ber 3«M l^inäbergefül^ unb 
auf bem Äird^^ofe ber Srßber Befiattet. Site aber ^an, 2(eban8 
SJad^foIger, aud^ ein ^ienfer, fpäter auf SinbiSfom^ bie Äotl^ebrole 
©t. 5ßetr{, nad^ ber ©d^otten Sraud^, au8 ©d^enl^ola erbaut unb 
mit SRol^r eingebedft l^atte, n^urben bie ©eBefne beS erflen 2Ibteä 
erhoben unb jur Siedeten beg StttarS beigefefet. ©inen S^eff ber«» 
felben na^m ßolmon, ber britte Slbt wn Sinbiafom^, im 3>. 664 
mit \i^f a\ä er mit feinen ©(i^otten für immer bie Qnfel t)erlie§. 
S)a§ Siebana irbifd^en Ueberrefien SBunberfräfte jugefd^eben tour^ 
ben, lag im ®eifie ber 3eit unb ber Äird^, ber feine S^l^ätigfeit 
aiigeprt l^atte. 

83eba fpenbet Slebon, aö bem stoeiten Sljjofiel Storbl^umbrien«, 
boä mol^fcerbiente l^ol^e Sob eine« t)ollenbeten ßl^riflen unb 2^ 
xtx^f tütnn er aud^ an xl)mf nne an ben übrigen S3rübem toon 3ona, 
tabeln muj3, baß fie in Sered^nung be3 Dfierc^clu« auf ®titt ber 
fd^i^matifd^en Üuartabecimaner ponben. 

Soutern^ef in eiberfelb t- 



161. SBilfrib, ©ifd^of wn 2)ort 

asilfrib ift für bie (Snthndfelung beä ei^fientl^untö im alten 
Britannien ton l^ol^em Qntereffe. S)ie lieblid^e ©eftalt ber d^rtffc» 
lid^en Äird^e, rme fie ftd^ in aller ©tille in Urlaub unb bem fd^ofc* 
tifd^en §o(^lanbe su fd^öner Sölütl^e entfaltet l^atte, l^at er leiber 
flberh}inben l^elfen, bafür aber mit ftd^tbar großem Grfolge bie 
©nfül^rung be§ römifd^en Slitua gefßrbert, ber für bie näd^fien 
Sal^r^unberte ju einem ipauptl^ebel für bie allgemeine SluÄbreitung 
bc^ 6|)rifient]^um« in ber SBelt befümmt n^ar. ©r »ar 634 in 
5Kortl^umbrien t)on angefel^enen @ltem geboren unb fam 648 mit 
ber ©emal^lin be« Äönig« DStoiu wn SJemicia, Äönigin ©anfleb 
in aSerbinbung, meld^ in flrengfier römifd^er SUed^läubigfeit er«- 
jogen n>ar. 

ein Jüngling oon »ortrefflid^en ®eifie«anlagen, ungetoöl^n* 
lid^er ©d^önl^eit unb einnel^menbem SBefen, übertraf er feine 911^ 
terggenoffen eben fo fel^ in ben ©fielen ber ritterlid^ Qugenb, 



368 Söilfrib. 

tt)ie in ber 2ltteigrturtg ton feiner S^^^ ^^^ ®itte. S)ie ^rte 
einer Stiefmutter ntad^te ben muntern Änaben emfier; faum t)ier^ 
jel^n Saläre olt, jog er, mit einmiHigung feine« SSater«, ber il^n 
unb feine S)iener mit SBaffen, Stoffen unb fileibem öerfal^, an ben 
Äönig^^of. ©anfleb na^m il^n liebreid^ auf, begünfiigte fein SSor^ 
l^aben, p^ bem aWönd^gleben ju mibmen, unb übergab il^n einem 
l^rer Ädmmerer, 6ubba mit 5Ramen, ber im SJegriff toar, fid^ in 
ba* Älofier Sinbigfam^ jurüdCjujiel^en. SBUfrib toarb ©ubboS 
S)iener unb balb ber Siebling feine)5 Seigrer« äeban unb ber übri* 
gen 3Rön^t. 3n furjem tou^tt er bie 5ßfalmen ber SJeil^ na^ 
auftufagen unb tonnte bie üblid^en Siturgieen auStoenbig. 

.3m Qal^re 651 ertoad^te in bem ad^tjel^njäl^rigen SBilfrib ba8 
JBebürfnil nad^ l^öl^erer SKuSbilbung in ben Krd^Iid^en S)ii5ciplinen. 
S)em ^erfommen jumiber, begab er ftd^ §u biefem 3toecfe nid^t nad^ 
Srianb, fonbem toollte SRom fe^en unb bie Äird^e be« l^eiligen 
5ßetrui8 ndl^er fennen lernen, ©anfleb billigte biefen @ntfd^Iu§ 
unb toar ju feiner Slugfttl^rung bel^ilflid^: fie fanbte SBilfrib im 
3. 652 JU il^rem SSetter ©arconberl^t, bem fiönige ton fient, bet 
i^m gur e5ortfe|ung ber Steife paffenbe ©elegen^eit terfd^affen foHte, 
unb empfal^l i^n i^rem greunbe, bem ©rjbifd^ofe iponoriu«, unter 
beffen ßeitung er einen bejeid^nenben ©d^ritt auf ber S3a]^n jum 
römifd^en SRitu« toritärt« tl^at: er prägte fid^ nämlid^ bie ^ßfalmen, 
bie er, ioie unter ben ©d^otten gemö^nlid^ mar, nad^ ber Heber»' 
fe|ung be« ^. ^ieron^mu« auSmenbig gelernt |)atte, jcfet nad^ ber 
in ber römifd^en Äird^e geltenben Uebertrapng aui? ber ©eptua*» 
ginta ein. 

3iad^ einigen SRonaten traf ein jtüeiter, für 9flom begeifterter 
Jiorbl^umbrier M ©arconberl^t ein, ^i^cop 83abuKng, ein junger 
SHitter, ber ben ^offtaat D^toiuiS terlaffen l^attc, um „bem toal)xzn 
Könige" ju bienen; in ber Äird^engefd^id^te ift Sabufing, unter 
bem SRamen 83enebict S3i«co}), l^od^ berül^mt. ©einer gül^rung 
iturbe SBilfrib übergeben. 

aSon ber SRunificenj beg Äönig« reid^ auSgeftattet, bcftiegen 
bie SHeifegefäl^rten ein ©c^iff unb famen, in furjer grift, nad^ Spon 
JU bem fränfifd^en ©rjbifd^ofe S)alfin äfnnemunb, einem mäd^tigen 
unb reid^en iperm. SBilfrib« glänjenbe ©rfd^einung, fein l^eitre* 
Slntlife, „baiS auf einen ließen ©eift fd^lie^en liejs," feine Sebl^af^ 
tigfeit unb ©emanbtl^eit im Umgänge feffelte ben Äird^enfürften fo 
fel^r, bafe er if^m bie .^anb feiner 5Hid^te unb ba« SHegiment über 



24. SC|)rir. 369 

einen guten Sl^eil &aükr\& terfptad^, faDtö et Bei il^ni Bleiben 
n)oIIe. SBilfrib iüiberfianb biefer SSerfud^ung unb ri§ ftd^ enbUd^ 
»on feinem t)äterU(i^en greunbe lo«, um bem in Unmutig t)orau« 
gereiften ©enoffen na(3^ueilen. @r mufete 3)olfin t)erfpred^en, auf 
ber Sfiürfreife h^iebet Bei il^m einjufel^ren. 

3tod^ im Qa^re 654 langte SHJilfrib in SRom an. SKit offner 
©eele gaB er fid^ ben neuen ©inbrüdfen l^in. S)er ret(i^e ©d^mucf 
ber Äird^en, ber ergreif enbe ©efang Bei ben ®otte«bienpen, bie 
Äleiber))ra(i^t ber l^ol^en ®eifili(i^en unb il^re« ©efoIgeS, i?or SHem 
bie ©leid^förmigleit 'inmitten ber SBerfd^iebenl^eit, bie fefie SUegel, 
bie auf eine l^öl^ere ©inl^eit ber ©laubigen gurüdfttne«: Mt& er*» 
griff feinen leBenbigen ©eift mit untoiberfiel^Kd^er ©etoalt unb Be^ 
fd^äftigte feine jugenblid^e 5ß]^antafte. aWit SnBrunfi t)erri$tete 
er feine Slnbad^t in ben Berül^mtefien Äird^en. SBenn er in ber 
Äird^e beS f). älnbrea« auf ben Änieen lag unb ju bem SHtare 
emporfd^aute, auf h^eld^em bie üier ©}angelien fianben, ba Bat er 
©Ott um bie ©aBe lernen ju fOnnen, bamit er einft im ©tanbe fei 
ju leieren, aud^ unter ben Reiben. SBenige aWonate reid^ten l^in, 
il^n, unter Slnleitung bea Slrd^ibiaconen SJonifaciu«, mit bem römi^ 
fd^en Äird^entoefen öertraut ju mad^en. SCfe il^n SBonifaciu« bem 
5ßapfte toorfteffte unb er ftd^ jum SlBfd^iebe ben apofioUfd^en ©egen 
erBat, h^ar er Bereit« ein tollenbeter Slnl^änger \)t& römif d^en ©tul^fö: 
geüBt in ber ortl^obofen Sered^nung be« Dfiercpclu«, eingefd^ult 
in äffe formen be« römifd^en 9lituÄ unb üBerjeugt, bafe bie römi*» 
fd^e Äird^e bie red^tgläuBige unb toal^re, bie Äird^e feiner norbl^um^ 
Brifd^en ^eimat eine fd^i^matifd^e fei. 

auf ber SRüdfteife leBte SBilfrib brei Qal^re lang, Bt« 658, 
Bei 2)alpn unb Bilbete fid^ im Umgänge mit geleierten unb frommen 
5!Rännem jum l^öl^eren Äird^enbienfie toeiter (utö. Slod^ immer 
i^offte ber ©rjBifd^of il^n an ©affien gu feffeln; gern erfüffte er il^m 
ben SBunfd^, bie römifd^e 2;onfur, „nad^ ber gorm ber S)omen»» 
frone, meldte ba« ^aupt ©l^rijH umgaB, burd^ feine ipanb ju er«» 
l^alten;" bie fd^ottifd^en ^efier liefen fid^ ba« §au))t fd^eren ton 
b\)x JU D^r, n?ie bie S3riten. ®r tourbe aBer in einer öon bem 
$au«maier EBroin üBer neun Sifd^iSfe tjerl^dngten SSerfolgung rxm 
bem SWärtprertobe üBerrafd^t. SBilfrib toid^ feinem SBo^ltl^äter nid^t 
öon ber Seite; er verlangte mit il^m ju fierBen unb entHeibete ftd^ 
Bereit«, um ben 2;obe«ftreide ju erl^alten, al« 3)alfin« SWörber er*» 
ful^ren, ber fd^öne Jüngling fei ein Slngelfad^fe unb il^nfrei liegen, 

Viper, Saugen fcet SEBa^t^t. n. 24 



370 SBilfrib. 

toeit Salbl^ilb, bte ft&nüfd^e Jtihtigtn, bem angelf&($rtf($en ^Ifo 
entfiotnmt tpor. @o6aU) SSHlfrib für ein el^renüoQeS ®egrä&ni§ 
5DaIftn2 gefocgt l^otte, eilte er iBritomtien ju. S)et Stuf feiner in 
9lom getDonnenen Selel^rfamleit unb feinet ^elbemnutl^, um beA 
©loubenS tPiEen, ber il^n ben ^tmmi ber Aird^e beigefeltte^ 
eilte {^m torouf • 

^m toax er ongdtonraten, aU il^ SOd^frib, ber ältefle ^n 
unb SRitregent Ditoita, }u fid^ einlub. @r l^atte burd^ Sentoeal^, 
ben ftönifl tm S93^e; unb beffen Sifd^of SStgilberl^t, einen gdtor» 
neu f^onlen gehört, „io^ SBilfrib, ber ntit feinen ©efdl^rten fo 
eben wn bem a))o{fa)Iifd^en Stul^le angelonunen fei, hcß tool^ 
gJaf($a t)er!ünbige unb bie numnigfad^e S>ii8ci))lin ber Aird^e be< 
1^. 9(pofield $etrud erlernt ^t." Sdd^frib toac Aönig ber ^(ko* 
\)vxi S)eira, ein ))olitifd^er unb Krd^lid^er @egner feines ^SotecA: 
eiS freute il^n in SBilfrib einen aRonn }u finben, burd^ tDeld^ er 
ben (^nflut ber ©d^otten in Storbl^umbrien bred^en lonnte; et 
nal^m il^n }u feinem £el^rer in lird^lid^en S)ingen m unb i^eilte 
boU) oEe IXeberjeugungen beSfelben. @in ©nabenact folgte t^m 
onbem: äHd^frib mad^te äBilfrib }u feinem Ao^lon, fd^enfte ü^m 
10 §ufen Sanb in ©tdnforb (tool^rfd^einlid^ in gorffl^ire) jur (Sx^ 
rid^tung eine« Älofiergj furj borouf erl^ob er i^n jum SC&te t>on 
^n^tppum (SRipon), bo« er ben ©d^otten, bie e« befajsen, obnol^m 
unb jufamntt ben auf 30 ißufen gefd^ä|ten Sdnbereten an itxien 
»ergdbte; enblid^ liefe er i^n ju älnfong bea ^al^re« 664 burd^ ben 
Sifd^of ägilberl^t, ber bie norbl^umbrifd^en flßnige befud^te, jum 
5ßrej8bpter »eilten: „er folle tl^m fünftig afe ©efäl^rte, al« 5ßriefter 
unb Seigrer bepänbig jur ©eite fein." 3tod^ toenige ©d^ritte toaren 
ju tl^un, um bie Äatl^olifirung Siorbl^umbrien« ju fidlem; Slgilberl^t 
n)urbe mit in« 3>«tereffe gejogen unb leifiete ben nötl^igen SBeifianb. 
Sluf bie Sitte ber beiben Äönige liel^ er einem ©oncile, hoä bie^ 
felben für ben 26. aßärj 664 nad^ ©treancä^old^ (fpäter SBI^itb^^) 
berufen l^atten, fein Slnfel^n, um bie grage über bie rid^tige Seit 
ber Dflerfeier, toeld^e bie angelf&d^fifd^e Äird^e in Aufregung eri^ielt 
unb ben ipauiSfrieben Äßnig DÄtoiu« nid^t unbebeutenb fiörte, ju 
einer für bie römifd^e Äird^e günfligen ©ntfd^eibung ju bringen. 
JSBurbe bie römifd^e ©ered^nung bea Dfierc^cüi« aud^ in Slorbl^um^ 
brien l^errfd^nb, »o biai^er bie ber fd^ottifd^en Äird^e eigene ^t^ 
red^rtung«tt)eife galt, fo toar bie (Sinigung be« ©üben« ber anget 
fäd^fifd^en Äird^e mit bem Sterben getoonnen, unb tS fonnte nid^t 



34. 9l})ti(. 371 

tnel^r t)ot(ommen, ba^ ber eine ^tH ber ®Ifiu6igen ftd^ tvo^ bett 
^Jufeübungett ber gafien l^gab, todl^renb ber cnbere bereit« bie 
frol^e geier ber Sbiferfie^ung be« $erm, mit bem ber frül^errt 
Sixt^t eiflent^ürnlid^en 3ubel, beging. 3^^^^ P^ We ©d^ranf^ 
n)eld^e ba£ Aönigreid^ Slorbl^untbrien wn ben Äird^en beS f^ 
lonbeS trennte, unb t& erl^ielt jugleid^ burd^ ben näl^em 3(nf(i^lut 
m biefelben eine größere politifti^e ©ebeutung. »iefe Sortl^cile 
foSten auf bent @onciI von StreoneiSl^d^ Qttoomm werben; ge^ 
long tS, bie röntif d^ Slnftd^ }ur ©eltung }u bringen, fo nxtr l^er^ 
mit oud^ ber jtüeite @ontrot)erd)nmIt, über bie Zcnfur, erlebigt 
unb bie ©upremotie StomS oudgefprod^en. 

S)er älu^ong be£ Soncüä t>on &fxMXt&^aU^ loor fel^r gün^ 
^önig Dsnnu, feiner ©emol^lin unb feinem Btifynt gegenüber offenbar 
ber fd^m&d^ere, trat burd^ eine l^alb fd^ei^i^e SSenbung, todi^t 
er bem Streite jtoifd^en bem Stbte SBKIfrib öon Slipon unb bem 
^t^Sifd^ofe ©olman toon Sinbi«fam^ gab, auf bie öon SQSilfrib 
mit großer Serebfamfeit unb ©nergie üert^eibigte römifd^e Seite 
über. Solman l^atte }u ®unfien ber fd^ottifd^en Slnftd^t unter ältüi 
beren aud^ ©olumba, ben ©rünber ber fd^ottifd^enÄirc^e, ongefül^rt* 
S)a rief SBUfrib ccai: ,r@uer Solumba mag ein l^eiliger 3ftmn ge^ 
tpefen fein; bürft i^r i^n aber beai^alb bem felig^en äpofielfürfieh 
i)orjie]^en, ju bem ber §err gefprod^en l^at: „S)u bifl ^etruÄ, unb 
auf biefen gelfen toill id^ meine Äird^e bauen/' unb äbrnnci: „a)ir 
tperbe id^ be« ^mmelreid^« Sd^lüffel geben?"" S)iefe SBorte griff 
D«h}iu auf. Seine g^age: ob unfer $err bem 1^. 5ßetruÄ toirHid^ bie 
Sd^Iüfjel be« $immelreid^8 t)erfprod^en l^abe, beanttoorteten belbe 
33^eile natürlid^ bejal^enb; ebenfo beflinratt mußte bie toeitere^age: 
ob 6:olumba einer dl^nlid^en SluiSgeid^nung \i^ ju erfreuen l^abe, 
t^emeint toerben. „So erHöre i^ ®ud^ bemt, fd^Ioß ber Äönig, 
baß id^ bem ^immeöpförtner nid^t loiberfpred^en toiH; er möd^te 
mir fonfi nid^t auftl^un, loenn i^ an ba8 $immetet^or pod^e." 
^od^ unb Sliebrig rief bem Äönige 83eifaII §u; einer (Srtoägung 
unb Söürbigung ber torgetragenen Behauptungen toar man fomit 
überl^oben. ©olman mit feinem Reinen ärt^ange t)erließ ba8 ©on*» 
eil, balb aud^ bad Sanb, unb bie latl^olifd^e ^rtei nntr fortan bie 
gebietenbe. 3^e iperrfd^ft follte nun burd^ bie (Srl^ebung SBit 
frib« jum Sifd^ofe toon SRorbl^umbrien für immer befefUgt toerben. 
®ie SSeranlaffung l^ierju trat ein, afö, nod^ im Qal^re 664^ Xuba, 
ber Slad^folger ©olman« in Sinbi«fam^, an ber ^efl ftaib. Qn 

24* 



372 SBUfrib. 

öffentlid^er SSerfommlung ertpäl^Itert Dämiu unb feine Statine (bie 
witan) SBüfrib jum »ifd^ofe, unb Slld&frib erfud^te, mit SufUm* 
mung feine« SBater«, ben nad^ 5ßari8 jurüdfgefe^rten Sifd^of Slgil^ 
beriet, ben ©tto&^Utn „für fxd^ unb bie ©einigen," toie er fid^ 
ouabrildfte, alfo für feine 5ßrotina S)eira, beren JBifd^of8fi| g)orf feit 
31 Solaren erlebigt mar, jum SJifd^ofe au »eilten. S)ie römifd^ 
©onfequenj gefiattete niti^t, ba§ SBUftib fid^ in 33ritannien orbtniren 
ließ, n?eil e« ^ier feine cononifd^^getoeil^ten SBifd^öfe gab; „er U^ 
geirrte t>on fotl^oUfti^en SBifd^öfen, ol^ne ben aBiberf^)rud^ be« apo* 
fiolifd^en ©tul^Ieä. l^eröorjurufen, ben SSifd^ofggrab erl^olten ju 
bürfen." ©o gefd^al^ e3, bag SBUfrib im Qol^re 665 ju Qortüftn^ 
bium (Compifegne) burd^ feinen greunb älgitterl^t, unter affiftenj 
»on 11 anbem fatl^olifd^en JBifd^öfen orbinirt tourbe. S)em alten 
fränfifd^en ©ebraud^ gemäfe l^oben il^n bie Sifd^öfe, nad^bem bie 
SBeil^e t)oIljogen n?ar, auf einen gotoenen ©tul^l unb trugen i^n 
eigenl^änbig burd^ bie Oratorien. 

SBUfrib« SRüdBEel^r terjögerte ftd^ bi« iUiS britte 3a^r. giad^ 
einer fiürmifd^en Ueberfal^rt, bie' il^n unb feine jal^lreid^en SBeglei^^ 
ter m ba& ©efiab